weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Verunglimpfung der USA

231 Beiträge, Schlüsselwörter: USA

Verunglimpfung der USA

07.08.2011 um 19:40
Kc schrieb:Und nur, weil es auch in Europa Krieg, Massenmord, schlechte Wirtschaft usw. gab ist das kein Argument dafür, die USA zu kritisieren.
Da fehlt sicher ein "nicht" @Kc , oder?


Und nur, weil es auch in Europa Krieg, Massenmord, schlechte Wirtschaft usw. gab ist das kein Argument dafür, die USA NICHT zu kritisieren.

Kritik ist immer angebracht. Ob im Vergleich oder aus einem besonderen Fokus heraus.


melden
Anzeige
GrandOldParty
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Verunglimpfung der USA

07.08.2011 um 19:42
Kc schrieb:Wo fand der Unabhängigkeitskrieg statt? In den USA.
Richtig, um sich von einer Monarchie loszusagen und eine Demokratie zu werden.
Kc schrieb:Wo fand der Sezessionskrieg statt? In den USA.
Richtig, um die Sklaverei abzuschaffen.
Kc schrieb:Wo fand die systematische Unterdrückung und Ausrottung der indianischen Ureinwohner statt? In den USA.
Und in Australien. Und in Afrika, von europäischen Kolonialisten.
Kc schrieb:Wer schränkt die Freiheit seiner Bürger immer mehr und mehr ein?
Alle?!

Sind nur einige Beispiele. Mir geht es ja nicht darum, zu sagen, dass die USA perfekt sind. Sind sie nicht. Nur der Artikel war absolut einseitig. Man kann halt nicht mit dem Finger auf einen nackten Mann zeigen, wenn man selbst keine Kleider trägt.

Die Quintessenz ist: Europa ist kein bisschen besser als die USA. Nicht schlechter, aber eben auch nicht besser.


melden
libertarian
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Verunglimpfung der USA

07.08.2011 um 19:45
GrandOldParty schrieb:Richtig, um die Sklaverei abzuschaffen.
Gut, das war sekundäres Ziel. Primär ging es um den Erhalt der Union, da sich die Süd-Staaten abkoppeln wollten.


melden
Wolfshaag
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Verunglimpfung der USA

07.08.2011 um 19:52
@GrandOldParty
GrandOldParty schrieb: Die Quintessenz ist: Europa ist kein bisschen besser als die USA. Nicht schlechter, aber eben auch nicht besser.
OK, aber warum steht dann in Deinem Opener eine lange Litanei, in der Du versuchst die USA besser aussehen zu lassen, als Europa?
Und warum nennst Du es eine Verunglimpfung der USA, wenn man ihr den Spiegel vorhält und sagt, dass sie sich zumindest in Teilen, äußerst bedenklich in religöse und rassistische Richtungen bewegt?


melden

Verunglimpfung der USA

07.08.2011 um 19:52
Um zu schauen, was die Zukunft bringt, hat man in Europa schon immer nach USA geschaut. Lange Zeit kam Fortschritt in allen Belangen des Lebens aus den USA. Ob nun wirtschaftlich, technologisch oder gesellschaftlich, die USA waren immer Vorreiter, wenn es darum ging Neues zu wagen. Und nun geht die Angst um, dass auch das Negative zu uns nach Europa überschwappt - ist es ja auch. Die USA nun dafür zu verurteilen, dass dort alles ein wenig schneller geht, obwohl das Staatengebilde USA Europa allein an Größe und Bevölkerungszahl mehrfach in die Tasche steckt, ist nur natürlich. Allerdings ist der europäische Weg auch nicht sonderlich stabil. Ich denke, man sollte sich lieber auf seine eigenen Stärken besinnen und USA das machen lassen, was es am besten kann. Was das ist kann jeder für sich selbst entscheiden. Fakt ist, durch die Globalisierung, die ja auch im Sinne Europas ist, hängt alles zusammen, ob man nun will oder nicht.


melden
GrandOldParty
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Verunglimpfung der USA

07.08.2011 um 20:00
Wolfshaag schrieb:Und warum nennst Du es eine Verunglimpfung der USA, wenn man ihr den Spiegel vorhält und sagt, dass sie sich zumindest in Teilen, äußerst bedenklich in religöse und rassistische Richtungen bewegt?
Ich bin ja nun Atheist, aber dass die Amerikaner oft zu Gott beten ist wahrlich kein Verbrechen. Und wenn ich mich recht entsinne sind in Europas Parlamenten rechte bis rechtsradikale Parteien und nicht in den USA.

Du sprichst vom Spiegel. Aber man kann halt keinem den Spiegel vorhalten, wenn man selbst hässlich wie die Nacht ist.


melden

Verunglimpfung der USA

07.08.2011 um 20:01
GrandOldParty schrieb:Aber man kann halt keinem den Spiegel vorhalten, wenn man selbst hässlich wie die Nacht ist.
Kommt drauf an... Wenn man durch eine rosarote Brille sieht, geht das wohl einwandfrei ;)


melden
libertarian
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Verunglimpfung der USA

07.08.2011 um 20:22
Kc schrieb:Naja was heißt ,,besser"?
Ich würde es so bezeichnen, dass die USA einem schon sehr, sehr einfach machen mit ihrem Verhalten, Kritik anzubringen.
Berechtigte Kritik. Da gibt`s nichts dran zu rütteln, ich hab nur Tatsachen aufgezählt.
Jede Supermacht wäre einfach zu kritisieren. Vor allem wenn sich diese auch noch moralische Werte als Maßstab nimmt. Etwas, das China wohl erst garnicht vor hat.

Das ist auch der Grund weshalb Europa ungern die Rolle der USA einnehmen wollen, um sich der Kritik zu verwahren, stattdessen gibt man sich als friedliebenden Diplomaten. Profitiert aber wie das heimlich naschende Kind von dessen Politik.

Denn du vergisst hierbei eines: erst durch die offensive Außenpolitik seitens der USA, kannst du hier so frei leben, wie du es eben tust; kannst du hier mit mir diskutieren. Gäbe es die USA als Protector Europas nicht mehr, hätten wir ernsthafte Probleme damit, unsere Interessen durchzusetzen.

Und Einer, der zwei aktuellen Kriege -die ja Anker-Punkt der größten Kritiken sind-, war alternativlos. Wenn etwas sinnlos ist, dann die Besetzung. Die auch noch der Demokratisierung dient.
Und das ausgerechnet willst du nun den USA vorwerfen, dass sie sich um Demokratisierung bemühen?!

Um an die Rohstoffe zu kommen, wären die USA fundamental anders vorgegangen, als sie es taten - nur falls man dies nun einwenden wollen würde...


melden
Wolfshaag
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Verunglimpfung der USA

07.08.2011 um 20:22
@GrandOldParty
GrandOldParty schrieb: Ich bin ja nun Atheist, aber dass die Amerikaner oft zu Gott beten ist wahrlich kein Verbrechen.
Warum steht denn dann in der amerikanischen Gründungsverfassung eine klare Trennung zwischen Staat und Religion? Nun ist es sicher kein Verbrechen zu Gott zu beten, aber es ist schon etwas anderes, wenn ein amtierender Landeschef, zum Gebet bezüglich einer politischen Krise aufruft und gleich selbst noch die Predigt hält.
GrandOldParty schrieb: Und wenn ich mich recht entsinne sind in Europas Parlamenten rechte bis rechtsradikale Parteien und nicht in den USA.
Na ja, als was möchtest Du denn Republikaner und ihre fanatischen Gesinnungsgenossen von der Tea-Party bezeichnen? Und sitzen die denn nicht im amerikanischen Parlament?
GrandOldParty schrieb: Du sprichst vom Spiegel. Aber man kann halt keinem den Spiegel vorhalten, wenn man selbst hässlich wie die Nacht ist.
Wenn dem so wäre, frage ich mich, warum die USA das dann weltweit machen? Frei nach dem Motto: Am amerikanischen Wesen, soll die Welt genesen!"
Sorry, aber wer im Glashaus sitzt, sollte nun wirklich nicht mit Steinen werfen.^^


melden
GrandOldParty
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Verunglimpfung der USA

07.08.2011 um 20:38
@Wolfshaag Die Republikaner kann man nun kaum mit Leuten wie Wilders oder LePenn vergleichen.

Und natürlich sind Staat und Kirche in den USA getrennt.


melden
Wolfshaag
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Verunglimpfung der USA

07.08.2011 um 20:57
GrandOldParty schrieb: Die Republikaner kann man nun kaum mit Leuten wie Wilders oder LePenn vergleichen.
Ach nein? Dann lies mal den T.A.Z.-Artikel hier:
http://www.taz.de/!63990/
GrandOldParty schrieb: Und natürlich sind Staat und Kirche in den USA getrennt.
Offenbar scheint das evangelikale Präsidenten genauso wenig zu interessieren, wie amtierende Gouverneure. ;)


melden
GrandOldParty
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Verunglimpfung der USA

07.08.2011 um 21:00
Ich lese die TAZ generell nicht. Da kann ich genauso gut die Bild lesen und würde dort wahrscheinlich ausgeglichenere Positionen lesen. @Wolfshaag


melden
Wolfshaag
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Verunglimpfung der USA

07.08.2011 um 21:18
@GrandOldParty
Siehst Du, deswegen bist Du schlecht informiert, ich lese alles, von der Times bis zur Bild und komme dann zu einer Meinung. Wenn man nur das liest, was man a) sowieso schon weiß, oder b) hören möchte, verliert man sehr schnell an Objektivität.

Aber nebenbei ist es nicht mal nötig, verschiedene Quellen zu nutzen, um die religösen Eskapaden diverser republikanischer US-Politiker zu verfolgen, dazu reicht auch schon der republikanische Propagandasender FOX, den ich auch hin und wieder schaue, um mir ein Bild zu machen.^^


melden
GrandOldParty
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Verunglimpfung der USA

07.08.2011 um 21:32
Ich mach mir durchaus ein komplettes Bild, verzichte aber dennoch aber auf manche Publikationen und die TAZ gehört dazu. @Wolfshaag


melden
libertarian
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Verunglimpfung der USA

07.08.2011 um 21:52
Hier mal mein Lieblings-Provokateur Broder zu Anti-Amerikanismus:


melden

Verunglimpfung der USA

07.08.2011 um 22:10
GrandOldParty schrieb:Du sprichst vom Spiegel. Aber man kann halt keinem den Spiegel vorhalten, wenn man selbst hässlich wie die Nacht ist.
Doch, kann man.

Die Tatsache, dass ich nicht perfekt bin, bedeutet nicht, dass ich anderen Leuten, die Mist bauen, dies nicht sagen darf.

@GrandOldParty

Leg doch mal deine völlig unkritische Pro-USA-Position ab und stell dich der Realität: Die USA haben eine MENGE Probleme. Wirtschaftlich, politisch, rechtlich, freiheitlich.
Das kann man nicht abstreiten.
Und da hilft auch keine Relativierung, dass dies doch auch in anderen Ländern der Fall wäre.
Das ist uninteressant, wenn es um Kritik ausdrücklich an den USA geht.


melden

Verunglimpfung der USA

07.08.2011 um 22:17
Nun, lasst uns mal schauen:

Wo fand der Erste Weltkrieg statt? In Europa.

Wo fand der Zweite Weltkrieg statt? In Europa.

Wo fand der größte industrielle Massenmord in der Geschichte statt? In Europa.
Wer vernichtete in fast 500 Jahren die indigenen Völker Amerikas? Die USA

Wer tötete in Vietnam mehr als 2.000.000 Menschen? Die USA

Wer tritt Menschenrechte auf Guantanamo mit Füssen? Die USA

Wer marschierte im Irak ein unter fadenscheinigen Rechtfertigungsgründen? Die USA

Besser als die Amerikaner sind wir "alten Europäer" sicherlich nicht.Aber das ist bestimmt auch kein Grund die Amerikaner zu bejubeln und alles ganz toll zu finden.
Der einfache US-Bürger ist genauso ein armer tropf wie wir und hat seine sorgen und nöte,genau wie wir,aber es ist der politische stil der US-Regierung immer noch wie im wilden Westen zu agieren.
der griff zur muskete am wandregal ist bei jeder art von konfrontation immer noch die erste reaktion.


melden
libertarian
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Verunglimpfung der USA

07.08.2011 um 22:22
Es geht hier doch nicht darum, ob Kritik an den USA erlaubt ist oder nicht; vielmehr geht es darum, dass ein ungewöhnlich starker Fokus auf sie gerichtet ist, als machten wir es besser. Das ist ja, was der TE hier mit seiner Quintessenz aussagen wollte.


melden
Goneril
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Verunglimpfung der USA

07.08.2011 um 22:28
Ich denke der Fokus ist aussergewöhnlich stark weil die USA auch ein besonders starkes Interesse an machtpolitischer Weltgeltung haben.


melden
Anzeige
GrandOldParty
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Verunglimpfung der USA

07.08.2011 um 22:28
@libertarian Völlig korrekt.

Ich verweise auf Digimons Beitrag. @oldbluelight @Kc


melden
115 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden