Spiritualität
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Wer ist die Frau in Offenbarung 12, 13-15

42 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Frau, Kind, Johannesoffenbarung ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Wer ist die Frau in Offenbarung 12, 13-15

06.04.2021 um 17:55
Zitat von snafusnafu schrieb:Die Frau mit dem Mond zu Füßen wird Mondsichelmadonna genannt. Also ist die Frau mit dem Mond und der Sonne und den Sternen in christlicher Sichtweise offenbar die schwangere Maria, die ihr göttliches Kind erwartet, das vom Satan verfolgt wird.
Zwar kommt diese Mariendarstellung tatsächlich von jener Offenbarungspassage her, dennoch ist dies nicht generell christliche Deutung dieser Stelle. Selbst Katholiken verstehen die Passage unterschiedlich, Maria ist nur eine Deutung.
Zitat von snafusnafu schrieb:Im kabalistischen Sinn würde ich die Frau dennoch mit Shekinah in Entsprechung setzen, da Shekinah und Malkuth gewissermaßen gleiche Bedeutung haben, als "Gegenwart Gottes".
Mal abgesehen, daß die Kabbala - eigentlich - eine jüdische Sache ist, die zur Anwendung auf jüdisches Schrifttum konzipiert ist. Vor allem aber gilt selbst in der außerjüdischen "Kabbala", daß es verschiedene Deutungsmöglichkeiten gibt. Wenn Du also die Frau aus der Offenbarung so interpretieren willst, kannst Du das für Dich natürlich so handhaben. Aber Du kannst schwerlich sagen, daß dies auch für andere so gelten müsse, gar, daß es so "gemeint" sei.
Zitat von snafusnafu schrieb:Nachdem Isis mit ihrem (wiederauferstandenen) Gemahl Osiris ein Kind gezeugt hatte, musste sie vor Seth (Bruder von Osiris) fliehen, da dieser ihrem ungeborenen Kind nach dem Leben trachtete. Seth wollte Alleinherrscher über das Reich sein, der Sohn von Isis und Osiris wäre jedoch der rechtmäßige Herrscher. Isis floh ins Nildelta und verbarg sich in einem Papyrusdickicht, wo sie ihr Kind (Horus) zur Welt brachte, es aufzog und es (mit Hilfe von Osiris, der im Duat weilte) vor Seths Angriffen beschützte.
In welchem ägyptischen Mythos wird das so beschrieben? Ich mein, es gibt ja zahlreiche Mythen, in denen Horus mal das Kind von Isis ist, mal ihr Ehemann (und mal das Kind von Hathor). Horus wird zwar im Verborgenen geboren und groß gezogen, aber in welchem Mythos wird er dabei von Seth bedroht, der Horus zu verschlingen trachtet? Klar kämpft Horus später mit Seth, und zwar als Osirissohn, um die Thronnachfolge des verstorbenen Osiris zu klären.

Mir scheint doch eher, daß es keinen Mythos gibt, der mit der Szene aus der Offenbarung übereinstimmt, sondern daß es vielmehr in den diversen separaten Horus-Mythen immer mal einzelne Elemente gibt, die Offb12 ähneln.

Offenbarung12 lehnt sich jedenfalls an keinen konkreten Isis-Horus-Mythos an. Es könnten vielleicht patchworkartig Elemente aus dem Isis-Horus-Mythenkranz übernommen worden sein. Aber selbst das erscheint mir zweifelhaft, zumindest im Sinne einer bewußten Übernahme. Nicht nur, weil das ja schließlich "heidnisch" ist und von "Götzen" handelt. Sondern vielmehr, weil es hier gar nicht um ne Thronnachfolge eines verstorbenen Vaters geht, und später, wenn es um die Niederwerfung des Drachen geht, gar nicht mehr von dem Kind aus jenem Zeichen die Rede ist, also gar nicht Bezug auf Offb12 genommen wird. Und nur für sich genommen sind irgendwelche Isis-Horus-Bezüge arg dürftig.

Könnt man ja noch sagen "Ja, aber das mit Sonne aufm Kopp, Mondsichel unter'n Füßen und Sternenkleid, das is ja mal Übernahme. Gibts freilich nicht bei Isis. Isis trägt zuweilen bis regelmäßig die Sonne auf dem Haupt, aber das machen auch andere Götter und sogar irdische Stiere. Was es gibt, das sind Darstellungen von der Isis, wie sie dem Horuskind (manchmal auch einem ägyptischen Pharao) die Brust gibt. Hier wird tatsächlich diskutiert, ob das Motiv der "Maria lactans", der das Jesuskind säugenden Maria, dieser Vorlage nachgestaltet wurde. Freilich ist ein solches Bildmotiv auch nicht gerade unerfindlich und kann problemlos auch unabhängig davon entwickelt worden sein.
Zitat von snafusnafu schrieb:Auch in der Johannesapokalypse herrscht, nachdem das Kind geboren ist, Uneinigkeit im Himmel, in 12:7: "Da entbrannte im Himmel ein Kampf ("Gericht"); Michael ("Re") und seine Engel erhoben sich, um mit dem Drachen ("Seth") zu kämpfen.
Kampf = Gericht? Und Michael = Re? Das muß man schon so sehen wollen, und selbst dann ist das noch gewaltig zurechtgebogen.
Zitat von snafusnafu schrieb:Die Flucht der Isis und Angriffe von Seth gegen das Kind werden auch auf einem Papyrus (pWien D. 12006) aus ca. 50 bis 100 nCh. erwähnt.
Nein, werden sie nicht, sondern sie werden daraus einfach mal angenommen. Ist bei Stadler ja mal deutlich zu erkennen:
"Die Frage, die Isis, die große Göttin, stellte, indem sie sagte: 'Bin ich unversehrt? Werde ich eine Mißgeburt haben?' Das Kind sprach zu ihr: Türkis <ist das>, welches im Fayum war. Er wird unversehrt sein. Sie werden die starke Kampfeskraft des Month, des Herren von Theben, geben: Er wird stark sein. Die, nach denen du fragst, sie sind unversehrt wie´Month`. Ptah wird erschaffen, Amun sich ihm <als> Hauch des Lebens nähern, Thot ihm eine schöne Lebenszeit zuschreiben. Deine Frucht, sie wird unversehrt sein. Du wirst ihren [Ch]arakter formen, dein Sohn, er wird dich schützen und er wird den strafen, der ihn gestraft hat. Er wird Rache nehmen [für] das wiederum, was Osiris, seinem Vater, getan wurde'."
http://archiv.ub.uni-heidelberg.de/propylaeumdok/2058/ S.4 der PDF

Die Fragen der Isis befassen sich mit der Verfolgung und den Gewalttaten durch Seth gegen sie selber und gegen ihr Kind, und sie bringen die Sorgen der Göttin zum Ausdruck, daß Horus die Herrschaft antreten möge. [...]
Hier wird also interpretiert, was Isis wohl mit ihrer eigenen Unversehrtheit und der ihres ungeborenen Kindes meint. Doch zielen beide Fragen eben darauf ab, was Stadler als dritten Punkt benennt: aus einer kranken Frau und aus einer Mißgeburt erwächst kein starker Osiris-Rächer, der es mit Seth aufnehmen könnte. Ihre Sorgen zielen also einzig darauf ab, nicht darauf, daß irgendeine Unbill während der Schwangerschaft stattgefunden hätte. So geht denn auch die Antwort des Kindes einzig auf dieses Ziel ein, und gerächt soll einzig Osiris werden, keine Gewalttat gegen Mutter und Kind.
Zitat von snafusnafu schrieb:Möglicherweise könnten das Papyrus und die Apokalypse d Johannes aus dem fast gleichen Zeitraum stammen. Die ägyptische Geschichte selbst ist ca 4000 Jahre alt, und es gibt verschiedene Versionen davon. Meiner Meinung nach ist es nicht unwahrscheinlich, dass sie auch Johannes, dem Schreiber der Apokalypse, bekannt war.
Stadler selbst sagt, daß die spezifischen Details des Papyrus sich sonst nirgends finden lassen, also schon mal nix mit älterem Vorlauf. Na und wenn das in der zweiten Hälfte des 1.Jh. im fernen Fayum aufkam, isses dann doch ein arg weiter Weg, um rechtzeitig im fernen Kleinasien (oder auf Patmos) ankommen zu können. Daß die Motive dieses Papyrus je über Fayum oder die Grenzen Ägyptens ausgestrahlt haben, scheint ja mehr als fraglich zu sein, oder kennst Du wirkungsgeschichtliche Interpretationen zu diesem Papyrus, die solche außerägyptischen Nachwirkungen benennen?
Zitat von snafusnafu schrieb:Isis wurde ja noch bis 300 Jahre nCh. auch in Südeuropa, noch als Himmelsmutter und Gottesmutter verehrt. Sie wurde auch oft mit Flügeln dargestellt:
Ähm, wo wird denn Maria in Gestalt der Himmelskönigin mit Flügeln dargestellt? Na jedenfalls sind die Flügel in Offb12 weit naheliegender von der alttestamentlichen Adlersflügel-Metaphorik her zu verstehen. Auch und gerade, wenn es darum geht, von einem gefährlichen Ort zu einem Ort unter Gottes Schutz zu gelangen (Israel mit Adlersflügeln aus Ägypten gebracht). Isis' Flügel dienen denn auch anderen als Schirm und Schutz (vergleichbar dem Mantel der Schutzmantelmadonna oder den Flügeln der Glucke, die Jesus erwähnt), nicht der Isis selbst. Weswegen in Offb12 auch schwerlich daran gedacht ist, daß die Jungfrau die Flügel an ihrem Körper bzw. an ihren Armen hatte.
Zitat von snafusnafu schrieb:Ich habe hier eine pdf gefunden
Ach, hast Du auch... Naja, ist schließlich der erste Treffer, wenn man bei Google pWien D. 12006 reinschreibt. Und der zweite, dritte, vierte, ... zehnte ...
Zitat von snafusnafu schrieb:Das finde ich auch interessant: In der ägyptischen Geschichte hilft Osiris, der im Totenreich wohnt, der Isis mit seiner göttlichen Kraft, Seth zu besiegen.
Osiris ist der griechische Name, im alten Ägypten hiess er ASAR, genau wie das hebräische Verb für helfen.
Asar? OK, ist ja nix neues, mit Osiris, irgendnem Asar, bis hin zum Lazarus tingelste ja schon seit Jahren durchs Forum. Bleibt dennoch Quatsch. Denn einen ägyptischen Asar für Osiris gibts nun mal nicht. Osiris wird im Ägyptischen nicht mit einem Knacklaut eröffnet, sondern mit einem W. Also ähnlich wie das englische Dabbeljuh, oder wie das W, von einem Besoffenen gesprochen. Den Knacklaut kennen die Ägypter durchaus, in deutscher Umschrift wird dafür oft 3 geschrieben. Auch in den benachbarten semitischen Sprachen kennt man diesen Konsonanten, hebräisch Alef, arabisch Alif. Und bei Übertragungen vom Altägyptischen ins Hebräische oder umgekehrt wird ein 3 zum ' und ein W zum W. Aber kein 3 zum W oder W zum '. Nur die Griechen, die mit den semitohamitischen Knack- und Aspirationsvarianten nicht so viel anfangen konnten, ließen diese oft weg (oder machten sogar ein G daraus, weswegen wir die Stadt 'Asa als Gasa kennen und den Hünen 'Aljat als Goliat). Und so kennen wir halt den Osiris und denken dann wunder, wie ähnlich der doch mit 'esär ist. Is aber nicht!

Lazarus ist immerhin die griechische Form des auch aus rabbinischer Quelle bezeugten Personennamens L'asar, Kurzform von El(e)'asar, "Gott hat geholfen". Hat also wirklich was mit dem hebräischen 'asar zu tun. Womit freilich noch nicht gesagt ist, daß der Name einen Bezug zu der Story haben muß, in der er vorkommt.


melden

Wer ist die Frau in Offenbarung 12, 13-15

06.04.2021 um 23:46
@Sampo

Hallo!
Zitat von SampoSampo schrieb am 08.03.2021:Quelle: Offenbarung 12, 13-15

Ich frage mich, wer mit dieser Frau gemeint ist. Ist es Maria (r. a.) oder ist es das Volk Israel?
Zitat von nachthauchnachthauch schrieb am 08.03.2021:Die Frau ist genau diejenige, die du in sie herein interpretierst. Die Bibel ist doch grundsätzlich sehr schwammig gehalten (oder metaphorisch geschrieben, je nach Sichtweise).
Die Visionen der Offenbarung enthalten allesamt bildhafte Symbole die bereits in den übrigen inspirierten Schriften der Bibel verwendet wurden.
Somit lassen sich die Visionen der Offenbarung durch thematisches Bibelstudium nach und nach entschlüsseln.
Dann ist nichts mehr schwammig!


Wer ist somit die " symbolische Frau " die in der 7. Vision der Offenbarung im Himmel gesehen wird?

In verschiedenen anderen prophetischen Bildern der Bibel, stehen " symbolische Frauen " ( Organisationen ) , die einem symbolischen Ehemann durch einen Bund verpflichtet sind, z. B. für:

1.) Gottes Bundesvolk Israel ( Jeremia K. 3 als untreue Ehe-Frau gegenüber Gott ( symbolischer Ehemann ) beschrieben.

2. ) Die geistgesalbten Glieder der von Jesus gegründeten Christenversammlung, werden als die symbolische Braut Christi beschrieben. ( Offenbarung 21: 9-14 )

Die in Offenbarung K. 12 beschriebene " symbolische Frau ", die im Himmel gesehen wird ist offenbar auch einem
" symbolischen Ehemann " verpflichtet, denn sie ist " schwanger" und im Begriff zu gebären!

In Offenbarung 12:5 ( Elberfelder ) lesen wir dann:
Und sie gebar einen Sohn, ein männliches ⟨Kind⟩, der alle Nationen hüten soll mit eisernem Stab; und ihr Kind wurde entrückt zu Gott und zu seinem Thron.
Quelle: https://www.bibleserver.com/ELB/Offenbarung12

Der obige Text zeigt, dass die " symbolische Frau" einen symbolischen Sohn" gebiert. Das Kind wird dann zu Gott und zu seinem Thron entrückt.
Das zeigt offenbar an, wer der " Vater" ( Lebengeber ) dieses " symbolischen Sohnes " ist, nämlich kein anderer als wie Gott selbst.

Somit ist auch die " symbolische Frau", die in dieser Vision gesehen wird, Gottes "symbolische Ehefrau".


Doch wer oder was ist eigentlich in dieser Vision " Gottes symbolische Ehefrau"?

Dieses " heilige Geheimnis" lässt sich nur im Licht der gesamten biblischen Prophetie entschlüsseln!

Eine " symbolische Frau " wurde bereits ganz am Anfang der Bibel , im Edenbericht der Genesis, in Gottes erster Verheissung nach dem Sündenfall, erwähnt!

In 1. Mose 3:15 wird von Gott bereits versprochen, dass "eine Frau " einen "Samen" ( Nachwuchs ) hervorbringen wird, der in andauernder Feindschaft mit der " Schlange" ( Satan) stehen wird und diesen letztenendes vernichten wird
( Kopf zertreten).
Und ich werde Feindschaft setzen zwischen dir und der Frau, zwischen deinem Nachwuchs[7] und ihrem Nachwuchs[8]; er wird dir den Kopf zermalmen, und du, du wirst ihm die Ferse zermalmen.
Quelle: https://www.bibleserver.com/ELB/1.Mose3

Diese in der Edenverheissung erwähnte "symbolische Frau", die einen Nachkommen hervorbringen sollte, war über Jahrtausende "unfruchtbar", weil sie auf Gottes festgelegte Zeit warten musste.

Doch wer ist diese " lange Zeit unfruchtbare Frau", die dann gebären sollte?


Die Antwort findet sich in einer bedeutenden biblischen Prophezeiung, die in Jesaja K. 54 Jahrhunderte zuvor aufgezeichnet wurde. Diese Prophezeiung hat übrigens eine zweifache Erfüllung, die erste an Gottes Bundesvolk Israel
( eine von Gott ins Leben gerufene organisierte Nation, die untertänig wie eine Frau in einem biblischen Eheverhältnis, Gottes Interessen auf Erden vertreten sollte! )

Jesaja 54:1,5 ( Elberfelder )
Juble, du Unfruchtbare, die nicht geboren, brich in Jubel aus und jauchze, die keine Wehen gehabt hat! Denn die Söhne der Einsamen[1] ( von ihrem Mann verstossenen ) sind zahlreicher als die Söhne der Verheirateten, spricht der HERR.
Denn dein Gemahl ist dein Schöpfer[3], HERR der Heerscharen ist sein Name, und dein Erlöser ist der Heilige Israels: Gott der ganzen Erde wird er genannt.
Quelle: https://www.bibleserver.com/ELB/Jesaja54

In der ersten Erfüllung richten sich die Worte aus Jesaja 54 an die Nation Israel, die dann später leider wegen ihrer Untreue für 70 Jahre in babylonische Gefangenschaft geriet. Die Nation sollte danach noch einmal hervorgebracht werden und das zerstörte Jerusalem und der Tempel zur wahren Anbetung sollte wieder aufgebaut werden.
Allerdings sollte noch eine zweite, ja weit grössere Erfüllung der Worte aus Jesaja 54 folgen!

In Jesaja 54:13 schrieb der Prophet Jesaja über diese symbolische Frau, die gemäss seinen prophetischen Worten Söhne hervorbringen sollte, noch folgendes Detail:
Und alle deine Kinder werden von dem HERRN gelehrt[10], und der Friede deiner Kinder[11] wird groß sein.
Quelle: https://www.bibleserver.com/ELB/Jesaja54

Jesus Christus zitierte aus Jesaja 54:13 dieses obige Detail aus der Prophezeiung Jesajas und wandte diese Worte auf seine treuen Nachfolger an, die nach seinem Tod und seiner Auferstehung und Himmelfahrt seine geistgesalbten Nachfolger, ja " Söhne Gottes" wurden.

Wir lesen in Johannes 6:44,45 ( Elberfelder )
Niemand kann zu mir kommen, wenn nicht der Vater, der mich gesandt hat, ihn zieht; und ich werde ihn auferwecken am letzten Tag. 45 Es steht in den Propheten geschrieben: »Und sie werden alle von Gott gelehrt sein.« Jeder, der von dem Vater gehört und gelernt hat, kommt zu mir.
Quelle: https://www.bibleserver.com/ELB/Johannes6

Das letzte Mosaiksteinchen, wer diese " symbolische Frau" aus Jesaja K 54 in ihrer grösseren prophetischen Erfüllung darstellt, finden wir in der folgenden Erklärung des Apostels Paulus in Galater 4: 22-28 ( Elberfelder ):
Denn es steht geschrieben, dass Abraham zwei Söhne hatte, einen von der Magd und einen von der Freien; 23 aber der von der Magd war nach dem Fleisch geboren, der von der Freien jedoch durch die Verheißung. 24 Dies hat einen bildlichen Sinn; denn diese ⟨Frauen⟩ bedeuten zwei Bündnisse: Eines vom Berg Sinai, das in die Sklaverei hineingebiert, das ist Hagar; 25 denn Hagar ist der Berg Sinai in Arabien, entspricht aber dem jetzigen Jerusalem, denn es ist mit seinen Kindern in Sklaverei. 26 

Das Jerusalem droben aber ist frei, ⟨und⟩ das ist unsere Mutter. 27 Denn es steht geschrieben: »Freue dich, du Unfruchtbare, die du nicht gebierst! Brich ⟨in Jubel⟩ aus und rufe laut, die du keine Geburtswehen erleidest! Denn viele sind die Kinder der Einsamen, mehr als ⟨die⟩ derjenigen, die den Mann hat.« 28 Ihr aber, Brüder, seid[13] wie Isaak, Kinder der Verheißung.
Quelle: https://www.bibleserver.com/ELB/Galater4


In obigen Worten zeigt der Apostel Paulus auch deutlich, dass die prophetischen Worte aus Jesaja 54 ein zweifache Erfüllung haben.
Er zeigte dies, indem er die Stammvaterfamilie der Nation Israel, Abraham mit seiner Frau Sara, die lange trotz Verheissung kinderlos blieb und Hagar, Saras Magd, die Abraham von Sara als Zweitfrau gegeben wurde, um für sie Kinder zu gebären, als prophetisches Drama darstellte!

Paulus machte dann in seinen obigen Worten deutlich, dass die geistgesalbten Nachfolger Christi als " Söhne Gottes" nicht vom irdischen Jerusalem hervorgebracht wurden, sondern " "vom Jerusalem droben" und das dies ihre Mutter sei.

Und hier sind wir dann wieder bei der " symbolischen Frau" aus Offenbarung K 12....die in der Vision auch im Begriff war zu gebären und dann einen symbolischen männlichen Sohn hervorbrachte!

Wer ist nun diese symbolische himmlische Frau?

Es ist Gottes herrliche himmlische treue Universalorganisation von Geistgeschöpfen, die Gott untertänig ergeben ist und ihm dient!

Gemäss 1. Mose 3:15 (der Edenverheissung ) sollte diese symbolische Frau einen Nachkommen hervorbringen, der letztenendes Satan vernichtet!

Gemäss den biblischen Prophezeiungen in Verbindung mit diesem " verheissenen Samen" sollte dieser aus der Familie Abrahams kommen und Gott gab Abraham hierzu auch eine Verheissung:

1. Mose 22:15-18 ( Elberfelder )
Und der Engel des HERRN rief Abraham ein zweites Mal vom Himmel her zu 16 und sprach: Ich schwöre bei mir selbst, spricht der HERR[3], deshalb, weil du das getan und deinen Sohn, deinen einzigen, ⟨mir⟩ nicht vorenthalten hast, 17 darum werde ich dich reichlich segnen und deine Nachkommen überaus zahlreich machen wie die Sterne des Himmels und wie der Sand, der am Ufer des Meeres ist; und deine Nachkommenschaft wird das Tor ihrer Feinde in Besitz nehmen. 18 Und in deinem Samen[4] werden sich segnen alle Nationen der Erde dafür, dass du meiner Stimme gehorcht hast.
Quelle: https://www.bibleserver.com/ELB/1.Mose22

Durch den " verheissenen Samen" aus der Famile Abrahams, werden sich letztenendes alle Familien des Erdbodens segnen können.

In Galater Kapitel 3:16, 29 zeigt der Apostel Paulus deutlich, dass der " verheissene Same " aus der Familie Abrahams, in der Erfüllung in erster Linie Jesus Christus ist und zusätzlich dann seine gesalbten Nachfolger!
Dem Abraham aber wurden die Verheißungen zugesagt und seiner Nachkommenschaft[5]. Er spricht nicht: »und seinen[6] Nachkommen[7]«, wie bei vielen, sondern wie bei einem: »und deinem Nachkommen[8] «, ⟨und⟩ der ist Christus.
Wenn ihr aber des Christus seid, so seid ihr damit Abrahams Nachkommenschaft[15] ⟨und⟩ nach ⟨der⟩ Verheißung Erben.
Quelle: https://www.bibleserver.com/ELB/Galater3

Jesus Christus war in seiner vormenschlichen Existenz im Himmel einst Teil von Gottes himmlischer Organisation von Geistgeschöpfen!

Als er durch Gottes Macht als Mensch auf Erden geboren wurde und mit 30 Jahren bei seiner Taufe, zum Messias gesalbt wurde, hat Gottes himmlische " Frau" ihren ersten Geistsohn hervorgebracht, der zusammen mit weiteren, von Gott berufenen Personen aus Juden und Heiden, die als treue Nachfolger Jesu auch für eine himmlische Berufung geistgesalbt werden um Gottes Königreichsregierung zu bilden!

Durch diese künftige Königreichsregierung können sich alle Nationen als willige Untertanen künftig segnen!
Gottes Regierung wird auf Erden Gottes ursprünglichen Vorsatz verwirklichen und das Paradies wieder herstellen mit der Möglichkeit des ewigen Lebens in Frieden, Gesundheit und Glück!


In Offenbarung K. 12 wird in dieser 7. Vision die himmlische Geburt dieses Königreiches dargestellt!

Das Königreich Gottes, bestehend aus dem auferstandenen Christus und seinen erwählten Mitregenten aus der Menschheit, sind dieses " symbolische männliche Kind " das in der Vision geboren wird.

In der Vision ist weiter ein Drache ( Satan) dargestellt, der die symbolische Frau, bzw. ihr Same, gesalbte Christen auf Erden, die Gottes Regierung verkünden,bekriegt und verfolgt!

Doch letztenendes ist und wird Gott durch Christus der Sieger, wie schon in 1. Mose 3:15 angekündigt, der Same zertritt der Schlange den Kopf!


Die Vision in Offenbarung K. 12 ist eine sehr in die Tiefe gehende hochsymbolische göttliche Prophetie der Bibel, eine Prophetie die nur im Licht der gesamten Bibel zu ihrem Hauptthema richtig verstanden werden kann.

Sehr glaubensstärkend und wohl dem der sie versteht und die richtige Schlüsse daraus zieht!🤔

Gottes Königreich wird in der gegenwärtigen Endzeit von wahren Nachfolgern Christi weltweit als einzige Hoffnung für die Menschheit verkündet!


Gruss, Tommy


melden

Ähnliche Diskussionen
Themen
Beiträge
Letzte Antwort
Spiritualität: Sonderbare Begegnung
Spiritualität, 18 Beiträge, am 19.11.2020 von T.Rick
Unigarde am 17.11.2020
18
am 19.11.2020 »
von T.Rick
Spiritualität: Die Frau und der Drache...
Spiritualität, 672 Beiträge, am 22.01.2011 von Radix
volker am 15.10.2007, Seite: 1 2 3 4 ... 31 32 33 34
672
am 22.01.2011 »
von Radix
Spiritualität: Wie weit kann ein Mensch zurückdenken?
Spiritualität, 82 Beiträge, am 18.03.2011 von Omega.
Junkie92 am 21.05.2010, Seite: 1 2 3 4
82
am 18.03.2011 »
von Omega.
Spiritualität: Frau behauptet, einen Baum Gottes im Garten zu haben
Spiritualität, 70 Beiträge, am 13.12.2011 von andreasko
locutus am 02.09.2006, Seite: 1 2 3 4
70
am 13.12.2011 »