Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Asyl vs. Schutz. Warum keine großen Flüchtlingslager in Europa?

284 Beiträge, Schlüsselwörter: Krieg, Gewalt, Terror, Europa, Flüchtlinge, Schutz, Asyl, Islamischer Staat

Asyl vs. Schutz. Warum keine großen Flüchtlingslager in Europa?

08.03.2016 um 09:31
@Negev
Jeps geht mir auch so...
Man hatte ein Dublin aber keine Infrastruktur dafür.
Ohne die freiwilligen Helfer wärs ne humanitäre Katastrophe sondergleichen geworden.
Die Staaten haben da komplett versagt...und sie tun sich schwer es in den Griff zu kriegen.


melden

Asyl vs. Schutz. Warum keine großen Flüchtlingslager in Europa?

08.03.2016 um 09:43
@Negev
Negev schrieb:Also wenn ich mir Vorstelle, ich müsste aus meiner Heimat wegen Krieg fliehen - suche ich zu aller erst Schutz! Wo und wie ich wohin Integriert werde, daran denke ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht
Und wenn Du dann mal 2-3 Jahre im Flüchtlingslager mit Frau und Kindern sitzt, das Geld ausgeht, die Unterstützung der UN nicht mal richtig zum Überleben reicht, das Kriegsende nicht in Sicht ist, wärst Du vermutlich der Erste oder Zweite der andere Perspektiven sucht und die bieten sich halt zuallererst in Europa.


melden

Asyl vs. Schutz. Warum keine großen Flüchtlingslager in Europa?

08.03.2016 um 09:52
@canales
Derart wiederkriege Umstände müssen ja in den europäischen Lagern nicht herrschen. Eine feste Behausung, Schutz vor Kälte. Ausreichend sanitäre Anlagen und etwas zu Essen, klar.

Des weiteren kann ja eine rudimentäre Infrastruktur aufgebaut werden in der die Menschen z.B. auch Arbeiten können: als Lehrer, Sicherheitskraft, Dolmetscher, Servicekraft what ever...


melden

Asyl vs. Schutz. Warum keine großen Flüchtlingslager in Europa?

08.03.2016 um 10:07
@Negev

Du meinst so wie die Lager der Palästinenser?
Wohin das führt ist wohl klar...

Dürfen die Leute dann eigentlich das Lager verlassen?

Ich denk so ein Lager in der BRD würde auch gleich mal die historischen Vergleiche bemühen...

Nenn mal einen vernünftigen Grund, der gegen die Integration von Menschen spricht, die hier als Flüchtlinge anerkannt sind, nur einen Einzigen!


melden

Asyl vs. Schutz. Warum keine großen Flüchtlingslager in Europa?

08.03.2016 um 10:25
canales schrieb:der gegen die Integration von Menschen spricht
Kann ich nicht. Bin, wie auch schon oft gesagt, nicht dagegen.
Frag mal die Bayern die so was blockieren... oder die anderen europäischen Länder.

Ein Lager ist ja auch nur eine "besser als nichts"-Lösung...
canales schrieb:Ich denk so ein Lager in der BRD würde auch gleich mal die historischen Vergleiche bemühen...
Ist doch Quatsch. Kein Land hat eine weiße Weste wenn man sich die Historie anschaut. Eine besondere Schuld trifft mich als deutscher nicht. Als Mensch kann ich nur dafür sorgen das sich bestimmt Ereignisse nicht wiederholen.
canales schrieb:Du meinst so wie die Lager der Palästinenser?
Bekommen die Menschen genügend Ressourcen? Bezweifle ich irgendwie...


melden

Asyl vs. Schutz. Warum keine großen Flüchtlingslager in Europa?

08.03.2016 um 10:44
@Negev

es gibt inzwischen projekte hier in deutschland, wo die flüchtlinge in den aufbau von zusätzlichen infrastruckturen mit einbezogen werden.

https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/Fluechtlinge-sollen-Unterkuenfte-bauen,fluechtlinge5878.html


melden

Asyl vs. Schutz. Warum keine großen Flüchtlingslager in Europa?

08.03.2016 um 11:16
@Negev
Negev schrieb:Dabei Frage ich mich:
Muss man jedem Flüchtling gleichzeitig Asyl gewähren? Also muss man jeden Flüchtling Integrieren?
Du vermischt da mehrere Sachen, die zwar zusammenhängen, aber nicht gleichbedeutend sind.

Nicht jeder, der behauptet, Flüchtling zu sein oder der öffentlich bzw. von Supportern so genannt wird, ist auch ein Flüchtling.
Wenn er seinen Asylantrag gestellt hat und der als berechtigt eingestuft wurde, dann erst ist er offiziell ein Flüchtling.

Danach hängt es davon ab, wie lange er im Land bleibt oder bleiben muss.
Der Asylstatus ist eigentlich nur ein Schutz und Aufnahme auf Zeit, unter bestimmten Umständen kann er sich später in dauerhafte Aufenthaltserlaubnis verwandeln, irgendwann kann man dt. Staatsbürger werden usw.

Aber grundsätzlich gilt: Wenn die Verhältnisse im Herkunftsland des Flüchtlings es zulassen, dann muss die Person auch wieder dorthin zurückkehren, wenn nicht besondere Gründe vorliegen, die dagegen sprechen. Schwere, Krankheit, entstandene Familienbande mit Deutschen...

Integration von Asylbewerbern ist also erstmal eine Integration auf Zeit.
Für wichtig halte ich es in jedem Fall, den Menschen was sinnvolles zu tun zu geben für die Zeit, wo sie hier sind.
Sprachkurse, Bildung und Fortbildung (ich bin auch dafür, die Teilnahme an solchen Kursen zur Pflicht zu machen), Betätigungsmöglichkeiten, ausreichend gute Wohnverhältnisse, das Nahebringen der dt. Regeln und Gesetze...

Aber jeden Flüchtling dauerhaft integrieren MUSS man nicht. Wenn er nicht will, sondern nur in seiner eigenen Gemeinschaft leben, dann wäre ich auch dafür, eben staatliche Leistungen einzuschränken. Ich finde es völlig okay, solche Leistungen auch für Flüchtlinge an bestimmte Bedingungen zu knüpfen.

Ja ich denke sogar, dass es positiv für die Idee des Asyls insgesamt ist, wenn das nicht nur den Charakter einer großmütigen, milden Gabe hat, die der reiche Deutsche gewährt, obwohl er eigentlich gar nichts von dem anderen Menschen wissen will.
Es hat dann mehr einen Handels- oder Vertragscharakter, der Asylberechtigte ist dann nicht nur ein Konsument oder Bittsteller, sondern ein Partner. Ich finde, das fördert auf gesunde Weise das Selbstvertrauen und den Umgang beider Parteien.
Wenn es so schwierig ist, Flüchtlinge zu Integrieren, reicht es nicht, Ihnen einfach nur Schutz zu gewähren?

Man könnte Flüchtlingslager aufbauen, die mit der nötigen Infrastruktur ausstatten sind.
Das heißt z.B. auch Schulen für Kinder und Jugendlichen.
Das hast du irgendwie nicht durchdacht, finde ich :D

Dann gibt`s auf einmal ,,Ausländerstädte"? Oder syrische, afghanische, somalische etc. Städte mitten in Deutschland, Österreich und Schweiz oder Schweden? Und in den Städten gibt es dann eigene Gesetze entsprechend des Herkunftslandes und der heimischen Kulturen, eigene Ordnungsdienste und das Gastland darf lediglich zahlen?

Man hat ähnliche Fehler in Deutschland schon gemacht, als die Gastarbeiter anfingen, in D. zu bleiben, statt wieder nach Hause zu ziehen, da hat man auch die gemeinsame Ansiedelung abseits der Deutschen gefördert.
Die Folgen sehen wir heute in vielen Großstädten, wo man sich in manchen Stadtteilen wie in einem fremden Land fühlt, wo sich ein ghettoisierter Zustand entwickelt hat.

Nein, bitte keine eigenen, ethnischen Viertel oder Städte für Flüchtlinge.

Die beste Idee ist es, selbst wenn sie nur zeitweilig bleiben, sie dezentral in vernünftigen Verhältnissen unterzubringen und ihnen sinnvolle Beschäftigungs- und Bildungsmöglichkeiten zu bieten.
Selbst diejenigen, die schließlich wieder gehen (müssen), werden davon profitieren, was sie in der Zwischenzeit gelernt haben und können Wissen und Kontakte nutzen, um ihr Heimatland wieder aufzubauen.

Abgesehen davon mag ich mich auf keinen Fall mit dem Wort ,,Lager" abfinden, das erinnert mich auf unangenehme Weise an echte Ghettos.


melden

Asyl vs. Schutz. Warum keine großen Flüchtlingslager in Europa?

08.03.2016 um 11:48
@Kc
Kc schrieb:Abgesehen davon mag ich mich auf keinen Fall mit dem Wort ,,Lager" abfinden
Naja die Sommerlager bei den Pfadfindern waren ganz ok. ;) Man muss das Wort Lager nicht unbedingt in diesem negativen Zusammenhang setzen.
Davon ab wird man nicht um Lager herumkommen, da man ja nicht erwarten kann dass Griechenland und Italien die Flüchtlinge wirtschaftlich integrieren werden können. Da sie ja nichtmal die eigene Bevölkerung beschäftigen können.
Ergo muss man umverteilen...und dies so schnell es geht, damit der Aufenthalt in so nem Lager möglichst kurz ist.
Denn egal wie komfortabel man es gestaltet, es ist und bleibt ein Lager mit beschränkter Lebensperspektive.


melden

Asyl vs. Schutz. Warum keine großen Flüchtlingslager in Europa?

08.03.2016 um 12:33
Kc schrieb:Die beste Idee ist es, selbst wenn sie nur zeitweilig bleiben, sie dezentral in vernünftigen Verhältnissen unterzubringen und ihnen sinnvolle Beschäftigungs- und Bildungsmöglichkeiten zu bieten.
dafür, dass eine Ghettoisierung stattfindet, sorgen die jeweiligen Landsleute selbst.

erst wird man versuchen, nach Herkunft und Familienbande in einer gemeinsamen Umgebung zu leben, dann ziehen Landsleute nach

Deutschland ist im absoluten Machbarkeitswahn - WIR schaffen die Integration (wobei keinem klar ist, was Integration bedeutet)
dabei fragen wir nicht mal im Ansatz, wie die Migranten leben wollen - sie zeigen es dafür um so deutlicher:
man zieht in die großen Stadte, bildet eigene Stadtviertel mit eigener Kultur, man gründet Läden und kleine Firmen, so dass man immer mehr zu einer autarken Gruppe innerhalb der aufnehmenden Gesellschaft wird. man gründet islamische Kulturzentren, baut Moscheen und spätestens in 25 Jahren wird man in D wieder erstaunt feststellen, dass Integration nicht klappt (weil man eigentlich Assimilation meint wenn man Integration sagt)


wir Deutschen haben doch selber zur genüge erfahren, wie wenig es stimmt, dass "Volksgruppen" sich integrieren:
siehe die vielen Rumänien - und Russlanddeutschen - die wieder unter uns leben

und das nach Jahrhunderten !!! in der Disapora
Russland: Beginn der Einwanderung unter Katharina II Ende des 18. JH /1760er Jahre

Rumänien: die Siebenbürger Sachsen blieben gar seit dem 12. Jahrhundert in den neuen Siedlungsgebieten unter sich und prägten ein großes zusammenhängendes Gebiet im heutigen Rumänien.

über alle Jahrhunderte hinweg blieb man seinem Glauben, seiner Sprache und Kultur treu und wanderte in den 1990 Jahren nahezu geschlossen nach Deutschland aus

Die Roma leben seit 700 Jahren in Europa

am längsten hielten Juden ihre Eigenständigkeit in der Diaspora aufrecht: 2000 Jahre
ne Menge Zeit


Wer die Geschichte nicht kennt, kann die Gegenwart nicht verstehen und die Zukunft nicht gestalten
da hilft auch kein Machbarkeitswahn, denn dieser übergeht die angekommenen Menschen und ihre Interessen


melden

Asyl vs. Schutz. Warum keine großen Flüchtlingslager in Europa?

08.03.2016 um 13:08
@lawine
lawine schrieb:Wer die Geschichte nicht kennt, kann die Gegenwart nicht verstehen und die Zukunft nicht gestalten
mit dem zitat von helmut kohl haben wir mal eben 16.000.000 menschen integriert!


melden

Asyl vs. Schutz. Warum keine großen Flüchtlingslager in Europa?

08.03.2016 um 13:23
@dasewige

Obwohl ja einige von denen, zumindest hinsichtlich ihres Verständnisses von Demokratie und Toleranz, noch einen gewissen Nachholbedarf haben. Aber, wie pflegen Meik und Mandy zu sagen: "Wir ham ja nüscht jehabt bei uns. Hat alles der Russe jeklaut, wa?"


melden

Asyl vs. Schutz. Warum keine großen Flüchtlingslager in Europa?

08.03.2016 um 13:31
@Doors
[Obwohl ja einige von denen, zumindest hinsichtlich ihres Verständnisses von Demokratie und Toleranz, noch einen gewissen Nachholbedarf haben./ZITAT]

aber vorher die festplatte völlig löschen, sonst nützt sämtliches nachsitzen nichts.
Aber, wie pflegen Meik und Mandy zu sagen: "Wir ham ja nüscht jehabt bei uns. Hat alles der Russe jeklaut, wa?"
das ist leider eine bildungslücke bei mir.


melden

Asyl vs. Schutz. Warum keine großen Flüchtlingslager in Europa?

08.03.2016 um 15:15
lawine schrieb:dabei fragen wir nicht mal im Ansatz, wie die Migranten leben wollen - sie zeigen es dafür um so deutlicher:
man zieht in die großen Stadte, bildet eigene Stadtviertel mit eigener Kultur, man gründet Läden und kleine Firmen, so dass man immer mehr zu einer autarken Gruppe innerhalb der aufnehmenden Gesellschaft wird. man gründet islamische Kulturzentren, baut Moscheen und spätestens in 25 Jahren wird man in D wieder erstaunt feststellen, dass Integration nicht klappt (weil man eigentlich Assimilation meint wenn man Integration sagt)
Es muss immer einen "gesunden Mitterlweg" geben zwischen Integration und Pflege der "mitgebrachten" Kultur. Ohne Kultur ist ein Mensch ein sprechendes Tier. Du nennst da Beispiele von Rumänien- und Russlanddeutschen. Auch heute ist es noch nicht anders: In New York gibt es Chinatown, die South Bronx, "Little Italy" und "Little Germany", wo man bayerisches Bier auf Deutsch anbietet. Volksgruppoen bleiben auch im "Melting Pot" unter sich. Aber sie verstehen sich alle in erster Linie nicht als Nachkommen eingewanderter Deutscher oder Italiener, sondern als Amerikaner. Und sprechen ihre Herkunftssprache nur wenn sie unter sich sind, das aber gern.

Daher finde ich es gar nicht allzu schlimm, wenn es in deutschen Großstädten auch "Türkenviertel" gibt. Löst du sie auf, hast du 20 Jahre später erneut "Türkenviertel", denn Gleiches und Gleiches gesellt sich gern. Das hat mit Integration und Integrationsverweisgerung nix zu tun, sondern mit ganz natürlichen Vorlieben.

Zu Ghettos und Problemvierteln wird es erst, wenn diese leute im Lebens- und Berufsalltag von den Biodeutschen nicht gleichwertig behandelt weerden. Dann wird aus derm "Viertel" eine Wagenburg.


melden

Asyl vs. Schutz. Warum keine großen Flüchtlingslager in Europa?

08.03.2016 um 15:20
@lawine

Ich sage lieber:,,Wir schaffen das", als:

,,Oh mein Gott, alles geht unter, wir können gar nichts, wir werden alle sterben...".


melden
Deepthroat23
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Asyl vs. Schutz. Warum keine großen Flüchtlingslager in Europa?

08.03.2016 um 15:46
@Realo

Da sammelst du dir aber wieder ein Extrembeispiel raus. New York in dem Fall.
Little Germany gibt es seit über 100 Jahren nicht mehr. Chinatown und Little Italy gibt es heute nur noch aus komerziellen, in erster Linie gastronomischen Gründen. Wobei es Little Italy auch nur noch im Ansatz gibt.
Little Italy wurde 1800 Schlagmichtot gegründet, eine extrem andere Zeit, was "integration" angeht, denn sowas wie Integration gab es damals noch gar nicht.
Chinatown ist auch nicht jünger und existiert(e) damals in erster Linie aus dem Grund, weil die anderen Etnien drum herum, sogar die damals selbst unterdrückten wie etwa Schwarze die Chinesen als minderwertige Menschen ansahen,
die Eisenbahngleise verlegen können und ansonsten in der Öffentlichkeit nichts zu suchen haben.
GANZ andere Vorzeichen als heute.
Chinatown existiert als Touristenattraktion und für Einheimische, um billiges chinesisches Essen zu bekommen.
Absolut unvergleichbar mit der Lage in Europa.
Die Parallelgesellschaft Chinatown, die eigentlich gar keine ist, braucht und will den täglichen Ansturm der Touris und der hungigen New Yorker um überhaupt bestehen zu können.
Die parallelgesellschaften in z.B. Deutschland sind da das krasse Gegenteil, "Andere" sind da nicht willkommen. Das gilt für die Parallelgesellschaft "Little Irak" wie sie in München genannt wird, wo einen keiner versteht wenn man deutsch spricht wie auch für das sächsische Kuhkaff in dem ein Asylantenheim brennt.


melden

Asyl vs. Schutz. Warum keine großen Flüchtlingslager in Europa?

08.03.2016 um 16:05
@Deepthroat23

Deine Einwände zu NYC, das du vielleicht aus eigener Anschauung besser kennst als ich, entwerten aber nicht meine grundsätzlichen Argumente, sondern beweisen nur, dass die Integration in NYC eher schon weiter fortgeschritten ist als in unseren Großstädten.


melden

Asyl vs. Schutz. Warum keine großen Flüchtlingslager in Europa?

08.03.2016 um 18:19
Wenn sich Wolgadeutsche, Sudetendeutsche, Donauschwaben oder Siebenbürger Sachsen in Jahrhunderten nicht in ihre Heimatländer Russland, Tschechien, Ungarn oder Rumänien integrierten, sondern an ihrer Parallelgesellschaft mit eigener Sprache, eigenen Medien, eigenen Sitten, Religionen und Gebräuchen festhielten: Dann freut sich der Deutsche hierzulande, dass diese allen Widrigkeiten zum Trotze ihre "nationale und kulturelle Identität" bewahrt haben.
Schon komisch. Tut's der Jungtürk, ist er ein Problembär, den man hierzulande gerne, wenn schon nicht erschiessen, so doch zumindest unterm Stiefel sehen möchte.

Was die freiwillige Ghettobildung angeht: Es ist wohl nicht so ungewöhnlich, dass sich Menschen gern mit "Ihresgleichen" umgeben. Man denke an die deutschen Dörfer und Städte in Ungarn, Rumänien, der ehemaligen UdSSR - oder an deutsche Ansiedlungen in Namibia, in Südamerika oder auf Malle. Selbst die USA hatten, zumindest bis zum Eintritt in den Ersten Weltkrieg, fast rein deutschstämmige Stadtteile, Städte und Gemeinden. Mit deutschen Schulen, deutschen Zeitungen und deutschen Festivitäten. Selbst Kaisers Geburtstag oder der Sedantag wurden dort gefeiert. Ein Wiederaufleben ergab sich (ohne Feiern) durch die Menschen, die vor dem Faschismus aus Deutschland flüchten mussten. Froh konnte von den Flüchtlingen der sein, der ein deutschsprachiges Netzwerk für Bürokratie, Unterkunft, Arbeit vorfinden konnte.

Geschäfte und Restaurants, in denen deutschstämmige Migranten heimische Speisen und Getränke vorfinden, gibt es wohl weltweit - von der Bierbar in Shanghai oder Thailand bis zum Currywurststand in Spanien oder "Feinkost"-Läden in New York.

Warum sollen andere Menschen also nicht die gleichen Ansprüche ans Leben stellen wie unsere (ehemaligen) Landsleute?


melden

Asyl vs. Schutz. Warum keine großen Flüchtlingslager in Europa?

08.03.2016 um 20:33
Doors schrieb:Warum sollen andere Menschen also nicht die gleichen Ansprüche ans Leben stellen wie unsere (ehemaligen) Landsleute?
man sollte halt den "Deutschen" endlich mal erklären, dass Integration gleichberechtigte Teilhabe bedeutet und nicht Aufgabe von mitgebrachter Kultur, Religion und Sprache.
überall auf der Welt "separieren" sich Einwanderer in bestimmten Wohngegenden. Das ist normal.
Erfolg von Integration ist zb, wenn eines Tages die lesbische Tochter eines äthiopischen Viehhirten Bundeskanzlerin ist.


melden

Asyl vs. Schutz. Warum keine großen Flüchtlingslager in Europa?

08.03.2016 um 20:37
Das geht nicht mit der CDU.
Kanzlerin? Ja, immer.
Lesbisch? Nie niemals nie nimmer


melden
KillingTime
Mitglied ausgeschlossen
-> Begründung

Lesezeichen setzen

Asyl vs. Schutz. Warum keine großen Flüchtlingslager in Europa?

08.03.2016 um 20:56
@Negev
Negev schrieb:Man könnte Flüchtlingslager aufbauen
Das halte ich nicht für sinnvoll, denn dort würden sich Parallelgesellschaften auftun. Da man die meisten sogenannten Flüchtlinge "nicht mehr loswird", sie also zeitlebens hierbleiben, ist es besser, sie in den Wirtschaftskreislauf zu integrieren und sie zwecks Assimilation möglichst breit zu verteilen.


melden
648 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Agenda 201018 Beiträge