Philosophie
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Philosophische Betrachtungen

675 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Leben, Philosophie, Bewusstsein ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Awaresum Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Philosophische Betrachtungen

02.09.2010 um 17:59
Zitat von DonFungiDonFungi schrieb:... Das unerkannte Unbekannte.
Auch hier gilt:

Du mußt mit dem Begriff "unerkannte Unbekannte" etwas in Verbindung bringen, nämlich genau das, was du damit meinst, - etwas, was du vermutest, dass es so etwas geben könnte.

Das nennt man eine Vorstellung. Allerdings beinhaltet sie noch nichts Konkretes.

Doch um eine solche Vorstellung formulieren zu können, bedarf es deines Bewußtseins.


melden

Philosophische Betrachtungen

02.09.2010 um 19:32
Awaresum schrieb:
Nenne mir bitte ein Beispiel für etwas, von dem du sagst, dass es existiert, OHNE dass es sich als Anschauung oder Vorstellung in irgendeinem Bewußtsein befindet.


Doch um eine solche Vorstellung formulieren zu können, bedarf es deines Bewußtseins.
Natürlich @Awaresum wahren ja auch meine Worte, somit beendet das Bewusstsein die Diskussion. Ist ja Sinn- und Belanglos weiter darüber nachzudenken.


melden

Philosophische Betrachtungen

03.09.2010 um 11:28
@Awaresum

ok deine ausführungen konnten mir immer noch nicht helfen die frage kopngret zu beantworten wohl aber aufzeigen was du für eine weltanschauung hast
Zitat von AwaresumAwaresum schrieb:Für dein Beispiel mit dem Verkehrstoten bedeutet das:

Was beim sogenannten physischen Tod tatsächlich "stirbt" sind die Kommunikationsmittel, genannt materielle Dinge wie Körper, etc. ? Die Aufmerksamkeit zieht sich allmählich von der Aufrechterhaltung dieser Kommunikationsmittel zurück. Aber Derjenige, der das tut, der kann nicht sterben. Er hat lediglich aufgehört als Mensch mit anderen Lebewesen die vereinbarten Kommunikationsmittel zu benutzen, aus welchen Gründen auch immer.
das problem was ich versuchte anzusprechen ist die tatsache, dass die besagte person "schneller stirbt" als sie es mitbekommen kann. Das heißt er ist schneller tod als das er seine aufmerksamkeit darauf richtet. (gemeint ist das ereignis, was ihn tötet).
ich kann mir das plötzliche serben nicht mit dem aufmerksamkeitsmodell erklären, da müsstest du mir kongret aufzeigen wie das genau mit aufmerksamkeit ausüben funktioniert.
denn er muss ja mitbekommen was ihn tötet, denn ansonsten würde es nicht exestieren und was nicht exestiert kann niemanden umbringen(laut deiner theorie) doch bei einem so schnellen tod kann man nicht mitbekommen was einen da umbringt (von der geschwindigkeit her)... das ist der springende punkt


1x zitiertmelden
Awaresum Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Philosophische Betrachtungen

03.09.2010 um 14:57
@Phantombild
Zitat von PhantombildPhantombild schrieb:das problem was ich versuchte anzusprechen ist die tatsache, dass die besagte person "schneller stirbt" als sie es mitbekommen kann. Das heißt er ist schneller tod als das er seine aufmerksamkeit darauf richtet. (gemeint ist das ereignis, was ihn tötet).
Zunächst einmal: Niemand stirbt !

Erläuterung:

Der physische Körper besteht aus purer Materie. Alles Materielle entsteht durch Ausüben von Aufmerksamkeit beim Akt der Beobachtung (Nachweis: Doppelspalt-Experiment der Quantenphysik) und ist etwas durch und durch Geistiges, was sich ausschließlich in unserem Bewußtsein befindet und sich auch nur dort erfahren läßt.

Materie wird von bestimmten geistigen Daseinsformen (u.a. Mensch) ausschließlich für Kommunikationszwecke erschaffen und durch ständiges Ausüben von Aufmerksamkeit aufrechterhalten. Der physische Körper ist das Kommunikationsmittel der jeweiligen geistigen Daseinsform. Der Körper ist Ausdruck der Seele.

Jede Daseinsform, welche diese materiellen Kommunikationsmittel benutzt, kann sie auch verändern. Die gravierendste Veränderung nennen wir Tod.

Für dein Beispiel bedeutet das:

Die "tötende" Seele verändert das Kommunikationsmittel "Körper" einer anderen Seele derart, dass diese vorübergehend ihr selbst-erschafftes Kommunikationsmittel nicht mehr in der Weise benutzen kann, wie es beabsichtigt ist. Wir nennen das, der betreffende Mensch stirbt.

So erklärt sich dein Verständnis von einem "schnellen Tod". Doch in Wirklichkeit sind lediglich die geistigen Kommunikationsmittel betroffen, die wir als materielle Dinge bezeichnen.

Alle diese Dinge und Ereignisse können ausschließlich in unseren Bewußtseinen erfahren werden und sind etwas durch und durch Geistiges.


melden

Philosophische Betrachtungen

04.09.2010 um 21:10
Hallo

Ich klinke mich mal in eure Diskussion mit ein.

Ich habe nun eure Schreibflut mehr oder weniger "aufmerksam" durchgelesen, und muss wirklich sagen "Interessante Themen".

@Awaresum

Deine Ansicht der Dinge gefällt mir sehr :)

Um nochmal auf das Beispiel mit dem umfallenden Baum zurück zu kommen:

Die Frage ob ein Baum umfällt und ein Geräusch macht, stellt sich meiner Meinung nach einer Person erst garnicht die 1. keinen Baum wahrgenommen, und 2. folglich auch keine Erinnerung an diesen besitzt.
Niemand könnte mir beantworten ob xyz ein Geräusch macht, wenn es umfällt, weil Niemand xyz jemals wahrgenommen hat, geschweige denn eine Erinnerung daran hat.

Neu formuliert müsste das Beispiel so aussehen:

Eine Person A mit der Fähigkeit Geräusche zu hören befindet sich in einem Wald.
Sie hat schon einmal einen Baum gesehen, und hat auch eine Erinnerung daran.
Zusätzlich befindet sich noch des Menschen treuer Freund der Hund im Wald, ebenfalls mit der Fähigkeit Geräusche zu hören.
Er hat schon einmal einen Baum gesehen, und er hat auch eine Erinnerung daran (er hat Ihn ja oft genung angepinkelt :D)
Abseits des Waldes liegt ein See, in dem Person B schwimmt...sie hat auch die oben genannten Attribute.

Nun fällt ein sogenannter "Baum" um.
Was passiert?

Person A sieht den Baum umfallen und hört ein Geräusch von krachenden Ästen, raschelnden Blättern etc.

Der Hund hörte davon aber nichts, da er damit beschäftigt war eine "Trüffel" auszugraben.
Aber er nahm den Geruch dieser Trüffel wahr, der Person A verschlossen blieb.

Zeitgleich nahm Person B weder das Geräusch des umfallenden Baumes, noch den Geruch der Trüffel wahr. Für Person B fanden diese Ereignisse nicht statt.
Aber waren sie deswegen für Person B nicht existent?
Ja, weil uns Dinge erst im Gehirn bewusst werden, indem wir sie wahrnehmen und da interpretieren. Sie werden im Gehirn "gebaut", die Bausteine dafür liefert die Erkenntnis, die erst erkennbar wird, wenn beobachtet wird.
Schön zusehen ist das am Necker-Würfel:

/dateien/mg64585,1283627421,Necker-wuerfelrp

Niemand kann gleichzeitig beide Perspektiven des Würfels erkennen (links unten, und rechts oben).
Die Ansicht von links unten blendet rechts oben aus, und umgekehrt.
Die beiden Perspektiven sind mit "Existent" und "nicht Existent" gleichzusetzen.
Was würde wohl passieren wenn man dem Würfel keine Aufmerksamkeit schenkte, und nichts von Ihm wüsste?


Wir können nur sagen etwas "Ist" weil wir es entweder wahrgenommen, oder eine dadurch resultierende Erinnerung daran haben.
Die "Aufmerksamkeit" die du Awaresum hier so schön propagierst ist in der Tat die treibende Feder hinter der Erkenntnis.
Dennoch hätte ich ein paar Fragen an Dich, und zwar:

1. Was war das erste dem die Aufmerksamkeit aufmerksamkeit schenkte :) ?
2. Haftet der Aufmerksamkeit Information an? (Information an sich)
3. Ist das "Nichts" an sich "Existent", "nicht Existent" oder ein Seiendes?
4. Wie entstand nach deiner Vorstellung das Universum, wenn die Aufmerksamkeit an sich nicht vorhanden war?

Freue mich auf Antworten...


1x zitiertmelden

Philosophische Betrachtungen

04.09.2010 um 22:27
Darf ich ein 5. Anhängen? :)
5. Wie entsteht eine Seele bei der Zeugung des Menschen.


Neulich habe ich mich mit der Frage auseinander gesetzt ob ein fallender Baum ein Geräusch hinterlässt, wenn niemand da ist der der es hören kann.

Der Baum soll innerhalb seines fallens, beim fehlen eines Beobachters, akustisch nicht hörbar sein. Mag im Sinne von Gehör stimmen. Jedoch wird sich der Baum nicht unbemerkt neigen. Die brechenden Äste, das fallen zu Boden selbst, erzeugt Wellen. Dadurch das Geräusche (Luftschwankungen) existieren, hat sich ein Gehör entwickelt, damit wir diese Wellen der Luftschwankungen wahrnehmen, deuten und erfahren können.

Was fällt, sich reibt und bricht, teilt sich durch Luftschwankung und Wellen mit. Solange es niemand hört wird`s nicht weiter auffallen. Dennoch geschieht es und bringt jene Mechanismen zum tragen die wir als Geräusche hören können.

Elemente - Leben - Natur - Baum - Mensch bestehen nun mal.
Durch das Element Luft werden Luftschwankungen in Form von Wellen weitergetragen. Diesbezüglich ist es unsinnig in der Frage wie Argumentation eine Luftschwankungswelle (für Hörende ein Geräusch) als inexistent zu sehen wenn niemand da ist der das Fallen akustisch wahrnehmen kann. Mechanismen wie Aktion und Reaktion werden auch dann funktionieren wenn es den Menschen nicht geben würde. Aber da es nun mal um uns geht im Kontext ist es nicht von der Hand zuweisen als Beobachter die Aufmerksamkeit auf Materie zu richten, ist ja immerhin das was wir sehen.


kurz schnell was zum Hund, wer sagt der Hund habe den Fall nicht wahr genommen. seine Aufmersamkeit war dem Trüffel gewidmet, dadurch rückte das Geräusch in den Hintergrund. Das Geräusch wurde erstmal auf die Seite gelegt. Vielleicht wird es später noch verwendet oder verworfen, aber nicht mitbekommen würd ich nicht sagen.

..
Die gesamte Bio-Palette betritt die Bühne und verrichtet seine Natur gegebene Arbeit.
Selbst innerhalb der Natur wird der gefallene Baum nicht unbemerkt bleiben und seinen vorbestimmten Weg gehen. Es gibt Tiere, Pilze, Bakterien usw. die den Baum finden werden. Der Umstand ist nicht gegeben, dass ein fallender Baum unbemerkt bleibt. Ohne Bewusstsein der Natur würde auf der Erde kein Leben bestehen. Auch keinen Baum geben. :)


2x zitiertmelden
Awaresum Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Philosophische Betrachtungen

04.09.2010 um 22:47
@Eikyu

Hallo Eikyu

dein schönes Beispiel mit den Personen, dem Hund, seinen angepinkelten Bäumen, die wohl aber nicht deswegen umfallen, wie auch dem See, und natürlich dem umfallenden Baum trifft die Sache auf den Punkt. Sehr schön beschrieben. Danke dafür.

Nun zu deinen Fragen:
Zitat von EikyuEikyu schrieb:1. Was war das erste dem die Aufmerksamkeit aufmerksamkeit schenkte ?
Was genau das war, kann ich dir nicht sagen. Das kann nur Derjenige wissen, der es getan hat. Und später können es nur diejenigen wissen, denen er er kommuniziert hat. Aber ich kann dir sagen, was es gewesen sein MUSS:

Es war die Absicht, etwas von sich zu trennen, um es als unterschiedlich bemerken zu können.
Zitat von EikyuEikyu schrieb:2. Haftet der Aufmerksamkeit Information an? (Information an sich)
Nein.

Information bedarf einer Vereinbarung, eines Codes. Sonst weiß niemand, dass es sich um eine Information handelt.
Zitat von EikyuEikyu schrieb:3. Ist das "Nichts" an sich "Existent", "nicht Existent" oder ein Seiendes?
Nichts von alledem.

Das Nichts ist kein Etwas. Wir verwenden das Wort "nichts" ebenso wie das Wort "kein", wenn wir die Abwesenheit von etwas zum Ausdruck bringen.

Beispiel:
Da ist kein Apfel auf dem Tisch. Oder: Im Kühlschrank ist nichts drin. :)

Das Nichts kann auch deswegen nicht als "nicht existent" bezeichnen werden, weil hier bereits stillschweigend ein Etwas zugrunde gelegt wird, welches lediglich abwesend ist.

In dem Moment, in dem du einem Nichts irgendwelche Eigenschaften zuordnest, ist es kein Nichts mehr, sondern ein Etwas.
Zitat von EikyuEikyu schrieb:4. Wie entstand nach deiner Vorstellung das Universum, wenn die Aufmerksamkeit an sich nicht vorhanden war?
Nicht vorhandene Aufmerksamkeit gibt es nicht.

Es bedarf einer Instanz in dir, die bezeugt, dass du keine Aufmerksamkeit ausübst. Aber genau das Bezeugen ist ja wieder Aufmerksamkeit ausüben.

Daher ist es nicht möglich, KEINE Aufmerksamkeit auszuüben, weil dieses nicht erfahrbar ist.

Eine Lebensform, eine Seele, ist vollkommen für sich in seiner inneren Welt. Sie allein benutzt ihre Bewußtseinsinhalte. Niemand kann da hinein. Ich kann unmöglich wissen, wie es in deiner persönlichen inneren Welt aussieht, so lange du mir nichts darüber mitgeteilt hast.

Es ist nicht möglich zu wissen, WANN eine andere Seele ebenfalls Aufmerksamkeit ausübt. Um das zu wissen, bedarf es eines Kommunikationsvorganges, der auch nur dann verstanden werden kann, wenn die Kommunikationsmittel vereinbart wurden.

Der Begriff Universum kann verstanden werden als die jeweiligen Bewußtseinsinhalte eines Lebewesens. Für dich ist ein Universum nur das, was du darüber weißt oder dir vorstellst. Und alles, was du wissen kannst oder dir vorstellst, befindet sich ausschließlich in deinem Bewußtsein, also deine Gedanken, Erinnerungen, Gefühle, Überzeugungen, Vorstellungen, etc. die Summe all dieser geistigen Verschiedenheiten ist für dich das, was du ein Universum nennst.

Das gilt für jeden Menschen und jede andere Daseinsform.

Wir wissen voneinander nur deswegen, weil unser Seelen ein geistiges Kommunikationsmittel erschaffen haben, welches wir "Materie" nennen und es fälschlicherweise als außerhalb von uns betrachten. Warum das so ist, ist ein anderes Thema.


melden
Awaresum Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Philosophische Betrachtungen

04.09.2010 um 23:15
@DonFungi
Zitat von DonFungiDonFungi schrieb:5. Wie entsteht eine Seele bei der Zeugung des Menschen.
Kurz und einfach gesagt:

Wen ich hier von "Geburt" spreche, dann meine ich damit das, was wir allgemein als die körperliche physische Geburt bezeichnen.

Um geboren werden zu wollen, bedarf es einer Absicht. Diese Geburts-Absicht kann am besten verstanden werden als die Absicht mit anderen Daseinsformen auf eine bestimmte Art und Weise kommunizieren zu wollen.

Bevor du geboren wurden, hast du erwartet, einem bestimmten Plan entsprechend zu folgen, den du dir selbst erstellst hast.

Das, was du eigener Wille nennst, ist der Herausgeber dieses Plans. Dein eigener Wille bringt die Umstände hervor, dein Verhalten, deine Gesinnung, deine Einstellung. Damit formst du deinen Charakter und nur du selbst kannst ihn verändern.

Um dich als reine geistige Daseinsform anderen Lebewesen mitteilen zu können, benötigst du VOR einer Geburt im Sinne wie eingangs erwähnt, bestimmte Kommunikationsmittel. Aus dieser Absicht heraus entsteht VOR DER GEBURT die Vorstellung "geboren werden zu wollen".

Du selbst hast diese Absicht erschaffen und du wirst auch die Kommunikationsmittel selbst erschaffen, um mit anderen Lebensformen in Verbindung treten zu können.

Die Geburt einer Seele hingegen kann verstanden werden als der Moment, an dem sie zum ersten Mal Aufmerksamkeit ausgeübt hat.


melden

Philosophische Betrachtungen

04.09.2010 um 23:36
Eigentlich frage ich mich was mein geistiges Auge letztendlich ist. Pure Aufmerksamkeit lasse ich nicht gelten :)


1x zitiertmelden
Awaresum Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Philosophische Betrachtungen

04.09.2010 um 23:39
Zitat von DonFungiDonFungi schrieb:Eigentlich frage ich mich was mein geistiges Auge letztendlich ist. Pure Aufmerksamkeit lasse ich nicht gelten
Was sonst sollte es sein?


melden

Philosophische Betrachtungen

04.09.2010 um 23:44
@DonFungi
Zitat von DonFungiDonFungi schrieb:Darf ich ein 5. Anhängen?
5. Wie entsteht eine Seele bei der Zeugung des Menschen.
Ja darfst du. Aber du musst zuerst einmal klarstellen was eine Seele überhaupt ist.
Zitat von DonFungiDonFungi schrieb:Der Baum soll innerhalb seines fallens, beim fehlen eines Beobachters, akustisch nicht hörbar sein. Mag im Sinne von Gehör stimmen. Jedoch wird sich der Baum nicht unbemerkt neigen. Die brechenden Äste, das fallen zu Boden selbst, erzeugt Wellen. Dadurch das Geräusche (Luftschwankungen) existieren, hat sich ein Gehör entwickelt, damit wir diese Wellen der Luftschwankungen wahrnehmen, deuten und erfahren können.
Wer oder was ist derjenige der fragt: Macht ein Baum ein Geräusch, wenn er umfällt?
Und vorallem, woher bekommt derjenige die Information um die Frage zu stellen?
Weil du die Erfahrung (Baum, Luftschwankungen etc.) kennst, stellst du dir vor es gibt einen Ort (den Wald) und bist der Meinung, wenn keiner da ist der den Baum wahrnehmen kann wenn er dort umfällt, bleibt die Mechanik des Umfallens des Geräusches etc. trotzdem vorhanden.
Aber warum bist du der Meinung?
Zitat von DonFungiDonFungi schrieb:Elemente - Leben - Natur - Baum - Mensch bestehen nun mal.
Woher weisst du das?
Und warum kannst du diese Behauptung aufstellen?
Zitat von DonFungiDonFungi schrieb:Mechanismen wie Aktion und Reaktion werden auch dann funktionieren wenn es den Menschen nicht geben würde. Aber da es nun mal um uns geht im Kontext ist es nicht von der Hand zuweisen als Beobachter die Aufmerksamkeit auf Materie zu richten, ist ja immerhin das was wir sehen.
Zum ersten Teil: Was sind Mechanismen, Aktion und Reaktion an sich?
Nehmen wir an deine Aussage wäre wahr, in welcher Form würden diese Mechanismen existieren? Versuch diese Frage zu beantworten ohne zu wissen was Aktion, Reaktion etc. sind.

Zum zweiten Teil:
Der Mensch ist das Seiende (der Absolute Beobachter) in Kombination mit deinem Körper, der aus Materie besteht. Dadurch erst ensteht das "Ich".
Zitat von DonFungiDonFungi schrieb:kurz schnell was zum Hund, wer sagt der Hund habe den Fall nicht wahr genommen. seine Aufmersamkeit war dem Trüffel gewidmet, dadurch rückte das Geräusch in den Hintergrund. Das Geräusch wurde erstmal auf die Seite gelegt. Vielleicht wird es später noch verwendet oder verworfen, aber nicht mitbekommen würd ich nicht sagen.
Schau dir nochmal den Necker-Würfel an.
Die linke unter Ansicht ist der Pilz, die rechte obere Ansicht das Geräusch.
Was meinst du passiert wenn deine Aufmerksamkeit auf den Pilz gerichtet ist, und was wenn sie auf das Geräusch gerichtet ist?


2x zitiertmelden

Philosophische Betrachtungen

05.09.2010 um 00:14
Ich beschreibe mal was ich dachte als ich es las.
Mann und Frau steigen ins Bett. Der Körper der Frau kommuniziert bereit zur Befruchtung zu sein
Und signalisiert dem Partner sich zu paaren. Durch die Kommunikation Befruchtung entsteht durch Samen und Ei die Verschmelzung zur Kommunikationsform (DNA) Fötus Mensch. Erst ab hier trifft der Zustand zu den du mit du dich selbst beschreibst. Dies nur damit wir mal dahinter kommen was mit Kommunikation gemeint ist.

Das innere Auge ist aber nichts was Aufmerksamkeit ausübt sondern im verborgenen bleibt solange man es nicht weckt. Ausser man sieht sämtliche Mechanismen als ausüben gegenseitiger Aufmerksamkeit. Was ja nichts weiteres ist als eine allgemeine Aussage mit der sich alles erklären lässt aber den wahren Gehalt nicht offenbart.


1x zitiertmelden

Philosophische Betrachtungen

05.09.2010 um 00:29
@Awaresum
Eikyu schrieb:
1. Was war das erste dem die Aufmerksamkeit aufmerksamkeit schenkte ?


Was genau das war, kann ich dir nicht sagen. Das kann nur Derjenige wissen, der es getan hat. Und später können es nur diejenigen wissen, denen er er kommuniziert hat. Aber ich kann dir sagen, was es gewesen sein MUSS:

Es war die Absicht, etwas von sich zu trennen, um es als unterschiedlich bemerken zu können.
Da stimme ich zu, jedoch muss diese Absicht irgendwie entschieden werden.
Und wenn Aufmerksamkeit das Seiende an sich ist, also nicht "Etwas" wie kommt es das etwas Seiendes etwas Existentes (Materie etc.) erschaffen konnte?
Eikyu schrieb:
2. Haftet der Aufmerksamkeit Information an? (Information an sich)


Nein.

Information bedarf einer Vereinbarung, eines Codes. Sonst weiß niemand, dass es sich um eine Information handelt.
Hm stellen wir uns mal vor wir sind an dem Punkt an dem die Aufmerksamkeit an sich noch nichts beobachten konnte, wäre nicht schon die "Idee" Aufmerksamkeit auszuüben eine bestimmte Form von imaginäre Information? Ich meine es muss diesen "ersten Akt" des beobachtens ja gegeben haben, also sozusagen eine Abspaltung.
Was bewirkt den Drang zu beobachten, Materie selbst?
Wen dem so wäre muss die Aufmerksamkeit über einen Code verfügen, der sie dazu bemächtigt.
Demzufolge wäre Materie schon in der Aufmerksamkeit selber, in einer Art Information vorhanden.
Eikyu schrieb:
3. Ist das "Nichts" an sich "Existent", "nicht Existent" oder ein Seiendes?


Nichts von alledem.

Das Nichts ist kein Etwas. Wir verwenden das Wort "nichts" ebenso wie das Wort "kein", wenn wir die Abwesenheit von etwas zum Ausdruck bringen.

Beispiel:
Da ist kein Apfel auf dem Tisch. Oder: Im Kühlschrank ist nichts drin.

Das Nichts kann auch deswegen nicht als "nicht existent" bezeichnen werden, weil hier bereits stillschweigend ein Etwas zugrunde gelegt wird, welches lediglich abwesend ist.

In dem Moment, in dem du einem Nichts irgendwelche Eigenschaften zuordnest, ist es kein Nichts mehr, sondern ein Etwas
Ich meine nicht das "Nichts" unter dem was wir davon verstehen, das Nichts an sich will ich ergründen, unabhängig von jeden Beobachter und jeglicher Existenz.
Mir ist klar das wenn ich dem Nichts Eigenschaften zuordne es zu Etwas wird.

Wörter spielen hier auch keine Rolle, beschreiben sie doch "Etwas"
Unter nichts verstehe ich eher sowas wie "Potential" zu sein.

Noch eine Frage an dich: Wenn zwei Menschen nebeneinander schlafen, ihre Ichs sind nicht mehr "Existent" weil sie nicht träumen, würden sie deiner Meinung nach zur puren Aufmerksamkeit werden.
Wenn aber, nehmen wir an, beide Ichs zu selben Zeit (was wir unter Zeit verstehen)
zur Aufmerksamkeit werden, sind das dann Aufmerksamkeiten für dich oder eine Aufmerksamkeit?
Sollte es nur "eine" Aufmerksamkeit geben, müsste diese doch bemerken wenn sich eine andere in ihr zurückzieht, oder nicht?


1x zitiertmelden
Awaresum Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Philosophische Betrachtungen

05.09.2010 um 00:33
Zitat von DonFungiDonFungi schrieb:Dies nur damit wir mal dahinter kommen was mit Kommunikation gemeint ist.
Kommunikation ist das, was du hier gerade machst.

Es ist der Vorgang gemeint, bei dem du etwas Geistiges aus deinem Bewußtsein in ein anderes überträgst. Und umgekehrt.

Aber du kannst diesen Vorgang derzeit nicht anders ausüben, als dafür bestimmte Kommunikationsmittel zu benutzen. Wir nennen diese Mittel "materielle Dinge" und wir haben großen Spaß daran, wenn ich an dein Beispiel mit dem Paar im Bett denke :)

Das ist gemeint mit Kommunikation.


melden

Philosophische Betrachtungen

05.09.2010 um 00:37
Sag mir mal bitte was genau postuliert wird @Eikyu

Das z.B. Materie auf sich aufmerksam macht.
Wir die Spiegelung dessen erfahren was durch unsere Sinne vermittelt und verarbeitet wird.
Wir wie das Universum ein Produkt der Verschmelzung sind oder das Bewusstsein mit dem Mensch durch das Gesellschaftliche zusammenrücken mitwächst. Das alles ist nichts neues und lässt sich bis zum sogenannten Urknall zurück verfolgen bzw. ist eine Folge davon. Wobei ich dem menschlichen Bewusstsein keine Aussenordentlichkeit beimesse , zumal sein Bewusstsein dazu führt sich wie ein Parasit zu verhalten, der die Erde von allen Seiten her bedrängt und der Natur keine Pause gönnt sich zu regenerieren. Eine nächste Bewusstsein-Stufe kann meines Erachtens nicht durch vernetzte Kommunikation stattfinden, da selbst durch die Kommunikation kein vernetztes Bewusstsein im Handeln erreicht wird. Diesen Umstand beweise ich dir gerne mit diesem Link Welchen Beitrag bist du bereit zu leisten, ... (Beitrag von DonFungi)

Wie soll eine angestrebte nächste Bewusstseinsebene gerechtfertigt sein, in einer Gesellschaft in der Wohlstand zur Elite wird und alle anderen auf der Strecke bleiben? Schon jetzt sehen wir wie der bewusste Mensch, bewusst handelt und sich die Gesellschaft bewusst oder unbewusst zu einem bewussten Sklaven des Systems entwickelt. Wobei auch dies nichts neues ist, was der frühere Sklave oder Leibeigene war nennen wir in unserem Bewusstsein moderner Sklave des Systems.

Schönes Bewusstsein welches gemessen wird am menschlichen Geist und Intellekt, der sich noch immer als Mittelpunkt im Universum sieht. Wenn es um solche Gedanken geht habe ich mehr Bewusstsein als jene Eliten die für sich Vorteile sehen durch BEP sein gegenüber möglichst tief zuhalten, aber nicht in der Lage sind ihre sogenannte höhere Bewusstseins-Stufe im Sinne von Erde - Natur - Mensch in ein vernünftiges Mass zu setzen, da helfen auch die 7 Bewusstseinsebenen nicht weiter.

Als einzelnes Individuum finde ich Harmonie ab von den Menschen in der Natur. Also eigentlich ungeeignet für ein höheres Bewusstsein aber das täuscht. Zusammenrücken bedeutet nur erhöhten und schnelleren Austausch von Informationen, was aber zuerst nichts über den Wahrheitsgehalt aussagt. Eine Wahrheit die nahe am Fake liegt überschneidet sich zum widersprüchlichen Mix. Eine Plattform zum tummeln, sich mitteilen oder einfach nur brabbeln.


Das Ware Bewusstsein entsteht nicht auf diese Weise. Ein Netz hat keine Gefühle, kennt die Wahrheit der Natur nicht, besteht in seinem Hirn nur aus 0 und 1 unterliegt seinen Gesetzmässigkeiten, verbreitet lügen und manipuliert die Massen. Erhält dadurch die Möglichkeit sich einem vielfachen mitzuteilen. Ein Medium zu höherem Bewusstsein durch Wissen bedeutet nicht eine erklommene Stufe, sondern ein breiteres Wissen das sowohl richtig wie falsch sein kann. So wird es geschehen wie es bei der Religion schon lange der Fall ist, vermehrt vor der Frage zu stehen sich der Sache kritischer als sonst zu nähern, zu hinterfragen und allenfalls verschwommene Sicht anderer gänzlich zu ignorieren. Es gibt nur eine Erkenntnis, für einen lebenden Organismus zählt das hier und jetzt. Wie es das Hier und Jetzt bestreiten kann liegt an den Umständen. Die Umstände was das Hierarchiesystem an Bewusstsein repräsentiert ist ein schönes Beispiel der Vielfalt an verwirrenden Interpretationen.

Es gibt einen Grund weshalb Menschen nicht näher zusammenrücken bzw. die Kultur und Gesellschaft der ?guten Prägung? erhalten bleiben soll. Nur so entsteht ein Wettbewerb auf geistiger Ebene. Alles andere wäre eine Missionierung zu einem Einheitlichen, dessen Form keine Interpretation mehr zulässt. Kaum vorstellbar auf welche weise eine vermeintliche Bewusstseins Ebene einer Freiwilligkeit widerfährt, zumal die Elite nicht bereit ist auf ihren Status wie Luxus zu verzichten. Vielmehr würden alte Babylonische Zeiten aufleben. Zeiten von Gesetz und Religion (höheres Wissen) in Reinkultur. Es stellt sich zur Zeit Weltweit nur eine Frage: ? Wie manipuliere ich ohne entdeckt zu werden, und wenn ...wem schiebe ich es in die Schuhe!? alles andere ist Humanpower (bep) Wissen im Kontext zur heutigen Zeit.


Mit der Aufmerksamkeit ergründen zu wollen ändert ja nichts an der Tatsache das es besteht.
Verschiedene Entwicklungsstufen die unser Gehirn durchlief liess Rinde um Rinde wachsen.
Durch Kommunikation und etc. pp entwickelten sich unsere Sinne.... Dies alles ändert aber nichts an der Tatsache das der Baum beim Fallen Luftschwankungen verursacht, die Frage schon ein paar seiten zuvor schon mal angegangen wurden und ich Tag täglich mit Elemente Lebe und von Elementen umgeben bin, Sei es Feuer, Wasser, Erde oder Wind bzw. wenn ihr wollt auch Materie :D Der Ego behaftete ich Zustand entwickelt sich förmlich zur Manie


1x zitiertmelden
Awaresum Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Philosophische Betrachtungen

05.09.2010 um 00:57
@Eikyu
Zitat von EikyuEikyu schrieb:Und wenn Aufmerksamkeit das Seiende an sich ist, also nicht "Etwas" wie kommt es das etwas Seiendes etwas Existentes (Materie etc.) erschaffen konnte?
Durch das Erschaffen von Anschauungen und Überzeugungen, die das repräsentieren, was man als exitierend bezeichnet.
Zitat von EikyuEikyu schrieb:Hm stellen wir uns mal vor wir sind an dem Punkt an dem die Aufmerksamkeit an sich noch nichts beobachten konnte, wäre nicht schon die "Idee" Aufmerksamkeit auszuüben eine bestimmte Form von imaginäre Information? Ich meine es muss diesen "ersten Akt" des beobachtens ja gegeben haben, also sozusagen eine Abspaltung.
Viele nennen das, was du hier beschreibst "Gott".
Zitat von EikyuEikyu schrieb:Was bewirkt den Drang zu beobachten, Materie selbst?
Nein, Materie ist das Ergebnis dieses Drangs.
Zitat von EikyuEikyu schrieb:Noch eine Frage an dich: Wenn zwei Menschen nebeneinander schlafen, ihre Ichs sind nicht mehr "Existent" weil sie nicht träumen, würden sie deiner Meinung nach zur puren Aufmerksamkeit werden.
Ihre Seelen haben nie aufgehört, ein reines ausschließlich Aufmerksamkeit ausübendes Selbst zu sein. Sie benutzen lediglich beim Schlafen ohne Träumen kein Ich für Kommunkationszwecke.
Zitat von EikyuEikyu schrieb:Wenn aber, nehmen wir an, beide Ichs zu selben Zeit (was wir unter Zeit verstehen)
zur Aufmerksamkeit werden, sind das dann Aufmerksamkeiten für dich oder eine Aufmerksamkeit?
Insgesamt ist es Eine.
Zitat von EikyuEikyu schrieb:Sollte es nur "eine" Aufmerksamkeit geben, müsste diese doch bemerken wenn sich eine andere in ihr zurückzieht, oder nicht?
Etwas zu bemerken, ist ein Kommunikationsvorgang. Wenn eine Seele nicht mehr kommuniziert, aus welchen Gründen auch immer, dann bemerkt das eine andere Seele sehr wohl.

Wenn du jemanden beim Schlafen beobachtest, wird er solange nicht mit dir (aktiv) kommunizieren, während er schläft. Weil seine Seele kein Ich benutzt, die einen Kommunikationsvorgang per Materie bemerken könnte.


1x zitiertmelden

Philosophische Betrachtungen

05.09.2010 um 01:09
@DonFungi


Ich gehe mal nur auf das hier ein:
Sag mir mal bitte was genau postuliert wird @Eikyu

Das z.B. Materie auf sich aufmerksam macht.
Wir die Spiegelung dessen erfahren was durch unsere Sinne vermittelt und verarbeitet wird.
Wir wie das Universum ein Produkt der Verschmelzung sind oder das Bewusstsein mit dem Mensch durch das Gesellschaftliche zusammenrücken mitwächst. Das alles ist nichts neues und lässt sich bis zum sogenannten Urknall zurück verfolgen bzw. ist eine Folge davon. Wobei ich dem menschlichen Bewusstsein keine Aussenordentlichkeit beimesse , zumal sein Bewusstsein dazu führt sich wie ein Parasit zu verhalten, der die Erde von allen Seiten her bedrängt und der Natur keine Pause gönnt sich zu regenerieren. Eine nächste Bewusstsein-Stufe kann meines Erachtens nicht durch vernetzte Kommunikation stattfinden, da selbst durch die Kommunikation kein vernetztes Bewusstsein im Handeln erreicht wird. Diesen Umstand beweise ich dir gerne mit diesem Link Diskussion: Welchen Beitrag bist du bereit zu leisten, ...
Hm ich bin der Meinung es gibt keine nächste Bewusstseinsebene oder dergleichen, den was soll diese neue Stufe vom Bewusstsein das wir jetzt besitzen unterscheiden?
Sicher wird es mal dazu kommen das der IQ steigt, vielleicht wird es auch Technologische Gerätschaften geben die es z.b erlauben mehr Information zu speichern/abzurufen.
Aber dann von einer neuen Bewusstseins-Stufe zu sprechen halte ich für nicht zutreffend.
In der Tat ist ein Bewusstsein nichts Spezielles, aber dennoch verstehen es die meisten nicht :)

Was mit der Erde passiert, Vernetzte Kommunikaton und dergleichen wird sich mit der Zeit von selbst ergeben. Wir leben im hier und jetzt, wenn wir nicht das beste daraus machen, darf man sicht nicht wundern, wenn es Probleme gibt...

Ich kann dir nicht wirklich sagen was in diesem Text postuliert wird, da ich die Anwesenheit von Fragezeichen vermisse :)


1x zitiertmelden
Awaresum Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Philosophische Betrachtungen

05.09.2010 um 01:18
@Eikyu
@DonFungi

Man kann Technologie am besten verstehen, wenn man sie als den jeweiligen Ausdruck der erlernten geistigen Fähigkeiten von Seelen betrachtet.

Du wirst im Universum keine Lebewesen finden, die über eine extrem entwickelte Technologie verfügen, sich aber auf dem geistigen Niveau einer Stubenfliege befinden.

Ebensowenig wird man Lebensformen finden, die einen den Menschen um ein Vielfaches an geistigen Fähigkeiten überlegen sind, aber nicht weiter als bis zur Pferdekutsche-Technologie gekommen sind.

Technologie ist der Ausdruck der jeweiligen geistig erlernten Fähigkeiten.


melden

Philosophische Betrachtungen

05.09.2010 um 01:19
Zitat von EikyuEikyu schrieb:Ja darfst du. Aber du musst zuerst einmal klarstellen was eine Seele überhaupt ist.
Seele - ... ja, hm ...?
Zitat von EikyuEikyu schrieb:wenn keiner da ist der den Baum wahrnehmen kann wenn er dort umfällt, bleibt die Mechanik des Umfallens des Geräusches etc. trotzdem vorhanden.
Aber warum bist du der Meinung?
na ja ...weil es so ist.
Zitat von EikyuEikyu schrieb:Woher weisst du das?
Und warum kannst du diese Behauptung aufstellen?
schau mal in den Spiegel oder gehe einen Baum anfassen. :)
Zitat von EikyuEikyu schrieb:Zum ersten Teil: Was sind Mechanismen, Aktion und Reaktion an sich?
Nehmen wir an deine Aussage wäre wahr, in welcher Form würden diese Mechanismen existieren? Versuch diese Frage zu beantworten ohne zu wissen was Aktion, Reaktion etc. sind.
Youw ...über was wollen wir sprechen?


melden

Philosophische Betrachtungen

05.09.2010 um 01:36
Zitat von EikyuEikyu schrieb:Ich kann dir nicht wirklich sagen was in diesem Text postuliert wird, da ich die Anwesenheit von Fragezeichen vermisse
Das mit den Fragezeichen ist so ne Sache :D oben im Text hats fast keine und unten stehen welche die dort nicht hingehören. Unten ist ein Formatierfehler zumindest die Diejenigen die vor dem Satz stehen, aber der zitierten Text steht so richtig, ist keine Frage sondern eine Aussage der Frage über welches Postulat berichtet wird
Ein Postulat (von lat.: postulatum = „Forderung“) ist ein Grundsatz, den man akzeptieren kann oder nicht. Derjenige, der in einer Diskussion etwas postuliert, stellt eine ihm plausibel erscheinende These auf und „fordert“ deren Anerkennung, ohne sie beweisen zu können.



melden