weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Schwarze Löcher

346 Beiträge, Schlüsselwörter: Universum, Schwarze Löcher

Schwarze Löcher

27.07.2005 um 17:27
warum sollen die taiwanesen, die schon sehr lange als defacto selbstständiger staat leben, nicht in freiheit leben dürfen. was fürchtet die chinesische führung wenn sie taiwan nicht zurückbekommt und warum wollen sie es, die haben sowieso schon zuviele einwohner, weswegen die 1 kind politik betrieben wird?

Haltet eure Stellung! Söhne Gondors und Rohans, meine Brüder! In euren Augen sehe ich dieselbe Furcht, die auch mich verzagen ließe. Der Tag mag kommen, da der Mut der Menschen erlischt, da wir unsere Gefährten im Stich lassen und aller Freundschaft Bande bricht. Doch dieser Tag ist noch fern. Die Stunde der Wölfe und zerschmetterter Schilde, da das Zeitalter der Menschen tosend untergeht, doch dieser Tag ist noch fern! Denn heute kämpfen wir! Bei allem, was euch teuer ist auf dieser Erde, sage ich: Haltet stand, Menschen des Westens!


melden
Anzeige

Schwarze Löcher

27.07.2005 um 18:36
Link: www.dieneueepoche.com (extern)

Ein Interview mit einem taiwanischen Politikprof zum Thema Atomwaffendrohung:

Atomwaffendrohung aus China

21-07-05 17:34

VON: DAS GESPRÄCH FÜHRTE LEA ZHOU

Professor Chu-Cheng Ming aus Taiwan im Gespräch

Professor Chu-Cheng Ming, Politologe aus Taiwan, bei einer Pressekonferenz in Wien am 18. Juli 2005. (Foto: The Epoch Times)
Professor Chu-Cheng Ming, Politologe aus Taiwan, bei einer Pressekonferenz in Wien am 18. Juli 2005. (Foto: The Epoch Times)

Ein chinesischer General hat den USA mit Atomwaffen gedroht,

falls sich diese militärisch in den Taiwan-Konflikt einschalten würden

„Falls die Amerikaner China mit ihren Raketen und ihrer Lenkmunition ins Visier nehmen, werden wir mit Atomwaffen reagieren müssen", sagte General Zhu Chenghu vor ausländischen Journalisten in Peking. Der auch als Professor an der chinesischen Hochschule für den Staatssicherheitsschutz in Peking tätige Generalmajor fügte hinzu: „Wir Chinesen werden uns auf die Zerstörung aller Städte östlich von Xi’an einstellen. Im Gegenzug müssen sich die USA darauf einstellen, dass Hunderte von Städten von den Chinesen zerstört werden.“



Handelt es sich bei der Atomwaffendrohung um eine Richtungsänderung in der chinesischen Außenpolitik? In wieweit ist eine solche Kriegsdrohung mit der geplanten friedlichen Entwicklung Chinas konform? DNE Reporterin Lea Zhou sprach darüber mit Prof. Chu-Cheng Ming, Professor für Politikwissenschaft an er National University Taiwan.



DNE: Herr Prof. Ming, handelt es sich, Ihrer Meinung nach, bei der Atomwaffen-Drohung von General Zhu Chenghu eher um seine persönliche Ansicht oder um eine Art Lackmustest der chinesischen Regierung auf die Reaktion der US-Regierung?

Ming: Meiner Meinung nach handelt es sich eher um das Letztere. In der Regel wird den chinesischen Regierungsvertretern nie erlaubt, beliebige Äußerungen zu wichtigen Themen zu machen. Außerdem handelt es sich hier nicht um eine Äußerung in einem gewöhnlichen Ausmaß. Diese Aussage vertritt möglicherweise die Einschätzung der chinesischen Regierung über die Lage an der Taiwanstrasse, womit man die US-Regierung zum Rückzug zwingen und andere Länder dazu zu bringen will, ihre Taiwan-Politik neu zu überlegen.



DNE: Seit 1964 verfügt China über Atomwaffen. Immer wieder betont die Pekinger Regierung, dass sie nicht der erste sein wird, der Atomwaffen einsetzt. Jedoch haben chinesische Regierungsvertreter andere Länder mehrmals mit Atomwaffen bedroht. Wie kann man diese Drohungen interpretieren?

Ming: Die Aussage von General Zhu stellt eine wichtige Umstellung wichtige Richtungsänderung in der chinesischen Politik dar, wobei mit dem Prinzip gebrochen wird, dass China nicht als der Erste die Atomwaffen einsetzen wird. Das heißt jetzt, um das so genannte Interesse des Landes zu schützen, scheut China nicht mehr davor zurück, Atomwaffen als Erster einzusetzen. Das ist ein Schock für die internationale Gesellschaft und für die internationalen Atomwaffenexperten. Auf der anderen Seite hat das wieder einmal die Unzuverlässigkeit der KPC bestätigt.



DNE: Seit Jahren spricht die chinesische Regierung von friedlicher Entwicklung des Landes. Die Militärkader drohen jedoch oft mit Kriegen. Wie sind diese unterschiedlichen Aussagen zu bewerten?

Ming: Die KP Chinas denkt sehr ernst über die Kriegschancen nach. Obwohl immer von der friedlichen Entwicklung gesprochen wird, hat sich in Wirklichkeit das Wesen eines solchen Tötungsapparates nicht geändert. Im eigenen Land werden die eigenen Bürger getötet. Im Ausland sollen Kriege geführt werden. Die Aussage des chinesischen Generals hat wieder belegt, dass die KPC von ihrer Natur her blutdürstig, kriegerisch und tötungssüchtig ist.



DNE: In China ist eine Meinung verbreitet, nämlich, sollten die Amerikaner beim Kriegsausbruch zwischen China und Taiwan in den ersten Tagen nicht intervenieren können, dann wäre der Krieg gegen Taiwan so gut wie gewonnen. Wie sehen Sie die Kriegsgefahr an der Taiwanstrasse?

Ming: Schon seit Jahren macht sich die kommunistische Regierung Chinas darüber Gedanken, den Krieg gegen Taiwan auszulösen, noch bevor die USA und Japan eingreifen können. Das ist nicht unwahrscheinlich, aber auch nicht leicht zu verwirklichen.

Der Grund, warum China Taiwan in den letzen Jahren noch nicht angegriffen hat, mag daran liegen: erstens fürchtet sich China vor dem Eingriff der USA und Japans.

Der KP Chinas ist die Möglichkeit des Eingriffs der USA, Japans und anderer Länder durchaus bewusst, und sie versucht deshalb die ganze Zeit, diese Gefahren aus dem Weg zu räumen. Zweitens fühlt sie sich noch nicht ganz sicher bei einem Krieg.

Bei Kriegen auf dem Land hatte das chinesische Regime mehr Selbstzuversicht. Diese Selbstzuversicht ist jedoch durch den Krieg gegen Vietnam im Jahr 1979 zerbrochen. China hat früher immer behauptet: „Meine Armee ist unbesiegbar.“ Beim Krieg gegen Vietnam, einem im Vergleich viel kleineren Land, hat die chinesische Armee in den ersten drei Monaten nicht gesiegt. Dadurch war das chinesische Regime dazu gezwungen, die Kriegsfähigkeit seiner Armee erneut zu bewerten.

Ein eventueller Krieg gegen Taiwan wäre ein ganz anderer Krieg, der über das Meer geführt werden müsste. In der Geschichte hat sich die KP Chinas einst in einige kleinere Seeschlachten gewagt. Aber bei einer durchschnittlichen Breite der Taiwanstrasse von 180 Meilen kann China noch nicht sicher davon ausgehen, dass die Luftsicherheit und der Nachtransport auf einer so langen Strecke gesichert werden können.

Deshalb plant China keinen Krieg gegen Taiwan an einer breiten Front. Eher wird die chinesische Armee ihre einzelnen Spezialeinheiten einsetzen, um Taiwan bei einem schnellen Angriff zu erobern. Darauf hat sich Taiwan intensiv vorbereitet.

Vor einigen Monaten wurde bekannt, dass entsprechende Gegenmaßnahmen in Vorbereitung sind. Mit anderen Worten, Taiwan ist wachsam.


Der Text stammt vomangehängten Link.
Lese gerade ein Buch namens: Der kommende Konflikt mit China. Dort wird ausführlich beschrieben, wie die KPC in den USA die Politik beeinflusst, indem sie eine Lobby geschaffen hat, die nuran Profit interessiert ist. Das Buch ist allerdings schonetwas älter, erklärt aber trotzdem wie leicht die KPC die amerikanische Außenpolitik beeinflussen. Bisher dachte ich imm die USA müssten sich aus bestimmten Gründen bei einer Invasion von Taiwan einmischen, aber langsam kommen mir da doch Zweifel.

Obwohl Taiwan nur ein kleine Insel ist (Formosa) ist es wirtschaftlich sehr viel stärker als viele viele andere Länder auf dieser Kugel, davon abgesehen hat es sehr große Devisenreserven.





真 善 忍


melden

Schwarze Löcher

27.07.2005 um 19:34
„Wir Chinesen werden uns auf die Zerstörung aller Städte östlich von Xi’an einstellen. Im Gegenzug müssen sich die USA darauf einstellen, dass Hunderte von Städten von den Chinesen zerstört werden.“


Ich denke dafür ist China gar nicht in der Lage 100 Atomspengköpfe in Richtung USA loszuschicken, Und wenn sie das machen dann kann sich Cina darauf einstellen, nur noch Wüste zu sein,

Eine Drohung sicherlich, aber nicht auf Fakten und machbarkeit gestützt



Die Hölle zu meiner Linken - Das Paradies zu meiner Rechten- und hinter mir der TOD

aus der orange Katholischen Bibel


melden
aznsoul
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Schwarze Löcher

27.07.2005 um 20:09
"Ein chinesischer General hat den USA mit Atomwaffen gedroht,

falls sich diese militärisch in den Taiwan-Konflikt einschalten würden"

Ich was nicht inwiefern ein einziger chinesischer General repräsentativ für die ganze KP-Regierung sprechen kann oder ob dieses Statement nur seine persönliche Ansichten sind. Ich denk mal letzteres ist hier der Fall, da wird wieder mal Sensationspropaganda betrieben.



Der Krieg ist ein Massaker von Leuten, die sich nicht kennen, zum Nutzen von Leuten, die sich kennen, aber nicht massakrieren.
Das Leben besteht aus vielen Höhen und Tiefen man darf nur nicht im Tief steckenbleiben! Macht ist immer lieblos.
Liebe niemals machtlos.


melden

Schwarze Löcher

27.07.2005 um 20:27
China ist in der Menschrechtspolitik am besten gefahren, indem es andere Länder einfach ignoriert hat und anstatt Forderungen zu erfüllen den Kurs noch verschärft hat. Indem westlichen Unternehmen hohe Gewinne versprochen wurden konnte die KPC immer wieder den Druck anderer Regierungen durch Schaffung einer starken Chinalobby auflösen.

Was ein hochrangiger chinesischer General sagt, dass ist mit Sicherheit mit der politischen Führung abgestimmt sonst käme der nämlich ganz schnell ins KZ.

Mittlerweile haben die Chinesischen auch bessere Atomraketen als vor 20 Jahren, allerdings ist ihre Armee der amerikanischen nicht gewachsen, somit wäre es Chinas einzige Möglichkeit Atomwaffen einzusetzen.





真 善 忍


melden
aznsoul
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Schwarze Löcher

27.07.2005 um 20:47
"Was ein hochrangiger chinesischer General sagt, dass ist mit Sicherheit mit der politischen Führung abgestimmt sonst käme der nämlich ganz schnell ins KZ."

Drohungen und Gegendrohungen sind immer mal ein gern genutztes Mittel auf der politischen Ebene. Ob da annährend soviel politischer Entschlossenheit mit dieser Zielsetzung dahinter steckt , wie die Aussagekraft des Generals, sein mal dahingestellt. Abgesehen davon hat die USA, China in der Vergangenheit viel öfter direkt und indirekt gedroht ( z.B. Texildebakel).



Der Krieg ist ein Massaker von Leuten, die sich nicht kennen, zum Nutzen von Leuten, die sich kennen, aber nicht massakrieren.
Das Leben besteht aus vielen Höhen und Tiefen man darf nur nicht im Tief steckenbleiben! Macht ist immer lieblos.
Liebe niemals machtlos.


melden

Schwarze Löcher

27.07.2005 um 20:56
Stimmt die USA hat beispielsweise gedroht die Meistbegünstigungsklausel zu streichen und China hat einerseits darauf reagiert politische Dissidenten schärfer zu verfolgen, andrerseits die bereits erwähnte Chinalobby aufzubauen.

Auch wenn die Politik der USA vielen nicht gefällt, so ist das was die kommunistische Partei in China (und immer mehr weltweit) veranstaltet wesentlich schlimmer und ich kann jeden Taiwanesen verstehen der lieber sterben würde als einfach so unter die Kontrolle einer solchen Partei zu kommen.








真 善 忍


melden
prayer
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Schwarze Löcher

10.09.2005 um 22:22
Chinese warships make show of force at protested gas rig



Five Chinese naval ships, including a guided-missile destroyer, were spotted Friday morning near the Chunxiao gas field in the East China Sea, where Japan and China have a dispute over demarcation, the Maritime Self-Defense Force said.


An MSDF P-3C patrol plane spotted the five vessels around 9 a.m. about 290 km northwest of Kume Island, Okinawa Prefecture.

It is the first time Japan has spotted Chinese warships near the gas field, although its research ships have often been sighted in those waters, the MSDF said. The ships' mission was unknown.

The group consisted of a 7,940-ton Sovremenny-class guided-missile destroyer, two 1,702-ton Jianghu I-class guided-missile frigates, a 23,000-ton replenishment vessel and a 6,000-ton missile observation support ship, according to the MSDF.

The ships' sighting comes amid rising bilateral tensions after a Chinese consortium said last month it could begin drilling for natural gas in the field as early as this month despite Japan's calls not to do so.

"We perceive it to be an intentional act, not a chance occurrence," a senior official at the Ministry of Economy, Trade and Industry reckoned, adding that the matter would be brought up the next time the two nations hold working-level talks on the drilling issue.

Tokyo has called on Beijing to temporarily suspend its gas exploration projects under way in the East China Sea and disclose more information about them.

Japan maintains that the Chunxiao gas field rigs, which are just on China's side of a median line Tokyo claims divides the two nation's exclusive economic zones, are attempting to tap into a field that stretches into Japanese territory.

Tokyo has granted Teikoku Oil Co. rights to tap on Japan's side of the line, which Beijing does not recognize. China claims its EEZ extends almost up to Okinawa to the edge of the continental shelf, encompassing Taiwan.

There are two other Chinese gas rigs in the area.

The Chinese navy has become increasingly active in the East China Sea in recent years.

Last November, a submerged Chinese nuclear sub was tracked in Japanese waters near Okinawa. In May 1999, Japan spotted 13 Chinese naval ships near the Japan-controlled Senkaku Islands, which are called Diaoyu by China, Tiaoyutai in Taiwan and claimed by all three parties.

In November 2002, two vessels were found near the main island of Okinawa.

The Japan Times: Sept. 10, 2005

実際にか。
私は日本に行きたい。
一期一会。


melden

Schwarze Löcher

11.09.2005 um 11:19
Die beißen nicht, die wollen nur spielen


Die Hölle zu meiner Linken - Das Paradies zu meiner Rechten- und hinter mir der TOD

aus der orange Katholischen Bibel


melden

Schwarze Löcher

11.09.2005 um 13:01
"Mittlerweile haben die Chinesischen auch bessere Atomraketen als vor 20 Jahren, allerdings ist ihre Armee der amerikanischen nicht gewachsen, somit wäre es Chinas einzige Möglichkeit Atomwaffen einzusetzen."

Wenn sie einenn Starken verbündeten haben dann können die es sicher mit den USA aufnehmen! Welcher Staat das nun ist oder sein soll, kann ich nicht sagen..

Vorurteil:
Es ist schwieriger, eine vorgefaßte Meinung zu zertrümmern als ein Atom.
*Albert Einstein*


melden
prayer
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Schwarze Löcher

11.09.2005 um 13:30
@ar3z

niemand kann es ernsthaft mit der USA aufnehmen, die können genug Atombomben schmeißen, um die ganze Welt zu "besiegen"....
Also wehe uns allen wenn die USA mal wirklich Angst hat...

mfg

菊地

実際にか。
私は日本に行きたい。
一期一会。


melden
relict
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Schwarze Löcher

11.09.2005 um 13:33
@prayer
Täusch Dich da mal nicht.
Und um die gesamte USA auszulöschen reichts allemal und das nachwievor mehrfach.

Alle Menschen sind klug: Die einen vorher - die anderen nachher.
Wir haben die DDR überstanden und werden auch die BRD überstehen.


melden
prayer
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Schwarze Löcher

11.09.2005 um 13:45
relict

*g* hoffen wir das wir nie rausfinden wer von uns beiden recht hat ;)

実際にか。
私は日本に行きたい。
一期一会。


melden
Anzeige

Schwarze Löcher

11.09.2005 um 16:19
Trotdem hat cina nur ein paar ICBMS, und keine Zweitschlagskapazität


Die Hölle zu meiner Linken - Das Paradies zu meiner Rechten- und hinter mir der TOD

aus der orange Katholischen Bibel


melden


An dieser Diskussion können nur angemeldete Mitglieder teilnehmen.

Jetzt kostenlos Mitglied werden!

Tipp: Lade dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:



Diese Diskussion per E-Mail abonnieren:

Ähnliche Diskussionen

273 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden