Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Wissenschaftliche Analyse des Neoliberalismus

670 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Demokratie, Manipulation, Ökonomie ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Wissenschaftliche Analyse des Neoliberalismus

26.08.2016 um 18:00
Zählt man nun diezivilen Opfer
von US-Interventionen zusammen,
so kommt man allein im Vietnam/
Korea-Krieg auf 10 bis 15 Millionen
sowie auf weitere 9 bis 14 Millionen

durch kriegerische Akte der
USA und ihrer Erfüllungsgehilfen
(z.B. in Afghanistan, Angola,
Kongo, Ost-Timor, Guatemala, Indonesien,
Pakistan, Sudan). Insgesamt
sind nach offiziellen Angaben
oder Schätzungen von Menschenrechtsorganisationen
die USA seit
dem 2. Weltkrieg durch Angriffe
auf andere Länder für den Tod von
20 bis 30 Millionen Menschen verantwortlich.


http://www.uni-kiel.de/psychologie/psychophysik/mausfeld/Mausfeld_Warum%20schweigen%20die%20Laemmer_Demokratie,%20Psychologie%20und%20Techniken%20des%20Meinungs-%20und%20Empoerungsmanagements.pdf

Seite 7.




Nicht Belegbar, um nicht zu sagen dreist Erlogen, mit viel wohlwollen einfach schlampig Recherchiert.


1x zitiertmelden

Wissenschaftliche Analyse des Neoliberalismus

26.08.2016 um 18:09
@Fedaykin

Washington Post zu Vietnam:
The war in Vietnam and the spillover conflicts in Laos and Cambodia were even more lethal. These numbers are also hard to pin down, although by several scholarly estimates, Vietnamese military and civilian deaths ranged from 1.5 million to 3.8 million, with the U.S.-led campaign in Cambodia resulting in 600,000 to 800,000 deaths, and Laotian war mortality estimated at about 1 million.
Bold von mir.
https://www.washingtonpost.com/opinions/why-do-we-ignore-the-civilians-killed-in-american-wars/2011/12/05/gIQALCO4eP_story.html?utm_term=.ab401821b750
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:Ich habe ja Korea und Vietnam diverse Schätzungen eingesehen und schon die höchsten Genommen.
Soso. Du machst die Zahlen also von deinem Gutdünken und nachlässiger Prüfung abhängig....
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:Vietnam Höchste Schätzung 3,6 Mio inklusive Kambodcha.
....und unterstellst einem deutschen amtierenden Prof. das er sich sozusagen von "Wunschgedanken" lenken lässt!?
Im Bezug auf tote Menschen? Respektlose Anmache.
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:DAs war also eine Schnelleinschätzung die schon einige Punkte aufgreift wo der Autos sich vom Ziel hat treiben lassen, nicht von der Analyse.
Die Zahl oben "W-Post" 3.8 Mio stammt wahrscheinlich von Rummel.

Siehe hier Hawaii EDU:
https://www.hawaii.edu/powerkills/SOD.CHAP6.HTM
As best as I can determine, through all this close to 3,800,000 Vietnamese lost their lives from political violence, or near one out of every ten men, women, and children.1 Of these, about 1,250,000, or near a third of those killed, were murdered.
Hier findet sich entsprechend wissenschaftlich aufgearbeitetes.

Allgemein lässt sich sicher noch feststellen woher die Schätzungen kommen.
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:Nicht Belegbar, um nicht zu sagen dreist Erlogen, mit viel wohlwollen einfach schlampig Recherchiert.
Deine Vorurteile kannst dir sparen.
Man kann innerhalb einer Stunde sicher nicht exakt prüfen wie viele es eigentlich waren.

Aber mal deinen "Zynimus" beiseite, hier sind Millionen umgekommen und du willst doch tatsächlich noch darum feilschen.
Bei so einem Thema muss Geduld vorherrschen um die korrekten Zahlen so exakt wie möglich zu ermitteln.

Jetzt echt ätzend was du hier für eine Show abziehst.
Gelassen gesagt.


1x zitiertmelden

Wissenschaftliche Analyse des Neoliberalismus

26.08.2016 um 18:16
@Z.

Wenn du oben selben nicht den unterschied siehst zu Mausfelds Zahlen dann kann ich dir auch nicht helfen.

HAbe seinen Fehler sogar Fett unterstrichen.

Aber wie erwähnt, das sind nur die offensichtlichste Fehler, Ironie ist das er selber seine 3 Methoden anwendet um dem Puklikum seine Sicht als Fakt zu verkaufen.


Er definiert die 3 Methoden der Manipulation:
1) fragmentiere so dass der Sinnzusammenhang verloren geht
2) dekontextualisiere aus dem Kontext reißen
3) rekontextualisiere fremder Sinnzusammenhang zusammengebastelt


1x zitiertmelden

Wissenschaftliche Analyse des Neoliberalismus

26.08.2016 um 18:24
Ich habe eine Kritik gefunden wo ich auch die Meisten meiner Punkte wiederfinde. Zur Infos für die anderen Lesen die sich da eventuell für interessieren und nicht einfach alles Glauben nur weil ein Dr es gesagt hat








So, ich habe einen Tag gewartet damit mir niemand (wieder) vorwirft ich würde die Meinung von /r/de manipulieren oder wer weiß was Leute wie /u/Donnervotze mit dem Link nach /r/GermanShills aussagen wollten. Der Post ist inzwischen recht weit unten gelandet, hält sich aber mit 18+ bei 28 Votes recht tapfer.
Zuerst zur Legitimation. Dr. Mausfeld ist Psychologe und Philosoph. Man müsste meinen angesichts des Themas ausreichend qualifiziert. Würde es tatsächlich nur darum gehen, wäre das wohl auch der Fall. Es geht aber nicht nur darum. Mausfeld springt in einen Haufen Weltpolitik die sich vom Antiken Griechenland bis zu den heutigen Tagen erstreckt und skizziert das Ganze in solch einer groben, verallgemeinernden und inkonsequenten Art und Weise, dass wohl auch ihm aufgefallen sein durfte, dass er sich irgendwie rechtfertigen werden muss.
So beginnt der ganze Vortrag damit, dass er erklärt, man brauche gar kein Vorwissen. Jeder ist geeignet das Thema sinnvoll zu bearbeiten (1:47). Somit wären die Fragen schon mal geklärt.
Um uns symbolisch auf die Welle der Verallgemeinerungen einzustimmen sind Bilder immer gut. So folgt bei ~3min eine optische Täuschung. Die ja eigentlich nichts mit dem Thema zu tun hat aber es wirkt immer gut auf die Herde die sich versammelt hat.
Bei ~10min geht es dann wirklich los und wir beginnen im Antiken Griechenland wo die Demokratie erfunden wurde. Mausfeld haut einige Zitate aus der Herrschenden Klasse (nachfolgend HK) raus und Schwups sind wir im 19Jhd. wo er wieder anhand von Zitaten aus der HK feststellt: die HK hat beschlossen, dass die Demokratie die einzige Alternative ist (und das soll was böses sein an der Stelle). Natürlich fällt hier herunter wie die Demokratie der eigentlich HK abgekämpft wurde. Es fällt runter die Guillotine. Das Symbol schlechthin. Es würde aber nicht in den Kontext der „Demokratie als Werkzeug der Mächtigen“ passen, deswegen springt er gleich auf seinen auserwählten Lieblingsfeind, die USA. Die USA werden von einer Oligarchie regiert. Mausfeld differenziert natürlich nicht. Es gibt keinen einzigen Moment wo es so wirken soll, dass andere Demokratien anders wären. Schlagworte wie „föderale Republik“ oder „parlamentarische Bundesrepublik“ fallen nicht annähernd.
Man würde das ja auch nicht zwingend von einem Philosophie/Psychologie Professor erwarten. Man müsste es aber von jemandem erwarten der es sich herausnimmt solche Verallgemeinerungen in den Raum zu werfen. Denn die Unterschiede sind durchaus relevant. Die Möglichkeiten der Beteiligung der Bürger sind in jedem dieser Systeme die er einfach als „Demokratie“ bezeichnet grundverschieden. Die Möglichkeiten der Beteiligung der US Bürger ist z.B. auf kommunaler Ebene unvergleichbar größer als z.B. in Deutschland.
Er wirft den USA die EU hinterher wo er erzählt, dass die Völker der EU ja dagegen votiert haben und sich dennoch nichts geändert hat. Auch hier wäre eine nähere Betrachtung angesagt. Was ist den da passiert? Parteien de nicht überall so durchorganisiert sind, kamen an die Macht. Bürger wurden Politiker. Panische Angstschreie der „etablierten EU Regierungen“ bzgl. Sozialistischer Parteien haben sich aufgelöst weil diese Parteien einfach konform geworden sind. Siehe Grüne z.B. Was ist nun die Konsequenz Mausfelds Theorie hier? Ist das Wahlvolk dumm weil sie alternative Parteien wählt? Was sollen sie dann machen wenn es ja offensichtlich dumm ist die etablierten Parteien zu wählen? Keine Antwort von Mausfeld. Konsequenzen aus dem Gesagten zu ziehen ist nicht seine Stärke.
Es folgt eine Wand aus weiteren Zitaten aus der HK und Intelligenzija. Wie im gesamten Vortrag werden die Aussagen der eigentlichen Gegenseite als Beschreibung der Fakten genommen. Das geht von Philosophischen Theorien am Anfang des Vortrags bis zu konkreten Zitaten aus der Neuzeit. Dass dem Professor im Rahmen seiner Theorie nicht aufgefallen ist, daß die Zitate selbst Teil des Manipulationsapparates sein könnten kommt natürlich nicht annähernd auf. Das wäre ja wissenschaftlich und damit hat der Vortrag wenig bis nichts zu tun.
Wir sind bei ~20min angekommen wo Mausfeld beschreibt wie die Massenmedien (Die Verallgemeinerung ist total In. Ohne geht es kaum noch in der heutigen Verschwörungsszene) uns mit Informationen überfluten und somit eine „Illusion der Informiertheit“ erschaffen. Natürlich fehlen hier wieder die Konsequenzen der Theorie aber ich komme später darauf zurück.
Nachdem er uns nun gezeigt hat wie effektiv Affekte sind (Angst), sagt er bei ~22min „Meinungen sind effektiver als Affekte“. Was das bzgl. seiner Meinung aussagt ist nicht geklärt. Genauso wäre eine der Schlussfolgerungen hier, dass die Meinung der Masse erst einmal irgendwie als nich-fremdgesteuert deklariert werden müssten (wohl von Leuten wie ihm) um sie ernst zu nehmen. Welche Möglichkeiten der Manipulation sich daraus ergäben wird natürlich nicht annähernd angeschnitten. Wieder: keine Konsequenzen, keine Schlussfolgerungen.
Er definiert die 3 Methoden der Manipulation:
1) fragmentiere so dass der Sinnzusammenhang verloren geht
2) dekontextualisiere aus dem Kontext reißen
3) rekontextualisiere fremder Sinnzusammenhang zusammengebastelt
Er wird bis zum Ende des Vortrags von allen diesen Methoden Gebrauch machen.
Bei 25min. erklärt er, dass Wiederholung die Information glaubwürdiger macht. Als Beispiel führt er „die Annektion der Krim“ auf. Er meint also es wäre keine gewesen. Er geht nicht weiter darauf ein. Dieser kurze Ausreißer wird später für das Gesamtbild relevant. Ich komme darauf zurück.
Wir sind nun fast halb durch. Bei 27min. Behauptet Mausfeld die Bürger würden alle Arten der Greueltaten hinnehmen (wenn man sie richtig verkauft). Diese Verallgemeinerung ist eines der Tragenden Pfeiler des gesamten Vortrags. Er wird im weiteren Verlauf versuchen die Verallgemeinerung zu relativieren und ihr eine Art Grenzen zu setzen was nicht annähernd gelingt weil er sich durchgehend selbst widerspricht. Wie in den Beispielen die 3min. später folgen.
"Weltbank verletzt Menschenrechte weltweit" Süddeutsche Dazu der Kommentar: wir verstehen es nicht weil es zu abstrakt ist „Was ist die Weltbank?“. Wieder macht er uns dumm wie Brot. Angesichts der fehlenden Details oben kann man daraus schließen, dass Mausfeld selbst nicht weiß was die Weltbank ist.
Als Gegenbeispiel soll eine Geschichte aus dem Tagesspiegel über Uzbekistan. Sehen wir aber auch nicht. Danach noch was aus der Zeit. Interessiert keinen. Meint Mausfeld. Aber so ganz selbst schuld sind wir nicht denn es wurde „unsichtbar gemacht“. Deswegen sagt er ja auch bei 35min. dass er seine Fakten aus der Wikipedia hat. Unsichtbar…



tDie Paradoxie verdeutlicht er schön bei Minute 40 mit dem Satz: „Sie (die Fakten) sind gut dokumentiert aber unsichtbar gemacht“.
Nun noch einige Personen reinwerfen. Naja eigentlich nur King bei Minute 40. Der wurde bereinigt weil „das machen wir so“. Muss man einfach mal hinnehmen. War alles gesteuert von der HK. Wissen wir doch… Natürlich ist King total unsichbar. Kennt kein Schwein mehr. Hat nix gebracht was der so gemacht hat...Wie schon gesagt: Legitimation.
Der ganze Vortrag wird natürlich von der für jede Verschwörungstheorie notwendigen Prämisse getragen, dass die HK allmächtig ist. So ist halt bei Vietnam durch Missmanagement der öffentlichen Meinung diese gekippt. Die Frage warum die HK überhaupt plötzlich erlaubte Journalisten über den Krieg zu berichten, kommt gar nicht auf. Genauso die Tatsache, dass diese der Politischen Linie der Regierung folgte und somit ja eigentlich doch „gewirkt“ hat in seinem Sinne. Die Logik der Allmacht darf nicht hinterfragt werden.
Um 44min. geht er auf Abu Ghreib ein. Dass das raus kam war natürlich schlecht für die HK. Dass das nun wieder nicht reinpasst in die Allmachtsphantasie und in die „wir werden von Informationen überflutet und sind deshalb dumm“ Theorien, stört hier anscheinend auch nicht. Was wären den an dieser Stelle wieder die Konsequenz? Sollen die Medien nun jetzt über jeden Missstand berichten? Dann werden wir doch wieder überflutet. Wenn sie nicht berichten, sind sie die Lügenpresse (sagt er ja dass das nicht passiert in der Diskussion).
Es folgt eine Aneinanderreihung von Beispielen wie böse die USA sind. Quer durchs Feld. Irgendwo hier beschäftigt er sich auch mit den Begriffen wie „Freiheitskämpfer“ vs. „Rebell“.
Er kommt dann bei 52min. zurück zum Thema und „konkretisiert“ die „Unsichtbarkeit“. Demnach werden die Gräueltaten als Einzelfälle dargestellt, sie damit also nicht Methode haben und wir sie deshalb nicht so wahrnehmen wie wir sollten. Sie werden unsichtbar. Als Beispiel dafür führt er einen Amerikaner der SYSTEMATISCH „Sanfte Revolutionen“ managed. Man könnte auch sagen: MIT METHODE (btw genau so wie die Weltbank oben). Das Beispiel stammt aus dem Spiegel. Also einem Massenmedium. Dennoch ist es unsichtbar….
Wir kommen zum Schluss. 5 Minuten vor dem Ende fasst Mausfeld die Ideologie dieses Vortrags nocheinmal für uns persönlich zusammen und warnt uns denn wir können nichts machen dagegen. Selbst das konsumieren des Beitrags hilft nicht. Denn es gibt so psychologische Exploits. Von Natur aus.
DIREKT IM ANSCHLUSS sagt er aber, dass wir nun doch was tun können. Wir müssen das wissen um zu entkommen. Wir haben plötzlich ein „Immunsystem“ dagegen. Von Natur aus.


https://www.reddit.com/r/de/comments/3de1ro/rainer_mausfeld_warum_schweigen_die_l%C3%A4mmer/


1x zitiertmelden

Wissenschaftliche Analyse des Neoliberalismus

26.08.2016 um 18:26
@Fedaykin
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:HAbe seinen Fehler sogar Fett unterstrichen.
Sag mal kannst du nicht lesen?
Und ausserdem habe ich bereits darauf hingewiesen:
Mausfeld bezieht sich auf Schätzungen von Menschenrechtsorganisationen und auf offizielle Zahlen!
Und das muss geklärt werden.


melden

Wissenschaftliche Analyse des Neoliberalismus

26.08.2016 um 18:27
Zitat von Z.Z. schrieb:Man kann innerhalb einer Stunde sicher nicht exakt prüfen wie viele es eigentlich waren.
er hatte Mehr Zeit als eine Stunde
Zitat von Z.Z. schrieb:Aber mal deinen "Zynimus" beiseite, hier sind Millionen umgekommen und du willst doch tatsächlich noch darum feilschen.
Bei so einem Thema muss Geduld vorherrschen um die korrekten Zahlen so exakt wie möglich zu ermitteln.
Es geht schlicht um Fakten. Un die Wirkung durch Falsche Zahlen ist schon enorm

Desweiten zeigt es eben Fehler auf wenn er vermeidlich eine Analyse mit Wissenschaftlichen Masstab anfertigen will


1x zitiertmelden

Wissenschaftliche Analyse des Neoliberalismus

26.08.2016 um 18:32
@Fedaykin
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:er hatte Mehr Zeit als eine Stunde
Deswegen gehe ich davon aus das es stimmt was er schreibt!
Und es ist nach wie vor zu Prüfen. Unsere kleine Exkursion reicht hier nicht aus.
Ich verstehe ja was du hier erreichen willst, aber das man dich alleine zig mal bitten muss endlich mal die Zitatfunktion zu bedienen und auch die Quelle je zu nennen ist schon ein Hammer für sich.


1x zitiertmelden

Wissenschaftliche Analyse des Neoliberalismus

26.08.2016 um 18:48
Zitat von Z.Z. schrieb:Deswegen gehe ich davon aus das es stimmt was er schreibt!
Genau, und fällst darauf rein.


Und was ich zitiere, zitiere ich. Das wenigste Zitierte stammt eben von dir, deswegen mag das fremd wirken.

Ansonstn ist klar kenntlich gemacht
Zitat von Z.Z. schrieb:Und es ist nach wie vor zu Prüfen. Unsere kleine Exkursion reicht hier nicht aus.
Doch das geht sehr wohl.


melden

Wissenschaftliche Analyse des Neoliberalismus

26.08.2016 um 18:50
@Fedaykin


Du oder wer schrieb?:
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:Man würde das ja auch nicht zwingend von einem Philosophie/Psychologie Professor erwarten. Man müsste es aber von jemandem erwarten der es sich herausnimmt solche Verallgemeinerungen in den Raum zu werfen. Denn die Unterschiede sind durchaus relevant. Die Möglichkeiten der Beteiligung der Bürger sind in jedem dieser Systeme die er einfach als „Demokratie“ bezeichnet grundverschieden. Die Möglichkeiten der Beteiligung der US Bürger ist z.B. auf kommunaler Ebene unvergleichbar größer als z.B. in Deutschland.
Bold von mir.

Die Universität Princeton schreibt 2014:
Multivariate analysis indicates that economic elites and organized groups representing business interests have substantial
independent impacts on U.S. government policy, while average citizens and mass-based interest groups have little or no
independent influence.
The results provide substantial support for theories of Economic-Elite Domination and for theories of
Biased Pluralism, but not for theories of Majoritarian Electoral Democracy or Majoritarian Pluralism.
http://scholar.princeton.edu/sites/default/files/mgilens/files/gilens_and_page_2014_-testing_theories_of_american_politics.doc.pdf

Noch kleiner als 0 Einfluss, der Deutsche? Ein Fachman der unbekannte Verfasser! :D


melden

Wissenschaftliche Analyse des Neoliberalismus

27.08.2016 um 03:24
Tha und die Zahlen sind nur die Toten während des Krieges, die meisten Menschen sterben aber in den Jahren danach.

Die vietnamesiche Regierung hat am 4. April 1995 gesagt es wären ca 5.1 Millionen Tote bis 1975 zu verzeichnen, man hat früher niedrigere Zahlen genannt um die Moral nicht zu schwächen.

Und jammert da einer in Asien? Die Asiaten jammern nun mal nicht, aber 5.1 Millionen ist die einzig offizielle Zahl die existiert, und da sind die Millionen in Kambodia, Laos usw. noch nicht mit drin, die haben ganz eigene Zahlen...


melden

Wissenschaftliche Analyse des Neoliberalismus

27.08.2016 um 03:30
In Korea weiss es niemand genau, Nordkorea veröffentlicht gerne zu hohe Zahlen wie bei der Hungersnot in den 90ern weil sie fest davon überzeugt sind damit Schuldgefühle der USA auszulösen, wahrscheinlich gab es gar keine Hungersnot, es ging wohl nur um Geld.

Was aber bzgl. US Imperialismus und Korea gerne wegfällt sind die hunderttausenden und vielleicht Millione die inder südkoreanische Militär-Diktatur bis 1990 gestorben sind oder jene die in der US finanzierten (bis 1941) japanischen Besatzungszeit in Korea starben.

Ich glaube der Fedakin pickt sich hier die Rosinen raus, der professor Klumpfuss liegt meines Erachtens nach viel näher dran.

Und der Prof zählt ja nur die US Relevanten Toten, die Zig Millionen Opfer der Franzosen, Engländer, Belgier, Niederländer, Spanier usw. in den Freiheitskriegen nach dem zweiten Weltkrieg sind da noch garnicht mit drin.


1x zitiertmelden

Wissenschaftliche Analyse des Neoliberalismus

27.08.2016 um 09:11
@retsset

haha, schön die VT Ecke versucht sich in der Wissenschaft.
Zitat von retssetretsset schrieb:Und der Prof zählt ja nur die US Relevanten Toten, die Zig Millionen Opfer der Franzosen, Engländer, Belgier, Niederländer, Spanier usw. in den Freiheitskriegen nach dem zweiten Weltkrieg sind da noch garnicht mit drin.
Genau machen wir doch noch gleich Mrd raus

Es ist so einfach irgendwie mit Zahlwörtern ohne Grundlage rumzuwerfen.

wie ich sehe hast du das PDF aber leider nicht gelesen.


melden

Wissenschaftliche Analyse des Neoliberalismus

27.08.2016 um 10:31
@@Z.
@retsset


Und was haben die toten mit dem Neoliberalismus zu tun.?

Nach solchen Milchmädchenrechnungen wäre der Neoliberalismus jansogar noch eine gute Alternative. Würde man mal die Toten des Sozialismus hernehme...


melden

Wissenschaftliche Analyse des Neoliberalismus

27.08.2016 um 11:21
@EvilParasit

Die PDF mal Durchlesen.

Es geht nicht wirklich um eine Analyse des Neoliberlaismus als "Ideologie"

Fängt schon damit an das man schon schauen sollte welcher Schulde der Neoliberalissten man folgt.

Letzendlich werden alle Opfer aller Konflikte mit Direkter oder indirekter Beteiligung oder Anwesenheitd er USA den USA

und dem Neoliberalismus zugeschrieben.

Nebst Zeitsprüngen zwischen der Antike und der Neuzeit, ohne Differenzierungen der Westlichen Demokratien (Die doch recht unteschidelich sind) ohne Blick jenseits der Westlichen Demokratien etc.

sämtlich Pauschalisierungen solange sie Mauser Standpunkt dienlich sind. Durchaus interessante Ansätze bzgl Medien bzw Aufbereitung der Kommunikation von Politik durch Medien zum Wähler, (also einfach Markteing von Politischen Entscheidungen)

Dieser Ansatz geht aber leider etwas unter in einer zu simplen Pauschalen Sicht die auch Paradoxien erzeugt.

Die Politik des Westen schafft es die Fakten zu tarnen, das Volk zu täuschen etc, die Herrschende Klasse ist quasi Allmächtig, und dennoch kommen so Dinge raus und führen zu Kontroversen, Haftstrafen, Amtabgängen uvm.


melden

Wissenschaftliche Analyse des Neoliberalismus

03.10.2016 um 19:29
Oskar Lafontaine zum Neoliberalismus..
Interview, ca. 22 Min.
Lafontaine äussert sich sehr kritisch zum Neoliberalismus.


Video deaktiviert



melden

Wissenschaftliche Analyse des Neoliberalismus

06.10.2016 um 03:15
Hallo..

Da es zu Anfang der Diskussion, Kritiken gab die bezweifeln das die Opferzahlen in Prof. Mausfelds Artikel Empörungsmanagement/Uni Kiel...

Siehe Link:
http://www.uni-kiel.de/psychologie/psychophysik/mausfeld/Mausfeld_Warum%20schweigen%20die%20Laemmer_Demokratie,%20Psychologie%20und%20Techniken%20des%20Meinungs-%20und%20Empoerungsmanagements.pdf

Siehe kritisierte Opferzahlen: (Bold von mir)
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb am 26.08.2016:Zählt man nun die zivilen Opfer von US-Interventionen zusammen, so kommt man allein im Vietnam/Korea-Krieg auf 10 bis 15 Millionen sowie auf weitere 9 bis 14 Millionen durch kriegerische Akte der USA und ihrer Erfüllungsgehilfen (z.B. in Afghanistan, Angola, Kongo, Ost-Timor, Guatemala, Indonesien, Pakistan, Sudan). Insgesamt sind nach offiziellen Angaben oder Schätzungen von Menschenrechtsorganisationen die USA seit dem 2. Weltkrieg durch Angriffe auf andere Länder für den Tod von 20 bis 30 Millionen Menschen verantwortlich.
...übertrieben dargestellt wären, habe ich Prof. Mausfeld per Mail gebeten die von Ihm herangezogenen Quellen zu nennen. Ich hoffe auf Antwort.

Eine weitere Lektüre/Interview mit Mausfeld, die ich denen empfehlen möchte die an der Analyse des Neoliberalismus interessiert sind, findet sich hier auf der Uni Kiel:
http://www.uni-kiel.de/psychologie/psychophysik/mausfeld.html

Link:
Die neoliberale Indoktrination
http://www.uni-kiel.de/psychologie/psychophysik/mausfeld/Mausfeld_Die%20neoliberale%20Indoktrination_NachDenkSeiten.pdf

Zitat:
Der Neoliberalismus ist als Gesellschaftsideologie ein Phänomen. Nicht nur macht er den Armen und
Schwachen weis, sie wären an ihrem Elend selbst schuld. Er schafft es auch, dafür zu sorgen, dass das wahre Ausmaß der gesellschaftlichen Armut kaum je an die Öffentlichkeit dringt; dass das Gesundheitssystem trotz immer höherer Ausgaben immer inhumaner wird; dass die Soziale Arbeit erodiert und kaum jemand etwas hiergegen unternimmt; dass mittels Stiftungen ein regelrechter „Refeudalisierungsboom“ im Lande tobt und Investoren inzwischen auf die Privatisierung des öffentlichen Bildungssystems abzielen.

Zur Frage, wie den Menschen mittels geeigneter Psychotechniken der Geist vernebelt wird, um Widerstand gegen diese unmenschliche Ideologie weitestgehend unmöglich zu machen, sprach Jens Wernicke mit dem Wahrnehmungs- und Kognitionsforscher Rainer Mausfeld.
Imho interessanter Beitrag.
Schlaft gut Z.


melden

Wissenschaftliche Analyse des Neoliberalismus

10.10.2016 um 15:42
Hallo...

Liebe User,

habe die Antwort von Professor Dr. Mausfeld erhalten.
In dieser nimmt er Stellung zu den hier kritisierten Opferzahlen, die einem hier vorangehend bereits verlinketen PDF und andren Quellen zu entnehmen sind.

Der Professor war so freundlich eine längere Stellungnahme dazu abzugeben, die er mir erlaubt hat zu veröffentlichen.
Diese lautet wie folgt:
Zu Ihrer Frage:

Die Zahl der zivilen Toten ist in der Tat sehr schockierend, und es stellt sich die Frage - um die es mir vorrangig in dem Vortrag geht -, wie man es schaffen kann, daß eine solche Zahl - wie immer sie genau aussehen mag - im öffentlichen Bewußtsein nicht präsent, also unsichtbar ist. Mir ging es also in dem Vortrag vorrangig nicht um die genaue Zahl ziviler Toter, sondern um die Frage, wie es möglich ist, daß Handlungen und Taten, die normalerweise unsere natürlichen moralischen Sensitivitäten ansprechen, für uns gleichsam 'moralisch unsichtbar' sind. Dazu habe ich ein paar Beispiele von Verletzungen moralischer Normen ausgewählt, die mir lediglich als Hintergrund für die Behandlung meiner Hauptfrage dienen. Jedes der angeführten Beispiele stellt natürlich ein komplexes eigenes Thema dar und würde, wenn man es zum eigenen Thema macht, einer sorgfältigen Prüfung und Würdigung der Quellenlage bedürfen. Daher habe ich im Vortrag eingangs deutlich gemacht, daß ich diese Beispiele nur als Hintergrund wähle und nicht zum eigenen Thema mache. Für meine Frage würde mir bei jedem Beispiel der grobe, unstreitige Faktenkern genügen, d.h. es ist für mein Thema unwichtig, ob es sich in der Summe um 2-3-Millionen oder 20-30 Millionen handelt, weil es sich auch im ersten Fall um eine grobe Verletzung moralischer Normen handelte und somit unsere moralischen Sensitivitäten, also unsere Empörung ansprechen müßten.

Nun nenne ich freilich im Vortrag eine konkrete Zahl, und Ihre Frage ist daher berechtigt, wie sie zustande kommt (wikipedia ist übrigens in diesen Dinge keine sehr zuverlässige Quelle). Die Erfassung ziviler Opfer in militärischen Auseinandersetzungen ist naheliegenderweise mit riesigen methodischen Problemen befrachtet. Die Quellenlage ist (besonders bei länger zurückliegenden Kriegen) oft dürr und unzuverlässig und vieles ist nur durch Extrapolation abzuschätzen (diese methodologischen Probleme und Unsicherheiten werden ausführlich in dem im Vortrag genannten Tirman-Buch und dem PLoS Medicine-Artikel von Hagiopan behandelt). Die wichtigste Variable für eine Varianz in den Schätzungen ist das Kriterien, nach dem man den Tod von Zivilisten als kausale Kriegsfolge ansieht. Wählt man etwa das Kriterien eines Todes in direkter Folge von Kriegshandlungen, so kommt man etwa im Vietnamkrieg auf 1-2 Millionen toter Zivilisten, bezieht man auch Tote etwa als Folge von Agent Orange oder Zerstörungen der Nahrungsmittelgrundlage mit ein, so liegt die Zahl sehr viel höher. Ein anderes Beispiel: Durch die US Sanktionen gegen den Irak kamen seinerzeit 500.000 Kinder ums Leben. Als die damalige Außenministerin Albright 1996 in einem Interview gefragt wurde, ob sie diese Konsequenz der US-Sanktionen - nämlich mehr tote Kinder als in Hiroshima - für akzeptabel hielt, hat sie diese Zahl nicht bestritten, sondern bekanntlich geantwortet: "we think the price is worth it". Wählt man also ein Kriterium, in das diese indirekten, aber dennoch kausal verursachten Toten mit eingehen, erhält man sehr viel höhere Schätzungen. Gleiches gilt für die zivilen Toten durch Tretminen, von denen 70-110 Millionen vor allem in den Ländern liegen, in denen oder gegen die die westliche Staatengemeinschaft Krieg geführt hat und führt.

Die Zahl 20-30 Millionen habe ich der Studie von Lucas entnommen:
http://www.countercurrents.org/lucas240407.htm

Sie unterliegt zwar den gleichen genannten methodologischen Einwänden, nennt aber zumindest einige Quellen, so daß man bei Bedarf weiter recherchieren kann. Diese Zahl liegt nach meiner Kenntnis der Literatur etwa in der Mitte der in der Literatur zu findenden Schätzungen, die zwischen etwa 8 Millionen und 55 Millionen variieren.

Doch noch einmal: Die genaue numerische Größe der zivilen Todesopfer ist für die Behandlung des Themas, um das es mir im Vortrag geht, nicht wichtig. Wie immer die genaue Zahl aussehen mag - sie ist in der Tat schockierend.

Mit freundlichen Grüßen
Rainer Mausfeld
Liebe Grüße
Und Prof. Mausfeld einen herzlichen Dank für seine aufklärenden Worte.
Z.


2x zitiertmelden

Wissenschaftliche Analyse des Neoliberalismus

10.10.2016 um 23:11
Meine Beiträge werden ja gern gelöscht, deshalb hier nocheinmal ein Verweis auf ein gutes Buch zum Thema:

https://www.amazon.de/Kritik-Neoliberalismus-Christoph-Butterwegge/dp/3531151851


melden

Wissenschaftliche Analyse des Neoliberalismus

11.10.2016 um 00:11
@reginepolenz
Hallo.

Vielleicht könnte "der Künstler", uns in wenigen eigenen Worten eine Beschreibung zum Buchtip geben. ;)
Das wäre sehr freundlich. Und würde mich freuen.

NG Z.


1x zitiertmelden

Wissenschaftliche Analyse des Neoliberalismus

11.10.2016 um 00:18
Ups.... das Klicken auf einen Link ist schon zu schwierig??? ;-)

Dann zitiere ich hier erstmal einfach die Amazonvorstellung:

"....Keine andere Wirtschafts- und Gesellschaftstheorie beherrscht die Tagespolitik, aber auch die Medienöffentlichkeit und das Alltagsbewusstsein von Millionen Menschen fast auf der ganzen Welt so stark wie die neoliberale. Die Publikation versteht sich als kritische Einführung in den Neoliberalismus, skizziert seine ökonomischen Grundlagen und stellt verschiedene Denkschulen vor. Anschließend werden die Folgen neoliberaler Politik für Sozialstaat und Demokratie behandelt, etwa im Hinblick auf Maßnahmen zur Privatisierung öffentlicher Unternehmen, staatlicher Aufgaben und persönlicher Lebensrisiken. Das Buch richtet sich an Leser/innen, die nach Informationen über den Neoliberalismus, guten Argumenten für die Debatte darüber und gesellschaftspolitischen Alternativen suchen...."

Und ich ergänze: Behandelt wird in dem Buch neben einem guten Abriss der Geschichte und Entstehung des Neoliberalismus, auch solche neoliberalen Experimente wie Chile (als neoliberaler Musterstaat!) unter Pinochet, bzw. dessen Putch mit CIA-Hilfe (Chikago-Boys) und auch solche Dinge wie das Grundeinkommen werden kritisch beleuchtet (ja...seehr interessant!). Der Abbau des Sozialstaates als große neoliberale Agenda wird jedenfall umfassend beschrieben und gut dargelegt.

Auf das Buch gekommen, bin ich im übrigen durch die RTL-Untertitelung anläßlich einer guten Talkrunde, wo Prof. (!) Butterwegge als "Armutsforscher" untertitelt war.....! Das hat mich so an den Kopf greifen lassen, daß ich wissen wolte, wer und was sich hinter so einer blöden Nebelkerze verbirgt.


1x zitiertmelden