Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Freundschaft ./. Glauben (Die II.)

230 Beiträge, Schlüsselwörter: Freundschaft

Freundschaft ./. Glauben (Die II.)

09.01.2010 um 00:56
Dieser Thread wird aufgebaut auf seinen Vorgänger:

Diskussion: Wie Religion die Freundschaft zerstört

Freundschaft ./. (gegen) den Glauben.

In Frage stehen unterschiedliche Ansichtspunkte., diese unterteile ich wie folgt:

Zu 1.) Lässt sich eine Freundschaft auf Grund des eigenen Glaubens vereinbaren?

[Der eigene Glaube "verbietet" (heißt es nicht gut) Freundschaften oder engere Beziehungen zu anderen Menschen mit anderem Glauben].

Zu 2.) Du selber bist davon betroffen, da du eine Freundschaft verloren hast, weil die andere Person auf Grund ihres/seines Glaubens nicht weiter mit dir befreundet sein kann.

[Der Glaube untersagt es wie unter Ziffer 1) schon benannt, nur bist du jetzt auf der anderen betroffenen Seite].

Zu 3.) Konkrete Beispiele die sagen, wer mit wem Relationen knüpfen darf und inwieweit diese gehen dürfen.

Zu 4.) Ist eine Freundschaft schon daran konkret zerbrochen: was war der Grund und wer war der auschlaggebende Ausführer bzw. "Täter" und "Opfer"; du oder der andere Part der Freundschaft?

Zu 5.) Welche Voraussetzungen bzw Forderungen darf eine Freundschaft stellen?
[Darf sie fordern sich zu entscheiden zwischen Religion und Freundschaft?].


Zu 6.) Welche Voraussetzungen bzw Forderungen darf der (eigene) Glaube stellen?
[wie vor].


Es ist kein Geheimnis und Teil der Kritik das manche Religionen scheinbar den Menschen zwischen Mensch (Freundschaft) und Religion (Glaube) entschieden lassen. Konkrete Beispiele fordere ich nun in dem Thread.

Ein Vers zu anfang:

Weil wir Verse wie 26:214 (Und warne die Nächsten deiner Sippe), oder 74:1-2 (O du Zugedeckter, stehe auf und warne;) nachgehen sollen. Wir sollen die Menschen warnen, und das können wir nur machen, indem wir den Ungläubigen ihr Schicksal deutlich machen.
So viel im Islam dazu was man oder wie man mit Andersgläubigen umgehen soll.

Wahrlich, schlimmer als das Vieh sind bei Allah jene, die ungläubig sind und nicht glauben werden Sure 8/55


Wichtig für den Thread wäre die Offtopicbeiträge des 1. Threads zu substanziieren und diesen möglich gerin bis garnicht mit Offtopic zu befüllen, nicht nur ich werde es auch danken.


melden
Anzeige

Freundschaft ./. Glauben (Die II.)

09.01.2010 um 01:05
@pescado

glaube der meine freunde vergrault ist nicht mein glaube


melden

Freundschaft ./. Glauben (Die II.)

09.01.2010 um 01:08
@Mem513185

Wenn es geht, etwas detaillierter bitte.


melden
Puschelhasi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Freundschaft ./. Glauben (Die II.)

09.01.2010 um 01:10
@pescado

Ich habe ähnliche Erfahrungen gemacht mit Atheisten,die in meinem Umfeld naturgemäss häufig vorkamen.
Besonders ein Fall war extrem:

Zuerst hat er mir versucht alles auszureden,dann immer wieder Alkohol und auch Schweinefleisch angeboten und zwar auf eine geradezu perfide Art.

Dann wurde dieser Mensch,den ich schon seit 15 Jahren kannte vom knochenharten Atheisten zum Kämpfer für die christlich abendländische Kultur, er verstrickte mich immer und immer wieder in Kulturkampf-Dialoge.
Zuerst nur privat, später dann auch während Geschäftsessen und auch am Rande von Konferenzen etc, brachte er auf boshafte Weise immer wieder meine Religion ins Spiel.
Ich fuhr den privaten Kontakt herunter und auch geschäftlich hatte ich aufgrund einer Beförderung nicht mehr täglich mit ihm zu tun.
Als ich dann mehrfach das Vier-Augen-Gespräche suchte und ihn offen aufforderte diese Verbalinjurien und passiv-aggressiven Verhaltensweisen zu unterlassen wurde er sogar noch offensiver in seinem Verhalten gegen mich.

Es kam zu ekelhaften Unterstellungen und Haetzkampagnen,die mehr als offensichtlich gegen mich gerichtet waren, schliesslich musste ich zum letzten Mittel greifen und habe ihn gefeuert.
Obwohl ich wusste, dass er aufgrund seines Alkoholismus und seiner inzwischen grenzwertigen Art kaum einen ähnlich gut bezahlten Job in dieser Branche wieder bekommen würde.

Eine traurige Sache, menschlich tief enttäuschend für mich diese Geschichte damals..


melden

Freundschaft ./. Glauben (Die II.)

09.01.2010 um 01:15
@Puschelhasi
Ich hab meine Frage zu deinem Beitrag vergessen. Sobald sie mir einfällt, stelle ich sie.

Jetzt aber etwas anderes.

Ich denke du hast richtig gehandelt. Aber um die Diskussion am laufen zu halten:

Dein Glaube hat demgemäß dazugeführt, dass du derart drastische Schritte einleitetest. Hast du es bereut un dich gefragt ob du für dich und deinen Glauben das richtige tust?

Ich möchte dir nicht zu nahe treten nur mehr Informationen erlangen.


melden
Puschelhasi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Freundschaft ./. Glauben (Die II.)

09.01.2010 um 01:20
Nein ist so nicht ganz korrekt.

Mein Glaube ist Privatsache, er hat nicht dazu geführt, dass ich so reagiert habe.

Die plötzliche Feindseligkeit, die mir aufgrund meines Glaubens entgegenschlug von einem ehemaligen Freund, die hat zu der letztlich rein notwendigen Reaktion, bzw. geschäftlichen Konsequenz geführt.

Ich beschütze mich, die Performance meiner Firma, damit meine Karriere und damit letztlich in der Endkonsequenz meine Frau und die Menschen die finanziell von mir abhängig sind, indem ich auf Angriffe natürlich entsprechend reagieren muss.


melden

Freundschaft ./. Glauben (Die II.)

09.01.2010 um 01:20
@pescado
Aus Islamischer Sicht sollten wir mal die Sure Analysieren und Differenzieren.


melden

Freundschaft ./. Glauben (Die II.)

09.01.2010 um 01:21
@Puschelhasi

ich bin auch fast atheist obwoll meine familie aus muslems bestehen. alerdings, sooo grank würde ich warscheinlich nie forgehen


melden
Owais
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Freundschaft ./. Glauben (Die II.)

09.01.2010 um 01:21
@pescado

<zitatt>
Wahrlich, schlimmer als das Vieh sind bei Allah jene, die ungläubig sind und nicht glauben werden Sure 8/55

diesen vers bezieht sich auf einen Vertragspartner der Muslime und zwar den legendären Banu Quraiza ;)
Beim weiteren Verlauf der Verse wird dies deutlich, weil auch inhaltliche Themen wie Vertragsbruch angesprochen werden.


melden

Freundschaft ./. Glauben (Die II.)

09.01.2010 um 01:21
@Puschelhasi
Ja, das verstehe ich.

Du hättest aber ja nicht so reagiert, wenn du dich nicht doch irgendwo selber im privaten betroffen gefühlt hättest und wenn du evtl gleicher Konfession gewesen wärst, wärst du dan auch soweit gegangen?


melden

Freundschaft ./. Glauben (Die II.)

09.01.2010 um 01:23
@Owais
Es ist in vielen Versen so, dass sie gerne aus dem Zusammenhang gerißen werden um Klarheit dem Leser zu verbergen.

Ich war Unwissend und nahm diesen Vers ohne mich vorher zu informiere, ich bitte das zu entschuldigen.


melden
Puschelhasi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Freundschaft ./. Glauben (Die II.)

09.01.2010 um 01:26
@pescado

Im Privaten bin ich durch solche Infamitäten nur insofern betroffen, als dass es meinem Job schaden könnte:
solche Anwürfe stören letztlich die Performance und das Betriebsklima,deshalb musste ich so handeln.

Wenn ich ihm nicht erzählt hätte, dass ich jetzt einem bestimmten Glauben folge, dann hätte er das vermutlich sowieso nie mitbekommen, da wior wie gesagt nicht mehr so eng miteinander zu tun hatten.

Ich vermute dass diese Feindschaft vll. auch aufgrund von Neid zustande kam und der Glaube eben nur Mittel zum Zweck für ihn war.


melden

Freundschaft ./. Glauben (Die II.)

09.01.2010 um 01:29
@Puschelhasi
Das kann natürlich sein, werden wir wohl in diesem Thread nicht klären (können) und sei dahingestellt.

Wahrscheinlich war der Glaube als solcher wirklich nur Propagande und Mittel zum Zweck, an deiner Fasade zu kratzen.


melden
Puschelhasi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Freundschaft ./. Glauben (Die II.)

09.01.2010 um 01:31
@pescado

Inzwischen ist ihm ausser einem sehr zementierten Hass auf alles Fremde und Schmarotzer, nur sein sehr elaborierter Alkoholismus und Hartz4 geblieben.

Ich habe ihm vor kurzem sogar wieder einen Job anbieten lassen,aber seine Reaktion darauf war derartig abgehoben,dass für mich die Sache erledigt ist.

Er hat sein Schicksal selbst gewählt.


melden

Freundschaft ./. Glauben (Die II.)

09.01.2010 um 01:35
Bezüglich Sure 8:55 aus dem Koran.

Dazu habe ich mal ergänzend das gefunden:

Die schlimmsten LEBEWESEN sind nach Gottes Urteil die Ungläubigen, die vorsätzlich nicht glauben wollen,( Koranübersetzung von Azhar)

Gewiß, die Übelsten der sich BEWEGENDEN LEBEWESEN, sind bei ALLAH diejenigen, die Kufr betrieben haben, so verinnerlichen sie den Iman nicht.( Koranübersetzung von Zaidan)

Das koranische Wort „Dabbat“ bedeutet nicht nur Tiere oder Vieh sondern alle Lebewesen, auch die Menschen.




Diese Übersetzungsschwierigkeiten muss man wirklich beachten, nachdem was ich gelesen habe kann man sogar als Araber den Koran vielfältig lesen, da das alte Arabisch doch anders war das heutige Hocharabisch oder das spätere von dem ursprünglichen Beduinen Arabisch.

Die Übersetzung "Vieh" ist jedenfalls schon naheliegend das damit Tiere bzw. Lebewesen gemeint sind und auch bei dem Wort Lebewesen denken wir ja eher erst an Tiere, weswegen es wohl auch so übersetzt wurde obwohl es allgemein Lebewesen heißt.


melden

Freundschaft ./. Glauben (Die II.)

09.01.2010 um 01:36
@Puschelhasi
Ja auf erster Linie hat er das sicherlicht.

Aber wer weiß, wir wissen beide das es keine leichte KRANKHEIT ist und dass vieles schwer zu verkraften ist. Aber wir sind auch selbstverantwortlich, dem stimme ich zu und zweifele deine Entscheidung und deine Gründe nicht an, aber ich versuche naturgemäß (und dass sollte man in jedem Falle) auch seine Seite zu verstehen.


melden
Puschelhasi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Freundschaft ./. Glauben (Die II.)

09.01.2010 um 01:39
@pescado

Ich kenne den Herrn schon sehr lange. Er ist erst dann in der Lage aufzuwachen,wenn er ganz am boden ist,vorher wird er sein Verhalten nicht ändern.

Das klingt hart ist aber die einzige Methode.

Selbstschutz durch Kontaktabbruch und erst dann wieder bereit stehen wenn dieser Teufel Alkohol aus ihm gewichen ist. Vorher ziehen solche Leute einen nur mit sich in die Gosse.


melden

Freundschaft ./. Glauben (Die II.)

09.01.2010 um 01:40
@pescado
Dazu müsste er hier im Thread schreiben, damit wir einigermaßen Obj. sind, was aber nicht ausschließt, das es anfängt zu lügen. Hoffen wir mal nicht. :)


melden

Freundschaft ./. Glauben (Die II.)

09.01.2010 um 01:42
@lion9
Vielleicht ist er das schon. Unter und.

@Puschelhasi
Tut mir Leid, aber wenn du die andere Seite kennen würdest, dann würdest du nachvollziehen können, dass das nicht so einfach ist und dass jede Kleinigkeit ein großer Abbruch sein kann.

Deine Konsiquenz ist angebracht. Im Geschäftlichen. Privat distanziert man sich nach der Lebenserfahrung, aber ob das immer Richtig ist, dass lasse ich offen an der Stelle.


melden
Puschelhasi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Freundschaft ./. Glauben (Die II.)

09.01.2010 um 01:48
@pescado

Du kannst jemandem der sich nicht ändern will nur solange helfen, bis du feststellst, dass er dich inzwischen auch als Feind sieht, als Teil der Welt die ihn fertigmacht und ihm das vorenthält was ihm zustehen würde.
Dies trat im Nachhinein betrachtet,schon Monate vor dem geschäftlichen Rauswurf ein.

Wenn ein Mensch dich auch im besoffenen Kopf körperlich attackiert und dich massiv bedroht und das nachdem man ihm seinen Platz klargemacht hat, auch durch physische Mittel der Notwehr. Wenn es an die Bedrohung der eigenen Existenz und der deiner Frau geht, dann hört das Verständnis dann doch auf.


melden
Anzeige

Freundschaft ./. Glauben (Die II.)

09.01.2010 um 01:54
@Puschelhasi
Gerade deswegen besteht dieser Thread. Ich möchte gerne rausfinden, ob wie in deinem sehr guten Beispiel die persönlichen/wirtschaftlichen Verhältnisse oder was auch immer eine Rolle spielte und wie viel Anteil der Glaube hatte.

Um es festzuhalten: für dich hatte dein Glaube erstrangig nichts damit zutun.

Und ja, das Verständnis hört natürlich irgendwann auf, wir haben alle genug an uns zu arbeiten als das wir an anderen arbeiten sollten.

Aber hast du dich nie gefragt warum es so weit kam und was Grund dafür war?

Vieles geht zu weit, Alkohol (und dieser ist ja extrem im Islam verboten) ist ja ersteinmal harmlos, zum anderen bekommt man Veränderungen seinerselbst nichteinmal derart mit um irgendwas zu unternehmen. Ist da nicht der ein oder andere in der Pflicht, genau diesen Moment abzupassen und demjenigen das klar zu machen?

Ich will nicht weiter auf dir rumreiten, sondern nur bzgl. deines Bsp.

Ich gebe dir absolut Recht, irgendwann sind alle Grenzen erreicht.

Objektiv betrachtet schaue ich mir natürlich auch seine Seite an, und versuche etwas daraus zu verstehen.


melden
351 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt