weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

EU-Krise: Jetzt wird es bereits für Italien eng

265 Beiträge, Schlüsselwörter: Euro, Krise, Italien

EU-Krise: Jetzt wird es bereits für Italien eng

12.07.2011 um 13:12
@van_Orten

So ist es. Ich kann sowieso nicht verstehen wie manche die D Mark zurück haben wollen. Als der Euro eingeführt wurde, haben alle Unternehmen uns praktisch abgezockt weil die Preise nicht exakt angepasst wurden, im Gegenteil. Viele haben diese Chance ausgenutzt und das in allen Bereiche, Gehalt, Lebensmittel, Miete, Benzin, Strom, Textilien etc. etc. Wenn wir jetzt wieder die D Mark einführen, dann werden wir noch einmal abgezockt aber diesmal heftig abgezockt. Dann wird alles nochmal alles teurer und uns würde noch weniger bleiben als jetzt. Deswegen muss der Euro gerettet werden und damit es so bleibt wie jetzt und es nicht schlimmer wird.


Gruß

SaifAliKhan


melden
Anzeige
Wolfshaag
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

EU-Krise: Jetzt wird es bereits für Italien eng

12.07.2011 um 13:15
@van_Orten
van_Orten schrieb: Meiner Meinung nach wird das bestehende System sich noch 10-20 Jahre halten und dann kontrolliert kollabieren.
Ich wage zu bezweifeln, dass ein System "kontrolliert kollabieren" kann, denn entweder es kollabiert und das ist immer chaotisch, oder es kollabiert nicht, sondern wird ersetzt.
Und ob das jetzige Finanzsystem noch 10-20 Jahre hält, glaube ich auch nicht, denn wie soll es über einen solch langen Zeitraum stabil gehalten werden? Soviel Geld besitzt nicht mal ganz Europa zusammen.
van_Orten schrieb: Es wird eine Hyperinflation geben, die Banken werden bestehende Kredite und Hypotheken kündigen und die Normalbürger welche nicht genug Geld besitzen (selbst wenn dieses dann wertlos ist) werden ihren Besitz (zum Grossteil Immobilien) an die Banken verlieren.
Kannst Du Dir vorstellen zu welchen gesellschaftlichen Unruhen das führen würde? Dagegen würde das, was wir in Athen, oder auch Kairo gesehen haben, einem Kindergeburtstag gleichen.
Aber durchaus vorstellbar, das sich Banken auf so eine perfide Weise aus der Affäre ziehen werden wollen.
van_Orten schrieb: Diese werden nach der Währungs- oder von mir aus auch Systemreform die Wertgegenstände veräussern und haben nichts verloren.
Wenn es "nur" zu einer Währungreform kommt, magst Du Recht haben, oder auch nicht, bei einem Systemwechsel, ist es fraglich, ob es danach noch Banken in heutiger Form geben wird.
Wie sich sowas entwickeln würde kann niemand vorhersagen, das wäre ein fifty/fifty-Spiel, ob besser, oder noch schlechter.
van_Orten schrieb: Ich verstehe nicht wie man sowas wollen kann.....
Spartacus schrieb: Und dann?? Was haben wir dann von dem Schwachsinn?
van_Orten schrieb: @Spartacus

Da hast Du Recht... Sowas kann eigentlich nur jemand sagen der nichts zu verlieren hat....
Auch nicht falsch @van_Orten , nur werden es mit jedem Sparpaket immer mehr Menschen, welche nicht mehr viel zu verlieren haben, schließlich gehen Hilfsgelder eben nicht an Bevölkerungen, sondern an Banken und Grossinvestoren. Irgendwann ist einfach der Punkt erreicht, wo es nichts mehr einzusparen gibt, ohne das Bevölkerungen auf die Barrikaden gehen, irgendwann ist die Zinslast schlicht so hoch, dass sie die Realwirtschaft abwürgt.

@Spartacus
Du hast Recht, was die "Euro-Abzocke" in Deutschland betraf, aber das war nicht überall der Fall, so wurde der Umrechnungskurs in Frankreich beispielsweise streng kontrolliert und es kam nicht zu solchen Auswüchsen wie in Deutschland, wer es dennoch versuchte wurde bestraft und musste seine Preise anpassen.


melden
van_Orten
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

EU-Krise: Jetzt wird es bereits für Italien eng

12.07.2011 um 13:35
Wolfshaag schrieb:Ich wage zu bezweifeln, dass ein System "kontrolliert kollabieren" kann, denn entweder es kollabiert und das ist immer chaotisch, oder es kollabiert nicht, sondern wird ersetzt.
Das kann niemand konkret beurteilen, da es einen solchen Fall (zumindest in solchen Dimensionen und in Friedenszeiten) noch nie gegeben hat.
Wolfshaag schrieb:Und ob das jetzige Finanzsystem noch 10-20 Jahre hält, glaube ich auch nicht, denn wie soll es über einen solch langen Zeitraum stabil gehalten werden? Soviel Geld besitzt nicht mal ganz Europa zusammen.
Ich erinnere mich an die Neue-Markt- und Dotcom-Blasen Anfang dieses Jahrhunderts, da haben bereits viele genau das gesagt; und das ist nun auch schon zehn Jahre her....
Kannst Du Dir vorstellen zu welchen gesellschaftlichen Unruhen das führen würde? Dagegen ist das, was wir in Athen, oder auch Kairo gesehen haben, einem Kindergeburtstag gleichen.
Das ist, wenn auch nicht so im Detail, in Amerika 2009 in der Hypothekenkrise passiert... Und das Land, die Banken und die Konzerne gibt es dort auch noch....
Im übrigen werden viele südeuropäische Hausbesitzer ihre Immobilien in den nächsten Jahren verlieren wenn die EZB weitere Zinsschritte nach oben unternehmen sollte (was ich aber für unwahrscheinlich halte....), da dort die meisten Hypothekenkredite mit flexiblen Zinssätzen verkauft wurden....
Wolfshaag schrieb:Wenn es "nur" zu einer Währungreform kommt, magst Du Recht haben, oder auch nicht, bei einem Systemwechsel, ist es fraglich, ob es danach noch Banken in heutiger Form geben wird.
Der Wechsel wird vom System gemacht, es verwandelt sich höchstens selbst. Alles andere wäre eine Revolution, und so etwas halte ich für äusserst unwahrscheinlich....


melden
geisterfan
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

EU-Krise: Jetzt wird es bereits für Italien eng

12.07.2011 um 13:47
natürlich kann es geordnet kollabieren
z.B. Deutschland
es gab mal Gerüchte im Internet (Google ftw), dass, wenn der Euro tatsächlich endgültig verloren ist...:

1. Die Neue D-Mark bereits gedruckt und gepresst gelagert ist! Einsatzbereit!
2. Der Deutsche Euro Kurs für Deutschland Eingefroren wird.
3. Umtausch Deutscher Euro --> 1 Euro : 2 D-Mark
4. Umtausch Fremdländischer Euro -> 1 Euro: 1.5 D-Mark
5. Umtausch Krisenländischer Euro -> 1 Euro: 1 D-Mark

Die Umtauschzahlen sind einfach grob geschätzt, aber sind zum zeigen, wie das am Schluss funktionieren soll.
Weil nur die Deutschen vorbereitet sind (Vielleicht andere Länder wie z.B, Frankreich auch, aber Griechenland z.B. denke ich nicht,) Stürzen sich alle in den D-Mark, da der Euro eigentlich langsam zur D-Mark mutiert, (Welche EU-Länder tragen positiv zum Euro bei?). Damit es keine Deflation gibt, bekommen andere Länder weniger D-Mark, damit es weniger attraktiv ist, und sich andere Länder in CHF, USD etc erstmal retten können.


melden
omem
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

EU-Krise: Jetzt wird es bereits für Italien eng

12.07.2011 um 14:00
@van_Orten

Meines Erachtens lassen sich weder die Dotcom-Blase, noch die Hypokrise in den USA mit der derzeitigen Situation in Europa vergleichen. Diejenigen, die in den USA ihre Häuser verloren haben, wissen, dass sie zumindest eine Mitschuld tragen, weil sie sich diese gar nicht hätten leisten können. Hier haben Banken und Verbraucher gemeinsam versagt.

Der Fall, der jetzt in Europa vorliegt, ist etwas Neues und wir werden abwarten müssen, wie sich das entwickelt. Ich denke, dass es gravierende Umbrüche geben wird, aber das ist auch nur meine persönliche Abschätzung. Was passieren wird, werden wir dann erfahren, wenn es soweit ist ;)


melden
van_Orten
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

EU-Krise: Jetzt wird es bereits für Italien eng

12.07.2011 um 14:06
@omem

Ich denke nicht das es kurzfristige gravierende Umbrüche geben wird.
Es wird ein langsamer, kontrollierter Verlauf drastischer Reformen sein, welchen wir hier in Deutschland nicht so sehr spüren werden wie eben in den zur Zeit in der Presse hoch gehandelten "Krisenländer".

Panikmache und Systemuntergangsszenarien, gepaart mit der Befürchtung (bei manchen auch Beschwörung) von Anarchie oder Feudalismus sind völlig fehl am Platze, da müsste schon einiges in die Hose gehen damit wir uns quasi über Nacht in einer solchen Welt wiederfinden.....


melden
Maverick119
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

EU-Krise: Jetzt wird es bereits für Italien eng

12.07.2011 um 14:11
@Spartacus
Spartacus schrieb:So ist es. Ich kann sowieso nicht verstehen wie manche die D Mark zurück haben wollen. Als der Euro eingeführt wurde, haben alle Unternehmen uns praktisch abgezockt weil die Preise nicht exakt angepasst wurden, im Gegenteil. Viele haben diese Chance ausgenutzt und das in allen Bereiche, Gehalt, Lebensmittel, Miete, Benzin, Strom, Textilien etc. etc. Wenn wir jetzt wieder die D Mark einführen, dann werden wir noch einmal abgezockt aber diesmal heftig abgezockt. Dann wird alles nochmal alles teurer und uns würde noch weniger bleiben als jetzt. Deswegen muss der Euro gerettet werden und damit es so bleibt wie jetzt und es nicht schlimmer wird.


Gruß

SaifAliKhan
Aber der Euro wird sich nicht mehr halten können.Man kann nicht auf biegen und brechen an etwas festhalten, dass nunmal dem Untergang geweiht ist. Der Euro wird nicht erst wie @van_Orten sagte noch 10 Jahre durchhalten er wird bis spätestens 2013 begraben sein.

Dein Satz :
"Deswegen muss der Euro gerettet werden ".
Zu welchem Preis denn ? Wie sollen die 1,5 Billionen Stabilisierungsgeld denn geschultert werden ?
Doch selbst dann ist noch nicht Schluss und andere wackelige Kandidaten wie Spanien werden folgen.Wie hoch wohl soll das Euro Stabilisierungsgeld noch anwachsen bis auf 2 Billionen Euro ?
Was nutzt es wenn am Ende alle Geberländer ebenfalls bankrott sind ?
Wie sagte schon ein Indianer richtig :
Wenn du merkst, dass du einen toten Gaul reitest , ist es besser abzusteigen und sich ein anderes Pferd zuzulegen.
Ausserdem habe auch ich mich,wie @geisterfan bereits informiert , dass Deutschland in Punkto DM einen Plan B hat. Die stehen jedenfalls nicht unvorbereitet da, das kannst du ganz sicher glauben.
Zudem war die DM eine starke und stabile Währung und das wird sie auch wieder werden. Habe ebenfalls wie @geisterfan gelesen, dass der Umtauschkurs dann bei 1 Euro = 2 DM liegen soll.
Der Euro jedenfalls ist dem Tod geweiht.
MfG:
Maverick119


melden
Maverick119
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

EU-Krise: Jetzt wird es bereits für Italien eng

12.07.2011 um 14:19
@van_Orten
van_Orten schrieb:Ich denke nicht das es kurzfristige gravierende Umbrüche geben wird.
Es wird ein langsamer, kontrollierter Verlauf drastischer Reformen sein, welchen wir hier in Deutschland nicht so sehr spüren werden wie eben in den zur Zeit in der Presse hoch gehandelten "Krisenländer".

Panikmache und Systemuntergangsszenarien, gepaart mit der Befürchtung (bei manchen auch Beschwörung) von Anarchie oder Feudalismus sind völlig fehl am Platze, da müsste schon einiges in die Hose gehen damit wir uns quasi über Nacht in einer solchen Welt wiederfinden.....
Keine Panikmache und Befürchtungen?
Wenn Deutschland fast 2 Billionen Euro Schulden hat ?
Was für immense Schulden hinterlassen wir unseren Kindern und Enkeln ?
http://www.staatsverschuldung.de/schuldenuhr.htm


melden
omem
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

EU-Krise: Jetzt wird es bereits für Italien eng

12.07.2011 um 14:41
@van_Orten

Dass es direkt in Anarchie endet, will wohl niemand und ich denke, dass es soweit kommt befürchtet auch niemand. Wie gesagt, wir müßen abwarten, was in nächster Zeit passiert. Da sind sich ja selbst die s.g. "Experten" nicht ganz eins.

@Maverick119

Die Staatsverschuldung alleine kannst Du hier nicht betrachten.

Wenn z.B. jemand 100.000 Euro Schulden hat, aber 5.000 Euro im Monat verdient, dann ist das was anderes, als würde er nur 500 Euro im Monat verdienen. Übel wird es dann, wenn der Schuldner nicht mal mehr die Zinsen bedienen kann ... ;)


melden
collectivist
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

EU-Krise: Jetzt wird es bereits für Italien eng

12.07.2011 um 14:52
Spartacus schrieb:Ich kann sowieso nicht verstehen wie manche die D Mark zurück haben wollen
Ich auch nicht! Nagut, man könnte eine Art Euro 2 für die PIIGS Staaten implementieren, mit einer abgewerteten Währung! Die wirtschaftlich stabilen Länder in der Eurozone haben mit Inflationsproblemen zu kämpfen, daher hat die EZB den Leitzins um 0,25% auf 1,5 % erhöht.
Die PIIGS Länder hingegen haben es eher mit einer Deflation zu tun, da wirkt sich eine Leitzinserhöhung eher kontraproduktiv aus.


melden
van_Orten
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

EU-Krise: Jetzt wird es bereits für Italien eng

12.07.2011 um 14:54
Maverick119 schrieb:er wird bis spätestens 2013 begraben sein.
Und auf welchen fundierten Kenntnissen beruht diese Vorhersage?
omem schrieb:Die Staatsverschuldung alleine kannst Du hier nicht betrachten.
Eben, viele sehen den Bezug zum BIP nicht.
Sehen eine Riesenzahl und direkt brennen die Sicherungen durch; ausserdem ist das Problem des starken Anstiegs der Staatsschulden in den letzten 15-20 Jahren ein globales und kein deutsches oder europäisches.....


melden
omem
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

EU-Krise: Jetzt wird es bereits für Italien eng

12.07.2011 um 15:49
Und wieder was, was die ohnehin schon nervösen Märkte weiter beschäftigen wird:
Angst vor dem Kollaps - Analysten spielen Crash der Euro-Zone durch
Einige Investoren setzen offenbar bereits auf einen Zusammenbruch der Euro-Zone. Der Grund sei Italien, schrieb die Credit Suisse an ihre Kunden. Mitsubishi rät Investoren sich auf einen möglichen Kollaps vorzubereiten.
http://www.wiwo.de/finanzen/analysten-spielen-crash-der-euro-zone-durch-472982/

Das trägt nicht gerade zur Beruhigung der Märkte bei. Allerdings schränkt die Credit Suisse selber ein:
Dennoch geht die Credit Suisse davon aus, dass die Schuldenkrise bewältigt wird, indem die Kernländer der Euro-Zone den Rand-Ländern helfen. „Wenn sie es nicht tun, sind die Kosten mindestens doppelt so hoch als wenn sie es tun. Die indirekten Kosten sind um einiges höher.“
wobei sie nicht den Hinweis
...zumal da der Euro-Rettungsschirm mit einer Staatspleite Italiens überfordert wäre.
vergißt.

Es bleibt spannend. ;)


melden
ramisha
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

EU-Krise: Jetzt wird es bereits für Italien eng

12.07.2011 um 15:49
Wir wollen die D-Mark zurück?
Können wir haben!
Wechselkurs: 2 Euro = 1 D-Mark


melden
Klartexter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

EU-Krise: Jetzt wird es bereits für Italien eng

12.07.2011 um 15:55
Maverick119 schrieb:Der Euro jedenfalls ist dem Tod geweiht.
Stirb du Hund, ich tanz auf deinem Grab


melden

EU-Krise: Jetzt wird es bereits für Italien eng

12.07.2011 um 15:56
Der Euro ist tod, der Dollar stirbt, Zeit für den GLOBLE....


melden
omem
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

EU-Krise: Jetzt wird es bereits für Italien eng

12.07.2011 um 15:59
Und munter geht es weiter:
Pimco erwartet Zahlungsausfall Griechenlands
Der Leiter des weltgrößten Anleiheverwalters erwartet eine Umschuldung Griechenlands in den nächsten sechs Monaten. Laut Mohamed El-Erian preisen die Anleihemärkte einen Schuldenabschlag von 50 bis 60 Prozent ein.
http://www.wiwo.de/finanzen/pimco-erwartet-zahlungsausfall-griechenlands-472994/

Gibt es nirgendwo positive Nachrichten?


melden

EU-Krise: Jetzt wird es bereits für Italien eng

12.07.2011 um 16:15
Vor Italien habe ich keine Angst. Die Auslandsschulden ist vergleichsweise Gering und das Land ist es gewohnt in der Dauerkrise zu leben. Die haben Erfahrung auch in schweren Zeiten genügend Investoren zu finden. Außerdem steht zur Zeit keine größere Platzierung an. Also erstmal Entwarnung ;)


melden
Maverick119
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

EU-Krise: Jetzt wird es bereits für Italien eng

12.07.2011 um 16:32
@omem
omem schrieb:Die Staatsverschuldung alleine kannst Du hier nicht betrachten.

Wenn z.B. jemand 100.000 Euro Schulden hat, aber 5.000 Euro im Monat verdient, dann ist das was anderes, als würde er nur 500 Euro im Monat verdienen. Übel wird es dann, wenn der Schuldner nicht mal mehr die Zinsen bedienen kann ... ;)
Durch die immer höheren Rettungsfonds steigt doch auch die eigene Staatsverschuldung. Wie lange soll das gutgehen ?
Bis das wir 3 Billionen Euro Staatsschulden haben ?
Ausserdem ist Staatsverschuldung pro Kopf gerechnet und hat mit dem Verdienst nichts zu tun.
Man ist doch bereits bankrott wenn man mehr Ausgaben wie Einnahmen hat.
@van_Orten
van_Orten schrieb:Eben, viele sehen den Bezug zum BIP nicht.
Sehen eine Riesenzahl und direkt brennen die Sicherungen durch; ausserdem ist das Problem des starken Anstiegs der Staatsschulden in den letzten 15-20 Jahren ein globales und kein deutsches oder europäisches.....
Klingt nach Verharmlosung und Ausrede.Als die Regierung Schwarz- Gelb übernahm hatten wir noch 1,5 Billionen. Jetzt liegen wir bei 2 Billionen und was ist bis 2013 ?
Haben wir bis dahin die 3 Billionen Euro Staatsschulden Grenze überschrittn .Ich befürchte, wenn es so weitergeht, dann Ja.
Warum nur wollt ihr weiter einen toten Gaul weiterreiten ?
Kapiert ihr nicht, dass man damit nicht weiterkommt, oder muss Deutschland erst den Total Bankrott erleben , bevor ihr aufwacht?
Menschenskinder blickt mal hinter die Fassade!
Es herrscht Währungskrieg zwischen dem Dollar und dem Euro. Diesen Krieg aber gewinnen wir nicht, da die USA einfach weiterkommt, indem sie ständig mehr Geld druckt.
Diesen Krieg werden wir verlieren. Der Euro hat keine Chance gegen den Dollar. Begreift das doch einmal.Di Merkel will sich um jeden Preis einen Eintrag in die Euro - Geschichtsbücher sichern. Dafür ist sie bereit Deutschland an die Wand zu fahren.
Mir kommt das Ganze so vor wie im Film Titanic. Wie lauteten da noch gleich die Zitate:
Von diesem Moment an ist es ganz egal was wir tun, die Titanic wird untergehen. Das ist eine mathematische Gewissheit. Wie sagte noch der Captain ?
Ich vermute mal sie werden ihre Schlagzeilen bekommen Mr. Ismay.
MfG:
Maverick119


melden
Kriminologe
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

EU-Krise: Jetzt wird es bereits für Italien eng

12.07.2011 um 16:59
van_Orten schrieb:Das ist, wenn auch nicht so im Detail, in Amerika 2009 in der Hypothekenkrise passiert... Und das Land, die Banken und die Konzerne gibt es dort auch noch....
Im übrigen werden viele südeuropäische Hausbesitzer ihre Immobilien in den nächsten Jahren verlieren wenn die EZB weitere Zinsschritte nach oben unternehmen sollte (was ich aber für unwahrscheinlich halte....), da dort die meisten Hypothekenkredite mit flexiblen Zinssätzen verkauft wurden....
Oha. Da hast du echt viel viel verschlafen. Schau dir an, wie viele Banken in den USA geplatzt sind seit 2008!
Es sind viel mehr als du es vermutest!
Allein in diesem Jahr sind schon 51 Banken pleitegegangen in den USA!

Wikipedia: 2008


Und die Immobiliekrise in den USA verschärft sich immer weiter
http://www.focus.de/finanzen/news/haeusermarkt-die-us-immobilienkrise-wird-immer-schlimmer_aid_634574.html


melden
Anzeige

EU-Krise: Jetzt wird es bereits für Italien eng

12.07.2011 um 17:01
Wir steuern klar dem Super-Gau entgegen!!!!
Wer das nicht sieht ist entweder blind taub oder beides!!!
Unser Staat ist selbst bankrott hat bisher nur noch keiner so richtig gemerkt bzw. geht das alles in Durchalteparolen unter! Erinnert mich irgendwie so n bisschen an 1945 da war auch alles danieder aber Durchhalteparolen wurden geschwungen wie verrückt!!!!
Am Ende lag alles in Schutt und Asche der Verursacher hat sich "dünne" gemacht und die Zeche durften die Ärmsten der Armen zahlen!

Ein Schelm wer da Parallelen sieht!!!!

Ein Glück das ich nur wenig besitze somit werde ich auch nur wenig verlieren!

Eine Frage hätte ich aber,die mir bisher so richtig keiner beantworten konnte!? Was ist eigentlich mit privaten Schulden sagen wir mal so 10.000,- Sind die dann auch weg sofern der Staat kollabiert????


melden
299 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden