Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Den Islam mehr in unser öffentliches Leben integrieren?

1.199 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Deutschland, Islam, Mehr ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Den Islam mehr in unser öffentliches Leben integrieren?

01.06.2024 um 10:55
Zitat von juvenileajuvenilea schrieb:Also nach wie vor bin ich der festen Überzeugung das dies der richtige Weg ist. Oder um genauer zu werden: Ein richtiger Anfang ist.
@juvenilea

Das ist der richtige Weg? Der steuerzahler finanziert es und was dann da stattfindet, geht ihn ab Eröffnung nichts mehr an?

Aus meiner Sicht sind es oft die Intoleranten, die am Lautesten Toleranz auf der Nehmerseite einfordern, auf der Geberseite von Toleranz aber noch 'kleine Schwächen' aufweisen.

Ich wäre nicht mal gegen den subventionierten Moscheebau, obwohl meine Grundüberzeugung ist, dass der Staat Religion weder behindern, noch fördern sollte, wenn die Betreiber und Besucher der Moschee kein Problem damit haben, dass auf der linken Seite eine Synagoge gebaut wird, rechts eine Brauerei und gegenüber ein schwuler Danceclub.

Eine Moscheegemeinde, die das ablehnt, darf eben auch nicht gefördert werden, dann sollte der Bau von Parkraum Vorrang haben.


1x zitiertmelden

Den Islam mehr in unser öffentliches Leben integrieren?

01.06.2024 um 11:04
Zitat von behind_eyesbehind_eyes schrieb:Soll man jetzt wirklich die Positionen von 20 (ich hab nicht gezählt) Kritikern sich selber erarbeiten oder kannst du diese Positionen mal zusammenfassen?
Weiß ich nicht....

Ich kann Dir die Frage nur so beantworten:
Wissensansammlung für Dich selbst ist eine Frage, die Du Dir selbst stellen solltest.
Ob Du selbst erarbeitetes Wissen einbringen willst, oder meine/andere Meinungen hören willst ist für mich dieselbe Frage ob Du die Religion oder die Religion annehmen solltest, oder gar keine Religion annehmen solltest. Da würde ich auch antworten entscheide doch bitte Selbst, es betrifft Dich.

Die Frage ob ich alles nochmal für Dich zusammenfassen soll?
Beantworte ich mit Nein, habe ich oft genug: Zum Beispiel dieser Thread.

Die Zeit habe ich nicht und wie es aussieht willst Du Dir die Zeit nicht nehmen, zumindest mal alles durchzulesen (Ist das wirklich heutzutage zuviel verlangt?). .... Was soll's es gibt Schlimmeres.

------------------------------------------------------------------------------------------

@sacredheart
Ja das stimmt, ich habe ja auch nicht behauptet, dass andere Menschen keine Klischees hätten :).
Zitat von sacredheartsacredheart schrieb:Das ist der richtige Weg? Der steuerzahler finanziert es und was dann da stattfindet, geht ihn ab Eröffnung nichts mehr an?
Nein im Gegenteil, wir kommen mit denselben Waffen: Wir eröffnen Moscheen und sehr wohl geht uns was an, was da drin geschieht.
Zitat von sacredheartsacredheart schrieb:Aus meiner Sicht sind es oft die Intoleranten, die am Lautesten Toleranz auf der Nehmerseite einfordern, auf der Geberseite von Toleranz aber noch 'kleine Schwächen' aufweisen.
Ist auch so.
Zitat von sacredheartsacredheart schrieb:Ich wäre nicht mal gegen den subventionierten Moscheebau, obwohl meine Grundüberzeugung ist, dass der Staat Religion weder behindern, noch fördern sollte, wenn die Betreiber und Besucher der Moschee kein Problem damit haben, dass auf der linken Seite eine Synagoge gebaut wird, rechts eine Brauerei und gegenüber ein schwuler Danceclub.
:) .... Genau das will ich!!!
Zitat von sacredheartsacredheart schrieb:Eine Moscheegemeinde, die das ablehnt, darf eben auch nicht gefördert werden, dann sollte der Bau von Parkraum Vorrang haben.
Korrektur: Ein Moslem der das nicht will, soll eben gar keine Moschee zum Beten haben, denn eine Moschee wurde ja erbaut, die kann er ja besuchen. Nicht ohne Grund haben sich MI aus dem Hamburger Moscheeleben verabschiedet und führen ihre Hassreden in Restaurants aus. Ihr aus dem Iran wollt eine Moschee bauen? Fragt nicht die Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion (DITIB übersetzt), sondern die DIUAR => Deutsch-Islamische Union der Anstalt für Religion.


1x zitiertmelden

Den Islam mehr in unser öffentliches Leben integrieren?

01.06.2024 um 11:04
Zitat von juvenileajuvenilea schrieb:Ohne Dich jetzt kränken zu wollen: Nicht im erotischen Sinne! Eher im freundschaftlichen Sinne.
Hör auf zu spinnen und mir irgendwas unterstellen.
Zitat von juvenileajuvenilea schrieb:Dem Islamismus entgegentreten bedeutet selbst eine Plattform zu haben, mit eigenen Vorstellungen.
Falscher Weg, eindeutig. Warum laufen alle Integrationsgespäche so ab dass sie mit Forderungen an den Kuffar enden und der Islam und seine Vertreter sich keinen Millimeter bewegen? Ist da überhaupt eine Integration möglich?
Hier ist die Platform die Deutschland zu bieten hat: freiheitliche Grundordnung! Wieso reicht diese nicht?


1x zitiertmelden

Den Islam mehr in unser öffentliches Leben integrieren?

01.06.2024 um 11:11
Zitat von AbahatschiAbahatschi schrieb:Hör auf zu spinnen und mir irgendwas unterstellen.
Alles gut :), mein Fehler, never mind!
Zitat von AbahatschiAbahatschi schrieb:Hier ist die Platform die Deutschland zu bieten hat: freiheitliche Grundordnung! Wieso reicht diese nicht?
Wieso das nicht reicht?
Da fragst Du den falschen, ich bräuchte noch nicht einmal einen gesonderten Platz zum spirituellen Meditieren.

Ich kann nur mutmaßen und aus meinen Beobachtungen heraus erzählen:
Weil Religion anscheinend schon immer für einige Influencer zu wichtig war, um sie nur den "himmlischen Mächten" und dem Gläubigen zu überlassen.

Vielleicht sollte ich das mal betonen:
Mir geht es nicht um den Glauben, auch geht es mir nicht um den Islam an und für sich, mir geht es nur um die Ausschaltung dieser Influencer. Eigentlich euch allen auch.


2x zitiertmelden

Den Islam mehr in unser öffentliches Leben integrieren?

01.06.2024 um 11:45
Zitat von juvenileajuvenilea schrieb:Die Zeit habe ich nicht und wie es aussieht willst Du Dir die Zeit nicht nehmen, zumindest mal alles durchzulesen (Ist das wirklich heutzutage zuviel verlangt?). .... Was soll's es gibt Schlimmeres.
Falscher Film.
Du hast auf deinen Post von Anfang Mai hingewiesen (muss man wissen Anfang Juni)... Darin etliche Verlinkungen ohne Erklärungen. Auf Nachfrage Abwehr.
Ich bin mal so tolerant und werte das einfach als Faulheit.


1x zitiert1x verlinktmelden

Den Islam mehr in unser öffentliches Leben integrieren?

01.06.2024 um 11:48
Zitat von juvenileajuvenilea schrieb:Mir geht es nicht um den Glauben, auch geht es mir nicht um den Islam an und für sich, mir geht es nur um die Ausschaltung dieser Influencer
Dann kann man den Glauben nicht aus dem Fokus nehmen denn auf diesem basiert der ganze Disput.
*Zeigefinger nach oben


melden

Den Islam mehr in unser öffentliches Leben integrieren?

01.06.2024 um 11:55
Bevor ich mich für heute verabschiede:
Zitat von behind_eyesbehind_eyes schrieb:Falscher Film.
Du hast auf deinen Post von Anfang Mai hingewiesen (muss man wissen Anfang Juni)... Darin etliche Verlinkungen ohne Erklärungen. Auf Nachfrage Abwehr.
Ich bin mal so tolerant und werte das einfach als Faulheit.
Danke für Deine tolerante Meinung, ich muss mich geschlagen geben, ich kann Dir nicht adäquat antworten.


1x zitiertmelden

Den Islam mehr in unser öffentliches Leben integrieren?

01.06.2024 um 12:07
Zitat von juvenileajuvenilea schrieb:Da fragst Du den falschen, ich bräuchte noch nicht einmal einen gesonderten Platz zum spirituellen Meditieren.
Es wäre einfacher wenn Du hier nicht aufklärst oder so auftrittst wenn Du eh der Falsche bist.


1x zitiertmelden

Den Islam mehr in unser öffentliches Leben integrieren?

01.06.2024 um 12:22
Zitat von juvenileajuvenilea schrieb:Danke für Deine tolerante Meinung, ich muss mich geschlagen geben, ich kann Dir nicht adäquat antworten
Um das nochmal zu verdeutlichen:

Eine Politik bzw Agenda für Energie und Umwelttransformation kann nicht lauten "wir haben mehr und mehr Kritiker die pro Transformation sind"

Daher ist auch der Hinweis, dass der klassische politische Islam mehr kritisiert wird keine Antwort, sondern islamintern sollten sich Mehrheiten bilden die zB Antisemitismus verurteilen und dazu eben entsprechende Textstellen im Koran "lehren richtig auszulegen" und nicht einerseits der theologischen Diskussion zu überlassen und sagen "das wird doch diskutiert" und damit das Thema vom Tisch zu nehmen und andererseits damit große Gruppen unkritisiert "laufen zu lassen", die sich darauf berufen "steht doch im Koran"

Identisches war vorgestern bei Markus Lanz.

Frau Hübsch ging immer schnell auf, "wird hier gemacht wird da gemacht und generell sind wir offen, aber schwulen und Co dürfen halt kein Mitglied werden Isso"
Die Publizistin Khola Maryam Hübsch verfiel als einzige in der hochinteressanten Runde in die üblichen vereinfachenden Reflexe, die für wachsende Distanz immer wieder den sogenannten anti-islamischen Rassismus verantwortlich machen. Niemand in der Runde leugnete, dass beinahe jeder Mensch mit migrantischem Hintergrund im deutschen Alltag Rassismus erfahren hat. Als Erklärungsmuster für um sich greifenden Judenhass sowie Abgrenzung von Demokratie und westlichen Werten unter Muslimen ist der Opfer-Mythos allerdings eine allzu bequeme Schuldzuweisung an die Mehrheitsgesellschaft. Das wird oft wiederholt – ist aber deswegen noch längst nicht wahr.
Andere differenzieren und sehen fehlende Integration aufgrund fehlender eigener Initiative und nicht Integrationsangeboten:

Es gibt keine positive Erzählung über ein positives Miteinander

Es gebe auch keine positive Erzählung, wie eine Koexistenz mit Israel aus muslimischer Sicht aussehen kann, sondern es gibt immer wieder die Wiederholung, Jerusalem und das Palästinensergebiet solle von Juden „befreit“ werden. Was deren Vernichtung voraussetzen würde.
Quelle: https://www.morgenpost.de/kultur/tv/article242460794/Lanz-Darum-wenden-Muslime-sich-von-der-westlichen-Welt-ab.html


1x zitiertmelden

Den Islam mehr in unser öffentliches Leben integrieren?

01.06.2024 um 17:20
Zitat von rhapsody3004rhapsody3004 schrieb am 03.05.2024:Und es macht wenig Sinn Parteien wie eine AfD zu wählen, in der Hoffnung, mit ihrer Hilfe den Islamismus bekämpft zu kriegen.
Wenn du persönlich wollen würdest, dass es teilweise in Dörfern, Städten oder sonstwo quasi "lLager" oder Gruppierungen keine Probleme mehr geben könnte. Ob die Befürchtung nun berechtigt ist oder nicht, mal außen vor.
Was würdest du als Frau wählen? Hart links oder vielleicht doch mal ein Ausflug nach rechts und AfD, wenn die dein "Problem" ansprechen?


melden

Den Islam mehr in unser öffentliches Leben integrieren?

02.06.2024 um 09:48
@Karakachanka

Wenn man Islamismus oder auch das damit im Zusammenhang stehende Frauenbild und den daraus resultierenden Umgang mit Frauen politisch bekämpfen will, wird man zumindest Parteien wählen müssen, die das Problem nicht ignorieren oder auf Einzelfälle eindampfen wollen.

Seltsamerweise gibt es Parteien, die Feminismus und Schwulenrechte wie eine Monstranz vor sich hertragen, aber bezüglich eines Weltbildes, das damit frontal kollidiert, eine Art Schweigegelübde einhalten.

Manche von denen sind sogar so dumm, dass sie gleichzeitig glauben, für Antifaschismus zu stehen, aber mit Antisemitismus offenbar kein Problem haben, solange es Antisemitismus des erfundenen globalen Südens ist.


1x zitiertmelden

Den Islam mehr in unser öffentliches Leben integrieren?

02.06.2024 um 13:27
Zitat von abbacbbcabbacbbc schrieb:Um das nochmal zu verdeutlichen:
Um das nochmals zu verdeutlichen:
Der Spruch ging nur an @behind_eyes .

Was Frau Hübsch betrifft, nenne ich sie hier irgendwo?
Ihr Vater Hadayatullah Hübsch war aufgeklärt und hat der Ahmadiyya versucht seinen toleranten Stempel aufzudrücken, aber wie so oft in der Geschichte: Die Söhne/Töchter stimmen mit der Richtung des "Helden" nicht überein, im Gegenteil.

Die liberalen Moslems laden die Frau nicht ein, zumindest kenne ich keine Diskussion mit ihr. Generell kommt die Ahmadiyya seit dem Tod von Hadayatullah Hübsch bei den liberalen Moslems nicht gut weg.
Auch ein Markus Lanz hat das ja nun verstanden, wie immer ein paar Jahre nachdem es die liberalen Moslems verstanden haben.
Zitat von AbahatschiAbahatschi schrieb:Es wäre einfacher wenn Du hier nicht aufklärst oder so auftrittst wenn Du eh der Falsche bist.
Einfacher für wen oder was?
Ansonsten:
:) ich gebe die Hoffnung nicht auf, irgendwann wirst Du es auch verstehen.


melden

Den Islam mehr in unser öffentliches Leben integrieren?

02.06.2024 um 18:07
aus aktuellem Anlass, was mich immer wieder verwundert, denn es wird ja zwischen politischem Islam und "normalem" Islam unterschieden. Dieser ist ja ganz friedlich.,, Warum distanzieren sich z. B. islamische Verbände nicht von solchen Taten, die ihren friedsamen Islam in Verruf bringen? Wo bleibt da der Aufschrei, Demos, whatever? Ich verstehe es einfach nicht @juvenilea


1x zitiertmelden

Den Islam mehr in unser öffentliches Leben integrieren?

02.06.2024 um 19:55
@AlexaM

Kommt vor, ist ja auch alles tatsächlich sehr verwirrend.

Kommt darauf an welchen islamischen Verband Du meinst und für was sie sich entschuldigen sollen.

Beginnen wir bei DITIB, das ist schnell beantwortet, weil sie dazu keinen Befehl aus Ankara erhalten haben. Ist auch nicht verwunderlich Ankara gehört momentan Erdogan und der AKP.

Die islamische Gemeinschaft Mili-Görus gehört zwar nicht dem türkischen Amt für religiöse Angelegenheiten an (DITIB), aber sie sind stark beeinflusst von der AKP. Die wie wir ja aus dem vorherigen Abschnitt wissen, Erdogan untersteht.

Die ATiB steht den grauen Wölfen nahe, die ja schon immer türkisch nationalistisch waren und in einer Koalition mit der AKP stehen, somit auch Erdogan.

Jama'at-un Nur unterstehen zwar nicht den "Erdoganisten", verfolgen aber eigene Ziele und sind meines Erachtens eine Unterorganisation der Nurculuk. Entsprechend zählen sie für die Erdoganisten zur Gülen-Bewegung.

Das sind so die Hauptplayer.
Wie man erkennen kann, sind es nicht rein deutsche Organisationen. D.h. wir haben es hier auch immer mit internationalen Politik zu tun.
Daneben gibt es auch jede Menge kleinerer Organisationen, die aber keinen großen Einfluss haben.
Und vielleicht ganz einfach formuliert: Ein Herr Erdogan entschuldigt sich für gar nichts, er ist ja der neue Sultan am Bosporus.

Entsprechend wird das auch so seit Jahrzehnten von oben nach unten durchgegeben und der deutsche Staat (Egal wer an der Macht war) hat da aus Unwissenheit mitgemacht.

Mittlerweile sind aber auch neue Player aufgetaucht:

Liberal-Islamischer Bund, Muslimisches Forum Deutschland und zwar sehr alt, aber neu aus der Asche: Deutsche Muslim Liga. der Verband demokratisch europäischer Muslime, muss sich noch etwas etablieren.

Die entschuldigen sich zwar auch nicht (Ein paar Ausnahmen abgesehen), verweisen aber seit Gründung auf die Gefahr des Islamismus hin und wer diesen fördert. Vor allem dem Aufklärertum dieser Verbände haben wir es zu verdanken, dass da etwas Licht eingeflossen ist.

Ausgenommen von allen genannten Verbänden, gibt es einen Verband von dem ich mehr erwarten würde, dass sie sich einbringen, aber es leider nicht machen: Die alevitische Gemeinde Deutschlands.
Ich hoffe das dies vielleicht noch kommt, aber ein Alevite würde jetzt sowas schreiben wie "Ich entschuldige mich doch nicht im Namen dieser Idioten, meine zu Tode gequälten Familienmitglieder sind Beweis genug, dass ich die nicht mag!"

Bin mir aber auch manchmal ehrlich gesagt nicht sicher, ob der ein oder andere Alevite aus lauter Zorn am Ende nicht noch krasser gegen den Islam wettern würden als gar die AfD ( @Freigeist38 nichts für ungut, ich halte viel vom Alevitentum ).

Wir müssen mal abwarten wie sich das ganze entwickelt, aber das sind so die Gründe warum sie sich nicht entschuldigen.


2x zitiertmelden

Den Islam mehr in unser öffentliches Leben integrieren?

02.06.2024 um 20:17
Kleiner Nachtrag an die liberalen Moslems und an die gemäßigten Moslems und auch an alle die, die Kapital aus der Situation schlagen wollen:

Ich, ein Hanif, denn ich glaube an den einen, an den allmächtigen an den allbarmherzigen und glaube an den jüngsten Tag (Irgendwann ist auch dieses Universum zu ende), ohne mich Moslem zu nennen, ohne mich Christ, Buddhist, Jude oder Atheist zu nennen, entschuldige mich für meine Brüder und Schwestern.

Ja ich schäme mich für alle die, die denken Gewalt sei der einzige Weg.


1x verlinktmelden

Den Islam mehr in unser öffentliches Leben integrieren?

02.06.2024 um 20:22
Zitat von juvenileajuvenilea schrieb:Muslimisches Forum Deutschland
Ist das nicht inaktiv? Die Homepage ist tot. Letzter Post auf Facebook: Jänner 2018


1x zitiertmelden

Den Islam mehr in unser öffentliches Leben integrieren?

02.06.2024 um 20:36
Zitat von sacredheartsacredheart schrieb:Wenn man Islamismus oder auch das damit im Zusammenhang stehende Frauenbild und den daraus resultierenden Umgang mit Frauen politisch bekämpfen will, wird man zumindest Parteien wählen müssen, die das Problem nicht ignorieren oder auf Einzelfälle eindampfen wollen.
Und dann wendet man sich einer Partei zu, die Rechte der Frauen gerne um 30-40 Jahre zurückabwickeln wollen? Klasse Idee!


1x zitiertmelden

Den Islam mehr in unser öffentliches Leben integrieren?

02.06.2024 um 20:53
@cejar

Das hätte jetzt wer gesagt? Welche Partei meinst Du, gerne mit Beleg?

Erscheint Dir da keine Diskrepanz zu bestehen bei unserer Regierung:

Einerseits ein Kampf für den Feminismus bis in kleinste Details. Wenn hinter einer Anzeige für einen Hausmeister einer Kleingartenanlage kein mwd steht, werden Frauen dadurch unterdrückt.

Man kann nicht glaubwürdig gleichzeitig mit feministischer Außenpolitik auftreten und gleichzeitig klaglos akzeptieren, dass ausgerechnet Saudi Arabien den UN Vorsitz für Frauenrechte hat ohne ein Wort des Zweifels an dieser exotischen Entscheidung zu äußern.


2x zitiertmelden

Den Islam mehr in unser öffentliches Leben integrieren?

02.06.2024 um 21:01
Zitat von sacredheartsacredheart schrieb:Man kann nicht glaubwürdig gleichzeitig mit feministischer Außenpolitik auftreten und gleichzeitig klaglos akzeptieren, dass ausgerechnet Saudi Arabien den UN Vorsitz für Frauenrechte hat ohne ein Wort des Zweifels an dieser exotischen Entscheidung zu äußern
Frauen dürfen dort doch mittlerweile Autofahren.... wenn ihr Mann dabei ist.
Ziemlich progressiv dieses Saudi Arabien.


1x zitiertmelden

Den Islam mehr in unser öffentliches Leben integrieren?

02.06.2024 um 23:28
Zitat von juvenileajuvenilea schrieb:Ist auch nicht verwunderlich Ankara gehört momentan Erdogan und der AKP.
Das ist falsch..schon seit den präsidentenwahlen hat akp(erdogan)die grossen metropolen wie izmir/ankara/Istanbul verloren.
In der letzten kommunalwahl ebenfalls +mittelgrosse provinzen.
Ankara ist chp geführt
Zitat von juvenileajuvenilea schrieb:Ausgenommen von allen genannten Verbänden, gibt es einen Verband von dem ich mehr erwarten würde, dass sie sich einbringen, aber es leider nicht machen: Die alevitische Gemeinde Deutschlands.
Ich hoffe das dies vielleicht noch kommt, aber ein Alevite würde jetzt sowas schreiben wie "Ich entschuldige mich doch nicht im Namen dieser Idioten, meine zu Tode gequälten Familienmitglieder sind Beweis genug, dass ich die nicht mag!"
Wer sich mit dem alevitentum beschäftigt weiss es eben wie die aleviten zu solchen islamfaschos und straftaten dieser stehen.
Siehe brandanschlag 93 in sivas
Zitat von AlexaMAlexaM schrieb:Warum distanzieren sich z. B. islamische Verbände nicht von solchen Taten, die ihren friedsamen Islam in Verruf bringen? Wo bleibt da der Aufschrei, Demos, whatever? Ich verstehe es einfach nicht @juvenilea
Weil die die sich distanzieren würden seit Jahren schon plädieren solche unseriösen Ableger von islamverbänden die @juvenilea aufgezählt hat,garnicht erst zuzulassen und die moderaten Strömungen zu stärken.
Religionsfreiheit ist nicht so ein wichtiges Gut wie die meinungsfreiheit und Menschenwürde und sozialer Frieden.Gerade letzteres werden durch islamisch motivierte gewalttäter gestört.
Ich finde das der islam genug/fair schon integriert ist und mehr braucht weder ich noch Deutschland.
Es ist ok wie es ist,genug moscheen,islamische feiertage riten werden frei ausgelebt in einem christlichen land,die allermeisten anderen Religionen haben respekt davor ,so what??


1x zitiertmelden