Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Wie muss man den Islam einschätzen?

573 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Religion, Islam, Koran ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Wie muss man den Islam einschätzen?

21.10.2014 um 17:27
Hi Leute,

Ich weiß nicht, wer von euch das Interview zwischen Sam Harris und Bill Maher gesehen hat, in welches sich Ben Affleck erst einmischt, dann Sam Harris diffarmiert und auch noch als Rassisten darstellt. Ich halte die Reaktion von Ben Affleck für absolut unangemessen und meine, dass er Harris und Maher völlig falsch verstanden hat.

Hier ist das Interview...

Youtube: Ben Affleck, Sam Harris and Bill Maher Debate Radical Islam | Real Time with Bill Maher (HBO)
Ben Affleck, Sam Harris and Bill Maher Debate Radical Islam | Real Time with Bill Maher (HBO)


Hier die Darstellungen der Zeitungen...

http://www.welt.de/vermischtes/prominente/article133000741/Wir-haben-mehr-getoetet-als-umgekehrt.html

http://www.stern.de/lifestyle/leute/ben-affleck-verteidigt-muslime-in-us-talkshow-von-bill-maher-2143549.html

http://www.n-tv.de/leute/Ben-Affleck-rastet-wegen-Islamkritiker-aus-article13735581.html

http://www.focus.de/kultur/kino_tv/zoff-um-muslime-in-tv-show-ben-affleck-wir-haben-mehr-getoetet-als-umgekehrt_id_4186513.html

Hier die Darstellung von Harris selbst...

http://www.samharris.org/blog/item/can-liberalism-be-saved-from-itself

Was sagt ihr dazu?


melden

Wie muss man den Islam einschätzen?

21.10.2014 um 17:29
Ich sag immer, man soll den Islam, unabhängig von den Meinungen Anderer und der Medien kennenlernen. Man soll die Religion von alleine verstehen und interpretieren.
Wenn du Imamen oder sonst einen Moslem/Antimoslem/Penis fragst, werden sie dir auch nur ihre Sicht erklären. Und damit machst du dir kein eigenes Bild vom Islam, du kopierst dir nur die Meinung eines Anderen.

Ich schwätze den Islam in der gleichen Reihe ein wie das Christentum und Judentum. Heya.


melden

Wie muss man den Islam einschätzen?

21.10.2014 um 17:34
der drölfhunderste islamthread *gähhhn*


melden

Wie muss man den Islam einschätzen?

21.10.2014 um 17:34
Jeder hat eine andere Sicht auf Religionen, der eine hält den Islam für extrem, andere das Christentum und der eine oder andere hasst sie alle. Man sollte, bevor man sich ein Urteil über irgendeine Religion bildet erstmal versuchen diese kennen zu lernen. Wenn der Mensch dann irgendwann zum Schluss komme das diese oder jene Religion schlecht ist, ok dem sei es vergönnt.

Was allerdings schlecht ist, ist das übernehmen von irgendwelchen Vorurteilen die völlig unbegründet in den Raum geworfen werden.


melden

Wie muss man den Islam einschätzen?

21.10.2014 um 17:37
@Dawkins-Fan

Die Artikel von Stern und Focus kann ich leider nicht lesen, weil da immer ein Werbebanner davor hopst.

Wäre dementsprechend gut, wenn Du die Texte hier zitieren könntest.


melden

Wie muss man den Islam einschätzen?

21.10.2014 um 17:51
Wie eine normale Religion. :ask:


melden

Wie muss man den Islam einschätzen?

21.10.2014 um 18:11
Stern:

Mit einer temperamentvollen Verteidigung friedliebender Muslime in einer US-Fernsehsendung hat Hollywoodstar Ben Affleck für Schlagzeilen gesorgt. In der Talkshow "Real Time with Bill Maher" im Sender HBO reagierte er mit scharfen Worten auf Äußerungen des ebenfalls eingeladenen Philosophen Sam Harris, der die Meinung vertrat, dass etwa 20 Prozent der Muslime in der Welt radikalisiert oder gar Gotteskrieger seien. "Der Islam ist derzeit die Hauptader des schlechten Gedankenguts", sagte Harris in der Sendung.

"Sie sagen also, dass es in Wahrheit keinen Hass auf den Islam gibt", konterte Affleck in der Sendung am Wochenende umgehend. Was er dagegen einzuwenden habe, fragte daraufhin Moderator Maher. "Das ist hässlich, das ist rassistisch", erwiderte Affleck frustriert. Der "Batman"-Darsteller war eigentlich in die Sendung gekommen, um für seinen jüngsten Film "Gone Girl - Das perfekte Opfer" zu werben.

"Was ist mit mehr als einer Milliarde Menschen, die nicht fanatisiert sind, die Frauen nicht bestrafen, die nur zur Schule gehen, essen, fünf Mal am Tag beten und nichts von alldem tun, was Ihrer Meinung nach alle Muslime tun", sagte Affleck. "Wir haben mehr Muslime getötet als umgekehrt", ergänzte er. Die Dschihadisten-Organisation Islamischer Staat könne allein nicht einmal "einen halben Baseballplatz füllen".

Focus:

Mit deutlichen Worten hat Hollywood-Star Ben Affleck in einer US-Show auf die islamfeindlichen Äußerungen des ebenfalls geladenen Philosophen Sam Harris reagiert. Harris hatte den Islam als "Hauptader des schlechten Gedankenguts" ausgemacht - worauf Affleck sich in Rage redete.
In der Talkshow "Real Time with Bill Maher" im Sender HBO reagierte US-Schauspieler Affleck mit scharfen Worten auf Äußerungen des ebenfalls eingeladenen Philosophen Sam Harris, der die Meinung vertrat, dass etwa 20 Prozent der Muslime in der Welt radikalisiert oder gar Gotteskrieger seien. "Der Islam ist derzeit die Hauptader des schlechten Gedankenguts", sagte Harris in der Sendung.
Affleck: "Das ist hässlich, das ist rassistisch"
"Sie sagen also, dass es in Wahrheit keinen Hass auf den Islam gibt", konterte Affleck in der Sendung am Wochenende umgehend. Was er dagegen einzuwenden habe, fragte daraufhin Moderator Maher. "Das ist hässlich, das ist rassistisch", erwiderte Affleck frustriert. Der "Batman"-Darsteller war eigentlich in die Sendung gekommen, um für seinen jüngsten Film "Gone Girl - Das perfekte Opfer" zu werben.
"Was ist mit mehr als einer Milliarde Menschen, die nicht fanatisiert sind, die Frauen nicht bestrafen, die nur zur Schule gehen, essen, fünf Mal am Tag beten und nichts von alldem tun, was Ihrer Meinung nach alle Muslime tun", sagte Affleck. "Wir haben mehr Muslime getötet als umgekehrt", ergänzte er. Die Dschihadistenorganisation Islamischer Staat könne allein nicht einmal "einen halben Baseballplatz füllen".


melden

Wie muss man den Islam einschätzen?

21.10.2014 um 19:04
@Dawkins-Fan
Mindestens zwanzig Prozent aller Christen sind genauso fanatisierte Gotteskrieger
Der ultraevangelikale Präsident Ronald Reagan schwafelte im Fernsehen über Armageddon,ein Präsident der schon Anzeichen von Alzheymer hatte und sich als ausführendes Werkzeug Gottes sah

Youtube: Time Zone - World Destruction (1984)
Time Zone - World Destruction (1984)



1x zitiertmelden

Wie muss man den Islam einschätzen?

21.10.2014 um 19:08
@Warhead
Zitat von WarheadWarhead schrieb:Mindestens zwanzig Prozent aller Christen sind genauso fanatisierte Gotteskrieger
Der ultraevangelikale Präsident Ronald Reagan schwafelte im Fernsehen über Armageddon,ein Präsident der schon Anzeichen von Alzheymer hatte und sich als ausführendes Werkzeug Gottes sah
Ich gebe dir Recht, dass mindestens 20 Prozent der Christen eine ungesunde Einstellung haben, aber sie brechen keinen Terrorismus, Krieg und Völkermord vom Zaun... Da ist noch ein sehr größer Unterschied. Christen sind meistens eine Gefährdung der Bildung, doch Muslime eine Gefährdung der Sicherheit.


1x zitiertmelden

Wie muss man den Islam einschätzen?

21.10.2014 um 19:16
Najo, Fakt ist halt, wir haben gerade auf einem mehr oder weniger globalen Maßstab Probleme mit islamischen Terroristen, die es so im Vergleich bei den anderen derzeit nicht gibt.

Das kann man, denke ich, so festhalten, ohne gleich Assoziationen zur eigentlichen Religion, den Anhängern oder Verfechtern usw. zu ziehen, ob positiv oder negativ. Um ehrlich zu sein helfen mir da irgendwie auch nicht Verweise aufs Christentum (das sicherlich ebenso seine finsteren Zeiten produziert hat) oder Judentum, da gäbe es das ja auch. Ist ja alles nicht verkehrt, nur sehe ich da erneut keine Relation im heutigen aktuellen Kontext.

Der Nährboden der Terroristen ist wohl überwiegend der Islam (es gibt ja keine Islamismus-Religion oder Kreuzzug-Religion, nur Auslegungen der eigentlichen Religionen). Interessant wäre der Versuch zu ergründen, wieso es eigentlich (vor allem junge?) Menschen in einen heiligen Krieg, praktisch neue Kreuzzüge auf islamischer Seite (statt Christentum), zieht. Zumindest bei Menschen, die im Westen aufwachsen.

Opfer kann man wohl nicht unbedingt sein. Vielleicht hatte man Schicksalsschläge etc. (auf Strunzdoof: Die schlechte Kindheit) aber ich sehe da immer noch nicht direkt, wieso man fanatisch den Glauben auf die Art verbreiten will. Wäre ich fromm und mir wäre es hier zu "sündig", würde ich mir einen anderen passenden Ort suchen.

Gibt doch genug islamische Länder in denen das Gesetz ist, was die Spreng-Heinis da gerade propagieren. Aber es reicht scheinbar nicht. Größenwahn, mehr fällt mir spontan nicht dazu ein. Problem ist da auch, dass es weiterhin / vor allem in manchen islamisch geprägten Ländern knallt und weiter Konflikte gibt. Es gibt ja auch beim Islam wiederum unterschiedliche "Strömungen". Ich glaube, das kann man ungefähr mit Katholiken und Protestanten vergleichen. Irland als Beispiel?


melden

Wie muss man den Islam einschätzen?

21.10.2014 um 20:25
@Dawkins-Fan
Sie tun was nicht??

Youtube: Menschheitsgeschichte (Trailer zu "Invasion der Barbaren")
Menschheitsgeschichte (Trailer zu "Invasion der Barbaren")


Die Kreuzzüge,die Reconquista,die Inquisition,die Reformationskriege,das Gemetzel an den Albigensern,alles schon vergessen??


2x zitiertmelden

Wie muss man den Islam einschätzen?

21.10.2014 um 20:59
@Warhead

Bla bla bla... Weiß ich alles... In der Gegenwart aber nicht mehr! Das Christentum ist inzwischen im Verhältnis zum Islam harmlos geworden.


1x zitiertmelden

Wie muss man den Islam einschätzen?

21.10.2014 um 21:04
@Warhead
Zitat von WarheadWarhead schrieb:Die Kreuzzüge,die Reconquista,
Direkte Antworten auf den Islamischen Imperialismus des Mittelalters.


melden

Wie muss man den Islam einschätzen?

21.10.2014 um 21:07
@Vltor

Die Kreuzzüge, mindestens jedenfalls der erste, war völlig legitim und findet meine absolute Zustimmung.


melden

Wie muss man den Islam einschätzen?

21.10.2014 um 21:12
Ach der Angriffskrieg als Verteidigungsmaßnahme...das manche sich das immernoch trauen.


melden

Wie muss man den Islam einschätzen?

21.10.2014 um 21:17
@paranomal

Der Islam ist in christliches Gebiet mit brachialer Gewalt eingedrungen und hat mit seinen Kampftruppen gewütet wie ein Irrer. Wer nicht abgeschlachtet wurde, der wurde Mensch 2. Klasse und musste eine Strafsteuer zahlen. Dass das nicht ohne entsprechende Antwort bleiben konnte, das war doch wohl klar


melden

Wie muss man den Islam einschätzen?

23.10.2014 um 03:34
@Herbstblume
Die Wandalen missionierten in Spanien mit Feuer und Schwert,danach führten sie Strafsteuern und Zölle ein die dafür sorgten das die Hälfte der Iberer versklavt wurden oder an Hunger starben.
Demzufolge waren die Iberer recht dankbar als die Mauren die Wandalen vertrieben,die Mauren brachten Kultur und einen ungeahnten Wirtschaftsboom.
In Jerusalem schlachteten die Kreuzzügler 80000 Einwohner ab,grösstenteils ermordeten sie Juden und Christen,sie glaubten Araber können keine Christen sein


melden

Wie muss man den Islam einschätzen?

23.10.2014 um 08:12
@Warhead

Die Vandalen haben nichts spezifisch gegen andere Religionen gehabt, die haben gegen alles und jeden gekämpft.

Aber zum eigentlichen Thema
Ist dir denn bewusst dass die Christianisierung Europas und Asiens (Amerika lasse ich jetzt mal aus, da sich da die Interessen der kolonisierenden Ländern und ihrer Feudalherren mit denen der Kirche mischten) weitestgehend friedlich ablief? Es war ja sogar so, dass Christen, obwohl sie die ersten 4 oder 5 Jahrhunderte verfolgt wurden, regen Zulauf erhielten, die der neue Glaube dahingehend sehr attraktiv war, dass er die Heilserlösung für jeden im Himmelreich verkündete.

Die Gewalt der Zwangsbekehrung begann ja erst im Frühmittelalter und beschränkte sich im Wesentlichen auf die Zone von Zentraleuropa.

Insbesondere diese drastischen Unterschiede in ihrer Entstehungszeit und das völlig gegensätzliche Verhalten der jeweiligen Propheten (Jesus für die Christen und Mohammed für die Muslime) machen die Gegensätze der beiden Religionen trotz ihres gleichen abrahamitischen Ursprung mehr als deutlich.


melden

Wie muss man den Islam einschätzen?

23.10.2014 um 08:46
@Dawkins-Fan
Zitat von Dawkins-FanDawkins-Fan schrieb:Bla bla bla... Weiß ich alles... In der Gegenwart aber nicht mehr! Das Christentum ist inzwischen im Verhältnis zum Islam harmlos geworden.
Sind eigentlich in den letzten 50 Jahren mehr "christliche Länder" in "islamische Länder" einmarschiert oder umgekehrt? Ist ja noch relativ gegenwartsbezogen, oder reduzierst du den Zeitraum auf die letzen paar Wochen?
Auch wenns bei den Einmärschen und Kriegen nicht um die Ausbreitung des Christentums ging, kann man doch davon ausgehen, dass das Christentum und seine friedliche Gesinnung all die Feldzüge nicht verhindern konnte.
Ob jetzt in Irland der Katholik den Protestanten erschiesst, im Baskenland ein Katholik den anderen oder ob jetzt in der Zentralafrikanischen Republik die christliche Anti-Balaka-Miliz gezielt Muslime jagt und abschlachtet, all das zeigt, dass die Religion nicht verhindern kann, durch Menschen interpretiert und ausgehebelt zu werden.
Umgekehrt zeigen die vielen hundertmillionen friedlicher Muslime auch, dass islamgläubig und friedlich die Norm ist und nicht die paar tausend Fanatiker, die sich die Religion zurechtinterpretieren und ihre "Brüder und Schwestern" in die Luft sprengen.


1x zitiertmelden

Wie muss man den Islam einschätzen?

23.10.2014 um 13:18
https://www.youtube.com/watch?v=Oz1RyNxVlUg

Hans-Olaf Henkel, Europaabgeordneter der AfD hat damals was dazu gesagt.

Es gibt 57 Islamische Staaten, 54 davon ohne Frauenrechte.


1x zitiertmelden