Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Schachmatt für die Menschheit

800 Beiträge, Schlüsselwörter: Videos Ohne Substanz

Schachmatt für die Menschheit

01.03.2014 um 20:31
@ErhardVobel
kann es sein, dass Sie schon öfter Probleme mit der Justiz hatten? So wie Sie das schön auflisten ist das eher ein Erfahrungsbericht, oder nicht?


melden
Anzeige

Schachmatt für die Menschheit

01.03.2014 um 20:34
Ist Erhard Vobel nicht der Arbeitslose, welcher schon öfter im Fernsehen über die Harzt-4-Gesetze diskutiert hatte, oder verwechsle ich da was?

Wenn ja, dann Hut ab, vor so viel Mut, sich mit diesem System anzulegen ;)


melden
Rho-ny-theta
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Schachmatt für die Menschheit

01.03.2014 um 21:05
@Optimist

Du meinst glaube ich Arno Dübel...

@Vollzeittroll

Der kopiert das wohl aus Word, das komische Zeichen ist wohl in Word ein Aufzählungspunkt, der hier im Forum nicht korrekt dargestellt wird.

Und deine Vermutung bzgl. Ärger mit der Justiz trifft wohl zu, sieh dir mal seinen allerersten Beitrag hier im Forum an.


melden

Schachmatt für die Menschheit

01.03.2014 um 21:39
@Rho-ny-theta
Rho-ny-theta schrieb:Du meinst glaube ich Arno Dübel...
Ach ja. :)


melden
Phantomeloi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Schachmatt für die Menschheit

02.03.2014 um 08:04
@Vollzeittroll
Vollzeittroll schrieb:Ich glaub du verstehst mich falsch, deine Aussage steht ja nicht im Konflikt zu meiner These.
Gut, denn dann kommt die "These" von
@matraze106 auch noch hinzu:
matraze106 schrieb:das "teile und herrsche" ist aber auch ein bisschen natürlich. kennst ja: "wenn sich zwei streiten, freut sich der dritte". kontroversen werfen nun mal Polatriäten auf und in der Regel sind es Pro und Contra. Ein bisschen "Dualismus light" finden wir sogar bei CocaCola/Pepsi, McDonalds/BurgerKing PC/Mac uswusf..

Inwiefern solche Dinge automatisch entstehen, weil sie einfach funktionieren, oder bewusst angestrebt werden, steht auf einem anderen Blatt, sicherlich. Du kannst für die gesamte gesellschaftliche Lage, den Zeitgeist der Kultur und alle Trends gedanklich die Illuminaten heranziehen, die da ein Fass nach dem Andern aufgemacht haben (oder dabei unterstützen bzw. gegenwirken).

Letztenendes kann diese Möglichkeit der Superbösewichte oder aber auch geheimen Watchmen/Wächter über die Gleichgewichte und das Gesamt-Gleichgewicht nicht komplett ausgeräumt werden. Davon auszugehen, nichts hätte Bestand, Identität und Existenz, was nicht auch im Fernsehen gezeigt und zumindest einmal irgendwo von Journalisten erwähnt würde, ist ziemlich naiv, ja beinah größenwahnsinnig.
Der Größenwahn könnte dem Menschen sein "Genick brechen".

und somit wären wir bei den Überflutungen von Informationen, die (ein)geordnet SEIN möchten:
@JGC
JGC schrieb:das ist schon richtig, was sie da sagen, doch es ging mir in diesem Falle nicht darum, WIE wir es interpretieren, sondern zuerst mal darum, wie VIEL Information mit ihren jeweiligen Bedeutungsstärken auf uns einwirken. Es geht MIR jetzt zuerst mal um die "Fülle" (die Gewichtung) der Informationsmenge, die wir inzwischen BEWUSST wahr nehmen, weil wir eben heutzutage sooo viel wissen und ständig irgendwie darüber denken müssen, um unsere eigenen Handlungen OHNE Chaos ordentlich koordinieren zu können.

Und DAS strengt einfach AN!

JEDEN von uns und irgendwann kommt man eben an seine individuellen physischen Grenzen.

Und WIE soll man denn bitte eine "Realität" noch wirklichkeitskonform wahrnehmen können, wenn der Brägen quasi "aus den Nähten" platzt? Durch Stress verbiegt sich tatsächlich unser Realitätsempfinden, und zwar merkwürdigerweise genau SO wie z.B. sich Raum und Zeit in der Relativitätstheorie von Einstein krümmt..

Sollte uns DAS nicht zu denken geben??
Eben - wenn DAS DENKEN berücksichtigt wird, dann könnte es schon sein, dass der "Brägen" (in der Küchensprache das Hirn von Schlachttieren) zum Kollaps kommt.

Deswegen, ob der Mensch geübt ist im Denken, oder auch nicht geübt ist im Denken - könnte das Gehirn eines Menschen in dieser Phase nicht sehr gefährdet sein? Der Brägen wäre dann entweder ungenießbar für den einen, und erst recht genießbar für den anderen. Je nach dem auf welche Seite man sich gestellt hat.

Ist es das Ziel einer Evolution das Hirn zu eliminieren oder zu illuminieren?


melden

Schachmatt für die Menschheit

02.03.2014 um 10:08
@Phantomeloi (und all)
Phantomeloi schrieb:Ist es das Ziel einer Evolution das Hirn zu eliminieren oder zu illuminieren?
Jetzt will ich doch mal zum Gehirn an SICH was sagen..

WARUM hat wohl das Gehirn GENAUSO "Schlingen" und "Falten"(überhaupt seine konstitutionelle Konstruktion) wie der Darm?

Weil BEIDE im Grunde das SELBE tun!!

Der Darm verarbeitet eben materielle Informationen in Form all der Nahrung, die man so zu sich nimmt und verarbeitet diese, um für sich SEINEN "Informationsgewinn" dabei raus zu ziehen, den der Körper eben als Vitamine , Minerale und als Energielieferanten an SICH so braucht..

Das Hirn verarbeitet im Gegenzug dazu eben "geistige Nahrung", die aber letztendlich EBENSO aufgearbeitet werden müssen und im Grunde aus dem SELBEN Sinn und Zweck entspringen, nur das es hier eben um Erkenntnisgewinn geht(die geistige Nahrung) um geistig fit zu bleiben und um WACH seine Umwelt geistig wahr zu nehmen und sie entsprechend realitätsnah zu interpretieren.

(und was dabei letztlich rauskommt, das kann man (fast)jeden Tag auf seinem jeweiligen Toilettengang sehen...)


Nur DANN ist ein Organismus in der Lage, in ein stabiles Gleichgewicht mit sich und seiner Umwelt zu gelangen, und das auch noch im BESTEN Falle auf den niedrigsten Energielevel, das möglich ist(die Natur hasst nämlich Verschwendung, wenn sie nicht IRGENDEINEM (auch uns unbekanntem) Zweck dient.

Und DA haben wir meiner Meinung nach auch schon das "Ziel"

Das GLEICHGEWICHT....

DIES ist meiner Ansicht nach das einzig wahre Interesse, welche die Natur von sich aus folgt und eigentlich im Grunde nicht mal was mit göttlicher Bestimmung zu tun hat, sondern mit einem einfachen Grundsatz in der Physik, den man schon in der 4. Klasse zu hören kriegt, das nämlich IMMER vom Potential-Höherem zu einem Potential-Niederigeren ein "Fluss"(gleich welcher Art) zu Stande kommt. Ohne diese Potentialunterschiede würde das Leben SO wie wir es kennen, gar nicht erst existieren, weil es dann KEINE Dynamik mehr gäbe, welches im Universum auch IRGENDWAS noch bewegen würde.

DAS nenne ICH das DA-Sein PUR (ich hatte mal so einen Zustand erlebt, und der war in Wirklichkeit sehr furchteinflösend, weil ich nichts mehr fühlte, nichts mehr sah, nichts mehr hörte und nicht mehr denken konnte, eine Paralyse, die mich vollkommen "lähmte".(bestimmte Shamanen erzeugen so einen Zustand künstlich mit Hilfe von Giften des Kugelfisches, sehr gefährlich, wenn man nicht wirklich weiss, WAS man da eigentlich tut) Zum Glück hielt dieser Zustand nur ein paar Minuten an, doch DAS reichte, um mir schlagartig klar zu machen, warum das Universum überhaupt in einer "raumzeitlichen" Erscheinung aufgetreten ist.. Es ist sozusagen eine Art "Ur-Furcht", sich selber zu verlieren... Und das erzeugt in JEDEM Bewusstsein regelrecht einen Horror.

Klingt jetzt vielleicht seltsam, aber ich habe manchesmal tatsächlich den Eindruck, das das Universum nur deshalb in Erscheinung trat, das ÜBERHAUPT etwas in der Existenz von statten geht... So was wie eine Art "kosmische Unterhaltung?"(kosmischer Bildschirmschoner gegen die "Leere")

Na gut, das ist so ne Sache, die besser jeder mit sich alleine ausmacht :-)

Bis denne


melden
Phantomeloi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Schachmatt für die Menschheit

02.03.2014 um 10:26
@JGC
JGC schrieb:WARUM hat wohl das Gehirn GENAUSO "Schlingen" und "Falten"(überhaupt seine konstitutionelle Konstruktion) wie der Darm?
Heißt ja umgangssprachlich "geistige Fürze" ...
oder
"Das Leben und/oder der Tod liegen im Darm".
JGC schrieb: Es ist sozusagen eine Art "Ur-Furcht", sich selber zu verlieren... Und das erzeugt in JEDEM Bewusstsein regelrecht einen Horror.

Klingt jetzt vielleicht seltsam, aber ich habe manchesmal tatsächlich den Eindruck, das das Universum nur deshalb in Erscheinung trat, das ÜBERHAUPT etwas in der Existenz von statten geht... So was wie eine Art "kosmische Unterhaltung?"(kosmischer Bildschirmschoner gegen die "Leere")
Das stimmt! Jeder Mensch könnte dieselbe Angst haben, vor dieser Leere, vor diesem verlieren & verloren gehen im Universum in alle Ewigkeit.
(Ich kenne das auch durch eigene Erfahrung.)

Diese Weite, diese unendliche Weite & diese Ruhe - nicht wissen wo oben oder unten - nicht erkennen, ob etwas oder was um sich rum ist - außer "sich ganz alleine ohne Körper im unfassbaren hellen oder dunklen Raum" zu (be)finden.

Möglicherweise ist dies die Ur-Angst, die es gilt kurz vor dem Exodus/Exitus zu wandeln in Wissen und dessen Zuver-SICHT, (AUF/OFFEN) dass es weiter geht.


melden
Phantomeloi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Schachmatt für die Menschheit

02.03.2014 um 10:38
@JGC
JGC schrieb:Das GLEICHGEWICHT....
In die stinkende Falle des (verschi..enen) Gleichgewichtes bin ich immer wieder getreten.

Die Hermetik, Esoterik und sost. Überlieferungen sind voll davon. Die oberflächlichen Erklärungen haben i. d. R. nur EINE Erklärung des Gleichgewichtes:

Ist da etwas "Gutes/Lebendiges", so wird es ausgeglichen durch etwas Böses/Tod. So ist nun mal die Dualität. Diese Einstellung, bzw. Einsicht lässt es nicht zu, dass auch 2 "positive" Dinge sich ausgleichen könnten.

z. B.Das Geben & Nehmen im kreativ-r-evolutionierten-ur-sprünglichen Sinne.

Wenn ich einem Menschen die Hand gebe, dann könnte dieser Mensch ausgleichend mit demselben Wohlwollen mir die Hand geben. Das wäre für mich das Gleichgewicht. Auge um Auge - Zahn um Zahn.

Doch diese Regel des Gleichgewichtes wird oftmals so erklärt:
Bist du (zu) gut (für mich), dann bin ich eben so schlecht (zu dir).

Und dann kommt aus dem Darm halt nicht das raus, was ursprünglich rauskommen könnte.

Schlechtes & Gutes = Schlecht(er)es
Gutes & Gutes = Gutes (im Sinne von Wohlwollen)

Schlechtes & Schlechtes = Gutes, da es sich wohl irgendwann (gegeneinander) auflösen könnte.

Doch darüber haben wir ja schon ausführlich in diesem Thread gepostet. Das wäre diese ewig-währende (Darm)-Schleife, die wohl nur ein zwangsläufiges Ende nehmen könnte.


melden

Schachmatt für die Menschheit

02.03.2014 um 11:59
@ Phantomeloi

Naja, ich sagte ja bereits, das dieses Bestreben nach Gleichgewicht schon ein fundamentales Naturgesetz ist. Und diese" Gesetze" fragen nicht danach, wie schlecht oder wie gut WIR sie finden. Entweder wir kommen damit klar oder nicht...


Wenn manche Dinge uns zu "herb" erscheinen, müssen wir eben uns selber darum kümmern, das sie einen weniger "schlechten" Beigeschmack erhalten..


melden
Phantomeloi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Schachmatt für die Menschheit

02.03.2014 um 14:28
@JGC

Hat "Schachmatt für die Menschheit" einen Beigeschmack?

Wenn ein Spiel verloren oder gewonnen ist, dann ist es wohl vorbei.

Und wenn die Karten eingesammelt werden, dann braucht man sich über die Versäumnisse während des Spiels keine Gedanken mehr zu machen. Der "Gewinner" ist es, der sich noch gerne an das Spiel erinnert und sich möglicherweise daran erfreuen könnte.


melden

Schachmatt für die Menschheit

02.03.2014 um 17:30
Naja, ich halte das Spiel noch lange nicht für verloren, NOCH haben wir alle Changen, aber wie du vielelicht selbst weisst, gibt es eben Zeitfenster, innerhalb derer gewisse Voraussetzungen geschaffen werden KÖNNEN, weil die Umstände dann dazu prädistiniert sind. Sind die WEG, dann gibt es auch keine Change mehr, über "Los" zu kommen.

Es heisst nicht umsonst, wer zuspäht kommt, den bestraft das Leben! (selbst die Bibel erwähnte das schon irgendwo) Deshalb finde ICH es so wichtig, zuerst mal die eigene Sichtweise überprüfen zu können, weil man weiss, wie Wahrnehmung in WIRKLCIHKEIT funktioniert. Sonst verkommt JEDE Hilfe nur zu blindem Aktionismus, und davon hatten wir schon mehr als genug..

Wir müssen endlich lernen, die Fallstricke, die uns das Leben(und unser eigener Geist) so auslegt, zu erkennen, zu umgehen und zu eleminieren

Und der Natur an sich ist es wohl tatsächlich egal, SIE hat alle Zeit der Welt...


melden

Schachmatt für die Menschheit

02.03.2014 um 20:19
Hi.. Hier hab ich noch einen interesannten Bericht für euch, den ich zufällig fand..

Ein Bericht über einen fatalen Kometeneinschlag in Süddeutschland ungefähr 450 VOR Cristus, der hunderte km² Land für Jahrzehnte in eine "atomare" Wüste verwandelte und den dort ansässigen Kelten das Genick brach. Hat man auch erst vor KURZEM entdeckt und beweisst, wie häufig wir eigentlich solcherlei Gefahren ausgesetzt sind und sich tief in das kollektive Gedächtnios brennen

http://www.youtube.com/watch?v=eTTsHkzppgw&feature=player_detailpage


melden

Schachmatt für die Menschheit

02.03.2014 um 20:34
@Phantomeloi
Gut, im Endeffekt drücken Steuern aber eigentlich nur den Geiz des Menschen aus, oder? Und meine These ist immernoch, je reicher, desto geiziger.
Sprich eine Person mit 100 Euro Netto muss bei 2% wesentlich mehr abgaben (gefühlt) zahlen, als jemand mit 10 Euro (bei 2%).
Nun kommt ja noch der Faktor hinzu, dass die Steuern im Prinzip exponentiell steigen mit dem Einkommen, das sollte die Theorie sein.
Und obwohl der Reiche mit allen Abzügen immernoch gut 9x soviel verdienen würde (als der 10 Euro Mann), streubt er sich.

Das wundert mich, deswegen hängen Geiz und Steuern eng miteinander zusammen und spiegeln meines Erachtens sogar in einem gewissen Anteil die Kultur der Menschen wieder.


melden
Tettenbura
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Schachmatt für die Menschheit

02.03.2014 um 21:50
Moin @Phantomeloi
das finde ich ja mal eine einläuchtende gelungene zusamenfassung! :)

obwohl ich darüber nachdenke,ob es wohl noch Alternativen dazu gibt?
es geht ja nun um das Schachmatt für die Menschheit
Bist du (zu) gut (für mich), dann bin ich eben so schlecht (zu dir).
Schlechtes & Gutes = Schlecht(er)es

Gutes & Gutes = Gutes (im Sinne von Wohlwollen)

Schlechtes & Schlechtes = Gutes, da es sich wohl irgendwann (gegeneinander) auflösen könnte.
Das Schlechtes und Gutes es nicht unbedingt Besser machen,ist leider heufig zu beobachten.
und solange wir uns nicht in abstand halten,zu dem sogenanten Baum der Erkenntnis,werden wir es wohl nicht begreifen,diesen aufreibenden Lebensstill aufzugeben und konstruktiver zu spielen.

Das Gutes und Gutes sich begegnet wäre wünschenswert,den Alles wäre möglich,so,Wir Wollen ...
wie du es ziemlich treffend beschreibst ...
Wenn ich einem Menschen die Hand gebe, dann könnte dieser Mensch ausgleichend mit demselben Wohlwollen mir die Hand geben.Geben & Nehmen im kreativ-r-evolutionierten-ur-sprünglichen Sinne.
Schlechtes und Schlechtes ... Gut ?
Phantomeloi schrieb:da es sich wohl irgendwann (gegeneinander) auflösen könnte.
dann würde es aber erstmal richtig Schlecht werden und es würde Allen schlecht gehen und
es stellt sich die Frage,ob die,übrigen Menschen,nachhaltig,aus der Erfahrung,zum Guten lernen?
dann kann man aber wohl von einem Schachmatt für die Menschheit in unserem Jetzt,ausgehen.


Ich würd mir wünschen,wir würden echtes Interesse dafür entwicheln,fürs Leben,inspiriert zu sein!
... da würd ich gerne die Hand drauf geben :)


melden
Phantomeloi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Schachmatt für die Menschheit

03.03.2014 um 08:04
Moin, @Tettenbura
Tettenbura schrieb:Ich würd mir wünschen,wir würden echtes Interesse dafür entwicheln,fürs Leben,inspiriert zu sein!
Mögen deine Wünsche sich erfüllen.
Tettenbura schrieb:Schlechtes und Schlechtes ... Gut ?
Ja, da ist (noch) ein Haken.

Es könnte noch eine andere Lösung geben. Der Spruch: Auge um Auge - Zahn um Zahn.
Brutal, weil man da automatisch an eine Schlägerei mit Auge ausstechen und Zahn ausschlagen denken könnte.

Doch man könnte seine Prägung mal ausklinken und sich vorstellen:
ein Auge ist kein Zahn. Ein Zahn ist kein Auge.
Ich kann also ein Auge nicht mit einem Zahn ausgleichen (bezahlen).

und so kommt der (missverständliche) Spruch zur Geltung:
Alles ist ein Geben und ein Nehmen. Das wäre der "Ausgleich". Geben ist jedoch nicht Nehmen. Der Spruch könnte mal aufgedröselt werden, um in eine klar-verständliche "Aus-Gleichung" gesetzt zu werden:

Ausgleich wäre:

Geben & Geben
Nehmen & Nehmen.

In der Kurzform hieße das dann "Geben & Nehmen".

Sollte ein (missgünstiger) Mensch einem anderen (Wohlwollenden) die Hand mit geben, dann könnte der Wohlwollende ihm die Missgunst zurück geben oder auch weg nehmen. Nur wie? Direkt darauf ansprechen, dass man merkt, dass was nicht stimmig ist?
Das könnte funktionieren, doch darin hat der Mensch wohl noch wenig Erfahrung, denke ich.


melden
Phantomeloi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Schachmatt für die Menschheit

03.03.2014 um 08:14
@Vollzeittroll
Vollzeittroll schrieb:Gut, im Endeffekt drücken Steuern aber eigentlich nur den Geiz des Menschen aus, oder? Und meine These ist immernoch, je reicher, desto geiziger.
Sprich eine Person mit 100 Euro Netto muss bei 2% wesentlich mehr abgaben (gefühlt) zahlen, als jemand mit 10 Euro (bei 2%).
Nun kommt ja noch der Faktor hinzu, dass die Steuern im Prinzip exponentiell steigen mit dem Einkommen, das sollte die Theorie sein.
Und obwohl der Reiche mit allen Abzügen immernoch gut 9x soviel verdienen würde (als der 10 Euro Mann), streubt er sich.

Das wundert mich, deswegen hängen Geiz und Steuern eng miteinander zusammen und spiegeln meines Erachtens sogar in einem gewissen Anteil die Kultur der Menschen wieder.
Ja! Es stimmt, was du sagst. Man erfährt es mittlerweile auch aus den Medien.

Meine eigene Erfahrung zeigte mir, dass ich nicht geizig bin, sondern dass ich das Regierungs-System nicht akzeptieren kann. Gelder fließen überall hin, nur nicht dahin, wo ICH sie für gut befinden würde (Schulen, Kindergärten, Parks, Infrastruktur, Gesundheitspolitik etc.). Ja, ich weiß, ich bin nicht das Mass aller Dinge, doch zu viel Gelder fließen ab - und wir wissen entweder nicht wohin, oder sie finanzieren damit ungeheure Sachen .... da gibt es mannigfaltige Beispiele bis hin zu Kriegstreiberei.

Die Steuern sind das, was der Name aussagt: STEUER - ein Steuerungs-Instrument für das Volk durch unsere Politik(er).

Sie machen die Steuern so, wie sie gerne hätten, dass sich die Bevölkerung bewegt. Auto-Steuer hoch oder runter - Erbschaftssteuer hoch oder runter. Einkommenssteuer etc. Dazu kommt noch, dass die Steuergesetze nur für diejenigen "interessant" sind, die sich darin auskennen, oder sich einen Steuerberater leisten können.

Der Mensch sollte sich wirklich mal mit einem Stift hinsetzen und den Geldfluss und dessen Verhalten "studieren". Da wird einem schon ne Menge klar.


melden
Phantomeloi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Schachmatt für die Menschheit

03.03.2014 um 08:20
@JGC
JGC schrieb:Und der Natur an sich ist es wohl tatsächlich egal, SIE hat alle Zeit der Welt...
Wenn ich unter "Natur" all die Pflanzen, Tiere, Luft und auch die Atmosphäre verstehe, dann ist das schon mal "beruhigend".
Und wenn ich unter "die Natur des Geistes" noch einen drauf setze, dann könnte ich ja auch so ein Geist sein, der alle Zeit der Welt hat - und dann könnte das zusätzlich beruhigen.

Doch um die Natur des Geistes zu erkennen, könnte es einen bestimmten Handlungs-, Geistes-, Erfahrungs- und Bewusstheitsgrad voraussetzen. Der Grad wiederum könnte einfach nur durch sich selbst in Kommunikation mit anderen erreichbar sein.

Und schon wieder sind wir in einer "Menge" mitten drin im Leben.


melden

Schachmatt für die Menschheit

03.03.2014 um 09:24
Hi Phantomelioi

ICH als alter Hippie kann dazu nur sagen, das die Schamanen in den diversen Eingeborenen-Völker durchaus ihre Mittel und Wege hatten, um den universellen Geist zu kontakten,, Was denkst du, warun der CIA in den 60ern mit der Armee LSD Experimente machte und DANACH diese Droge versuchte, zu verteufeln wo es geht..

Weil die Soldaten dann ihren Kommandeur höchstens auslachten und ihnen den Vogel zeigten, wenn er einen Schießbefehl gab.. Universelle Erkenntnisse sind gewissen Kreisen ein großer Dorn im Auge, sie wollen ja schließlich die Macht und die Kontrolle behalten.. Daher ist es für MICH klar, wenn wir JEMALS diesen dämlichen Teufelskreis durchbrechen wollen, dann wird es wirklich an der Zeit, das sich jeder mal endlich SELBST um SEINE Macht und SEINE Kontrolle kümmert und sie nicht nur aus Bequemlichkeit ständig an Andere abgibt.

Es wird auch sicher(siehe Tettenbura)
Tettenbura schrieb:dann würde es aber erstmal richtig Schlecht werden und es würde Allen schlecht gehen und
es stellt sich die Frage,ob die,übrigen Menschen,nachhaltig,aus der Erfahrung,zum Guten lernen?
dann kann man aber wohl von einem Schachmatt für die Menschheit in unserem Jetzt,ausgehen.
uns erst mal RICHTIG schlecht gehen (durch die Hölle gehen, bevor wir unseren "Himmel" finden)

Es sind schließlich all unsere Ängste, denen es gilt, ENDLICH mal Paroli zu bieten und SIE in ihre Schranken zu verweisen.. Angst ist zwar einerseits in der Natur immer was nützliches, es verhindert z.B. Dinge zu tun, von denen mal einfach keinen Plan hat oder zur falschen Zeit gemacht werden und so, doch HAT die Angst sich GENAUSO dem Willen zu beugen, wie alles andere in unserer Psyche auch, es muss uns eben immer erst BEWUSST werden, erst DANN kann man das "Problem" benennen und ihm einen Namen geben, Erst DANN wird ein unbekanntes Etwas zu einem fassbaren und "umgänglichen" Objekt, mit dem wir hantieren können.

Es darf mir wirklich jeder glauben, das ich MEINE Erkenntnisse bestimmt nicht auf dem Sperrmüll des Lebens "gefunden" hab sondern die mir wirklich auch "schwer verdienen" musste...


melden

Schachmatt für die Menschheit

03.03.2014 um 13:14
Hm..

Ich weiss nicht, aber ich glaube, das wir wohl doch nicht mehr soooo veil Zeit verschwenden sollten, was mir dieses Video wieder eindrücklich vor Augen führt..

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/2097900/ZDFzoom-Taeuschen%252C-tricksen%252C-drohen-?setTime=7.133


melden
Anzeige
Phantomeloi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Schachmatt für die Menschheit

03.03.2014 um 13:18
Hi JGC,

Du als alter Hippie :) ?! ... gut so! Die Hippiebewegung war geprägt von Frieden, wenn sie den Frieden auch nicht unter sich erhalten konnten, so war es zu der Zeit den Leuten doch ein Anliegen. Sie haben es zumindest versucht. Liebe-Friede-Freude-Freunde-Leben.
@JGC
JGC schrieb:... und DANACH diese Droge versuchte, zu verteufeln wo es geht..
Es ist ein Drama, wenn man das mal durchschaut - diese Verlogenheit und "zum Ausgleich" diese Gutgläubigkeit bis hin zum Desinteresse. ... Mensch ärgere dich nicht :).

Der Arzt von JF Kennedy hat Kennedy Speed verordnet (mit Rezept :-) gegen sein Rückenleiden. Ein Speed-süchtiger Junk als Präsident der USA ... wie interessant. Und die Drogen, die die Soldaten NUR schmerzfrei machen, die sollen angeblich heute noch verabreicht werden in der Armee. Das kann doch nur zu "Schachmatt" führen.
Schamanische Drogen nehme ich davon aus. Und natürliche Drogen wie Pfefferminze, Kamille oder Digitalis auch.
@Tettenbura schrieb:

dann würde es aber erstmal richtig Schlecht werden und es würde Allen schlecht gehen und
es stellt sich die Frage,ob die,übrigen Menschen,nachhaltig,aus der Erfahrung,zum Guten lernen?
dann kann man aber wohl von einem Schachmatt für die Menschheit in unserem Jetzt,ausgehen.

@JGC schrieb:
uns erst mal RICHTIG schlecht gehen (durch die Hölle gehen, bevor wir unseren "Himmel" finden)
Ja, dann würde es allen erst mal richtig schlecht gehen. Vielen geht´s ja schon schlecht, wie man hört und sieht.

Manchmal beschleicht mich das Gefühl, dass es anders gehen könnte, und dann ist da wieder der Hoffnungsfunke, der mir sagt: "Alle Menschen sind in einem gleich: sie haben einen Körper, einen Verstand und ihre Sinne & Vorstellungskraft."
JGC schrieb:Es sind schließlich all unsere Ängste, denen es gilt, ENDLICH mal Paroli zu bieten und SIE in ihre Schranken zu verweisen.. Angst ist zwar einerseits in der Natur immer was nützliches, es verhindert z.B. Dinge zu tun, von denen mal einfach keinen Plan hat oder zur falschen Zeit gemacht werden und so, doch HAT die Angst sich GENAUSO dem Willen zu beugen, wie alles andere in unserer Psyche auch, es muss uns eben immer erst BEWUSST werden, erst DANN kann man das "Problem" benennen und ihm einen Namen geben, Erst DANN wird ein unbekanntes Etwas zu einem fassbaren und "umgänglichen" Objekt, mit dem wir hantieren können.
Die Ängste. In der Gesellschaft hat man gefälligst keine Ängste zu haben. "Es geht doch allen so gut, ist doch für alles gesorgt und versichert".
Es ist nicht einfach Menschen auf ihre Ängste/Schwäche hinzuweisen. Wer ist denn freiwillig schwach? Wer will sich denn freiwillig den Ängsten stellen, die ihn schwächen?

Welch ein Planet ... das nächste mal suche ich mir einfach einen anderen (Planeten) aus :)


melden
640 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt