weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Atheismus und Moral

508 Beiträge, Schlüsselwörter: Moral, Atheismus, Ethik

Atheismus und Moral

07.08.2011 um 05:34
Folgendes macht mir fortwährend Gedanken.

Atheisten behaupten oft, dass die Welt ohne Religion eine bessere wäre.
Wie kommt man eigentlich darauf?

Wenn man das menschliche Leben nur an Erkenntnissen der Wissenschaft ausrichten würde, dann würde es doch überhaupt keine Moral mehr geben.
Es gäbe um genau zu sein nicht mal mehr gemeinsame Ziele mehr weil es keinen gemeinsamen Konsens gibt. Wenn es einen geben würde müsste uns die große "Evolution" letztenendes diesen kollektiv eingeben.. aber ich bezweifle mal, dass das passieren wird.

Also was bitte liebe Atheisten (...) ist die moralische konsequenz des Atheismus? gibt es überhaupt eine? und wenn nein.. hat z.B Hitler dann überhaupt etwas falsch gemacht? Er hat doch nach wissenschaftlichen Erkenntnissen gehandelt oder nicht? (wenn auch äußerst fragwürdige natürlich).

Und ja dieser Thread ist ein bischen provokativ gemeint :D


melden
Anzeige
Shakky
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheismus und Moral

07.08.2011 um 06:48
Atheismus bedeutet nicht das man "NUR" an die Wissenschaft glaubt... Es heißt einfach nur, dass man nicht an Gott glaubt.

Die moralische Konsequenz (in meinen Augen) ist einfach die Tatsache das jeder Mensch für seine Taten verantwortlich ist. Man kann und darf seine Taten nicht zb. auf Gott schieben um sie zu rechtfertigen....

Mal eine Frage an die "Gläubigen" wo liegt in eurer Meinung der Unterschiede zwischen Atheist und Christ oder what ever? (natürlich abgesehn davon das ihr viel auf Gott bezieht... (Schicksal, Tot und co.)


melden
Airwave
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheismus und Moral

07.08.2011 um 07:08
neonnhn schrieb:Wenn man das menschliche Leben nur an Erkenntnissen der Wissenschaft ausrichten würde, dann würde es doch überhaupt keine Moral mehr geben.
Wenn man Philosopie ausgrenzt und die Wissenschaft nur auf Naturwissenschaften reduziert wäre, wäre das wohl richtig. Das macht aber niemand. Deswegen ist Gesellschaftstheorie ein Teil der Wissenschaft, und demzufolge ergibt sich zwangsläufig Moral durch Logik in der Ethik. Je nach Wissensstand hat ein jeder Atheist eine andere Moral. Das ist wohl der Hauptkritikpunkt. Nimmt man den gesamten Wissenstand der Menschen zusammen ergibt sich aber im Umkehrschluss eine unvierselle Moral. Diese universelle Moral zu beschreiben, ist wiederum Pilosophie. Manche waren darin besser andere schlechter.

Wenn es nach mir geht hat Kant die Moral des Atheisten am besten beschrieben:
"handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, daß sie ein allgemeines Gesetz werde."


melden

Atheismus und Moral

07.08.2011 um 07:27
ich bin Atheistin, und glaube an was ich will. Warum sollte ich da nur an die Wissenschaft glauben? ich glaub nicht dran. ;)

Hm. Also eine Welt ohne Religion geht gar nicht. Ich find die Religionen zwar absolut daneben (für mich persönlich), weil man einen da Dinge eintrichtert die für mich persönlich nicht gehen. Deshalb glaube ich an Dinge die ich will. Z.B. dass es keine Zufälle gibt, dass es zwar eine Art "höhere" Macht gibt, dies aber mit Gott nichts zu tun hat. Für mich gibt's Gott nicht.

ABER : die Leute müssen an rigendwas glauben, es hilft ihnen weiter. Es hilft ihnen in schwierigen Situationen, es ist psychologisch wichtig dass sie an was glauben. Deswegen hab ich nichts gegen die Religionen, solange man mich damit in Ruhe lässt.

Ich denke es würde auf der Welt noch viel mehr Chaos geben, würden die Leute nicht an ihre Götter glauben oder an was auch immer.

Nur an die Wissenschaft zu glauben wäre, meines Erachtens, auch nicht besser. Lasst die Leute lieber das glauben was sie glauben wollen.

Weiss nicht ob ich das jetzt so rüber bringe wie ich's meine.


melden
Dude
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheismus und Moral

07.08.2011 um 07:44
Militanter Atheismus ist genauso amoralisch wie fundamentaler Kreationismus. Denn beide verkörpern sie lediglich extreme Einseitigkeiten, anstatt sich in der Mitte - in einer Synthese - zu treffen...

Extreme Einseitigkeiten enden meist in unschönen Zuständen, wie vielerorts gut zu beobachten ist heutzutage ;)


melden
Airwave
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheismus und Moral

07.08.2011 um 07:49
@Narayan
Narayan schrieb:Deshalb glaube ich an Dinge die ich will. Z.B. dass es keine Zufälle gibt, dass es zwar eine Art "höhere" Macht gibt
Atheismus lehnt den glauben ab,... insofern kann du kein Atheist sein.

@Dude
Dude schrieb:Militanter Atheismus ist genauso amoralisch wie fundamentaler Kreationismus. Denn beide verkörpern sie lediglich extreme Einseitigkeiten, anstatt sich in der Mitte - in einer Synthese - zu treffen...

Extreme Einseitigkeiten enden meist in unschönen Zuständen, wie vielerorts gut zu beobachten ist heutzutage ;)
Was erstmal nada mit dem Thema zu tun hat, aber schön das du dich ausgesprochen hast.


melden
Dude
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheismus und Moral

07.08.2011 um 07:51
@Airwave
Nur weil Dir der Zusammenhang zum Thema nicht auffällt, bedeutet das nicht automatisch, dass es da auch keinen gibt ;)


melden
Airwave
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheismus und Moral

07.08.2011 um 07:52
@Dude
Nur weil Dir der Zusammenhang zum Thema nicht auffällt, bedeutet das nicht automatisch, dass es da keinen gibt ;)
Da gibt es keinen Zusammenhang. Diese Unterstellung ist unhaltbar.


melden
Dude
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheismus und Moral

07.08.2011 um 07:54
@Airwave

Wo ist denn die Mitte zwischen militantem Atheismus & fundamentalem Kreationismus?

Ps. Und beide diese Extreme sind sehr wohl amoralisch, also passt das bestens hier hin ;)


melden

Atheismus und Moral

07.08.2011 um 07:56
@neonnhn
neonnhn schrieb:Also was bitte liebe Atheisten (...) ist die moralische konsequenz des Atheismus? gibt es überhaupt eine?
Richtig erkannt - es gibt keine. Anders als eine Religion ist nämlich Atheismus lediglich die Aussage, dass es für mich KEINEN GOTT gibt. Mehr nicht. Es ist nicht an sich eine Weltanschauung.
neonnhn schrieb:und wenn nein.. hat z.B Hitler dann überhaupt etwas falsch gemacht?
HÄ?? Wie kommst du denn darauf? Schau mal, das ist etwas, was Gläubige sich bzgl. Atheisten eins für alle Mal merken sollten: nur weil wir nicht an Gott glauben, heisst das nicht, dass wir kein Wertesystem haben. Dieses ist zwar dann schwieriger zu definieren (da nicht einfach 'von oben' gegeben und Punkt), aber für mich richtet es sich nach dem Ziel, eine Gesellschaft zu haben, in der man leben möchte. Aus diesem Grund z.B. geht Diebstahl und Mord gar nicht - auch wenn ich kein Buch habe, auf das ich verweisen kann, in dem es halt einfach steht. Für mich sind sämtliche Verhaltensregeln, die in der Bibel stehen (sofern sie nicht Gott / die Religion selbst betreffen), auch logisch begründbar.
(EDIT: damit meine ich jetzt die 'grundlegenden' Verhaltensregeln, natürlich, nicht etwa der Teil mit der Homosexualität und so... :/)


@Dude

Quatsch, 'militanter Atheismus' muss überhaupt nicht amoralisch sein. Natürlich gibt's auch Typen, die dann in einer Art Nihilismus enden, aber da wollen wir mal nicht über die Gläubigen reden und darüber, was die so machen oder gemacht haben.


melden
Airwave
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheismus und Moral

07.08.2011 um 07:58
@Dude
Wo ist denn die Mitte zwischen militantem Atheismus & fundamentaler Kreationismus?

Ps. Und beide diese Extreme sind sehr wohl amoralisch, also passt das bestens hier hin ;)
die Moral des Atheismus definiert sich durch sich selbst und nicht in Bezug auf Kreationismus oder anderes,...
Fundamentaler Kreationismus hat in diesem Beitrag nichts zu verloren, weil er damit nicht in Zusammenhang zu bringen ist.

Edit: Eigentlich ist das auch nicht ganz richtig, die Moral definiert sich durch sich selbst Logik und Ethik, und die meisten Atheisten nehmen die durch sich selbst definierte Moral an.


melden
Dude
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheismus und Moral

07.08.2011 um 08:04
@Thawra
Thawra schrieb:'militanter Atheismus' muss überhaupt nicht amoralisch sein.
Militanter Atheismus ist immer amoralisch! Denn er bekämpft radikal sich zu Religionen bekennende Individuen. Solange ein Individuum in seiner Religionsausüberung niemandem Schaden zufügt, hat niemand das zu bekämpfen.

Ich glaube du meintest mit deiner Aussage wohl eher:
Atheismus muss nicht militant sein...
Denn das ist zutreffend.

Und ich persönlich schätze offene und freigeistige Atheisten.

Da es hier um Atheismus gehen soll, überseh ich den Nihilismus jetzt mal, obschon es zu dem auch einiges zu sagen gäbe ;-)

@Airwave
Airwave schrieb:die Moral des Atheismus definiert sich durch sich selbst
Eine Moral kann sich niemals durch sich selbst definieren, da dies immer ein bewusstes Subjekt - oder eine Gemeinschaft bewusster Subjekte - erfordert!
Airwave schrieb:Fundamentaler Kreationismus hat in diesem Beitrag nichts zu verloren, weil er damit nicht in Zusammenhang zu bringen ist.
Doch weil er eben die polare Gegensätzlichkeit ausmacht. Beides Extreme

Edit: Sorry, seh deinen Edit erst jetzt ;)


melden
Airwave
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheismus und Moral

07.08.2011 um 08:09
@Dude
Dude schrieb:Eine Moral kann sich niemals durch sich selbst definieren, da dies immer ein bewusstes Subjekt - oder eine Gemeinschaft bewusster Subjekte - erfordert!
Definieren ist ein Bezugssytem, Moral ist logisch begründbar und braucht kein zweites System wie etwas das Glaubenskonzept oder anderes um definiert zu werden.
Dude schrieb:Doch weil er eben die polare Gegensätzlichkeit ausmacht. Beides Extreme
Ist mir schnuppe weil es immer noch nicht im Zusammenhang mit dem Thema steht.


melden
Dude
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheismus und Moral

07.08.2011 um 08:14
@Airwave
Atheismus ist nur der moderne Zwillingsbruder eines konfessionell verengten Monotheismus, weshalb im Allgemeinen Bewusstsein die einzige Alternative zu den kirchlich-monotheistischen Doktrinen noch immer zu lauten scheint: Atheismus.

Atheismus als Materialismus

Nicht jeder Atheismus sei materialistisch. Es gebe sogar einen „esoterischen Materialismus“, vertritt Risi (151, es werden nicht Seitenzahlen, sondern die nummerierten Kurztexte zitiert). Die gängige Form des Atheismus sei jedoch heute derjenige der Wissenschaft oder vielmehr im Gewande der Wissenschaft.

„In der modernen Wissenschaft herrscht das Dogma vor, Wissenschaft müsse materialistisch sein, und alles, was nicht materialistisch (= atheistisch) ist, sei nicht wissenschaftlich“ (20).

Das gilt zumindest für die Naturwissenschaften – während die Geisteswissenschaften, so möchte ich hinzufügen, mit ihrer Grundlagenwissenschaft, der Philosophie, weithin gar nicht mehr als logisch geleitete strenge Wissenschaften, sondern als einseitig empirische und historische Stoffsammlungen betrieben werden. Wir sind in den Geisteswissenschaften vorerst wieder in ein Zeitalter der Jäger und Sammler zurückgefallen.

„Monotheismus und Atheismus hatten die letzten zwei- bis dreitausend Jahre Zeit, die Welt zu gestalten und das Denken der Menschheit zu prägen. Beide führten, von entgegengesetzten Seiten her kommend, zu Feindschaft unter den Menschen, zu Kriegen und Zerstörung. Deshalb lautet heute das Gebot der Stunde: Überwindung von Atheismus und Monotheismus“ (20).

Hier wäre vielleicht zu ergänzen, dass der A-theismus schon seit der Antike, keine gleichursprüngliche Strömung neben Polytheismus und Monotheismus war, sondern stets eine sekundäre Absetzbewegung, sei es vom polytheistischen Götterhimmel (in diesem Sinne wurden nicht nur die rationalen Skeptiker der Antike, sondern sogar die frühen Christen „Atheisten“ genannt), sei es im Sinne der neuzeitlichen Leugnung des jüdisch-christlichen Monotheismus im Namen der sich von der Theologie emanzipierenden Wissenschaft.
http://www.zeitgeist-online.de/buchbesprechungen/703-armin-risi-der-radikale-mittelweg.html

Edit. Ps. Die ganze Thematik ist aber noch ein klitzeklein wenig komplexer ;) Das ist nur so mal die Zusammenfassung der Zusammenfassung :D


melden
Airwave
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheismus und Moral

07.08.2011 um 08:22
@Dude

Im Thema geht es um es als Frage auf den Punkt zu bringen - Kann ein Atheist moralisch sein deswegen wohl auch der Titel: Atheismus und Moral?

Es geht nicht um militante Atheisten, fundamentale Kreationisten und schon gar nicht um ihr Miteinander. Falls du das nicht verstehst Duder schieb wieder ab in den Beitrag Diskussion: Aggressiver Atheismus Aggressiver Atheismus


melden
Dude
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheismus und Moral

07.08.2011 um 08:26
Ja selbstverständlich kann ein Atheist moralisch handeln, womit er automatisch moralisch ist, das ist doch keine Frage, ob man Atheist ist oder nicht?!!
Es gibt aber eben verschiedene Formen von Atheisten genauso wie es verschieden Formen von "Kreationisten" gibt. Und einige dieser Formen sind eher amoralisch, andere weniger.. voila.. ;)

Ps. Ich bitte Dich Deine beleidigende Ausdrucksweise zu überdenken @Airwave


melden
Airwave
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheismus und Moral

07.08.2011 um 08:33
@Dude
Dude schrieb:Es gibt aber eben verschiedene Formen von Atheisten genauso wie es verschieden Formen von "Kreationisten" gibt. Und einige dieser Formen sind eher amoralisch, andere weniger.. voila..
Es gibt keine verschiedenen Formen des Atheismus. Es gibt nur Menschen die Handlungen ausschließen und andere die sie begehen, dies beeinflusst aber nicht den Atheismus.


melden
Dude
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheismus und Moral

07.08.2011 um 08:35
Airwave schrieb:Es gibt keine verschiedenen Formen des Atheismus.
Das ist deine Meinung. Meine ist es nicht...


melden
Airwave
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheismus und Moral

07.08.2011 um 08:36
@Dude

Damit du es verstehst Atheismus ist an sich amoralisch. Er stellt nur dar was ein Mensch ist, wenn er auf die Welt kommt und ungeformt ist von seiner sozialen Umgebung. Nämlich nicht gläubig.


melden
Anzeige
Dude
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheismus und Moral

07.08.2011 um 08:41
@Airwave
Damit du es auch verstehst....
Airwave schrieb:Atheismus ist an sich amoralisch.
Ist ein falsche Verabsolutierung.
Airwave schrieb:Er stellt nur dar was ein Mensch ist, wenn er auf die Welt kommt und ungeformt ist von seiner sozialen Umgebung. Nämlich nicht gläubig.
Ist ebenso nicht korrekt. Ein Mensch wird immer von der Umgebung geprägt. Danach glaubt er aufgrund dieser Prägungen - welchergestalt sie auch sein mögen - eben genau diese Vorstellungen. Allerdings gibt es auch Geschöpfe die lassen sich nicht so leicht prägen; oder zumindest nicht in dem - z.T. erschreckenden - Masse wie das bei manchen der Fall ist heutzutage. :santa:


melden
339 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden