Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Warum muss es unbedingt Gott sein?

129 Beiträge, Schlüsselwörter: Gott, Universum, Glauben, Sinn, Bedeutung, Nutzen
Mr.Palooza
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Warum muss es unbedingt Gott sein?

06.05.2013 um 03:23
Tja was haben wir Gott alles zu verdanken? Unser Leben, unser Universum, die Physik, die Ordnung sowohl in der Natur als auch in unserer Gesellschaft. Ohne Gott gäbe es keine Orientierung, keine Hoffnung und auch keinen Frieden. Die Wärme und auch den Zusammenhalt würden wir ohne Gott nicht kennen. Inspirationen, welche uns zu neuen Höchstleistungen motivieren, würden uns fremd sein. Und was wäre die Liebe und Schönheit ohne Gott? Wahrscheinlich Zucker, welches wie Salz schmecken würde. Wenn wir uns die Frage stellen würden, was dafür spricht, dass Gott existiert, so ist es eine Fragestellung, wo es die Vernunft sogar zulassen würde eine Gegenfrage zu stellen, was würde überhaupt gegen Gott sprechen? Die Komplexität, die unsere Existenz ausmacht, kann einfach nicht zufällig entstanden sein, dazu sind die Dinge zu sehr aufeinander abgestimmt. Und einfach so könnten wir nicht hier sein, das ist absolut unlogisch, einfach so aus dem Nichts entstehen ist Blödsinn, das gibt es gar nicht. Außerdem wir haben so viele unterschiedliche Kulturen auf der Welt, es kann kein Zufall sein, dass sie zwar auf ihre eigene Art und Weise das Göttliche wahrnehmen, aber dass sie überhaupt daran glauben. Einen größeren Argument für Gott kann es gar nicht geben. Besonders da es Menschen gibt, die in ihrer schwersten Stunde Gott um Hilfe bitten. Das sollen auch Atheisten machen, die von sich behaupten an Nichts zu glauben und damit angeben sie wären was besseres. Die Wissenschaft, an welche die Atheisten glauben, ist auch nun mal Glauben und ohne Gott wird sie sowieso nichts erklären können. Solche Fragen wie, was der Sinn des Lebens ist, lässt sich nicht dadurch beantworten, dass ein Elektron z.B. eine Masse von 9,109 38291(40) · 10^−31 kg besitzt oder dass die Lichtgeschwindigkeit 299 792 458 Meter pro Sekunde beträgt. Das was die Wissenschaft liefert sind nur Zahlen und Zahlen können niemals die Bedeutung des Seins erklären. Zahlen beschreiben nur wie Groß oder wie klein gewisse Dinge sind, mehr nicht. Aber warum das so ist, sagen sie nicht.
Also wer glaubt Gott leugnen zu können und ohne ihn zu Frieden, Vernunft und Verständnis zu finden, der belügt sich selbst. Derjenige hat es einfach nicht kapiert. Früher oder später wird auch der letzte Skeptiker einsehen müssen, dass er ohne Gott aufgeschmissen ist. Dieser Zeitpunkt wird kommen, besonders dann wenn man seiner Sterblichkeit bewusst wird und kurz vor dieser steht, dann wird man Gott um Vergebung bitten. Man wird ihn darum bitten zu verzeihen, dass man ihn sein ganzes Leben lang nicht in sein Herz gelassen hat und man wird ihn darum bitten all die Taten zu verzeihen, wo man dann eingesehen hat, dass sie falsch waren.
Gott ist die Wahrheit, die Erlösung, der Anfang und das Ende. Wer das nicht versteht oder es nicht einsehen will, der wird es irgendwann so oder so tun müssen, nur dann wird es für denjenigen schon zu spät sein. Von all der Liebe und Herrlichkeit, die der Glaube an Gott so mit sich bringt, werden viele Atheisten und Skeptiker nur sehr spät erfahren, und nur dann, wenn es ihnen schlecht geht. Naja eigentlich werden sie von all dem nicht viel mitbekommen, da sie in ihrem Elend sowieso mit der Angst zu kämpfen hätten und wie gesagt aus Verzweiflung versuchen sie sich dann mit letzter Kraft an Gott zu klammern.
Also tut euch selbst einen Gefallen und akzeptiert endlich die Wahrheit und zwar die Wahrheit, dass Gott real ist, dass er uns erschaffen hat und das wir ihm unsere Existenz zu verdanken haben.

Denn wisst Ihr, was ich jetzt tun werde? Naja eigentlich tu ich das bereits, ich akzeptiere die Wahrheit. Ich lebe die Wahrheit, weil ich sie selbst erfahren habe...
Und die ist nicht Gott...

Also mal ganz ehrlich, wie lange soll dieses Spiel noch weitergehen? Wisst ihr überhaupt was die Wahrheit ist oder welche Dinge nur wahr sein können? Wahrheit ist all das womit ich einen physischen Kontakt habe, unabhängig meiner psychologischen oder religiösen Einstellung. Die Erdanziehungskraft ist eine Wahrheit, Bäume sind Wahrheit, Autos, Computer etc.. Und wisst ihr warum dass alles wahr ist? Weil es Dinge sind, die so oder so da sind unabhängig dessen, was Ihr euch einbildet über die Welt zu wissen. Ihr könnt euch auf den Kopf stellen, euch verkleiden oder sonst noch etwas anstellen, was euch so einfällt, diese Dinge oder eben Gegenstände bleiben.

Was ist aber mit Gott?
Gott hat das Universum erschaffen, wirklich? Habt ihr das mit euren eigenen Augen gesehen, als das passiert ist? Erst 400.000 nach dem Urknall wurde das Universum durchsichtig, woher kommt also diese Zuversicht, dass man weiß, dass das Universum von einer höheren Persönlichkeit erschaffen wurde? Wenn diese übernatürliche Persönlichkeit über den Gesetzen der Physik steht, dann befindet sie sich außerhalb jeglicher menschlicher Vorstellungskraft. Man dürfte als Mensch nicht einmal wissen, dass so eine Persönlichkeit überhaupt existiert und dass sie tatsächlich eine Absicht gehabt hat uns zu erschaffen.
Die Logik, unser Universum kann sich aber nicht von alleine erschaffen haben. Erste Frage, das Universum muss erschaffen worden sein, wie kommt man darauf? Warum geht man von der Voraussetzung aus, dass das Universum erst erschaffen werden muss? Hat jemand schon jemals den Umstand gesehen, wo das Universum nicht existiert hat? Ich denke nicht. Und warum? Weil es unmöglich ist, d.h. das Universum ist schon immer da gewesen. Das widerspricht wahrscheinlich dem, was der Mensch als logisch ansehen würde, nur für die beschränkte Vorstellungskraft des Menschen interessiert sich das Universum nicht, genau so wie der Mensch sich nicht dafür interessiert, was wirklich in der Physik vorgefallen ist. Zweite Frage, warum geht man grundsätzlich davon aus, dass es nicht der Logik entspricht, dass das Universum ohne einen Schöpfer nicht bestehen kann? Wer jetzt mit der Geschichte ankommt, naja ein Haus kann sich nicht von alleine bauen, das muss erst von einem intelligenten Wesen gebaut werden. Da muss ich dem entgegenkommen, das Universum ist aber kein Haus, genau so wie ein Fahrrad kein Stein ist, deswegen lassen sich die Dinge miteinander nicht vergleichen. Wenn man sich all die ganzen Erkenntnisse der Wissenschaft anguckt, so hat die Wissenschaft immer wieder Dinge entdeckt, die der typischen Alltagsvorstellung des Menschen widersprechen. Zeit ist nicht absolut sondern relativ, ein Teilchen kann auch eine Welle sein und ein Universum ist kein Gegenstand, welchen man erst wie so einen IKEA Schrank zusammenbauen müsste. Dafür gibt es keine gesicherten Beweise geschweige denn, dass es überhaupt notwendig ist in der Wissenschaft mit Gott zu arbeiten.

Irgendwelche Propheten haben Gottes Botschaften empfangen, das kann kein Zufall gewesen sein? Wirklich? Mal so eine blöde Frage, hat das jemand überhaupt überprüft? Kann sein, dass sie sich einfach irgendetwas ausgedacht haben um Aufmerksamkeit zu bekommen. Da gab es so einen, der hat behauptet, er wäre direkt Gottes Sohn. Ähm... irgendwelche Beweise, Geburtsurkunden oder sogar genetische Hinweise, schließlich kann jeder sich eines Tages auf einen Hügel hinstellen und davon ausgehen, er wäre Gottes direkter Nachfahre?

Also zum einen fasziniert es mich aber gleichzeitig erschreckt es mich auch, wie verzweifelt der Mensch versucht seine Gottesvorstellung aufrecht zu erhalten. Wie sehr er versucht die Realität so zu verbiegen, dass am Ende Gott durch irgendwo übrig bleibt. Erst einmal war Gott irgendwo in den Wolken und nach dem heutigen "Erkenntnisstand" befindet er sich irgendwo außerhalb des Universums.

Religionen sollen Antworten liefern, zu welchen die Wissenschaften niemals fähig wären. Also ob die Religionen das wirklich könnten, hängt von der Erfolgsbilanz ab, was sie bis jetzt geleistet haben und soweit ich das beurteilen kann, sieht diese ziemlich schlecht aus. Naja eigentlich haben sie es nicht mal geschafft die einfachsten Dinge zu beantworten, das sie was größeres und komplizierteres beantworten könnten, ich sag mal so für mich ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass ein Esel das Lesen und Schreiben einer menschlicher Sprache lernt, anstatt dass die Religionen vernünftige Antworten liefern, die überhaupt irgendwie brauchbar wären.

Es ist nicht so, dass ich das Konzept von Gott nicht verstehen würde, es ist nur so, dass die Eigenschaften, die Gott zugeschrieben werden, sich mit der Realität und dem Ablauf der Dinge nicht vereinbaren lassen. Wenn wir von einem gutmütigen Gott ausgehen, der die Absicht hatte das Leben zu erschaffen und dieses zu erhalten, dann wären wir unsterblich, was nicht der Fall ist. Wenn er uns nach seinem Ebenbild erschaffen haben soll, dann müssten wir genau so mächtig sein, wie er selbst. Wenn das so wäre, dann muss er uns eigentlich nicht erschaffen, weil wir dann die Fähigkeit hätten, genau wie er selbst, schon längst aus der Unendlichkeit heraus zu bestehen, was aber auch nicht der Fall ist. Oder wenn wir z.B. die islamistische Gottesvorstellung nehmen, es wird immer wieder darauf hingewiesen, dass wir als Menschen uns diesem Gott unterordnen müssen und ihm dienen müssen. Ein allmächtiges Wesen ist in der Lage alles zu tun was er will, er erschafft einen ziemlich schwachen und zerbrechlichen Menschen und verlangt von diesem Dienstleistungen? Wie bescheuert ist das denn? Klar ich werde auch gleich die Ameisen versklaven, damit sie mich meine Wohnung aufräumen können.
Es ist egal, wie man zu argumentieren anfängt, am Ende kommt raus, dass es einen Gott nicht geben kann.

Und ich als Atheist glaube nicht an die Wissenschaft, ich akzeptiere sie, genau wie alle anderen Dinge, wo der Beweis erbracht wurde, dass sie funktionieren. Ich weiß, dass Gott nicht existiert. Das ist Wissen was man durchaus erlangen kann, genau wie das Wissen um die Gefühle oder das Universum. Es sind alles Prozesse, die nach bestimmten durchaus erfassbaren Prozessen ablaufen. Wobei im Vergleich zu Gott, habe ich zu Universum und den Gefühlen gewisse Ansichten, wo ich mir über gewisse Details noch nicht sicher bin. Aber das kommt noch alles...

Glauben bedeutet für mich, sich mental selbst zu bescheißen. Schon im Voraus sich das Recht nehmen, davon auszugehen, dass die Dinge nur so ablaufen, wie ich es gerne hätte und nicht anders. Ein "anders" wird im Glauben erst gar nicht akzeptiert. Und genau das ist für mich der Prozess und der Sinn des Glauben, was ich mit meinem Gewissen nicht vereinbaren kann. Ich kann wissen oder ich kann es nicht wissen, ich kann hoffen, dass was bestimmtes passiert oder ich brauche es nicht. Für Glauben habe ich keine Verwendung...

In diesem Sinne, wer hat den Mut zuzugeben, dass er seinem Glauben an Gott mit Fantasie etwas nachhelfen muss, damit er seine Vorstellung an diesen Gott weiterhin aufrechterhalten kann?

Ach und wisst ihr warum ich ein Atheist bin? Weil Gott dies mir durch seine Abwesenheit ermöglicht, anderenfalls hätte ich das alles nicht schreiben können bzw. dürfen.


melden
Anzeige

Warum muss es unbedingt Gott sein?

06.05.2013 um 08:03
@Mr.Palooza
Ob ein Gott existiert entzieht sich deiner Kenntnis, von daher glaubst du, dass er nicht existiert, wissen kannst du es nicht..
Ich bin kein Freund der Götter Geister und Religionen, aber sie helfen vielen Menschen einen Sinn in ihrem Leben zu sehen.


melden

Warum muss es unbedingt Gott sein?

06.05.2013 um 18:12
Wenn man mit dem Argument kommt das ein so komplexes Universum nur ein Schöpfer erschaffen haben muss, weil alles miteinander abgestimmt ist, wer hat dann Gott erschaffen?
Gott muss ja offensichtlich noch komplexer als das Universum sein, sonst hätte er es ja nicht erschaffen können.
Da sagen die Gläubigen auf einmal "Gott gab es schon immer", da ist es plötzlich egal wenn etwas noch komplexeres sozusagen nicht erschaffen worden ist.
Also ist es kein "Beweis" fürs göttliche das dass Universum so komplex ist.


melden
Mr.Palooza
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Warum muss es unbedingt Gott sein?

07.05.2013 um 03:08
@Zyklotrop
Ob ein Gott existiert entzieht sich deiner Kenntnis, von daher glaubst du, dass er nicht existiert, wissen kannst du es nicht..
Wenn er sich meiner Kenntnis entzieht, in wie fern ist seine Existenz dann für mich relevant?


melden
BigBangII
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Warum muss es unbedingt Gott sein?

07.05.2013 um 05:39
Es gibt Gott !


melden

Warum muss es unbedingt Gott sein?

07.05.2013 um 06:41
Irgendwie habe ich micht jetzt gefragt,ob Gott auch einen Gott haben kann?!..

Ich meine,wenn uns Gott erschaffen hat,um seinen Gott zu zeigen,dass er ein guter Gott ist um in ein noch paradiesicher Paradies für Götter gehen zu können?!.

Das würde dann heißen,dass es nie enden würde. Es würde dann immer einen noch mächtigeren Gott geben.. Vll. meinen die gläubigen mit "Gott gab es immer" das was ich beschrieben hab?!


melden

Warum muss es unbedingt Gott sein?

07.05.2013 um 07:34
@Mr.Palooza
Mr.Palooza schrieb:Wenn er sich meiner Kenntnis entzieht, in wie fern ist seine Existenz dann für mich relevant?
Relevanz war hier nicht das Thema, es ging sich um deinen Anspruch des Wissens auf Basis absoluten Unwissens. Du erinnerst dich?
Mr.Palooza schrieb:Ich weiß, dass Gott nicht existiert.
Auch du bist ein Gläubiger, den Absatz über den Glauben und deinen Umgang damit müsstest du eigentlich umschreiben.

Im übrigen bin ich sicher, dass sich diverse Dinge deiner Kenntnis entziehen, aber trotzdem Relevanz für dein Leben haben.


melden
kore
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Warum muss es unbedingt Gott sein?

07.05.2013 um 09:59
"Die Erdanziehung ist eine Wahheit".
es ist ein unglücklicher Versuch anzutreten mit dem, was für die Erde allein gilt, wenn man im Kontext ewige ununmstößliche Gesetze und Wahrheiten göttlicher Natur widerlegen will.
Hier gilt doch schon rein naturwissenschaftlich, daß das was hier als Wahrheit gilt auf dem Mond oder anderswo ganz anders beschaffen ist.
Wie erst bei Wahrheiten die sich dem Sinnlichen entziehen..


melden

Warum muss es unbedingt Gott sein?

07.05.2013 um 10:48
@kore

gravitation gibt es überall.
das hat so schon seine richtigkeit


melden
oneisenough
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Warum muss es unbedingt Gott sein?

07.05.2013 um 13:30
@Mr.Palooza
Mr.Palooza schrieb:Also wer glaubt Gott leugnen zu können und ohne ihn zu Frieden, Vernunft und Verständnis zu finden, der belügt sich selbst. Derjenige hat es einfach nicht kapiert.
Stimmt es, dass du die Instanz bist, die ein Gott benötigt, um bemerkt werden zu können? Oder ist das unwahr?

Stimmt es, wenn du keine Aufmerksamkeit (in welcher Form auch immer) auf das Vorhandensein eines Gottes und seiner Wirkungen richten würdest, dieser Gott dann weiterhin alles tun könnte, was immer er auch mag, du jedoch nichts davon mitbekämst, und du feststellen würdest, dass tatsächlich du es bist, der die wahre Kontrolle darüber besitzt, ob für dich etwas vorhanden ist oder nicht? Oder ist das unwahr?


melden
kore
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Warum muss es unbedingt Gott sein?

07.05.2013 um 15:11
Nerok schrieb:gravitation gibt es überall.
das hat so schon seine richtigkeit
das wurde nie bestritten aber hier ging der Schreiber von seinen diesbzgl. Erfahrungen dieser Wahrheit Schwerkraft aus, und diese dürften auf dem Mond gänzlich andere sein, obwohl ich annehme daß der Schreiber hierüber gar keine Erfahrungswerte besitzt..


melden
kore
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Warum muss es unbedingt Gott sein?

07.05.2013 um 15:23
oneisenough schrieb:dass tatsächlich du es bist, der die wahre Kontrolle darüber besitzt, ob für dich etwas vorhanden ist oder nicht? Oder ist das unwahr?
Unvorhandene Aufmerksamkeit kann nicht fortschaffen was da ist. Sie kann ignorieren, dann ist aber schon ein Teil ins Bewußtsein gedrungen vom Vorhandensein.
Geistige Wahrheiten im Menschendenken sind aber tatsächlich nicht vorhanden für den Menschen der sie nicht denken kann, da er blind dafür ist.
Für andere können diese Wahrheiten aber erkannt sein. Ein Mensch der Mathematik nicht versteht, kann nicht leugnen, daß es sie gibt auch wenn er selbst kein Wort verstünde.
Der Mensch nimmt das Vorhandene in sein Denken auf. Er erkennt die dahinter wirkenden Gesetze, nicht erfindet er diese aus sich selbst.
Er kann aber durch Vorhandenes Neuordnungen schaffen. Diese orientieren sich zumeist am materiell- toten Prozess, auch wenn er organisch genannt wird, denn in Wahrheit betrachtet man von allem die bereits veränderte Außenseite, nicht den lebendigen Prozess als Ursprung von allem Leben.


melden
oneisenough
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Warum muss es unbedingt Gott sein?

07.05.2013 um 16:50
@kore
kore schrieb:Er erkennt die dahinter wirkenden Gesetze, nicht erfindet er diese aus sich selbst.
Tatsächlich gibt es für dich kein einziges Gesetz bzw. seine Wirkung, wenn du keine Aufmerksamkeit darauf richtest.

Welche Wirkung von Gravitation spürst du, während du schläfst?

Welche Wirkung von sämtlichen anderen sogenannter Naturgesetze bemerkst du, während du schläfst?

Welche Bedeutung hat für dich das Vorhandensein unserer Welt von Wirkungen, während du schläfst?

Keine.

Alle Gesetze, egal welche, entstehen für dich erst dann, wenn du damit fortfährst, Aufmerksamkeit in einer ganz bestimmten Intensität und Qualität auszuüben. Und das gilt nicht nur für dich.


melden

Warum muss es unbedingt Gott sein?

07.05.2013 um 18:23
@oneisenough
oneisenough schrieb:Alle Gesetze, egal welche, entstehen für dich erst dann, wenn du damit fortfährst, Aufmerksamkeit in einer ganz bestimmten Intensität und Qualität auszuüben. Und das gilt nicht nur für dich.
Quatsch.
Die Schwerkraft existiert für mich auch während des Schlafes, ich bin jedenfalls noch nie an der Decke wach geworden. Ich bin auch nicht jeden Morgen verblüfft, dass die Schwerkraft mich am Boden hält. Auch mein Kreislauf würde verrückt spielen würde die Schwerkraft für mich nur im Wachzustand existieren.
Zuallerletzt, wie oft denkst du am Tag an die Schwerkraft?
Existiert sie auch wenn du dich nicht bewusst mit ihr beschäftigst?
Was ist dann der Unterschied zum Schlaf?


melden
Helenus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Warum muss es unbedingt Gott sein?

07.05.2013 um 18:37
Also ich persönlich sehe mich bzw. die Menschheit in toto lieber als Produkt eines Gottes, als als evolutionäres Zufallsexperiment. Aber das ist Geschmackssache :D


melden

Warum muss es unbedingt Gott sein?

07.05.2013 um 18:42
@Helenus
Helenus schrieb:Aber das ist Geschmackssache :D
Völlig richtig.
Ich respektiere selbstverständlich wenn man sich lieber als Nachfahre sich inzestuös vermehrt habender animierter Lehmklupen sieht. :D


melden
Helenus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Warum muss es unbedingt Gott sein?

07.05.2013 um 18:46
@Zyklotrop
Haha :D

Zum Glück bin ich nicht wirklich gläubig und finde das gerade extrem witzig :D :D


melden
oneisenough
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Warum muss es unbedingt Gott sein?

07.05.2013 um 20:00
@Zyklotrop
Zyklotrop schrieb:Die Schwerkraft existiert für mich auch während des Schlafes,
Das kannst du unmöglich wissen. Denn wenn du Schwerkraft spürst, kann es kein Schlaf sein. Während du schläfst, weißt du nicht mal, ob es dich gibt, geschweige denn irgendetwas über die Schwerkraft.
Zyklotrop schrieb:ich bin jedenfalls noch nie an der Decke wach geworden.
Weil du eine Denkgewohnheit benutzt, die du "oben" nennst.

Kleines Beispiel für die Richtigkeit meiner Aussage? - Stell dir die runde Erde vor. Hier in Europa stehst du auf dem Boden und streckst deinen Arm in die Richtung, die für dich "oben" bedeutet. Ein Australier, der ebenfalls auf dem Boden steht, jedoch auf der anderen Seite der Erdkugel, und seinen Arm in die Richtung streckt, die er für oben hält, wird in genau die entgegengesetzte Richtung zeigen. Und wenn dich das noch nicht überzeugt haben sollte, dann frag mal einen Astronauten, was oben ist?

Was du oben nennst, ist in Wahrheit eine Gewohnheit, die du aus der Form deines Körpers ableitest.
Zyklotrop schrieb:Ich bin auch nicht jeden Morgen verblüfft, dass die Schwerkraft mich am Boden hält.
Nicht alle Gewohnheiten sind irreführend. Manche sind äußerst nützlich, nicht wahr?
Zyklotrop schrieb:Auch mein Kreislauf würde verrückt spielen würde die Schwerkraft für mich nur im Wachzustand existieren.
Das ist ein schönes Beispiel, warum du nicht weißt, wer du bist, und dich stattdessen für deinen Körper hälst.

Fakt ist:

Während du schläfst, schläft dein Körper keine einzige Sekunde. Er atmet kontinuierlich, er verdaut, er regeneriert Zellen, er hält den Blutdruck aufrecht, alle sinnlich erfahrbaren Reize werden ununterbrochen ins Gehirn geleitet, das Gehirn ist hochaktiv, in manchen Schlafphasen sogar nachweislich aktiver als im sogenannten Wachzustand.

Du bist das Opfer einer Illusion, wenn du denkst, du hast jemals einen schlafenden Körper während deines gesamten Daseins bemerkt.


melden

Warum muss es unbedingt Gott sein?

07.05.2013 um 20:58
@oneisenough
Selbstverständlich stellt der Körper seine Funktionen während des Schlafes nicht ein und ebenso selbstverständlich wirkt die Schwerkraft weiter auf mich ein.
Sowohl der Australier als auch ich strecken unsere Hände diametral zur Schwerkraft vom Körper weg, beide nach oben.
Alles eine Frage der Definition bzw, des Bezugssystems.


melden
Anzeige

Warum muss es unbedingt Gott sein?

07.05.2013 um 21:26
Immer wieder faszinierend, wie intensiv sich angeblich "nicht gläubige Menschen" mit dem Thema "Glauben" auseinandersetzen. ;-)


melden
334 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Der Weg des Friedens127 Beiträge