Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Ende der Leistungsgesellschaft

33 Beiträge, Schlüsselwörter: Arbeit, Sklaverei, Soziale
geodei
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ende der Leistungsgesellschaft

04.03.2009 um 20:42
Was motiviert den Menschen mehr zu leisten, als er eigentlich bräuchte?

Im Grunde sind die zur Verfügung stehenden Mittel der Belohnung ja begrenzt
und die, die dafür arbeiten dass sie damit über die Runden kommen, müssen immer mehr und Besseres leisten, damit sie sich das Leben leisten können,
und das auch ohne jegliche existenzielle Sicherheit!!!

Eigentlich ein totales Paradoxon.

Die Finanz und Wirtschaftskriese scheint sogar das Ergebnis daraus zu sein!!
Einige Wenige machen daraus Profite, dass sie Kredite aufnehmen um damit gesunde Unternehmen aufzukaufen, auf welche sie dann ihre Schulden ablegen, um sie dann mit Gewinn weiter zu verkaufen...(Ist diese Welt verrückt?)

und dabei haben wir immer mehr Menschen, die in dieser Leistungs - Paranoia der Psychopeitschen
gar nicht mehr mitkönnen.

Was steckt dahinter?

Vielleicht ist der Begriff Dienstleistungsgesellschaft nur ein zeitgemäßerer Begriff
für Sklaverei...............?


melden
Anzeige

Ende der Leistungsgesellschaft

04.03.2009 um 20:45
Sklave ist man bei uns nur, wenn man sich versklaven lässt ;)


melden
against_nwo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ende der Leistungsgesellschaft

04.03.2009 um 20:46
geodei schrieb:die dafür arbeiten dass sie damit über die Runden kommen, müssen immer mehr und Besseres leisten, damit sie sich das Leben leisten können,
und das auch ohne jegliche existenzielle Sicherheit!!!
Die, die einer Arbeit nachgehen, müssen immer mehr von dem Erarbeiteten abgeben um die, die, aus welchen Gründen auch immer, nicht arbeiten und dies führt zwangsläufig irgendwann zu Aufständen.


melden
geodei
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ende der Leistungsgesellschaft

04.03.2009 um 20:49
Das @against_nwo könnte man auch umkehren
in dem man einfach denen eine Teil der Arbeit wegnimmt und damit auch einen Teil der Vergütung, die mehr leisten als sie müssten,

damit auch die Arbeit haben, welche keine Arbeit haben.


melden
against_nwo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ende der Leistungsgesellschaft

04.03.2009 um 20:52
Der Gedanke, gesetzliche Regelungen dahingehend zu schaffen dass Überstunden verboten werden und nur von neuen Mitarbeitern verrichtet werden dürfen, würde allerdings wieder die Zeitarbeit vorantreiben, da selbstverständlich für kurzfristige Kapazitätsengpässe keine neue Stammbelegschaft eingestellt wird.


melden
asmodee
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ende der Leistungsgesellschaft

04.03.2009 um 20:58
@against_nwo


Ach ja grummel mal wieder muss ich von einem deiner Beitraege dir zustimmen.

Prinzip des Kapitalismus oder wie war das noch einmal was man in grauer Zeit gelernt hat in BWL oder VWL ??


melden
against_nwo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ende der Leistungsgesellschaft

04.03.2009 um 20:59
Dies ist BWL ;)


melden

Ende der Leistungsgesellschaft

04.03.2009 um 20:59
im tiefen inneren ist das profilieren verankert- wir haben das gute gewissen, mehr getan zu haben als die anderen bzw. uns zufriedener gestimmt als wir uns eigentlich brauchten, dies führt zur erhöhten selbstachtung


melden
against_nwo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ende der Leistungsgesellschaft

04.03.2009 um 21:00
unter Berücksichtigung der volkswirtschaftlich ökonomischen Einflüsse


melden
gioraepstein
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ende der Leistungsgesellschaft

04.03.2009 um 21:00
Tolle Gedanken hat ja auch in der Udssr prima funktioniert !
Weiter so...


melden
asmodee
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ende der Leistungsgesellschaft

04.03.2009 um 21:04
@against_nwo

Vielleicht soll ich ab und an mal Ironie oder Sarkasmus dazu schreiben :D


melden
Aineas
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ende der Leistungsgesellschaft

04.03.2009 um 21:07
@geodei

Die Strebsamkeit ist ein essenzieller Teil der grundsätzlichen menschlichen Wesenszüge, der daraus resultiert, dass unsere Gesellschaft über Jahrhunderte seit den Ursprüngen der Zivilisation darauf angewiesen war, den Jahreszeiten zu folgen, woraus der Zwang entstand, an einem bestimmten Punkt viel zu arbeiten, um sich an einem anderen auszuruhen ... das erwuchs aus den natürlichen Notwendigkeiten, verselbstständigte sich aber als die Menschen bemerkten, dass sie die Freizeit der Arbeit vorziehen würden, weswegen sie beschlossen, sich möglichst viel Freizeit zu sichern. Nun ist es aber so, das man Bedürfnisse zu versorgen hat und dafür Zeit investieren muss, woraus sich die Zeiten des Arbeiten ergeben. Wenn man aber über eine längere Zeit oder angenehmer seine Bedürfnisse versorgen kann so ist das erstrebenswert, da es Freizeit schafft. Für diese gilt es aber, mehr zu arbeiten ... und so entstand die Strebsamkeit ... man sah ein, dass man die Glückseligkeit (das höchste Gut, als Ausdruck des Hochgefühls) eher im Laufe der Freizeit erreichte und bemühte sich darum mit einem größeren Maße an Arbeit... das ist das Prinzip dahinter. An sich ist dies sogar positiv zu bewerten, da es uns ermöglicht, eher glücklich zu werden, indem wir kontinuierlich größeren Wohlstand und Fortschritt realisieren. Deswegen lehne ich ein Verbot des Folgens unserer Natur strikt ab, zumal es ohnehin nicht einhaltbar wäre...
Es ist der Missbrauch dieses Zusammenhangs zwischen Arbeit und Glückseligkeit, den es als Verbrechen zu deklarieren gilt, weil er es erst ist, der wirklich kriminell erscheint. Er beobachtet unsere Beschaffenheit und lenkt sie zu eigennützigen Zielen, wogegen er uns den Lohn unseres Tuns verwehrt und ihn für sich selbst beansprucht. Dagegen müssen wir vorgehen, gegen solche schändlichen Handlungen, nicht aber gegen unsere eigene Natur.
Denn wenn die Pflanze beschließt, auf das notwendige Wasser zu verzichten, weil man es vergiften könnte, dann wird sie entweder austrocknen und sterben oder davor mit ihren Vorsätzen brechen müssen.


melden

Ende der Leistungsgesellschaft

04.03.2009 um 21:12
Natürlich sind wir die Sklaven unseres Finanzsystems. Ein von uns erschaffenes System das uns das Leben erleichtern sollte, aber sich letztendlich so selbständig gemacht hat das es nun uns kontrolliert und nicht andersherum. Schon witzig. Sollte ein von uns erschaffenes System nicht eigentlich auch einen Reset Plan enthalten für ´´ Not ´´Fälle wie diese?


melden

Ende der Leistungsgesellschaft

04.03.2009 um 21:13
@Aineas
Denn wenn die Pflanze beschließt

Wie groß ist denn ihr Hirn, um zu denken?


melden

Ende der Leistungsgesellschaft

04.03.2009 um 21:14
@Chesus
Sollte ein von uns erschaffenes System nicht eigentlich auch einen Reset Plan enthalten für ´´ Not ´´Fälle wie diese?

Reset: Zusammensturz; Inflation


melden
alderan
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ende der Leistungsgesellschaft

04.03.2009 um 21:46
against_nwo schrieb:Die, die einer Arbeit nachgehen, müssen immer mehr von dem Erarbeiteten abgeben um die, die, aus welchen Gründen auch immer, nicht arbeiten und dies führt zwangsläufig irgendwann zu Aufständen.
Da hast du mal wieder zu kurz gedacht, du kleiner Teilzeit-Demagoge.
Nicht die Menschen, die gerade nicht arbeiten, sind ein Prpblem für die Gruppe der Arbeitenden, deren Leistungen hat man wirksam mit HartzIV beschnitten, damit die Übriggebliebenen, die zum Glück noch Arbeit haben, EBEN NICHT noch mehr für die grösser gewordene Zahl der Arbeitslosen/Arbeitssuchenden abgeben müssen.
Die Gruppe, die zum Problem geworden ist bzw. in Zukunft zu einem immer grösseren Problem werden wird, sind die, die ihr Arbeitsleben schon hinter sich haben, die immer grösser werdende Zahl der Rentner. Deren Leistungen versucht man auch schon wirksam zu beschneiden -durch minimale Rentenerhöhungen - doch das schafft dem Problem nicht Abhilfe, da die Masse der Rentner das Problem darstellt.
Aber du hast das natürlich wieder so dargestellt, als seien die Arbeitlosen schuld, das faule Pack ,das passt zu dir.


melden

Ende der Leistungsgesellschaft

04.03.2009 um 21:58
@Niselprim

Ich meinte aber ein kontrolliertes Reset und nicht die ´´ was passiert dann Maschine´´.


melden

Ende der Leistungsgesellschaft

04.03.2009 um 22:10
@Chesus
kontrolliertes Reset

= Konjunkturhilfspläne; Ersatzreserven


melden

Ende der Leistungsgesellschaft

04.03.2009 um 22:19
@Niselprim
Sorry, aber Loll.
Also ich mache Schulden um alte Schulden zu bezahlen.
Das ganze ist wie eine Feld wo du Löcher gräbst um andere Löcher zu zu machen. Was wird am Ende übrig bleiben? Klar ein Loch. Das ist für mich ein ´´ wir versuchen zu retten was zu retten ist´´. Und kein kontrolliertes Reset. Und keiner weiß wirklich wie sich alles weiter entwickeln wird. Also, nichts mit kontrolliertem Reset.


melden
Aineas
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ende der Leistungsgesellschaft

04.03.2009 um 22:22
@Niselprim

Seitdem wir Menschen fähig sind, abstrakt zu denken. Dies war eine Metapher, die zum Ziel hatte, nicht ein weiteres Beispiel mit Menschen zu finden, da eine Verdeutlichung meist dann glückt, wenn man nicht ein Exempel erwählt, das dem ursprünglichen Fall stark ähnelt ... es muss überdies recht verständlich sein und ich denke, der Tod einer Pflanze durch Austrocknen ist es.


melden
Anzeige

Ende der Leistungsgesellschaft

04.03.2009 um 22:29
@Chesus
Also, nichts mit kontrolliertem Reset.

Könnte man meinen, aber vielleicht reichen ja die konjunkturhilfen und Ersatzreserven doch.


@Aineas

Nur, dass die Pflanze es sich nicht aussuchen kann - der Mensch aber schon.


melden
190 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt