Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Attentat in Halle an der Saale und Landsberg

629 Beiträge, Schlüsselwörter: Deutschland, Terror, Anschlag, Halle, Landsberg

Attentat in Halle an der Saale und Landsberg

10.10.2019 um 22:21
Fichtenmoped schrieb:Solche Sachen sind nicht nur alleine in der rechten Szene und Preppern beliebt, sondern auch bei Jägern, Campern, ... - ein Markt ist also eindeutig da.
Und der Bund nutzt das gerne, um unnötige Lagerbestände abzubauen und mit liegengebliebenem Material wenigstens noch einen Teil der Anschaffungskosten wieder reinzuholen. Wir haben damals z.B. für das Dorfgemeinschaftshaus billig riesige Mengen Geschirr gekauft, als der Bundesgrenzschutz zur Bundespolizei wurde (schönes Goldrandgeschirr, volle Services, nur eben mit Wappen und Namenszug des BGS bedruckt und daher dann Ausschuss) :D


melden
Anzeige

Attentat in Halle an der Saale und Landsberg

10.10.2019 um 22:46
JohnDifool schrieb:Hätten Terroristen, ganz egal welcher schwachsinnigen Ideologie sie folgen, damit nicht bereits ein Teilziel erreicht?
Nämlich durch minimalen Ressourcenaufwand zuerst Angst und infolge davon möglichst viel Hass zu sähen, um eine bisher liberale, tolerante, demokratische und aufgeklärte Gesellschaft zu spalten?
Ein zweier Paar in Zivil würde nicht groß auffallen, jedoch einen erheblichen Sicherheitszugewinn darstellen.


melden

Attentat in Halle an der Saale und Landsberg

11.10.2019 um 01:43
JoschiX schrieb:Für mich liesst sich dein Posting so als sprächest du Verteidigern pauschal jeden Berufsethos und jedes Moralverständnis ab.
Bitte was?

Nein, das tue ich ganz sicher nicht, aber in der Juristerei hat persönliche Moral auch nur wenig zu suchen. Das versteht man, wenn man sich halbwegs für das Thema unabhängig von irgendwelchen fiktiven Serien interessiert.

Vorhin wollte ich lediglich zum Ausdruck bringen, dass ein Verteidiger mehr zu tun hat als nur das reine Sicherstellen eines fairen Verfahrens. Und dazu gehört eben auch, wenn möglich, dass zu erwartende Strafmaß für den Angeklagten so gering wie möglich zu bekommen, wenn schon keine Möglichkeit bestehen sollte von einem Mordvorwurf wegzukommen oder gar einen Freispruch zu erreichen.

Selbst wenn seine Verteidigung sämtliche Vorwürfe der Staatsanwaltschaft oder der Bundesanwaltschaft als gerechtfertigt ansehen würde, da nicht mehr viel zu entkräften wäre, dann wird die Verteidigung aber zumindest alles im erlaubten Rahmen unternehmen, um wenigstens das Strafmaß so gering wie möglich zu bekommen.


Aber um wieder richtig beim Thema zu bleiben:

Dass man jetzt so viele Vorwürfe gegen unsere Polizei lesen muss, finde ich ehrlich gesagt auch nicht richtig. Klar, ignorierte Vorzeichen dürften dagewesen sein, aber doch eher allgemein nur und nicht auf die gestrige konkrete Tat bezogen.


Soweit ich weiß bzw. verstanden habe, gab es im Vorfeld keine konkreten Drohungen gegen die Synagoge in Halle und somit bestand auch keine gesonderte und erhöhte Gefährdungslage außer die ohnehin bei jüdischen Einrichtungen bestehenden. Da dürfte auch der spezielle Feiertag nicht viel dran geändert haben, dass nur allein durch diesen Tag die Gefährdungslage besonders hochgestuft wurde.

Ja nicht mal der mutmaßliche Täter soll ja im Vorfeld auf dem Radar von Ermittlungsbehörden aufgetaucht sein. Soll nicht in Erscheinung getreten sein. Wenn er vorher wirklich vollkommen unbekannt war, dann wäre ja nicht mal ein mögliches im Auge behalten in Frage gekommen.

Wie gesagt, hätte es im Vorfeld irgendeinen konkreten Verdacht gegeben, irgendeine konkrete Drohung, hätte ja nicht mal nur gezielt auf die Synagoge in Halle bestehen müssen, sondern einfach eine konkrete Drohung für gestern, in der alle Synagogen in Deutschland als ein potenzielles Ziel genannt worden wären, dann wären die Ermittlungsbehörden ganz sicher anders verfahren. Dann hätten sie viel umfangreichere präventive Maßnahmen eingeleitet. Davon kann man doch wohl ausgehen.


Ansonsten bleibt noch zu sagen, was auch in mehreren Interviews heute gesagt wurde, nur ganz kurz zusammengefasst:

- Die Polizei wägt grundsätzlich ab.

- Bündelt sinvoll Ressourcen, setzt sie ein.

- Auch sie haben sich an Gesetze zu halten und können nicht jede gewünschte präventive Maßnahme durchsetzen. Weder rechtlich und vermutlich auch wegen Personalmangel nicht.

- Sie haben schlicht und ergreifend keine Glaskugel und keine Hellseher zur Hand.


Vielleicht hatte sich die Polizei für den gestrigen Tag nur für ein regelmäßiges Streife fahren entlang der Synagoge entschieden anstatt Personal für den ganzen Tag abzustellen. Sie werden schon ihre Gründe gehabt haben.


melden

Attentat in Halle an der Saale und Landsberg

11.10.2019 um 07:25
rhapsody3004 schrieb:Ansonsten bleibt noch zu sagen, was auch in mehreren Interviews heute gesagt wurde, nur ganz kurz zusammengefasst:

- Die Polizei wägt grundsätzlich ab.

- Bündelt sinvoll Ressourcen, setzt sie ein.

- Auch sie haben sich an Gesetze zu halten und können nicht jede gewünschte präventive Maßnahme durchsetzen. Weder rechtlich und vermutlich auch wegen Personalmangel nicht.

- Sie haben schlicht und ergreifend keine Glaskugel und keine Hellseher zur Hand.
Man muss sich folgendes vor Augen halten:

- Ein Eingangstor der Synagoge wird versucht zu sprengen
-Mit Schrot- und Maschinengewehr auf eine Tür der Synagoge geschossen
-Eine vorbeigehende Frau wird von Hinten niedergestreckt
-Seine Waffen waren permanent im Einsatz, es wurde durchgehend umher geschossen
-Passanten sehen das, ein Passant wird vom Schrotgewehr nur äußerst knapp verfehlt
-Vor und in einer Dönerbude wird umher geschossen und gemordet

Und dennoch nirgends Polizei, kein laues Lüftchen. Über eine halbe Stunde. 30Minuten. Mitten in der Stadt!! Und zur Krönung schafft es der Täter noch zu fliehen.
Wer soll sonst für Schutz sorgen, wenn nicht die Polizei??
Hier Erklärungen und Entschuldigungen zu suchen, warum die Polizei NICHT kam, mutet sehr absurd an.


melden

Attentat in Halle an der Saale und Landsberg

11.10.2019 um 07:39
BruiserBrody schrieb:Und dennoch nirgends Polizei, kein laues Lüftchen. Über eine halbe Stunde. 30Minuten. Mitten in der Stadt!! Und zur Krönung schafft es der Täter noch zu fliehen.
Wo hast du denn diese Informationen her ?
Das ungeschnittene Streamvideo zeigt was anderes. Von der versuchten Sprengung des Synagogentors und der Ermordung des 1. Opfers bis zu dem Moment wo die Polizei ihn auf der Straße am Dönerladen stellt vergehen ca. 13 Minuten.


melden

Attentat in Halle an der Saale und Landsberg

11.10.2019 um 07:42
@BruiserBrody
@JoschiX
- um 12 Uhr erfolgt der Notruf aus der Synagoge – im Hintergrund sind Schüsse zu hören
- um 12.04 Uhr dann der Notruf mit der Nachricht, dass jemand erschossen wurde
- um 12.11 Uhr waren laut Stahlknecht die ersten Kräfte der Polizei vor Ort – der Täter nicht mehr
- an der Synagoge hielt sich der Täter sieben Minuten auf
- den Döner-Imbiss erreichte er elf Minuten später
- 45 Sekunden später warf er einen Sprengsatz, beschoss Personen – und trifft sein zweites Opfer
- wenig später schossen Polizisten auf den Täter – er wurde am Hals getroffen
- um 13 Uhr gab es eine Meldung, der Mann schieße auf Menschen in einem nahe gelegenen Ort, es gab zwei Verletzte
- eineinhalb Stunden nach dem ersten Notruf wurde er festgenommen
https://www.morgenpost.de/politik/article227319967/Anschlag-auf-Synagoge-in-Halle-Was-wir-wissen-und-was-nicht.html


melden

Attentat in Halle an der Saale und Landsberg

11.10.2019 um 07:52
BruiserBrody schrieb:Hier Erklärungen und Entschuldigungen zu suchen, warum die Polizei NICHT kam, mutet sehr absurd an.
Findest du?
Also wenn man davon ausgeht, dass die Polizei nach dem Notruf aus einer der Polizeidienststellen um die Synagoge herum losgefahren ist, dann ist das mit den 11 Minuten eine logische Erklärung.

Laut Google Maps liegen die verschiedenen Polizeidienststellen zwischen 2,3 und 6,3 km von der Synagoge entfernt.
Es war Mittag 12 Uhr, denkbar hohes Verkehrsaufkommen.
Ich versteh deinen von mir zitierten Satz somit überhaupt nicht.


melden

Attentat in Halle an der Saale und Landsberg

11.10.2019 um 07:52
xTrina schrieb:- den Döner-Imbiss erreichte er elf Minuten später
Die Information kann so nicht stimmen.

Ohne Schnitt beginnt er bei Minute 9:00 mit der versuchten Sprengung des Synagogentors. Bei Minute 13:45 steigt er wieder ein und fährt los. Bei Minute 15:10 kommt er zum Dönerladen und bei 16:00 wirft er den Sprengkörper.

Das sind vom beginn des schiessens bei Minute 9:00 bis zum Angriff am Dönerladen bei Minute 16:00 nur 7 Minuten.


melden

Attentat in Halle an der Saale und Landsberg

11.10.2019 um 08:07
JoschiX schrieb:Das sind vom beginn des schiessens bei Minute 9:00 bis zum Angriff am Dönerladen bei Minute 16:00 nur 7 Minuten.
Okay. seltsam. In den Medien ist davon so nichts zu lesen.
Aber kla, wenn der Ablauf im Video so ist wie du schreibst, dann war es so.


melden

Attentat in Halle an der Saale und Landsberg

11.10.2019 um 08:10
BruiserBrody schrieb:Man muss sich folgendes vor Augen halten:

- Ein Eingangstor der Synagoge wird versucht zu sprengen
-Mit Schrot- und Maschinengewehr auf eine Tür der Synagoge geschossen
-Eine vorbeigehende Frau wird von Hinten niedergestreckt
-Seine Waffen waren permanent im Einsatz, es wurde durchgehend umher geschossen
-Passanten sehen das, ein Passant wird vom Schrotgewehr nur äußerst knapp verfehlt
-Vor und in einer Dönerbude wird umher geschossen und gemordet

Und dennoch nirgends Polizei, kein laues Lüftchen. Über eine halbe Stunde. 30Minuten. Mitten in der Stadt!! Und zur Krönung schafft es der Täter noch zu fliehen.
Wer soll sonst für Schutz sorgen, wenn nicht die Polizei??
Hier Erklärungen und Entschuldigungen zu suchen, warum die Polizei NICHT kam, mutet sehr absurd an.
Das finde ich auch merkwürdig. Dauern wird uns erzählt, dass man wegen Terror auf alles vorbereitet wäre, um schlimmere zu verhindern. Dann dauert es eine halbe Stunde bis die kommen. Kann fliehen. Sonst werden doch immer die Terroristen gleich erschossen. Was ich nicht für richtig halte, denn jeder Terrorist muss sich seinen Taten stellen und nicht auf der Straße erschossen werden.


melden

Attentat in Halle an der Saale und Landsberg

11.10.2019 um 08:23
SunziChris schrieb:Dauern wird uns erzählt, dass man wegen Terror auf alles vorbereitet wäre, um schlimmere zu verhindern
Dir ist schon klar, warum eine "Amoklage" ausgerufen wurde?


melden

Attentat in Halle an der Saale und Landsberg

11.10.2019 um 08:33
SomertonMan schrieb:Dir ist schon klar, warum eine "Amoklage" ausgerufen wurde?
Na dann müsste die so schnell wie die Feuerwehr da sein. Es sind doch immer Polizisten im Einsatz und mich wundert es, dass die nicht anders vorbereitet waren.

Das ähnelt ja der 11.09. in der Hinsicht, dass dort alles nicht funktioniert hat, was schlimmeres verhindern hätte können.
Uns wen der Täter keinen Unfall gebaut hätte, wäre er noch untergetaucht?


melden

Attentat in Halle an der Saale und Landsberg

11.10.2019 um 08:41
SunziChris schrieb:Dann dauert es eine halbe Stunde bis die kommen.
Was ja nicht stimmt.
SunziChris schrieb:Sonst werden doch immer die Terroristen gleich erschossen.
Er wurde beim Schusswechsel zumindest am Hals getroffen.
SunziChris schrieb:Uns wen der Täter keinen Unfall gebaut hätte, wäre er noch untergetaucht?
Zur Verfolgung/Fahndungsbemühungen gibt's ja noch keine Details, er hat aber das Fahrzeug gewechselt...


melden

Attentat in Halle an der Saale und Landsberg

11.10.2019 um 08:45
JoschiX schrieb:Er wurde beim Schusswechsel zumindest am Hals getroffen.
Na dann müssen die doch nah dran gewesen sein und hätten den verfolgen können. Auf was haben die gewartet?


melden

Attentat in Halle an der Saale und Landsberg

11.10.2019 um 08:48
SunziChris schrieb:Na dann müssen die doch nah dran gewesen sein und hätten den verfolgen können. Auf was haben die gewartet?
Sie haben in einer Seitenstraße den Sichtkontakt verloren.
Im Nachhinein kann es immer besser laufen als es tatsächlich geschehen ist, in jeder Situation. Kritik ist immer angebracht aber halt dich doch zumindest ein klein bisschen an der Realität und den vorhandenen Informationen.


melden

Attentat in Halle an der Saale und Landsberg

11.10.2019 um 08:59
JoschiX schrieb:Sie haben in einer Seitenstraße den Sichtkontakt verloren.
Im Nachhinein kann es immer besser laufen als es tatsächlich geschehen ist, in jeder Situation. Kritik ist immer angebracht aber halt dich doch zumindest ein klein bisschen an der Realität und den vorhandenen Informationen.
Verstehe nur nicht warum sie nicht "nachgesetzt" haben als er getroffen war und gefühlt fünf Minuten auf dem Boden lag.

Da hätte man die Nummer schon beenden können.


melden

Attentat in Halle an der Saale und Landsberg

11.10.2019 um 09:05
SunziChris schrieb:Uns wen der Täter keinen Unfall gebaut hätte, wäre er noch untergetaucht?
War der Unfall nicht von der Polizei provoziert?
Meine das gelesen zu haben, aber finde es nicht mehr auf die schnelle


melden

Attentat in Halle an der Saale und Landsberg

11.10.2019 um 09:05
Wenn objektive Fehler oder eklatante Mängel im üblichen Vorgehen oder binnen des leistbaren Rahmens festgestellt werden gehe ich mit.

Aber wenn es in "Warum hat die Polizei nicht das und das" endet, ohne weitere Aspekte, vorhandene Kräfte, zu einem Zeitpunkt vorhande Informationslage und mehr zu betrachten, dann halte ich es für nicht ganz so zweckdienlich.

Ich will damit sagen, ich kann mich hinterher auch hinstellen und alles in Frage stellen, wenn sich eine Lage aber dynamisch entwickelt kann ich nur handeln wie es gerade geht. Soll heißen, irgendwann stoßen Dinge oder Möglichkeiten an ihre Grenzen basierend auf Verzögerung zur ersten Polizeimeldung, reagieren, eintreffen, aufspüren, bekämpfen/festnehmen. Mit zumeist (erst mal) relativ wenigen Kräften im Vergleich zu dem was bei Erkennen der Lage alles nachrückt oder losgeschickt wird.

Alles fängt mit einer oder mehrerer Polizeimeldung(en) an. Initiale, ggf. lückenhafte Informationslage, gerade wenn in Panik abgegeben. Ggf. Rückfragen. Dann einschätzen der Lage, Kräfte entsenden die Anfahrtsweg X haben, mit oder ohne Sondersignal. Dann blieb der Täter nicht an der Synagoge sondern fuhr woanders hin was ein "Update" der Lage (z. B. weitere Hilferufe bei Kebabladen) oder alternativ weite Fahndung mit ausreichender Personenbeschreibung vom ersten Tatort voraussetzt. Und bei Verfolgung kann es je nach Straßenbild/Verkehrslage passieren, dass eine Spur sich verliert.

Es ist komplexer als es auf den ersten oder oberflächlichen Blick scheint. Finde ich zumindest.


melden

Attentat in Halle an der Saale und Landsberg

11.10.2019 um 09:05
Larry08 schrieb:Verstehe nur nicht warum sie nicht "nachgesetzt" haben als er getroffen war und gefühlt fünf Minuten auf dem Boden lag.
Man steckt halt nicht in den Beamten drin. In den USA wäre das Fahrzeug und der Schütze vermutlich noch gefühlte 5 Minuten länger beschossen worden, bis alle Magazine leer sind. Aber selbst dann gäbe es noch Kritik. Ich weiss auch nicht wie weit die beiden Fahrzeuge auseinander waren, ist schwer abzuschätzen im Video. Mit der eingesetzten MP5 hast du auf 50 Meter Abweichungen von 25cm da wird ein "Fangschuss" schon schwer.


melden
Anzeige

Attentat in Halle an der Saale und Landsberg

11.10.2019 um 09:09
SunziChris schrieb:Dauern wird uns erzählt, dass man wegen Terror auf alles vorbereitet wäre
Ich glaube, das stimmt so nicht. Niemand der in der Verantwortung steht, würde so etwas sagen, weil selbst bei bestmöglicher Vorbereitung kann man niemals auf "alles" vorbereitet sein.

Hast du evtl. Belege, wo so etwas "dauernd" zu hören ist?


melden
364 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt