weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall: Arigona Zogaj

91 Beiträge, Schlüsselwörter: Asyl, Zogaj, Arigona

Der Fall: Arigona Zogaj

31.08.2009 um 08:39
Glückliches Österreich, das keine anderen Sorgen hat.
Man könnte direkt neidisch werden auf diese kleine Balkanrepublik.


melden
Anzeige

Der Fall: Arigona Zogaj

05.09.2009 um 09:23
Darf ich noch einmal wiederholen: Es ging nicht um Staatsbuergerschaft, dieses Faktum spielt in der causa keine Rolle noch wird sie fruehzeitig vergeben

"Schuld des Vaters": sein Vergehen ist teilweise konstruiert. Er war vielleicht ein "Schlingel", aber er handelte fuer den Schutz seiner Familie. Die keine Sozialleistungen bezog oder sonstwie zu Lasten des Staates fiel (Ein uebliches Argument)

"Er haette die Illegalitaet seiner Einreise bzw. die Chancenlosigkeit seines Antrags wissen muessen": Das ist teilweise richtig aber auch perfide in der Konstruktion selbst. Selbst Fachleute (Juristen) koenen hier vortrefflich streiten.

Die Frage ist ob Oesterreich ein durchgaengiges und tranparentes Gesetz ueber die letzten Jahre hatte das einen negativen Ausgang des von der Familie (des Vaters) angestrengten Verfahrens erwarten liesse. Ich sage: "nein! denn dann waere es nach Massgabe des Gesetzes gar nicht zu einer Neuauflage des Verfahrens (mit mehreren Neuauflagen) gekommen - und Oesterreich haette sofort- abschieben muessen.
Ist das irgendwo verstaendlich?

Was will man nun: Den Vater abschieben, die Familie abschieben, die Familie kriminalisieren, die Familie schlecht-hinstellen, Recht walten lassen (welches),
recht haben?

Man ist sich da nicht so sicher.

Osterreich - haette es in jedem Fall in der Hand gehabt, diesen Fall zu loesen. Ohne folgende Schmerzen fuer die Familie die bis dahin halbwegs integriert war, nachzulesen.
(Auch dieses Argument des "Integriertsein" versuchte man im nachhinein zu beschwaerzen, warum wohl..)

Oesterreich haette es im Rahmen des speziell wegen des Familienfalles genannten "humanitaeren Bleiberechts" in der Hand gehabt, den Fall vertraeglich zu loesen.
Auch das hat man nicht.
Weil man "Haerte" zeigen wollte. Psychologie: wer umbedingt und ueber alle Massen "hart" bleiben will, laesst oft Schwaeche dahinter als Ausgangspunkt der Handlungsmotivation erraten. Die Handlungsvertreter der causa (Politiker) waren der Dimension des Falls nicht gewachsen, denn wenn man sich sinnbildlich die Situation vorstellt: Oesterreich zittert vor einer Familie

Das "Nachfolgeargument": 'Wiederholungstaetern' ("Erpressen" Oesterreichs) waere insoferne der Wind aus den Segeln genommen, als es nicht viele Wiederholungstaeter gibt! Das ist eigentlich eine absurde Diskussion.( Es gab tatsaechlich einen aehnlichen Fall oder einige aehnliche Faelle, noch dazu mit aehnl. Namen! "Fam. Zekaj", doch wurde gerade der Fall im Hintergrund und stillschweigend geloest..)

"Wiederholungstaeter" da capo: dazu muesste man erst einmal 5 - 7 Jahre in Oesterreich bleiben.. wie ist das moeglich wenn Oesterreich doch so strenge Gesetze hat?

@belphega: ich sehe, Du hast schon einigermassen Verstaendnis fuer die Familie selbst,
weniger fuer den Vater. Ich exculpiere niemanden, aber die Gewichtung der "Strafe" oder des Effekts des durch die Vorgehensweise Oesterreichs eingetretenen Tragoedie
muss in Einklang mit der Schwere der "Schuld" stehen. Dies sind Grundprinzipien alten roemischen Rechts, auf dem deutsche oder oesterr. Rechtsauffassung beruhen.

Entweder man ist blind.. oder man negiert oder man deutet die Situation der Familie um..
so geschehen

fg. T


melden

Der Fall: Arigona Zogaj

05.09.2009 um 09:44
@belphega: nochmal: die Illegalitaet der Einreise ist formell ein Fakt, welches auch und fuer nahezu alle Faelle des Asylwesens gilt. Es gibt keine lautere ueber die Botschaften des jeweiligen Landes angekuendigten Einreisefaelle, aber zig -tausend.. gewaehrte illegale Einreisen, auch wenn es ueber Schlepper war.. (Ich hoffe ich zerbrech jetzt nicht irgendwelche kostbar gehueteten Mythen, aber jemand dem es dreckig geht, nimmt selbstverstaendlich einen Schlepper in Kauf - wenn er damit seine Haut zu retten hofft. Eine in schoenem Englisch oder Deutsch verfasste Aufnahmebitte in DinA4 aviso an die zustaendige Behoerde geschickt mit der Bitte um gleichzeitige Ruecksendung mit Flugticket - gibt es nicht - in der Fluechtlingswelt). Genauso duerfte es keine Fluechtlinge in den Binnenlaendern der EUlaendern geben (Weil das Schengenabkommen Grenzlaender fuer deren Abhandlung genoetigt, Osterreich ist kein Grenzland)

Illegalitaet ist in dem Moment der Antragsstellung aufgehoben ;)
(und wird seltsamerweise in der rueckwirkenden Urteilsverkuendung wieder angenommen - Achtung: ..Wenn der Antrag abgelehnt wurde! Kannst Du das verstehen?
Ist aber so.
Illegalitaet der Einreise ist gemaess den Statuten der Genfer MRK bei positiv erstellten Ansuchen hinfaellig.

Natuerlich: Der Vorwurf bleibt, der Vater handelte moeglicherweise bewust falsch, doch darf davon ausgegangen werden dass er kein Jurist war und - trotz besseren Wissens - fuer seine Familie kaempfte. Eine Teilschuld

Doch das was Oesterreich letzten Endes machte, wiegt mehr


melden

Der Fall: Arigona Zogaj

11.09.2009 um 21:15
Ich hab noch mal den entscheidenden Text des Autors in Rahmen gefasst

"Ihr Vater is ohne irgendwas ins Land gekommen und hat 2x nen Antrag ohne Grund gestellt. Deshalb wurde der abgewiesen.

Als seine Familie dann noch illegal nachgezogen is - ohne Grund - wurden diese ebenfalls abgewiesen weil der Vater ja eigentlich schon vor 2 Jahren hätte raus müssen.

Dann kommt das Kind der Familie und will den Staat mit Selbstmord erpressen"


Antrag ohne Grund heist, kein Grund im Sinne der GFK zu dnen sich Oesterr. verpflichtet hat (im Verfassungsrang) GFK = Genfer Menschenrechtskonvention, das wurde abgehandelt

Familiennachzug "ohne Grund". An sich ist das schon ein Widerspruch. Genauso koennte man sagen ein "Selbstmord ohne Grund"

Die Absicht der Verzweiflungshandlung lag mitnichten in Erpressungsabsicht, eine Klage stafrechtlich diesbezueglich seitens des Staates - weare juristisch mit Bomben & Granaten durchgefallen.
"Erpressung" ist was anderes, genau definiert. Hier spielte der Staat (Organe, Medien) mit allen rhetorischen Mitteln. Hoechste Einsicht waltete noch nicht


melden

Der Fall: Arigona Zogaj

12.11.2009 um 21:07
heute kam die angelegenheit durch einen negativen asylbescheid wieder ins rollen:
ist nun das letzte wort in dieser angelegenheit gesprochen? wohl kaum...

http://kurier.at/nachrichten/1954185.php


melden

Der Fall: Arigona Zogaj

16.11.2009 um 21:25
Sogar Kardinal Schönborn hat seine Meinung geäußert und sich positiv für Arigona ausgesprochen! Ich versteh das ganze Theater nicht.

Warum soll das Mädchen, die Mutter und die Geschwister nicht hier leben dürfen? Ein so bescheuertes Gesetz. Es gibt so viele hier, welche wenn man es ganau nimmt, die gegen das Gesetz verstoßen haben und keiner tut was. Drogen, Gewalt usw. mit Vorstrafen und alles. Ich komm da nicht mehr mit. Die tun ja keinem was und Arigona wird sicher auch einmal Steuern zahlen. Was wirklich nicht jeder tut.

Ich glaub auch nicht, daß andere das nachmachen werden. Bei so einem Theater wissen die eh, daß es keine Chace gibt. Dann erfahren sie (Familie von Arigona) es noch nicht einmal mit Bescheid, sondern per SMS, daß sie wieder abgeschoben werden sollen. Da kann man sich wirklich nur noch an den Kopf greifen....


melden
Ashitaka
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall: Arigona Zogaj

16.11.2009 um 22:55
belphega schrieb:Das System gehört geändert.
Das ist die langfristige Aufgabe, zumindest wenn man dem
belphega schrieb:Was ein geistig gesunder Mensch weiß ist...
aus dem Eingangspost gerecht werden will. Vor allem müssen da noch viele weitere Aspekte in die Lösungskonzepte integriert werden.

Danke @teilnehmer für die interessanten Beiträge.


melden

Der Fall: Arigona Zogaj

17.11.2009 um 00:17
Der Asylgedanke ist aus meiner Sicht dazu gedacht, Menschen Schutz, einen anständigen Wohnort, anständige Ernährung und Krankenversorgung zu gewähren, die aus ihrer Heimat vor politischer, religiöser oder ethnischer Verfolgung, vor Krieg, schwerster Gewalt, Naturkatastrophen, Hungersnöten, Seuchen und aus ähnlichen Gründen fliehen müssen.

Ich halte den Asylgedanken für eine der größten, sozialen Errungenschaften unserer Gesellschaft und unterstütze das ganz klar, ohne wenn und aber.

Sehe es als menschliche Pflicht an, Mitmenschen zu helfen, die unter den oben genannten und ähnlichen Umständen aus ihrer Heimat fliehen müssen!


Aber ich sage:

Asyl, also die unbedingte Unterstützung, haben auch nur solche Flüchtlinge verdient, für sie ist diese Einrichtung gedacht!


Alle anderen Menschen mit ausländischem Hintergrund, die dauerhaft in Österreich oder Deutschland leben wollen, sollten ganz offiziell in diese Länder einreisen und sich hier einen Job suchen, mit dem sie sich selbst versorgen können. Sie können dazu gerne Unterstützung haben, sie können auch gerne vernünftige Hilfe bei der Integration in die Gesellschaften beanspruchen, das unterstütze ich absolut!

Aber sie müssen sich eben auch, spätestens nach einer gewissen Zeit der Eingewöhnung und Weiterbildung, selbst versorgen, wenn sie hier bleiben wollen.

Wenn das der Fall ist und man ehrliche Bemühungen zur Integration feststellt, dann ist alles in Ordnung, dann sehe ich keinen Grund, warum man sie rausschmeißen sollte?

Deshalb sage ich:

Wenn die Zogajs, die berufstätig sein können (also Vater und Mutter), einen Job haben, wie es ja offenbar bei dem Herrn Zogaj der Fall war, und sich selbst versorgen können, wenn die Familie am Wohnort gut integriert war, dann sehe ich keinen Grund, warum man ihnen das Leben und die Arbeit in Österreich verwehren sollte?



Sieht man sich nun allerdings die jüngsten Entwicklungen in dem Fall und mit der Familie an, dieses ständige hin- und herreisen der einzelnen Mitglieder und die offensichtliche Zerrissenheit, die das bewirkt hat, dann blickt man wirklich kaum noch durch.


In dem Fall ist aus meiner Sicht eine Menge falsch gelaufen und ich fürchte, dass diese ,,Familie" mittlerweile ziemlich zerrissen und verstreut ist :(.


melden

Der Fall: Arigona Zogaj

17.11.2009 um 00:40
Wie kommt man eigentlich als "Illegaler" an eine Arbeitserlaubnis?


melden
Ashitaka
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall: Arigona Zogaj

17.11.2009 um 00:41
Kc schrieb:Alle anderen Menschen mit ausländischem Hintergrund, die dauerhaft in Österreich oder Deutschland leben wollen
Grad in anbetracht der gemeinsamen Geschichte fallen einer (Person) da doch sicher noch einige weitere Länder ein, oder? (Dänemark, Belgien, Holland, Finnland, Norwegen, Tschechien usw. usf. ^^)

Soll keine Unterstellung sein :).


melden
belphega
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall: Arigona Zogaj

17.11.2009 um 11:42
Jetz werden sie rausgeworfen.

Und gekostet habn sie uns 148.000€ Steuergelder.
Das ganze für eine Familie.

Gratulation Österreich.


melden

Der Fall: Arigona Zogaj

17.11.2009 um 19:39
Der Vater von Arigona war ein Gewaltäter. Ich bin da für die Abschiebung.

Was kann jedoch die Mutter dafür und die Kinder. Vor allem wenn die Ehe geschieden ist? Arigona und die Brüder hätten hier gelernt, gearbeitet usw. All die Kosten umsonst. Statt Steurzahler zu unerstützen politische Machtspiele, welche nur Geld kosten. Du meine Güte nocheimal...

Die sollten sich alle schämen, unsere Politiker


melden

Der Fall: Arigona Zogaj

17.11.2009 um 20:23
belphega schrieb:Und gekostet habn sie uns 148.000€ Steuergelder.
Das ganze für eine Familie.
Das ist doch peanuts gegenüber dem verschwändungskomplex einiger staaten ,ich halte es für ein gut angelegtes geld das mädl schaut sehr wif aus.Aber leider macht die Bürokratie keinen unterschied zwischen erwachsenen und Kindern ,ein asylantrag bleibt eben nur ein asylantrag.


melden

Der Fall: Arigona Zogaj

17.11.2009 um 21:39
Frau Fekter sagt: von Rehäuglein läßt sie sich nicht erweichen....

Ohne Worte, dieser Kommentar. Wirklich ohne Worte. Ich find keines dazu :-(


melden

Der Fall: Arigona Zogaj

17.11.2009 um 21:53
@Malajka

Dachte, der Vater hatte die ganze Zeit, wo er in Österreich weilte, einen Job, von dem die Familie leben konnte und die Zogajs sollen auch keine Sozialhilfe bezogen haben, wie kommst du da auf den ,,Gewalttäter"?

Nebenbei bemerkt ist der schon länger nicht mehr in Österreich, sondern vor einer ganzen Weile schon zurück in den Kosovo und von dort irgendwie von der Bildfläche verschwunden. Dann gibt es noch die Brüder, die in diesem Gebiet Kosovo, Ungarn, Tschechien und Österreich herumreisen sollen, die Mutter und die Arigona Zogaj, soweit ich weiß. Ob es noch andere Familienmitglieder gibt, kann ich gerade nicht sagen.


melden

Der Fall: Arigona Zogaj

17.11.2009 um 22:12
@Kc

Ich arbeite im sozialen Bereich und hab auch mit solchen Dingen zu tun. Hier sind die Wogen halt höher geschlagen. ;-)

Soviel ich der Berichterstattung abgewinnen konnte, ist die Ehe geschieden. Der Vater hat sehr wohl gearbeitet. Stimmt schon, doch er hat die Mutter geschlagen. Er ist abgehauen und hat die Frau und die Kinder so gesehen im Stich gelassen.

Es gibt auch noch zwei jüngere Kinder, außer Arigona und den älteren Brüdern. Die Kleinen waren einige Zeit mit den älteren Brüdern unten. Unversorgt und ohne die Mutter, die war bei Arigona hier. Es hat sie schlimm erwischt und auch sie ist Selbstmordgefährdet und leidet an Depressionen.

Ein solches Chaos und das nur wegen einem Papier. Es ist abgesehen von dem Vater welcher ja auch gearbeitet hat, eine fleißige Familie. Super gut eingebürgert und nicht kriminell. Ich weiß nicht, was unsere Politker da denken. Die Familie hat viele österreichische Freunde. Eigentlich alles, was erforderlich ist.

Es gab und wird sicher noch viele positive Ressonanz für Arigona und die Familie geben. Man sagt auch das dieser Bescheid, auch wenn er abgelehnt wird in zweiter Instanz bestimmt erfolgreich sein wird. Doch was bedeutet es für die Seelen der Menschen?


melden

Der Fall: Arigona Zogaj

17.11.2009 um 22:17
@Malajka

Naja ich würde denen jetzt auch keinen Asylantrag bewilligen, weil ich finde, dass Asyl ausschließlich und speziell für Flüchtlinge gedacht ist.

Aber wenn die Familie so gut integriert ist/war, nie Leistungen bezogen hat und Arbeit hatte, die zur Versorgung reichte, dann hätte ich überhaupt kein Problem, denen einen unbefristeten Aufenthalt und Arbeitsrecht in Österreich zu gewähren.

Ich kapiere nicht, warum man ausgerechnet solche Leute rausschmeißen will, die gerade das gemacht haben, was man normalerweise von Menschen mit ausländischem Hintergrund erwartet, sich anständig eingelebt, nicht straffällig geworden, Job war vorhanden etc.


Absolut unverständlich. Mittlerweile scheint mir diese Familie ja ziemlich zerrissen oder haben die alle noch Kontakt unter einander?


melden

Der Fall: Arigona Zogaj

17.11.2009 um 22:28
@Kc

Ich versteh das auch nicht. Keiner kann das verstehen...

Es wird von einem Bleiberecht gesprochen welches hier zum Zug kommen soll. Die Familie welche vorher funktioniert hat, ist mittlerweie total stark gefährdet.

Der Vater ausgeklinkt, die älteren Brüder gefährdet mit allem was es gibt, die Kleinen werden erst später die Folgen aufzeigen welche dieses Theater gemacht hat, die Mutter krank und Arigona, ich kann es nur ansatzweise nachvollziehen, ws in ihr abgeht.

Wirklich unvorstellbar und die sind sicher nicht die einzigen. Es werden immer wieder Stimmen laut und Protestaktionen für Familien, welche von dem Dorf wo sie wohnen zurückgehalten werden. Sogar Bürgermeister usw. setzen sich für Leute ein. Es liegt teilweise am Umfeld, welches die Menschen gern hat und nicht gehen lassen will. Ist das nicht total verrückt und die Medien berichten so oft das gegenteil.

Es hängt alles mit der Politik zusammen und welcher Kurs gerade eingeschlagen wird. Auf jeden Fall ist es unmenschlich.


melden

Der Fall: Arigona Zogaj

17.11.2009 um 22:34
@Malajka

Ich bin ja kein Österreicher, was für Gründe geben denn die betreffenden Politiker an, warum diese Familie unbedingt abgeschoben werden soll?


melden
Anzeige

Der Fall: Arigona Zogaj

17.11.2009 um 22:58
@Kc

Es geht vor allem auch um Asylanträge welche bei uns oft 6 Jahre dauern, bis sie bearbeitet werden. Auch ich hab schon solche Familien betreut, besondes ein Fall von einer Kurdenfamilie ist mir da noch ganz frisch im Gedächtnis. Nach 5 Jahren wußte immer noch keines was sein wird und es war finanziell unmöglich wegen der Arbeitsbewilligung. In dieser Zeit gibt es wenig Geld, die Arbeitsbewilligung ist fast unmöglich zu erreichen, außer eine Firma stellt dich an. Also zahlt der Staat. Ist ja klar, daß dies ein Problem darstellt.

Auch in Arigonas Fall war es ähnlich. Der Eingangspost und die Darstellung des Falles von Arigona ist ganz gut erklärt. Auch der politische Teil.

Hier wo ich wohne in Kärnten gibt es nicht so viel Ausländerhass. Falls du da was gehört hast, kann ich nur sagen, es stimmt nicht. Auch Jörg Haider hat sehr viel für unsere Ausländer getan. Er war zwar ein Nationalist, aber kein Nazi. Wir haben das Bzö, die orange Partei. Es geht um die Fpö welche hier das Feuer schürt und Meldungen irgendwie verkehrt in die Medien bringt. Das Bzö hat sich von der Fpö abgespalten und ist hauptsächlich in Kärnten an der Macht. Die Fpö sitzt in Wien und so erreicht die ganze Geschichte die Bevölkerung und macht die Menschen verrückt.

Nun wird halt aufgemischt und das Volk sucht Sündenböcke für die Wirtschaftskrise, die Arbeitslosigkeit, Wohnungsnot usw.. Die Politik des Fpö liefert dann die Ausländer am silbernen Teller. Wobei es bei uns noch lange nicht so arg ist, wie in Deutschland. Die anderen Parteien sind fast geschlossen gegen die Fpö und so wird halt immer wieder korrigiert. Die fakten und Zahlen schauen nicht so dramatisch aus, wie es dargestellt wird.

Arigons Fall ist ein Beispiel. Die meisten Menschen wollen helfen und haben Verständnis, doch die Politik schlägt sich dafür die Köpfe ein. Ein Chaos, doch ich glaube Arigona wird geholfen werden. wie gesagt auch unser Kardinal Schönborn, ein spezieller Mensch ( er hat ein Buch geschrieben, wobei er sich durch die Blume als Anhänger des Kreationismus outet) hat seine Meinung positiv zu dem Fall öffentlich geäußert.

Man kann nur abwarten und hoffen das die alles auf die Reihe kriegen. Antäge rascher bearbeitet werden und in Zukunft nicht Menschen als Spielball für die Politik dienen.


melden
243 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden