Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Das europäische Mittelalter - Fragen, Antworten, Diskussionen

222 Beiträge, Schlüsselwörter: Mittelalter, König, Pest, Ritter, Karl Der Große, Feudalismus, Burgen

Das europäische Mittelalter - Fragen, Antworten, Diskussionen

11.01.2017 um 13:32
Philipp schrieb:Versuche das doch einfach mal in unserer Schrift zu beschreiben, wo genau die Klarheit hier liegen solle, wenn sie schon so fortschrittlich ist. Dann schaffe ich das sicher auch zu erfassen, wo genau die Vorteile der Kommunikation zu der aztekischen Bilderschrift gelegen haben sollen.
Die Vollständigkeit alleine schon. Erlernbarkeit, Kopierbarkeit, und Kombinierbarkeit, austauschbarkeit von Schriftzeichen in alle Sprachen die es benutzten.
Philipp schrieb:Und was willst du mir damit vermitteln? Der Holzpflug wurde bis ins Hochmittelalter in weiten Teilen Europas eingesetzt.
Lies die Details auch zu den Römern, Vor allem reden wir da immer noch über einen Holzfplug aber ebenfalls mit Einsen beschlagen. Wichtig in Gebieten mit unsererem Boden.
Philipp schrieb:as anlegen von Terrassen mit guten Bewässerungssystemen, das Trockenlegen bestimmter Gebiete und das Aufschütten der Besagten "Schlickinseln" erfordert gute Organisation, Arbeitsteilung, Gelende- und Baustoffkentnisse und einiges mehr an wissenschaftlichem Fortschritt. Durchaus auf Mittelalterniveau.
Welche Baustoffkenntnisse? Und alles was du beschreibst finden wir schon um 2000 bis 3000 v Christus.
Philipp schrieb:Genauso wie man die europäische Landwirtschaft im Hochmittelalter kaum über den Stand der Antike heben kann, weil sie nun mal nicht weiter war. In keinerlei Hinsicht. Das was in Europa zu der Zeit an Nahrungsmittelproduktion passierte, passierte auch mehr oder minder bei den Azteken, wenn man Qualität und Quantität vergleicht. (hierzu die besagte Vielfalt an Pflanzen, der Kultivierungsgrad bestimmter Regionen und die Bevölkerungsdichte die damit versorgt wurde.) Wurde ausführlich belegt.
Wir haben immer noch keine Zahlen, wieviel Ateken tätig sein mussten um einen Zusätzliche Person zu ernähren.

Weiterhin musst du das schon bei gleichen Voraussetzungen bewerten.

Aber da werden wir nicht die Zahlen finden.

Weiß nicht ob es dir dort gibt.

Aber wir kommen bei dem Thema auch nicht weiter.

Wie erwähnt sie ist hochentwickelt, aber eben auch nicht anders oder in irgendeiner Form über dem Niveau andere Antiker Kulturen, dort vor allem Babylon und Agypten. genannt.

Wobei die noch die Tierischen Arbeitkraft kannten.


http://www.oekosystem-erde.de/html/entwicklung_landwirtschaft.html

Es geht mir schlichtweg darum, wieviel Personen konnten wieviel Fläche Produktiv bearbeiten.

Und da ist eine person mit Flug und Zugtier eben produktiver als wenn amn es mit Grabstöcken und dergleichen tätigt.

Also ist die Frage wenn die Atzteken mit Ochse und Flug arbeitetn (Es wurde ja nicht nur auf künstlichen Inseln angebaut), wieviele Menschen würden dann benötigt um die Flächen zu Bewirtschaften.

https://books.google.de/books?id=XM0-BAAAQBAJ&pg=PT205&lpg=PT205&dq=Produktivit%C3%A4t+der+Landwirtschaft+Azteken&source...

Gut da wären wir bei den Maya.


melden
Anzeige

Das europäische Mittelalter - Fragen, Antworten, Diskussionen

11.01.2017 um 13:37
@Philipp
Philipp schrieb:Schon klar, aber der Kontext hier spricht von einer Überlegenheit unseres Alphabets gegenüber der Bilderschrift, und ich frage mich halt, wie man das wieder bemessen will.
Also wenn eine Bilderschrift gleichwertig oder besser wäre, dann hätte sie sich vermutlich durchgesetzt.


melden
Philipp
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das europäische Mittelalter - Fragen, Antworten, Diskussionen

11.01.2017 um 13:39
@Fedaykin
Gut, belassen wir es dabei. So unrecht hast du mit der ProKopf-Produktivität nicht.

@canales
Schwer zu sagen. Die Kultur wurde vernichtet.


melden

Das europäische Mittelalter - Fragen, Antworten, Diskussionen

11.01.2017 um 13:40
@canales
hat sie doch in China bzw. Japan ............China hat rund 87.000 Schriftzeichen von denen man ca. 3-5.000 im täglichen Leben braucht ......macht die Benutzung aber nicht gerade einfach und für die Benutzung des PCs brauch man höllisch viele Tastenkombinationen......


melden

Das europäische Mittelalter - Fragen, Antworten, Diskussionen

11.01.2017 um 13:46
@querdenkerSZ

Das ist aber keine klassische Bildersprache...

Und die Problematik der tausenden von verschiedenen Schriftzeichen hast Du ja recht gut aufgezeigt.


melden

Das europäische Mittelalter - Fragen, Antworten, Diskussionen

11.01.2017 um 13:51
wenn man sich auskennt darf man aber auch nicht die beispiele der Maya und Pueblos vergessen , ...die ahtten auch diese tolle Landwirschaft direkt bei den Städten und gingen daran durch Überbevölkerung und Auslaugung der Böden zu Grunde....
Übrigens verglichen mit dem Bau der Polder in den Niederlanden war die Anlage von Tenochtitlan vergelichsweise simpel.


melden

Das europäische Mittelalter - Fragen, Antworten, Diskussionen

11.01.2017 um 14:04
@Philipp

Also auf Alle Fälle waren die Atzteken die am weitest Entwickelte Kultur in Südamerika/ Ganzen Amerikanischen Kontinent.


melden

Das europäische Mittelalter - Fragen, Antworten, Diskussionen

11.01.2017 um 14:07
@querdenkerSZ

Sind lustige Schreibmaschinen.

spez5a.JPG


Das ist übrigens auch noch ein Nachteil, wenn wir auf Schreiben mit Maschinen etc schauen.


melden

Das europäische Mittelalter - Fragen, Antworten, Diskussionen

11.01.2017 um 14:08
@querdenkerSZ

Bei den NIederlänern kam ja der große Schub in der Renaissance durch die Nutzung der Windkraft.


melden

Das europäische Mittelalter - Fragen, Antworten, Diskussionen

11.01.2017 um 14:12
@Fedaykin
ja aber die sowie die Wassermühle, das getriebe usw . waren in beiden Amerikas komplett ungekannt .....Rom konnte sich mittels Schiffen aus Ägypten versorgen das war mittels Trägern über längere Entfernungen unmöglich .
Mittels der überlegen Schifffahrt in Europa kein Problem und überall gab es Salzheringe oder norwgischen Stockfisch zu kaufen....
Ausserdem gab es viel mehr Feldfrüchte als die Leute glauben....


melden

Das europäische Mittelalter - Fragen, Antworten, Diskussionen

11.01.2017 um 14:25
Darauf wollte ich auch hinaus.


melden

Das europäische Mittelalter - Fragen, Antworten, Diskussionen

11.01.2017 um 14:30
Philipp schrieb:Heißt, wenn ich z.B. im Chinesischen mit zwei oder drei Symbolen so viel ausdrücken könnte, wie bei uns mit einem ganzen Satz, dann ist sie da zumindest effizienter.
Was den Verbrauch von Tinte und Papier an geht, wahrscheinlich. Aber ich denke nicht, dass eine Bildersprache mit weniger "Worten" aus kommt. Man muss halt ein Bild anstelle einer Buchstabenkombination malen.
canales schrieb:Also wenn eine Bilderschrift gleichwertig oder besser wäre, dann hätte sie sich vermutlich durchgesetzt.
Das bezweifle ich. Es ist schon ein gewaltiger "Umbau" notwendig, um eine Schriftsystematik zu ändern. Da müssten die Vorteile schon gewaltig sein, das auf sich zu nehmen.
In der heutigen Zeit - so ab dem Buchdruck - eher vorstellbar.
canales schrieb:Das ist aber keine klassische Bildersprache...
Aber aus Bildern abstrahiert. Also eine Weiterentwicklung, die aber im Grunde ein Symbol für einen Ausdruck bedeutet.


melden

Das europäische Mittelalter - Fragen, Antworten, Diskussionen

11.01.2017 um 14:59
@kleinundgrün
kleinundgrün schrieb:Das bezweifle ich. Es ist schon ein gewaltiger "Umbau" notwendig, um eine Schriftsystematik zu ändern. Da müssten die Vorteile schon gewaltig sein, das auf sich zu nehmen.
Wo hat sich denn die Bildersprache durchgesetzt, oder deren Weiterentwicklung?
Also in Lateinamerika nicht...und die asiatischen Weiterentwicklungen spielen weltweit ja keine große Rolle.

Ne chinesische Tastatur sieht dann ungefähr so aus...
Es ging ja eigentlich darum die Bildersprache und meinetwegen deren Weiterentwicklungen mit der lateinischen Schriftsprache im Mittelalter zu vergleichen...

7cbbc409ec990f19c78c75bd1e06f215


melden
wichtelprinz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das europäische Mittelalter - Fragen, Antworten, Diskussionen

11.01.2017 um 15:04
@canales
canales schrieb:Wo hat sich denn die Bildersprache durchgesetzt
Überall wo mit Symbolen gearbeitet wird zB Strassenverkehr aber auch sonstige Beschilderungen.
Und neuerdings sind ja die emoticons im trennt.


melden

Das europäische Mittelalter - Fragen, Antworten, Diskussionen

11.01.2017 um 15:05
@wichtelprinz

Es ging aber um die Schriftsprache...und im Mittelalter gab es noch keine Verkehrsschilder :)


melden
wichtelprinz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das europäische Mittelalter - Fragen, Antworten, Diskussionen

11.01.2017 um 15:09
@canales
Es muss sich nicht um Verkehrschilder handeln sondern um Symbole für Wörter, dass nennt man Sprache in Bildern.

Bildsprache ist im übrigen was anderes.


melden

Das europäische Mittelalter - Fragen, Antworten, Diskussionen

11.01.2017 um 15:11
canales schrieb:Wo hat sich denn die Bildersprache durchgesetzt, oder deren Weiterentwicklung?
Also in Lateinamerika nicht...und die asiatischen Weiterentwicklungen spielen weltweit ja keine große Rolle.
Also dass asiatische Schriftzeichen weltweit keine Rolle spielen, ist schon etwas gewagt. Wenn man es rein nach Menschen, die diese Sprache nutzen, bemisst, ist es eine Menge. Es ist halt kein Exportschlager. Aber anscheinend praktikabel genug, dass es von Milliarden Menschen benutzt werden kann, ohne derart entscheidende Nachteile zu haben, dass ein Umstieg sich lohnen würde.


melden

Das europäische Mittelalter - Fragen, Antworten, Diskussionen

11.01.2017 um 15:12
@wichtelprinz

Ja, korrekt muss es Bildsprache heißen...und deren Weiterentwicklung.


melden

Das europäische Mittelalter - Fragen, Antworten, Diskussionen

11.01.2017 um 15:15
@kleinundgrün

Naja ob nun die Verwendung von 3000+ Schriftzeichen gegenüber etwa 40 Schriftzeichen vorteilhafter ist wag ich mal zu bezweifeln.
Es ist schlichtweg eine (kulturelle) Tradition, die dort fortgeführt wird.


melden
Anzeige
wichtelprinz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das europäische Mittelalter - Fragen, Antworten, Diskussionen

11.01.2017 um 15:19
@canales
Es kommt eben darauf an für was ws benutzt wird. Sicherlich ist es umständlicher es zu lernen und zu schreiben. Aber sicher ist es auch umständlicher ganze Sätze zu lesen als es mit einem Bild abzubilden. zB Schwarzes Mänchen auf weissem Grund heisst Männerklo.


melden
91 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden