weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Hugo Chavez - The revolution will not be televised

448 Beiträge, Schlüsselwörter: Dokumentation, Hugo Chavet, Globalisation
SoundTrack
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Hugo Chavez - The revolution will not be televised

06.02.2010 um 19:09
Warhead schrieb:Das war nicht Juan Carlos,das war der Schuster...Zapatero
Naja was solls :)


melden
Anzeige

Hugo Chavez - The revolution will not be televised

26.06.2011 um 11:35
Der Gesundheitszustand des venezolanischen Präsidenten Hugo Chávez scheint ernster als gedacht. Venezuelas Aussenminister Nicolás Maduro äusserte sich in einem Fernsehinterview besorgt: «Die Schlacht, die Präsident Chávez um seine Gesundheit führt, muss die Schlacht aller sein, die Schlacht für das Leben, für die unmittelbare Zukunft unseres Vaterlandes. (...) Das ist es, was wir unseren Landsleuten übermitteln können.»

Der 56-jährige Chávez war vor über zwei Wochen auf Kuba operiert worden, wo er sich seitdem aufhält. Venezuelas Präsidialamtsministerin Erika Farías betonte dagegen am Samstag, die Genesung des Staatschefs verlaufe erwartungsgemäss. «Wir wissen, dass der Präsident sich mit viel Lebensmut und Energie erholt.»

Wann Chávez zurück nach Venezuela kommt, blieb offen. Die in Miami im amerikanischen Teilstaat Florida erscheinende spanischsprachige Zeitung «El Nuevo Herald» hatte am Samstag unter Berufung auf nicht näher genannte amerikanische Geheimdienstkreise berichtet, der gesundheitliche Zustand von Chávez sei kritisch.

Nach offiziellen venezolanischen Angaben wurde Chávez am 10. Juni wegen eines Abzesses im Becken operiert. Laut Gerüchten wird er jedoch wegen Prostatakrebs behandelt.

Die kubanische Regierung veröffentlichte zudem Bilder von Chávez, die ihn stehend und lächelnd am Krankenbett mit Kubas Staatschef Raúl Castro und dessen Bruder Fidel Castro zeigen.
http://www.nzz.ch/nachrichten/politik/international/venezuela_chavez_operations_gesundheitszustand_1.11057133.html
tj29Ll9 hugo-chavez-fidel-n-raul


melden

Hugo Chavez - The revolution will not be televised

26.06.2011 um 11:56
Glünggi schrieb:Der Gesundheitszustand des venezolanischen Präsidenten Hugo Chávez scheint ernster als gedacht.
Halleluja! Es gibt keinen einzigen Grund das nicht toll zu finden.


melden
Goneril
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Hugo Chavez - The revolution will not be televised

26.06.2011 um 21:03
Na mach mal halblang, wieso wünschst du dem Mann gleich den Tod?


melden

Hugo Chavez - The revolution will not be televised

26.06.2011 um 21:09
das chavez sich in kuba operieren lässt, ist ein zeichen der guten medizinischen versorgung der kubaner. gibt ja auch diesen vertrag, wonach venezuela an kuba öl liefert, solange in venezuela kubanische ärzte arbeiten. der ist wohl beispiellos in der welt.


melden

Hugo Chavez - The revolution will not be televised

26.06.2011 um 23:01
@Goneril
Goneril schrieb:Na mach mal halblang, wieso wünschst du dem Mann gleich den Tod?
Tut mir Leid ich habs nicht so mit Diktatoren.


melden

Hugo Chavez - The revolution will not be televised

28.01.2012 um 16:31
Was ist denn auf einmal mit Hugo los:
Chavez will Beziehungen zu USA nach seiner Wiederwahl verbessern

Venezuelas Präsident Hugo Chavez rechnet damit, die Beziehungen zu den USA im Fall seiner Wiederwahl als Staatschef und eines Sieges von Präsident Barack Obama bei der Präsidentenwahl in den USA zu verbessern.

"Wenn wir zum dritten Mal gewinnen und wenn Obama zum US-Präsidenten wiedergewählt wird, könnten wir vielleicht wieder einander die Hand drücken, Verhandlungen führen und bessere Beziehungen aufbauen", erklärte Chavez nach Angaben des Fernsehsenders Venezolana de Television. "Für die USA kommt es darauf an, gute Verhältnisse nicht nur zu Venezuela, sondern auch zu anderen Ländern Lateinamerikas herzustellen. Obama hatte zuvor erklärt, er werde viel Aufmerksamkeit den Beziehungen zu unserem Kontinent schenken, was aber nicht der Fall war. Das ist einer der schwersten Fehler seiner Regierung", fuhr Chavez fort.

"Ich denke, dass es mir und (dem damaligen US-Präsidenten) Bill Clinton gelungen war, das zu erreichen. Wir trafen uns und führten Diskussionen", sagte der venezolanische Präsident.
...
http://de.rian.ru/politics/20120128/262565156.html

Hugo auf Schmusekurs zu den USA, wie kommt das denn?


melden

Hugo Chavez - The revolution will not be televised

29.08.2012 um 12:50
Tja, mal wieder sozialistische Miss- und Vetternwirtschaft. Nur kostet sie dieses Mal auch 48 Personen das Leben. Aber man hat es ja für Syrien, Iran und Nordkorea :) ...
Was sich in Venezuelas grösster Erdölraffinerie abgespielt hat, ist eine Katastrophe. In der Nacht auf letzten Samstag entwich Gas, explodierte und setzte zwei Öltanks sowie weitere Einrichtungen in Brand. Am Montag ging ein dritter Tank in Flammen auf. 48 Menschen kamen ums Leben, unter ihnen 20 Soldaten der Nationalgarde. Die Wucht der Explosion und die Flammen zerstörten die Häuser und Geschäfte von 200 Familien, die in unmittelbarer Nähe der Raffinerie in Amuay an der Karibikküste lebten.

........

Regierung bedient sich

Rafael Ramírez, der zugleich Energieminister und Präsident von PDVSA ist, sagt es klar und deutlich: «Als nationales Unternehmen müssen wir keinen Gewinn erzielen. Wir sind nicht verpflichtet, nach der Pfeife des Kapitals zu tanzen. Unser Ziel besteht darin, die Erträge von PDVSA dem Volk zugutekommen zu lassen.» Getreu dieser Maxime hat der Energiekonzern vergangenes Jahr laut eigenen Angaben 27 Milliarden Dollar für staatliche Sozialprogramme ausgegeben, fast doppelt so viel wie für die Verbesserung seiner Infrastruktur. Nicht zuletzt dank dieser Massnahmen ist die Zahl jener, die in gravierender Armut leben, seit Chávez’ Amtsantritt im Februar 1999 auf die Hälfte gesunken. Es gibt allerdings keine unabhängige Instanz, welche die Finanzierung und Effizienz der Sozialprogramme kontrolliert.

Die venezolanische Regierung bedient sich aus der Kasse von PDVSA, wann immer und wofür auch immer sie will. Um beim staatlichen Erdölgiganten ein Pöstchen zu ergattern, ist die richtige ideologische Gesinnung wichtiger als Kompetenz. Die Vetternwirtschaft beim Konzern hat in den letzten zehn Jahre zu einer Verdoppelung der Belegschaft und einer Verzehnfachung der Schulden geführt. In der Folge hat die Fördermenge seit 1998 laut der Organisation Erdöl exportierender Staaten (Opec) um 25 Prozent abgenommen: auf 2,4 Millionen Fässer täglich. PDVSA behauptet allerdings, 3 Millionen pro Tag zu fördern. Erschwert wird die finanzielle Lage des Unternehmens dadurch, dass es vergangenes Jahr für 43 Prozent des gelieferten Erdöls keinerlei Bezahlung erhielt. 2009 betrug der Anteil der Gratislieferungen noch 32 Prozent. Profiteure sind die Mitglieder des Bündnisses Petrocaribe, zu dem unter anderem Kuba, Nicaragua, die Dominikanische Republik und Jamaika gehören. Daneben benutzt Venezuela 17 Prozent seiner Erdölexporte, um einen Kredit der chinesischen Entwicklungsbank zu tilgen.
http://www.tagesanzeiger.ch/wirtschaft/konjunktur/Das-billigste-Benzin-der-Welt/story/24996503


Kommt davon, wird den "neuen Sozialisten" in Südamerika ergehen wie den abgetretenen in Osteuropa. ZUrück bleibt eine Wüste auf Jahre.


melden
waage
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Hugo Chavez - The revolution will not be televised

29.08.2012 um 13:26
jedes system hat so seine "misswirtschaft"

Wikipedia: Deepwater_Horizon


melden

Hugo Chavez - The revolution will not be televised

29.08.2012 um 13:29
Ich warte mal darauf, dass mir irgendjemand belegt, dass in den (halb-)sozialistischen Staaten mehr Misswirtschaft herrscht als in den zutiefst NICHT sozialistischen Staaten um sie herum.

Dem durchschnittlichen Kubaner geht es wohl auch immer noch besser als dem durchschnittlichen Haitianer.


melden

Hugo Chavez - The revolution will not be televised

29.08.2012 um 13:33
Ich hab 3 Jahre in Venezuela gelebt und kann sagen, dass Chavez das Land in den Ruin stürzt. Er ist kein guter Mensch. In Deutschland kriegt man gar nicht mit, was da wirklich abläuft.


melden

Hugo Chavez - The revolution will not be televised

29.08.2012 um 13:47
@waage


Aber ich gehe schon davon aus, dass du unterscheiden kannst zwischen Schlampereien bei Privatunternehmen wie im Fall Deepwater Horizon (die übrigens die Verursacher Milliarden an Strafen gekostet haben) und staatlicher Misswirtschaft für die in Zukunft mal die eigenen Landsleute gerade stehen dürfen.

Wir in Deutschland kennen das ja zu gut, keiner der SED-Bonzen stand mit seinem Vermögen gerade, das übernahm der westdeutsche Steuerzahler. Bis heute. Ohne das wäre die ehemalige DDR noch heute das was sie Anfang der 90er Jahre war, nahe 3. Weltniveau.


melden
waage
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Hugo Chavez - The revolution will not be televised

29.08.2012 um 13:49
@5hadow

wäre nett und auch interessant, wenn du deine einschätzung noch weiter ausführen/begründen könntest

was machst du chavez konkret zum vorwurf?


melden

Hugo Chavez - The revolution will not be televised

29.08.2012 um 13:52
jojo72 schrieb:Rafael Ramírez, der zugleich Energieminister und Präsident von PDVSA ist, sagt es klar und deutlich: «Als nationales Unternehmen müssen wir keinen Gewinn erzielen. Wir sind nicht verpflichtet, nach der Pfeife des Kapitals zu tanzen. Unser Ziel besteht darin, die Erträge von PDVSA dem Volk zugutekommen zu lassen.» Getreu dieser Maxime hat der Energiekonzern vergangenes Jahr laut eigenen Angaben 27 Milliarden Dollar für staatliche Sozialprogramme ausgegeben, fast doppelt so viel wie für die Verbesserung seiner Infrastruktur. Nicht zuletzt dank dieser Massnahmen ist die Zahl jener, die in gravierender Armut leben, seit Chávez’ Amtsantritt im Februar 1999 auf die Hälfte gesunken.
Seltsam, warum du diesen Teil nicht hervorgehoben hast, aber hauptsache gegen die neue lateinamerikanische Linke polemisieren.

Vetternwirtschaft und Korruption sind chronische Probleme in diesen Staaten und waren zu Zeiten des puntofijismo in der Vierten Republik (also vor Chávez) weitaus gravierender (siehe Ex-Praesident Carlos Andrés Peréz). Klar hat Chávez' Regierung noch immer Korruption, Vetternwirtschaft, sowie die noch immer recht hohe Kriminalitaetsrate noch nicht ganz in den Griff bekommen. Aber die positiven Aspekte sind - wenn ueberhaupt - nur Nebensaetze wert, bei Sozialisten schaut man lieber peinlichst genau auf Fehltritte. Aber wie @Thawra schon sagte, es soll mir mal einer belegen, dass unter linken Regierungen in Lateinamerika mehr Misswirtschaft herrscht als in anderen oder den korrupten Vorgaengerregimes.
5hadow schrieb:Ich hab 3 Jahre in Venezuela gelebt und kann sagen, dass Chavez das Land in den Ruin stürzt. Er ist kein guter Mensch. In Deutschland kriegt man gar nicht mit, was da wirklich abläuft.
Das ist immer so eine Sache, wen man fragt. Ich kenne das persoenlich aus Ecuador, wo man auch so einen umstrittenen Praesidenten wie Chávez hat. Solche Saetze kommen dann immer aus einer bestimmten Gesellschaftsschicht, sowie den privaten Medien, waehrend die aermeren Sektoren der Gesellschaft merklich Verbesserungen wahrnehmen koennen. Und nicht nur die, seit der Verstaatlichung von PDVSA 2003 bis 2009 hat Venezuela ein jaehrliches durchschnittliches Wachstum von 13.5% gehabt. Groestenteils im nicht-staatlichen nicht-Oel Sektor, denn Chávez' Regierung versucht die Oel-Abhaengigkeit der venezolanischen Wirtschaft durch eine mehr diversifizierte Wirtschaft zu vermindern. Nicht zu vergessen seien die sozialen Programme, die Misiónes, von denen hoeher gestellte Gesellschaftsschichten nichts direkt merken, natuerlich sind es dann auch diese Leute, die dann behaupten mit Chávez ginge das Land den Bach runter.
The current economic expansion began when the government got control over the national oil company in the first quarter of 2003. Since then, real (inflation-adjusted) GDP has nearly doubled, growing by 94.7 percent in 5.25 years, or 13.5 percent annually.
􀂾
Most of this growth has been in the non-oil sector of the economy, and the private sector has grown faster than the public sector.
􀂾
During the current economic expansion, the poverty rate has been cut by more than half, from 54 percent of households in the first half of 2003 to 26 percent at the end of 2008. Extreme poverty has fallen even more, by 72 percent. These poverty rates measure only cash income, and do not take into account increased access to health care or education.
􀂾
Over the entire decade, the percentage of households in poverty has been reduced by 39 percent, and extreme poverty by more than half.
􀂾
Inequality, as measured by the Gini index, has also fallen substantially. The index has fallen to 41 in 2008, from 48.1 in 2003 and 47 in 1999. This represents a large reduction in inequality.
􀂾
Real (inflation-adjusted) social spending per person more than tripled from 1998-2006.
􀂾
From 1998-2006, infant mortality has fallen by more than one-third. The number of primary care physicians in the public sector increased 12-fold from 1999-2007, providing health care to millions of Venezuelans who previously did not have access.
􀂾
There have been substantial gains in education, especially higher education, where gross enrollment rates more than doubled from 1999-2000 to 2007-2008.
􀂾
The labor market also improved substantially over the last decade, with unemployment dropping from 11.3 percent to 7.8 percent. During the current expansion it has fallen by more than half. Other labor market indicators also show substantial gains.
􀂾
Over the past decade, the number of social security beneficiaries has more than doubled.
􀂾
Over the decade, the government’s total public debt has fallen from 30.7 to 14.3 percent of GDP. The foreign public debt has fallen even more, from 25.6 to 9.8 percent of GDP.
􀂾
Inflation is about where it was 10 years ago, ending the year at 31.4 percent. However it has been falling over the last half year (as measured by three-month averages) and is likely to continue declining this year in the face of strong deflationary pressures worldwide.
http://www.cepr.net/documents/publications/venezuela-2009-02.pdf


melden
waage
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Hugo Chavez - The revolution will not be televised

29.08.2012 um 13:55
@jojo72
jojo72 schrieb:staatlicher Misswirtschaft für die in Zukunft mal die eigenen Landsleute gerade stehen dürfen.
bei uns muss ja momentan auch die gemeinschaft für private misswirtschaft geradestehen .... braucht man also die hand nicht umzudrehen (banken usw.) .... mit der feinheit, dass sie bei den gewinnen nicht großartig partizipiert haben

oder nimm mal unsere kernenergie her, die schöpfen die großen gewinne ab und wenn etwas im großen stile passiert dann haftet überwiegend die allgemeinheit --> stichwort nukl. haftungsausschluß / endlagerthematik usw.


melden

Hugo Chavez - The revolution will not be televised

29.08.2012 um 13:57
@5hadow

Würde mich jetzt schon sehr interessieren, woran du genau bemerkt haben willst, dass das Land in den Ruin getrieben wird?


melden

Hugo Chavez - The revolution will not be televised

29.08.2012 um 13:58
@Thawra

Ich kenne einen Venezolaner der hat das anhand einer eingestuerzten Bruecke festgemacht...
Fuer die Leute in der Ober- und Teilen der Mittelschicht ist Chávez wohl selbst fuers schlechte Wetter verantwortlich.


melden

Hugo Chavez - The revolution will not be televised

29.08.2012 um 13:59
@waage

Wahlbetrug. Du kannst davon ausgehen, dass der Mann bis zum Tod Präsident bleibt. Als ich da war, wurde kein Salz mehr verkauft vor den Wahlen. Wenn du allerdings Chavez wählst, hast du direkt im Wahllokal Salz bekommen. Da war nichts von Anonymität bei den Wahlen. Chavez Plakate vor den Chavez Wahllokalen. Du bist als Chavez-Wähler jubelnd rein gegangen, hast stolz dein Kreuz für Chavez gezeigt und dann Salz bekommen. Als Chavista bekommst du Wertgutscheine, mit denen du in Supermärkten bezahlst.

Wer die Opposition gewählt hat, hat das gezeigt, wer Chavez gewählt hat, hat das ebenfalls gezeigt.

Jeder, der 4 mal in der Woche die Gleichschaltung von allen TV und Radiosendern miterlebt hat, auf denen 8 stündige live Propaganda-Reden ausgestrahlt werden, merkt, was da abgeht.

@kulam
Ja, die Misiones klingen natürlich ganz toll, aber dass dafür Leute enteignet werden und dann auf der Straße sitzen, das kriegt man natürlich nur mit, wenn man live dabei ist.

Man kann so etwas nicht anhand von irgendwelchen Links oder kopierten Textpassagen ausdiskutieren. Da stehen irgendwelche Zahlen und Diagramme, aber das ist auch schon alles.


melden
waage
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Hugo Chavez - The revolution will not be televised

29.08.2012 um 14:03
@5hadow

ich verlinke hier mal einen beitrag von kulam (@kulam, hoffe geht i.o. :D) .... ein demokratiedefizit kann ich nicht wirklich erkennen, um mir erschließt sich aus deinem vorwurf dann auch nicht, warum chavez sich das leben selbst so schwer macht und bewußt soviele wahlen initiiert?

Diskussion: Euer Verhältnis zum Kommunismus (Beitrag von kulam)


melden
Anzeige

Hugo Chavez - The revolution will not be televised

29.08.2012 um 14:03
@5hadow


Mit realem, selbsterlebtem Hintergrund kommst du auf Allmy nicht weit, da wird dann einfach eine Soziliste einem um die Ohren gehauen, voller geschönter Zahlen.

Wie sieht es wohl der einfache Venezulaner dass 43% der Einnahmen ans Ausland verschenkt werden? Oder dass die Verschuldung sich verzehnfacht hat bei dem Unternehmen? Staatlich kann man ja nicht so schnell Konkurs gehen, wäre ja dann Staatsbankrott.

Venezuela hat wohl auch eine gute Notenpresse und nachweislich eine hohe Inflation.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/27-6-prozent-venezuela-kaempft-mit-mega-inflation-a-807492.html

Die Quittung kommt nach Chavez.


melden
216 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden