weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Wohin geht es mit der EU?

303 Beiträge, Schlüsselwörter: EU, Euro, Flüchtlinge, Sozial, Brexit
nickellodeon
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wohin geht es mit der EU?

17.04.2016 um 07:41
Wir erleben in den letzten Jahren den beispiellosen Niedergang der EU hinsichtlich einer Zukunftsperspektive, wie sie in der Montanunion nach dem heillosen Chaos zweier Jahrhunderte, die ausgelöst durch die beiden größten Nationen, in zwei furchtbaren Weltkriegen und einer unglaublichen Verheerung und Vertreibungen gipfelten.

Schon fünfzig Jahre, nachdem sich Staatsmänner wie de Gaulle und Adenauer und später Brandt für die Aussöhnung stark machten, erleben wir den Zerfall der Gemeinsamkeit, die planlose Erweiterung des Euroraumes, eine zerstörerische Gemeinschaftswährung, den Niedergang der Sozialsysteme, den Versuch, aus der EU auszurtreten, das aufkommen nationaler Rechtsparteien, undemokratische Entscheidungen z.B. durch die EZB. und riesige Arbeitslosigkeit.

Wohin wird aus eurer Sicht der Weg der EU führen, wenn die oben beschriebenen Zustände anhalten und die Idee eines gemeinsamen, demokratischen, gerechten und friedliebenden Bürgerstaates nicht weiterverfolgt wird?

Was meint ihr, welche Konsequenzen drohen den Lebensraum von mehrerer hundert Millionen Menschen daraus? Wie könnte es ein Umsteuern geben? Wie die demokratischen Elemente stärken? Den Nationalismus zurückdrängen?

Das hier soll ein Platz gerne auch für kontroverse Debatten sein, jedoch keiner der Rechthaberei und persönlichen Angriffe. Vielen Dank schon mal für eure Ideen und Einschätzungen.


melden
Anzeige

Wohin geht es mit der EU?

17.04.2016 um 07:52
nickellodeon schrieb:undemokratische Entscheidungen z.B. durch die EZB
Was meinst du damit genau? Dass eine Zentralbank von der Politik unabhängig entscheiden kann, halte ich z.B. für wichtig, damit Währungsentscheidungen kein Spielball politischer Richtungen sind.
nickellodeon schrieb:Wie die demokratischen Elemente stärken? Den Nationalismus zurückdrängen?
Genau dies ist ja umstritten: eine Verfassung mit Stärkung des europäischen Parlaments wurde in einigen Mitgliedsstaaten durch Referenden verhindert, wobei vor allem konservative und rechtspopulistische (in Irland ein mit den USA große Geschäfte machender Unternehmer) Kräfte sich stark machten.


melden
nickellodeon
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wohin geht es mit der EU?

17.04.2016 um 07:56
Sie ist aber nicht demokratisch legetimiert. Die von Draghi in den Markt gepumpten Irrsinnssummen, die die Nationalstaaten retten sollen, sind gigantische Vermögensvernichter.


melden

Wohin geht es mit der EU?

17.04.2016 um 10:37
Die sollten einmal die Vereinigten Staaten von Europa werden, doch der Geburtsfehler konnte nicht korrigiert werden.

Eine Währungsunion ohne gemeinsame Außenpolitik ist und bleibt ein Rohrkrepierer. Lösungsvorschlag: Zurück zu den Anfängen und diesmal richtig machen. Ich selbst bin glühender Europäer, aber diese Kleinstaaterei der Maximierung der eigenen Interessen lässt zweifeln.


melden

Wohin geht es mit der EU?

17.04.2016 um 13:11
Ich denke das der zweck der EU bei dem Volk nicht ganz bekannt ist, die EU soll m.M.n in erster Hinsicht ein Wirtschaftliches Bündniss sein. Das es innerhalb der EU kulturelle und Politische uneinigkeit gibt, war denke ich von Anfang an erwartet worden, mit dem reinpumpen von Geld versucht man die einzige Sâule der EU aufrechtzuhalten.


melden

Wohin geht es mit der EU?

17.04.2016 um 14:42
Der (Erste und) Letzte, der Europa eine gemeinsame Verfassung geben wollte, war Joschka Fischer, und das ist inzwischen auch schon wieder 15 Jahre her.

Es gibt wohl keine Möglichkeit, zu den "Vereinigten Staaten von Europa" zu kommen, weil die EU zwei Widersprüche oder Unvereinbarkeiten enthält, die nur mit politisch reifen Vollbluteuropäern aufgelöst werden könnten, die wir noch nicht haben, weil fast jeder egoistisch und nationalistisch denkt:

1. wird die EU immer noch als eine erweiterte Wirtschaftsunion angesehen, während die politische Macht weiterhin national gesehen, interpretiert und ausagiert wird. Es gibt deutsche, englische, französische, italienische Pässe, aber keine europäischen.

2. Die Gemeinschaftswährung zerreißt die EU ökonomisch und sozial und sorgt dafür, dass sie EU nicht politisch zusammenwächst, sondern sozial zerreißt, und zwar in einen reichen Nordwesten und einen armen Südosten.

Der Weg, die EU erst wirtschaftlich zu vereinen, danach politisch und ganz am Ende soziokulturell, ist ein Irrweg. Zwar war er anfangs notwendig, als es zunächst die Montanunion und dann die EWG gab; aber bereits in dem Moment, als man beschloss, aus der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft eine Europäische Gemeinschaft zu machen, enthielt das Programm also den selbst gesetzten Auftrag, dass die Nationalpolitiken zu einer gemeinsamen europäischen Politik verschmelzen und entsprechend nationale Souveränitätsrechte sukzessive eingeschmolzen werden müssten. Bereits an diesem Punkt versagten die Regierungen und die sie tragenden Völker, die nicht "mitgenommen" wurden, trennte sich "der Apparat" in Brüssel von den Bevölkerungen in Katalonien, der Provence, der Steiermark, in Bayern, im Mezogiorno. Zwar erkannten viele, dass der EG, später der EU, das demokratische Fundament fehlte, aber was ist schon die Bevölkerung, solange sich die Herrschaften in Brüssel ihre EU schnitzen können!

Das Einzige, woran der Bürger feststellte, dass er nicht nur Deutscher, Fransose, Italiener oder Engländer war, sondern Europabürger, war die von den meisten ungeliebte Währung und die vorübergehend gefallenen Grenzen. Ein paar Jahre lang konnte man ohne kontrolliert zu werden von Lissabon bis Tallinn fahren und musste bloß zwischendurch paar Mal zum Tanken anhalten. Aber es waren keine Europäer, denen man begegnete, sondern Spanier, Franzosen, Deutsche und Polen.

Da das Konzept also falschrum angepackt, der Gaul quasi von hinten aufgezäumt wurde, kann diese EU nicht zu dem erhofften Bundesstaat zusammen wachsen, denn wo die Identifizierung als Europäer fehlt, da hilft man den ärmeren Ländern im Südosten auch nicht auf Kosten des eigenen Wohlstandsvorsprungs.

In Erkenntnis dieser Tatsache gibt es eigentlich nur zwei Lösungen für die EU:

1. sich auflösen und noch mal neu anfangen, diesmal richtig, und zwar und nur als Kerneuropa mit den einstigen EWG-Staaten Deutschland, Frankreich, Benelux und Italien, erweitert um Österreich, eventuell noch um Dänemark und Schweden, die auch in etwa ähnllchen Wohlstand genießen oder – die etwas schlechtere Lösung –

2. Teilung der EU in eine Nord- und eine Süd-EU, wobei der Euro in der Nord-EU bleiben müsste und die Süd-EU eine weichere, gegenüber dem "Nordeuro" im Wechselkurs schwankende Währung haben müsste, die für wirtschaftlichen Ausgleich sorgt und dadurch die Exportchancen des Südens gegenüber heute signifikant verbessert.

War jetzt etwas theoretisch und abstrakt, aber mMn ist damit das Kernübel der EU und der Grund für ihre Zukunftslosigkeit erfasst, sowie ein Ausweg aus dem Dilemma.


melden

Wohin geht es mit der EU?

17.04.2016 um 15:27
Hier noch ein Kommentar zum drohenden Brexit:

http://www.spiegel.de/politik/ausland/brexit-der-stille-abschied-grossbritanniens-a-1087604.html


melden
nickellodeon
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wohin geht es mit der EU?

17.04.2016 um 21:15
Meine Frage dazu: kann es ein einiges Europa ohne gleiche Sozialstandards geben? Oder eine intensivere Zusammenarbeit eines einschneidenden Ergebnisses wie z. B. eine Katastrophe oder Krieg?


melden

Wohin geht es mit der EU?

17.04.2016 um 21:39
@Realo

Guten Abend,

Du meinst also das sich die EU auflösen oder teilen soll und dann möglichst neu anzufangen.

Nun die BRD hat ja anscheinend schon den Anfang für eine Auflösung gemacht.
In der BRD ist jetzt das erste Zahlungsmittel das nur in der BRD gültig ist eingeführt worden.

Die 5 Euro Münze!

Wenn das so weitergeht, dann hat die BRD bald eine eigene Währung und dann ist der Austritt aus der EU auch nicht mehr weit.
Ob es danach zu einem irgendwie gearteten Neuanfang kommt steht allerdings in den Sternen.



Venerdi


melden

Wohin geht es mit der EU?

17.04.2016 um 22:30
venerdi schrieb:Die 5 Euro Münze!
Ooops, das hatte ich ganz vergessen.

Der Euro geht unter, und Barca auch. Heute schon wieder verloren. :(


melden
Warhead
Mitglied ausgeschlossen
-> Begründung

Lesezeichen setzen

Wohin geht es mit der EU?

17.04.2016 um 23:06
@Realo
Ein Punkt aus vier Spielen und gegen Athletico rausgeflogen,arg gebeutelt


melden

Wohin geht es mit der EU?

17.04.2016 um 23:06
@Realo

Der Schreiber der Neuen Zürcher Zeitung hofft wohl eher insgeheim auf einen drohenden Brexit, damit die Schweiz die Monopolstellung der Banken der Londoner City übernimmt. So sehe ich jedenfalls die Einfärbung seines Berichtes. Es ist nicht nur Cameron, der die Mitgliedschaft beibehalten will, es sind auch die Unternehmer die Werbung für die EU machen und Fragestunden in den Firmen abhalten, ob nun mit Cameron und seinen Kollegen von den Tories. Im allgemeinen werden unnd wurden diese Fragetunden auch über BBC gesendet, auf fast allen Kanälen von BBC1 - BBC4.

Es wird in jedem Fall die deutsche Autoindustrie scharfe Einschnitte erleben, wenn man auf Englands Motorway fährt, bekommt man unweigerlich diese Erkenntnis. Die Anzahl der deutschen Autos ist so groß, das man meinen könnte, man befände sich in der BRD nur mit seitenverkehrten Richtungen. Geht man in die Bekleidungshäuser sind dort viele namhaften deutsche Textil-Modemarken anzutreffen, die wenn sie denn mal in England auf dem Markt sind, auch in den Commenwealth-Staaten vertreten sind. Diese Absatzmärkte werden damit wohl wegfallen. Genauso verhält es sich mit deutschen Kücheneinrichtungen (Bosch, Miele, Neff) die fast jeder Haushalt hat)und Geräten sowie Heizungen für die Häuser und Wohnungen. Es werden auch gerne deutsche Maschinen bestellt. Ich denke die Wirtschaft hier wird so schnell keinen zahlbaren Ersatz finden.

Verhält sich so auch mit Lebensmitteln und Märkten, die die deutsche Ware verkaufen, wie Sainsburys, Tesco, Morrisons oder eben Lidl und Aldi, ausgenommen ist Marks &Spencer mit allerbester Qualität in den Foodhalls aus und mit englischen Produkten.

Auch würde es schwerer weden, international übergreifend mit Firmen zu kooperieren, wenn man dann etwas bräuchte, wenn diese dann nicht auf dem Festland aus- und angegliederte Büros haben, wenn das händelbar sein sollte.

Vor allen Dingen wir werden daran zu knabbern haben. Dann fehlen auch noch die englischen Milliarden in der EU-Kasse


melden
Warhead
Mitglied ausgeschlossen
-> Begründung

Lesezeichen setzen

Wohin geht es mit der EU?

17.04.2016 um 23:48
@Bauli
Die Engländer bekommen mehr raus als sie einzahlen,wenn sie aussteigen fehlt ihnen wirklich was


melden

Wohin geht es mit der EU?

18.04.2016 um 18:45
@Warhead

Sie bekommen lediglich Bodensubventionen (Argrar), wie andere Länder auch, wie wir zum Beispiel. Allerdings haben sie diese vorher auch eingezahlt, wie wir. Die ganze Welt regt sich aber darüber auf, das es die Lords und Earls sowie die Queen ist
(sind), die es definitiv nicht nötig haben.
Wir sind nicht besser, vor allen Dingen die deutschen und holländischen Bodeninvestoren nicht, die den Ungarn, Rumänen und Bulgaren die Ländereien wegnehmen (Landgrabbing), um sie im Verhältnis kostengünstiger zu bewirtschaften - die damit anfallenden EU-Argrar-Subventionen sollte man allerdings auch nicht vergessen, die dann die Holländer und Deutschen bekommen.

Das die Engländer mehr rauskriegen als einzahlen, halte ich für ein Märchen. Im Nettoverhältnis zahlen sie mehr ein.

Du sagst die Engländer: Es sind auch Persönlichkeiten der Labour-Party dabei, die den Austritt focieren. UKIP natürlich auch. Die Letzteren haben aber an Wählergunst verloren.


melden

Wohin geht es mit der EU?

18.04.2016 um 19:17
nickellodeon schrieb:Was meint ihr, welche Konsequenzen drohen den Lebensraum von mehrerer hundert Millionen Menschen daraus?
Das kommt darauf auf, ob es rechten Kräften wie der AfD oder der Front National gelingt, politischen Einfluss zu erreichen.

Wenn ja, wird sich Europa wandeln, zu einem "Europa der Vaterländer" (Charles des Gaulle). Das bedeutet mehr staatliche Souveränität und mehr Nationalstaatlichkeit, aber auch eine Vergrößerung der Schere zwischen Arm und Reich.

Wenn das nicht gelingt, werden sich die Lebensumstände in Europa nivellieren, wobei es jedoch nicht ärmeren Staaten wie Griechenland oder Spanien plötzlich besser geht, sondern die Nivellierung wird dadurch erreicht, dass die wohlhabenden Staaten wie Deutschland oder Frankreich ihr Lebensniveau nach unten absenken müssen, weil es sonst nicht mehr finanzierbar ist. Gerade auch durch die Flüchtlingsströme und den Anstieg der Sozialleistungsempfänger wird vor allem der Mittelstand und das Bürgertum stärker belastet. Soziale Verwerfungen sind zu befürchten.

Die dritte Variante ist das Auseinanderbrechen der EU, durch Grexit, Brexit usw. oder die Abspaltung der Visegrad-Staaten (Polen, Ungarn, Tschechei). Hier sind die Folgen bislang kaum abzuschätzen, vermutlich erfolgt der gesamteuropäische Abstieg so noch schneller.


melden
Warhead
Mitglied ausgeschlossen
-> Begründung

Lesezeichen setzen

Wohin geht es mit der EU?

18.04.2016 um 20:14
@Bauli
Versuch mal Ackerlsnd in Brandenburg zu pachten,die aufgerufenen Zahlen schmeissen dich vom Stuhl


melden

Wohin geht es mit der EU?

18.04.2016 um 20:26
KillingTime schrieb:Wenn das nicht gelingt, werden sich die Lebensumstände in Europa nivellieren, wobei es jedoch nicht ärmeren Staaten wie Griechenland oder Spanien plötzlich besser geht, sondern die Nivellierung wird dadurch erreicht, dass die wohlhabenden Staaten wie Deutschland oder Frankreich ihr Lebensniveau nach unten absenken müssen, weil es sonst nicht mehr finanzierbar ist.
Anscheinend.

Wenn man europoaweit Briefkastenfirmen verböte, Steueroasen trocken legte und eine europaweite Vermögenssteuer einführte, sähe es ganz anders aus und Dinge wären finanzierbar, von denen wir heute kaum noch zu träumen wagen: Es wäre eine Nivellierung von unten nach oben. Aber da hat, wie wir aus den Panama Papers, aber auch schon lange aus soziologischen Theorien wissen, die herrschende Klasse ganz entschieden etwas gegen. Weil dann ihre Pfründe verloren gingen.
KillingTime schrieb:Die dritte Variante ist das Auseinanderbrechen der EU, durch Grexit, Brexit usw. oder die Abspaltung der Visegrad-Staaten (Polen, Ungarn, Tschechei). Hier sind die Folgen bislang kaum abzuschätzen, vermutlich erfolgt der gesamteuropäische Abstieg so noch schneller.
Ich würde eher sagen eine Gesundung Zentraleuropas, der einstigen EWG-Staaten, und ein weiterer Abstieg der Peripherie, der halbwegs vermieden werden könnte, wenn diese Staaten einen "Süd-Euro" mit flexiblen Wechselkursen zum Nordeuro einführen würden. (Näheres siehe mein 1. Post weiter oben).


melden

Wohin geht es mit der EU?

18.04.2016 um 20:37
Realo schrieb:Wenn man europoaweit Briefkastenfirmen verböte, Steueroasen trocken legte und eine europaweite Vermögenssteuer einführte, sähe es ganz anders aus und Dinge wären finanzierbar
Nein, das stimmt nicht. Jeder Finanzfachmann wird dir sagen, dass dieses Geld nur Nullnummern sind. Vielleicht könnte man damit kurzfristig etwas kaufen, aber ausreichen wird das nicht. Wichtig wäre eine dauerhafte Wertschöpfung. Der Kapitalismus erstickt an seiner eigenen Produktivität. Jetzt nur Geld umzuverteilen, bringt allenfalls kurzfristige Abhilfe.

Aus kapitalistischer Sicht ist die Ansiedlung fremder Menschen sehr lukrativ, keine Frage, aber eben nur solange, wie genug Geld da ist. Wenn alles ausgegeben ist und nicht genügend erwirtschaftet wird, war es das.

Aber um deinen Faden mal weiterzuspinnen: ja, wenn man der Bevölkerung Geld entzieht, sie gleichsam verarmt, ist auch noch für eine Weile Geld da. Nur wird das eben nicht die Bonzen treffen, sondern die zukünftige Rentnergeneration.


melden

Wohin geht es mit der EU?

18.04.2016 um 20:51
@KillingTime
KillingTime schrieb:nicht genügend erwirtschaftet
Genügend? Also ein leichtes Plus um die Schulden abzuzahlen? Irgendwann sind die Schulden so hoch dass kein Aufschwung mehr hilft. Wie soll eine USA jemals ihre Schulden begleichen? Wie soll das weniger werden? Indem die Fed ihnen die Schulden erlässt? Und der Rest?


melden
Anzeige

Wohin geht es mit der EU?

18.04.2016 um 20:55
Glünggi schrieb:Irgendwann sind die Schulden so hoch dass kein Aufschwung mehr hilft.
Richtig. Die Zinsforderungen des akkumulierten Kapitals steigen im exponentialen Maß.
Glünggi schrieb:Wie soll eine USA jemals ihre Schulden begleichen?
Niemals. Momentan lässt sich die Entwicklung noch durch imperialistische und expansionistische Politik verzögern. Aber am Ende steht der Staatsbankrott - oder ein Krieg.


melden
273 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden