Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Wissenschaftliche Analyse des Neoliberalismus

670 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Demokratie, Manipulation, Ökonomie ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Wissenschaftliche Analyse des Neoliberalismus

26.08.2016 um 13:28
Wissenschaftliche Analyse des Neoliberalismus und dessen manipulativer Elemente.

Geehrte User,

in folgendem Video finden sich interessante wissenschaftliche Analysen und Aussagen zu Struktur und vermeintlicher Wirkung des Neoliberalismus auf die Gesellschaft. Zu hören und zu sehen ist Professor Rainer Mausfeld, welcher umfangreiche wissenschaftlich fundierte Interpretationen und Analysen bzgl. historisch und aktuell existenten Sachlagen erörtert.
Werden wir manipuliert und wie?

Zu Prof Mausfeld:
Mausfeld studierte von 1969 bis 1979 Psychologie, Mathematik und Philosophie an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn und Mathematische Psychologie an der Universität Nijmegen. Anschließend war er bis 1981 Referent am Institut für Test- und Begabungsforschung der Studienstiftung des deutschen Volkes in Bonn. Im Jahr 1984 promovierte er an der Universität Bonn. Drei Jahre später wurde er Visiting Research Professor an der University of California, Irvine. Im Jahr 1990 habilitierte Mausfeld an der Universität Bonn. 1992 wurde er Professor für Allgemeine Psychologie an der Universität Mannheim und ein Jahr später Professor für Allgemeine Psychologie an der Universität Kiel....
Wikipedia: Rainer Mausfeld

Prof. Mausfeld bezieht sich zum Beispiel in vers. Interviews auf die wissenschaftliche Analyse der Uni Princeton.
“Die USA ist keine Demokratie mehr”
http://scholar.princeton.edu/sites/default/files/mgilens/files/gilens_and_page_2014_-testing_theories_of_american_politics.doc.pdf

Zum Video selbst:
Die Aussagen Prof. Mausfelds sind nicht nur auf Grund derer apriori wissenschaftlichen Orientierung von höchstem Interesse, auch Mausfelds umfangreiche Systemanalyse, welche das weltpolitische Geschehen, dessen Hintergründe und Verflechtungen anspricht, erzeugt gewünschte Aufklärung.

Themen ua.:
"Die Medien", was steckt dahinter.
"Aufstandsbekämpfung, Empörungsmanagement" und weitere psychologische Instrumente.
Reine Demokratie, oder doch nur Schein?
Wie tickt der Mensch.
Was ist "Terrorismus bzw. Counter-Terrorismus" und wer betreibt was?
Die Folgen des "Neoliberalismus".

Hier nun das Video:
“Warum die Lämmer schweigen”
Neoliberalismus und das Ende der Demokratie. 
Youtube: Rainer Mausfeld: „Warum schweigen die Lämmer?“ - Techniken des Meinungs- und Empörungsmanagements
Rainer Mausfeld: „Warum schweigen die Lämmer?“ - Techniken des Meinungs- und Empörungsmanagements


Würde mich freuen wenn Ihr zu euren Meinungen/Kritiken jeweils die entsprechenden Stellen/Zeiten im Video angebt, sodass optimaler Kontext zu von euch bewerteten Aussagen Mausfelds hergestellt werden kann. Bitte bleibt wissenschaftlich orientiert, es geht hier nicht darum --- sich gegenseitig die eigene Meinung um die Ohren zu hauen ---, sondern den Themenbereich im wissenschaftlich basierten Kontext zu diskutieren. Sprich die Fakten die Prof. Mausfeld analysiert hat zu bewerten.


Es gibt weitere aktuelle Interviews mit Prof. Mausfeld, die auf YT einsehbar sind.
Bsp.:
https://www.youtube.com/results?search_query=mausfeld
NGse Z.


3x verlinktmelden

Wissenschaftliche Analyse des Neoliberalismus

26.08.2016 um 14:14
Gibt es seinen These Schriftlich?

Ich halt von Filmen nur begrenzt was als Datengrundlage für ein Psychlogische und Soziologisches Thema.


melden
1x verlinktmelden

Wissenschaftliche Analyse des Neoliberalismus

26.08.2016 um 14:18
Ps: Um weitere Anregungen zur Diskussion herzustellen oder auch bereits aufgekommene Fragen bei euch im voraus zu beantworten,
hier noch die dem Video gefolgte Publikumsdiskussion:
35 Min.
Publikum fragt diverses zu Prof. Mausfelds Vortrag. Mausfeld antwortet spezifiziert wissenschaftlich und zeigt auf das norm übliche Begriffsverwendungen der Kritik, oft aus einem anderen Blickwinkel zu sehen sind.

Beispiel:
Sind Juornalisten, die Medien, Komplizen?
NEIN, so können wir das nicht sehen.
Etc.

Youtube: Rainer Mausfeld: „Warum schweigen die Lämmer?“ - Diskussion
Rainer Mausfeld: „Warum schweigen die Lämmer?“ - Diskussion



melden

Wissenschaftliche Analyse des Neoliberalismus

26.08.2016 um 14:19
@Fedaykin
Vielen Dank für deinen Beitrag.
Beitrag von Fedaykin (Seite 1)


melden

Wissenschaftliche Analyse des Neoliberalismus

26.08.2016 um 14:22
Leider neigt Mausfeld bei seiner Interpretation auch zu "Totalitären" interpretationen von Geschehnissen und Methoden, was nachvollziehbar ist weil auch er selbst eine gewisse Ideologie oder Haltung propagieren will.


1. Deklariere Fakten als Meinungen.
In der Haltung, mit
Tatsachen so umzugehen,
als handele es sich um bloße
Meinungen, liegt, wie Hannah
Arendt bemerkte, einer
der erschreckendsten Aspekte
totalitärer Denksysteme


Diese Methode wendet auch der Autor an bwz Vis a Vis.

Beispiel Usbekistan: Usbekistan
gilt als eine der schlimmsten
Diktaturen der Welt, und das dortige
Regime begeht systematisch
schwerste Menschenrechtsverletzungen,
wie Massenmorde, Folter
oder Kinderarbeit. Da Deutschland
dort jedoch einen Luftwaffenstützpunkt
betreibt und somit strategische
Interessen verfolgt, gehört die
Duldung von Folter in Usbekistan
zur deutschen Staatsraison. (10



Da vermisse ich leider Detail, wenn er sagen will das die Welt in erster linie Pragmatisch handelt, Situationsabhängig und nicht in einer Idealen Moral wo man sich selber für seine Ideale im zweifel opfert als Mensch Nation, oder Kultur, dann erzählt er nix neues.


1x zitiertmelden

Wissenschaftliche Analyse des Neoliberalismus

26.08.2016 um 14:32
Zählt man nun die zivilen Opfer
von US-Interventionen zusammen,
so kommt man allein im Vietnam/
Korea-Krieg auf 10 bis 15 Millionen
sowie auf weitere 9 bis 14 Millionen
durch kriegerische Akte der
USA und ihrer Erfüllungsgehilfen
(z.B. in Afghanistan, Angola,
Kongo, Ost-Timor, Guatemala, Indonesien,
Pakistan, Sudan). Insgesamt
sind nach offiziellen Angaben
oder Schätzungen von Menschenrechtsorganisationen
die USA seit
dem 2. Weltkrieg durch Angriffe
auf andere Länder für den Tod von
20 bis 30 Millionen Menschen verantwortlich.
Und hier betreibt er selber eine Milchädchenrechnung als Fakt. Weil er sämtliche Zivilen Opfer nur einer Seite zuschreibt. Das ist nix neues.

Vor allem scheint der Autor sich natürlich sehr auf den Westen zu versteifen, gut es soll ja auch um den Westen gehen, ob er aber ein vollständiges Bild wiedergibt wenn er den REst also die Nichtwestliche Welt ingronriert oder Ausblendet, wage ich zu bezweifeln.


3x zitiertmelden

Wissenschaftliche Analyse des Neoliberalismus

26.08.2016 um 14:47
(1) Die Demokratie im antiken Athen
war eine sehr weitgehende Herrschaft
des Volkes; schon deswegen
hat diese Form der Demokratie für
die gegenwärtigen Eliten keineswegs
den Vorbildcharakter, der ihr in der
politischen Rhetorik oft zugeschrieben
wird. „In Athens demokratia übte
das Volk die volle Gesetzgebungs-,
Regierungs-, Kontroll- und Gerichtsgewalt
aus. Damit war die Demokratie
in Athen ein Regime direkter, unmittelbarer
Herrschaft des Volkes, das
auf umfassender Beteiligung aller Bürger
beruhte und keine Unterschiede
zwischen Arm und Reich kannte. …
Der athenische Demos besaß also
eine beispiellose Machtkonzentration.
Gesetzgebende, richtende und ausführende
Gewalt gingen vom Volk aus
und verblieben auch bei ihm. Regieren
und Regiertwerden waren eins –
oder gingen, wie Aristoteles formulierte,
„wechselweise“ vonstatten.“
(Vorländer, 2004, S.10-11)


oh oh das tut aber Weh. Wobei es eine Frage ist wer denn in der Demokratie Athens das "Volk" war.

Letzendlich hat Athen vielleicht nur eine breiter Gefasste Elite während immerhin Frauen, und ander Rechtlos blieben.

Ob man das als Vorbild für Heuige Demokratien fassen kann. Immerhin basiert deren System auch zum Großen Tel auf Sklaverei damit überhaupt der Freiraum geschaffen war

Sicher ist, dass in Athen insgesamt am meisten Sklaven gehalten wurden. Ihre Anzahl dort wird auf bis zu 80.000 im 5. und 4. Jahrhundert v. Chr. geschätzt,[36] also durchschnittlich drei bis vier pro Haushalt. Im 5. Jahrhundert v. Chr. erwähnt Thukydides die Flucht von 20.000 Sklaven, hauptsächlich Handwerkern, im Rahmen des Kriegs um Dekeleia. Die niedrigste Schätzung von rund 20.000 Sklaven zur Zeit des Demosthenes (4. Jh. v. Chr.) entspricht rund einem Sklaven pro Haushalt.

Die Volkszählung in Attika, die Demetrios von Phaleron zwischen 317 und 307 v. Chr. anordnete, ergab dagegen 21.000 Bürger, 10.000 niedergelassene Fremde (Metöken) und 400.000 Sklaven. Der Redner Hypereides erinnert in seiner Rede Gegen Aristogiton an das Vorhaben, nach der Niederlage von Chaironeia (338 v. Chr.) 150.000 Sklaven zum Heeresdienst heranzuziehen. Da es sich dabei um Männer im kriegsfähigen Alter handeln musste, ist diese Zahl mit den Ergebnissen des Zensus des Demetrios vereinbar.[42]


1x zitiertmelden

Wissenschaftliche Analyse des Neoliberalismus

26.08.2016 um 14:55
BTw ist der Threadtitel falsch gewählt. Weil er anallysiert nicht wirklich den Neoliberalismus.


melden

Wissenschaftliche Analyse des Neoliberalismus

26.08.2016 um 14:56
Sie umfassen all die Methoden,
die auch nach offizieller Definition
von Terrorismus als Terrorismus
anzusehen sind: nämlich unrechtmäßige
Gewaltakte, um durch
Angsterzeugung politische oder
ideologische Ziele zu erreichen.
(13) Im Falle der ‚Aufstandsbekämpfung‘
nennt sich diese Form
des Terrorismus jedoch Anti-Terrorismus
(„counterterrorismus“).
Anti-Terrorismus und Terrorismus
unterscheiden sich also nur dadurch,
ob entsprechende Gewaltakte
von ‚uns‘ oder durch unsere
Feinde begangen werden. Der Begriff
‚Terrorismus‘ ist also ein zutiefst
ideologisch getränkter Begriff.
Dies gilt gleichermaßen für
den Begriff ‚Aufstandsbekämpfung‘.
Auch hier ist es wichtig, seine
stillschweigenden Prämissen aufzudecken:
Das Wort ‚Aufständische‘
impliziert stets die Perspektive
der jeweiligen herrschenden
Ordnung. ‚Aufständische‘ werden
diejenigen genannt, die die Stabilität
einer von ‚uns‘ gewünschten
Ordnung bedrohen, als ‚Freiheitskämpfer‘
hingegen werden diejenigen
bezeichnet, die die Stabilität
einer von ‚uns‘ nicht gewünschten
Ordnung bedrohen.



Auch das ist schlichtweg nicht richtig. Zumal er dann als Beispiel besser Syrien gewählt hätte. was 2015 schon in voller Blüte stand.


melden

Wissenschaftliche Analyse des Neoliberalismus

26.08.2016 um 15:04
USA gegenüber den in den vorhergehenden
Jahrzehnten dutzendfach
von der CIA durchgeführten Militärputschen
und Staatsstreichen
eine Reihe von Vorteilen.

Mhh, das müsst ich mal gegengprüfen.

ich komme eher auf unter ein Dutzend, wenn man großzügig rechnet


melden

Wissenschaftliche Analyse des Neoliberalismus

26.08.2016 um 15:10
@Fedaykin
Bitte nutze die prinzipiell den Forums-Regeln gerechte Zitatfunktion und Weise bitte je Post und Zitat, mit einem Link auf entsprechendes zitiertes Paper hin. Das ist keine persönliche Kritik, sondern im Rahmen der Regeln, die den Sinn des optimal herzustellenden Kontext und der Übersichtlchkeit der einzelnen Post zu fördern gedenken, angesagt. Danke.

Es bringt auch nicht besonders viel wenn...
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:Leider neigt Mausfeld bei seiner Interpretation auch zu "Totalitären" interpretationen von Geschehnissen und Methoden, was nachvollziehbar ist weil auch er selbst eine gewisse Ideologie oder Haltung propagieren will.
Bold von mir.

... solche Dinge behauptet werden auf die keine klare Analyse folgt in wie fern das danach zitierte mit der Behauptung im Kontext stehen.

Dh. es sollte sich aus den der Behauptung gefolgten Zitaten, auch der jeweilige Ansatz für die Behauptung finden lassen.
Zumindest ohne Rätselraten, wie denn die eigene Behauptung deinerseits mit gefolgten (vermeintlichen) Zitaten im Kontext steht.

Auch hier:
Von dir zitiert aus? (Wahrscheinlich dem ganz oben verlinkten Paper?)
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:Insgesamt sind nach offiziellen Angaben oder Schätzungen von Menschenrechtsorganisationen die USA seit dem 2. Weltkrieg durch Angriffe auf andere Länder für den Tod von 20 bis 30 Millionen Menschen verantwortlich.
Deine vorangehende Behauptung:
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:Und hier betreibt er selber eine Milchädchenrechnung als Fakt. Weil er sämtliche Zivilen Opfer nur einer Seite zuschreibt.
Prof Mausfeld bezieht sich also auf bereits bekannte Zahlen. Wenn dann wären diese nicht seine "Milchmädchenrechnung".
Ich bin mir aber sicher das er die Zahlen selbst auch prüfte, eben anhand mehreren offiziellen Zahlen und Schätzungen.
Ausserdem gibt er auch an bei wem die Zahlen zustande kamen und vor allem hebt er auch heraus das es Schätzungen sind.
Sicher ein leicht prüfbares Vorhaben.

Woraus sich die Gesamtheit der getöteten ergibt und warum dies der USA zugeschrieben wird (Alle? Vlt sind es ja noch mehr gesamt.), ist sicher auch damit zu Argumentieren, das die USA hier militärisch auf einem anderen Kontinent agierte und nicht ihr Land verteidigte.

Desweiteren bitte ich dich den Thread hier nicht hintereinander mit eigenen Meinungen zu überschwemmen, bevor Antworten auf die einzelnen Argumente folgen können. So ein Vorgehen ist nicht erwünscht weil es den allgemeinen Diskurs stört und den Kontext für den Leser verschleppt.


1x zitiertmelden

Wissenschaftliche Analyse des Neoliberalismus

26.08.2016 um 15:56
Zitat von Z.Z. schrieb:Bitte nutze die prinzipiell den Forums-Regeln gerechte Zitatfunktion und Weise bitte je Post und Zitat, mit einem Link auf entsprechendes zitiertes Paper hin. Das ist keine persönliche Kritik, sondern im Rahmen der Regeln, die den Sinn des optimal herzustellenden Kontext und der Übersichtlchkeit der einzelnen Post zu fördern gedenken, angesagt. Danke.
och ist alles aus dem Verlinktem PDF. Kann man sich denken. FÜr die ZUkunft bekommst du es korrekt mit Zeitenzahl.
.. solche Dinge behauptet werden auf die keine klare Analyse folgt in wie fern das danach zitierte mit der Behauptung im Kontext stehen
.
Meine Persönliche Meinung mit Mausfelds eigenen Worten.
Insgesamt sind nach offiziellen Angaben oder Schätzungen von Menschenrechtsorganisationen die USA seit dem 2. Weltkrieg durch Angriffe auf andere Länder für den Tod von 20 bis 30 Millionen Menschen verantwortlich.

Deine vorangehende Behauptung:
Fedaykin schrieb:
Und hier betreibt er selber eine Milchädchenrechnung als Fakt. Weil er sämtliche Zivilen Opfer nur einer Seite zuschreibt.
Japp Meine Aussage + Beleg für seine Milchmädchenrechnung. Sollen wir Kontrollieren ?
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:allein im Vietnam/
Korea-Krieg auf 10 bis 15 Millionen
Wikipedia: Vietnam War casualties

Vietnam Höchste Schätzung 3,6 Mio inklusive Kambodcha.

http://necrometrics.com/20c1m.htm#Ko

Kore 3,5 Mio Toten.

Und da redne wir über die Gesamtzahlen


Selbst wenn wir Alle Opfer Krieg miteinbeziehen Zivil als auch Militärisch ist diese Aussage eigentlich als "Falsch" zu bezeichnen. Von daher sehe ich in dieser 12 Seiten vortag auch keien Analyse, sondern ein Statement. Für eine Analyse werden die Aussagen zu wenig Belegt. Zumal es keine Analyse des Neoliberalismus als Ideologie ist. Es geht vielmehr um die Darlegung wie die Exekutiven in Demokratien informationen uns Standpunkten an die Legislative weitergeben un der Mittel die sie sich bedienen um eben deren Zustimmung zu erhalten.
Zitat von Z.Z. schrieb:Prof Mausfeld bezieht sich also auf bereits bekannte Zahlen. Wenn dann wären diese nicht seine "Milchmädchenrechnung".
Ich bin mir aber sicher das er die Zahlen selbst auch prüfte, eben anhand mehreren offiziellen Zahlen und Schätzungen.
Ausserdem gibt er auch an bei wem die Zahlen zustande kamen und vor allem hebt er auch heraus das es Schätzungen sind.
Sicher ein leicht prüfbares Vorhaben.
Siehe Oben.

Und ja er gibt an bei wem die Zahlen zustande kam. Blos ist das eher Schwach die erst besten Zahlen zu nehmen die einem Gefallen.

Gut in seinem Schrieb sind keine Fußnoten oder Quellenverweise. Was den Wissenschaftlichen Wert etwas schwerer Nachvollziehbar macht.

Genauso ist mir ja deine Motivation bei diesem Thema leicht ersichtlich. Was sich schon daran zeigt welche Nationen und Systeme in dem Aufsatz kritisiert werden.
Zitat von Z.Z. schrieb:Woraus sich die Gesamtheit der getöteten ergibt und warum dies der USA zugeschrieben wird (Alle? Vlt sind es ja noch mehr gesamt.), ist sicher auch damit zu Argumentieren, das die USA hier militärisch auf einem anderen Kontinent agierte und nicht ihr Land verteidigte.
Und nochmal was hat es damit zu tun? Ein Mausfeld würde also auch die Holocaustoten und co den USA oder UK zuschreiben weil sie in einem anderen Land agierten?

Wir brauchen hier ja nicht erörtern wer was in Korea Getan hat.
Zitat von Z.Z. schrieb:Desweiteren bitte ich dich den Thread hier nicht hintereinander mit eigenen Meinungen zu überschwemmen, bevor Antworten auf die einzelnen Argumente folgen können. So ein Vorgehen ist nicht erwünscht weil es den allgemeinen Diskurs stört und den Kontext für den Leser verschleppt.
Bitten kannst du viel. Ist aber leider Topic, wobei wie erwähnt Threadtitel und Inhalt des Dokumentes nicht übereinstimmen.

Und nein es ist legitm bei einem 12 Seiten Dokument es in mehrer Post aufzuteilen. DAs war also eine Schnelleinschätzung die schon einige Punkte aufgreift wo der Autos sich vom Ziel hat treiben lassen, nicht von der Analyse.

Und naja wir werden sehen ob und wo dieses Thema überhaupt noch hinführt. Erinnert mich an die Threads von Realo. Der macht aush Meinungen auch immer Fakten.


4x zitiertmelden

Wissenschaftliche Analyse des Neoliberalismus

26.08.2016 um 16:44
@Fedaykin
wenn du glaubst über eine deiner Meinung nach "falsche Schätzung der Toten Korea-Vietnam-Krieg" die gesamte Arbeit Mausfelds
diskreditieren zu können. Bitte.

Selbstverständlich werde ich die angegeben geschätzte Anzahl prüfen.
Es geht ja hier gerade darum die Aussagen zu prüfen!

Dein Auftreten allerdings hier entspricht nicht einem wissenschaftlichen Vorgehen.
Beispiele:
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:Erinnert mich an die Threads von Realo. Der macht aush Meinungen auch immer Fakten.
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:Ein Mausfeld würde also auch die Holocaustoten und co den USA oder UK zuschreiben weil sie in einem anderen Land agierten?
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:DAs war also eine Schnelleinschätzung die schon einige Punkte aufgreift wo der Autos sich vom Ziel hat treiben lassen, nicht von der Analyse.
Unbelegte Behauptungen. Adhominem Vergleiche. Unterstellungen unbelegte.
Zudem, wenn man es genau nimmt, Fremdzitate als eigene Meinung erscheinen zu lassen?

Ich rezitiere "deinen" Text:
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:etzendlich hat Athen vielleicht nur eine breiter Gefasste Elite während immerhin Frauen, und ander Rechtlos blieben.

Ob man das als Vorbild für Heuige Demokratien fassen kann. Immerhin basiert deren System auch zum Großen Tel auf Sklaverei damit überhaupt der Freiraum geschaffen war

Sicher ist, dass in Athen insgesamt am meisten Sklaven gehalten wurden. Ihre Anzahl dort wird auf bis zu 80.000 im 5. und 4. Jahrhundert v. Chr. geschätzt,[36] also durchschnittlich drei bis vier pro Haushalt. Im 5. Jahrhundert v. Chr. erwähnt Thukydides die Flucht von 20.000 Sklaven, hauptsächlich Handwerkern, im Rahmen des Kriegs um Dekeleia. Die niedrigste Schätzung von rund 20.000 Sklaven zur Zeit des Demosthenes (4. Jh. v. Chr.) entspricht rund einem Sklaven pro Haushalt.

Die Volkszählung in Attika, die Demetrios von Phaleron zwischen 317 und 307 v. Chr. anordnete, ergab dagegen 21.000 Bürger, 10.000 niedergelassene Fremde (Metöken) und 400.000 Sklaven. Der Redner Hypereides erinnert in seiner Rede Gegen Aristogiton an das Vorhaben, nach der Niederlage von Chaironeia (338 v. Chr.) 150.000 Sklaven zum Heeresdienst heranzuziehen. Da es sich dabei um Männer im kriegsfähigen Alter handeln musste, ist diese Zahl mit den Ergebnissen des Zensus des Demetrios vereinbar.[42]
Letzterer Text wohl auf Wiki basiert?

Und wieder nicht im Kontext zu deinen Aussagen, die gegen Mausfelds Erörterung sprechen.
Eher abwegiger Zusammenhang. Aber bevor man auf das von dir augenscheinlich unkonzentriert erzeugte Meinungs-Chaos eingehen kann, muss zuerst ein Kontext den Forums-Regeln gemäss (Zitierfunktion), wissenschaftlich orientierte Kommunikation statt pure Meinungsäusserung die mit unbelegten Vorwürfen und Spekulationen gegen Mausfelds Aussagen daherkommt, stattfinden.

Wie ich nun sehe bist du dazu bereit.
Halte dich bitte dran und unterlasse Adhominem Vergleiche.
Solche billigen rhetorischen Massnahmen haben hier nichts zu suchen.


1x zitiertmelden

Wissenschaftliche Analyse des Neoliberalismus

26.08.2016 um 16:53
Zitat von Z.Z. schrieb:wenn du glaubst über eine deiner Meinung nach "falsche Schätzung der Toten Korea-Vietnam-Krieg" die gesamte Arbeit Mausfelds
diskreditieren zu können. Bitte.
Nein, aber das ist nur ein Hinweise auf eine Arbeitsweise die ich als Ungründlich erachtet.
TFedaykin schrieb:
Erinnert mich an die Threads von Realo. Der macht aush Meinungen auch immer Fakten.
Meine Meinung. Ist auch klar erkenntlich
Ein Mausfeld würde also auch die Holocaustoten und co den USA oder UK zuschreiben weil sie in einem anderen Land agierten?
Fedaykin schrieb:
Begründet sich an der Frage wie man die Toten eines Konfliktes allein Einer Seite zuschreiben kann. Deine Begründung "weil es im Ausland war"
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:DAs war also eine Schnelleinschätzung die schon einige Punkte aufgreift wo der Autos sich vom Ziel hat treiben lassen, nicht von der Analyse.
Ja so sehe ich das ausgehend von Unausgegorenen Zahlenmaterial um seinen Standpunkt zu untermauern.
Zitat von Z.Z. schrieb:Letzterer Text wohl auf Wiki basiert?
Bezweifelst du jetzt noch die Sklaverei im altenn Griechenland, als auch die Gründe warum die Antike Demokratie nicht wirklcih Vorbild sein kann, noch der heutigen Überlegen ist.
Zitat von Z.Z. schrieb:Halte dich bitte dran und unterlasse Adhominem Vergleiche.
Solche billigen rhetorischen Massnahmen haben hier nichts zu suchen.
NA ich werde dich dran erinnern, auch das meine Meinung zu deiner Motivation dieses Themas, was wie du selber beim Lesen des Textes feststellen wirst falsch benannt ist.


1x zitiertmelden

Wissenschaftliche Analyse des Neoliberalismus

26.08.2016 um 17:00
@Fedaykin
Hier schon mal eine erste Resonanz auf 20-30 Millionen tote.
http://www.globalresearch.ca/us-has-killed-more-than-20-million-people-in-37-victim-nations-since-world-war-ii/5492051
US Has Killed More Than 20 Million People in 37 “Victim Nations” Since World War II
Dort finden sich auch einige Querverweise zu diesem Nebenthema.
Ich werde noch weiteres herraussuchen.


1x verlinktmelden

Wissenschaftliche Analyse des Neoliberalismus

26.08.2016 um 17:10
Jo, und doch sind das nicht die Anerkannten Zahlen.

Ich habe ja Korea und Vietnam diverse Schätzungen eingesehen und schon die höchsten Genommen.

Da reden wir immer noch über 30% abweichung.

Und deine Quelle bzs dein Autor ist keine gute Quelle

oder was soll ich damit anfangen.

The author can be contacted at jlucas511@woh.rr.com


Also ich möchte dann schon Offizielle Zahlen haben mit Quellen.


und wie erwähnt recht Einfach die Toten alle den USA zuzuschanzen.

schon gar nicht direkt. Kein Wunder das die Seiten die Mauser nur zu gern rezitieren (Ich habe selber die Schriftliche Version von diesen SEiten)

aus bestimmten Kreisen kommen.

Also Besser Zahlen, offzielle Zahlen, Vereinfacht schon mal für Korea und Vietnam. Denn dort bekommst du die 15 Mio weiß gott nicht zusammen.

Vor allem witzig das man den Korea Krieg den USA zuschanzen will, denn der Krieg war sogar im Einklang mit dem Völkerrecht im gegensatz zur Invasion durch den Norden.

ABer solche Feinheiten braucht es nicht bei einer vermeidlichen Analyse.


2x zitiertmelden

Wissenschaftliche Analyse des Neoliberalismus

26.08.2016 um 17:16
Yugoslavia was a socialist federation of several republics. Since it refused to be closely tied to the Soviet Union during the Cold War, it gained some suport from the U.S. But when the Soviet Union dissolved, Yugoslavia’s usefulness to the U.S. ended, and the U.S and Germany worked to convert its socialist economy to a capitalist one by a process primarily of dividing and conquering. There were ethnic and religious differences between various parts of Yugoslavia which were manipulated by the U.S. to cause several wars which resulted in the dissolution of that country.

From the early 1990s until now Yugoslavia split into several independent nations whose lowered income, along with CIA connivance, has made it a pawn in the hands of capitalist countries. (1) The dissolution of Yugoslavia was caused primarily by the U.S. (2)

Here are estimates of some, if not all, of the internal wars in Yugoslavia. All wars: 107,000; (3,4)

Bosnia and Krajina: 250,000; (5) Bosnia: 20,000 to 30,000; (5) Croatia: 15,000; (6) and

Kosovo: 500 to 5,000. (7)


Oh wie Geil den USA auch noch die Toden der Balkankrieg zuzuschieben.

Naja wenn du das Wissenschaftliche oder Sachlich nennst nur zu.

Wird aber Wissenschaftlich so keiner Teilen die Zahlen.


melden

Wissenschaftliche Analyse des Neoliberalismus

26.08.2016 um 17:23
http://rationalwiki.org/wiki/Globalresearch


wie erwähnt Tolle Qullen.

Deckt sich alles mit dem was ich erwarte zu dem Thema.


ich werde also Quellen mit Antisemtischen und Verschwörungshintergrund nicht mehr werten.

Viel spass mit dem Thread, vielleicht glaubt ja einer einfach alles unreflektiert.


melden

Wissenschaftliche Analyse des Neoliberalismus

26.08.2016 um 17:24
@Fedaykin
Es ist unglaublich dass du noch nicht mal die Zitierfunktion beherrschst.
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:Also ich möchte dann schon Offizielle Zahlen haben mit Quellen.
Und blind scheinst du auch noch? Dort sind genannte Querverweise zu finden.
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:Meine Meinung. Ist auch klar erkenntlich
Klar. Hier soll aber eine wissenschaftlich basierte Diskussion stattfinden!


melden