Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Iranische Zeitung plant Holocaust Karikatur-Wettbewerb

576 Beiträge, Schlüsselwörter: Politik

Iranische Zeitung plant Holocaust Karikatur-Wettbewerb

07.02.2006 um 14:12
Link: www.spiegel.de (extern)

>>Der Konflikt über die Mohammed-Bilder wird immer abstruser. Irans größte Zeitung plant jetzt als Reaktion auf die "Jyllands-Posten"-Veröffentlichung einen Karikatur-Wettbewerb über den Holocaust. Die besten Zeichner sollen mit Goldstücken belohnt werden.<<

Oh man wie dumm die meiner meinung nach sind, die kippen noch Öl ins Feuer.


Let us die young, or let us live forever.


melden
Anzeige
mekkacola
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Iranische Zeitung plant Holocaust Karikatur-Wettbewerb

07.02.2006 um 14:21
jaja diese Spiegel leser, ist ja "fast" wie Bild-Zeitung lesen.

"Die Erbauung der Welt ist ein Merkmal der Griechen, die Vernichtung der gleichen Welt ist uns Türken vorbehalten."


melden

Iranische Zeitung plant Holocaust Karikatur-Wettbewerb

07.02.2006 um 14:23
Solln se doch, karikaturen sind doch auch in unseren Zeitungen!
Is doch nix schlimmes!

Captain Spaulding hat sich mal selber ans Bein gepinkelt HAHA!!!


melden

Iranische Zeitung plant Holocaust Karikatur-Wettbewerb

07.02.2006 um 14:23
Iranische Zeitung plant Karikatur-Wettbewerb über Holocaust

Der Konflikt über die Mohammed-Bilder wird immer abstruser. Irans größte Zeitung plant jetzt als Reaktion auf die "Jyllands-Posten"-Veröffentlichung einen Karikatur-Wettbewerb über den Holocaust. Die besten Zeichner sollen mit Goldstücken belohnt werden.

Teheran - "Es wird ein internationaler Karikatur-Wettbewerb über den Holocaust", sagte Farid Mortazavi, der Grafiker der Zeitung "Hamschahri", die von der konservativen Teheraner Stadtverwaltung herausgeben wird. Der Westen habe die "frevlerischen Mohammed-Karikaturen" mit dem Verweis auf die Meinungsfreiheit gedruckt. "Jetzt lasst uns sehen, ob sie meinen, was sie sagen, und auch die Holocaust-Karikaturen drucken", sagte er laut einem Bericht des arabischen TV-Senders al-Dschasira. Es solle nun die vom Westen viel zitierte Meinungsfreiheit ausgelotet werden. Die besten Zeichner sollen mit Goldstücken belohnt werden.

Die wichtige Frage für Muslime lautet: Erlaubt die Meinungsfreiheit des Westens die Beschäftigung mit Fragen wie die Verbrechen Amerikas und Israels oder einem Zwischenfall wie dem Holocaust, oder ist die Meinungsfreiheit nur dazu gut, die heiligen Werte von göttlichen Religionen zu beleidigen?", hieß es in einer Erklärung der Zeitung.

Der Gründer des Simon-Wiesenthal-Zentrums zeigte sich entsetzt über die Pläne. Damit folge Iran "der klassischen Formel von Adolf Hitler, wonach immer die Juden schuld sind, wenn es irgendwo ein Problem gibt", sagte Rabbi Marvin Hier der Nachrichtenagentur AFP. "Sie gehen nach dem Drehbuch von 'Mein Kampf' vor und folgen ihm Kapitel für Kapitel."

Deutsche Politiker warfen Iran vor, die Proteste gegen die umstrittenen Karikaturen des Propheten Mohammed für politische Zwecke zu instrumentalisieren. Der Staatsminister im Auswärtigen Amt, Gernot Erler, sagte, man müsse einen Zusammenhang zwischen der geschlossenen Haltung der Staatengemeinschaft im Atomstreit mit Iran und den teilweise organisierten gewaltsamen Demonstrationen gegen die Karikaturen sehen, die sich auch gegen diplomatische Vertretungen gerichtet hatten. "Das ist auch ein Hintergrund, dass man dort zum Teil von organisierten Demonstrationen sprechen kann", sagte der SPD-Politiker im Norddeutschen Rundfunk.

Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Ruprecht Polenz (CDU), sagte im Südwestrundfunk, der Karikaturen-Streit komme Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad zupass, um davon abzulenken, dass er zahlreiche Angebote abgelehnt habe, die sein Land vorangebracht hätten. Dazu zähle auch die Zurückweisung der Zusammenarbeit mit Europäern und Russen bei der Nutzung der Atomenergie. Auch von der wirtschaftlichen Lage im Land selbst werde mit gewaltsamen Protesten abgelenkt.

In Teheran haben heute erneut Dutzende Randalierer die dänische Botschaft mir Steinen beworfen. Gestern hatten rund 400 Demonstranten die zuvor evakuierte dänische Botschaft in Teheran mit Brandsätzen und Steinen attackiert. Die Polizei setzte Tränengas ein, um die Menge zu vertreiben. Dennoch gelang es mindestens drei Demonstranten, über die hohen, mit Stacheldraht versehenen Mauern zu klettern und auf das Gelände zu stürmen. Seit Tagen gibt es auch in zahlreichen anderen muslimisch geprägten Ländern Proteste gegen die Veröffentlichung von Mohammed-Karikaturen in europäischen Blättern.

hen/Reuters/AFP

DRUM AND BASS FOREVER !!!

Seien wir realistisch, versuchen wir das Unmögliche.


melden
Bacchus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Iranische Zeitung plant Holocaust Karikatur-Wettbewerb

07.02.2006 um 14:26
Die sind total durch geknallt!! Nur hier bei uns wird es keine Demos geben, keiner Fahnen verbrennen noch Steine werfen!

_____________
in vino veritas


melden

Iranische Zeitung plant Holocaust Karikatur-Wettbewerb

07.02.2006 um 14:26
Ich finde das ja auch nicht so schlimm, aber die machen das eh nur um Deutschland und Israel zu Provozieren.

Let us die young, or let us live forever.


melden

Iranische Zeitung plant Holocaust Karikatur-Wettbewerb

07.02.2006 um 14:32
oder ist die Meinungsfreiheit nur dazu gut, die heiligen Werte von göttlichen Religionen zu beleidigen?


Ja so gut ! So Göttlich !!!! Terror rocks ! Gott will Terror ! Also gebt Gott was Gott gebührt....



Alle Produkte sind unbeständig
Alles Befleckte ist leidhaft
Alle Phänomene sind leer und ohne Selbst
Nirvāna ist Frieden


melden

Iranische Zeitung plant Holocaust Karikatur-Wettbewerb

07.02.2006 um 14:35
Ich finde es einfach nur Krank.


melden

Iranische Zeitung plant Holocaust Karikatur-Wettbewerb

07.02.2006 um 14:36
Iranische Zeitung plant Karikatur-Wettbewerb über Holocaust

Der Konflikt über die Mohammed-Bilder wird immer abstruser. Irans größte Zeitung plant jetzt als Reaktion auf die "Jyllands-Posten"-Veröffentlichung einen Karikatur-Wettbewerb über den Holocaust. Die besten Zeichner sollen mit Goldstücken belohnt werden.

Teheran - "Es wird ein internationaler Karikatur-Wettbewerb über den Holocaust", sagte Farid Mortazavi, der Grafiker der Zeitung "Hamschahri", die von der konservativen Teheraner Stadtverwaltung herausgeben wird. Der Westen habe die "frevlerischen Mohammed-Karikaturen" mit dem Verweis auf die Meinungsfreiheit gedruckt. "Jetzt lasst uns sehen, ob sie meinen, was sie sagen, und auch die Holocaust-Karikaturen drucken", sagte er laut einem Bericht des arabischen TV-Senders al-Dschasira. Es solle nun die vom Westen viel zitierte Meinungsfreiheit ausgelotet werden. Die besten Zeichner sollen mit Goldstücken belohnt werden.


Teheran: Muslime protestieren vor der österreichischen Botschaft
"Die wichtige Frage für Muslime lautet: Erlaubt die Meinungsfreiheit des Westens die Beschäftigung mit Fragen wie die Verbrechen Amerikas und Israels oder einem Zwischenfall wie dem Holocaust, oder ist die Meinungsfreiheit nur dazu gut, die heiligen Werte von göttlichen Religionen zu beleidigen?", hieß es in einer Erklärung der Zeitung.

Der Gründer des Simon-Wiesenthal-Zentrums zeigte sich entsetzt über die Pläne. Damit folge Iran "der klassischen Formel von Adolf Hitler, wonach immer die Juden schuld sind, wenn es irgendwo ein Problem gibt", sagte Rabbi Marvin Hier der Nachrichtenagentur AFP. "Sie gehen nach dem Drehbuch von 'Mein Kampf' vor und folgen ihm Kapitel für Kapitel."


Deutsche Politiker warfen Iran vor, die Proteste gegen die umstrittenen Karikaturen des Propheten Mohammed für politische Zwecke zu instrumentalisieren. Der Staatsminister im Auswärtigen Amt, Gernot Erler, sagte, man müsse einen Zusammenhang zwischen der geschlossenen Haltung der Staatengemeinschaft im Atomstreit mit Iran und den teilweise organisierten gewaltsamen Demonstrationen gegen die Karikaturen sehen, die sich auch gegen diplomatische Vertretungen gerichtet hatten. "Das ist auch ein Hintergrund, dass man dort zum Teil von organisierten Demonstrationen sprechen kann", sagte der SPD-Politiker im Norddeutschen Rundfunk.

Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Ruprecht Polenz (CDU), sagte im Südwestrundfunk, der Karikaturen-Streit komme Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad zupass, um davon abzulenken, dass er zahlreiche Angebote abgelehnt habe, die sein Land vorangebracht hätten. Dazu zähle auch die Zurückweisung der Zusammenarbeit mit Europäern und Russen bei der Nutzung der Atomenergie. Auch von der wirtschaftlichen Lage im Land selbst werde mit gewaltsamen Protesten abgelenkt.

In Teheran haben heute erneut Dutzende Randalierer die dänische Botschaft mir Steinen beworfen. Gestern hatten rund 400 Demonstranten die zuvor evakuierte dänische Botschaft in Teheran mit Brandsätzen und Steinen attackiert. Die Polizei setzte Tränengas ein, um die Menge zu vertreiben. Dennoch gelang es mindestens drei Demonstranten, über die hohen, mit Stacheldraht versehenen Mauern zu klettern und auf das Gelände zu stürmen. Seit Tagen gibt es auch in zahlreichen anderen muslimisch geprägten Ländern Proteste gegen die Veröffentlichung von Mohammed-Karikaturen in europäischen Blättern.

hen/Reuters/AFP

Aha, jetzt nimmt man es schon als Vorwand um ungehindert Antisemitismus verbreiten zu können !

NICHTS lebt ewig !


melden

Iranische Zeitung plant Holocaust Karikatur-Wettbewerb

07.02.2006 um 14:37
Ups, ich sollte die Seite vorher aktualisieren. Tschuldigung.*dummdidumm*

NICHTS lebt ewig !


melden

Iranische Zeitung plant Holocaust Karikatur-Wettbewerb

07.02.2006 um 14:38
Dieser Ahmadinedschad leugnet also den Holocaust ....

Hmm also dann würde es ja auch nichts ausmachen ihn in ein KZ zu stecken und zu vergasen oder ? Ich meine das ist ja nach seiner Aussage nicht real . . .

Alle Produkte sind unbeständig
Alles Befleckte ist leidhaft
Alle Phänomene sind leer und ohne Selbst
Nirvāna ist Frieden


melden

Iranische Zeitung plant Holocaust Karikatur-Wettbewerb

07.02.2006 um 14:41
Quelle :

....Mit dem Wettbewerb will Mortazavi herausfinden, ob die Europäer beleidigendes Material im Namen der Pressefreiheit abdrucken würden. «Die westlichen Zeitungen haben die gotteslästerlichen Karikaturen unter dem Deckmantel der Pressefreiheit gedruckt», sagte Mortazavi. «Wir wollen mal herausfinden, ob sie zu dem stehen, was sie sagen und auch die Holocaust-Karikaturen drucken.» . . . .

Aha ! So geht also das Gebot Auge um Auge ! Verstehe
Also wenn diese Muslime das so vergleichen muss man das mal neu überdenken . . .

Sie setzen also Mohammed und seine Auswirkungen mit dem Holocaust gleich
Interessante These . . . .

Alle Produkte sind unbeständig
Alles Befleckte ist leidhaft
Alle Phänomene sind leer und ohne Selbst
Nirvāna ist Frieden


melden

Iranische Zeitung plant Holocaust Karikatur-Wettbewerb

07.02.2006 um 14:42
Quelle : http://www.netzeitung.de/ausland/381214.html

Alle Produkte sind unbeständig
Alles Befleckte ist leidhaft
Alle Phänomene sind leer und ohne Selbst
Nirvāna ist Frieden


melden
relict
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Iranische Zeitung plant Holocaust Karikatur-Wettbewerb

07.02.2006 um 14:43
Wer mit dem Feuer spielt, wird sich die Finger verbrennen.
Wenn der Iran das noch oben draufsetzt, legitimiert er seinen eigenen Untergang. Nurzu dann ist endlich Ruh.

Alle Menschen sind klug: Die einen vorher - die anderen nachher.
Wir haben die DDR überstanden und werden auch die BRD überstehen.


melden
Bacchus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Iranische Zeitung plant Holocaust Karikatur-Wettbewerb

07.02.2006 um 14:48
@ relict


Der Iran bettelt schliesßlich darum!

_____________
in vino veritas


melden

Iranische Zeitung plant Holocaust Karikatur-Wettbewerb

07.02.2006 um 14:51
@Tron

Naja, das sind doch Radikale und lassen sich anstiften, die richtigen Muslims versuchen zu verhindern, dass Schwachköpfe wie diese Botschaften in Brand setzten! Radikale können keine Muslims sein, auch wenn sie es glauben!

@relict
.......Wer mit dem Feuer spielt, wird sich die Finger verbrennen.
Wenn der Iran das noch oben draufsetzt, legitimiert er seinen eigenen Untergang. Nurzu dann ist endlich Ruh.........


Schwachsinn, wegen den Karikaturen, scheiß drauf! Nur weil sich gleich alle an der Ehre gepackt fühlen, schmeißen wir bomben oder Andere zünden Häuser an, der Eine kritzelt das der andere dies! Inhaltsloser Quatsch!

Alle gegen Alle und das scheint im Moment gut zu klappen, kommt ner Verschwörung gleich!


Grüße Smo






LUX LUCET IN TENEBRIS


melden
neurotiker
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Iranische Zeitung plant Holocaust Karikatur-Wettbewerb

07.02.2006 um 14:52
Strafverfolgung

Rechtsgrundlagen in Deutschland
In Deutschland wird die Holocaustleugnung durch folgende Rechtsgrundlagen als Straftat definiert:

den Tatbestand der Volksverhetzung (§ 130 StGB);
die Verunglimpfung des Andenkens Verstorbener (§ 189 StGB);
den Tatbestand der Beleidigung (§ 185 in Verbindung mit § 194 Abs. 1 Satz 2 StGB).
In § 130 Absatz 3 StGB heißt es:

Mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer eine unter der Herrschaft des Nationalsozialismus begangene Handlung der in § 6 Abs. 1 des Völkerstrafgesetzbuches [=Völkermord] bezeichneten Art in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören, öffentlich oder in einer Versammlung billigt, leugnet oder verharmlost.
Auch wenn es zu keiner Anklage oder Verurteilung eines Täters kommt, können deutsche Strafgerichte aufgrund dieser Bestimmungen Medien, die den Holocaust leugnen, bundesweit beschlagnahmen oder einziehen. Außerdem kann die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien solche Medien in die Liste jugendgefährdender Schriften aufnehmen, so dass sie Personen unter 18 Jahren nicht mehr zugänglich gemacht werden dürfen.

Laut Beschluss vom 13. April 1994 (Az. 1 BvR 23/94, veröffentlicht in BVerfGE 90, 241) hat das Bundesverfassungsgericht entschieden, dass das Leugnen des Holocausts nicht unter das Grundrecht der Meinungsäußerungsfreiheit nach Artikel 5, Absatz 1 Grundgesetz falle. Bei der Behauptung, es habe im Dritten Reich keine Judenverfolgung gegeben, handele es sich vielmehr – so die Richter des Ersten Senats –

„um eine Tatsachenbehauptung, die nach ungezählten Augenzeugenberichten und Dokumenten, den Feststellungen der Gerichte in zahlreichen Strafverfahren und den Erkenntnissen der Geschichtswissenschaft erwiesen unwahr ist. Für sich genommen genießt eine Behauptung dieses Inhalts daher nicht den Schutz der Meinungsfreiheit.“


melden
proundcontra
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Iranische Zeitung plant Holocaust Karikatur-Wettbewerb

07.02.2006 um 14:55
Dazu habe ich in einem anderen Thread folgendes gepostet was wunderbar die Situation beschreibt :

wisst ihr es wird zuviel Verallgemeinert.
Fernsehen ist das Sprachrohr der Nation, die Propaganda Instrumente funktionieren sehr gut, die ungebildete Masse lässt sich mobilisieren, ist jemand zu promoviert wird er als ein Spinner deklariert.

Was ist der Unterschied zwischen der Demokratie und der Diktatur, nun die Demokratie macht den Anschein das die Möglichkeit gibt sich zu entfalten unabhängig von der Massenhysterie, in der Diktatur gibt es zwei Seiten für und gegen.


melden
taothustra1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Iranische Zeitung plant Holocaust Karikatur-Wettbewerb

07.02.2006 um 14:57
Erlaubt die Meinungsfreiheit des Westens die Beschäftigung mit Fragen wie die Verbrechen Amerikas und Israels oder einem Zwischenfall wie dem Holocaust, oder ist die Meinungsfreiheit nur dazu gut, die heiligen Werte von göttlichen Religionen zu beleidigen?"


...Klingt vernünftig, ich denke so falsch liegen sie mit ihren Vermutungen gar nicht...


melden
relict
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Iranische Zeitung plant Holocaust Karikatur-Wettbewerb

07.02.2006 um 15:04
Wer die industrielle Vernichtung von Millionen Menschen im Holocaust mit selbstgekränkter Eitelkeit durch ein religiöses Bildniss auf die gleiche Waagschale legt, hat für mich jeglichen Anspruch auf Menschsein verwirkt und wird die Saat zurecht ernten.

Alle Menschen sind klug: Die einen vorher - die anderen nachher.
Wir haben die DDR überstanden und werden auch die BRD überstehen.


melden
Anzeige

Iranische Zeitung plant Holocaust Karikatur-Wettbewerb

07.02.2006 um 15:05
LUX LUCET IN TENEBRIS


melden
287 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt