Spiritualität
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Warum Selbstwahrnehmung nicht möglich ist

68 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Gedanken, Ich, Selbst ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Warum Selbstwahrnehmung nicht möglich ist

08.12.2011 um 19:37
also ich sehe selbstwahrnehmung schon als gegeben an .... jeden tag wirken wir doch auf andere sei es nun durch unser äusseres oder durch unsere persönlichkeit und lösen dadurch reaktionen aus .... wir erhalten tagtäglich reflektionen unseres selbst von unseren mitmenschen und nehmen uns dadurch doch war. ..... seht ihr das nicht so oder was ist falsch an diesen gedanken ?


melden

Warum Selbstwahrnehmung nicht möglich ist

08.12.2011 um 20:27
Was andere sehen oder reflektieren ist doch "nur" unser Ich , das Ego oder was auch immer und nicht die reine Aufmerksamkeit.

Die anderen bestätigen Gewohnheiten und Taten und was auch immer und das was nur mit dem Ich zu tun hat , und man ist ja nicht der Vorgang oder der Gedanke im Bewusstsein sondern man ist der Jemand , der den Gedanken bemerkt , und da man ja die Wahrnehmung selbst ist kann man sich nicht selber wahrnehmen, oder ?

Ich denke um das Gesamte an einem zu erkennen , bedarf es etwas "höherem". :)


melden

Warum Selbstwahrnehmung nicht möglich ist

08.12.2011 um 20:31
@oneisenough
einen großen fehler in deiner einstellung sehe ich darin, dass du gedanken mit worten zu messen scheinst. es gibt auch gedanken, die abseits unseres mehr oder weniger ausgeprägten vokabulars existieren, z.b. im Traum oder als Kleinkind. Selbstverständlich gibt es auch Erwachsene, die in der Lage sind, abseits aller weltlichen Einschränkungen zu denken. Es ist gerade der Ausdruck des Gedankens, der ihn verfälscht - mehr oder weniger.
ein zweiter denkfehler erscheint mir deine vorstellung zu den begriffen "möglich" und "wahrnehmung" bzw. "wahrheit" zu sein. in letzterem weist schon unser sprachschatz darauf hin, dass jedermanns wahrheit individuell da abhängig von seiner wahrnehmung ist.
wahrnehmen bzw. wahrheit aufgreifen tut man ja mit seinen sinnen. erst das sinnieren über die sinneseindrücke macht ein begreifen und schlussfolgern (der möglichkeiten) möglich.
ein weiterer aspekt ist die zeitliche veränderung. was in einem moment als wahr erscheint, kann in einem anderen moment der wahrheit nicht mehr gerecht sein. worte werden nur selten der wahrheit gerecht.

selbstwahrnehmung scheint aus meiner sicht tatsächlich oft eine täuschung zu sein. mir fällt das auf, wenn ich merke, dass sich aufzeichnungen von meiner stimme und meinem äusseren von meinen eigenen eindrücken von mir unterscheiden. beispielsweise bin ich an mein spiegelbild gewöhnt und komme mir auf fotos befremdlich vor. auch meine stimme hört sich anders als ihre aufzeichnung an, wenn ich sie aus mir selbst herauskommen höre. in gewisser weise sind die aufzeichnung "meiner selbst" ja auch die "wahrnehmungen" durch geräte, also fremdwahrnehmungen. doch sie können uns auch sehr dabei helfen, uns selbst zu erkennen und es weiter zu entwickeln.

selbstwahrnehmung ist definitiv möglich, aber sie wird dem selbst nicht gerecht. denn wahrnehmung ist auf sinne, also äusserlichkeiten beschränkt, während das selbst etwas gedankliches, verinnerlichtes ist.
die wahrnehmung allerdings ist durchaus im stande, uns in erinnerung zu rufen, was uns eigen ist.


melden

Warum Selbstwahrnehmung nicht möglich ist

08.12.2011 um 21:51
Zitat von oneisenoughoneisenough schrieb:Denke darüber nach.
Ist Schwachsinn, wie ich finde...
So bin fertig...
Zitat von oneisenoughoneisenough schrieb:Magst du darüber diskutieren?
Ich will immer diskutieren, nur die meisten Themen nicht mit meinem Intellekt.
Zitat von oneisenoughoneisenough schrieb:Worüber du auch immer nachdenken magst, es wird immer etwas Anderes sein als Du (!)
Genau wie dieser Gedanke, was bedeutet, dass wenn ich mich selbst nicht vorstellen kann, so kann ich auch mir nicht vorstellen, dass meine Vorstellung über mich selbst falsch ist, denn es ist auch eine Vorstellung über mich selbst und die sind ja angeblich alle falsch. Also ist es egal, was ich über mich so denke, es wird immer richtig sein, da ich die Wahrheit niemals überprüfen kann und alle Aussagen, die ich über mich mache eine gleiche Wertigkeit haben, sind sie also alle richtig, da ich den Unterschied niemals herausfinden werde.
TJeder Gedanke ist etwas Repräsentierendes, jedoch niemals das, was er repräsentiert. Daher kannst du nachdenken so viel und worüber du willst, über diesen oder jenen Gedanken, von dem du meinst, dass bist "du". Es wird niemals "du" sein, über den du nachdenkst, sondern immer nur der dich repräsentierende Gedanke, den du über dich erschaffen hast.
Wenn er niemals richtig sein kann, dann ist es scheißegal was die Wahrheit ist, denn mit diesem niemals werde ich sie also nie erfahren und da bleibt mir also meine Lüge, die ich als Wahrheit habe. Somit denke ich immer richtig über mich.
Zitat von oneisenoughoneisenough schrieb:Du selbst bist daher grundsätzlich etwas Anderes als der repräsentierende Gedanke, den du über dich denkst.
Aber diese Feststellung muss genau so konstruiert sein, denn um so etwas festzustellen, muss man über sich selbst nachdenken, aber das ist ja konstruiert und somit nicht richtig...


melden

Warum Selbstwahrnehmung nicht möglich ist

08.12.2011 um 22:47
Na gut, @oneisenough meint wohl noch etwas anderes, wobei er sich jedenfalls für mich nicht geschickt oder genau genug ausdrückt:
Warum Selbstwahrnehmung nicht möglich ist

Worüber du auch immer nachdenken magst, es wird immer etwas Anderes sein als Du (!)

Jeder Gedanke ist etwas Repräsentierendes, jedoch niemals das, was er repräsentiert. Daher kannst du nachdenken so viel und worüber du willst, über diesen oder jenen Gedanken, von dem du meinst, dass bist "du". Es wird niemals "du" sein, über den du nachdenkst, sondern immer nur der dich repräsentierende Gedanke, den du über dich erschaffen hast.
Selbstwahrnehmung im Sinne von einer vollendeten Wahrnehmung und Selbstabbildung in einem Vorgang durch einen Gedanken, so kann man es auch verstehen. Man kann sich selbst als Sein nicht durch einen Gedanken neu erschaffen und umfassen. Zumindest ist das unwahrscheinlich. Damit wäre der Anspruch verbunden, sich in allein Teilen auf einmal zu erfassen.

Ich erinnere mich noch an meine Studienzeiten, da habe ich anders gedacht, was ich heute kann, konnte ich zu dieser Zeit nicht mehr, denn als Kind hatte ich teilweise noch etwas diese Gabe einer tieferen Wahrnehmung. Es hängt sehr vom Menschen ab, wie er denkt, ob er sich verinnerlicht hat oder nicht. Man kann sich in einem Vorgang wahrnehmen, aber nicht jeder kann es, oft nimmt man auch nur Aspekte wahr.


melden

Warum Selbstwahrnehmung nicht möglich ist

08.12.2011 um 23:01
Hare Krishna

Lieber@oneisenough
Zitat von oneisenoughoneisenough schrieb:Für mich gilt:
Ich weiß prinzipiell immer schon vorher, was ich sagen und auch was ich nicht sagen will. Ich benutze das Sprechen als eine Folge des Denkens für kommunikative Zwecke, und nicht als das Entstehen eines Gedankens.
Ich kann dir folgen - doch der Gedanke ist schon fragmentiert also er ist schon als Buchstabe - Silbe - Satz - Sätze - vorhanden - sie werden mit sehr schneller Geschwindigkeit zu verständigen Satz Bildungen zusammen gestellt. Das Wort "ich" ist so immer da - so wie das Wort "du" ich muss nicht erst denken - auch andre Glossen sind fragmentiert und werden in Standard zusammen hängen sofort geantwortet - das ist kein denken - denken ist auch mit Gefühlen verbunden - aber korrekt gedacht wird nur im Zusammenhang mit dem Absolutem - das was unumstößlich ist - das ist was wir wissen müssen - wenn wir das wissen - konstruieren wir keine Gedanken mehr die jegliche materielle Eigenart beinhalten - nur hier in der materiellen Welt ist das denken aktuell - im absoluten wird nicht mehr materiell gedacht - sondern da ist jedes Wort absolut - jedes Wort beinhaltet die absolute Form unabänderlich jeder Gedanke ist nicht mehr zu ändern - nur hier im Universum kann man vieles ändern - viele Gedanken ändern - sie mit Gefühlen verstärken oder mildern und das immer in dem Grad an Schwingung der bewussten Energie und Kraft - wo ich mich gerade aufhalte in den 14 Bewusstseinsebenen des Universums.

Wenn du wie du schreibst immer vorher genau weißt was du sagst - dann beobachte dich mal in einer Diskussion und dann sag mir ob du noch genausten weißt was du sagen willst - ist das Thema bekannt sind auch die antworten schon fragmentiert - man denkt nicht erst sondern fährt fort - um den Sprechfluss nicht zu stören - erst bei gegensätzlichen Antworten - Wörtern denkt man wieder - und setzt dann die Antwort in Gang - die aber in der Regel erst ihre Wirkung zeigt wenn der andre sie verstanden hat. Denn denken geht nicht ohne Gefühle - Gefühle sind wie Verstärker - die das zu denkende oder das gehörte sehr schwer - leicht oder gar nicht verstärken.

Wenn ich denke denke ich mit den vorhanden Fragmenten aus meiner menschlichen Datenbank - dem Gehirn - wenn ich weiß das mein erstes Ich Ego ebenfalls zur stelle ist versuche ich das
anzuzapfen denn es weiß enorm vielmehr als da menschliche ich Ego mit seiner primitiven Datenbank.Warum - weil es das unter Bewusstsein ist - das unter dem menschlich falschen ich - Ego dem 2. falschen ich _ ego begrabenen höheren Bewusstsein ist.

Das mach ich in dem ich es liebevoll bestimmt auffordere mir Zugang zu diesem höheren Wissen zu verschaffen - so bekomme ich etwas zu wissen was meine menschliche Datenbank gar nicht gespeichert hat so bekommen wir auch wissen von Dingen die einfach nicht hier auf Erden existieren - aber möglich sind.

Egal wie und auf welcher weise wir denken sind die meisten Gedanken schon gedacht und schwirren so als Fragmente im Äther hier auf Erden und im Universum. So ist es möglich das zehn Mensch auf Erden die gleiche IDE empfangen aber 10 verschiedene Interpretationen dieser IDE
denkend gleich zeitig entwickeln.

So lange ich das falsch erste Ich Ego Ahankara mich nicht von der Illusion der Materie löse so lange denke ich fraktal - also alles abhängig wo ich mich in welcher Bewusstseinsdimension befinde.

Außerdem spielt die Zeit eine ganz bestimmte Rolle - die Zeit ist unterschiedlich angewendet in den 14 Bewusstseinsebenen des Universums. So kann man viel mehr Gedanken Fragmente erfassen als hier in der dritten Dimension der Erde - wenn man in der höchsten 7. Dimension des Universums ist.

Dort ist eine Sekunde ca. 100000 Menschen Jahre und wir befinden uns dann immer noch im Universum. Dieses menschliche Gehirn ist nicht in der Lage so schnell zu denken wie in der 7. Dimension - Bewusstseinsebene - das ist nicht möglich - also muss wenn der Mensch irgend wie in die 7. Dimension kommen sollte - das feinere viel größere und komplexere Gehirn des ersten falschen ich Egos dessen fein verkörpertes System - das Astral System - übernehmen und dann zweifle ich immer noch ob der Mensch bei dieser Umwandlung versteht - seine Gedanken selbst versteht - bevor er sie ausspricht - in der 7. Dimension gibt dann keine menschlichen Grund -Denkens weisen mehr.

So werde ich mich als feines ich wahr nehmen als Astrales scheinendes ich war nehmen - und das menschliche ich vollkommen vergessen haben da es dann keine Grundlage mehr gibt ich Mensch zu sein.

Hari Bol
liebe grüße
Bhakta Ulrich


1x zitiertmelden
oneisenough Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Warum Selbstwahrnehmung nicht möglich ist

08.12.2011 um 23:49
@BhaktaUlrich
@mitras
@Mr.Palooza
@matraze106

Für mich gilt das nicht, was ihr über euch schreibt.

Für mich, jedoch nicht verstanden als eine objektivierte kommunikative Eigenständigkeit im Bewusstsein, nicht als ein "Ich bin", nicht als ein Selbst, nicht als eine Seele, oder wie ihr es auch immer nennen wollt, sondern als das, was ich wirklich bin, meine wahre Natur, gilt:

Ich bin weder meine Gedanken, meine Gefühle, mein Körper, noch sonst etwas, das ich als etwas Eigenständiges im Unterschied zu etwas anderem bemerken kann.

Ich kann ebensowenig mich selbst beobachten/wahrnehmen, wie ..

- ein Geräusch sich nicht selbst hören kann
- ein Auge sich nicht selbst sehen kann
- ein Geschmack sich nicht selbst schmecken kann.

Ich bin nichts Wahrnehmbares, kein Etwas, sondern die wahrnehmende Aufmerksamkeit selbst.

Die Aufmerksamkeit ist das wichtige, nicht das, was sie bemerken kann.


2x zitiertmelden

Warum Selbstwahrnehmung nicht möglich ist

08.12.2011 um 23:56
Zitat von oneisenoughoneisenough schrieb:Die Aufmerksamkeit ist das wichtige, nicht das, was sie bemerken kann.
Ist dann nicht das, was vor aller Sinneserfahrung liegt, purste Aufmerksamkeit? Bzw. Potential zu dieser.


1x zitiertmelden

Warum Selbstwahrnehmung nicht möglich ist

09.12.2011 um 00:22
@oneisenough
Zitat von oneisenoughoneisenough schrieb:- ein Auge sich nicht selbst sehen kann
Und was ist mit einem Spiegel?
Und wusstest du, dass ein Auto keinen Führerschein besitzt und sich selbst nicht fahren kann? Die Frage ist, zu was bringt uns diese Erkenntnis?


melden

Warum Selbstwahrnehmung nicht möglich ist

09.12.2011 um 00:56
Wort Baum- ist dem "Baum" doch scheißegal
Wort Vogel- kann nicht fliegen
Wort denken-kann nicht denken
Wort Selbstwahrnehmung-kann nicht selbst wahrnehmen
Wort Wort -
Wort Glaube-

Wer glaubt denn noch seinen eigenen Worten ?

Am Anfang war das Wort- lach
Denken ? Ha, Illusion !
Wahrnehmung ist nur ein Wort. Selbst auch.


melden

Warum Selbstwahrnehmung nicht möglich ist

09.12.2011 um 02:08
@oneisenough

du kannst dich also nicht wahrnehmen weil du die wahrnehmung bist, ja?
hab ich nur das gefühl, oder vereinfachst du es dir zu sehr und lädtst uns alle hier dabei ein, uns mit dir im kreise zu drehen?
wenn du dich noch weiter runterstilisierst, bleibt von dir am ende nicht mehr viel übrig. ;)

falls du dich mal etwas professioneller mit der materie auseinandersetzen willst, lies dieses buch:
Youtube: Richard David Precht | Wer bin ich - und wenn ja, wie viele?  (Textfilm)
Richard David Precht | Wer bin ich - und wenn ja, wie viele? (Textfilm)



1x zitiertmelden

Warum Selbstwahrnehmung nicht möglich ist

09.12.2011 um 03:16
Die Sinnesorgane sind dazu da jenes um uns herum wahrzunehmen.
Schon nur das bildliche Denken zeigt uns das es ausser den 2 Augen noch eine andere Wahrnehmung gibt. Es ist wie das erste Wort das es meines Erachtens in dieser Form nicht gibt.
Der Mensch hat den Lauten die er von sich gab durch gebärde Ausdruck verliehen. A aa a und mit dem Finger in den Himmel zeigen = Mond. Eine entfernte Sippe deutet ebenfalls auf den Mond und gebrauchte andere Laute um die Aufmerksamkeit auf den Himmelskörper zu richten. Wer nicht hinschaut wird mit Nachdruck in die Richtung geschubst. Immer schön eins nach dem andern wie in Paris. Die Worte waren nicht einfach mal eben da, das kam eher peu à peu.

Ich muss mich nicht selbst wahrnehmen da ich mich fühle, ich nehme andere wahr und versuche sie zu fühlen, wie sonst sollte ich sonst kommunizieren können. Wir können von der Materie sagen sie sei gequollene Energie die in die Welle dellt. Verstehen hat nicht viel mit dem lesen der Worte am Hut solange es eine Buchstabenfolge bleibt. Wir müssen nicht in uns selbst sehen, so wie wir gegen aussen wahrnehmen können, dafür haben wir Gefühle die uns wahrnehmen lassen. Wir könne das Gegenüber auch nur äusserlich wahrnehmen, wollten wir hineinschauen müsste man Röntgen oder sonst irgendwie mit Hilfsmitteln eingreifen. Somit bleibt die Frage der Selbstwahrnehmung an der Selbstreflektion hängen.


1x zitiertmelden

Warum Selbstwahrnehmung nicht möglich ist

09.12.2011 um 10:37
oneisenough@ beschränkt die Aufmerksamkeit auf sich allein in der Aufmerksamkeit selbst ...:)
er erhaschte möglicherweise einen Zipfel seines helleren Bewußtseins im Aufwachen und will ihn nicht mehr hergeben.. :) das kann ich voll und ganz verstehen.
Aber Aufmerksamkeit und Wachheit ist überall, wie auch Bewußtsein, auch wenn es schlafen könnte in anderen Formzuständen.
Es ist Selbsterkenntnis die zur Welterkenntnis führt und Welterkenntnis die zur Selbsterkenntnis führt. Man kann sich nicht separieren und bleibt doch ein Indiviuum, aber ein universelles.


1x zitiertmelden
oneisenough Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Warum Selbstwahrnehmung nicht möglich ist

09.12.2011 um 10:42
@libertarian
Zitat von libertarianlibertarian schrieb:Ist dann nicht das, was vor aller Sinneserfahrung liegt, purste Aufmerksamkeit?
So ist es. Ohne Aufmerksamkeit wüsste niemand etwas vom Vorhandensein der Möglichkeit, Sinneserfahrungen machen zu können.


@BhaktaUlrich
@DonFungi
Zitat von BhaktaUlrichBhaktaUlrich schrieb:Ich kann dir folgen - doch der Gedanke ist schon fragmentiert also er ist schon als Buchstabe - Silbe - Satz - Sätze - vorhanden - sie werden mit sehr schneller Geschwindigkeit zu verständigen Satz Bildungen zusammen gestellt.
Zitat von DonFungiDonFungi schrieb:Es ist wie das erste Wort das es meines Erachtens in dieser Form nicht gibt.
Der Mensch hat den Lauten die er von sich gab durch gebärde Ausdruck verliehen. A aa a und mit dem Finger in den Himmel zeigen = Mond. Eine entfernte Sippe deutet ebenfalls auf den Mond und gebrauchte andere Laute um die Aufmerksamkeit auf den Himmelskörper zu richten. Wer nicht hinschaut wird mit Nachdruck in die Richtung geschubst. Immer schön eins nach dem andern wie in Paris. Die Worte waren nicht einfach mal eben da, das kam eher peu à peu.
Was ihr beide hier im Zusammenhang mit dem Thema erwähnt, halte ich für sehr wichtig, und möchte es deswegen noch mit ein paar Anmerkungen ergänzen:

Die Worte und Begriffe die wir benutzen sind die kommunikativen Formen, die wir unseren Gedanken gegeben haben. Unsere Sprache bezieht ja ihr Kommunikationsvermögen allein daraus, dass wir alle ähnliche Erfahrungen machen und uns darauf geeinigt haben, dass eine bestimmte Lautkombination, wie etwa das Wort "rot", die Erinnerung an eine Erfahrung ähnlicher Art evoziert. Aber wenn du meine Sprache nicht sprichst, dann kann ich "rot" brüllen solange ich will, und du wirst doch nicht wissen, welchen inneren Sinn ich damit verbinde.

Anders gesagt:
Sprache ist Beschreibung, aber die Beschreibung ist niemals die Erfahrung selbst, niemals der innere empfundene Bewusstseinsinhalt selbst. Und deswegen gilt:

Jeder Gedanke selbst, wie auch jeder in die kommunikative Form von Worten gebrachte Gedanke, ist etwas Repräsentierendes, jedoch niemals das, was er repräsentiert. Es ist lediglich Beschreibung. Eine dazu passende erklärende Analogie fällt mir hierzu noch ein, und zwar: Die Landkarte ist nicht das Gebiet.

@matraze106
Zitat von matraze106matraze106 schrieb:du kannst dich also nicht wahrnehmen weil du die wahrnehmung bist, ja?
hab ich nur das gefühl, oder vereinfachst du es dir zu sehr und lädtst uns alle hier dabei ein, uns mit dir im kreise zu drehen?
wenn du dich noch weiter runterstilisierst, bleibt von dir am ende nicht mehr viel übrig
Richtig, ich bin die Wahrnehmung und damit mehr als das Wahrzunehmende. Das gilt auch für dich, denn:

Deine Sinne kennen dich nicht, aber du kennst deine Sinne (!)


melden
oneisenough Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Warum Selbstwahrnehmung nicht möglich ist

09.12.2011 um 10:56
@kore
Zitat von korekore schrieb:Man kann sich nicht separieren und bleibt doch ein Indiviuum, aber ein universelles.
Den Begriff "universell" in Bezug auf ein Individuum anzuwenden, ist nicht möglich. Tut man es dennoch, hat man entweder nicht verstanden, was "universell" bedeutet, oder nicht verstanden, dass Individualität immer etwas Begrenzendes sein muß, um überhaupt als unterschiedlich (=individuell) zu etwas anderem bemerkt werden zu können.


1x zitiertmelden

Warum Selbstwahrnehmung nicht möglich ist

09.12.2011 um 12:21
Hare Krishna
Lieber@oneisenough
Zitat von oneisenoughoneisenough schrieb:Den Begriff "universell" in Bezug auf ein Individuum anzuwenden, ist nicht möglich. Tut man es dennoch, hat man entweder nicht verstanden, was "universell" bedeutet, oder nicht verstanden, dass Individualität immer etwas Begrenzendes sein muß, um überhaupt als unterschiedlich (=individuell) zu etwas anderem bemerkt werden zu können.
Wenn ich mich als Individuum bewusst auffassen kann muss es eine bewusste Vorlage gegeben um überhaupt individuell zu sein. Aus dem nichts kann keine Individualität entstehen.

Die Individualität ist nicht nur begrenzt - sie ist sowohl als auch. Wir vergessen immer wieder das der Raum in dem wir uns befinden ein abgegrenzter grob stofflicher Raum ist - sowie die Galaxie so wie die Bewusstseinsebenen - so wie das Universum. Doch sind sie alle fein stofflich durch den Äther verbunden. Feiner als der feinste Stoff im Universum ist das Bewusste - es durchdringt alles und wird sich erst individuell bewusst wenn der feine oder grobe Stoff - die Materie - die Elementen Bausteine sich in eine lebende Form geordnet haben.

Das Alles durchdringende wird Vishnu im Sanskrit genannt.

Wenn nichts existieren würde - würde auch nichts individuell und bewusst sein - es muss also individuelles Bewusstsein schon vor der Manifestation des Universums gegeben haben.Wie sonst soll sich das Bewusste als bewusstes erkennen ?

Genau so wie der individuelle bewusste Mensch etwas erschaffen kann und sagt ich habe dieses geschaffen - so muss es ein individuelles Wesen geben das sagen kann ich habe das Universum geschaffen und alles was darin ist. Das bezieht sich aber nur auf die feine - feinste oder die grobe gröbste Materie.

Warum das - weil ein jeder lebende Körper immer expandiert und sich dann wieder auflöst - ein Apfelkern enthält schon die Form des Apfelbaumes und jeder Apfelbaum ist individuell es gibt kein 100% identischen Apfelbäume in ihrer äußeren Struktur - die äußere Struktur ist aber der individuelle Ausdruck eines jeden individuellen Bewussten.

In einem jedem Sperma ist das individuelle Bewusste das die vorgegebene (gewünschte - gewollte ) menschliche Form als Bauplan (Gene - DNS -DNA) mit sich bringt - und wenn die Fusion mit der Materie im Mutterleib (dem Ei) statt gefunden hat expandiert sich das Bewusste Individuelle zu der vorgegebenen Form - in unserm falle wird es Mensch - nun kann die vollendete Form nach neun Monaten nichts außer schreien und lächeln - das gebrauchen dieser Körperform Mensch das muss dieses kopierte Ich - Ego erst lernen - wo mit bitte - soll es denn lernen - mit dem Bewussten das schon vorhanden ist muss es lernen - das Bewusste individuelle erkennt sich ja selbst erst wenn es sich als "ich das bin ich" erkennt - dann ist es unter der Illusion des menschlichen groben und feinen Körpersystems.

Das bewusst war schon da bevor es die Form an nahm - also bei der Fusion - kopiert sich das Bewusste in die Zellstruktur einer jeden Zelle und wird zur groben Stoffeinheit - erst einmal - das bewusste ist aber auch im sogenannten Unterbewussten es ist also immer schon da - doch kann es das Wissen von den früheren Erlebnissen nicht in die menschlichen Körperstrukturen hin einkopieren - da diese Struktur eben ab - ge - be - grenzt für die 3. Dimension ist.

Das Unterbewusste ist sich individuell als erstes Ich_Ego bewusst das Ahankara im Sanskrit genannt wird - doch kann es unmöglich diese erste ich_Ego in die menschliche Körper Struktur kopieren - weil sich dann das menschliche Körpersystem selbst wieder sprechen würde und sofort in Konflikt geraten würde weil dann sofort niemand sich als Mensch erkennt sonder als "ich bin etwas andres" "ich bin das bewusste erst ich" - das bewusste erste Ich _Ego = Ahankara eine viel sensiblere feinere Körper Struktur als der Menschenkörper. Damit es nicht mit sich selbst in Konflikt gerät -lässt es die gewollte gewünschte vollendete menschliche Form als individuelles menschliche ich leben um genau mit dieser Form ganz spezielle Erfahrungen zu machen - Diese Erfahrungen kann sie nicht mit dem feinen Stoffkörpersystem machen - da die Erde nicht die Voraussetzungen für ein fein stoffliches harmonisches mit einander gibt - sondern speziell die grobstofflichen Körpereinheiten braucht - die präzise dieser irdischen groben Lebens Grundlage angepasst sind.

Das was die individuellen ich´s im Menschenkörper hier auf Erden etablieren müssen ist die Harmonie - das mit einander aller hier existierenden Lebewesen in der Grobheit - sich selbst als bewusst höheres ICH _Ego Wesen im menschlich Körper wieder zu erkennen und dann Kontakt zu dem Alles durchdringen bewussten zu etablieren. Das ist ihre einzige Aufgabe. Darum der abgrenzte Raum.

Alles andre ist destruktiv und führt nur zur Verstärkung des menschlichen Ich Egos - dem kopierten ersten Ich_ Ego = Ahankara das sich dann nicht selbst wieder erkennt.

Von nichts kommt nichts - wenn nichts da ist kann auch nichts sein wir sollten uns nicht täuschen lassen - den der dickste Nebel in dem wir uns befinden lässt uns nichts außer Nebel sehen doch ist in ihm alles was auf dieser Erde ist verborgen . Die schwärzeste Nacht beinhaltet alles was es hier auf Erden gibt nur können unsere groben menschlichen sinne da nicht immer stand halten und versagen - somit nehmen wir nur das wahr was "sie die Sinne" wahr nehmen. Wenn wir dann in das Universum schauen sehen wir auch nur das was unsere groben sinne sehen und sinnen nichts andres.

Darum sollte ein jeder Mensch individuell nach innen sich orientieren um das höhere Bewusste Ich _Ego zu aktivieren ohne in schock zu geraten - schwachsinnig oder irrsinnig zu werden. Wenn sich das höher Ich_Ego erkannt hat ist es in der Lage das absolute Bewusste zu kontaktieren - das was Alles bewusst durchdringend ist - das was Alles anziehend ist.

Hari Bol
liebe grüße
Bhakta Ulrich


1x zitiertmelden
oneisenough Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Warum Selbstwahrnehmung nicht möglich ist

10.12.2011 um 12:52
@BhaktaUlrich

Hallo Bhakta Ulrich :)
Zitat von BhaktaUlrichBhaktaUlrich schrieb:Wenn ich mich als Individuum bewusst auffassen kann muss es eine bewusste Vorlage gegeben um überhaupt individuell zu sein.
Hier ein paar Fragen zu all deinen Überzeugungen. Es ist dabei nicht wichtig, dass du sie mir beantwortest, sondern dir selbst. :)

Wie hast du deine Individualität erlangt? Hattest du irgendeinen Einfluss darauf, zu entscheiden, ob und wann du deine Individualität zu erlangen beabsichtigst?

Ist es nicht vielmehr so, dass du keine einzige konkrete Erinnerung daran hast, mit der du zweifelsfrei sagen kannst, wann dein Dasein als Individualität begonnen hat, und auch nicht, wann dein Körper angefangen hat, ein Körper zu sein? Ist es nicht so?

Hast du das Entstehen und das Vorhandensein dieser Vorlage bemerkt, von der du hier sprichst?

Ist es nicht vielmehr so, dass du in gewisser Weise das Opfer dieser Vorlage bist, und daher absolute keine Wahl welcher Art auch immer hattest, eine Individualität zu werden, oder keine? Ist es nicht so?

Wer warst du, bevor es diese Vorlage gab, die deine Individualität überhaupt erst ermöglichte? Gab es dich nicht bereits vor deiner Geburt, bevor diese Vorlage umgesetzt wurde?

Wenn du überzeugt bist, dass es solche Vorlage gibt, ist es dann nicht so, dass deine Individualität etwas Konstruiertes ist, das Ergebnis eines Konzeptes?

Und ist es nicht vielmehr so, dass diese Vorlage aus dem Konzept der Raumzeit besteht? Du benötigst eine Form, einen Inhalt, um als Individualität überhaupt eine Beschaffenheit zu haben mit der du in Erscheinung treten und von anderen Individualitäten unterschieden werden kannst. Und du benötigst außerdem eine zeitliche Dauer, in der du bemerkt werden kannst.

Keine andere als genau diese Vorlage ist es, dieses Raumzeit-Konzept, welches dir ermöglicht, dich für einen Wissenden dieses Konzept zu halten, dich für jemanden zu halten, der diese Zeilen überhaupt lesen und darüber nachdenken kann.
Zitat von BhaktaUlrichBhaktaUlrich schrieb:Feiner als der feinste Stoff im Universum ist das Bewusste - es durchdringt alles und wird sich erst individuell bewusst wenn der feine oder grobe Stoff - die Materie - die Elementen Bausteine sich in eine lebende Form geordnet haben.
Das ist etwas, was man dir erzählt hat, was du gelesen hast und es anschließend als deine eigene Überzeugung übernommen hast. Ohne jemals ausreichend geprüft und erkannt zu haben, dass alles Bewusste nur etwas Konzeptionelles sein kann, denkst du dir, dass das Bewusste auch bereits vor der Bewusstheit vorhanden ist. Erkennst du nicht den Widerspruch?

Wie kann etwas vor dem Erlangen einer Bewusstheit als bewusst bezeichnet werden? Es kann nicht mal als unbewusst bezeichnet werden, weil auch das Unbewusste zum Bewusstsein zählt und es lediglich nicht beliebig verfügbar ist.
Zitat von BhaktaUlrichBhaktaUlrich schrieb:Wenn nichts existieren würde - würde auch nichts individuell und bewusst sein - es muss also individuelles Bewusstsein schon vor der Manifestation des Universums gegeben haben.Wie sonst soll sich das Bewusste als bewusstes erkennen ?
Bewusstsein als solches gibt es nicht. Bewusstsein benötigt immer einen Bezug zu irgendetwas. Bewusstheit bedeutet, bemerken zu können, dass ich nicht dieses sondern jenes tue, dass ich nicht dieses sondern jenes denke. Das Bemerken dieser Unterschiede nennt man "Bewusstheit". Wenn noch keine Manifestation stattgefunden hat, was gibt es da zu bemerken? Wer könnte da sein, um etwas bemerken zu können? So etwas gibt es nicht! Jegliche Manifestation taucht immer gleichzeitig mit dem Wissenden um die Manifestation auf.

Das heißt: Es gibt keine individuelle Bewusstheit, bevor sie sich nicht manifestiert hat. Deswegen hat auch noch niemand eine solche individuelle un-manifestierte Bewusstheit bemerken können, eben, weil nichts da ist, das sich bewusst sein könnte. Daraus folgt unausweichlich: Wenn es keine Manifestation gibt, dann gibt es auch keine Notwendigkeit für Bewusstsein.

Für religiöse und auch spirituelle Menschen ist Alles entweder höchst heilig oder höchst unheilig. Doch die Frage nach etwas Heiligen oder Unheiligem taucht erst dann auf, wenn eine Bewusstheit da ist, eine Manifestation. Wenn keine Bewusstheit, keine Manifestation da ist, wo taucht da eine Frage nach etwas Heiligem oder Unheiligem auf?

Du triffst einige Menschen und bezeichnest sie als wissensreich, weil sie dir erzählen, dass du in deinem nächsten Leben ein König sein wirst, und in deinem übernächsten Leben ein noch größerer König. Wenn sie dieses gesagt und mit allerlei "überzeugenden Argumenten" vorgetragen haben, dann ist der Zuhörer sehr, sehr erfreut über das Gehörte. Selbstliebe ist die zugrunde liegende Illusion, das Festhalten an der Individualität, das Gehörte als wahre Überzeugung zu übernehmen, denn niemand will etwas anderes hören. Niemand will seine individuelle Anwesenheit aufgeben, sein Wissen um das "Ich bin".

Du bist gezwungen zu leiden oder dich über etwas zu erfreuen, nur aufgrund des Vorhandenseins deiner Individualität. Wirst du es schaffen, sie zu fangen, festzuhalten und sie aufrecht zu erhalten? Womit? Während deines Daseins als manifestierte Individualität hast du vieles erreicht, du hast dich ständig als etwas anderes empfunden, als eine ständig wechselnde Identität, mal als Kind, mal als Jugendlicher, als junger Mann und jetzt als Erwachsener. Mit welcher dieser Identitäten beabsichtigst du zu sterben?


1x zitiertmelden

Warum Selbstwahrnehmung nicht möglich ist

10.12.2011 um 15:29
@oneisenough
Zitat von oneisenoughoneisenough schrieb:Mit welcher dieser Identitäten beabsichtigst du zu sterben?
Der Kandidat hat 3 Antworten zur Auswahl:

1. Erfolg-Reich
2. Arm-Seelig
3. Gar nicht (sterben) :)

hihi ... eigentlich geht´s immer um´s Gleiche.

lgElai


melden

Warum Selbstwahrnehmung nicht möglich ist

10.12.2011 um 19:14
Hare Krishna

Lieber@oneisenough

Ich empfinde mich nicht als Mensch - sonder als bewusst ewig - bewusstes wissendes - glückseliges Wesen - hier im menschliche Körper, ich gebe diesem Körper Leben - ich bin das lebendige - ich halte ihn lebendig in dem ich es wünsche, denke und will - jeden Tag - will ich es - bis mir irgend wann aufgeht das ich nicht der Körper bin, da dieser ja immer schwächer wird - auch will ich es weil die andren es auch wollen - obwohl ich immer die gleiche kraft und Energie habe wird der Körper älter und schwächer . Nur die Zeit = Kala = Kala ist = Gott - Ich selbst oder andre - können diesen Prozess bewusst stoppen.

Wer soll das was du geschrieben hast verstehen - wenn ich nicht das bewusste bin hier im Körper zu wem schreibst du dann ? Zu einer organischen Maschine ? das kann man auch so sehen - wenn ich bewusst schreibe dann meine ich mich, die bewusste Seele die sich nun des menschlichen Körpersystems Ulrich bedient - das ich die Seele nicht bin - sondern zwischenzeitlich akzeptiert habe - genauso wie du - und alle andren.

Das was du hier beschreibst ist das Nirvana - das Brahma Yoti - das Ewige = Sat - bewusst /wissende = Cit und das glückselige = Ananda dem aber die Individualität fehlt eben das was du jetzt bist, allerdings in einer grob stofflichen Ausgabe. Wer will nicht gerne mit Gottes Ausstrahlung seinem Licht, das für viele als Nichts erscheint - der Energie und Kraft verschmelzen.

Ich nicht - ich bin und verbleibe individuell wie jedes lebende Wesen auch wenn es seine Individualität im Brahma Yoti = dem Nirvana aufgibt - aber eben nur zwischenzeitlich wobei zwischenzeitlich astronomisch hoch ist.

Doch wie kommt dann die Individualität Vigraha - die transzendente individuelle Form zu Stande von der im Srimat Bhgavatam - der Bhagavat Gita und vielen andren vedischen Schriften die Rede ist.

In diesen Schriften spricht sich Gott selbst aus, er selbst spricht sich darin aus - selbst wenn ein Mensch diese Aussagen niederschreiben musste - Mensch in diesem falle sind es immer direkte Devotis Gottes - nicht Menschen die über ihr überleben in dieser Welt immer als Grundlage ansehen - und bitten, sonder Seelen in Menschen die Gott immer als oberste Autorität anerkennen.

Wenn man Gott als oberste Autorität anerkennt - bedeutet es doch nicht das ich Gott nicht hinterfragen kann ich will schließlich wissen bewusst wissen - wer da sagt das er mein und alle andren Vater ist.

Hari Bol
Liebe grüße
BHkat Ulrich


melden

Warum Selbstwahrnehmung nicht möglich ist

11.12.2011 um 02:13
Zitat von snafusnafu schrieb:Jede Religion, jede phlosophische Lehre weist darauf hin, und betrachtet diese Erkenntnis als ein Ziel,
die Trennung zwischen sich selbst und dem Universum/Gott/aussen aufzuheben, bzw es zu ERKENNEN mittels einer bewussten Trennung um eine neue bewusste Vereinigung zu erschaffen. da ja in der Welt des Alltags diese Perspektive der Trennung (Ich <-> Nicht-Ich) notwendig ist.
Die scheinbare trennung wird durch das Ego erzeugt.
dazu möchte ich zwei unterschiedliche texte einbringen, die aus zwei unterschiedlichen traditionen stammen, aber eine unglaubliche ähnlichkeit aufweisen:

Ich bin die Abstrakte Intelligenz, aus der der Kosmos entspringt, durch die er gedeiht und in der er sich wieder auflöst. Der Unwissende sieht Mich als das Universum, während der Eingeweihte Mich als sein eigenes reines Wesen fühlt, das auf ewig in ihm als Ich-Ich leuchtet. Diese Erkenntnis kann nur aus der tiefen Stille des gedankenfreien Bewußtseins erwachsen. Meine eifrigsten Verehrer huldigen Mir mit jenem Höchstmaß an Hingebung, das ihrer großen Liebe zu Mir entspricht. Obwohl wir wissen, daß Ich ihr eigenes Selbst bin, das niemals geteilt werden kann, veranlaßt sie das starke Gefühl des Hingezogenseins zu Mir dennoch, dieses Selbst als Mich zu betrachten. Sie verehren Mich als den Lebensstrom, der ihre Körper und Gemüter durchfließt und ohne den nichts existieren kann. Nur von Ihm - und von nichts anderem - reden letztendlich alle heiligen Schriften. In konkreter Form verehrt man Mich als göttliches Paar, als Höchsten Herrn und Seine Energie, die auf ewig vereint sind. Die Leute erkennen Mich nicht, weil ihre Gemüter von Unwissenheit getrübt sind. Alle göttlichen Wesen, zu denen gebetet wird, sind Meine Manifestationen, und alle Vorstellungen von Gott beziehen sich auf Mich allein. Die Ergebnisse richten sich nach Art und Stärke der Verehrung. Ich bin unteilbar und grenzenlos. Trotzdem wirke ich nicht nur als das ganze Universum, sondern auch als dessen winzigstes Teilchen. Obgleich Ich Mich in so vielen Formen und Gestalten zeige, werde Ich doch von keiner auch nur im geringsten berührt - denn Vollkommenheit ist mein Wesen...Alles das spielt sich innerhalb Meiner unbefleckten, freien, Absoluten Intelligenz ab. Alles das gehört zu Meiner Schöpfung, welche durch Meine Macht entsteht, eine Macht, die unbegrenzt ist, und nicht näher beschrieben werden kann. Wer sich ernsthaft bemüht, Mich zu verstehen, wird Mich entweder als außerhalb von sich sehen oder wird sein Einssein mit Mir erkennen.
-Sri Tripura



Bibel der Häretiker
Die gnostischen Schriften aus Nag Hammadi

Ich-bin-Aussagen

Ich bin mannweiblich.
[Ich bin Mutter (und) ich bin] Vater,
weil [ich] mit mir selbst [Geschlechtsverkehr hatte].
Ich [hatte Geschlechtsverkehr] mit mir selbst (5)
[und mit denen, die] mich [liebten],
[und] durch mich allein hat das All [Bestand].
Ich bin der Mutterschoß, [der Gestalt gibt] dem All,
indem ich das Licht gebäre, das in Herrlichkeit [leuchtet].
Ich bin der [kommende] Äon.
[Ich bin] die Vollendung des Alls
-- das ist Me[iroth]ea,
(10) die Herrlichkeit der Mutter.
Ich werfe die [rufende] Simme in die Ohren derer,
die mich erkennen.


melden