weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

JETZT-Zeit

486 Beiträge, Schlüsselwörter: Jetzt, Gegenwart, Tolle

JETZT-Zeit

24.08.2014 um 11:02
Ja.......


melden
Anzeige

JETZT-Zeit

24.08.2014 um 11:10
Nachtrag:
Na ja, so ganz präzise bin ich wohl auch nicht, fiel mir doch gerade auf, dass ich Intepretation mit in meine Beschreibung hineingeschummelt hatte. Was ich damals vor vielen Jahrzehnten erkannte, war nur die Erkenntnis, dass das Universum in m i r ist - diese auf subtile Weise körperlich wahrnehmbare "Umstülpung" erlebte ich bewußt erst vor ca. 3 Jahren. Seit damals, seitdem ich den Tesseract für mich entdeckte, der exakt diese Bewegung wiedergibt, weiß ich auch, dass diese "Umstülpung" ein allgemein bekanntes Phänomen ist im spirit. Kontext...
@Para-doxa


melden

JETZT-Zeit

24.08.2014 um 11:12
ok.....diese Umstülpung sagt mir erst mal (noch) nichts....
hat ja auch alles (seine) Zeit.....:)


melden

JETZT-Zeit

24.08.2014 um 11:23
...diese "Umstülpung" bedeutet in meiner Erkenntnis/Erfahrung niichts anderes, als dass sich der Kreis geschlossen hat, die "Umkehr", der (personale) Verinnerlichungsprozess abgeschlossen ist. Das Äussere ist zum Inneren geworden und damit am Punkt angelangt, an dem sich das Blatt wieder wendet: das Innere wird wieder zum Äußeren (oder verwandelt das Äußere) ... s.a. Tesseract.

Nein, klar, dass du da (noch) nicht folgen kannst, ich habe nur gerade etwas (Neues) gelernt, indem ich auf deine Beiträge geantwortet habe. Insofern ist es ein Selbstgespräch, alles, was ich hier schreibe, hat nur eine Bedeutung für mich.


melden

JETZT-Zeit

24.08.2014 um 11:28
ja...gut.....
ich bin erst mal wieder off....


melden

JETZT-Zeit

24.08.2014 um 19:55
@Lasker
@TheLolosophian (Ein sehr interessanter Beitrag von dir, der mir viel Kraft gab!)

Für mein Empfinden war es ein ordentlicher Quantensprung. Es ist, als hätte mir mein Unbewusstes ein größeres Aufgabengebiet überantwortet. Ich sage nicht, dass das ein spiritueller Etappensprung war und sehe mich auch nicht in völliger Freiheit.

Erstmal ist es einfach nur erschreckend neu.

In den letzten vier Jahren sind einige mitunter brutale und verstörende Erfahrungen gemacht worden. Eine davon, bei der ich das Vertrauen in meine Wahrnehmung und ureigenste Sicherheit fast und in anderthalb Jahren manchmal auch vollständig verlor, macht mein "neues Erleben" zur Zeit so hart für mich.

Einerseits will ich mein neues Bewusstes sogar wieder unbewusst machen und mich erschreckt der Gedanke, dass das vielleicht überhaupt nicht mehr möglich ist. Andererseits sehe ich ein gewaltiges Potential in der Sache, sollte ich in die Lage kommen, es "gewohnt" und "normal" zu empfinden, ja, selbstverständlich mit dem neuen Er-leben zu hantieren.

Scheinbar fokussiere ich mich zu stark auf das, was sich geändert hat und zu wenig auf das, was geblieben ist. Das ist anstrengend und es ist immer wieder ein Kraftakt, mich irgendwie zu erden. Da ist eine Leichtigkeit in mir, die ich im ganzen Körper spüre und halb genieße, aber der ich ebenso misstraue. Auch meine Achtsamkeit ist ein zweischneidiges Schwert: Während ich den Anblick meiner Umgebung und der Natur regelrecht bestaune, ist mir diese Gegenwärtigkeit irgendwie "zu groß". Deshalb hilft mir der Fokus auf das Jetzt nur bedingt weiter. Diese Reaktionen sind sicherlich nicht üblich und widersprechen vielen, "allgemeingültigen" spirituellen Lehren, eben weil meine Geschichte eine ganz eigene ist und diese neue Entwicklung so schnell von statten ging.

Anfangs dachte ich auch dieses "jetzt bin ich durch", mittlerweile weiß ich es besser, will sogar erstmal gar nicht weiter nach oben. Die momentanen Höhenmeter sind krass, enorm heilsam für meine Neurodermitis, aber echt krass. Ich weiß auch, dass das eine Erfahrung ist, die meinen damaligen Ur-Vertrauensverlust korrigiert, wenn ich das jetzt durchstehe und hinterher klar sehen kann: "Alter, das war nicht schlimm und ist gut ausgegangen."

Mein *Ich* wehrt sich. *Ich* will es auch gar nicht so zügig wegsprengen, sondern mich vielmehr vergewissern, dass es noch da ist, dass ich ausnahmsweise Mal nichts verloren, sondern etwas hinzugewonnen habe.

Das ist wahnsinnig seltsam! Ich genieße die Musik mehr denn je, immerzu empfinde ich eine subtile Freude und Leichtigkeit im Hintergrund und die Euphorie ist nur einen spürbaren Millimeter weit entfernt, droht jederzeit entzündet zu werden und wenn sie dann aufflammt, merke ich, dass ich endlich "intensiver lebe", wovon ich schon so lange träume. Da ist mehr Energie, als ich je hatte, mehr Gleichmut, als ich mir hätte träumen lassen. Trotzdem sehne ich mir den Ballast zurück, das Gewöhnliche und die Sicherheit, die mir einst klare Grenzen gaben. Und doch wollte ich sie seit Jahren überwinden.

Wenn vorne plötzlich hinten ist...


melden

JETZT-Zeit

25.08.2014 um 09:42
Ich habe keine Ahnung, was genau mit dir geschehen ist, ich kann dir nur aus meiner eigenen Erfahrung erzählen, vielleicht ist etwas dabei, was dir hilft, zu begreifen... ich schreibe einfach mal, was mir im Moment spontan dazu einfällt.

Was deinen Zustand angeht, sieht es für mich auf den ersten Blick aus wie eine "Spontan-Entkoppelung" vom Ego....sieht so aus - deine Art, die Musik resp. die äußere Welt zu genießen, spricht nämlich gegen eine Voll-"Entkoppelung". (Und das ist gut so!) Mir liegt dabei spontan der Spruch des Laotse auf der Zunge: Auch dies geht vorüber....LOL.. Aber nein, ich will nicht spaßen: vorüber geht es auf jeden Fall dann, wenn dies nur ein Intermezzo ist, eine psychospirituelle Initialisierung/Initiierung. Alle "Zustände" gehen vorüber.

Ob es sich hierbei um eine dauerhafte "Heilung" handelt, kann ich daher nicht beurteilen. Vielleicht ist dein psychologischer Abwehrmechanismus zusammengebrochen und damit auch die Selbstreflexion unmöglich geworden?

Ich kenne das aus meiner eigenen Erfahrung: ich hatte eine schwere Angstproblematik und war dadurch total auf mich fixiert, ich beobachtete und reflektierte ständig, was in mir abging, d.h. ich wartete sozusagen auf die Angst (vor der Angst)... suchte u.a. nach den Auslösern....ich hatte gelernt, auf kleinste Regungen und Gefühle zu achten und stand ständig unter Anspannung und stieß im übertragenen Sinne ständig mit dem Kopf an die Wand. Und dann brach alles zusammen, als ich eines Tages urplötzlich in die ENT-spannung ging. Das heißt, ich, mein Ego "kapitulierte" - einfach deshalb, weil ich nicht mehr anders konnte, es ging nichts mehr. Mein ganzer Widerstand brach plötzlich zusammen. Ich liess mich fallen. Es war wie Sterben... Nach einem unendlich scheinenden Fall war es als würde ich von einer Art Netz der reinsten Liebe aufgefangen.

Diese Erfahrung war meine erste spirituelle Erfahrung, sie gab mir das Urvertrauen in das Leben. Diese Erfahrung schien mich zunächst total verändert zu haben: ich war Liebe und sah überall nur Liebe. Selbstbeobachtung oder Selbstreflexion war nicht mehr möglich, ich war völlig angstfrei, "ballastfrei", es gab nichts mehr zu reflektieren; einige Monate blieb ich so abgehoben, bis nach und nach auch dieser Zustand verebbte und ich wieder im Alten Adam war, was aber nicht bedeutet, dass die Erfahrung keine Spuren hinterlassen hätte - sie hat mich auf den WEG gebracht, nach und nach durch Tiefenprozesse meinen "Ballast" abzuwerfen... Ich denke, es ist bei allen Menschen ganz unterschiedlich, wie lange so ein "Reinigungsprozess" dauert. Ich war multitraumatisiert und durch einen unheimlichen Wiederholungszwang habe ich selbst für meine Re-traumatisierungen gesorgt, die mich oft auf "Los" zurückgeworfen haben.


Jo - Das Ego braucht oft sein altes Kleid, es liebt sein Elend, seine Ketten, seine Probleme, seinen "Ballast", seine Krankheiten. Es gibt Krankheiten, mit denen kompensiert man etwas, die haben einen "lebensnotwendigen" Nutzen, Wert - und bieten oftmals sogar Schutz. Wenn die körperliche oder psychosomatische Symptomatik plötzlich weg ist, dann ist auch der Nutzen und der Schutz weg. Da wäre vielleicht zu fragen: Wem habe ich mit meiner Krankheit genützt oder gar geschützt? Mich selbst? Andere Menschen? (Vater, Mutter, Bruder, Schwester?) Manche Krankheiten offenbaren eine Nähe- und Distanzproblematik. Fällt die Angst vor Nähe z.B. weg, dann scheint alles auf mich zuzukommen... in mich "hineinzustürzen"... u.s.w.


Es scheint dir nur so, als hättest du etwas "hinzugewonnen", du hast ganz klar etwas (los-)gelassen (Ballast).

Das, was beunruhigt, sind die eigenen Gedanken, z.B. das Vergleichen vorher-nachher.


melden
Lasker
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

JETZT-Zeit

25.08.2014 um 11:13
@TheLolosophian


In der Regel wird Selbstorganisation (Heilung) angestoßen, indem - bildlich gesprochen - ein aus der Strömung geratenes und am Flussrand dümpelndes Stück Holz zurück in die Strömung "gestupst" wird - und zwar auf derselben Höhe im Flussverlauf, von woaus es angetrieben wurde. Mensch gelangt so wieder "in Fluss" oder auf seinen Entwicklungspfad (Individuation) zurück und dadurch kann Heilung beginnen, im vorliegenden Fall die erwähnte Neurodermitis sich verabschieden.

Ein stinknormaler Vorgang, der Menschen, welche die Zusammenhänge nicht kennen, wie ein Wunder vorkommt.

In Fällen fortgeschrittener Bewusstheit, wie bei @Edengefühle kann das Holz nach vorn in die Strömung hineingestoßen werden, was als Nebeneffekt einen Bewusstseinssprung zur Folge haben kann, der anschließend erstmal "verdaut" werden muss ... bevor die Reise weiter geht. That's all.

Ich bin für längere Zeit verreist und kann nur behelfsmäßig über mein IPad schreiben ...


melden

JETZT-Zeit

25.08.2014 um 11:24
@Lasker
Lasker schrieb:Mensch gelangt so wieder "in Fluss" oder auf seinen Entwicklungspfad (Individuation) zurück und dadurch kann Heilung beginnen, im vorliegenden Fall die erwähnte Neurodermitis sich verabschieden.
Ja, ok, so kann ich das nachvollziehen... Heilung kann b e g i n n e n ... weil das Muster durchbrochen wurde... hm... meine erste spirituelle Erfahrung hatte auch das Angstmuster durchbrochen... das blieb nicht gänzlich ohne (positive) Folgen...der Alte Adam hatte schon ein wenig an Gewicht verloren dadurch...


melden

JETZT-Zeit

30.08.2014 um 10:29
--- Betreff: Dunkle Nacht der Seele, Helen Keller, Muster, Verwandlungen ... ---
O Mensch! Gib Acht! Was spricht die tiefe Mitternacht? 'Ich schlief, ich schlief - aus tiefem Traum bin ich erwacht. Die Welt ist tief und tiefer als der Tag gedacht. Tief ist ihr Weh - Lust - tiefer noch als Herzeleid: Weh spricht: vergeh! Doch alle Lust will Ewigkeit - Will tiefe, tiefe Ewigkeit!'"

Friedrich Nietzsche
PS: @Lasker, @TheLolosophian, @Edengefühle, @Para-doxa ...


melden

JETZT-Zeit

02.10.2014 um 11:08
Die Geschichte von Luzifer Teufel:
Du hattest einen seltsamen Traum. Darin gingst Du mit Herrn Luzifer Teufel Hand in Hand“
spazieren und wolltest von ihm mehr über „das Böse“, der eigentlichen Ur-sache des Leids -
„der Ent-zwei-ung“ - der Menschen erfahren. Luzifer sprach sehr offen mit Dir und machte
sich über die Dummheit der Menschen lustig. „Die Menschen verkennen mich. Ich bin
keineswegs böse, im Gegenteil“, sagte er. „Menschen suchen selbst ihr Leid und ich stehe
ihnen nur hilfreich dabei zur Seite, es zu finden“. Während dieses Spaziergangs konntet ihr
einen Mann beobachten, der sich bückte, um etwas aufzuheben. Man sah diesem Menschen
förmlich an, wie sehr er sich über „das Gefundene“ freute. Du warst erstaunt über das
Entzücken, daß „das Gefundene“ in diesem Menschen hervorrief und Du warst neugierig, was
dieser Mensch denn da Wertvolles entdeckt habe. Welch seltsames Ding mag es wohl
gewesen sein, daß es in der Lage war, schlagartig eine solche Freude und Zufriedenheit in
diesem Menschen auszulösen? Als ob er Deine Frage spüren konnte, fing Luzifer von selbst
an zu erklären: „Konntest Du es erkennen? Auch eine blinde Henne findet einmal ein Korn.
Dieser Mensch freut sich so, weil er glaubt „eine Wahrheit“ gefunden zu haben. Mit dieser
meint er nun, könne er die Menschen glücklich machen“. Du konntest nicht verstehen, wieso
Luzifer darüber so erfreut war. Wenn „diese Wahrheit“ wirklich in der Lage ist, das Leid der
Menschen zu beseitigen, würde dies ja bedeuten, daß ihm, dem Teufel, die Existenzgrundlage
entzogen würde. „Ich sagte Dir doch, daß Menschen dumm sind“, sprach Luzifer weiter.
„Wahrheiten, die von „normalen Menschen“ gefunden werden, verhalten sich wie
maßgemachte Schuhe. Wirklich perfekt passen sie immer nur dem, der sie [er]gefunden hat.
Dieser kleine Mensch ist nun so erfreut über seine „Wahrheit“, daß er mit ihr auch andere
Menschen „beglücken“ möchte und ich werde ihm dabei helfen, diese zu organisieren. Dieses
Menschlein macht nun aus seiner Wahrheit „die Wa[h]re Religion“ und er wird versuchen
ein Geschäft damit aufzuziehen. Da er sich in „seiner Wahrheit“ so sicher und wohlfühlt, wird
er, nach dem Motto: „[hin]eintreten und sich wohlfühlen“, versuchen, allen anderen
Menschen, notfalls mit Gewalt, auch zu diesem „Glücksgefühl“ zu verhelfen. Und dabei -
Luzifer konnte vor Lachen fast nicht weitersprechen - wird diese Wahrheit die einen
einzwängen und drücken, weil sie für sie zu klein, und die anderen wund und blutig scheuern,
weil sie für sie zu groß ist. Seit Urzeiten habe ich Spaß daran, den Menschen immer hilfreich
zur Seite zu stehen, damit die „von einem Einzelnen“ gefundene, „maßgeschneiderte
Wahrheit“ unter allen „gerecht“ verteilt wird. So zwängen sich Menschen in die Schuhe
(Wahrheiten) anderer, ohne „eigenes orthopädisches Verständnis“, nur „blind“ dem Diktat
einer „Zeiterscheinung“ (Mode) folgend, ohne sich über die „Spätfolgen“ Gedanken zu
machen. Ihr Menschen überseht, daß die Ursache eurer „Kreuz“-schmerzen von den
unbequemen Schuhen stammen, die ihr euch selbst aussucht“.
Laß dir gesagt sein, umso mehr „Halt“ eine Wahrheit den Menschen zu geben scheint,
umso mehr man den [Fehl]Glauben hegt, daß eine Wahrheit Sicher[heit] ist , desto mehr
„engt“ sie euch Menschen ein. Lerne barfuß zu laufen, Du wirst sehen, es macht Spaß,
ist gesund, härtet ab und läßt Dich jede Feinheit des wirklichen Untergrundes, auf dem
Du Dich geistig bewegst, ER-LEBEN, es läßt Dich „wirkliche Freiheit“ spüren


melden

JETZT-Zeit

02.10.2014 um 13:02
schöner sinniger Text, @MickyM.


melden

JETZT-Zeit

08.10.2014 um 10:09
Über den Sinn der Dinge:

Alles in meiner Schöpfung ist gut und zu Deinem Wohle erschaffen. Du kannst alle Pflanzen
und Tiere, die Du möchtest, als Nahrung genießen. Doch tue dies immer in tiefer
Dankbarkeit, mir gegenüber und dem Wesen, das geschaffen wurde, um Dich zu ernähren.
Auch die „Genußgifte“ Alkohol und Nikotin habe ich nur zu Deiner Freude geschaffen, um
sie, wenn Du möchtest, „in Maßen“ zu genießen. Wenn „Freunde“ gesellig feiern, reicht man
den Wein (des heiligen Abendmahls) und raucht, wenn man möchte, eine „Friedenspfeife“,
um die Seelenverwandtschaft zu unterstreichen. Nur wenn Du „hündisch“ anfängst diese
Dinge „anzubeten“ (Sucht!) und über alles andere stellst, werden sie Dir ein „Verhängnis“
sein. Das gleiche gilt auch für alle anderen Dinge, von irgendwelchen Glaubensreliquien bis
hin zu dem, was Du Luxusartikel nennst. Nicht die Reliquien und Mammon sind böse,
sondern das „Anbeten“ dieser Dinge!
Nicht einmal mich sollst Du anbeten !
Alle sollen gleich sein „in Einem“ (siehe Off. 22; 8-21) Und zu guter Letzt Deine Sexualität.
Sie ist „das größte Geschenk“, was ich Dir geben konnte, das körperliche „Einswerden“ zur
Erschaffung neuen Lebens. Doch durch ein diabolisches Dogma wird sie „von Fanatikern“,
die „glauben“, mein Recht auf ihrer Seite zu haben, „zu Schmutz“ erklärt. Am leichtesten
erhält man Macht über andere Menschen, wenn man ihnen permanent Schuldkomplexe
einredet. Schuldkomplexe über das „natürlichste“ Verhalten in meiner Schöpfung.
Ich sage Dir nun, was dieser „Schmutz“ wirklich bedeutet.
Messias bedeutet „Gesalbter“ (hebr. = maschiach) und „Salben“ (aus dem Messias abgeleitet)
„maschach“. Das hebr. Wort für Öl ist „schmona“.
„Freude schenken“ nennt man „sameach“. Du kannst hier deutlich die Radikalverbindung
zwischen dem Messias und dem Freudeschenken, dem „Erfreuen“, aber auch zum Wort
„Samen“ erkennen. Messias sein, heißt der Samen für neues Leben sein. Auch das [Speise]Öl
ist ein „Überträger der Freude“ („sameach“), es ist der „Geschmacksüberträger“ in euren
Speisen. Und Essen - auch eine Art der „Vereinigung“ - ist ja bekanntlich die zweit schönste
Sache der Welt.
Das hebr. Wort für Himmel ist „schamajim“ !
Der Anhängsel „ajim“ bezeichnet immer eine „Doppelform“. Die Augen nennt man enajim,
eine Waage mosnajim, die Beine raglajim, die Hände jadajim, die beiden Ohren osnajim
usw. - alles, was aus „Zweien“ besteht, wird durch die Silbe „ajim“ zu „Einem“ vereinigt.
Das Wort Himmel (scham-ajim) beschreibt in der hebräischen Sprache also ebenfalls eine
„Zwei-Einheit“.
Es ist die „ajim“ Form des Wortes „scham“. Das Wort „scham“ bedeutet „dort“ - „ein
bestimmter“ Platz wird hier beschrieben. Wenn es ein „dort“ gibt, muß es auch ein „hier“
geben. Man kann nur auf einen bestimmten Platz sein - hier oder „dort“ - aber
„normalerweise“ nicht auf beiden Plätzen gleichzeitig. Genauso ist es mit dem Denken und
der Moral. Das „Normale“ (Denken) trennt was zusammengehören muß, denn, wenn es ein
„dort“ (das Gute) gibt, muß es - so denkt der „Normale“ - auch einen Gegensatz (eine
Entgegen-stellung, das Unnormale - das Böse) geben. Der Himmel, „schamajim“,
symbolisiert „die Dualität“ in der das „Eine“ ,ohne das „Andere“ nicht „existieren“ kann (lat.
ex-sisto = hervorgehen, auftauchen, entstehen). Im „Himmel“ werden Gegensätze - „die
Alternativen“ - zur Einheit. Alles Gegensätzliche verschmilzt „im Himmel“ zur „Einheit“.
Das Wort „schamajim“ sieht man auch als die Kombination von esch (Feuer) und majim
Über den Sinn der Dinge:
ICHBINDU 113
(Wasser). Der Himmel ist das Prinzip der Doppelheit (→ Schlange) in Ruhe (das Zeitlose,
„Unendliche“). Darum wird auch der Platz, wo ich angeblich wohne, als Himmel bezeichnet.
Er ist das Symbol für den Platz, an dem die (ursprüngliche) Einheit Zuhause ist, welche alle
Zweiheit von sich ausgehen läßt.
Wenn Du es schaffst, „in Dir“ Deine „Mann-Hälfte“ und Deine dominante „Frau-Hälfte“ zu
vereinigen, werde ich Dich „heimsuchen“ und Dir ein neues wunderbares Leben „zu-teilen“.
Du wirst dann „den Himmel“ auf Erden erleben!
Gen-au das ist auch der Grund, weswegen ich Deinen Körper mit einem „Geschlecht“, will
heißen, „Scham“-Bereich ausgestattet habe. Dieser ist nämlich „dort“, wo sich Mann und
Frau körperlich am Stärksten unterscheiden. Diese beiden „dort“ (= scham) werden bei einer
„Vereinigung“ (= ajim) ebenfalls zum Himmel (= schamajim) des „Verschmelzens“, aus
dem, man höre und staune  - nach meinem göttlichen Prinzip „These+Antithese =
Synthese“ - eine neues „Eins“, ein neues Individuum, will heißen, neues Leben hervorgeht,
das sich an den „Brüsten seiner Mutter“ (hebr. = schadajim) nährt.
Laß uns gemeinsam die gesamte Schöpfung - in der „dieses Wunder“ geschieht -
anbeten, zu unser aller Freude!
Die Welt des Wesentlichen - mein schamajim - ist die einzige Brust, die Dich richtig
ernähren kann. Alle andere „geistige Nahrung“ wird Mangelerscheinungen in Dir erzeugen,
diese können im Verfall enden - in der Entropie.
Selbst zum „Schöpfer“ neuen Lebens zu werden ist die größte Erfüllung, daß höchste
körperliche und seelische Glücksgefühl und letztendlich die Quelle allen neuen Lebens. Was
nicht bedeutet, das Du Deine Sexualität nur „um Kinder zu zeugen“ gebrauchen solltest.
Wichtig dabei ist nur „die Liebe“ - der Wunsch mit einem geliebten Menschen zu
„verschmelzen“, unabhängig davon, ob dieses „Verschmelzen“ nur geistig oder auch
körperlich geschieht. Man muß also nicht „verheiratet“ sein, um mein „Geschenk des
körperlichen Glücks“ genießen zu dürfen.
„Sexualität ohne Liebe“ ist nur eine „berechnende“ Triebbefriedigung - ist Prostitution - ist
„eiskaltes Geschäft“.
Aber auch alle anderen Handlungen, bei denen die „Triebfeder“ nur das „Geld verdienen
wollen“ ist, sind Prostitution. Man sollte auch seine „Daseins-Berufung“ mit Liebe tätigen. Es
gibt Dirnen, für die ihr Beruf eine „Berufung“ ist. Es sind Frauen, die Achtung vor den - von
Trieben getriebenen - Männern haben und wirklich nur helfen wollen. Und es gibt Männer,
die „ohne Verachtung“ zu Dirnen gehen und sie nicht nur als Ware betrachten, sondern ihnen
„Respekt“ entgegenbringen. Die Kirche könnte sich von dieser Art „Nächstenliebe“ eine
Scheibe abschneiden. Man sollte nicht alles sofort „blindwütig“ verdammen, solange man die
„wirklichen Zusammenhänge“ meiner Schöpfung nicht kennt. Wie war das noch in meinem
Gedicht auf Seite 32?

Warum wirst Du von Deinen Trieben getrieben,
um zu lernen, Deinen Nächsten zu lieben.

Wieviel Verachtung und Haß sehe ich in den Gedanken von manchen Menschen, die sich
fanatisch „gläubige Christen“ nennen und jeden Sonntag in die Kirche gehen. Sie fühlen sich
als Menschen „erster Klasse“, doch haben sie ihre Rechnung ohne den Wirt gemacht.

Jeder Mensch hegt ein inniges Verlangen nach einem harmonischem Zusammenleben. Einem
harmonischen Zusammenleben mit einem Partner, aber auch mit seinen Mitmenschen. Er
strebt die Gemeinschaft an - die Vereinigung. Das ist der eigentliche Sinn Deines Daseins.
Auch Du spürst intuitiv, daß eine Familie - gleichgültig in welchen Größenrahmen sie sich
bewegt - die eigentliche Erfüllung Deines Lebens ist. Doch hast Du das wie und warum - die
wirkliche Bedeutung der Familie - aus den Augen verloren. Hast Du schon einmal daran
gedacht, daß „Mann und Frau sein“ auch einen anderen Sinn haben könnte, als sich nur
animalisch fortzupflanzen. Diesen Unterschied „im Menschen“ zu einem Dogma auszubauen,
anstatt ihn aufzuklären, zeugt von Unwissenheit. Dein Dasein wurde dadurch zur Qual.
Schuldgefühle verbrauchen nur geistige Energie. Die Liebe zwischen Mann und Frau ist das
Höchste, sie birgt das Geheimnis Deiner Welt. Erst wenn hier ein betrügerischer Schein
seinen Einzug hält, kommt das Allergemeinste und Niederträchtigste zum Vorschein, das
eiskalte „berechnende“ (logische) Geschäft.


melden

JETZT-Zeit

09.10.2014 um 08:58
Das Schwamm-Beispiel:
Auch Du hast ein mehr oder weniger starkes Ego. Aus was besteht Dein Ego? Dein „Ich“
besteht aus dem Wissen und den Erfahrungen, die Du im Laufe Deines Lebens gemacht und
dann in Dir aufgenommen hast. Dieses Wissens formt Deine existierende Welt. Du bestehst
aus einem bewußten und einem unbewußten Teil. Deine unbewußte Hälfte ist unter anderem
Deine Erbanlage. Darunter verstehe ich Deine - von Archetypen aufgeprägten -
Charaktereigenschaften und Deine biologischen Funktionen. Das „automatische Funktionieren“
Deines Körpers entzieht sich Deiner bewußten Einflußnahme, obwohl Du Dich
mit diesem Körper identifizierst. Den größten Einfluß auf Deine persönliche Meinung hat
aber „die Norm“, der Du Dich „gedankenlos“ unterwirfst und die Du, aus welchem Grund
auch immer, als richtig akzeptierst. Du möchtest schließlich bei Deinen Mitmenschen als
„normaler Mensch“ gelten. Betrachte „normale Menschen“ als vollgesogene Schwämme. Das
Material, aus dem Du - als Schwamm gesehen - bestehst, ist Dein Körper mit dessen
physisch-biologischen Funktionen und Deine ererbten Charaktereigenschaften. Der Inhalt
dieses Schwamms - den Du „Ich“ nennst - stellt Dein „stochastisch“ (s.S. 13) gesammeltes
Wissen über Deine Welt und alle Erfahrungen, die Du im Laufe Deines Lebens gemacht hast,
dar. Ein neugeborener Mensch entspricht einem völlig zusammengequetschten Schwamm
ohne Inhalt. Er ist nur „geistige Substanz“ ohne fragmentierte Wahrnehmung, Wissen oder
eine eigene bewußte Meinung. Dieser Schwamm wächst nun - d. h. er „geht auf“. Schwämme
haben nun die Eigenschaft, sich mit dem Medium vollzusaugen, in denen sie sich befinden.
Hält man einen Schwamm ins Wasser, wird er sich mit Wasser vollsaugen. Befindet er sich in
einem gefüllten Weinfaß, so werden sich seine Poren mit Wein füllen. Du konntest Dir weder
Dein Elternhaus aussuchen noch Deinen Geburtsort, alles habe ich bestimmt. Du hattest nicht
den geringsten Einfluß auf die Qualität Deines jetzigen (geistigen) Inhalts.
Menschen verwechseln ihren eigenen „Inhalt“ immer mit der ganzen Wirklichkeit. Diese
Wirklichkeit ist mit rationalem, rein logischem Denken weder erkenn- noch begreifbar. Das
bedeutet, Du hast nicht die geringste Möglichkeit, durch „logische Überlegungen“ die
wirkliche Qualität Deiner eigenen Gedankengänge (Deines geistigen Inhalts) zu überprüfen.
Dies zu akzeptieren ist Dein erster Akt der Demut. Ein Akt, der Deinen Geist zu einer
ausschließlichen Selbstkritik anleiten wird. Nicht das Wissen anderer solltest Du bei
eventuellen Mißverständnissen in Frage stellen, sondern nur Dein eigenes dogmatisches
Wissen.
Wird ein Schwamm (Mensch) zuerst in Kaffee (z.B. katholische Erziehung) gehalten, wird er
sich mit diesem vollsaugen. Der erste Inhalt prägt in der Regel am meisten. Was passiert,
wenn dieser Schwamm nun in Orangensaft (z.B. Hinduismus) gehalten wird? Ist er dann noch
in der Lage den Geschmack des Orangensaft genauso unverfärbt zu empfinden, als wäre er
zuvor leer gewesen? Selbst wenn Du Dich versuchst geistig „auszupressen“ wird in Dir ein
„Kaffeesatz“ zurückbleiben, der das ursprüngliche Aroma des Saftes verfälschen wird. Die
ganze Wirklichkeit mit ihrem „unendlichen“ Facettenreichtum wirst Du nur dann erfahren,
wenn Du bereit bist, Dich Deines bestehenden Egos zu entledigen. Du mußt dazu in der Lage
sein, Dich rückstandsfrei auszuquetschen. Dies ist die einzige Möglichkeit einen Blick auf die
Wirklichkeit zu erhaschen. Solange Du Dein altes dogmatisches Wissen „bis aufs Blut“
verteidigst, wirst Du auch blind bleiben für die wirklich wichtigen Dinge Deines Daseins. Du
kannst nicht erwarten, daß Du in eine bis zum Rand gefüllten Tasse Kaffee zusätzlich ein
Glas Orangensaft gießen kannst, und dann auch noch glauben, Du hättest die Fähigkeit aus
diesem überlaufenden Gemisch die Qualität des Saftes beurteilen zu können.
Was will ich damit sagen?
Bist Du in einem christlichen Umfeld als Christ erzogen worden, wird es Dir sehr schwer
fallen, Dich in die Gedankengänge und Gefühle eines Moslems, Juden oder Buddhisten zu
denken. Dabei magst Du noch so tolerant sein und eventuell vergleichende
Religionswissenschaften studiert haben. Auch solch ein Studium (Ver-gleichen) befreit Dich
nicht von Deinen „Altlasten“. Auch Du bist ein Schwamm und das, was Du im Laufe Deines
Lebens aus Büchern, in Schulen oder irgendwo sonst aufgesogen hast, ist Dein bewußt
faßbarer Inhalt. Dieser Inhalt „macht Dich“, zumindest das, was Du für Dein „Ich“ hältst.
Kann nun ein Getränk selbst beurteilen, ob es qualitativ hochwertig ist?
Du glaubst nur an Dinge, die sich entweder innerhalb Deines eigenen Wahrnehmungsbereichs
befinden, d.h. was Du empirisch (aposteriori) sehen, hören, schmecken, riechen, fühlen
kannst, oder Dinge, die Dir rational logisch (apriori) erscheinen.
Du solltest alles, was Du von mir hier erfährst, „sehr gewissenhaft“ selbst „durchdenken“ und
auf Dich wirken lassen. Versuche dem von Dir Gehörten zu folgen. Es handelt sich hier nicht
um irgendein neues Denksystem. Es ist nicht irgendein neues psychologisches Modell, das
Dir nun endlich die „Funktion“ des Lebens oder der Welt erklärt. Betrachte dieses Buch
lediglich als eine Krücke! Wenn Du Dich bemühst, wirst Du mit Hilfe dieser Krücke zum
ersten Mal in Deinem Dasein erleben, wie es ist, selbständig (geistig) zu laufen.
Was, Du bist immer noch so arrogant zu „glauben“, Du wärst in der Lage, ohne meine Hilfe
selbständig zu denken?
Es scheint, Du hast vergessen, wer ich bin?
Ich bin der Gedanke, den Du in diesem Moment denkst - ICHBINDU - und ohne mich
kommst Du nie an das für Dich vorgesehene Ziel!
Wenn Du Dich gegen mich wehrst, wehrst Du Dich nur gegen Dich selbst!
Du wirst durch mich mit einer völlig neuen Weltanschauungen konfrontiert. Klammere Dich
ganz fest an mich und ich werde Dich über Deine alten unflexiblen Meinungen „hinweg
denken“, in eine neue bessere Welt.
Jeder Mensch hat ein Weltbild. Eine persönliche „MEIN“ung haben, heißt etwas zu besitzen
und Deine genetische Anlage zwingt Dich, allen Besitz, den Du Dir angeeignet hast, zu
verteidigen. Du besitzt materielle und geistige Dinge: z.B. einen Partner, eventuell Kinder,
vor allem aber besitzt Du Intellekt (totes Wissen), einen Glauben und eine eigene „Mein“-
ung. Du hattest zwar keinen Einfluß auf Deinen geistigen Inhalt und dessen Qualität, aber Du
bist Dir hundertprozentig sicher, daß Du an das „einzig Richtige“ glaubst.


melden

JETZT-Zeit

11.10.2014 um 00:47
ich habe sie gefunden

DAS ist die BIBEL der JETZT-zeit

http://home.arcor.de/holofeeling/html/ohrenbarung.html

ich habe viele jahre lang keine spirituellen bücher mehr lesen können
dieses WERK ist so genial und einzigartig
dass ich mir die vollen 2000 seiten reinziehen werde

dieses WERK wird mir dabei helfen den wichtigsten schritt zu tun
es wird mich an die hand nehmen
und ich werde mich führen lassen

ich werde dafür all mein wissen und meinen glauben über bord werfen
DAS ist die eintrittskarte für diesen WEG

ich werde wieder anfangen an wunder zu glauben
und ich werde sogar meinen glauben
an die allgemeingültigkeit der naturgesetze
überwinden

ich werde in diesem leben lernen
über das wasser zu gehen


melden

JETZT-Zeit

21.10.2014 um 09:07
Der Dogma-Test:

Du kannst sehr leicht überprüfen, ob es sich bei Deinem bisher geglaubten Weltbild nur um
einen „dogmatischen Wissen/Glauben“, oder um die Erkenntnis von „wirklichen Tatsachen“
handelt:
Wenn ich behaupten würde, die Buchstaben dieses Buches sind mit roter Farbe gedruckt
worden, so wirst Du Dir denken: „Nein, sie sind mit schwarzer Farbe gedruckt.“ Wenn ich
aber nun hartnäckig dabei bleibe, daß sie mit roter Farbe gedruckt wurden, wirst Du glauben,
daß ich entweder farbenblind oder verrückt bin, oder das ich Dich nur auf den Arm nehmen
will. Du würdest Dich dadurch aber nicht im Geringsten „herausgefordert“ fühlen und Dein
Wissen, daß diese Buchstaben schwarz sind, verteidigen. Du würdest es als Dummheit und
„geistige Energieverschwendung“ betrachten, Dich wegen so einer Banalität aufzuregen. Du
wirst in diesem Fall mit „Weisheit“ Recht, Recht sein lassen.
Wenn Du dagegen etwas „gelernt“ hast, z.B. das Christentum, naturwissenschaftliche Gesetze
oder irgendeine andere Ideologie, fängst Du zwangsläufig an „dogmatisch zu glauben“ und
Du wirst sehen, daß Du bei einem Widerspruch plötzlich anfängst, Deinen „Glauben“ zu
verteidigen. Wenn Du erkennst, daß das geschieht, daß Du versuchst, irgendetwas zu
verteidigen, dann weißt Du, daß es nur ein dogmatischer Wissen/Glauben ist und keine
Tatsache. Dein Ego versucht dann nur an seinem eigenen Dogma festzuhalten. Wenn Du
diese Aussage als Tatsache anerkennst, dann wird Dir immer mehr bewußt werden, wie Dein
Ego anfängt irgendetwas - und damit auch sich selbst - zu verteidigen. Du wirst feststellen,
daß sich so Dein egoistischer Drang, andere von Deiner „Mein“ung überzeugen zu wollen,
immer mehr nachläßt. Somit wird Dich auch diese egoistisch dogmatische Autorität verlassen
und nur noch das wirklich Wahrhaftige wird in Dir übrigbleiben. Nur so wird auch Ruhe in
Deinem Geist einkehren. Ein wirklich religiöser Geist ist in Ruhe. Er kann schweigen, weil
ihm kein Dogma im Nacken sitzt, das egoistische Gedanken hervorbringt, die dieses Dogma
hartnäckig zu verteidigen versuchen.
Ein „Verstehender“ kann zwar auch übersprudeln vor Freude und nimmermüde werden im
Erzählen dessen, was er in dieser Schöpfung an Schönheit wahrnimmt. Er wird nicht müde
werden, vom Glück und den Wundern, die ihm widerfahren, zu erzählen. Dieser Zustand ist
aber kein Missionieren oder Überzeugen, sondern ein „Geben und Teilen wollen“ des eigenen
Glücks - ein Schenken.
Kannst Du Dich noch erinnern? Menschen, die immer im Recht sein wollen, haben kein
Recht. Deine Politik besteht nur aus Angriff und Ablehnung, ebenso dogmatischer „religiöser
Glaube“.
Du vergleichst alle neu in Erscheinung tretenden Informationen immer zuerst mit Deinem
dogmatischen Wissen/Glauben und danach entscheidet Deine begrenzte Logik, ob Dir diese
neuen Informationen richtig oder verkehrt erscheinen werden. Mit allem, was ich Dir hier
erzähle, verfährst Du nicht anders. Das, „was wirklich ist“, schert sich aber einen Dreck um
Deine bisherige persönliche Meinung. Das, was wirklich ist, existiert nun einmal unabhängig
von dem, was Du bisher geglaubt hast oder glauben willst. Ich habe keine Probleme mit
Deiner begrenzten Auffassungsgabe - Du selbst mußt mit den Problemen, die Deine
„Engstirnigkeiten“ aufwerfen, zurechtkommen.


melden

JETZT-Zeit

23.10.2014 um 11:16
HOLO-FEELING ist DAS wonach ich mein leben lang gesucht habe
es ermöglicht mir die Aussöhnung mit meinem persönlichen GOTT
dieser GOTT lässt mir
nein, er wünscht sich sogar
meine INDIVIDUALITÄT

es ist nicht nötig mein EGO auszulöschen
die Auflösung meines egoismusses reicht dabei völlig aus
um EINS mit ihm zu werden


melden
Desmocorse
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

JETZT-Zeit

23.10.2014 um 11:38
@MickyM.
Es scheint so, als würde sich niemand für deinen "Monolog" interessieren....


melden

JETZT-Zeit

23.10.2014 um 12:01
@Desmocorse
laaaach, jaja, der liebe schein

es geht immer nur um mich
was solls also, wenns sonst keinen kümmert

kannst DU das folgende "verstehen" ?

Wenn Du „ein Verstehender“ geworden bist, wird Deine Synthese mit ICHBINDU die
Erkenntnis sein, daß ein „wirklicher Gott“ nicht „existieren“ kann!
Verwirrt Dich diese Aussage?
Ich behaupte die „ganze Zeit“ Gott zu sein und nun dies?
„Ich bin“ die göttliche Divinität. Ich bin Alles und Nichts. Das Lateinische „ex-itus“ bedeutet
„Herausgehen“ und dies ist auch die eigentliche Wurzel des Wortes „Existenz“. Da ich alles
bin, kann ich nicht selbst aus mir heraustreten, ich müßte mich ja dann teilen und wäre
dadurch aber nicht mehr einzig[artig]. Ich kann also „logischerweise“ nicht „existieren“ ohne
„das Heilige“ an mir zu töten. Ich habe Dich nach meinem Ebenbild geschaffen. Erst, wenn
Du zu meinem Ebenbild „ausgewachsen“ und zu einer HOLO-FEELING-Seele geworden
bist, wirst Du „Dein wirkliches Wesen“ als „Ganzes“ - und damit auch mich - erfassen
können. Hast Du vergessen: „ICHBINDU“.

In diesem Moment bin ich nur ein Spiegel, der Deinen „derzeitigen“ Charakter reflektiert.
Was siehst Du in mir?
Wenn Du hinter diesen Zeilen einen arroganten Besserwisser vermutest, bist Du selbst ein
arroganter Besserwisser.
Wenn Du Dich von mir verbal angegriffen fühlst, bist Du derjenige, der dazu neigt, andere
Menschen verbal anzugreifen.
Wenn Du Dich intellektuell „herausgefordert“ fühlst, bist Du derjenige, der andere versucht
intellektuell herauszufordern, um sich laufend „selbst zu beweisen“.
Wenn Du das Empfinden hast, ich wolle immer Recht haben und glaube im Besitz der
„apodiktischen Wahrheit“ zu sein, bist Du derjenige, der dem Fehlglauben anhaftet, seine
„Wahrheit“ sei die einzig richtige Wahrheit.
Wenn Du glaubst, ich möchte Dich von irgendetwas überzeugen, bist Du derjenige, der
andere „überzeugen“ will.
Wenn Du intuitiv die „unendliche und zeitlose Weisheit“, in den von mir verwendeten
Metaphern verspürst, bist Du auch derjenige, in dem meine „zeitlosen Weisheiten“ hinter den
dominanten Dogmen hervorscheinen. Habe Vertrauen, diese Sonne wird Deinen Paradigmen-
Nebel auflösen.


melden
Anzeige
Desmocorse
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

JETZT-Zeit

23.10.2014 um 12:05
MickyM. schrieb:kannst DU das folgende "verstehen" ?
Nein !
Und ich möchte es auch nicht.

Weitermachen.......


melden
267 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Das Buch des Teufels210 Beiträge
Anzeigen ausblenden