Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Aktuelles aus (Zentral-und Süd-) Afrika

Aktuelles aus (Zentral-und Süd-) Afrika

16.04.2015 um 08:04
In Somalia wurden 7 Personen, denen vorgeworfen wird, Al-Schabaab mit Informationen, Schutz und Unterkunft versorgt zu haben, zu 10 Jahren Haft verurteilt.
Somalia: military court hands down sentences on Al-shabab members
April 15, 2015 |

Miltary court-- Xukun


Somali military court in Mogadishu has Wednesday handed five to 10 year prison sentences to 7 people.
All the men were accused of having links with Al-shabab, giving information, protection and hideouts where mostly pleaded guilty.
A spokesman for the military court said the members are free to take appeal starting from the date the military reached its verdict.
They are:
1- Abdirahman Ahmed Afrah.
2- Abdirahman Muqtar Aamir.
3- Abdinasir Aadan Aynte.
4- Abdillahi Hirsi Mohamed.
5- Mohamed Hassan Ali.
6- Mohamed Abdi Yussuf .
7- Mohamed Deeq Abdikadir Fiidow.

Wararka Goobjoog
( http://goobjoog.com/english/?p=12906 )


melden
Anzeige

Aktuelles aus (Zentral-und Süd-) Afrika

16.04.2015 um 08:11
Im Sudan griff derweil die Rebellengruppe SPLM-N die sudanesischen Regierungstruppen an, wobei nach Aussagen der SPLM-N ein Lager der Regierungstruppen zerstört und in einen anderen Angriff eine bedeutende Menge an Waffen erbeutet wurde. Die Sudanesischen Regierungstruppen haben dazu keinen Kommentar abgegeben.
Claims of fresh clashes between gov’t forces, SPLM-N rebels in Sudan’s Two Areas

April 11, 2015 (KHARTOUM) – The rebel Sudan’s People’s Liberation Movement-North (SPLM-N) said it clashed with Sudanese government troops along various fronts in South Kordofan and Blue Nile states over the past week.


In a statement extended to Sudan Tribune, the SPLM-N’s official spokesperson, Arnu Ngutulu Lodi, claimed they destroyed a military camp for the Sudan Armed Forces (SAF) in Al-Dabkar adding the attack resulted in the death of four soldiers.

He added they seized a four-wheel-drive land cruiser armed with a Dshka machine-gun.

The rebel official they ambushed SAF troops in Al Abbasiya-Taqali town , South Kordofan and on the road linking the capital of the Blue Nile state Ed Damazin with Geissan where they killed nine soldiers and seized a number of weapons.

Sudanese army spokesperson could not be reached for comment on the claims.

The government troop and the rebel fighters attack and counter-attack each other’s positions since last December when they failed to strike a cessation of hostilities deal in process brokered by the African Union mediation aiming to end the over three-year conflict.

In Ed Damazin, the Sudanese army and police organised a military parade to show the readiness of the regular troops to protect the Blue Nile state and ensure security during the electoral process which will start on 13 April ).

The rebels said they would carry out attacks to disrupt the elections in support of a boycott campaign organised by the opposition groups.

(ST
( http://sudantribune.com/spip.php?article54595 )


melden

Aktuelles aus (Zentral-und Süd-) Afrika

19.04.2015 um 08:18
in Mogadishu, Somnalia, wurde ein Mitglied des Parlaments von noch unidentifizierten Schützen erschossen.
Breaking News: Punland’s Regional MP Gunned Down in Mogadishu
April 18, 2015 |

Unidentified gunmen in a car shot and killed one Puntland’s Member of Parliament in drive-by shooting on his way to his house on Saturday according to witnesses.
The assailants who were trailing the MP opened fire at his car and immediately escaped from the scene of the crime.
Late Adan Hajji Hussein Ismail alias Adan Yare has driven past Taleh junction in Mogadishu’s Howl-wadag district when gunmen stepped in for the first Puntland MP killed in Mogadishu.
Security reached area to pursue the perpetrators though nobody claimed credit for the attack.
Semi-autonomous regional State of Puntland has yet not commented on the latest attacked.

Wararka Goobjoog
( http://goobjoog.com/english/?p=12988 )


melden

Aktuelles aus (Zentral-und Süd-) Afrika

19.04.2015 um 08:22
Somalische Regierungskräfte und AMISOM-Truppen haben in der Stadt Bullo-Burde und Umgebung eine Sicherheitsoperation gestartet, nachdem Al-Schabaab die Haupthandelsrouten zu dieser Stadt blockiert hatte.
Government forces launch operations In Bullo-Burde
April 18, 2015 |

Somali federal government forces supported by AMISOM troops have launched security operation in Bullo-Burde town and it surrounding areas on Saturday.
Some of the commanders leading the operation said that the operations were intended to beef up the security of the town.
The commanders did say if the forces arrested anyone.
The government forces backed By AMISOM troop have been carrying out operations in recent weeks.
Al-shabab imposed tight sanctions by blocking the main trade routes leading to Bullo-Burde town and other towns in Hiran region such as Jalalaqsi town.

Wararka Goobjoog
( http://goobjoog.com/english/?p=12997 )


melden

Aktuelles aus (Zentral-und Süd-) Afrika

20.04.2015 um 07:45
In Somalia wurde eine kenianische Amisom-Patroullie von Al-Schabaab-Kämpfern angegriffen. Drei der Soldaten wurden getötet, 8 Verletzt. Die Angreifer zogen sich in einen Wald zurück.
Three KDF soldiers killed, 8 wounded by al Shabaab in Delbio, Somalia
April 19, 2015 |

Three Kenya Defence Forces soldiers were killed and eight wounded in an ambush by Al-Shabaab militants in Delbio area, Somalia.

The soldiers were patrolling in a vehicle when they were ambushed by gunmen on Saturday morning.

The other soldiers engaged the gang before they retreated into the forest.

According to officials, the injured were later driven to Kenya-Somalia border and later flown to Nairobi.

The military chopper could not land in the area within Somalia because of poor weather.

The Star,

Wararka Goobjoog
( http://goobjoog.com/english/?p=13018 )


melden

Aktuelles aus (Zentral-und Süd-) Afrika

21.04.2015 um 07:51
In Somalia hat Al-Schabaab ein Fahrzeug der vereinten Nationen angegriffen, und dabei vier UNICEF-Mitarbeiter getötet.
Home
>
International
Al-Shabab Bombs UN Van in Somalia, 4 UNICEF Workers Killed

Islamic extremists set off a bomb in a U.N. van in normally tranquil northern Somalia on Monday, killing at least seven people, including four employees of the U.N. children's agency in an attack that was widely denounced.

Two Kenyans, one Ugandan, one Afghan and three Somalis died in the explosion in Garowe town and one American, one Sierra Leonean, one Ugandan, one Kenyan and four Somalis were wounded, police Col. Ali Salad told The Associated Press.

Somali President Hassan Sheikh Mohamud called it a direct attack on the future of the country.

"This attack is not just targeted at the United Nations, but in attacking UNICEF, al-Shabab has also attacked Somali children. It is an attack against the future of our country and I condemn it in the strongest possible terms," Mohamud said in a statement.

Al-Shabab, which is battling to convert Somalia into a hard-line Islamic state, claimed responsibility through its radio station for the attack in Garowe, capital of Puntland state.

UNICEF Executive Director Anthony Lake said: "Our colleagues dedicated their lives to working for the children of Somalia. They are not victims. They and those who were wounded are heroes. We mourn their loss and hope for the full recovery of the injured."

The bomb was apparently planted under a seat and was detonated by remote control, said police official Yusuf Ali.

Garowe resident Jama Hashi said he heard a thunderous blast inside the van, which he said was passing near the offices of the U.N.'s food agency when the bomb went off. Human limbs were scattered around the scene, he said. Security forces sealed off the area as ambulances carried the wounded away. Photos showed the roof had apparently been blown off. A corpse leaned out of a window whose glass had been blown away, dripping blood onto the side of the van.

"It's a dark day, but terrorists must know that the blood they shed will not go in vain. We shall deal with them with an iron hand," said Salad, the police commander in the semi-autonomous Puntland state.

U.N. Secretary-General Ban Ki-moon said at U.N. headquarters in New York that "the men and women who bring humanitarian action to light are an inspiration to us all."

"Targeting such brave and dedicated individuals for violence is an attack on us all," he said. "We must do our utmost to bring the perpetrators to justice and to ensure that humanitarian personnel have the security they need to carry out their vital role."

The U.N. Security Council said it was outrage at the attack, condemning it in the strongest terms and reiterating its determination "to combat all forms of terrorism." Council members said recent terrorist attacks have only strengthened their determination to support the peace and reconciliation process in Somalia.

Bombings are rare in northern Somalia, unlike in the south where al-Shabab is battling the Somali government and the African Union forces bolstering it.

Al-Shabab claimed responsibility for an attack earlier this month at a college in northeastern Kenya in which at least 148 people, most of them students, were killed. Kenya has sent troops into Somalia as part of the AU force to stabilize the government and attack al-Shabab, which is allied with al-Qaida.

———

Associated Press writer Edith M. Lederer at the United Nations contributed to this report.
( http://abcnews.go.com/International/wireStory/police-bomb-explodes-inside-bus-staff-somalia-30437926 )


melden

Aktuelles aus (Zentral-und Süd-) Afrika

21.04.2015 um 15:31
Mindestens sieben Immigranten sind bei Ausschreitungen gegen afrikanische Einwanderer in Südafrika umgekommen, 300 Personen wurden verhaftet. Betroffen sind bislang vor allem die Städte Durban und Johannesburg. «Spiegel»-Korrespondent Bartholomäus Grill lebt in Kapstadt. Im Interview schildert er seine Eindrücke des Gewaltausbruchs.
--->
http://www.srf.ch/news/international/suedafrika-viel-versprochen-nichts-gehalten


melden

Aktuelles aus (Zentral-und Süd-) Afrika

21.04.2015 um 16:29
Ein Stimmungsbericht aus Garissa in Kenia, nach dem Anschlag auf die Universität.
Leider nur als Audiopopup verfügbar und der Sprecher hat n Valium zuviel intus...aber der Inhalt ist sehr interessant:
Nachdem die islamistischen Al-Shabaab-Milizen an der Universität im kenianischen Garissa 150 Studentinnen und Studenten regelrecht hingerichtet haben, geraten Regierung und Sicherheitskräfte des ostafrikanischen Staates immer mehr in die Kritik: Sie hätten Hinweise auf einen bevorstehenden Terrorangriff schlicht ignoriert. Besuch in der Stadt an der somalischen Grenze.
http://www.srf.ch/play/radio/popupaudioplayer?id=e97061a4-e232-40d7-a0c7-13bd15fa2a0a#t=0


melden

Aktuelles aus (Zentral-und Süd-) Afrika

22.04.2015 um 07:47
Vor einem Restaurantin Mogadishu, Somalia, ist eine Autobombe explodiert. Drei Tote, sieben Verletzte. Bisher hat niemand Verantwortung für diesen Anschlag übernommen.
Car bomb kills three and injures seven others
April 21, 2015 |

At least three people have been killed and 7 others were wounded after explosives-laden vehicle detonated near Banoda restaurant in Mogadishu.
Ambulance siren could be heard as it is ferrying injuries.
No group has immediately claimed the responsibility for the blast which comes few days after two deadly attacks at ministry for high Education.

Goobjoog News will keep you posted for any further details about the blast.

Wararka Goobjoog
( http://goobjoog.com/english/?p=13097 )


melden

Aktuelles aus (Zentral-und Süd-) Afrika

23.04.2015 um 07:55
Nachdem Daesh/ der IS ein Video veröffentlicht hatte, das deren Hinrichtung über einem Dutzend Äthiopischen Christen zeigte, kam es in Addis Abeba, der Hauptstadt Äthiopiens, zu einer Massendemonstration, bei der sich hunderttausend Teilnehmer versammelt haben sollen.
Mord an Christen: Zehntausende Äthiopier protestieren gegen den IS
Demonstranten in Addis Abeba: "Der IS ist nicht der Islam" Zur Großansicht
REUTERS

Demonstranten in Addis Abeba: "Der IS ist nicht der Islam"

Als Reaktion auf ein am Wochenende veröffentlichtes IS-Video gehen Zehntausende Äthiopier auf die Straße. Sie fordern Vergeltung für die Morde der Terrorgruppe an Christen. Bei den Protesten kam es auch zu Krawallen.

In Äthiopien haben Zehntausende gegen die Ermordung von Christen durch die Terrorgruppe "Islamischer Staat" (IS) protestiert. Die Kundgebung wurde von der Regierung organisiert. Offensichtlich wollten die Behörden die Wut der Menschen über die Morde an mehr als 20 Christen kanalisieren. Die Nachrichtenagentur AP meldete mehr als 100.000 Teilnehmer.

Demonstranten versammelten sich in der Hauptstadt Addis Abeba und hielten Plakate mit Aufschriften wie "Der IS ist nicht der Islam" oder "Unser Frieden und unsere Einheit werden niemals von den Extremisten zerstört werden". Kleinere Gruppen protestierten trotz eines großen Polizeiaufgebots auch gegen die äthiopische Regierung und forderten Vergeltungsmaßnahmen.

Wie Reuters und AP berichteten, kam es auch zu Zusammenstößen mit der Polizei. Demonstranten warfen auf dem Meskel-Platz in Addis Abeba Steine auf Polizisten, diese feuerten mit Tränengas zurück. Die Beamten nahmen laut AP 100 Menschen fest.

Die IS-Miliz hatte am Sonntag ein Internetvideo veröffentlicht, das zeigt, wie etwa ein Dutzend Männer an einem Strand in Libyen enthauptet und mindestens 16 weitere in einer wüstenartigen Gegend erschossen werden. Dabei soll es sich um Äthiopier handeln. Fast zwei Drittel der 90 Millionen Äthiopier sind Christen.

kry/heb/AFP/AP/Reuters
( http://www.spiegel.de/politik/ausland/aethiopien-zehntausende-demonstrieren-gegen-den-is-a-1029969.html )


melden

Aktuelles aus (Zentral-und Süd-) Afrika

23.04.2015 um 08:00
Im Niger kam es zu einer Meningitis-Epidemie. Die Regierung erbittet Hilfe bei der Beschaffung ausrfeichender Mengen des Impfstoffes.
Bakterien: Meningitis-Ausbruch im Niger - schon 85 Tote
Ein Mädchen in Niamey (Archivbild): Niger gehört zu den ärmsten Ländern der Welt Zur Großansicht
REUTERS

Ein Mädchen in Niamey (Archivbild): Niger gehört zu den ärmsten Ländern der Welt

Ein Meningitis-Ausbruch im Niger sorgt die Behörden: Mehr als 900 Menschen haben sich seit Anfang des Jahres infiziert. Eine Impfkampagne soll die Epidemie unter Kontrolle bringen. Doch es mangelt an Impfstoff.

Der Niger kämpft gegen einen Meningitis-Ausbruch, der von Bakterien verursacht wird. Seit Jahresbeginn sind mehr als 900 Menschen rund um die Hauptstadt Niamey an der gefährlichen Hirnhautentzündung erkrankt, mindestens 85 sind an den Folgen gestorben.

Um die Infektionen in den Griff zu bekommen, haben die Behörden jetzt harte Maßnahmen ergriffen. Bis Montag nächste Woche bleiben alle Schulen in der Region um Niamey geschlossen. Außerdem soll eine Impfkampagne starten, um alle Kinder zwischen 2 und 15 Jahren gegen die Erreger der Hirnhautentzündung zu immunisieren.

Premierminister Brigi Rafini appellierte im Staatsfernsehen an Partner des Landes, die Regierung beim Besorgen von Impfstoffen zu unterstützen. Insgesamt brauche das westafrikanische Land 1,2 Millionen Impfdosen, erklärte Rafini. Aus eigenen Kräften sei es nur möglich, die Hälfte davon bis Donnerstag aufzutreiben.

Daneben kritisierte Rafini grundsätzliche Probleme bei der Verfügbarkeit von Meningitis-Impfstoffen. Neben Lieferengpässen sei ein Problem, dass die Hersteller fast nichts gegen neue Stränge der Erreger in der Hand hätten, sagte Rafini. Trotz Vorräten an Öl und Uran zählt der Niger zu den ärmsten Ländern der Welt.

Meningitis-Gürtel südlich der Sahara

Bei einer bakteriellen Meningitis infizieren die Krankheitserreger die dünne Haut, die Gehirn und Rückenmark umschließt, es kann zu schweren Hirnschäden, Taubheit oder Epilepsie kommen. Ohne eine Behandlung stirbt etwa jeder zweite Infizierte, mit der richtigen Therapie sind es noch fünf bis zehn Prozent. Bei 10 bis 20 Prozent kommt es zu bleibenden Schäden.

Da verschiedene Bakterien die Hirnhautentzündung hervorrufen können, müssen die Impfungen immer auf die kursierenden Erreger abgestimmt werden. Gefahr für größere Ausbrüche bergen vor allem Meningokokken, von denen sechs gefährliche Untergruppen bekannt sind: die Stämme A, B, C, W, X und Y.

Von 2010 bis 2011 gab es im Niger eine erfolgreiche Impfkampagne, bei der der A-Typ des Erregers eliminiert wurde. Beim aktuellen Ausbruch kursieren laut Behörden jedoch die Meningokokken-Stämme W135, C sowie Pneumokokken.

Meningitis-Ausbrüche treten in Afrika vor allem in einem Gürtel südlich der Sahara auf, der sich vom Senegal im Westen bis nach Äthiopien im Osten erstreckt und zu dem auch der Niger gehört. Kritisch ist vor allem die Zeit von Dezember und Juni, wenn eine Kombination aus trockenen Winden, kalten Nächsten und Infektionen der oberen Atemwege die Schleimhäute des Nasenrachenraums angreift.

Dadurch steigt das Risiko für eine Meningokokken-Infektion, die oft nur zu einer Entzündung des Halses führen. Mitunter kann es jedoch passieren, dass die Erreger die Schutzmechanismen des Körpers überwinden und über die Blutbahn bis ins Gehirn gelangen. Übertragen werden Meningokokken durch Tröpfcheninfektion, etwa wenn Menschen miteinander Essen oder Getränke teilen, sich küssen oder in einem engen Raum zusammen schlafen.

irb/Reuters
( http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/niger-85-tote-durch-meningitis-ausbruch-a-1029956.html )


melden

Aktuelles aus (Zentral-und Süd-) Afrika

23.04.2015 um 08:02
Und in Somalia hat, im Distrikt Bullo-Burde eine Sicherheitsoperation gestartet, bei der bereits 20 vermutete Al-Schabaab-Mitglieder festgenommen wurden.
Security sweeps in Bullo-Burde net scores
April 22, 2015 |

Federal government forces supported by African Union Mission to Somalia (AMISOM) have launched massive security operations in Bullo-Burde and its surrounding areas.
Major Mohamed Ibrahim Baakay, who is leading the soldiers conducting the operations said that the operations were intended to beef up the security of the town and as well as the whole district.
He added that the security of Bullo-Burde district is reliable and safety and that the government officials can stay the town without bodyguards.
“The forces apprehended 20 suspected AL-Shabab members and thorough investigation will be carried out as soon as possible” he underlined.
The government soldiers backed by AMISOM troops have been conducting security sweep to tighten the security of the town.

Wararka Goobjoog
( http://goobjoog.com/english/?p=13117 )


melden

Aktuelles aus (Zentral-und Süd-) Afrika

25.04.2015 um 08:50
In Mogadishu, Somalia, hat Al-Schabaab ein Attentat auf einen höheren Militäroffizier durchgeführt. Das Opfer des Attentates ist tot, die Verantwortlichen konnten entkommen.
Somalia's al Shabaab kills senior military officer in Mogadishu



MOGADISHU (Reuters) - A senior military officer was shot dead in the Somali capital on Thursday, and al Shabaab militants claimed responsibility.

The al Qaeda-linked group has stepped up gun and bomb attacks in the Horn of Africa nation. Six people were killed in an attack on a vehicle carrying U.N. staff in the semi-autonomous Puntland region on Monday, and a suicide bomber killed 10 in a restaurant in Mogadishu on Tuesday.

"Gunmen killed my colleague, Major Sabriye today. They hit him with several bullets in the heart and he died. The attackers escaped," Col. Abdullahi Hussein, a military officer, told Reuters.

Al Shabaab, which wants to impose its own strict interpretation of Islamic law, often targets officials and politicians for assassination. Sheikh Abdiasis Abu Musab, its military operation spokesman, said the group was behind Thursday's killing.

African Union peacekeeping forces pushed al Shabaab out of Mogadishu in 2011, but it has kept up guerrilla-style attacks, looking to overthrow the government.

It has in the past also attacked Kenya, Uganda and Djibouti, which all have contributed troops to the peacekeeping mission. It claimed responsibility for a massacre at a university in Kenya that killed 148 earlier this month.

In a separate incident on Thursday, Kenyan officials said they suspected the group was behind the abduction of a chief in Mandera County, which borders Somalia.
( http://af.reuters.com/article/topNews/idAFKBN0NE1H220150423 )


melden

Aktuelles aus (Zentral-und Süd-) Afrika

27.04.2015 um 18:29
Die Erinnerungen an den Bürgerkrieg mit rund 300‘000 Toten sind in Burundi noch frisch. Nun droht der Griff des Präsidenten nach einer dritten Amtszeit den ethnischen Konflikt neu zu entfachen. Bei Zusammenstössen mit Sicherheitskräften starben mindestens zwei Demonstranten.
http://www.srf.ch/news/international/gewaltsame-proteste-in-burundi


melden

Aktuelles aus (Zentral-und Süd-) Afrika

28.04.2015 um 08:12
Omar Al-Bashir, seit einem Militärputsch im Jahre 1989 im Sudan an der Macht, wurde in einer "Wahl", dieallgemeiner als Farce bewertet wird, mit 94% der Stimmen wiedergewählt.
Sudan: Dauer-Präsident Baschir mit 94 Prozent wiedergewählt

Sein Sieg galt als sicher: Sudans umstrittener Langzeitpräsident Omar al-Baschir bleibt im Amt, er soll rund 94 Prozent der Stimmen erhalten haben. Die Opposition hatte die Abstimmung boykottiert.
Der neue und alte Präsident Omar al-Baschir Zur Großansicht
AP

Der neue und alte Präsident Omar al-Baschir

Omar al-Baschir hat die Präsidentenwahl im Sudan mit haushohem Vorsprung gewonnen. Der 71-Jährige habe bei den viertägigen Abstimmungen Mitte April rund 94 Prozent der Stimmen erhalten, teilte die Wahlkommission NEC am Montag mit.

Baschir hatte sich 1989 an die Macht geputscht, er war aus mehreren nachfolgenden Wahlen als Sieger hervorgegangen. Die Abstimmungen wurden im In- und Ausland jedoch als Farce gewertet. Auch der Ablauf der jetzigen Wahl wurde von einigen westlichen Ländern scharf kritisiert.

Politisch Andersdenkende werden in dem ostafrikanischen Land systematisch unterdrückt. Die großen Oppositionsparteien hatten die Wahl boykottiert. Baschir hatte 15 Mitbewerber, die jedoch in dem Wüstenstaat völlig unbekannt sind. Der Zweitplatzierte bekam nach NEC-Angaben gerade einmal 1,43 Prozent der Stimmen.

Von den 13 Millionen Wahlberechtigten seien 46,4 Prozent an die Urnen gegangen, hieß es nach offiziellen Angaben weiter. Beobachter halten diese Zahl für zu hoch, da fast alle Wahllokale leer blieben - viele Wähler hatten sich entschieden, nicht an der Abstimmung teilzunehmen. Wahlbeobachter der Afrikanischen Union hatten erklärt, vermutlich seien nur 30 bis 35 Prozent der Sudanesen an die Urnen gegangen.

Baschir steht auch international in der Kritik: Wegen des Konflikts in der Region Darfur liegt gegen ihn seit 2009 ein Haftbefehl des Internationalen Strafgerichtshofs in Den Haag wegen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit vor.

heb/dpa/AFP
( http://www.spiegel.de/politik/ausland/sudan-dauer-praesident-baschir-mit-94-prozent-wiedergewaehlt-a-1030881.html )


melden

Aktuelles aus (Zentral-und Süd-) Afrika

28.04.2015 um 08:20
Maleine etwas positivere Nachricht: eine neue Studie stellt einen wichtigen Schritt auf dem Weg zu einem Impfstoff gegen Malaria, eine Krankheit an der in Afrika jedes Jahr Millionen erkranken, dar. Allerdings hat der Impfstoff bislang nur eine Erfolgsquote von einem Drittel, daher wollen die Beteiligten noch nicht von einem Durchbruch sprechen.
Studie in Afrika: Impfstoff schützt Kinder vor Malaria
Zwei an Malaria erkrankte Kinder (Archivbild): An der von Moskitos übertragenen Krankheit sterben jährlich mehr als 800.000 Menschen Zur Großansicht
AP

Zwei an Malaria erkrankte Kinder (Archivbild): An der von Moskitos übertragenen Krankheit sterben jährlich mehr als 800.000 Menschen

Forscher haben erstmals einen Impfstoff gegen Malaria getestet, der tatsächlich vor der Krankheit schützt. Allerdings wirkt er nur bei etwa jedem dritten Kind.

In Afrika erkranken jährlich Millionen Menschen an Malaria. Die Ergebnisse einer neuen Impfstoffstudie bergen für sie zumindest etwas Hoffnung: Forscher haben erstmals ein Mittel entwickelt, das bei großen Tests Kinder vor einer Erkrankung schützen konnte, wie sie im Fachmagazin "The Lancet" schreiben.

Bei einer vierjährigen Feldstudie erhielten rund 15.500 Säuglinge und Kleinkinder in sieben afrikanischen Ländern das Mittel RTS,S verabreicht. Der Impfschutz lag je nach Alter der Kinder zwischen 28 und 36 Prozent. Die Ergebnisse zeigen, dass eine Malariaimpfung grundsätzlich möglich ist. Von einem Durchbruch wollen unbeteiligte Forscher dennoch nicht sprechen.

Zwar sei erstmals gezeigt worden, dass ein Malariaimpfstoff zu einem "zwar begrenzten aber nachweisbaren Schutz" führen könne, bestätigte der Tropenmediziner Thomas Löscher von der Münchner Uniklinik. Allerdings seien die Ergebnisse "insgesamt doch eher enttäuschend und liegen weit unter den ansonsten von Impfungen erwarteten Schutzraten". Die Forschung könne aber auf der Studie aufbauen.
Wer hat's bezahlt?
Die Studie wurde von GlaxoSmithKline Biologicals SA und der PATH Malaria Vaccine Initiative finanziert.

Der an der Studie beteiligte Tübinger Tropenmediziner Benjamin Mordmüller hingegen bezeichnete die Ergebnisse als "sehr wichtigen Schritt". Die Zulassung des Impfstoffs wird nun von der Europäischen Arzneimittel-Agentur und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) geprüft. Die Tübinger Forscher hoffen, dass RTS,S noch in diesem Jahr zugelassen und in die nationalen Impfprogramme der afrikanischen Länder aufgenommen wird.

"Malaria ist ein Gigant, Ebola eine Zwergameise"

Weltweit sterben jedes Jahr Hunderttausende Menschen an der von Mücken übertragenen Krankheit, die meisten von ihnen sind Kinder, die in den afrikanischen Ländern südlich der Sahara leben. Mit dem Alter entwickeln sie eine natürliche Immunität, ältere Kinder und Erwachsene erkranken aus diesem Grund nur noch selten.

Eine aktuelle Studie zeigt, dass es allein aufgrund der durch die Ebola-Epidemie zusammengebrochenen Gesundheitssysteme in Sierra Leone Guinea, und Liberia 2014 mehr als drei Millionen zusätzliche unbehandelte Malaria-Fälle gab. Für den gleichen Zeitraum rechneten die Forscher mit fast 11.000 zusätzlichen Malaria-Toten.

Etwa genau so viele Menschen sind bislang während der aktuellen Ebola-Epidemie an den Folgen der Infektion gestorben. Auch wenn Ebola aufgrund der aktuellen Epidemie sehr präsent ist - was die Häufigkeit und die Zahl der Todesfälle angehe, sei "Malaria ein Gigant und Ebola eine Zwergameise", sagt Tropenmediziner Peter Kremsner, der an der wissenschaftlichen Koordination der Studie beteiligt war.

Bei RTS,S handelt es sich laut Kremsner um einen Impfstoff für die Betroffenen vor Ort, nicht für Afrika-Reisende. Der Impfstoff enthält ein Protein des Malaria-Erregers Plasmodium falciparum sowie einen Wirkverstärker. Er führt zur Produktion von Antikörpern durch das Immunsystem, die verhindern, dass die von Mücken übertragenen Parasiten die Leber erreichen und die Erkrankung vorantreiben.

"Die Impfungen werden sehr gut vertragen", sagte Kremsner. Vereinzelt seien jedoch geimpfte Kinder an Hirnhautentzündungen (Meningitis) erkrankt. Eine Erklärung dafür haben die Tübinger Forscher noch nicht, sie bezweifeln aber einen Zusammenhang mit dem Impfstoff. In Ländern südlich der Sahara kommt es immer wieder zu Meningitis-Ausbrüchen wie aktuell im Niger.

irb/dpa
( http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/impfstoff-schuetzt-afrikanische-kinder-vor-malaria-a-1030562.html )


melden

Aktuelles aus (Zentral-und Süd-) Afrika

29.04.2015 um 08:02
Mal eine Gute Nachricht: der Nigerianischen Armee ist es gelungen, 300 Frauen und Mädchen aus der Gewalt der Boko Haram zu befreien. Die vor etwas mehr als einem Jahr entführten Schülerinnen aus Chibok sollen jedoch nicht darunter sein.
Boko Haram: Nigerianische Armee meldet Befreiung von 200 Mädchen
Demonstranten in Nigeria: Vor einem Jahr entführten Islamisten 276 Mädchen aus einem Internat in Chibok Zur Großansicht
REUTERS

Demonstranten in Nigeria: Vor einem Jahr entführten Islamisten 276 Mädchen aus einem Internat in Chibok

Die Terrorgruppe Boko Haram hält Hunderte Frauen und Mädchen in ihrer Gewalt. Nun soll es der nigerianischen Armee gelungen sein, fast 300 Menschen zu retten. Die aus Chibok entführten Schülerinnen sind nicht darunter.

Die nigerianische Armee hat nach eigenen Angaben 200 Mädchen aus einem Lager der Terrorgruppe Boko Haram befreit. Die vor einem Jahr aus einem Internat in der Stadt Chibok entführten Schülerinnen seien nicht darunter, sagte ein Armeesprecher.

Weitere 93 Frauen sollen aus drei Lagern im Sambisa-Wald gerettet worden sein. Die Armee hatte die Lager im nordöstlichen Bundesstaat Borno zuvor eingenommen.

Die Entführung von über 200 Schülerinnen aus der Schule in Chibok hatte im April vergangenen Jahres weltweit für Entsetzen gesorgt. Es gab auch international Aktionen über soziale Netzwerke, um die Freilassung der Geiseln zu erreichen. Viele Prominente, darunter US-First Lady Michelle Obama, beteiligten sich daran.

Die Mädchen waren mitten in der Nacht aus ihren Schlafsälen verschleppt und in Lastwagen fortgebracht worden. Seither fehlte von ihnen jede Spur. Die Bevölkerung warf der Regierung schon lange vor, völlig hilflos im Kampf gegen die Islamisten zu wirken.

Die Boko Haram entführt junge Mädchen, um sie zum Übertritt zum Islam zu zwingen, sie zwangsweise zu verheiraten oder sie als Sklavinnen zu halten. Die Gruppe will im Norden des bevölkerungsreichsten Landes Afrikas einen sogenannten Gottesstaat aufbauen.

Die schleppende Reaktion der Regierung von Präsident Goodluck Jonathan hatte bei den Angehörigen der Mädchen aber auch bei Bürgerrechtlern in Nigeria für scharfe Kritik gesorgt. Nigerias neugewählter Präsident Muhammadu Buhari hatte kürzlich zum ersten Jahrestag der Entführung verstärkte Bemühungen versprochen, die Mädchen zu finden. Allerdings hatte er zugleich gewarnt, dass die Jugendlichen womöglich nie gefunden werden.

Bei Kämpfen zwischen der Armee und Boko Haram kamen nach Militärangaben am vergangenen Wochenende 46 Soldaten und 156 Islamisten ums Leben.

brk/AFP/Reuters
( http://www.spiegel.de/politik/ausland/boko-haram-nigerianische-armee-meldet-befreiung-von-maedchen-a-1031158.html )


melden

Aktuelles aus (Zentral-und Süd-) Afrika

29.04.2015 um 08:07
in Somalia wurde ein früherer UN-Offizier, der gegenwärtig ein Elektrizitätsunternehmen leitet, Ziel eines Bombenanschlags, hat jedoch überlebt. Es wird die Al-Schabaab verdächtigt, die desöfteren Mitarbeiter des Elektrizitätsunternehmens angreift, weil die Helligkeit durch künstliche Beleuchtung Nachtangriffe durch die Al-Schabaab stört.
Somalia: Bomb targets former UN officer in Galkayo
Apr 28, 2015 - 12:09:48 PM
FEATURED
Image

GALKAYO, Somalia, April 28, 2015 (Garowe Online)- A former UNOCHA officer has survived an explosion after a bomb placed under his car seat was detonated by remote control in Galkayo town, police said Tuesday.

There as no immediate claim of responsibility for the blast which targeted the car of Mohamed Abdirahman " Dhabancad", who currently heads an electricity company in Galkayo town which has seen series of attacks by the Al-Qaeda linked Al-Shabab group in Somalia.

Al-Shabab often targets electricity workers in the town as bulbs installed across the city may hinder their overnight attacks in the town.

The bomb was detonated as Mr. Abdirahman got out of the car. Two others persons were injured, according to police.

The blast comes few days after at least seven people, including four UNICEF employees were killed after a bomb targetted their car in Garowe, the regional capital of Puntland on April 20.

Al-Shabab vowed more attacks against the UN workers in Somalia.

GAROWEONLINE
( http://www.garoweonline.com/page/show/post/2436/somalia-bomb-targets-unocha-officer-in-galkayo )


melden

Aktuelles aus (Zentral-und Süd-) Afrika

30.04.2015 um 07:41
in Togo wurde der seit 2005 amtierende Präsident zu einer dritten Amtszeit wiedergewählt. Die Afrikanische Union bezeichnete die Wahl als frei und Fair, die Oppposition hingegen warf Manipulation vor. Der Vater des amtierenden Präsidenten regierte von 1967 bis 2005, womit diese Familie seit fast 50 Jahren die Macht im Land inne hat.
Präsidentschaftswahl: Togo bleibt in der Hand der Familie Gnassingbé
Präsident Gnassingbé: Vor der dritten Amtszeit Zur Großansicht
AFP

Präsident Gnassingbé: Vor der dritten Amtszeit

Faure Gnassingbé ist zum dritten Mal zum Präsidenten von Togo gewählt worden. Seine Familie regiert das westafrikanische Land damit seit fast 50 Jahren.

Togos langjähriger Staatschef Faure Gnassingbé ist laut vorläufigem Endergebnis für eine dritte Amtszeit wiedergewählt worden. Gnassingbé habe bei der Wahl am Samstag 58,75 Prozent der Stimmen erhalten, teilte die togolesische Wahlkommission am späten Dienstagabend in Lomé mit.

Sein wichtigster Herausforderer Jean-Pierre Fabre kam demnach auf 34,95 Prozent der Stimmen. Das Wahlergebnis sei vorläufig, weil es noch vom Verfassungsgericht bestätigt werden müsse, erklärte Wahlkomissionschef Taffa Tabiou. An dem Urnengang hatten sich demnach knapp 60 Prozent der Wahlberichtigten beteiligt.

Wahlbeobachter der Afrikanischen Union (AU) hatten die Wahl als frei und transparent bezeichnet. Die Opposition warf dem Regierungslager hingegen Manipulationen vor.

Das kleine westafrikanische Land Togo wird seit Jahrzehnten von der Familie Gnassingbé regiert. Von 1967 bis zu seinem Tod im Jahr 2005 war General Gnassingbé Eyadéma Präsident, dann brachte die Armee seinen Sohn Faure an die Macht. Dieser wurde bei zwei von Betrugsvorwürfen überschatteten Wahlen in den Jahren 2005 und 2010 im Amt bestätigt.

Ein Gesetzentwurf zur Begrenzung der Präsidentschaft auf maximal zwei fünfjährige Amtszeiten war im vergangenen Juni vom Parlament abgelehnt worden.

ler/AFP
( http://www.spiegel.de/politik/ausland/togo-faure-gnassingbe-wiedergewaehlt-a-1031183.html )


melden
Anzeige

Aktuelles aus (Zentral-und Süd-) Afrika

30.04.2015 um 08:51
Sexueller Missbrauch: Französische Soldaten unter Verdacht

Französische Soldaten sollen in der Zentralafrikanischen Republik Kinder sexuell missbraucht haben. Dies berichtete die britische Zeitung «The Guardian», die sich auf einen Untersuchungsbericht der UNO beruft.

Laut dem Artikel geht es bei den Vorwürfen unter anderem um Übergriffe auf einen 11-Jährigen, der bei einem französischen Stützpunkt um Essen gebeten hatte. Die französische Justiz bestätigte, dass sie in der Sache ermittelt.
http://www.srf.ch/news/ticker


melden
176 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden