weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

1 Euro Jobber als Wachleute?

307 Beiträge, Schlüsselwörter: Berlin, JOB, Hartz4, Neukölln, Billiglohn

1 Euro Jobber als Wachleute?

16.03.2014 um 17:36
Ashert001 schrieb:Das ist politisch leider gewollt!
gewollt ja, aber nicht politisch sondern von den Eltern
Ich würde mein Kind auch nicht auf eine der Schulen, die "zu 80-90% nur aus Ausländer-Kindern bestehen" schicken, da da in der regel das Lernniveau entsprechend ist


melden
Anzeige
Ashert001
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

1 Euro Jobber als Wachleute?

16.03.2014 um 18:02
Deswegen braucht man ja auch eine Quote, die nimmt keine Rücksicht darauf was nur die Eltern wollen.

Die zwingt alle zu etwas mehr Multikultur, zugunsten auch mal der Kinder, die eingesperrt in ihrer ethnologischen Falle, auch nie eine Chance hatten sich zu intergrieren!


melden

1 Euro Jobber als Wachleute?

16.03.2014 um 18:09
@Ashert001
Quoten sind generell scheiße, in diesem fall sogar recht schwer umzusetzen. schulen in z.B. berlin mit 80 bis 90 % ausländeranteil liegen meistens auch in ähnlich aussehenden gegenden.


melden
Ashert001
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

1 Euro Jobber als Wachleute?

16.03.2014 um 18:25
Gegen die reinen Ausländerschulen in denen man praktisch überhaupt nichts lernt, muss man die Kinder doch nur weiter im Umfeld auf andere Schulen verteilen. So das am Ende vielleicht jede Schule in Berlin 10% Ausländeranteil hat.

Das ist doch technisch kein Problem. Für die Schüler die dann besonders weit fahren müssen, nimmt man dann einfach eine Stunde am Tag aus dem Lehrplan raus, damit das nicht zu stressig wird.

Alles ist doch besser als die armen Kinder nur zehn Jahre in irgendein babylonisches Sprachgewirr einzusperren, mit dem Lehrer als dem einzigen Deutschen wenn überhaupt, nur um sie dann dümmer zu entlassen als wie sie sie in die Schule rein gekommen sind.

Das ist doch die blanke Ungerechtigkeit! :(

550-schulen-liste-8
Symbolbild


melden

1 Euro Jobber als Wachleute?

16.03.2014 um 18:39
Ashert001 schrieb:Das ist doch technisch kein Problem. Für die Schüler die dann besonders weit fahren müssen, nimmt man dann einfach eine Stunde am Tag aus dem Lehrplan raus, damit das nicht zu stressig wird.
doch, es ist technisch ein problem


melden
Ashert001
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

1 Euro Jobber als Wachleute?

16.03.2014 um 18:56
Busse und Bahnen gibt es überall.

Das Ticket dafür zu fördern, ist für den Staat bestimmt billiger als nachher auf Millionen Hauptschülern zu sitzen, die kaum eine Silbe Deutsch gelernt haben und dieses Land daher als völlig fremd betrachten.

Man lernt eine Sprache nicht nur an der Tafel durch die Lehrer. Bereits auf den Schulhof gehen diese Lektionen doch zwangsweise wieder verloren!


melden
kakaobart
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

1 Euro Jobber als Wachleute?

17.03.2014 um 02:16
@Ashert001
Ashert001 schrieb:Gegen die reinen Ausländerschulen in denen man praktisch überhaupt nichts lernt, muss man die Kinder doch nur weiter im Umfeld auf andere Schulen verteilen.
Die Entscheidung, auf welche Schule ein Kind geht liegt aber immer bei den Eltern - und das ist auch gut so! Stell dir mal vor eine Schule hat einfach einen schlechten Ruf und du hast dich als Vater/Mutter darum bewusst dazu entschieden dein Kind NICHT auf diese Schule gehen zu lassen...dein Vorschlag würde den Eltern das Recht nehmen diese Entscheidung zu fällen.
Ashert001 schrieb:So das am Ende vielleicht jede Schule in Berlin 10% Ausländeranteil hat.
Berlin hat aber als Stadt mehr als 10% Ausländeranteil - ergo wird das rechnerisch nicht möglich sein. Zumal die demografische Entwicklung dazu führt, daß gerade in der Generation jünger als 30 besonders viele Menschen einen Migrationshintergrund haben... Mit anderen Worten: in Berlin gibt es eben sehr viele Jugendliche mit Migrationshintergrund, womit dein Vorhaben nicht umsetzbar ist.
Ashert001 schrieb:Das ist doch technisch kein Problem. Für die Schüler die dann besonders weit fahren müssen, nimmt man dann einfach eine Stunde am Tag aus dem Lehrplan raus, damit das nicht zu stressig wird.
Na klar... weniger Schule = mehr Bildung?! Und dann nur die, "die besonders weit fahren müssen" - wie stellst du dir das im Schulalltag vor? --> "So...ihr schlagt jetzt bitte euer Mathematikbuch auf Seite 58 auf...Mehmet, Ali und Mustafa dürfen einpacken - ihr dürft/müsst schon heim!"

Mal davon abgesehen, daß eine Schulstunde (=45 Minuten) kein Ausgleich wäre. Was meinst du denn, wie lange du in einer Großstadt morgens im Berufsverkehr brauchst um größere Distanzen zu fahren? Spätestens, wenn du dann noch umsteigen musst und entsprechende Wartezeiten in der Kette entstehen, bist du pro Weg schnell mal im dreistelligen Minutenbereich unterwegs. Und wehe du verspasst mal durch Verspätung eines Busses einen Anschluß! Um wieviel Uhr sollen 11 jährige Fünftklässler denn bitteschön losfahren - damit sie um 8 Uhr pünktlich in der Schule sind?!


melden
Ashert001
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

1 Euro Jobber als Wachleute?

17.03.2014 um 14:35
kakaobart schrieb:Na klar... weniger Schule = mehr Bildung?! Und dann nur die, "die besonders weit fahren müssen" - wie stellst du dir das im Schulalltag vor? --> "So...ihr schlagt jetzt bitte euer Mathematikbuch auf Seite 58 auf...Mehmet, Ali und Mustafa dürfen einpacken - ihr dürft/müsst schon heim!"
Nicht alle Schulfächer sind gleich wichtig, man kann für Schüler die vielleicht eine volle Stunde Fahrzeit haben doch eine Unterrichtsstunde am Tag raus nehmen, Kunst z.B. und wenn Mustafa sowieso schon immer der beste in Mathematik war, vielleicht auch da. Das kann man doch flexibel regeln!

Wichtiger ist doch das die Kinder überhaupt erstmal die Sprache lernen, was sie heute nicht können!
kakaobart schrieb: Stell dir mal vor eine Schule hat einfach einen schlechten Ruf und du hast dich als Vater/Mutter darum bewusst dazu entschieden dein Kind NICHT auf diese Schule gehen zu lassen...dein Vorschlag würde den Eltern das Recht nehmen diese Entscheidung zu fällen.
Richtig, wen interessieren die Eltern die nur die allerbeste Schule für ihr Kind wollen? Das wollen doch sowieso alle.

Für die Politik und das Land zählt doch was ganz anderes, nämlich ein höheres Bildungsniveau für alle Schüler und nicht nur den einzelnen! Dafür müssen Politiker aber auch mal über den Tellerrand hinausschauen und die Ghetto-Schulen auflösen!

Wenn dafür dann eine Gerda neben einer schwarzen Mwanahawa sitzen muss und Ute neben Mabongo-Salome und die unaufgeklärten deutschen Eltern darüber schon in Panik verfallen, ist das doch ein geringer Preis!


melden
kakaobart
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

1 Euro Jobber als Wachleute?

17.03.2014 um 16:00
@Ashert001
Ashert001 schrieb:Nicht alle Schulfächer sind gleich wichtig, man kann für Schüler die vielleicht eine volle Stunde Fahrzeit haben doch eine Unterrichtsstunde am Tag raus nehmen, Kunst z.B.
Und wer entscheidet darüber, welche Fächer nicht wichtig genug sind... - du? Auch Kunst ist ein wichtiges Fach!
Ashert001 schrieb:und wenn Mustafa sowieso schon immer der beste in Mathematik war, vielleicht auch da. Das kann man doch flexibel regeln!
Ist doch ebenfalls eine unvernünftige "Lösung" - da bringt dieser Mustafa also in einem (für viele Berufe) wichtigen Fach überdurchschnittliche Leistung und wird dann dort teilweise vom Unterricht befreit...womit er unweigerlich in diesem Fach wieder etwas Richtung Durchschnitt zurückfällt.
Ashert001 schrieb:Wenn dafür dann eine Gerda neben einer schwarzen Mwanahawa sitzen muss und Ute neben Mabongo-Salome und die unaufgeklärten deutschen Eltern darüber schon in Panik verfallen, ist das doch ein geringer Preis!
Und das Problem sind selbstverständlich die Deutschen. Deine ganze Beurteilung der Problematik ist so weltfremd wie deine Lösungsvorschläge...
Ashert001 schrieb:Wichtiger ist doch das die Kinder überhaupt erstmal die Sprache lernen, was sie heute nicht können!
Und jetzt mal endlich Nägel mit Köpfen: Es GIBT ein großes und teures Angebot an kostenlosen (!) Sprachkursen für Menschen mit Migrationshintergrund! Es ist absolut unverschämt wieder die Schuld der trotzdem vorhandenen Sprachbarrieren abermals bei den vermeintlich rassistischen Deutschen zu suchen und als "Gewaltlösung" eine staatliche Bevormundung der Eltern anzustreben, wonach die dann ihre Kinder auch in die schlimmsten Schulen mit den unqualifiziertesten Lehrern oder fragwürdigsten Lehrsystem (für manche trifft das z.B. auf eine "Waldorfschule" zu) unterbringen müssen.

Dein kompletter Lösungsansatz ist schon im Grundprinzip gescheitert - da du keine Vorstellung davon hast, wieviele Jugendliche mit Migrationshintergrund es in den Großstätten überhaupt gibt (10% in Berlin?!) und dann dieses Bildungsproblem ernsthaft dadurch lösen möchtest, indem du Schulstunden für Betroffene streichst. Das ist in absolut jeder Hinsicht totaler Mumpitz!

Die Angebote der Sprachkurse sind breit aufgestellt und kosten deine "rassistischen Deutschen" jeden Tag eine menge Geld - was wir alle zahlen ohne uns zu beschweren. Wenn wir dieses Sprach-Problem jetzt beurteilen wollen, müssten wir herausfinden warum die Zielgruppe so wenig auf dieses Angebot eingeht und ob wir einen Anreiz schaffen können an diesen Kursen teil zu nehmen. Dabei könnte man jetzt die Möglichkeit diskutieren genau das Gegenteil zu machen, was du vorschlägst: Nämlich nicht den Unterricht zu kürzen...sondern im Gegenteil zu verlängern in Form von verpflichtendem zusätzlichem Deutschunterricht für Schüler mit Bedarf. Nachmittags, nach der regulären Schule. Und damit das Ganze kein rassistischer "Stierkot" wird nicht mit einer ethnischen Bedingung - sondern ausschließlich mit Bezug auf die Leistungen im Deutschunterricht. Somit könnten davon auch Deutsche profitieren, wenn sie deutlich unter dem Durchschnitt liegen sollten (Legastheniker zum Beispiel).


melden
Ashert001
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

1 Euro Jobber als Wachleute?

17.03.2014 um 16:32
kakaobart schrieb:Es GIBT ein großes und teures Angebot an kostenlosen (!) Sprachkursen für Menschen mit Migrationshintergrund!
Sollen die Kinder jetzt Sprachkurse besuchen oder die Schule?

Die Sprache lernt man nur vernünftig im Umgang mit Deutschen und nicht in irgendeinem Kurs, auch nicht mit nur 1-2 Stunden Deutschunterricht in der Schule!
Das Lerndefizit daraus ist für Menschen mit Migrationshintergrund nie mehr aufzuholen!
kakaobart schrieb:Dein kompletter Lösungsansatz ist schon im Grundprinzip gescheitert - da du keine Vorstellung davon hast, wieviele Jugendliche mit Migrationshintergrund es in den Großstätten überhaupt gibt (10% in Berlin?!) und dann dieses Bildungsproblem ernsthaft dadurch lösen möchtest, indem du Schulstunden für Betroffene streichst. Das ist in absolut jeder Hinsicht totaler Mumpitz!
Die Migrationsquote in den Städten muss gleich den in den Schulklassen sein, völlig egal ob 10 oder 50% und gestrichen werden muss in der Schule nur die Zeit, für die Schüler besonders lange Anfahrtswege haben.

Wenn der ganze Tag nur aus Schule und Fahrerei besteht, lernt man nämlich auch nichts, also muss man den Unterricht auch mal auf das wesentliche reduzieren, eben die Fachfächer und nicht Kunst oder Religion!


melden
Milano
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

1 Euro Jobber als Wachleute?

17.03.2014 um 16:44
Ziemlich abgeschweift eure Diskussion.

Schrecklich finde ich diese Hetzte gegen Ausländer.
Vielleicht werdet ihr es falsch verstehen, aber die meisten können wenig für ihren Werdegang.

Die Schullänge hat übrigens wenig mit Bildung zutun. Ich kann als Lehrer jeden Tag 10h den Kindern aus einem überaus schlauem Buch vorlesen. Das bringt aber effektiv so viel, wie 1h intensives Erklären.

Schüler mit Migrationshintergrund sollten schon vor der Schule richtig vorbereitet sein. Das ist ein wichtiger Punkt.

Alle Fächer sind nicht wichtig:
Man sollte nach Talent und Vorlieben gehen.
In allen Fächern eine geringe Basisqualifikation.
Danach können die Schüler wählen ob sie lieber Sprachen, Naturwissenschaften und Künste weitermachen möchten.


melden
25h.nox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

1 Euro Jobber als Wachleute?

17.03.2014 um 16:48
kakaobart schrieb:Was meinst du denn, wie lange du in einer Großstadt morgens im Berufsverkehr brauchst um größere Distanzen zu fahren?
nicht lange mit der straßenbahn...
Milano schrieb:Danach können die Schüler wählen ob sie lieber Sprachen, Naturwissenschaften und Künste weitermachen möchten.
und wa smachen wir dann mit millionen von bildungsversagern die die schönen künste gewählt haben? so viele taxis gibts nicht...


melden
Milano
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

1 Euro Jobber als Wachleute?

17.03.2014 um 16:54
nein bitte nicht noch vollere Stadtbahnen...

@25h.nox
Kannst du mir das bitte erklären?
Bildungsversager weil sie Künste mögen.
Ich würde gerne wissen was du damals gemacht hast.
Fakt ist aber, dass es ein Maß an Eloquenz bedarf Künste zu genießen.

Sollen alle Naturwissenschaftler werden? Tolle Idee, aber Fächer die du in der Schule wählst bedeuten nicht unbedingt dass mal dein Beruf wird!

Bildungsversager definiert man nicht so einfach.


melden
25h.nox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

1 Euro Jobber als Wachleute?

17.03.2014 um 16:55
Milano schrieb:Bildungsversager weil sie Künste mögen.
mit mögen hat das nichts zu tun, aber kunst ist nunmal keine alternative zu deutsch und mathe...


melden
Milano
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

1 Euro Jobber als Wachleute?

17.03.2014 um 17:00
Aha darum geht's..
Ich weiß nicht ob du die gymnasiale Oberstufe besucht hast. Ich durfte damals in der 10. wählen welchen Schwerpunkt (!) ich nehmen.

Basisfächer bleiben bestehen (Mathe, Englisch, Deutsch..)


melden
Milano
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

1 Euro Jobber als Wachleute?

17.03.2014 um 17:00
mit Künste meine ich auch nicht nur Kunstunterricht


melden
Ashert001
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

1 Euro Jobber als Wachleute?

17.03.2014 um 17:13
Milano schrieb:Schüler mit Migrationshintergrund sollten schon vor der Schule richtig vorbereitet sein.
Schulen ohne deutsche Mitschüler, werden immer Ghetto-Schulen bleiben.

Man kann doch nicht alle Ausländerkinder in ewig die gleichen Schulen sperren, wo soll da die deutsche Sprachpraxis jemals herkommen?

Die richtige Vorbereitung wäre nur den Kindern die Fahrtkosten voll zu bezahlen und sie woanders hinzuschicken, damit diese Ausgrenzungspolitik, die wahrscheinlich auch rassistisch motiviert ist, durchbrochen werden kann!


melden
Milano
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

1 Euro Jobber als Wachleute?

17.03.2014 um 17:18
@Ashert001
Habe ich das ausgeschlossen?

Ich kenne noch nicht mal eine Schule in Deutschland wo es nur Ausländer gibt.

So, ich gehe doch nur einen Schritt weiter:
Gerade Kinder haben keinen wirklichen Grund in irgendeiner Form rassistisch oder ausländerfeindlich zu sein. Das passiert durch Prägung anderer.
Wenn man schon im Kindergarten, Vorschule etc. also von Anfang an gemeinsam aufwächst ist das integrativ förderlich und der beste Zeitpunkt für Ausländer Deutsch zu lernen.


melden
kakaobart
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

1 Euro Jobber als Wachleute?

17.03.2014 um 18:15
@Ashert001
Ashert001 schrieb:Sollen die Kinder jetzt Sprachkurse besuchen oder die Schule?
Beides:
kakaobart schrieb:Dabei könnte man jetzt die Möglichkeit diskutieren genau das Gegenteil zu machen, was du vorschlägst: Nämlich nicht den Unterricht zu kürzen...sondern im Gegenteil zu verlängern in Form von verpflichtendem zusätzlichem Deutschunterricht für Schüler mit Bedarf. Nachmittags, nach der regulären Schule.
Zusätzlicher Deutschunterricht nachmittags in einer Ganztagsschule.
Ashert001 schrieb:Die Sprache lernt man nur vernünftig im Umgang mit Deutschen und nicht in irgendeinem Kurs, auch nicht mit nur 1-2 Stunden Deutschunterricht in der Schule!
Selbstverständlich verbessert so ein Kurs die Sprachkenntnisse - motivierte Mitarbeit vorausgesetzt. Und wenn es diese Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland nicht von selbst schaffen einen "Umgang" mit Deutschen zu pflegen, dann liegt das Problem nicht in einer mangelhaften Möglichkeit dazu...sondern an einem mangelndem Interesse. Und an so einem Problem werden auch rassistische Schulkonzepte nichts ändern. Diese Feststellung wird durch den Fakt bewiesen, daß es diese Sprachprobleme nicht erst gibt, seit es Schulen mit hohem Migranten-Anteil gibt. Das gab es auch schon früher, als dein mathematisch begabter Mustafa noch der einzige Türkischstämmige in seiner Klasse war... Das Problem liegt darin, daß solche Extremfälle PRIVAT nur unter sich bleiben und dementsprechend türkisch sprechen - und daran können Schulen nichts ändern.
Ashert001 schrieb:Die Migrationsquote in den Städten muss gleich den in den Schulklassen sein
Weder profitiert davon jemand - noch wäre das umsetzbar.
Ashert001 schrieb:und gestrichen werden muss in der Schule nur die Zeit, für die Schüler besonders lange Anfahrtswege haben.
Den Vorschlag halte ich weiterhin für absolut inakzeptabel. Die Schulleistungen der Betroffenen werden in den entsprechenden Fächern leiden, ferner werden die Schüler das als soziale Spaltung empfinden - was zu einer sozialen Ausgrenzung der "Heimfahrer" führen wird.
Ashert001 schrieb:Wenn der ganze Tag nur aus Schule und Fahrerei besteht, lernt man nämlich auch nichts, also muss man den Unterricht auch mal auf das wesentliche reduzieren, eben die Fachfächer und nicht Kunst oder Religion!
Deutschland hinkt jetzt schon im internationalen Vergleich eher hinterher...gerade was Allgemeinbildung angeht! Dein Vorschlag ist daher absolut inakzeptabel, denn er wird eine Generation heranziehen, die international nicht wettbewerbsfähig sein wird. Im Übrigen möchte ich nicht in einer Gesellschaft leben müssen, in der eine ganze Generation keine Ahnung davon hat, wer Picasso war oder welches die fünf einflussreichsten Religionen sind und worin sie sich unterscheiden.

Speziell die kreativen Schulfächer dienen nicht nur dem Zweck Allgemeinbildung zu vermitteln, sondern sollen den Schülern auch die Möglichkeit geben für sich herauszufinden, ob ihnen das besonders viel Spaß macht...damit etwaige Talente ihr eigenes Talent überhaupt erst bemerken! Und ich persönlich bin auch der Meinung, daß es den Kindern gut tut, wenn der sonst so spießige Unterricht zwischendurch auch mal mit Fächern unterbrochen wird, bei denen man den Spaß etwas weiter in den Fokus rücken kann.

Davon abgesehen ist das auch organisatorisch unmöglich, denn es müsste sichergestellt werden, daß auf ALLEN Schulen IMMER solche "unwichtigen" Fächer in der letzten Schulstunde liegen. Auf meiner Schule gab es ~ 15 Klassen...wie soll das denn die Schulleitung organisieren, daß für ALLE diese Klassen der Schultag mit Religion, Kunst endet - wenn für diese Fächer nur eine begrenzte Anzahl an Lehrern zur Verfügung steht?!

@25h.nox
25h.nox schrieb:nicht lange mit der straßenbahn...
Und die führen immer von der Haustür zur Schule...? Das ist doch kein ernstzunehmender Einwand. Klar wird es Kinder geben, die auch mal locker mit der Straßenbahn fahren können...aber wenn wir davon sprechen es gesetzlich festzunageln, daß Deutschlandweit Schüler in weit entfernte Schulen wechseln müssen, um eine rassistische Quote umzusetzen - dann ist klar, daß es viele Fälle geben wird, die wirklich lange unterwegs sind. Und das betrifft dann auch 11 jährige Fünftklässler mit wenig Erfahrung im Umgang mit öffentlichen Verkehrsmitteln...denen man dann mehrmaliges Umsteigen und damit Fahrzeiten im 90 Minutenbereich zumutet. Damit so ein Kind dann um 7.45 in der Schule ankommt, können die dann also um 6.15 das Haus verlassen...also um ~ 5.30 aufstehen. Tolle Lösung, Respekt! Beim Heimweg natürlich das Gleiche: wenn der mathematisch begabte Mustafa dann also endlich daheim ankommt, sind seine Klassenkameraden teilweise schon mit den Hausaufgaben fertig und treffen sich mit ihren Freunden.
25h.nox schrieb:und wa smachen wir dann mit millionen von bildungsversagern die die schönen künste gewählt haben? so viele taxis gibts nicht...
Na die könnten ihr Brot damit verdienen, Menschen wie dir durch Nachhilfe-Unterricht etwas Allgemeinbildung zu vermitteln. Um deine abwertende Polemik mal mit Ebensolcher zu kontern. ;o)


melden
Anzeige
Milano
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

1 Euro Jobber als Wachleute?

17.03.2014 um 18:19
@kakaobart

endlich Kompetenz in Sicht!


melden
225 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden