Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Russische Antwort auf US- Raketenschild

178 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Politik, Welt, Weltkrieg ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Russische Antwort auf US- Raketenschild

06.11.2008 um 01:11
Russland sollte es jetzt mit dem neuen präsidenen der USA leicher haben sich einig zu werden, weder das Schutzschild der USA in Europa noch - noch das russische antwort schutzschild Aufzubauen, diese neue noch nicht eingefahrene Regierung mit der USA sollte man dazu nutzen.
Zielstrebige verhandlungen zu führen die ausführung dieses rakenten abwehrschild beiderseitz nicht weider voranzutreiben.


melden

Russische Antwort auf US- Raketenschild

06.11.2008 um 01:18
Der militärisch-industrielle Komplex der USA ist aber der Gleiche geblieben. Da gibt es keinen "neuen" Ansatzpunkt. Die Situation ist eingefahren wie eh und je...


melden

Russische Antwort auf US- Raketenschild

07.11.2008 um 16:54
1940 war sie auch überaltet und vor allem militärisch entrüstet. oder so gut wie. niemand hätte denken können, dass es dann doch zum krieg kommt. nicht desto trotz haben wir die deutschen in den arsch getretten bzw. hitlers deutschland.


melden

Russische Antwort auf US- Raketenschild

07.11.2008 um 20:22
ich fidne die reaktion absolut angemessen, die usa provozieren russland, russland stellt das gleichgewicht wieder her...


melden

Russische Antwort auf US- Raketenschild

09.11.2008 um 11:37
Ich weiß nicht genau wie ich die Sachlage für mich beurteilen soll.
Ich nehme an das weder Russland noch die USA dran denken sich gegenseitig mit Atomwaffen anzugreifen, auch ein direkter Krieg ist ausgeschlossen.
Wozu also solche unnötigen Provokationen?

Wenn man schon sein Gegner provozieren möchte dann durch Maßnahmen die auch wirklich ein Nutzen bringen und nicht ein Abwehrsystem das wahrscheinlich nie gebraucht wird, außer es kommt zu ungewöhnlichen Zeiten wo die Welt droht ins Chaos zu stürzen.
Ich denke, bevor es dazu kommt haben die USA noch genug Zeit für solche Maßnahmen.


Oder diese ganze Sache dient einfach als psychologische Druckmittel, was ich aber auch nicht wirklich glauben kann, weil ich denke das man Russland nicht damit bedrohen kann.
Ob mit oder ohne Abwehrschild, jeder weiß doich wenn Russland loslegt sind auch die USA ziemlich am Arsch, man kann Russland nicht mit Atomangst erpressen.


Wer weiß, vielleicht gehts einfach um blinde Macht, um nichts konkretes, sondern das man regelmäßig irgendwelche Maßnahmen ergreift um Macht zu steigern.


melden

Russische Antwort auf US- Raketenschild

09.11.2008 um 12:56
1940 war sie auch überaltet und vor allem militärisch entrüstet. oder so gut wie. niemand hätte denken können, dass es dann doch zum krieg kommt. nicht desto trotz haben wir die deutschen in den arsch getretten bzw. hitlers deutschland.
-----------------

naja nicht ganz richtig, Quantitaiv war Massiv vorhanden, nur war Ausbildung und Führung wohl nicht so tolle


nebst dem Strategischen Überraschungseffekt.

Russland hatte immerhin die größte Panzerarmee der damaligen Welt.


melden

Russische Antwort auf US- Raketenschild

09.11.2008 um 13:40
Hier, das ist sehr interessant:
(Bitte durchlesen)
Iskander oder Chronik einer Konfrontation
15:15 | 07/ 11/ 2008

MOSKAU, 07. November (Ilja Kramnik, RIA Novosti). Dass Russland vor der Aufstellung des US-Raketenschildes in Osteuropa nicht die Augen verschließen will, war schon seit langem klar.

In seiner ersten Ansprache zur Lage der Nation nannte Präsident Dmitri Medwedew an diesem Mittwoch konkrete Gegenmaßnahmen.

Demnach können zur Neutralisierung des amerikanischen Raketenabwehr-Systems in der westlichen Exklave Russlands Kaliningrad hochpräzise Kurzstreckenraketen Iskander stationiert werden. Außerdem sollen die geplanten amerikanischen Abfangraketen in Polen und die Radaranlage in Tschechien von Kaliningrad aus mit funkelektronischen Mitteln eingedämmt werden.

Eine dermaßen rigorose Reaktion ist leicht erklärbar: Das amerikanische Raketenabwehr-System in Osteuropa beeinträchtigt im Kriegsfall das Potential der russischen Atomraketen. Die zehn GBI-Raketen, die in Polen in Stellung gehen sollen, wären natürlich nicht in der Lage (auch 50 nicht), einen massiven Atomschlag der russischen Raketentruppen und U-Boote abzuwehren.

Wenn aber die USA Russland als erste angreifen würden, würde die Bedeutung dieser Abfangraketen wesentlich zunehmen. Denn in diesem Fall würden sie es mit einer geringen Anzahl feindlicher Raketen zu tun haben, die bei dem Erstschlag unversehrt bleiben würden. Die USA bekämen damit erstmals seit 50 Jahren eine Chance, als Sieger aus einem Atomkrieg hervorzugehen.

Das Iskander-Raketensystem wird bereits seit langem als mögliche Antwort auf die amerikanischen ABM-Pläne in Betracht gezogen. Seine jetzige Reichweite von 300 Kilometern kann laut Spezialisten leicht auf 500 Kilometer ausgeweitet werden, wenn Russland den Vertrag über die Vernichtung von Mittel- und Kurzstreckenraketen (INF) aus dem Jahr 1987 kündigen würde.

Neben den ballistischen Raketen kann dieses System auch die Flügelraketen R-500 mit einer Reichweite von mehr als 2000 Kilometern abfeuern und damit das gesamte Westeuropa abdecken.

Mobile Startrampen Iskander, wenn sie in Kaliningrad oder etwa Weißrussland stationiert würden, würden selbst in der Basisausstattung den überwiegenden Teil des polnischen Territoriums in der ständigen Gefahr eines atomaren Überraschungsschlags halten.

Bei Iskander handelt es sich um eine Präzisionsrakete, die nur wenige Minuten braucht, um in Kampfstellung zu gehen. Die ortsfesten GBI-Raketenstellungen in Polen wären für sie deshalb ein leichtes Ziel.

Die USA werden die Aufstellung von Iskander und funkelekttronischen Störmitteln in Kaliningrad offensichtlich nicht ohne Antwort lassen. Als erste Reaktion werden sie Polen 96 Patriot-Raketen zur Verfügung stellen, was bereits vereinbart worden ist. Doch die Patriot wären nicht fähig, die GBI-Abfangraketen sicher zu schützen. Deshalb könnten die USA die polnische Luftwaffe mit modernen Angriffsflugzeugen verstärken, um die russischen Iskander-Raketen noch vor deren Start zu zerstören. Auch eine Verlegung von amerikanischen Luftwaffen-Einheiten nach Polen wäre nicht auszuschließen.

Ein solches Szenario wird auch in Russland nicht ausgeschlossen. Deshalb wäre zu erwarten, dass neben den Iskander-Raketen zusätzliche Luftwaffen- und Luftabwehr-Verbände nach Kaliningrad verlegt werden.

Eine solche Eskalation würde Osteuropa wieder zu einem Spannungsherd machen. Dort wird faktisch schon jetzt die Konstellation des Kalten Krieges wiederhergestellt, dessen Front aber mehrere hundert Kilometer nach Osten verschoben ist.

Es sei daran erinnert, dass Russland die USA seit Jahren vor der Aufstellung ihres Raketenabwehrsystems in Europa warnt. Sein Ton verschärfte sich dabei von Bedauern über den fehlenden Dialog bis hin zur konkreten Androhung, den ABM-Schild mit Waffengewalt zu neutralisieren. Die USA verteidigten ihre Pläne mit der Ausrede, dass das System in Osteuropa dem Schutz vor iranischen Raketen dienen würde. Auf die Frage, warum das System nicht in der Türkei stationiert werden könne, gaben sie bislang keine vernünftige Antwort.

Zusammengefasst sieht die folgende Entwicklung etwa so aus: Ein anti-iranischer Raketenschirm wird in den nächsten zwei bis drei Jahren in einer Region installiert, die für aktuelle wie auch künftige iranische Raketen unerreichbar, jedoch für das Abfangen von russischen Raketen am besten geeignet ist, die westlich des Ural-Gebirges stationiert sind.

Die zehn US-Abfangraketen hätten keine Chance gegen Dutzende russische Interkontinentalraketen. Doch diese Unterlegenheit existiert nur bis zum Erstschlag. Die Verführung für die USA, als erster zuzuschlagen, ist um so größer, weil sie ein System haben, das sie vor Vergeltung schützt.

Es bleibt zu hoffen, dass die neue US-Administration den Argumenten Russlands Gehör schenkt und die Notwendigkeit eines kollektiven Sicherheitsmechanismus für Europa einsieht. Geschieht das nicht, sind die Folgen kaum kalkulierbar.



melden

Russische Antwort auf US- Raketenschild

09.11.2008 um 13:44
Ich halte das immer noch für sehr stark an den Haaren Herbeigezogen, die Abfangraketen für einen Präventivschag zu benutzen.

gegen China könnte das gerade noch so klappen.


melden

Russische Antwort auf US- Raketenschild

09.11.2008 um 13:58
Der Kalte Krieg kehrt zurück.

Ich wäre als Russischer Präsident auch besorgt wenn mein liebster Feind Abwehrraketen direkt vor meiner Haustür installieren möchte.

Da ist es doch nur natürlich Gegenmaßnahmen zu ergreifen.

Bleibt abzuwarten wer den längeren Atem hat. Russland steht heute lange nicht mehr so schlecht da wie die Sowjetunion vor ihrem Zusammenbruch.


melden

Russische Antwort auf US- Raketenschild

09.11.2008 um 15:44
was denkt ihr, welche Politik wird Obama verfolgen, was die Stationierung der US- Raketenschild betrifft?


melden

Russische Antwort auf US- Raketenschild

09.11.2008 um 15:54
Kein Wunder für den Antiamerikanismus in der heutigen Zeit, wenn die Amis Soldaten überall schicken, Polizei überall spielt, Regierungen stürzt, illegale Uran Munition benutzt und so Gebiete radioaktiv verseucht, wo kranke babys auf die Welt kommen, Am Anfang war es der Sklavenhandel, das Amerika zu reiche Nation machte, schliesslich gehört Amerika den Indianer, jetzt da USA starke Militär hat, gibts überall US Kampfjets U-Boote Soldate, und zuerst kooperiert CIA mit den Iraner was Atomwaffen betrifft, jetzt aber finden die Amis Gründe, Iran auszulöschen.


melden

Russische Antwort auf US- Raketenschild

09.11.2008 um 18:01
Kein Wunder für den Antiamerikanismus in der heutigen Zeit, wenn die Amis Soldaten überall schicken, Polizei überall spielt, Regierungen stürzt, illegale Uran Munition benutzt und so Gebiete radioaktiv verseucht, wo kranke babys auf die Welt kommen, Am Anfang war es der Sklavenhandel, das Amerika zu reiche Nation machte, schliesslich gehört Amerika den Indianer, jetzt da USA starke Militär hat, gibts überall US Kampfjets U-Boote Soldate, und zuerst kooperiert CIA mit den Iraner was Atomwaffen betrifft, jetzt aber finden die Amis Gründe, Iran auszulöschen.
------------------------------

Na was fuer ein Glueck, das Russland hier auf dem Planet ist ;-)
Das ist mir alles viel zuviel negatives gegen die USA ....... Russland ist kein bissi besser


melden

Russische Antwort auf US- Raketenschild

09.11.2008 um 21:33
>>>1940 war sie auch überaltet und vor allem militärisch entrüstet. oder so gut wie. niemand hätte denken können, dass es dann doch zum krieg kommt. nicht desto trotz haben wir die deutschen in den arsch getretten bzw. hitlers deutschland.
-----------------
naja nicht ganz richtig, Quantitaiv war Massiv vorhanden, nur war Ausbildung und Führung wohl nicht so tolle<<<

Und die Führung und Ausbildung, der Polen, Franzoisen oder sonst welche Europäer war laut Ergebnissen NOCH beschissener als in Russland??? ;)
und das 20 Jahre nach dem Weltkrieg??

Das ist keine Frage der Führung und Profesionalität, das hat eher was mit Überraschugsangriff zu tun. Und mit Überraschung ist eher nicht der Angriff selbst gemeint sondern deren Taktik.
Das war einfach die Revolution der Kriegführung und KEINER war dazu bereit.
Sowjetische Armee WAR FÜR DEN KRIEG BEREIT. (Wie übrigenz die Franzoisen auch)
ABER NICHT FÜR SOLCHEN KRIEG.

Neue Technik kamm in die Armeen, Telekomunikation war entstanden, mobilität der Truppen war enorm erhöhrt gewesen. Das alle forderte komplet neue Kriegführung. Und genau die gab es nicht. Die ist erst wärend des Kriegs entstanden.
Die Deutschen hatten den Vorteil, dass sie in ganz Europa üben konnten. Und als sie nach Russland einmarschiert sind war ihr Vorstoss praktisch Perfekt. Sie konnten auf Angriffrichtungen bis zu 7 FACHE Übermacht erreichen. Stell das einer vor

Jetzt kommen wir zum "Quantitaiv war Massiv vorhanden".
Wenn es überhaupt diese Märchenhafte 15.000 - 20.000 Panzer je gab, so sind sie in den ersten Monaten des Kriegs DEN DEUTSCHEN in die Hände gefallen oder sind zerbombt worden. Weil standen verrostet, ohne Munition und Treibstiff zu Hunderten an einem Poligon und boten gutes Ziel für deutsche Bomber.
Es wurde von Fällen berichtet, wo 2-3 Wehrmachtbomber Minuten lang über die Panzerkollonen hin und her flogen bis der letzte Panzer brante. Verbrante Kollonen aus HUNDERTEN VON GERÄTEN stauten sich AN ALLEN WEGEN. Wo man nur hinsieht - verbrannte Technik. Panzerbrigaden sind ihnerhalb von Stunden aufgelösst worden.

Sowjetische Lüftwaffe war NOCH AM BODEN praktisch komplet AUSGELÖSCHT WORDEN. Sowjetische Lüftwaffe hat praktisch AUFGEHÖHRT ZU EXESTIEREN.
Deutsche Bomber haben sich bis zu 300 km tief hinter den Grenzgebiet vorgedrungen.
Stell dir vor was Tausende Bomber anrichten können wenn sie niemand stört, keine Gegenwehr in dem Himmel...........

Schon in den ersten Monaten des Krieges gab es Panzermangel(und nicht nur) bei den Russen. Unter Moskau haben 22 Soldaten aus einer Panzerzerstöreinheit 50 deutsche Panzer ausgeschaltet und damit den Vorstoss aufgehalten. Mit ihrem Leben.....
Es gab keine grosse Panzerschlachten unter Lenigrad oder unter Moskau. Weil es keine Panzer gab. Sogar in den Deutschen Berichten kann man lesen aus was wurden die Panzer zusamengeschraubt.

Die grossen Panzer Armeen kommen ERST 1943 als die Fabriken die hinter den Ural evakuiert sind endlich anfangen in voller Stärke zu produzieren. Erst mitte 1943 haben die Sowjetz die Reserven die man immer so gern erwähnt. Bis 1943 gab es GAR NICHT. Allein der Wille und auch der war so ziemlich am rückeln.

Die Sowjetische Armee hat nicht wegen profesionalitätmangel oder schlechter Führung verloren obwohl das natürlich auch vorhanden war, sondern wegen dem Massiven Druck eines professionel organisierten und ausgezeichnet ausgeführtem Überraschungsangriff und deren Kettenreaction.


melden

Russische Antwort auf US- Raketenschild

09.11.2008 um 21:47
in punkto proffesionalität. war die wehr macht bis ans ende ungeschlagen.
buchtipp.

kampfkraft von martin van creeveld

und was sich verherrend für die rote armee auswirkte waren die säuberungen stalins in der massenhaft offiziere "beseitigt" wurden.


melden

Russische Antwort auf US- Raketenschild

09.11.2008 um 22:15
>>>und was sich verherrend für die rote armee auswirkte waren die säuberungen stalins in der massenhaft offiziere "beseitigt" wurden.<<<

Die Säuberungen hatten lange nicht so eine grosse Wirkung wie manche meinen.
Wieso denn, was hätte sich denn geändert? Gar nichts im Prinzip. Wie gesagt die Verlüste in den ersten Tagen haben nichts mit Führung zu tun.
Vieleicht wurde die Rote Armee dadurch ETWAS geschwächt, mehr aber auch nicht.


>>>In punkto proffesionalität. war die Wehrmacht bis ans ende ungeschlagen.
buchtipp.<<<

Wie soll man das verstehen?? sie haben schliesslich verloren......?!?! ;)

Ja die Wehrmacht war REVOLUTIONÄR, aber sie WURDE geschlagen unter Moskau, Stalingrad, Leningrad, Kursk.


melden

Russische Antwort auf US- Raketenschild

09.11.2008 um 22:44
Wie soll man das verstehen?? sie haben schliesslich verloren......?!?!

----------------------

Meinst du, ;-) dann schau mal wo Russland heute steht und wo Deutschland heute steht ...... Kriege kann man auch anders gewinnen ....


melden

Russische Antwort auf US- Raketenschild

09.11.2008 um 22:53
das ging aber nicht nur die ersten tage so, das ging ganz schön lange so.
bis an die krim, moskau und stalingrad. es war ja auch nicht eine organisatorische lestung menschlichen wellen gegen die feindlichen stellungen losgegehn zu lassen.

eines der größten probleme der deutschen waren die deutschen selber, sie wollten das beste produzieren und daher war das dann auch ungeheuer kompliziert, während die russen und die amis auf einfachheit bei der ausrüstung setzten und dadurch den krieg gewannen sabotierten sich die deuschen selber.


melden

Russische Antwort auf US- Raketenschild

09.11.2008 um 23:04
@wunjo
>>>Meinst du, ;-) dann schau mal wo Russland heute steht und wo Deutschland heute steht ...... Kriege kann man auch anders gewinnen ....<<<


Und ich brauche nicht zu schauen wo wer steht.
Ich weiss wo steht der Bronzene Sowjetische Soldat in Berlin und er steht da noch eine Weile........ ;-)


melden

Russische Antwort auf US- Raketenschild

09.11.2008 um 23:26
"was denkt ihr, welche Politik wird Obama verfolgen, was die Stationierung der US- Raketenschild betrifft?"



"Der militärisch-industrielle Komplex der USA ist aber der Gleiche geblieben. Da gibt es keinen "neuen" Ansatzpunkt. Die Situation ist eingefahren wie eh und je..."

Dem Zitat ist nichts hinzuzufügen.


melden

Russische Antwort auf US- Raketenschild

10.11.2008 um 01:34
@seryj
Sollte das alles sein was Russland zu bieten hat, so lasse ich dir dein Traum ;-))) von deinem Soldaten, einer von vielen wo sich Russland eine Dreck geschert hat.... und noch immer tut.


melden