Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Wir brauchen eine Revolution für Europa

149 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: EU, Euro, Revolution ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Wir brauchen eine Revolution für Europa

27.08.2011 um 21:04
Zitat von geekygeeky schrieb:Dann ist es keine Revolution, sondern höchstens eine Reform oder sogar nur eine Schönheitsoperation.
Genauso sehe ich das!
Auch hier gilt:
Zitat von omega13omega13 schrieb:Damit wird nur suggeriert:"Leute beruhigt euch,wir ham allet in Griff."
Über eine Modifizierung des Systems (eventuell nach dem Schweizer Modell) hätte man gegebenenfalls vor über 20 Jahren reden können.
Danach war der Zug abgefahren.
Zitat von smodosmodo schrieb:jo aber wen dem volk was nicht passt und dann jedesmal, die oberen wieder angst haben müssen das alle oder zumindest verdammt viele auf die strasse gehen und es zu auseinandersetztungen kommt. Werden die sicher lieber aufs volk hören, statt wieder scheisse zu bauen.
Ja, aber "das Volk" geht eben nicht rechtzeig auf die Strasse.
Sondern erst, wenns viel zu spät ist und die Folgen schrecklich sein werden.
Wir könnens aus nächster Nähe erleben.


melden

Wir brauchen eine Revolution für Europa

27.08.2011 um 21:06
hmm mir fällt nichts mehr ein :)


melden

Wir brauchen eine Revolution für Europa

27.08.2011 um 21:06
Zitat von geekygeeky schrieb:Wie kommst du auf die Idee, irgendeiner der Geldsäcke hätte Angst vor dem Pöbel, egal ob der sich nun gerade in der Kneipe, vor der Glotze oder auf der Straße rumtreibt?
Notfalls folgen sie ihrem Geld.


melden

Wir brauchen eine Revolution für Europa

27.08.2011 um 22:02
Zitat von libertarianlibertarian schrieb:Wir gehen stattdessen lieber für alte Bahnhöfe demonstrieren.
Für alte Bahnhöfe,gegen KKWs und Castortransporte,gegen das Bombodrom in der Ruppiner Heide,für mehr Bürgerrechte und gegen Datensammelwut,gegen Privatisierungswahn,gegen Nazischweine und gegen G8...und du...du laberst nur,auf ner Demo hast du dich noch nie blicken lassen,noch ein dekadenter Jammerthread...ja wir brauchen die Revolution,was wir nicht brauchen ist die alte neoliberale Scheisse


1x zitiertmelden
libertarian Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Wir brauchen eine Revolution für Europa

27.08.2011 um 23:06
@Warhead
Du lässt also die Atom Müllabfuhr nicht ihre Arbeit machen. Du stellst dich gegen ein Modernisierung-Projekt der Bahn, das letztlich allen zugute kommen wird - selbst diesem Klima-Mythos. Wie dem auch sei. Ich finde es ja amüsant, wie du dir so schnell ein solch sorgfältiges Urteil über mich erlauben kannst:
Zitat von WarheadWarhead schrieb:.und du...du laberst nur,auf ner Demo hast du dich noch nie blicken lassen,noch ein dekadenter Jammerthread
Wieso hast du noch nie gegen die EU demonstriert? Findest du sie sympathisch mit ihrem Subventionierungs- und AutokratenWahn?
Siehst du in ihr den ersten Schritt hin zum weltweiten Kommunismus? Was macht sie für dich so interessant?


2x zitiertmelden

Wir brauchen eine Revolution für Europa

27.08.2011 um 23:13
Dazu fällt mir nur eins ein!

Youtube: Ton Steine Scherben -- Macht kaputt was euch kaputt macht
Ton Steine Scherben -- Macht kaputt was euch kaputt macht



melden

Wir brauchen eine Revolution für Europa

27.08.2011 um 23:26
Zitat von libertarianlibertarian schrieb:Du lässt also die Atom Müllabfuhr nicht ihre Arbeit machen. Du stellst dich gegen ein Modernisierung-Projekt der Bahn, das letztlich allen zugute kommen wird - selbst diesem Klima-Mythos.
Ich lasse die Atommüllabfuhr nicht ihre Arbeit machen...siehste ja was bei rauskommt

https://www.youtube.com/watch?v=6-cI4qYp7tI

und den einzigen denen das Bahnprojekt zugute kommt sind Bauspekulanten


melden
libertarian Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Wir brauchen eine Revolution für Europa

27.08.2011 um 23:28
@Warhead
Willst du vielleicht nicht auch darauf noch eingehen, oder lieber den TH weiter ins offtopic treiben...
Zitat von libertarianlibertarian schrieb:Wieso hast du noch nie gegen die EU demonstriert? Findest du sie sympathisch mit ihrem Subventionierungs- und AutokratenWahn?
Siehst du in ihr den ersten Schritt hin zum weltweiten Kommunismus? Was macht sie für dich so interessant?



melden

Wir brauchen eine Revolution für Europa

27.08.2011 um 23:30
@ramisha

Die "französische" wäre ein Vorbild und auch ihre damit verbundenen Personen
(ich denke nur an "Marianne"). Und vielleicht bin ich nostalgisch.


Der Begriff "Terrorherrschaft" stammt übrigens auch aus dieser Zeit. die Jakobiner unter Danton und Rpbbespierre errichteten mit dem Wohlfahrtsausschuss ein Schreckensregime, in dem jeder hingerichtet wurde, der auch nur verdächtigt wurde, ein Konterrevolutionär zu sein, darunter waren auch die gemäßgten Girondisten.
Danach gabs erstmal wieder lecker Monarchie unter Napoleon.

Ich weiss nicht, ob die französische Revolution als Vorbild taugt.


melden

Wir brauchen eine Revolution für Europa

27.08.2011 um 23:33
@libertarian
Ich ignorier das mittlerweile...weil ich darauf schon so oft ne Antwort gab die regelmässig von dir und deinen Gesinnungsfreunden ignoriert wird,das ist so als würde man dem kranken Wust eines Kreationisten antworten


melden

Wir brauchen eine Revolution für Europa

27.08.2011 um 23:34
@Obrien
Dann eher die Pariser Commune


melden

Wir brauchen eine Revolution für Europa

27.08.2011 um 23:40
@smodo
Das Schengending mussten wir ja annehmen, weil die Eu alles andere daran gehängt hat.
Die schweizer Exportwirtschaft wär im A.. gewesen, wenn das nicht über die Bühne wär.
Die Schweiz ist einfach wirtschaftlich zu stark in Europa engagiert... Deutschland ist unser grösster Abnehmer.
Wir hätten uns schon viel früher Alternativen erschliessen sollen, dann könnten wir auf die Eu.. Du weisst schon.
Klar ich mein..es wär schon gegangen... als Gaddafi uns den ölhahn abgedreht hat, haben wir auch ohne Probleme neue Quellen am schwarzen Meer "erschlossen".
Aber wir haben ja ne Klausel im Vertrag mit der EU, dass wir aus der Personenfreizügigkeit raus können, wenns ausartet.
Das Problem ist halt, dass die Wirtschaft kein Interesse hat, dass dieser Zustrom aus dem Ausland abnimmt.
Immerhin sorgen wir mit dafür, dass die Arbeitslosenzahlen in Deutschland gedrückt werden :D
Den Deutschen gehts genau gleich.. ich denke im Osten werden sie genauso erdückt von Osteuropäischen Arbeitskräften, was dann natürlich noch mehr Krankenpflegerinnen aus Ostdeutschland zu uns drängt... klar... das Problem als Schweizer ist halt, dass wir Lohnmàssig der Peek of Europe sind... da staut sich dann halt alles.
Du kannst nicht in der Schweiz wohnen und in Deutschland arbeiten.. das geht halt nur umgekehrt.
Und Deutschland hat die niedriegsten Lohnstückkosten, in ganz Europa... Ich mein.. shit happens.
Früher oder später werden die Grenzen wieder zugehn, wenns so weiter geht.
Dann gibts ne "Greencard".
Aber das passiert halt erst, wenn die Wirtschaft gesättigt ist.
Wenn der Franken noch lange so stark bleibt ist das ziemlich bald der Fall.


melden

Wir brauchen eine Revolution für Europa

28.08.2011 um 10:29
Die Revolution mal wieder.

Gut dann bitte erläutern Ziel? Wer? Mit welchen Mitteln? Sicherheiten?


melden

Wir brauchen eine Revolution für Europa

28.08.2011 um 11:48
@Larry08

Das kennst du doch, die da oben müssen weg, füsiliert geköpft oder in kochender Scheiße ertränkt werden und durch andere und bessere Führer ersetzt werden und ein paar Volksentscheide. Dann wird endlich Politik für das Volk gemacht, alles wird wieder wie früher, mit DM , netten Italienern die Pizza machen, es geht allen gut. Der eine will totalen Kapitalismus, der andere ein bisschen mehr Sozialismus. da findet sich bestimmt ein Kompromis :D


melden

Wir brauchen eine Revolution für Europa

28.08.2011 um 11:54
@Obrien

Ja warum sagt mir das denn keiner? Ich bin dabei! :D ;)


melden

Wir brauchen eine Revolution für Europa

28.08.2011 um 12:09
@Larry08

Natürlich wird dann eine Liste mit Systemjournalisten und Bloggern erstellt, die dann selbstverständlich auch als Verräter behandelt werden. Mal sehen wer sich von den ganzen Revolutionsgruppen durchsetzt, die dann zur Erhaltung der Revolution "vorrübergehend" die Macht übernimmt. Später wird dann eben auch der Nachbar, der sich die Zähne nicht putzt oder dessen Hund zu laut bellt auch als Verräter an die Wand gestellt, denunziert vom freundlichen und loyalen Nachbarn. So wie nach fast jeder Revolution.


melden

Wir brauchen eine Revolution für Europa

28.08.2011 um 12:18
Eine Revolution ist nur der Ausdruck einer kollektiven Unzufriedenheit, ein aufmerksam machen auf ein Problem!
Wer glaubt das hier Lösungen mitgeliefert werden, der täuscht. Zuerst kommt die Revolution und dann die Problemlösung!


melden

Wir brauchen eine Revolution für Europa

28.08.2011 um 12:20
revolution ist nichts anderes als ein eskalierender generationenkonflikt

buddel


melden

Wir brauchen eine Revolution für Europa

28.08.2011 um 12:31
Eine Revolution sollte erstmal zum Ziel haben, dass die Politik wieder die Oberhand gewinnt und sich nicht von wirtschaftlichen Interessen leiten läßt. Eine Zerschlagung der s.g. Thinktanks wie die Bertelsmann Stiftung oder die INSM wäre da der erste Schritt. Diese beeinflussen die Politik unter dem Deckmantel der "Arbeitsplatzschaffung" dahingehend, dass sie zugunsten der Unternehmen und des Kapitals und zuungunsten der breiten Mehrheit agiert. Hier mal ein paar Beispiele:

Nach Antritt der Regierung Schröder publizierte die Stiftung in der Zeitschrift Capital einen wirtschaftspolitischen Forderungskatalog für die ersten hundert Tage der Regierung. Dessen Inhalte:

* In der Sozialversicherung sei es nötig, binnen zehn Jahren die Arbeitslosenversicherung abzuschaffen und Sozialhilfe weiter einzuschränken. Die Kürzungen in der Sozialhilfe wiederum mindere automatisch den damit verbundenen Mindestlohn. Sinke der Mindestlohn, dann diene dies der Bekämpfung von Arbeitslosigkeit. Zugleich diene dies der Sanierung der Staatsfinanzen.
* Die Senkung der übrigen Löhne um 15 Prozent und die Reduzierung des Kündigungsschutzes erlaube es Unternehmen, mehr Arbeiter und Angestellte einzustellen und damit die Arbeitslosigkeit zu dämpfen.
* Die Lohnnebenkosten sollten mittelfristig vom Unternehmer ganz auf den Arbeitnehmer übertragen werden.

Die Stiftung behauptet, dass die Bundesrepublik Deutschland ab dem Jahre 2010 nicht mehr dazu in der Lage sein werde, für Renten, Krankenkosten oder Arbeitslosigkeit im bis dahin getragenen Maße aufzukommen.
Der von 1998 bis 2005 amtierende Bundeskanzler Gerhard Schröder ließ sich, ebenso wie die ihn 2005 ablösende Bundeskanzlerin Angela Merkel, des Öfteren von Seiten der Stiftung beraten. Viele der Forderungen fanden Eingang in Schröders Agenda 2010 und schlugen sich im ALG II nieder.


Quelle: Wikipedia: Bertelsmann Stiftung#Wirtschaftspolitischer Forderungskatalog

Nach Ansicht des Politikwissenschaftlers Claus Leggewie ist das Ziel der INSM weniger „soziale“ Marktwirtschaft als vielmehr „kapitalistische freie Marktwirtschaft“. In diesem Sinne propagiere sie Entstaatlichung „gegenüber Journalisten, gegenüber Schulen, um damit die Gesellschaft für das Thema der Entstaatlichung und Privatisierung bereit zu machen.“ Nach Ansicht des Journalisten Thomas Leif gehe es der INSM im Kern um „die Flankierung von Wirtschaftsinteressen durch PR-Maßnahmen“. Rudolf Speth sieht die INSM in der Tradition des Verbandes „Die Waage“. Ulrich Müller von LobbyControl führt die INSM beispielhaft als eine Lobby-Organisation an, die sehr weitgehend den Diskurs in den Massenmedien und im Internet zu beeinflussen sucht, um ihre Ziele durchzusetzen.

Quelle: Wikipedia: INSM#Ziele

Das ganze dient nicht den Arbeitsplätzen, sondern einer groß angelegten Umverteilung von unten nach oben. Und die große Mehrheit schweigt und läßt es über sich ergehen, weil die Medien mit dem Schreckgespenst Hartz4 Angst verbreiten können. Lieber für wenig Kohle mallochen, als da rein zu rutschen. Eine Abwärtsspirale.

Unsere Nachbarn sind da ein bisschen weiter als wir selbst und prangern das an:

Europäische Gewerkschaften rufen zum Kampf gegen Niedriglohnstrategie auf. Sie wollen nicht am deutschen Wesen genesen. Denn: 2008 arbeiteten in Deutschland mit 6,5 Millionen Menschen bereits mehr als ein Fünftel aller Beschäftigten zu Niedriglöhnen.

Brüssel –

Vom „deutschen Wunder“ spricht Angela Merkel häufig auf der EU-Bühne. Damit meint sie das wieder starke deutsche Wirtschaftswachstum. Die Kanzlerin will dabei so verstanden werden: Macht es so wie wir! Die europäischen Gewerkschaften sehen das anders. „Lohn- und Sozialdumping dürfen nicht auch noch als Exportschlager in die EU verkauft werden“, warnt DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach. Und die Christliche belgische Gewerkschaft CSC ruft sogar zur Solidarität mit den Arbeitnehmern zwischen Flensburg und Füssen auf: „Heinrich verdient 4,81 Euro die Stunde. Helft Heinrich.“


Quelle: http://www.fr-online.de/wirtschaft/deutschland-am-pranger/-/1472780/8451684/-/index.html

Traurig, dass das kaum einer durchschaut. :(


1x verlinktmelden

Wir brauchen eine Revolution für Europa

29.08.2011 um 02:09
Schau dir das mal an
Youtube: Anonymous - Krieg gegen das System- Trete dem Widerstand bei!
Anonymous - Krieg gegen das System- Trete dem Widerstand bei!



melden