Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Wird es Zeit für eine Revolution?

357 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Revolution, Geldsystem ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Wird es Zeit für eine Revolution?

23.10.2013 um 18:56
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:subketive Betrachtung. In Europa sehe ich eher das Gegenteil, sofern der Reichtum nicht durch Anhimmlung von Kunst und Krempel entstanden ist. Die Assozialen die mir im Leben begegnet sind entstammen eher der unterern Bereiche der Bedürfnisspyramide.

Ich bin dann doch lieber für den Anachistischen Kapitalismus.
Damit wäre deine Sicht der Dinge mit der von Ayn Rand und dem Objektivismus vergleichbar. Zum Teil stimm ich dir zu, jedoch kenne ich genau auch das Gegenteil, bei dem Menschen wenig haben und dennoch eine sehr soziale Ader besitzen und das wenige was sie haben mit anderen teilen. Dafür kenn ich materiell reiche die voller Geiz und Habgier leben.

Es gibt natürlich auch den umgekehrten Fall wo der untere in der "Pyramide" wenig sozial ist und sich um Sonderaktionen in Kaufhäusern mit anderen prügelt, oder anderen die so schon wenig haben auch noch Diebstahl bei diesen begeht. So gibt es auch die Leute die recht weit oben in der Pyramide stehen und sozial handeln können und große Spender sind.

Objektivismus steht dem Altruismus gegenüber und propagiert den Egoismus eines jeden einzelnen, jeder soll nach seinem Gewissen und Fähigkeiten schalten und walten. In diesem Fall ist das auch die von Ayn Rand gehandhabte Lebensweise. Ich find den Objektivismus durchaus vernünftig aber auch er geht davon aus das der Mensch verantwortungsvoll für sich entscheiden kann, aber wie wir wissen gibt es sehr viel Verantwortungslosigkeit in der Menschheit und das schafft eine Dynamik von egoistischen Köpfen die sich automatisch über andere hinwegsetzen, im Falle des anarchistischen Kapitalismus läge das in der Natur der Sache, denn nicht jeder ist intelligent, verantwortungsbewusst, gewissenhaft und durchsetzungsfähig. Eine Welt gänzlich ohne soziales Gefüge mit altruistischen Prinzipien wäre die Welt des puren Objektivismus, jeder ist für sich allein verantwortlich, so nach dem Motto, man wird allein geboren, man stirbt auch wieder allein. Objektivismus führt dann irgendwann zu purem Egoismus oder Nihilismus. Rapture aus Bioshock wäre eine perfekte Simulation dieser objektivistischen Welt gänzlich frei von Altruismus und Kollektivismus. Dieses Spiel hat das sehr gut erfasst, ein ganz reales Beispiel dieser Verhältnisse ist Somalia, der anarchistische Kapitalismus gelebt von Verantwortungslosigkeit und Egoismus/Selbstüberlassenheit führt zu Verhältnissen wie Somalia und nennt man auch Anomie:

Wikipedia: Anomie

Ich bin da lieber für ein soziales Gefüge MIT Selbstbestimmung, das Lebensprinzip nennt man dann Anarchistischen Kommunismus und wenn es unbedingt ein im weitesten Sinne kapitalistisches System sein muss, dann die soziale oder sozialistische Marktwirtschaft. Letztere wäre mir weit lieber und weit weniger bürokratisch und weit weniger kompliziert.

Objektivismus basiert auf dem Zustand des einzelnen und erhebt den erfolgreichen Geschäftsmann/frau als Beispiel, vergisst jedoch das es Menschen braucht die den Erfolg für den Geschäftsmann produzieren, daher bin ich mehr für dieses Modell bei dem der Arbeiter auf Augenhöhe mit dem Chef ist, mehr eben auf genossenschaftlicher Basis, die ebenso die Kreativität, Zuverlässigkeit und Kooperation der einzelnen braucht, am besten in einem Gleichklang (nicht Gleichschaltung). Individualität sollte auch in einem Kollektiv ein wichtiger Aspekt sein, Gleichschaltung ist nicht im Interesse dieser Idee.

https://www.youtube.com/watch?v=-SAUtkOFWgY
Ich möchte die wahre Bedeutung des Anarchismus und Kommunismus erklären, da die meisten Menschen ihre eigentliche Bedeutung überhaupt nicht kennen. Es ist mir wichtig, dass die Menschen den Zustand der Anarchie nicht mehr als Chaos auffassen und der Kommunismus nicht automatisch mit Parteidiktatur und Bolschewismus gleichgesetzt wird. Zuletzt spreche ich noch kurz vom Anarchokommunismus, der Verschmelzung aus beidem und dem eigentlichen Thema der Videos.



melden

Wird es Zeit für eine Revolution?

24.10.2013 um 01:09
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:Nein, nicht automatisch, man hat mehr Einfluss auf zugängliche Märkte.
Ja, und die greifen auf die Gesellschaft über.
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:Klar deswegen ist Bill Gates auch der mächtigs Mann der USA. Warum sind die vermeintlich Mächtigen im verhältnis eher untere bis Mittelklasse was Geld angeht.

Mag sein das Lobbyismus etwas hlilft, aber der Einfluss auf die Gesellschaft als Ganzes ist eher gering Das wäre nur mölgich durch Monopole, aber das ist eben bei Geldnutzung nicht möglich oder sinnvoll.

Obahma hat den Roten Knopf zu seiner verfügung? Richtig? Ist das Macht? Ja , ist eher Reich? Definitionsfrage.

Oder nochmal anders Verfügbarer Recourcen hfeln in der Hirachie aufzusteigen oder sich einzubringen, sind aber keine Garantie noch Zwingend Notwendig.
Ich bitte dich. Bill Gates Bandbreite an Einfluss auf unsere Gesellschaft ist gewaltig. Allerdings schöpft er seine Position dennoch nicht völlig aus. Sein Wirken könnte theoretisch noch größer sein. Natürlich hängt das vom Individuum ab. Aber Fakt ist, dass einem mit Geld unvorstellbare Möglichkeiten zur Verfügung stehen, als ohne Geld. Auch illegal. Es gibt keine Grenzen, wie du sie hier aufstellst.

Obamas Einfluss gehört nicht ihm. Er ist auch nur eine Marionette, die einzig und allein durch Geld bestimmt wird, auch wenn du das nicht wahrhaben willst. So heile ist unsere Welt dann doch nicht.

Nicht umsonst gibt es den Altoma-Spruch: Geld regiert die Welt. @Fedaykin


melden

Wird es Zeit für eine Revolution?

24.10.2013 um 02:22
@MrMistery

Falls du eine Revolution planst, ich wäre sofort mit dabei...!
Ich habe diesen Gedanken schon länger, fällt denn diesen Menschen nicht auch einmal etwas anderes ein, als nur immer dieses doofe beschissene Scheissgeld...?
Ich meine, jetzt wo wir doch schon ins Jahre 2000 gewechselt haben, sollten sie doch einmal anfangen anders zu denken..., mal ein bisschen modern, zukunftsorientiert...! Und ausserdem haben wir auch noch die Zeit des Wassermannes, welche neuerdings gewechselt hat...!


2x zitiertmelden

Wird es Zeit für eine Revolution?

24.10.2013 um 06:49
Zitat von WolkenleserinWolkenleserin schrieb:Und ausserdem haben wir auch noch die Zeit des Wassermannes, welche neuerdings gewechselt hat...!
Echt? Ist mir gar nicht aufgefallen.


1x zitiertmelden

Wird es Zeit für eine Revolution?

24.10.2013 um 08:59
Zitat von WolkenleserinWolkenleserin schrieb:Ich habe diesen Gedanken schon länger, fällt denn diesen Menschen nicht auch einmal etwas anderes ein, als nur immer dieses doofe beschissene Scheissgeld...?
Was wäre denn die Alternative? Ich habe keinen Bock, dass jeder hier seine Hühner, Kühe und Kartoffeln zum bezahlen anschleppt... das "Scheissgeld" ist nicht das Problem. Die Mechanik hinter dem System ist das Übel...
Zitat von McMurdoMcMurdo schrieb:Echt? Ist mir gar nicht aufgefallen.
Man ist sich da auch nicht wirklich einig... die Meinungen schwanken da um 400-600 Jahre.

Die zur Bestimmung der Zeitalter verwendeten siderischen Sternbilder sind nicht zu verwechseln mit den Tierkreiszeichen – auch wenn sie hier miteinander in Verbindung gebracht werden. Definitionsgemäß beginnt der Tierkreis am Frühlingspunkt, der die Tierkreiszeichen Fische und Widder trennt. Von dort aus wird er dann in zwölf Abschnitte à 30°, die zwölf Tierkreiszeichen, geteilt. Dem Beginn des Tierkreises wird in der Astrologie große Beachtung geschenkt. Er wird als eine Art Initialzündung für alles gesehen, was konkret in Erscheinung treten und sich neu durchsetzen will. So sollten im Fischezeitalter, in dem sich das Sternbild Fische hinter dem Frühlingspunkt befindet, etwa die geistigen Impulse von Mitgefühl und Erlösung wirksam werden.

Zu berücksichtigen wäre aus astronomischer Sicht, dass die Dauer der Wanderung des Frühlingspunktes durch ein Sternbild nicht 2000, sondern rund 2150 Jahre beträgt. Ein Zeitabschnitt von 2000 Jahren entspräche also einem Sternbild, das statt der pauschal angenommenen 30° ungefähr 28° der Ekliptik umfasste. Das Sternbild Fische nimmt jedoch rund 37° der Ekliptik ein, während das Sternbild Widder nur etwa 24° besetzt. In diesem Zusammenhang hat das sogenannte Fischezeitalter mit dem Eintritt des Frühlingspunktes in das astronomische Sternbild Fische zwar tatsächlich um die Zeitenwende begonnen; der Größe des Sternbilds Fische entsprechend würde das Wassermannzeitalter aber erst um das Jahr 2600 beginnen.

Nehmen wir hingegen eine Angleichung der Sternbildgrenzen vor, wie sie in der Vedischen Astrologie stattfindet, bei der jedes siderische Zeichen ebenso wie ein Tierkreiszeichen mit genau 30° definiert wird, befindet sich der siderische 0°-Widder-Punkt ziemlich genau 180° gegenüber von Spica, das heißt im Jahr 2010 auf 24° Fische im astrologischen Tierkreis. Aufgrund der Präzession wird dieser siderische 0°-Widder-Punkt in ungefähr 6 x 72 Jahren auf der Ekliptik bei 0° Stier angekommen und somit genau 30° vom Frühlingspunkt entfernt sein, auf den sich dann das (angeglichene) Sternbild Wassermann bewegt. Demnach dürfte das Wassermann-Zeitalter um das Jahr 2442 beginnen, aber auch das Fische-Zeitalter könnte dann nicht mit Christi Geburt, sondern erst um das Jahr 282 begonnen haben.



Wikipedia: Wassermannzeitalter#Astronomie und Astrologie

Der, von Okkultisten, versprochene geistige Quantensprung beim Menschen steht jedenfalls noch aus... :troll:


1x zitiertmelden

Wird es Zeit für eine Revolution?

24.10.2013 um 11:11
Zitat von defdef schrieb:Der, von Okkultisten, versprochene geistige Quantensprung beim Menschen steht jedenfalls noch aus...
Was will man auch von Menschen erwarten die in "geistigen Quantensprüngen" denken. ;)
Der Quantensprung: die zweifelhafte Karriere eines Fachausdrucks
oder
Die sprachlichen Dummheiten sterben nicht aus
...In seiner ursprünglichen Bedeutung ist der Quantensprung ein Übergang zwischen zwei Werten einer physikalischen Größe im atomaren Bereich. Da dort alle Größen diskrete Werte annehmen, sind solche Veränderungen immer sprunghaft und in den meisten Fällen nicht mit einer qualitativen Veränderung des Systems verbunden. Typisch für den Quantensprung ist, daß er winzig ist und in sehr kurzer Zeit abläuft.

Die zweckentfremdete Anwendung des Begriffs hat allerdings seine ursprüngliche Bedeutung vollständig auf den Kopf gestellt. Nun wird er benutzt, um statt kleiner atomarer Schritte große qualitative Sprünge zu beschreiben. Nur durch diesen inhaltlichen Wandel konnte sich der Quantensprung selbst bis ins Feuilleton und auf die Wirtschaftsseite vorarbeiten.

Wenn zum Beispiel im Zusammenhang mit der drastischen Zunahme der Artenvielfalt im Kambrium ein "entwicklungsbiologischer Quantensprung" beschrieben wird, stehen jedem Physiker die Haare zu Berge. Denn immerhin zieht sich dieser Quantensprung über einen Zeitraum von mehreren Millionen Jahren hin.

Was steckt hinter diesem Bedeutungswandel? Daß jemand beim sinnbildlichen Gebrauch eines Fachausdrucks einmal fulminant danebenhaut, ist nicht der Rede wert. Doch die Tatsache, daß dieser Ausrutscher immer wieder reproduziert wird, läßt tiefer blicken. Hier tritt eine Vorliebe für bedeutungsschwere Worthülsen zutage, wie wir sie von der Werbung ständig zu hören bekommen. Offenbar erregt im Zeitalter der Superlative ein gewöhnlicher Sprung keine Aufmerksamkeit mehr. Da muß dann schon der Quantensprung als eine Art "Supersprung" herhalten. ...
http://www.zeit.de/1996/19/quanten.txt.19960503.xml/seite-1


melden

Wird es Zeit für eine Revolution?

24.10.2013 um 11:19
@McMurdo

Die Idee ansich ist schon cool... stell dir mal vor, alle Menschen wären plötzlich vernünftig... ich könnte mich damit anfreunden! ;)

Aber ist wohl eher wie der ständig neu verhandelte Weltuntergang... man wird da ständig neue Termine finden die es dann wieder zu verschieben gilt...


melden

Wird es Zeit für eine Revolution?

25.10.2013 um 01:18
Hier falls ihr wirklich eine Revolution wollt...!

Youtube: Stress saint Profit
Stress saint Profit



melden

Wird es Zeit für eine Revolution?

25.10.2013 um 01:40
@Wolkenleserin

Hab bei "Gott hat uns angeblich nach Ebenbild erschaffen" und "ausserirdische Zivilisationen sind uns überlegen" abgeschaltet. Ausserdem ist die Farbwahl des Textes mehr als beschissen.


melden

Wird es Zeit für eine Revolution?

25.10.2013 um 01:44
@def

Oh Mist, dann bin ich 244 Jahre zu früh geboren..., ich glaube dieser Quantensprung klemmt enwenig bei den Menschen, so wie dies immer gerne der Fall ist...! Man müsste ihnen einmal ein wenig auf die Sprünge helfen...! Ausser bei mir, bei mir hat der geitige Quantensrpung schon lange eingesetzt, scheinbar als einzige weit und breit...!
Ab deinen Erläuterungen bin ich auch etwas konsterniert, weil ich dachte, laut offiziellem Kalender, hat das Wassermann-Zeitalter schon angefangen?


2x zitiertmelden

Wird es Zeit für eine Revolution?

25.10.2013 um 01:53
@abschied

@abschied
Wusstest du, dass im Universum so viele Planeten gibt, auf denen Leben möglich ist, dass wenn man für jeden Planeten eine Zahl auf ein Blatt Papier schreiben würde der Stapel 11 mal von der Erde bis zur Sonne reichen würde...?
Von daher kann man davon ausgehen, dass die Chance, dass Ausserirdische existieren, 99,99 % beträgt..! Und die Chance, dass wir alleine sind gerade mal 0,001 % beträgt, es wäre also äusserst unlogisch, wenn wir die Einzigen wären..!
Und wenn man bedenkt, was Ausserirdische alles können, sind sie sehr wahrscheinlich auch unserer Kultur überlegen...!


1x zitiertmelden

Wird es Zeit für eine Revolution?

25.10.2013 um 02:05
Zitat von WolkenleserinWolkenleserin schrieb:Wusstest du, dass im Universum so viele Planeten gibt, auf denen Leben möglich ist, dass wenn man für jeden Planeten eine Zahl auf ein Blatt Papier schreiben würde der Stapel 11 mal von der Erde bis zur Sonne reichen würde...?
Von daher kann man davon ausgehen, dass die Chance, dass Ausserirdische existieren, 99,99 % beträgt..! Und die Chance, dass wir alleine sind gerade mal 0,001 % beträgt, es wäre also äusserst unlogisch, wenn wir die Einzigen wären..!
Und wenn man bedenkt, was Ausserirdische alles können, sind sie sehr wahrscheinlich auch unserer Kultur überlegen...!
Das will ich gar nicht bestreiten. Aber es ist bislang nicht mal eine einzige Bakterie entdeckt worden. Dann von Ausserirdischen zu sprechen, die uns faktisch überlegen sein sollen, ist nach der heutigen Beweislage einfach aus der Nase herbeigezogen. Ich kann mit zusammenhangslosen Inhalten leider nichts anfangen, obwohl ich ausserirdische Lebensformen definitiv für möglich halte.

@Wolkenleserin


melden

Wird es Zeit für eine Revolution?

25.10.2013 um 08:21
@Wolkenleserin

Naja, astronomisch dauerts nunmal länger als 2000 Jahre durch ein Sternbild. Ich glaube die 2000 sind einfach besser zu rechnen und eine Zahl, mit der man auch was anfangen kann, wenn man nur Klatschen und Singen in der Schule hatte...
Zitat von WolkenleserinWolkenleserin schrieb:Ab deinen Erläuterungen bin ich auch etwas konsterniert, weil ich dachte, laut offiziellem Kalender, hat das Wassermann-Zeitalter schon angefangen?
Der offizielle Kalender ist an der Geburt des "Gottessohnes" ausgerichtet... was erwartest du von solch einem Kalender?


melden

Wird es Zeit für eine Revolution?

25.10.2013 um 10:32
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:nun viele führen ein Selbstbestrimmtes Leben innerhalb der Gesellschafltichen Normen.


so what? Die meisten Leuten sind ja mit dem bischen Freiheit jetzt schon überfordert und wünschen sich starke Hände, die ihnen die Last des selber Denkens und Eigenverantwortung abnehmen.
Schonmal darüber nachgedacht, dass eins aus dem andern resultiert? Außerdem wissen wir schon seit Durkheim, dass das mit der Selbstbestimmung und den Normen so ne Sache ist.


melden

Wird es Zeit für eine Revolution?

25.10.2013 um 10:57
@Wolkenleserin
Zitat von WolkenleserinWolkenleserin schrieb:Ausser bei mir, bei mir hat der geitige Quantensrpung schon lange eingesetzt, scheinbar als einzige weit und breit...!
Du weisst schon was ein Quantensprung ist , oder?


1x zitiertmelden

Wird es Zeit für eine Revolution?

25.10.2013 um 11:36
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:Ich bin dann doch lieber für den Anachistischen Kapitalismus.
Achja so?
sidewalk bubblegum 0211


melden

Wird es Zeit für eine Revolution?

25.10.2013 um 13:08
Zitat von McMurdoMcMurdo schrieb:Du weisst schon was ein Quantensprung ist , oder?
Sie meint das schon wörtlich.


melden

Wird es Zeit für eine Revolution?

25.10.2013 um 13:09
@Fennek

wie böse du wieder bist.


melden

Wird es Zeit für eine Revolution?

25.10.2013 um 13:16
@Nerok
Nein, ich bin nur ehrlich.


melden

Wird es Zeit für eine Revolution?

25.10.2013 um 13:19
Sage ich so, das kapitalistische System ist überaltert und bröckelt stark, was man an den Wirtschaftskrisen, Kriegen und der Armut von Völkern sieht. Ich denke auch, dass es zumindest Reformiert werden sollte. Revolution, das weiß ich nicht. In welche Richtung die Revolution verläuft, weiß ich nicht, ob es in Richtung Kommunismus oder dem 3. Weg geht, ich tippe aber eher auf letzteres. Vielleicht auch mal was ganz neues.


melden