Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Diskussionskultur 2017 - Was nehmen wir uns vor?

238 Beiträge, Schlüsselwörter: Links, Rechts, Riss In Der Gesellschaft, Grabenkämpfe

Diskussionskultur 2017 - Was nehmen wir uns vor?

16.01.2017 um 18:46
@Tussinelda
klar ist Erschleichen von Beförderungsleistungen eine Straftat.
steht außer Frage.

wer hat für Schwarzfahrer Abschiebung verlangt?


melden
Anzeige

Diskussionskultur 2017 - Was nehmen wir uns vor?

16.01.2017 um 18:48
lawine schrieb:Belegen wirst du diese Behauptung sicherlich können
Dutzende von Beiträgen in diversen Threads, warum soll ich den Schmutz auch hier recyceln. Und um mir sowas auszudenken, bin ich mir zu schade. Wenn du häufiger liest, wirst du es selbst festgestellt haben, kannst aber nicht darauf verzichten von mir etwas zu verlangen, das du längst kennst. Auch einer der Gründe, die mich überlegen lassen, ob es sich hier überhaupt noch lohnt, wenn man nur noch provoziert wird. Jeder der hier häufiger liest, kennt diese Positionen.


melden

Diskussionskultur 2017 - Was nehmen wir uns vor?

16.01.2017 um 19:02
@lawine
das verlangt jeder, der Null-Toleranz fordert, ohne dies einzugrenzen. Ist doch klar. Denn NULL-Toleranz, bedeutet genau das: Null Toleranz.


melden

Diskussionskultur 2017 - Was nehmen wir uns vor?

16.01.2017 um 19:12
Hier mal ein Beispiel für Null-Toleranz (Silvester, Migrantengewalthread):

Wer hier eine Straftat begeht... sollte auch gefälligst hier einfahren.


Warum eigentlich? Verursacht Kosten, verstopft die angeblich so überlastete Justiz noch mehr, bindet Manpower etc.... pp.....alles unnötig.

Sehe ich absolut nicht ein. Gesetzliche Voraussetzungen für sofortige Abschiebung schaffen und tschüss.


Das Forum lässt sich auch befragen...
https://www.allmystery.de/fcgi/?m=search&query=Nulltoleranz


melden

Diskussionskultur 2017 - Was nehmen wir uns vor?

16.01.2017 um 19:18
@Realo
Hier mal ein Beispiel für Null-Toleranz (Silvester, Migrantengewalthread):

Wer hier eine Straftat begeht... sollte auch gefälligst hier einfahren.
Frechheit diesen Post so aus dem Zusammenhang zu reißen und dann die betreffende Person, in dem Fall ich, noch nicht einmal zu adden...
Tolle Diskussionskultur.. :D

Aber...weil das Zitat noch weiter geht... werde ich es komplett posten.. gelle? Wir wollen ja nicht das gewisse Aussagen unter den Tisch fallen.....
Wer hier eine Straftat begeht... sollte auch gefälligst hier einfahren.
Danach dann allerdings in Abschiebehaft ( wenn möglich ).

Es kommt allerdings m. M. n. auf die Art der Straftat an. Schwarzfahren, kleinere Beschaffungskriminalität wie nen Apfel klauen ect. sind für mich keine Kriterien die für eine Abschiebung ausreichend sind. Dann sollte die zweite Chance ermöglicht werden.

Anders sieht es aus bei Intensivtätern ( mehrmaliges rauben, mehrmalige Körperverletzung ), dann wieder Abschiebung sofern möglich.


melden

Diskussionskultur 2017 - Was nehmen wir uns vor?

16.01.2017 um 19:23
Gwyddion schrieb:Frechheit diesen Post so aus dem Zusammenhang zu reißen und dann die betreffende Person, in dem Fall ich, noch nicht einmal zu adden...
Tolle Diskussionskultur.. :D
Das war ein Gespräch zwischen 2 Usern. Selbst wenn sich die Namen in das Zitat noch übertragen ließen, hätte ich es dennoch anonym gehalten.

Und wie dir eigentlich hätte klar sein müssen, gemeint war der Antwortende.

Mit dir hatte das überhaupt nichts zu tun (da nur ein Wort zur Einleitung mit reingeschoben, damit man überhaupt weiß, worum es sich drehte), sondern um den antwortenden User.

Übrigens hättest du mir das auch per PN sagen können, ich finde diesen Stil im Forum selbst unsauber (Netiquette).


melden

Diskussionskultur 2017 - Was nehmen wir uns vor?

16.01.2017 um 19:24
@Gwyddion
Der Bundesinnen- und der Bundesjustizminister wollen Gesetze verschärfen. So sollen Flüchtlinge, die straffällig werden, künftig leichter abgeschoben werden können. Wie zufrieden sind Sie mit diesem Vorhaben?

Scheuer: Das ist wie immer: Die CSU schlägt etwas vor – wir haben das nämlich schon vor Monaten gefordert. Dann fallen zunächst alle über uns her. Und dann passiert etwas und plötzlich geht es ganz schnell. Zufrieden ist das falsche Wort, angesichts der bedrückenden Ereignisse. Köln hat uns alle geschockt. Diese Einigung der beiden Minister ist gut, ich will aber einen Schritt weiter gehen. Nicht erst das Strafmaß nach einer Verurteilung soll Grundlage für eine mögliche Abschiebung sein, sondern bereits ein Delikt. Wenn die Beweislage eindeutig ist, darf es keine Toleranz gegenüber Straftätern geben. Wer zu uns kommt, human aufgenommen wird und Schutz erhält, soll sich auch gefälligst an unsere Regeln halten. Aber wir stehen hier am Anfang einer Diskussion.
http://www.idowa.de/inhalt.interview-csu-generalsekretaer-scheuer-verhalten-von-innenminister-jaeger-feige-und-unanstaen...

Kann man drüber streiten, ob das eine Null-Toleranz Politik ist. Worüber man nicht streiten kann, ist, dass der Generalsekretär in diesem Interview den Rechtsstaat aushöhlen will. Was er danach wie relativiert hat, weiß ich allerdings nicht.

Wenn es dir nach dem Wortlaut geht, ein Beispiel von der - Überraschung - AfD:
Die Alternative für Deutschland (AfD) in Rheinland-Pfalz setzt sich für die konsequente Abschiebung von kriminellen Asylbewerbern gemäß § 53 des Aufenthaltsgesetzes ein und fordert eine deutliche Ausweitung der dort definierten Abschiebetatbestände. „Die Aufnahme von Asylbewerbern darf nicht auf Kosten der Sicherheit unseres Landes und seiner Bürger gehen.“ so der Landesvorsitzende Uwe Junge. „Hier muss das „Null Toleranz-Prinzip“ gelten.
http://www.alternative-rlp.de/afd-kriminelle-asylbewerber-abschieben-bevoelkerung-und-echte-fluechtlinge-schuetzen-press...


melden

Diskussionskultur 2017 - Was nehmen wir uns vor?

16.01.2017 um 19:28
@Vincent

Interessantes, diskussionswürdiges Thema.. allerdings hier fehl am Platz, denke ich.
Nur kurz dazu.. ich denke das jetzt viel Buhei gemacht wird ( Wahlen stehen vor der Tür ).


melden

Diskussionskultur 2017 - Was nehmen wir uns vor?

16.01.2017 um 19:29
Gwyddion schrieb: Wahlen stehen vor der Tür
Das taten sie 1932 auch.


melden

Diskussionskultur 2017 - Was nehmen wir uns vor?

16.01.2017 um 19:29
Ach ja, falls du meinst, wegen Schwarzfahren passiert doch sowieso nichts:
Strafen
Jeder Dritte in Plötzensee sitzt wegen Schwarzfahrens

Jedes Jahr müssen Hunderte ins Gefängnis, weil sie BVG-Strafen nicht zahlten. Und das trotz der chronischen Überbelegung der Berliner Haftanstalten.
http://www.tagesspiegel.de/berlin/strafen-jeder-dritte-in-ploetzensee-sitzt-wegen-schwarzfahrens/1396434.html
Liegt unter Anderem dann auch daran, dass diejenigen wenig Geld haben.

@Gwyddion
Jau, wollte das auch nur mal einwerfen, weil so getan wurde, als sei das - solche Forderungen - völlig realitätsfremd.


melden

Diskussionskultur 2017 - Was nehmen wir uns vor?

16.01.2017 um 19:32
@Vincent

Puh.. ich meinte, Schwarzfahren ist für mich kein Kriterium welches eine Ausweisung/Abschiebung nötig macht.
Wer permanent Schwarz fährt und dabei erwischt wird, der muß halt in den Vollzug. Wie auch immer...


melden

Diskussionskultur 2017 - Was nehmen wir uns vor?

16.01.2017 um 19:34
@Realo
Realo schrieb: Das taten sie 1932 auch.
Und jetzt ?


melden

Diskussionskultur 2017 - Was nehmen wir uns vor?

16.01.2017 um 19:43
Jetzt warten wir mal ab. Entscheidend sind heutzutage gar nicht mehr so sehr die Wahlergebnisse, sondern der Druck des "Volks". Daher ist es zweitranging, welche Partei oder Koalition gerade regiert.

Denn leider übersieht "das Volk" dabei, dass wir auch jetzt schon, wo wir noch eine Demokratie haben, aufgrund der virtuellen Realität und der Beteiligung so ziemlich aller daran eine tausendfach bessere und umfassendere Überwachungsmöglichkeit eines jeden einzelnen Bürgers haben als damals; man könnte sogar den Rechtsstaat als Mantel behalten und unter diesem einen absoluten Totalitarismus aufbauen. Heute mag es nur die Migranten treffen, mörgen möglicherweise alle, die links vom Allgemeinkonsens stehen. Denn Populismus richtet sich stets nach dem, was das Volks angeblich will.

Hier wurde in Dutzenden von Threads über Tausende von Seiten von "Angst" geschrieben. Die meisten scheinen Angst vor undurchsichtigen Migranten und Terrorismus zu haben. Dies hier, die totale Kontrolle, ist jedenfalls meine Angst. Völlig unabhängig von Herkunft und Ethnizität.


melden

Diskussionskultur 2017 - Was nehmen wir uns vor?

16.01.2017 um 20:48
ich habs ja gewissermaßen mit der "Kriminalistik" .
insofern möchte ich, dass der Begriff Nulltoleranzstrategie (englisch: Zero Tolerance Policy
korrekt genutzt wird .


Nulltoleranzstrategie (englisch: Zero Tolerance Policy) bezeichnet eine Strategie der Kriminalitätsbekämpfung und Kriminalprävention. Im Rahmen dieser Strategie schreitet die Polizei bereits konsequent ein, wenn Ordnungsverstöße unterhalb der Straftatenschwelle begangen werden , wie etwa bei aggressivem Betteln, öffentlichen Herumlungern, Alkoholkonsum in der Öffentlichkeit. Das Ziel der Strategie ist es, die Kontrolldichte zu erhöhen, um auf diese Weise Straftaten bereits im Anfangsstadium aufzudecken oder zu verhindern. Nulltoleranzstrategie basiert auf der Broken-Windows-Theorie, sie wurde in Form des „New Yorker Modells“ bekannt. Deutsche Kriminalisten und Kriminalpolitiker sprechen in Abwandlung auch von einer Strategie der Null-Toleranz.
https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=1&cad=rja&uact=8&ved=0ahUKEwjW9NnFs8fRAhWKCsAKHTaWBS0QFggcM...
Die wichtigsten Namen, die man mit der Zero-Tolerance Strategie in Verbindung bringt, lauten Rudolph Giuliani, der von 1994 bis 2002 Bürgermeister von New York City war und William Bratton, der von Giuliani nach seiner Wahl zum Bürgermeister zum Police Commissioner von New York City berufen wurde. Die Zero-Tolerance Strategie wurde von Giuliani nach seiner Wahl zum Bürgermeister in New York implementiert. Vorausgegangen war eine besorgniserregende Kriminalitätsentwicklung in New York City. Diese hatte in den frühen neunziger Jahren, nach einem stetigen Anstieg seit den sechziger Jahren, einen Höhepunkt erreicht.
Hervorhebungen : lawine


melden

Diskussionskultur 2017 - Was nehmen wir uns vor?

17.01.2017 um 01:53
Hier mal ein Beispiel für die Gründe, weshalb hier nicht zwischen den beiden Lagern diskutiert werden kann (aus dem Trump-Thread S. 415/16):

Lambach: Du stellst deine Seite a priori als die vernünftige dar und die andere als rein postfaktisch
Gigawatt: Dann beweist doch endlich mal das Gegenteil in dem ihr anfangt inhaltlich zu diskutieren!
Er vertritt eine Position zum Klimawandel die nachweislich falsch ist.
Lambach: Das ist es ja: IHR gegen UNS statt WIR ... Solange dieser Zustand vorherrscht, gibt es nun mal keinen Dialog.
Um den Rest deines Postings nicht zu entwerten: Ja, genauso sollte es ablaufen, tut es aber nicht.
Gigawatt: Und warum nicht? Was hält dich davon ab auf meine Argumente einzugehen?
Lambach: In deinem Fall ganz konkret, weil du gewisse Prämissen (wie z. B. Klimawandel sei menschengemacht) bereits vor dem Gespräch festsetzt.
Gigawatt: Welche denn? Und warum halten die dich davon ab auf meine Argumente einzugehen?
Die Umweltschutzbehörde sollte vor allem Ahnung von Umweltschutz haben. Die hat dieser Mann offensichtlich nicht. Er erkennt ja nichtmal grundsätzlichste Wissenschaft zum Thema an.
Lambach: Und genau aus dem Grund gibt es keine Diskussion: deine Meinung ist schon einzementiert

So läuft das also ab. Wissenschaftliche Erkenntnisse sind eine "Meinung".
Die andere Seite spricht nicht mit einem, solange man Wissen nicht zur Disposition stellt.


melden

Diskussionskultur 2017 - Was nehmen wir uns vor?

17.01.2017 um 10:26
@Realo

Ist das denn wirklich zu vergleichen ?

Es macht einen Unterschied, ob jemand daher kommt und postuliert: 1 plus 1 sei 2 ist nur eine Meinung

Oder

Man diskutiert ob und in welcher Form zB mit Intensivstraftätern umzugehen ist. Sicherungsverwahrung, Sozialkurse, Abschiebung (falls relevant) oder ?


melden

Diskussionskultur 2017 - Was nehmen wir uns vor?

17.01.2017 um 11:10
Solange ein paar Intensivtäter Anlass dafür sind, sich hier in einem halben Dutzend Threads über Tausende von Seiten länger als ein Jahr über Ausländer/Flüchtlinge/Migranten insgesamt zu echauffieren und immer härtere Ausländer- und Asylgesetze zu verlangen und die Regierung vor sich her zu treiben, die längst Afd/Pegida-Politik betreibt (bis auf den einen Punkt "direkte Demokretie") und die Überwachung des Bürgers unter dem Vorwand der Terrorabwehr immer kompletter wird, ist schon mal so lange keine Diskussion möglich, solange diese Punkte und dieser Kurs insgesamt nicht zur Disposition gestellt werden und solange man als Linksaextremist oder gar als Durchgeknallter (Peter von den Grünen) diskriminiert wird, wenn man Augenmaß, Verhältnismäßigkeit und Rechtsstaatlichkeit zu bewahren einfordert..

Ich erkenne "meine" Republik schion gar nicht mehr wieder. und auch der Gewöhnungseffekt lässt beim Bürger Widerstand gegen Unzumutbarkeiten immer schneller und weitgehender erschlaffen. Man lässt sich langsam alles gefallen, solange bloß die überwiegend eingebildete Gefahr für einen selbst, die von "denen da" ausgeht, weit weg von einem selbst gehalten wird.


melden

Diskussionskultur 2017 - Was nehmen wir uns vor?

25.01.2017 um 18:19
Nachdem ich jetzt einige tausend Seiten AfD-Thread, Links- und Rechtsextremismus, Asylgesetzgebung, Migrantengewalt usw. gelesen und dort versucht habe mitzudiskutieren, ist mir immer klarer geworden, dass jede Seite eigentlich nur noch ihre eigene Position bekräftigt und versucht zu zeigen, warum die andere Seite den Bezug zur "Realität" verloren hat. So wurden vorhin im RP-Thread die Linken u.a. "Verschwörungstheoretiker" und "Aluhuträger" genannt, ohne dass das aber erklärt oder näher spezifiziert werden konnte, während sie sich selbst Realisten bzw. Realos nannten. (Schande auf mein Haupt, dann wird es wirklich Zeit, dass ich mir mal einen anderen Namen suchen sollte...)

Aber immerhin ist mir auch immer klarer geworden, dass es zumindest ein Thema gibt, über das man mit der Gegenseite sprechen kann: Warum eine Diskussion mit der (jeweils) anderen Seite nicht möglich ist. Doch vor dieser Metadiskussion haben sie Angst wie der Teufel vorm Weihwasser; obwohl ich einige hierher eingeladen habe, mal darüber zu reden, hat sich jeder geziert wie die Jungfrau vor der ersten Nacht. Mangel an Argumenten? Falls das zutrifft, müssen die Rechten aber wirklich noch viel lernen. So sind sie jedenfalls nicht regierungsfähig. :D

War wohl mein letzter Versuch, diesen Thread noch mal hochzuholen und zu revitalisieren. Wenn danach auch nix mehr kommt, mag er ruhig untergehen und endgültig in der Versenkung verschwinden.


melden

Diskussionskultur 2017 - Was nehmen wir uns vor?

25.01.2017 um 18:38
Realo schrieb: ist mir immer klarer geworden, dass jede Seite eigentlich nur noch ihre eigene Position bekräftigt und versucht zu zeigen, warum die andere Seite den Bezug zur "Realität" verloren hat.
Warum war das so überraschend? Selbst hier im Thread (dessen Titel nicht den gewünschten Inhalt widerspiegelt, mMn) ist es doch so das Du hier alles "linke" positiv einstuftst. So wie ich das sehe bist du soweit links das es von dir aus nur noch rechts geben kann. Aber gut, deine Wahl.
Nur zu sagen das man nicht diskutieren will, aus von dir genannten Gründen, ist scheinheilig. Du machst hier nichts anderes. Du scheinst nur (in diesem Thema) Schwarz und Weiss zu kennen, Gut und Böse und natürlich bist du gut, weil nur du die richtige Einstellung, Orientierung Meinung usw zu haben scheinst. Von daher hat deine "Diskussion" schon mit Eröffnung des Themas ihren Zweck eingebüsst.
Denn mal ehrlich, du bist nicht im Mindesten bereit der "Gegenseite" zuzuhören und evtl. etwas annehmbares zu finden. Du bist nicht bereit auch nur einen Millimeter von deiner (der guten und richtigen) Meinung abzuweichen... also: Worüber willst du diskutieren, falls du überhaupt diskutieren möchtest?.... Objekiv und offen ist weit weg von dem was du hier gemacht hast, bist jetzt....
Sollte dieser Thread also in der Versnkung verschwinden, dann hast du ihn selbst versenkt...


melden
Anzeige

Diskussionskultur 2017 - Was nehmen wir uns vor?

25.01.2017 um 18:55
Naja, die Linken haben nun mal die besseren Argumente und wollen anders als AfD & Co. den Rechtsstaat nicht demontieren, sondern erhalten. Wenn sich jemals die Linken so etwas geleistet hätten wie die Rechten, die das Grundgesetz nach und nach zerstückeln und entsorgen wollen, hätte es in diesem Land schon derbste Szenen gegeben. Es gab sogar Phasen, da bekamen Linke Berufsverbot, durften keine Beamten werden, noch nicht mal Lehrer. Heute dürfen die Rechten wie Herr Höcke vom Vierten Reich schwärmen und erhalten allenfalls eine Abmahnung dafür. Wir haben also in einem halben Jahrhundert gelernt, wie Argumente anzubringen sind - ein Prozess, den die Rechte niemals durchlaufen musste und stattdessen mit Wortklumpen wie "Verschwörungstheoretiker" und "Aluhüte" rumgackert, mit denen sie die Linke zu "bezeichnen" versucht; statt Argumenten also nur dumpfes Rumgeschimpfe. Man kann diese Bezeichnungen fast schon als Ehrentitel ansehen.

Ich hab noch nicht ein einziges nachvollziehbares Argument von der Rechten gehört in meinem langen Leben, dafür aber Tag für Tag schlimmere. Das Top-Argument kam heute (?) von der AfD, nämlich ihr Plan das Asylrecht ganz zu streichen. Als nächstes kommt dann wohl der Vorschlag die Todesstrafe wieder einzuführen; hab ich irgendwie im Gefühl.

Worüber sollte mit diesen Leuten diskutiert werden? Das Asylrecht nur halb abzuschaffen und die Todesstrafe nur halb einzuführen? :troll:


melden
272 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt