Spiritualität
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Buddhismus

1.435 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Buddhismus, ZEN, Dalai Lama ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Buddhismus

08.07.2020 um 09:21
Zitat von CoronerswifeCoronerswife schrieb:Dagegen steht aber das Karmaprinzip, denn das sagt aus, dass der Mensch seinem Karma nicht ausgeliefert ist, sondern es durch gute oder eben schlechte Taten beeinflussen kann.
mir scheint du verstehst da etwas falsch
Karma (n., Sanskrit: Stamm: कर्मन् karman, Nominativ: कर्म karma, Pali: kamma „Wirken, Tat“) bezeichnet ein spirituelles Konzept, nach dem jede Handlung – physisch wie geistig – unweigerlich eine Folge hat. Diese Folge muss nicht unbedingt im gegenwärtigen Leben wirksam werden, sondern sie kann sich möglicherweise erst in einem zukünftigen Leben manifestieren.

In den indischen Religionen ist die Lehre des Karma eng mit dem Glauben an Samsara, den Kreislauf der Wiedergeburten, verbunden und damit an die Gültigkeit des Ursache-Wirkungs-Prinzips auf geistiger Ebene auch über mehrere Lebensspannen hinweg. Im Hinduismus, Buddhismus und Jainismus bezeichnet der Begriff die Folge jeder Tat, die Wirkungen von Handlungen und Gedanken in jeder Hinsicht, insbesondere die Rückwirkungen auf den Akteur selbst. Karma entsteht demnach durch eine Gesetzmäßigkeit und nicht wegen einer Beurteilung durch einen Weltenrichter oder Gott: Es geht nicht um „Göttliche Gnade“ oder „Strafe“. Karma und Wiedergeburt sind in verschiedenen Lehren unterschiedlich miteinander verknüpft. Entgegen einer weit verbreiteten Meinung ist es nicht das Ziel aller dieser Lehren, kein Karma zu sammeln.
Wikipedia: Karma

man könnte sagen karma ist das prinzip der kausalität aber auf einen viel längeren zeitraum gesehen

und über evtl. sogar viele inkarnationen hinaus
Zitat von CoronerswifeCoronerswife schrieb:Was bringt mir mein positives Karma noch, wenn ich eh in den Abgrund stürzen muss?
der sinn ist eigentlich nicht positivers karma anzuhäufen sondern gar keines mehr zu erzeugen

damit man den weg von samsara ins nirvana gehen kann, falls dies denn dein ziel sein sollte


melden

Buddhismus

08.07.2020 um 09:29
@sarevok
Ich muss vielleicht dazusagen, dass das aus einem Klausurenheft ist, was ich durcharbeiten muss (Fernschule) und da ist das eben so formuliert.
Außerdem kann gutes oder schlechtes Karma anwachsen oder abnehmen, aber niemals stillstehen.
Eine der drei Einzelaussagend es Karmaprinzips, zumindest im Heft. Das widerspricht sich dann ja immer noch.

Ich hab dem Fernlehrer aber schon eine Fachfrage gestellt, so in 3 Tagen kann ich dann schon ( :D ) sagen, was er davon hält.


2x zitiertmelden

Buddhismus

08.07.2020 um 09:32
Zitat von CoronerswifeCoronerswife schrieb:Außerdem kann gutes oder schlechtes Karma anwachsen oder abnehmen, aber niemals stillstehen.
das ist doch eigentlich klar oder ?

karma - handeln/tun ist mit dem ablaufen von zeit verbunden

ohne einen ablauf kannst du keine handlung vollziehen daher auch kein karma ansammeln
Zitat von CoronerswifeCoronerswife schrieb:Wie passt das zusammen? Verlangsamt sich der Prozess in den Abgrund dann nur, weil er unausweichlich ist?
Oder, plump gesagt: Was bringt mir mein positives Karma noch, wenn ich eh in den Abgrund stürzen muss?
ansammlungen von positivem wie auch von negativem karma binden dich an das rad

daher ist das ziel keines mehr anzusammeln falls du Wikipedia: Moksha "erreichen" willst


melden

Buddhismus

08.07.2020 um 09:39
Zitat von CoronerswifeCoronerswife schrieb:Ich hab dem Fernlehrer aber schon eine Fachfrage gestellt, so in 3 Tagen kann ich dann schon ( :D ) sagen, was er davon hält.
du frage die du ihm/ihr stellen solltest wäre eher : wie sammle ich kein karma mehr an


melden

Buddhismus

08.07.2020 um 09:41
Zitat von CoronerswifeCoronerswife schrieb:So, jetzt die Frage:
Wie passt das zusammen? Verlangsamt sich der Prozess in den Abgrund dann nur, weil er unausweichlich ist?
Oder, plump gesagt: Was bringt mir mein positives Karma noch, wenn ich eh in den Abgrund stürzen muss?
du kannst doch aufsteigen und samsara verlassen (stichwort moksha), dann hast du nix mehr am hut damit. :P


melden

Buddhismus

08.07.2020 um 09:45
@EZTerra
Darum geht's ja :D! Wie kann ich das, wenn der Weg nach unten nich mehr umkehrbar ist?


melden

Buddhismus

08.07.2020 um 09:47
@Coronerswife

schau mal hier rein evtl. hilft dir das weiter :)

https://wiki.yoga-vidya.de/Wann_ist_Karma_aufgel%C3%B6st


melden

Buddhismus

08.07.2020 um 09:49
@Coronerswife

da musste dich wohl hinhocken.^^

Moksha (Sanskrit मोक्ष mokṣa m.) oder Mukti bedeutet im Hinduismus Erlösung oder Befreiung, Ausbrechen aus dem Kreislauf der Wiedergeburten (samsara). Moksha ist allgemein das letzte der vier Lebensziele (purushartha).

Beschreibung:

Moksha beinhaltet die Befreiung aus der Kette von Geburt, Tod und Wiedergeburt (samsara) und stellt das letzte Ziel des menschlichen Lebens dar.


Wikipedia: Moksha


melden

Buddhismus

08.07.2020 um 09:51
@EZTerra
Vielen Dank, das ist die erste Antwort hier, die mir wirklich hilft. Irgendwie schreib ich schon wieder chinesisch, weil kaum einer außer dir mein Problem verstanden hat. :|

Da lese ich mich mal ein. Davon steht im Heft natürlich nix. :D


1x zitiertmelden

Buddhismus

08.07.2020 um 12:11
Zitat von CoronerswifeCoronerswife schrieb:Vielen Dank, das ist die erste Antwort hier, die mir wirklich hilft. Irgendwie schreib ich schon wieder chinesisch, weil kaum einer außer dir mein Problem verstanden hat. :|
Deine Frage war ja relativ klar formuliert. Und du hast auch Antworten davon erhalten, die alle einen Teil davon behandeln. Meine Antwort sagte aus, dass es im Buddhismus den Weg der Befreiung gibt und somit das Rad des Lebens eben nicht vollkommen unlösbar ist. Wodurch glaubst du wird ein Mensch in seinen geistigen Formen gehalten?
Sarevok gab dir eine Antwort im Bezug auf das Karma. Welche in den östlichen Religionen oft das Gleiche, aber nicht das Selbe beinhaltet. Im Buddhismus, anders als im zb. Hinduismus, ist es meist die schlichte ungeschmückte Auswirkung/Folgen von Gedanken und Taten.
EZTerra verlinkte dir den hinduistischen Begriff welcher auch nahe zum Buddhismus steht.
Auf einer Frage hin, ist es bei solchen Themen selten mit einer Antwort getan. Einfach weiter bohren wenn was unklar erscheint.


melden

Buddhismus

08.09.2020 um 20:47
hallo leute :)

hier passend zum thema ein hörbuch von hermann hesse
Siddhartha, die Legende von der Selbstbefreiung eines jungen Menschen aus familiärer und gesellschaftlicher Fremdbestimmung zu einem selbständigen Leben, zeigt, dass Erkenntnis nicht durch Lehren zu vermitteln ist, sondern nur durch eigene Erfahrung erworben werden kann.
Youtube: Siddhartha Hörbuch von Hermann Hesse / Deutsch / Komplett
Siddhartha Hörbuch von Hermann Hesse / Deutsch / Komplett



1x zitiertmelden

Buddhismus

09.09.2020 um 13:45
Zitat von sarevoksarevok schrieb:dass Erkenntnis nicht durch Lehren zu vermitteln ist, sondern nur durch eigene Erfahrung erworben werden kann.
Da hast du recht, ohne Erfahrung keine Erkenntnis. Ich frage mich nur immer wieder, wieso es Erkenntnisse gibt ohne Erfahrung dahinter, an die wir dann glauben sollen.


melden

Buddhismus

13.09.2020 um 16:29
Zitat von kheopskheops schrieb am 15.08.2006:Was haltet ihr vom Buddhismus?
Ich halte vom Buddhismus rein gar nichts.
Zitat von kheopskheops schrieb am 15.08.2006:Wie findet ihrden jetzigen Dalai Lama?
Der jetzige Dalai Lama ist ein sehr heuchlerischer Mensch. Er predigt den Zusammenhalt und die Gleichheit, geht aber hintenrum davon aus, dass alle, die keine Buddhisten sind, verloren sind. Der Dalai Lama tut so, als wäre es kein Problem für ihn, dass es andere Religionen gibt, was letztendlich aber nur eine nette Lüge darstellt. Auf dem Kirchentag im Jahr 2004 sagte er vor 20.000 Zuschauern alles sei relativ. Und ja, im Buddhismus mag auch auch alles relativ sein. Aber damit macht er es sich nur sehr einfach, so kann er ohne absoluten Maßstab agieren und damit ist es nicht schwer anderen gegenüber tolerant zu sein. Soll heißen: Seine Toleranz ist gespielt.

Und woran man das noch erkennt? Innerhalb der tibetischen Gemeinschaft ist die Toleranz schnell mal zuende. So z.B als der anerkannte tibetische Tulku Odser Rinpoche, der 1963 Christ wurde, in Europa eine theologische Ausbildung machen wollte. Bevor er seine Reise antreten konnte, starb er durch ein Gift Attentat.
Zitat von kheopskheops schrieb am 15.08.2006:Wie findet ihr die Lehre?
Es ist eine schädliche Lehre, in welcher der Mensch dazu gedrängt wird sich selber aufzugeben, um sich dadurch zu "finden". Das Ego, die Identität, etwas, das den Mensch zu einem Mensch macht, wird völlig negiert und für überflüssig erklärt.

Und letztendlich soll man sich dann auch noch auf einen gefühlt ewig langen Weg der Selbstgeißelung begeben, nur um am Ende im Nirvana zu landen. Praktisch nicht mehr als das Nichts.

Da kann jeder der darüber nachdenkt Buddhist zu werden, genauso gut Atheist bleiben, der geht häufig auch davon aus, dass er im Nichts landet, sobald er das Bewusstsein dauerhaft verliert. Nur spart sich letzterer die Arbeit, die mit dem Buddhismus verbunden ist.


1x zitiertmelden

Buddhismus

13.09.2020 um 16:38
Zitat von WhiteleafWhiteleaf schrieb:alles sei relativ.
sagte auch schon marc aurel war der auch ein "heuchler" ?
Alles, was wir hören, ist eine Meinung, keine Tatsache. Alles, was wir sehen, ist eine Perspektive, keine Wahrheit. Marc Aurel
Zitat von WhiteleafWhiteleaf schrieb:Es ist eine schädliche Lehre, in welcher der Mensch dazu gedrängt wird sich selber aufzugeben, um sich dadurch zu "finden". Das Ego, die Identität, etwas, das den Mensch zu einem Mensch macht, wird völlig negiert und für überflüssig erklärt.
was macht den menschen denn zum menschen das ego ? oder die menschlichkeit

güte, nächstenliebe, vergebung

Wikipedia: Karuna
Karuna (Sanskrit: करुण karuṇa als Adjektiv kläglich, traurig, mitleidig und Pali: karuṇā; Mitgefühl, Mitempfinden, nicht Mitleid) ist ein zentraler Begriff der buddhistischen Geistesschulung und Ethik.

Er beschreibt die Tugend des Erbarmens, der Liebe und des (tätigen) Mitgefühls. Diese Geisteshaltung ist neben Metta (Liebende Güte), Mudita (Mitfreude) und Upekkhā (Gleichmut) eine der vier Grundtugenden (Brahmaviharas), die ein Bodhisattva auf seinem Weg, anderen zur Erleuchtung zu verhelfen, entwickeln sollte. Karuna ist eine Haltung des Mitgefühls, in der sich alle dualistischen Vorstellungen und die damit verbundenen Widerstände und Abneigungen auflösen: Allen Wesen und allen Erscheinungen dieser Welt wird mit derselben alles umfassenden Liebe und Hilfsbereitschaft begegnet. Die Tugend dieser Geisteshaltung wird im Mahayana-Buddhismus durch den Bodhisattva Avalokiteshvara verkörpert.
"One who looks outside, dreams. One who looks inside, awakens."

― C. G. Jung



1x zitiertmelden

Buddhismus

13.09.2020 um 16:48
Zitat von sarevoksarevok schrieb:sagte auch schon marc aurel war der auch ein "heuchler" ?
Hat Marc Aurel den Anschein erweckt er wäre tolerant gegen Andersgläubige obwohl er es nicht ist ? Dann ja, er war ein Heuchler.
Zitat von sarevoksarevok schrieb:was macht den menschen denn zum menschen das ego ? oder die menschlichkeit

güte, nächstenliebe, vergebung
Was ist ein Mensch ohne Identität?


1x zitiertmelden

Buddhismus

13.09.2020 um 16:54
Zitat von WhiteleafWhiteleaf schrieb:Was ist ein Mensch ohne Identität?
wenn das ego deine indentität ist, ist mir auch klar warum du so gegen buddhismus bist
Der Sinn des Lebens besteht nicht darin ein erfolgreicher Mensch zu sein, sondern ein wertvoller.
~ Einstein ~


melden

Buddhismus

17.09.2020 um 18:08
@Whiteleaf
Du solltest dich mit dem Begriff "Ego" auseinander setzen, dir scheint nicht klar zu sein was er bedeutet und deswegen sind auch deine Ausführungen über den Buddhismus falsch.


melden

Buddhismus

18.09.2020 um 07:51
Soweit ich weiß, hat Dali lama ein kleinen Weinberg und isst gerne würstchen.


Youtube: Warum der Dalai Lama einen Weinberg in der Schweiz besitzt
Warum der Dalai Lama einen Weinberg in der Schweiz besitzt
.

Zurzeit muss ich mein Ego aufgeben und es fällt mir schwer.
Das liegt daran das die Eltern älter werden und ich viele aufgaben übernehmen muss.

Dabei habe ich andere träume. Und ich merke das viele ältere biestig werden, weil sie es sein müssen, damit alles weiter geht.

Habe verständniss aber auch vor mein eigenes Ego.


2x zitiertmelden

Buddhismus

18.09.2020 um 08:07
Ego Ältere, das der Garten in ordnung bleibt, sie nicht verkommen im eigenen haus.
Sie haben foderungen, und das Ego, was sie wahrscheinlich auch brauchen, damit solche dinge nicht passieren.

Nehme einfach an wir durchleben hierin verschiedene phasen im leben.
Es kommt wie es kommt. Oder wie es angebracht ist.


melden

Buddhismus

18.09.2020 um 09:42
Zitat von klompje1klompje1 schrieb:Soweit ich weiß, hat Dali lama ein kleinen Weinberg und isst gerne würstchen.
ich habe ja schon viel unfug gehört aber das was du hier schreibst ist einfach nur noch zum lachen


melden