weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

WW2

203 Beiträge, Schlüsselwörter: Schweiz, 2. Weltkrieg, WW2
roggenbrot
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

WW2

12.10.2004 um 19:43
Ich glaube weil die Schweizer <button>SEHR</button> Stark waren.

Man sollte sich nie täuschen lassen wie groß bestimmte dinge sind.

Damals wurde ich zu Mehl verarbeitet.Und jetzt bin ich ein leckeres Brot,Roggenbrot.


melden
Anzeige
aratron
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

WW2

12.10.2004 um 20:20
Die Schweiz wurde von Anfang an als neutrale Republik gegründet um hier die Bankgeschäfte und Kredite für die Kriegswirtschaft weiter am laufen zu halten.Daher wurde sie auch nicht angegriffen,da sie nicht Bestandteil des Planes war.Das wahre Sagen über die Schweiz haben die züricher Gnome.Wer etwas damit anfangen kann wird mich verstehen.Zum anderen legte Napoleon 1798 den Grundstein für die Helvetik und die Republiksgründung 1848.Als Allianzpartner der französischen Hegemonialmacht mussten die Helvetiaer Blutzoll an Napoleon entrichten und das bewog sie dazu sich in der europäischen Friedensordnung 1815 ihre immerwährende Neutralität anerkennen zu lassen.aratron

SI VIS PACEM,PARA BELLUM!


melden

WW2

12.10.2004 um 21:09
@all

Von Aratron (Vorgeschichte) und anderen ist das wesentliche schon geschrieben worden.

Aber nochmal sei darauf hingewiesen, wie wichtig die "neutrale" Schweiz für Hitlerdeutschland war - jedenfalls so lange der Krieg nicht gewonnen war.

So sollen große Beträge regelmäßig an amerikanische Firmen, die in Deutschland Rüstungsgüter produzierten geflossen sein. Wie sonst hätte der amerikanische Konzern "ITT" noch 1941 sich überlegen können seinen Firmenhauptsitz nach Berlin zu verlegen. Nein, die Finanzdrehscheibe wurde gebraucht. Aber auch Geheimdienste aller Beteiligten hatten die Schweiz als Treff- und Verhandlungsbasis ausgeguckt und benötigt.

Die schmutzigen Geschäfte mit den geraubten Goldbeständen der von deutschen Truppen besetzten Ländern ist ja inzwischen aktenkundig.

Dazu kam ein florierender Handel mit aus aller Herren Länder geraubten Wertpapieren vor allem - aber nicht nur - jüdischem Besitz. Die "Gnomen", wie aratron sie nennt, habe das meiste davon bis heute nicht den rechtmäßigen Erben das geraubte zurückerstattet. Auch nicht jüdischen Familien. DA sehe ich keinen Zusammenhalt.

Welches Muster verbindet den Krebs mit dem Hummer und die Orchidee mit der Primel und diese vier mit mir? Und mich mit Ihnen? (Gregory Bateson)


melden

WW2

28.01.2009 um 21:05
Hallo allerseits!

Da ein Interesse besteht, schlage ich vor wir führen die Diskussion hier fort.

@Sumpfding
@beauty
@nuclear
@SoundTrack
@Fedaykin
@Mediator

Ich poste meinen letzten Text, wo ich einige von euch angechrieben habe, hier nochmal.


melden

WW2

28.01.2009 um 21:11
Sumpfding,
Soweit ist die Wehrmacht gar nicht vorgedrungen. Oder meinst du die Demarkationslinie. Die Sowjets marschierten nämlich Mitte September 1939 auch in Polen ein. Da gab es keine Kriegserklärung!
Ja, ich meine die Demarkationslinie am Fluss Bug, wo die Sowietunion Stellung bezog. Und von Kriegserklärung sagte ich kein Wort. Natürlich gab es die zu dem Zeitpunkt noch nicht.
Richtung Norden wurde vorgegangen um in erster Linie die Erzzufuhr zu sichern.
Das ist mitunter richtig aber die Gründe für den Feldzug waren mehrere.
Marinestützpunkte wurden erst später eingerichtet. Diese ergaben sich dann aus den Notwendigkeiten der deutschen Kriegsführung.
Ich sagte ja nicht, dass der Feldzug von Anfang an erfolgreich war, -er wollte die Norwegischen Fjorde, denn sie gaben hervorragende U-Bootstützpunkte ab, von denen aus Stoßtrupps britische Nachschubverbindungen hätten stoppen können.
Nein, so lange wurden die Stützpunkte der RAF nun auch nicht angegriffen.
Davon sagte ich ja auch nichts. Es stimmt, dass Deutschland ziemlich früh aufgab, die Stützpunkte Royal Airforce sichern zu wollen, denn Grossbritannien machte nicht den Fehler, alle Flugzeuge dicht beieinander zu stationieren. Sie wurden an die äußeren Ränder der Flugplätze gestellt und teils getarnt. Göring wusste dass und konnte dagegen nicht allzuviel tun. Aber die Schlacht um Grossbritannien dauerte tatsächlich ein ganzes Jahr. -Daran gibt's nix zu rütteln.
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
beauty,

Nun hör doch auf mit dem Quatsch, Deutschland wäre 1939 nicht kriegsbereit gewesen. Historiker sagen was anderes. 4 Jahre Aufrüstung! 6 Jahre hartes Training und Kampferfahrung in Spanien und Polen. Alleine 100.000 durchtrainierte Offiziere. Neue Erfindungen: Panzer, motorisierte Ausrüstung, der neuartige Sturzkampfbomber, die Wiederbewaffnung Rheinlands, etz...
Selbst im April 1940 hatte das Oberkommando der Wehrmacht "nur":136 Divisionen, 2574 einsatzbereite Panzer und 3800 Flugzeuge zur Verfügung.
Die Alliierten verfügten über 135 Divisionen, 3400 Panzer und 2970 Flugzeuge.
Weisst du noch den Namen des Romans?
Eine Division kann aus 10.000 bis 20.000 Mann bestehen, was das Heer betrifft. -Alleine deshalb sind internationale "Divisions-Angaben" für die Katz'. Und Divisionen bei der Luftwaffe oder Marine stehen ohnehin für etwas anderes.
Aber die genauen Zahlen sind: Hitlers Aufrüstungsprogramm zwischen 1933 und 1939 verschluckte 80 Milliarden Dollar. 1939 bestand die Angriffsarmme aus 30 Panzerdivisionen, 70 motorisierten Divisionen, 140 Infanteriedivisionen plus die grösste Luftwaffe der Welt.
Alleine für den Angriff auf die Ardennen stellte er 45.000 bewaffnete Fahrzeuge zusammen.
llein die frz Armee zählte im September 1939 5.782.000 Mann, davon 2.680.000 Mann kämpfende Einheiten!!!
Du irrst Dich. 5.000.000 davon waren Reservisten und nicht alle hatten eine militärische Ausbildung.
Erwies sich Göring als eine absolute Null, nachdem er bereits bei Dünkirchen die Engländerund einige Franzosen entkommen ließ.
Kann man so nicht sagen. Er war ein eitler Mann, der sich behaupten wollte. Und er war ja wohl kaum alleine an der Niederlage um die Lufthoheit schuld.
Dieser gab nämlich seiner Luftflotte den Befehl deutsche Zivilziele anzugreifen.
Nicht ganz. Die wenigen Angriffe der Royal Airforce, während der Luftschlacht um Grossbritannien, konzentrierten sich überwiegend auf die U-Boot- und Schiffs-Reihe in Bremen.
Daraufhin wollte Hitler Vergeltung und griff nun auch Britische Zivilziele an
Nein, bereits seit Monaten zuvor bombardierte Deutschland britische Städte flächendeckend. Als Vergeltung verstärkte Hitler diese Bombardements erheblich. Wie er damals sagte: "Ich fordere 1000fache Rache"
3. Kam dann der Fall Mussolini. Der unbedingt sein Glück in Griechenland, Afrika etc versuchen musste. Wodurch Deutschland wichtige Kräfte entbehren musste, die nun fehlten.
Das ist richtig. Behauptete ich etwas anderes?
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
nuclear,
"Durchbruch der Blokade der Britisch-Königlichen Kriegsmarine notwendig war."

Das verwechselst Du mit dem 1. Weltkrieg. Im 2. gab es keine echte Seeblockade und die britische Marine hatte ganz woanders zu tun.
Unsinn. Kurz nach dem der Krieg erklärt worden war, hatte die Britisch-Königliche Kriegsmarine die Seehoheit gegenüber den Deutschen behauptet. Einheiten der britischen Flotte waren im Suez-Kanal, auf Malta, in Gibraltar, im Ärmelkanal sowie in der Nordsee stationiert und blockierten damit Deutschland. -Sieh Dir das bitte an der Landkarte an.
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
SoundTrack,
England überhaupt anzugreifen ist schon das dümmste überhaupt gewesen !
Mitnichten.
Die Welteroberung war unmöglich, ohne direkt an den Fels Grossbritannien zu stoßen. -Darum auch der Feldzug über Nord- nach Westeuropa, um eine Angriffsbrücke zu bilden.
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


melden

WW2

28.01.2009 um 21:21
"Unsinn. Kurz nach dem der Krieg erklärt worden war, hatte die Britisch-Königliche Kriegsmarine die Seehoheit gegenüber den Deutschen behauptet."

Große Marine lag auch nicht so im Interesse von Deutschland, wobei die Briten schon heftig gegen die wenigen Ueberwasserschiffe zu kaempfen hatten.
Aber wie ich schon vorhin sagte und der Beitrag geloescht wurde.
Eine Blockade war, wie auch immer sie aussehen wuerde, wie im 1. Weltkrieg nicht moeglich und unsinnig.
Deutschland betrieb wenig Handel ueber See, hauptsaechliche Handelspartner waren Rumaenien, Frankreich, Schweden, Schweiz u. Sowjetunion.


melden
onay77
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

WW2

28.01.2009 um 21:27
das ist absolut die genialste frage!
Warum die Schweizer nicht mitgemacht haben. bin gespannt was dabei rauskommt
werde diesen thread mal beobachten


melden

WW2

28.01.2009 um 21:36
@nuclear

Ja, so gesehen hast Du natürlich Recht. Dennoch bestand eine Art Blokade, welche in erster Linie dazu gedacht war, Deutschland daran zu hindern, Truppen (also nicht die Marine ansich) über den Seeweg zu bewegen. Im verlauf des Krieges erwies sich dies, als.... nun ja... "unnötig".
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
@onay77

Das hier könnte Dich interessieren:

http://www.geschichte-schweiz.ch/zweiter-weltkrieg-1939-1945.html


melden

WW2

28.01.2009 um 21:59
werden heutzutage auch noch kapitalgeschäfte von staaten über die schweiz geführt? oder war das nur wegen der neutralität im WK2?


melden
onay77
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

WW2

28.01.2009 um 22:18
@22aztek
danke dir


melden

WW2

28.01.2009 um 22:19
"das ist absolut die genialste frage!
Warum die Schweizer nicht mitgemacht haben. bin gespannt was dabei rauskommt
werde diesen thread mal beobachten"

Weil sie keine Lust hatten annektiert zu werden, die Schweiz keine Gefahr fuer Deutschland darstellte und Deutschland durch die Schweiz sowie Schweden Zugang zum Weltmarkt hatte.


melden

WW2

29.01.2009 um 07:35
22aztek schrieb:Nun hör doch auf mit dem Quatsch, Deutschland wäre 1939 nicht kriegsbereit gewesen. Historiker sagen was anderes. 4 Jahre Aufrüstung! 6 Jahre hartes Training und Kampferfahrung in Spanien und Polen. Alleine 100.000 durchtrainierte Offiziere. Neue Erfindungen: Panzer, motorisierte Ausrüstung, der neuartige Sturzkampfbomber, die Wiederbewaffnung Rheinlands, etz...
Man sollte aber bei all den neuen Erfindungen nicht vergessen, daß der Großteil der deutschen Truppen, vor allem auch die Artillerie, bis zum Kriegsende bespannt war, das heißt, daß die mit Pferden unterwegs waren.
Der Sturzkampfbomber war auch keine Erfindung der Deutschen, Udet brachte die Idee aus den USA mit.


melden

WW2

29.01.2009 um 08:38
Bevor hier weiterhin irgendwelcher Unsinn gepostet wird: Die Schweiz ist ein neutrales Land und dies nicht erst seit Adolfs Zeiten, hat also wenig mit dem 3. Reich zu tun.
Die Schweiz hält sich schon seit Jahrhunderten aus möglichen Kriegen heraus und würde als gutes Beispiel für Deutschland dienen können. Jedenfalls wenn man bedenkt, dass am deutschen (Soldaten)wesen schon wieder die Welt genesen soll.


melden

WW2

29.01.2009 um 14:42
Irgendeinen neutralen Handelsplatz braucht man immer. Dafür hielten sich alle Beteiligten die Schweiz schon damals als internationale Finanzdrehscheibe.


melden

WW2

29.01.2009 um 14:46
Das deutsche Wirtschaftswunder wurde doch vom Nazigeld finanziert was solange in der Schweiz versteckt blieb. Oder stimmt das nicht ganz?


melden
SoundTrack
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

WW2

29.01.2009 um 14:59
@nuclear
Rumaenien, Ungarn, Finnland, Bulgarien, Slowakei (als Marionette), Irak, Syrien, Japan.
Wie es formell um Vichy-Frankreich steht kann ich nicht genau sagen, jedoch waren sie im Prinzip auch nichts anderes als eine Marionette.

Irak und Syrien waren auch nur kurzzeitig in der Achse und wurden schnell von den Briten "beseitigt".
Mit Japan gab es keine echte militaerische Zusammenarbeit.
Ich Setze den Beitrag mal aus dem anderen Thread rein :) Gut das sind auch sagen wir mal verbündete gewesen ( nicht besonders Interessant eher Strategisch ), jedoch ist doch Tatsache das Italien nicht seine Aufgabe erfüllen konnte und das hat einen Entscheidenden Hintergrund, nämlich das die Italiener mit diesem Bündnis mit Hitler nie Motiviert gewesen sind, denn sie haben sich als die wahren Fschisten betrachtet und haben mit Mussollini die Absicht gehabt das Römische Reich wieder auferstehen zu lassen ( wie auch immer ), aber Hitler hatte andere Pläne und das haben die Italiener mit dem Kriegseintritt festgestellt, sie haben nie die Absicht gehabt Deutschland als die Macht in Europa Anzuerkennen wo doch die Italiener es gewesen sind die den Faschismus in Europa eingeführt haben !


melden
SoundTrack
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

WW2

29.01.2009 um 15:17
Habt Ihr gewusst das Mussollini Anfangs in Italien keinerlei Antisemitische Gedanken gehabt hatte, Juden waren sogar als Berater tätig und hatten Hohes Ansehen, mit der Zeit jedoch musste sich Mussollini Hitler´s Ansichten Annähern und sich auch gegen die Jüdische Bevölkerung Stellen !


melden

WW2

29.01.2009 um 16:40
"Mit Japan gab es keine echte militaerische Zusammenarbeit"

Allerdings einen recht intensiven Technologie-Transfer von Deutschland nach Japan.
So erhielt Japan beispielsweise Bf 109, deren Technik sich im einzigen japanischen Reihenmotor-Jagdeinsitzer, der Kawasaki Ki-61 Hien wiederfand, weshalb der US-Geheimdienst sie zunächst für einen Lizenzbau hielt. Auch der Toka RU II KR 10, der die
Sushui J8M1, den japanischen Me 163-Lizenzbau antrieb, war ein Nachbau des Walter-Triebwerkes 109-509 A-1.
Der Sushui sieht man, ebenso wie der Nakajima J9Y1 Kikka, die Verwandtschaft zum Messerschmitt-Vorbild, bei letzterer die 262, deutlich an. Als sicher gilt, dass detaillierte Pläne der me 163 per U-Boot-Kurier Japan erreichten. Auch bei der Me 262 ist das zu vermuten, allerdings nicht aktenkundig. Ob und wieviel Lizenzgebühren die Messerschmitt AG dafür kassiert hat, darüber hüllt sich das Firmenarchiv in Schweigen.


melden

WW2

29.01.2009 um 19:43
@Sumpfding
Sumpfding schrieb:Man sollte aber bei all den neuen Erfindungen nicht vergessen, daß der Großteil der deutschen Truppen, vor allem auch die Artillerie, bis zum Kriegsende bespannt war, das heißt, daß die mit Pferden unterwegs waren.
Der Sturzkampfbomber war auch keine Erfindung der Deutschen, Udet brachte die Idee aus den USA mit.
Dein preiswerter Versuch den Kernpunkt meiner Aussage zu umfahren ist hiermit gescheitert. ;)
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
@SoundTrack
SoundTrack schrieb:Ich Setze den Beitrag mal aus dem anderen Thread rein Gut das sind auch sagen wir mal verbündete gewesen ( nicht besonders Interessant eher Strategisch ), jedoch ist doch Tatsache das Italien nicht seine Aufgabe erfüllen konnte und das hat einen Entscheidenden Hintergrund, nämlich das die Italiener mit diesem Bündnis mit Hitler nie Motiviert gewesen sind, denn sie haben sich als die wahren Fschisten betrachtet und haben mit Mussollini die Absicht gehabt das Römische Reich wieder auferstehen zu lassen ( wie auch immer ), aber Hitler hatte andere Pläne und das haben die Italiener mit dem Kriegseintritt festgestellt, sie haben nie die Absicht gehabt Deutschland als die Macht in Europa Anzuerkennen wo doch die Italiener es gewesen sind die den Faschismus in Europa eingeführt haben !
Freut mich, dass es noch Menschen gibt die auch das "noch" wissen. (Der historischen Korrektheit wegen)


melden
Anzeige

WW2

29.01.2009 um 19:49
"wo doch die Italiener es gewesen sind die den Faschismus in Europa eingeführt haben !"

Deutschland war nie faschistisch. Es waren 2 unterschiedliche Ideologien.

"jedoch ist doch Tatsache das Italien nicht seine Aufgabe erfüllen konnte und das hat einen Entscheidenden Hintergrund, nämlich das die Italiener mit diesem Bündnis mit Hitler nie Motiviert gewesen"

Ne, die italienischen Soldaten waren bis auf wenige Ausnahmen einfach nur schlecht, außerdem war das Land ausgelaugt. Es war seit Mitte der 30er fast im Dauerkriegszustand, hatte keine eigenen Rohstoffe und die wenigen guten Offiziere haben sie mit ihrer eigenen FlaK weggeballert.


melden
352 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden