Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Gotteslästerungsparagraph § 166 StGB

Gotteslästerungsparagraph § 166 StGB

01.03.2015 um 07:23
Hare Krishna

Hej @Prometheus


Wenn du Atheist bist, dann glaubst du an nichts außer dir selbst - also wenn du an nichts glaubst außer dir selbst ,dann gibt es nichts andres , weder Gott noch andres.


http://www.zeit.de/2013/42/atheisten-messe-england

Jubeln ohne Gott

Gemeinschaft erleben, Spaß haben, Gutes tun: Warum sich in England Atheisten zur Sonntagsmesse treffen. von Janek Schmidt


Auch der Atheismus glaubt, allerdings nicht an Gott.

Gläubige aller Konfessionen - glauben an einen Gott, der das höchste Bewußtsein ist.

Wer provoziert hier nun wenn ?

Geht es im Grunde genommen nicht um Besserwisserei, eine der häufigsten Sinnes/Geistes Krankheiten überhaupt.

Man braucht nur ein paar Worte zu schreiben, Bezeichnungsweise zu sprechen und schon wird man unterbrochen. Weil der gegenüber ohne zu wissen was der andre überhaupt ausdrücken will im Detail unterbrochen wird. Das ist eine nicht zivilisierte Unart zu Provozieren.

Ein Atheist glaubt an das Nichts, wenn man ihm dann erklärt das das Nichts nicht existieren kann, fühlt er sich auf die Füße getreten und verspottet. Ich persönlich habe das Nichts noch nie gesehen, wenn es existieren würde gäbe es nichts andres mehr als das Nichts. Wie sollte Gott dann alles das geschaffen haben was ist oder gibt es das nicht, wenn es ein Nichts gibt.? Wenn ein Atheist mir sagt das es Gott nicht gibt, ist das sein/ihr besser wissen, denn wissen müssen sie es, wenn sie behaupten das es Gott nicht gibt.

Wenn man einem Gläubigen sagt das es Gott nicht gibt, fühlt dieser sich provoziert, denn er /sie sagen das es Gott gibt.

Beide leben aber auf dieser Welt, wo es so gut wie alles gibt was zu einem glücklichen leben brauchbar ist. Es war alles schon da, es lag hier herum auf der Erde fein säuberlich in seinen Eigenschaften als Rohstoff.. Die Erde selbst als Basis für leben mit ihren fünf Elementen, also die Natur und die künstlich vom Menschen geschaffen Bedingungen - wie Geld /Kapital - Besitzt - Häuser - Städte - Fabriken,Stolz - Berühmtheit -Anerkennung u.s.w. Die alle samt nur mit Furcht und Angst also durch ansehen und Geld - Verlust aufrecht erhalten werden.

So warum dann lästern - wenn alles schon da war was notwendig ist um glücklich zu leben. Diese natürliche irdische Lebens Basis, hat kein Atheist oder Gottgläubiger geschaffen - sie war schon da.

Logische wäre wenn hier innerhalb der Erde alle Ingredienzen vorhanden sind um hier leben zu können, warum dann alles ändern, vernichten, anders machen, das ist beschämend - den beide Gruppen gläubige und nicht gläubige sind daran beteiligt.

Gott ist der Begriff der über das Bewußtsein eines Menschen besser aller Menschen existiert, noch besser aller lebenden Wesen , jeder Mensch hat ein Unikates individuelles Bewußtsein. Jeder Mensch ist in der Lage irgend etwas zu schöpfen/schaffen - zu erfinden - aber egal was er erfindet, so ist es geschaffen aus dem Material das hier auf Erden schon von Anbeginn vorhanden war, also nicht von Menschen geschaffen war. selbst wenn es synthetisch ist ist es aus dem Stoff dieser Erde geschaffen worden.

Der Mensch egal ob gläubig oder ungläubig, ist so............ arrogant, stolz, eingebildet, brutal, das er nun nicht einmal in der Lage ist über seinen eigenen Horizont zu schauen. ER sieht nicht mehr das alles schon vor ihm vorhanden war , er sieht nur noch das ER der Schöpfer aller Dinge ist. ER ist so blasphemisch, das er einen Schöpfer der z.b die Erde erschuf, die Sonne erschuf, das Sonnen System, die Galaxie, ja das gesamte Universum, er ist nicht in der Lage in vollkommener Gemeinschaft so etwas anzuerkennen, zu akzeptieren Topwohl er hier auf Erden eingesperrt ist. Alles was er bis jetzt so erfunden hat, hat krosse Konsequenzen für alle gehabt.

Atomboben - Autos - Flugzeuge/Raketen - Missiele - militärische Waffen - biologische Waffen - Handfeuerwaffen - Schiffe - Maschinen - Städte - Fabriken - Computer u.s.w. alle diese Erfindungen - haben immer tote Mensch Millionen und aber Millionen von toten Menschen im Schlepptau. Nur weil ein Mensch auf die Idee kam das "seine" Erfindung ein großer Vorteil für alle andren ist.

Medizin und Kliniken sind dann ein mehr oder weniger großes Pflaster auf der Wunde weil bei diesen Erfindungen nicht nur tote Menschen anfallen sondern auch Heerscharen von verletzten wo von viele zu invaliden wurden und immer noch werden.

Es ist ein Hohn gegen ein höchsten bewußten Schöpfer - der jedem Individuum einen freien willen gab. Dieser geniale Schöpfer schuf eine Heimstädte für seine fragmentarisch winzigen Bewußt seine seines Selbst. Wie sonst sollte man diese Schöpfungsvielfalt innerhalb der Erdkugel verstehen können - nur ist sie pervertiert und nicht wie das höchste Bewusst Sein alles akzeptierend alles liebend. Selbst wenn so abscheulich gegen dieses ewig einmalige Bewußte Sein (Gott) gehandelt wird. Nur weil die meisten solch ein geniales Wesen nicht mit ihre Augen sehen können, sagen sie das gibt es nicht, Gott gibt es nicht.

Ich kann doch nicht sagen, das die -Frequenzen und Wellenlängen hier auf dem Planeten nicht existieren, nur weil meine Augen sie nicht in der Atmosphäre sehen können, erst Apparate machen Bilder und Töne sichtbar und hörbar. Also Erfindungen des Menschen. Sie existieren aber ich kann sie nicht sehen.

Die Erde hat ohne den Fortschritt des Menschen alle Voraussetzungen in natürlicher Umgebung für alle lebenden Wesen zu sorgen, es ist ein ausgeklügeltes System, in dem das menschliche bewußte sein lernen soll sich an zupassen ohne zu vernichten ohne zu zerstören, in Harmonie Frieden und Kooperative mit allen narren lebenden Wesen zu existieren, um dadurch zu einem höheren bewußten sein zu gelangen - das dem individuellen lebenden intelligenten Wesen Mensch Zugang zu anderen Sternen - Systemen gibt. Bewußtsein ist keine feste Masse, die man bearbeiten kann wie Materie.
Bewußtes sein ist selbständig Unikat und Individuen, es ist das lebendige simpel hin..
Bewusst sein befindet ich innerhalb und außerhalb eines jeden lebendigen Körpers.Ein jeder kann es sehen wenn es lebendig ist in einem lebenden Körper wenn es nicht mehr anwesend ist - dann sagen die Menschen das er /sie Körper tot ist.

Wenn man die Schöpfungen des Menschen hier auf diesem Planeten anschaut, sind sie alle winzig im Vergleich zu dem was es im Universum anzuschauen gibt und doch behauptet der Mensch er sei die Krone der Schöpfung das ist Gotteslästerung und Blasphemie. Das ist meine persönliche Einstellung.


melden
Anzeige

Gotteslästerungsparagraph § 166 StGB

03.03.2015 um 00:35
Mr.Palooza schrieb:Schon traurig, dass die menschliche Rasse ihre Wahnvorstellungen per Gesetz zu schützen versucht und noch trauriger ist es, dass es noch ziemliche viele gibt die dabei mitmachen.
Ja und nein. Religion ist eine kollektive Wahnvorstellung, die fast nichts Gutes, aber viel Schlechtes mit sich bringt. Der Gotteslästerungsparagraph schützt aber nicht die Religion, sondern die öffentliche Ordnung, und das ist positiv.


melden
Mr.Palooza
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gotteslästerungsparagraph § 166 StGB

03.03.2015 um 23:01
@Konstanz
Konstanz schrieb:Der Gotteslästerungsparagraph schützt aber nicht die Religion, sondern die öffentliche Ordnung, und das ist positiv.
In wie fern, wenn dem Wahnsinn damit jede Freiheit gewährt wird und alles was diesen Wahnsinn zu stoppen versucht, als Gotteslästerung deklariert wird?


melden

Gotteslästerungsparagraph § 166 StGB

05.03.2015 um 10:46
@Mr.Palooza

An welcher Stelle des Textes steht etwas von Freiheit oder Wahnsinn?

http://dejure.org/gesetze/StGB/166.html


melden

Gotteslästerungsparagraph § 166 StGB

05.03.2015 um 16:24
Mr.Palooza schrieb: wenn dem Wahnsinn damit jede Freiheit gewährt wird
was nicht stimmt.
Mr.Palooza schrieb:und alles was diesen Wahnsinn zu stoppen versucht, als Gotteslästerung deklariert wird
was ebenfalls falsch ist.

Nichts davon wird in § 166 geregelt.

Du darfst dich kritisch gegenüber der Kirche äußern. Keiner verbietet Dir das.


melden
Mr.Palooza
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gotteslästerungsparagraph § 166 StGB

09.03.2015 um 00:38
@Konstanz
@kleinundgrün
Konstanz schrieb am 05.03.2015:An welcher Stelle des Textes steht etwas von Freiheit oder Wahnsinn?
Moment mal, hier muss zwischen Gesetzesformulierung und der letztendlichen Praxis unterschieden werden.
Die Religionen werden durch § 166 auf der einen Seite geschützt, aber wenn die anfangen jemanden auf die Füße zu treten, naja wir haben zwar Gesetze, aber so wirklich juristisch geschützt ist man vor Religionen nicht. Deswegen wird die Öffentliche Ordnung in keinster Weise geschützt. Der Wahnsinn wütet somit weiter und alles was sich diesem in den Weg stellt, wird als Gotteslästerung bezeichnet.


melden

Gotteslästerungsparagraph § 166 StGB

09.03.2015 um 08:03
Mr.Palooza schrieb:Moment mal, hier muss zwischen Gesetzesformulierung und der letztendlichen Praxis unterschieden werden.
Richter legen Gesetze zwar aus, aber eben nur Im Rahmen dessen, was das Gesetz so her gibt.

Wie dem auch sein, welche Erfahrungen hast Du denn bezüglich der Auslegung des § 166 StGB gemacht?


melden

Gotteslästerungsparagraph § 166 StGB

09.03.2015 um 11:18
@Mr.Palooza
Mr.Palooza schrieb:Die Religionen werden durch § 166 auf der einen Seite geschützt
Und gerade das ist falsch. In §166 wird der öffentliche Friede geschützt und keine Religion. Du darfst über Religionen sagen was Du willst, Du darfst den Papst in vollgeschissener Kutte abbilden und sogar Mohammedkarikaturen veröffentlichen. Strafbar wird es erst, wenn es Krawall auf den Strassen gibt, weil Du z.B. auf einen Koran geschissen und das Video davon bei Youtube eingestellt hast, und Dir danach jemand nachweisen kann, dass Du von der Reaktion der Muslime gewusst haben kannst.
Mr.Palooza schrieb:aber so wirklich juristisch geschützt ist man vor Religionen nicht
Wie stellst Du Dir denn *Schutz vor Religionen* vor? Ich weiß nicht, was Du meinst. Fühlst Du Dich von Religionen bedroht?


melden
Mr.Palooza
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gotteslästerungsparagraph § 166 StGB

24.03.2015 um 02:11
@kleinundgrün
@Konstanz

Bissel ist es her aber besser spät als nie...
Konstanz schrieb am 09.03.2015:Und gerade das ist falsch. In §166 wird der öffentliche Friede geschützt und keine Religion. Du darfst über Religionen sagen was Du willst, Du darfst den Papst in vollgeschissener Kutte abbilden und sogar Mohammedkarikaturen veröffentlichen. Strafbar wird es erst, wenn es Krawall auf den Strassen gibt, weil Du z.B. auf einen Koran geschissen und das Video davon bei Youtube eingestellt hast, und Dir danach jemand nachweisen kann, dass Du von der Reaktion der Muslime gewusst haben kannst.
Ich sag nicht, dass das falsch ist.
Das Problem was ich in diesem Gesetz sehe, dass es im Prinzip vom Gemütszustand der Religionen abhängt, was sie als "Beschimpfung" ihrer Inhalte ansehen. Sagen wir mal einer von denen kommt auf die Idee zu sagen, die Urknalltheorie würde eine Beleidigung religiöser Inhalte darstellen, und weil die Religionen eine höhere politische Macht haben, wird man dem entsprechend die juristische Haltung danach ausrichten. Ich bin der Ansicht es wäre viel besser, dass man solchen Unsinn wie eben die Religion als Privatsache auslegt. So in diesem Sinne: Religiöse Inhalte dürfen nicht über die Belange einer politischen/wirtschaftlichen/juristischen Gesellschaften gestellt werden und sind als private Sache und Ansicht zu sehen. Wenn ich z.B. einen Trekkie beleidige werde ich definitiv nicht in der Härte bestraft als wenn es sich um einen Gläubigen handeln würde, obwohl die Ansichten zwischen einem Trekkie und einem Gläubigen qualitativ sich kaum unterscheiden. Warum also einer Glaubensgemeinschaft mehr juristischen Schutz bieten als einem Nichtgläubigen? Denn meine Befürchtung, je mehr Gesetze sie schützen und bevorzugen, desto mehr wird der religiöse Unsinn sich breit machen und dann sind wir da, wo wir vorher waren. Denn auch wenn ich einen Papst in einer "vollgeschissener Kutte" zeigen darf, die Gesinnung der Gläubigen darüber ist nicht neutral, oder anders gesagt, sie werden noch durch die Moderne im Zaum gehalten, aber eben wie lange noch?


melden

Gotteslästerungsparagraph § 166 StGB

24.03.2015 um 12:14
Mr.Palooza schrieb:Das Problem was ich in diesem Gesetz sehe, dass es im Prinzip vom Gemütszustand der Religionen abhängt, was sie als "Beschimpfung" ihrer Inhalte ansehen.
Eigentlich nicht.
Mr.Palooza schrieb:Sagen wir mal einer von denen kommt auf die Idee zu sagen, die Urknalltheorie würde eine Beleidigung religiöser Inhalte darstellen, und weil die Religionen eine höhere politische Macht haben, wird man dem entsprechend die juristische Haltung danach ausrichten.
Genau das wird eben nicht passieren. Das ist eben gerade nicht der Schutzzweck der Norm.
Mr.Palooza schrieb:Wenn ich z.B. einen Trekkie beleidige werde ich definitiv nicht in der Härte bestraft als wenn es sich um einen Gläubigen handeln würde
Nicht? Welche Beispiele kannst Du nennen, um diese These zu stützen?
Mr.Palooza schrieb:Warum also einer Glaubensgemeinschaft mehr juristischen Schutz bieten als einem Nichtgläubigen?
Wie gesagt, schon diese Ausgangsthese ist falsch. Der Glaubensgemeinschaft wird kein solcher Schutz gewährt.
Mr.Palooza schrieb:die Gesinnung der Gläubigen darüber ist nicht neutral
Warum sollte sie auch neutral sein? Wenn Du irgend etwas magst und jemand stellt das öffentlich abwertend da, wirst Du das auch nicht neutral sehen.
Mr.Palooza schrieb: sie werden noch durch die Moderne im Zaum gehalten
Sie werden durch unsere Gesetze "im Zaum" gehalten. Und zwar solange, wie diese Gesetze gelten werden. Wobei momentan nicht abzusehen ist, warum sich da demnächst etwas ändern sollte.

Wie gesagt, Du interpretierst in das Gesetz etwas hinein, das es gar nicht ist. Du stellst Deine ganzen Erwägungen schon auf eine völlig falsche Ausgangslage.


melden

Gotteslästerungsparagraph § 166 StGB

24.03.2015 um 16:08
@Mr.Palooza

Du hast keinen Schimmer, worum es geht. Es geht in diesem Gesetz streng genommen garnicht um Religionen oder Religionsgemeinschaften, sondern um den Schutz der öffentlichen Ordnung, und die ist verdammt nochmal schützenswert. Und die ist auch keine Privatsache Einzelner; immerhin wird der Polizeieinsatz von der Allgemeinheit bezahlt.

Bleibt die öffentliche Ordnung erhalten, dann darfst Du so viel beleidigen wie Du willst.


melden
Mr.Palooza
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gotteslästerungsparagraph § 166 StGB

14.04.2015 um 02:21
@kleinundgrün
kleinundgrün schrieb am 24.03.2015:Eigentlich nicht.
Eigentlich doch.
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/kommentar-zu-charlie-hebdo-mehr-blasphemie-bitte-a-1011941.html
kleinundgrün schrieb am 24.03.2015:Genau das wird eben nicht passieren.
Sicher?
Das Ziel: die Schöpfungsgeschichte als Alternative zu naturwissenschaftlichen Erkenntnissen in Schule und Universität zu etablieren. In 30 Jahren ist einiges passiert. Schirrmacher sitzt mittlerweile im Vorstand mehrerer internationaler Gremien für Religionsfreiheit, ist Träger zahlreicher Ehrentitel und engagiert sich weltweit für Menschenrechte. Sogar der Deutsche Bundestag zog ihn bereits als Sachverständigen zum Thema Glaubensfreiheit zu Rate.

So scheinen die Bemühungen der Kreationisten tatsächlich Früchte zu tragen: Laut einer Umfrage an der Universität Dortmund aus dem Jahr 2005 standen rund 15 Prozent der Erstsemester in Lehramtsstudiengängen der Evolutionstheorie kritisch gegenüber. “Kreationisten sind Überzeugungstäter“, sagt Kutschera. „Bibelfundamentalisten müssen die Allzuständigkeit der Schrift verteidigen. Sie können gar nicht anders“, sagt Hemminger. So argumentierten die Kreationisten mit ungelösten Fragen in der Evolutionstheorie, wollten und könnten eine gleichartige Kritik an den Worten der Bibel aber nicht hinnehmen.
Was die Kreationisten eigentlich wollen

Die Kritiker befürchten, dass die Debatte so dramatische Züge annehmen könnte wie in Amerika, wo aufwendig produzierte „Dokumentarfilme“ mit schönen Titeln wie „Darwins Dilemma“ von Fossilienfunden erzählen, die angeblich mit der Evolutionstheorie unvereinbar sind und gleichzeitig auf die Richtigkeit der Schöpfungsgeschichte schließen. Am Ende steht die Frage, was die Kreationisten eigentlich wollen. Denn im Gegensatz zu den Vereinigten Staaten hat die Bibel in Deutschland ihren festen Platz an den Schulen - im Religionsunterricht.

Doch das scheint ihnen nicht auszureichen: „Wir wollen, dass auch die Schwachstellen der Evolution im Unterricht angesprochen werden“, sagt Junker, der selbst an ein Erdalter von 10 000 Jahren glaubt und in einem im Internet veröffentlichten Aufsatz vorrechnet, wie alle Tiere auf der Arche Noah Platz fanden. Sie wollten ernst genommen werden, sagt er, und vor allem den Dialog mit Evolutionsbiologen, die sich bisher geweigert hätten, am kritischen Lehrbuch mitzuarbeiten.

Wohin das aber letztlich führen soll, scheint Junker selbst nicht zu wissen. Ob er glaubt, dass die Existenz Gottes und damit die Schöpfungsgeschichte jemals nachgewiesen werden könnten? „Sehr unwahrscheinlich.“ Ob er die Evolutionstheorie anerkennen würde, wenn Biologen auch die letzten Wissenslücken schließen könnten? „Wohl eher nicht“, sagt er zögernd.
Quelle: http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/kre-a-ti-o-nis-mus-adam-eva-und-der-stegosaurus-12240841-p4.html
kleinundgrün schrieb am 24.03.2015:Nicht? Welche Beispiele kannst Du nennen, um diese These zu stützen?
Stelle dir vor was mir blühen wird, wenn ich Gemeinsamkeiten zwischen der nationalsozialistischen Ideologie und dem Islam aufzeigen würde. Auch wenn gewisse Tatsachen dafür sprechen würden, ich darf diese nicht erwähnen, da Religionen politisch gesehen Welpenschutz genießen.
kleinundgrün schrieb am 24.03.2015:Wie gesagt, schon diese Ausgangsthese ist falsch. Der Glaubensgemeinschaft wird kein solcher Schutz gewährt.
Sehe ich nicht so?
http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/robert-spaemann-zur-blasphemie-debatte-beleidigung-gottes-oder-der-glaeub...
kleinundgrün schrieb am 24.03.2015:Wobei momentan nicht abzusehen ist, warum sich da demnächst etwas ändern sollte.
Naja Moslems können ziemlich überzeugend und durch­set­zungs­fä­hig sein. Dass die Christen bei nächster Gelegenheit auch auf den Zug aufspringen, ist natürlich selbstverständlich.
kleinundgrün schrieb am 24.03.2015:Wie gesagt, Du interpretierst in das Gesetz etwas hinein, das es gar nicht ist. Du stellst Deine ganzen Erwägungen schon auf eine völlig falsche Ausgangslage.
Was ich bis heute nicht verstehe, wie Leute aus meinen Aussagen immer wieder Dinge herausziehen, die mir selbst unbekannt sind und eigentlich mit meiner eigentlichen Aussage nichts zu tun haben.

Ich versuchs mal anders, Zitat des § 166 StGB:
Idu schrieb am 14.02.2015:(1) Wer öffentlich oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) den Inhalt des religiösen oder weltanschaulichen Bekenntnisses anderer in einer Weise beschimpft, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
(2) Ebenso wird bestraft, wer öffentlich oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) eine im Inland bestehende Kirche oder andere Religionsgesellschaft oder Weltanschauungsvereinigung, ihre Einrichtungen oder Gebräuche in einer Weise beschimpft, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören.
Was wird hier nicht definiert? Richtig, welche Äußerungen gelten letztendlich als Beschimpfung? So jetzt würde man sagen, naja der gesunde Menschenverstand würde definitiv erkennen können, was als Beschimpfung oder Beleidigung gilt und was nicht. Leider ist es bei den Gläubigen etwas anders, sie können sogar die Evolutionstheorie als Beleidigung ihrer religiöser Gefühle auffassen. Und genau das ist das Problem an diesem Paragraphen, da steht nicht, als Beleidigung gilt nicht: Satire, wissenschaftliche Theorien, die Bekenntnis zum Atheismus oder die Kritik an der Religion. Da nun mal erfahrungsgemäß sich die Politik immer auf die Seite der Religionen stellt, sowohl damals als auch heute, ist es eine Frage der Zeit bis die Religiösen angedackelt kommen und ansagen, was sie alles als beleidigend empfinden. Siehe die ganzen Diskussionen bezüglich religiöser Karikaturen. Das haben die Typen zu fressen und zu schlucken, es wurde ein gewisser politischer Raum festgelegt und da gibt es nichts zu diskutieren, ob die eine oder andere Darstellung für manch einen Religiösen zu beleidigend erscheint. Wenn sie sich durch gewisse Darstellungen gestört fühlen, dann sollen sie sich mit ihrer Religion in ihren vier Wänden einsperren und diese keinem offen legen, der damit nicht allzu viel anfangen weiß. Deswegen sollte Religion eine absolute Privatsache sein.
Ich interpretiere in das Gesetz nichts hinein, sondern empfinde es, dass durch seine Formulierung die religiösen Sichtweisen zu sehr bevorzugt werden. Nochmal die Religiösen können alles mögliche als Beleidigung ihrer Gefühle auffassen und wenn sie radikal genug auftreten, dann wird die Regierung dementsprechend einknicken.
Deswegen sollte meiner Meinung nach nicht nur dieses Gesetz neu formuliert werden, sondern ein anderes Konzept bezüglich solcher Themen ausgearbeitet werden. Einem Religiösen soll von Anfang an eingetrichtert werden, dass er mit seiner Religion vorsichtig umzugehen hat. Will er nicht angegriffen und kritisiert werden, dann behält er für sich an was für Götter er seine Schafe und Katzen opfert, anstatt dass die Politik an die gesamte Gesellschaft eine Warnung ausspricht, dass religiöse Gefühle nicht beleidigt werden dürfen. Der öffentliche Frieden wird dadurch gestört, weil die Glaubensgemeinschaft immer wieder unzivilisiertes Verhalten aufweist, wenn die Dinge nicht so laufen, wie sie es aus ihrer religiöser Sicht es haben wollen. Die Glaubensgemeinschaft soll zur Rechenschaft gezogen werden, wenn sie sich daneben benehmen und nicht diejenigen bestraft werden, welche eventuell eine Glaubensgruppe zur Aufruhr verleitet hat.


melden

Gotteslästerungsparagraph § 166 StGB

14.04.2015 um 10:26
Mr.Palooza schrieb:Eigentlich doch.
Dieser Spiegelartikel ist nur die Meinung eines Nichtjuristen.
Momjul schrieb am 13.02.2015:Sicher?
Sicher. Es gibt immer wieder Gruppierungen, die seltsame Thesen vertreten. Aber welche dieser Meinungen hat den bislang einen über eine Beleidigung oder Verleumdung hinausgehenden Schutz in Anspruch nehmen können?
Der Trend geht ja in die andere Richtung. Religion ist nicht mehr so unantastbar, wie das in den 50er oder 60er Jahren noch der Fall war.
Mr.Palooza schrieb:Richtig, welche Äußerungen gelten letztendlich als Beschimpfung?
Das ist z.B. ein unbestimmter Rechtsbegriff, der z.B. im Lichte der Meinungsfreiheit ausgelegt wird.
Aber es gibt noch weitere auslegungsbedürftige Formulierungen "religiöse und weltanschauliche Bekenntnisse" und "öffentlicher Frieden" und "geeignet, diesen zu stören". All das sind unbestimmte Rechtsbegriffe, die nicht in der Norm definiert werden.
Mr.Palooza schrieb:Leider ist es bei den Gläubigen etwas anders, sie können sogar die Evolutionstheorie als Beleidigung ihrer religiöser Gefühle auffassen.
Und hier fängt schön die Fehlinterpretation an. Es kommt ja nicht darauf an, was einzelne Leute als Beschimpfung interpretieren. Bei einer Beleidigung hängt es ja auch nicht vom Einzelnen ab, was nun konkret eine Beleidigung ist. Hierfür gilt eben ein gesamtgesellschaftlicher Konsens, der z.B. in der Rechtsprechung seinen Niederschlag findet.
Mr.Palooza schrieb:da steht nicht, als Beleidigung gilt nicht: Satire, wissenschaftliche Theorien, die Bekenntnis zum Atheismus oder die Kritik an der Religion.
Das steht aber woanders. Im Grundgesetz z.B. Es findet eine Interessenabwägung statt. Denn es ist ein Fall der Interessenkollision (Meinungsfreiheit gegenüber Würde z.B.)
Mr.Palooza schrieb: Das haben die Typen zu fressen und zu schlucken
Ganz so weit kann das nicht gehen. Stell Dir vor, dich würde jemand öffentlich beschimpfen und beleidigen. Da kann man doch auch nicht hingehen und sage: "bleib daheim, dann kennt Dich keiner".
Es geht in solchen Fällen stets um eine Abwägung, nämlich darum, wer wie sehr in seinen Rechten eingeschränkt wird.
Mr.Palooza schrieb:Der öffentliche Frieden wird dadurch gestört, weil die Glaubensgemeinschaft immer wieder unzivilisiertes Verhalten aufweist, wenn die Dinge nicht so laufen, wie sie es aus ihrer religiöser Sicht es haben wollen.
Und wenn das in einer Straftat endet, wird diese Tat sanktioniert. So wie sonst auch.

ich bin nach wie vor der Ansicht, dass Du den Inhalt und den Regelungszweck, sowie die (potentiellen) Auswirkungen der Norm nach wie vor falsch betrachtest.
Dir fehlen die Grundlagen der juristischen Auslegung von Normen sowie die Grundlagen welche Rolle die Rechtsprechung spielt und Du weißt nicht, dass Normen nicht absolut gelten, sondern stets im Lichte anderer (übergeordneter) Normen zu betrachten sind.
Das ist nicht schlimm, Du hast das schließlich nicht gelernt. Aber es ist eben der Grund, warum Du in der Norm etwas zu sehen glaubst, was da gar nicht enthalten ist.


melden

Gotteslästerungsparagraph § 166 StGB

14.04.2015 um 12:11
@BhaktaUlrich

da wollte ich dir grad den beweis bringen das wir die krone sind und sehe das hier..:

http://www.theologie.uni-wuerzburg.de/aktuelles/meldungen/single/artikel/der-mensch-1/

und vorallem:

Wikipedia: Krone_der_Schöpfung

ganz unten oO


melden
melden

Gotteslästerungsparagraph § 166 StGB

14.04.2015 um 12:25
Hare Krishna

@denis069

danke für das Link.

Aber sie will die Menschen auch nur durch diese einzige Schrift Bibel analysieren.

Es gibt aber außer den ca 100 Millionen deutschsprachigen noch über 6 Millionen 900 tausend andre .

Ausserdem kann man nicht nur von heiligen Schriften uns gehen.

Für mich sieht es so aus, das in unserem Universum Tiraden von Menschen und menschenähnlichen intelligenten Wesen wimmelt. Wenn jeder Stern den wir Nachts sehen eine Galaxie vorstellt, kann ich nicht akzeptieren das der Mensch die Krönung einer Schöpfung sein soll mit den Attitüden die er an den Tag legt.

Mich freut es jedes mal wenn ich positive Menschen treffe Gott sei dank sind das sehr viele .


melden
Anzeige

Gotteslästerungsparagraph § 166 StGB

08.01.2019 um 22:47
würde mich mal interessieren ob es das noch gibt ? ^^

also diesen paragraph is ja irre


melden

Neuen Beitrag verfassen
Dies ist eine Vorschau, benutze die Buttons am Ende der Seite um deinen Beitrag abzusenden.
Bereits Mitglied?  
Schriftgröße:
Größe:
Dateien Hochladen
Vorschau
Bild oder Datei hochladen

Bleib auf dem Laufenden und erhalte neue Beiträge in dieser Diskussion per E-Mail.


Oder lad dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:

Ähnliche Diskussionen

Diskussionen
Beiträge
Letzte Antwort
44am 08.03.2016 »
238 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden