weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Steuererhöhung nun doch! Wer hätte das gedacht?

429 Beiträge, Schlüsselwörter: Steuererhöhung

Steuererhöhung nun doch! Wer hätte das gedacht?

27.09.2013 um 11:15
Wir haben 2013 etwa 4.4Millionen Hartz IV Empfänger.
Die kosten uns etwa 30 Milliarden Euro pro Jahr. Also knapp 7.000€ pro Jahr/ Hartz IV Bezieher.

Könnte ich nur 10% dieser Leute überreden, vielleicht doch zu arbeiten (hier in München fehlen viele Arbeitskräfte!), wäre das eine Ersparnis von 3 Milliarden Euro pro Jahr (entspricht einer MWSt Senkung von 1,5%)

Nehmen wir Leute über 172.000€ Einkommen pro Jahr, das sind dann 383.000.

Wenn ich diesen Gutverdienern eine Steuerbelastung von der Gegenleistung der 10% Hartz IV Empfänger, denen ich unterstelle, gar nicht arbeiten zu wollen, aufbrumme, würde jeder knapp 8.000€ pro Jahr Mehrbelastung haben. Das wäre eine Erhöhung der Einkommenssteuer um bis zu 9%!

Nur mal so...

Wenn ich sage: Man soll den faulen Beine machen, fallen alle über mich her, wenn es aber darum geht, denen, die Arbeiten und denen es gut geht, die Steuern zu erhöhen, sind alle dafür...

...komisch...


melden
Anzeige

Steuererhöhung nun doch! Wer hätte das gedacht?

27.09.2013 um 11:15
@Kybernetis
kannst du mir diese rettung durch die agenda2010 bitte näher erläutern?
und welcher wirtschaftsaufschwung der letzten jahre ???


melden
emanon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Steuererhöhung nun doch! Wer hätte das gedacht?

27.09.2013 um 11:17
@Kybernetis
Ich finde es ja süss wie du dich ad hominem abarbeitest, mir kommen da immer deine mathematischen Höhenflüge ins Gedächtnis und ich kann mir ein Schmunzeln nicht verkneifen. :D

Nebenbei unterstütze ich @asgards.tattoo 's Anfrage, denn das ist mir auch noch nicht so eingängig.


melden

Steuererhöhung nun doch! Wer hätte das gedacht?

27.09.2013 um 11:19
@emanon

Die Wirtschaft wurde angekurbelt in dem viele Zugeständnisse für Unternehmen gemacht wurden und die Sozialsysteme (leider beides schlechter für die Arbeitnehmer) reformiert worden sind. Muss man euch konservativen denn alles vorkauen...


melden
emanon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Steuererhöhung nun doch! Wer hätte das gedacht?

27.09.2013 um 11:21
@Kybernetis
Wie genau wirkten sich deine Allgemeinplätzchen in der Banken- und Eurokrise aus?
Unterfütter es doch bitte mal mit ein oder zwei konkreten Zahlen.


melden

Steuererhöhung nun doch! Wer hätte das gedacht?

27.09.2013 um 11:24
@emanon
danke, ich hatte schon sorge, dass mit meiner auffassungsgabe etwas nicht stimmt

ja @Kybernetis
ob konservativ oder oder homo-nazi-neger-punk nachfragt..in dem fall solltest du deine aussagen etwas näher erläutern und faktisch unterlegen für die menschen (wie mich zb) denen sich deine sicht der dinge nicht erschliesst..wirtschaftlicher aufschwung in den letzten jahren...pfhh..alles schönrednerei für versagen ..es geht steil bergab und nit bergan
denn schadensbegrenzung ist kein aufschwung


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Steuererhöhung nun doch! Wer hätte das gedacht?

27.09.2013 um 11:25
Kybernetis schrieb:Die Agenda 2010 hat unsere Wirtschaft durch die Eurokrise gerettet leider auf kosten der Arbeitnehmer. Die CDU hat dazu null Komma nichts beigetragen...

Der ganze Wirtschaftliche Aufschwung der letzten Jahre basiert darauf...
Der basiert auf Schulden, Schulden, neuer Schulden und noch mehr Schulden.


melden

Steuererhöhung nun doch! Wer hätte das gedacht?

27.09.2013 um 11:37
@def @emanon

Hier, damit ihr es vllt. doch kapiert, die Hoffnung stirbt ja zuletzt (wahrscheinlich eh Perlen vor die Säue). Hier wird auch darauf verwiesen das es allerdings wichtig ist die Agenda zu reformieren, was Merkel in 8 Jahren nicht getan hat...
Unter dem Strich aber bleibt: Ohne die mit der Agenda 2010 verbundenen Reformen wäre es Deutschland nicht gelungen, sich vom "kranken Mann des Euro", wie es das britische Wirtschaftsmagazin Economist noch vor gut zehn Jahren titelte, zu einer international höchst wettbewerbsfähigen Volkswirtschaft mit einem beneidenswert robusten Arbeitsmarkt zu wandeln.


"Weitreichende Strukturreformen" hatte Gerhard Schröder im März 2003 im Bundestag versprochen, als er die Agenda 2010 formulierte. Die Reformen würden Deutschland "bis zum Ende des Jahrzehnts bei Wohlstand und Arbeit wieder an die Spitze bringen".

Stattdessen hat die Agenda 2010 – gemeinsam mit den bereits zuvor in Teilen beschlossenen Hartz-Reformen – in vergleichsweise kurzer Zeit eine erstaunliche Wirkung erzielt.

Das alles brachte für viele Bürger schmerzhafte Einschnitte. Da nicht absehbar war, wann die positiven Wirkungen eintreten würden, musste Schröder klar sein, dass er damit den Machtverlust riskierte. Dass das Reformpaket dennoch durchgesetzt wurde, war mutig und verlangt Respekt.

Analysiert man die Daten nüchtern, relativiert sich diese pauschale Kritik jedoch. Zum einen zeigt sich, dass die Arbeitslosigkeit nach den Reformen massiv zurückgegangen ist. Es gibt heute erheblich mehr sozialversicherungspflichtig Beschäftigte als noch vor zehn Jahren. Die Geringqualifizierten im Land erleiden zudem nicht erst seit den Agenda-Reformen Reallohnverluste, sondern bereits seit den Neunziger Jahren. Auch der Trend zu einer größeren Spaltung in Arm und Reich beginnt nicht im Jahr 2005, sondern weit früher. Ähnlich sieht es bei der Zunahme von atypischen Beschäftigungsformen aus. Richtig ist allerdings auch, dass die Reformen diese Trends nicht gestoppt, sondern teilweise verstärkt haben. Behutsame Korrekturen sind deshalb angesagt.

Einiges spricht etwa dafür, dass die Spreizung der Einkommen über das Ziel hinausgeschossen ist. Am unteren Rand der Lohnhierarchie schützt selbst Vollzeitbeschäftigung nicht immer vor Armut. Ein Mindestlohn in vernünftiger Höhe könnte Abhilfe schaffen. Auch manche Väter der Agenda-Reformen sehen es heute als einen Fehler an, dass die Reformen nicht mit einem gesetzlichen Mindestlohn flankiert wurden.
http://www.zeit.de/wirtschaft/2013-03/agenda2010-reformen-erfolg


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Steuererhöhung nun doch! Wer hätte das gedacht?

27.09.2013 um 11:40
@Kybernetis

aus der ZEIT... nett. Weißt du wer einer der Herausgeber der Zeit ist.

Achtung... Überraschung!

~~~

Wikipedia: Die_Zeit

Herausgeber sind gegenwärtig Altbundeskanzler Helmut Schmidt (seit 1983)...

~~~

Noch Fragen?


melden

Steuererhöhung nun doch! Wer hätte das gedacht?

27.09.2013 um 11:42
@def

Du kannst also eine Gegenteilige Wirkung der Agenda 2010 belegen? Anders als viele berühmte Wirtschaftswissenschaftler?


melden

Steuererhöhung nun doch! Wer hätte das gedacht?

27.09.2013 um 11:42
CDU und SPD sagen doch beide das die Agenda 2010 notwendig war. Wer sagt den was anderes?


melden

Steuererhöhung nun doch! Wer hätte das gedacht?

27.09.2013 um 11:43
Def sagt was anderes, er glaubt sie hatte keinen Effekt...


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Steuererhöhung nun doch! Wer hätte das gedacht?

27.09.2013 um 11:44
@Kybernetis

Wo ist der Beleg in der Zeit? Link zu einer unabhängigen Analyse? Vielleicht auch irgendwelche Studien?

Nein, warum auch... die unterschreiben mit ihrem guten Namen nicht wahr. ;)


melden

Steuererhöhung nun doch! Wer hätte das gedacht?

27.09.2013 um 11:44
Wirtschaftswissenschaftler sind sich auch zu großen teilen Einig das man einen Mindestlohn hätte einführen sollen in der Agenda 2010. Heute hat die SPD das kapiert nur die CDU nicht...
Kybernetis schrieb:Einiges spricht etwa dafür, dass die Spreizung der Einkommen über das Ziel hinausgeschossen ist. Am unteren Rand der Lohnhierarchie schützt selbst Vollzeitbeschäftigung nicht immer vor Armut. Ein Mindestlohn in vernünftiger Höhe könnte Abhilfe schaffen. Auch manche Väter der Agenda-Reformen sehen es heute als einen Fehler an, dass die Reformen nicht mit einem gesetzlichen Mindestlohn flankiert wurden.


melden

Steuererhöhung nun doch! Wer hätte das gedacht?

27.09.2013 um 11:45
@Kybernetis

Ich dachte jetzt auf Parteien bezogen. Ich kann mich gut erinnern wie Merkel und Steinbrück im Wahlkampf betont haben das die Agenda 2010 wichtig und richtig war. Steinbrück hatte dann kritisiert das die CDU die Agende in den letzten Jahren nicht reformiert habe und betont, dass er das nachholen möchte.


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Steuererhöhung nun doch! Wer hätte das gedacht?

27.09.2013 um 11:45
@kickeric

Sicher sagen das beide. Oder meinst du irgendwer hat da Bock, dass Thema nochmal auch nur mit der Kneifzange anzufassen?


melden

Steuererhöhung nun doch! Wer hätte das gedacht?

27.09.2013 um 11:45
@def

DU willst also allen ernstes behaupten, die Tiefgreifenden Einschnitte der Agenda 2010 in die Sozialsysteme und in den Arbeitsmarkt, hatten keinen Einfluss auf die Entwicklung obwohl Wirtschaftswissenschaftler was anderes sagen? Ok damit ist die Diskussion zwischen uns beendet, dich kann man nicht ernst nehmen...


melden
emanon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Steuererhöhung nun doch! Wer hätte das gedacht?

27.09.2013 um 11:46
@Kybernetis
Damals haben Einschnitte und eine Absenkung des Spitzensteuersatzes das Land krisenfest gemacht, so hab ich den Artikel verstanden.
Und jetzt soll mit genau entgegengesetzt gerichtete Massnahmen alles noch besser werden, richtig?


melden

Steuererhöhung nun doch! Wer hätte das gedacht?

27.09.2013 um 11:48
@def

Natürlich nicht. Deswegen hatte ich mich gewundert, dass das Thema nochmal aufkam und gedacht das irgendeine Partei dabei federführend ist, aber das ist anscheinend nicht der Fall....


melden

Steuererhöhung nun doch! Wer hätte das gedacht?

27.09.2013 um 11:49
@emanon

Nicht nur Krisenfest sondern es hatte auch einen positiven Einfluss auf die Wirtschaft gehabt. Ließ das nochmal was ich zitiert habe, vor allem diesen Part. Dennoch muss reformiert werden, wegen dem aufgeblähten Niedriglohnsektor, kleiner Tipp, Mindestlohn...
Analysiert man die Daten nüchtern, relativiert sich diese pauschale Kritik jedoch. Zum einen zeigt sich, dass die Arbeitslosigkeit nach den Reformen massiv zurückgegangen ist. Es gibt heute erheblich mehr sozialversicherungspflichtig Beschäftigte als noch vor zehn Jahren. Die Geringqualifizierten im Land erleiden zudem nicht erst seit den Agenda-Reformen Reallohnverluste, sondern bereits seit den Neunziger Jahren. Auch der Trend zu einer größeren Spaltung in Arm und Reich beginnt nicht im Jahr 2005, sondern weit früher. Ähnlich sieht es bei der Zunahme von atypischen Beschäftigungsformen aus. Richtig ist allerdings auch, dass die Reformen diese Trends nicht gestoppt, sondern teilweise verstärkt haben. Behutsame Korrekturen sind deshalb angesagt.

Einiges spricht etwa dafür, dass die Spreizung der Einkommen über das Ziel hinausgeschossen ist. Am unteren Rand der Lohnhierarchie schützt selbst Vollzeitbeschäftigung nicht immer vor Armut. Ein Mindestlohn in vernünftiger Höhe könnte Abhilfe schaffen. Auch manche Väter der Agenda-Reformen sehen es heute als einen Fehler an, dass die Reformen nicht mit einem gesetzlichen Mindestlohn flankiert wurden.


melden
emanon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Steuererhöhung nun doch! Wer hätte das gedacht?

27.09.2013 um 11:51
@Kybernetis
Das hab ich gelesen, aber kann es nicht sein, dass man mit genau entgegengesetzt gerichteten Massnahmen auch einen gegenteiligen Effekt erzielt?


melden

Steuererhöhung nun doch! Wer hätte das gedacht?

27.09.2013 um 11:53
@emanon

Nein warum? Wir bewegen uns außerdem nicht in komplett entgegengesetzter Richtung, sondern es wird nur an ein paar Stellschrauben gedreht...


melden

Steuererhöhung nun doch! Wer hätte das gedacht?

27.09.2013 um 11:54
@Kurzschluss
Es verhält sich so das diejenigen denen es gut geht,von denen es heisst sie würden hart arbeiten,in Wirklichkeit andere für sich malochen lassen und sich den Mehrwert unter den Nagel reissen.
Wohlhabend wird man nicht mit Arbeit,wohlhabend wird man indem man andere für sich arbeiten lässt,arm bleibt der Malocher,gleich wieviel er schuftet,im Gegenteil,die Maloche verkürzt auch noch sein Leben während das Ausbeuterschwein im Schnitt zehn bis zwölf Jahre länger lebt.
Sei lieber froh das Leute wie ich nicht dazu gezwungen werden zu arbeiten,ich würde nichts anderes tun Sand im Getriebe sein und dort Sabotage betreiben wo es dich am teuersten zu stehen kommt


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Steuererhöhung nun doch! Wer hätte das gedacht?

27.09.2013 um 11:55
Kybernetis schrieb:DU willst also allen ernstes behaupten, die Tiefgreifenden Einschnitte der Agenda 2010 in die Sozialsysteme und in den Arbeitsmarkt, hatten keinen Einfluss auf die Entwicklung obwohl Wirtschaftswissenschaftler was anderes sagen? Ok damit ist die Diskussion zwischen uns beendet, dich kann man nicht ernst nehmen...
Oh, Einfluss hatten sie... der Punkt um den es geht ist: Welchen?

Ich warte übrigens noch immer auf objektive Analysen und Studien von denen in der Zeit die Rede ist.

Da du wissenschaftlich herangehst hast du die doch sicher mal für einen Deppen wie mich parat? :)


melden
Anzeige
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Steuererhöhung nun doch! Wer hätte das gedacht?

27.09.2013 um 11:56
@emanon

Man bräuchte eben mal jene "nüchterne Analyse" um das weiter beurteilen zu können...


melden
242 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden