Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Abschuss von Haustieren durch Jäger

225 Beiträge, Schlüsselwörter: Jäger, Abschuss Von Haustieren
Lightwarrior
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Abschuss von Haustieren durch Jäger

28.06.2016 um 11:36
@kavinsky

ja es stimmt :)

ich geh lieber lang Spazieren :D


melden
Anzeige
kavinsky
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Abschuss von Haustieren durch Jäger

28.06.2016 um 11:39
Lightwarrior schrieb: sich aber nen Dreck scheren sind schuld !
.. nein, ich bin schuld. Die ganze Zeit denk ich .. wär ich nur eine Stunde länger geblieben .. hätt ich nur einen von den Leuten dort mehr gefragt .. wen angerufen .. hätt ich die Mutter heimlich eingefangen, als sie noch trächtig war ... usw usw usw .. endlos.


melden
Lightwarrior
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Abschuss von Haustieren durch Jäger

28.06.2016 um 11:40
@kavinsky

bist nicht schuld ...

du bist ein guter Mensch :lv:

du versuchst immer dein bestes :D

sogar bei mir XD


Der Gott Adonis War der Gott der Jagd ( trottl... ) .

Ares war der Gott des Krieges ( Hell YEAH ), und beide waren in Aphrodite ( Göttin der Liebe :lv: hach ... ) verknallt...

drum hat Ares den Adonis abgemurkst ;) .

Aber nicht aus moralischen Gründen :D


melden
kavinsky
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Abschuss von Haustieren durch Jäger

28.06.2016 um 11:43
@Lightwarrior

Tommie, hör auf .. bitte. Ich BIN schuld. Ich WUSSTE sie haben nur mich!!

Am nächsten Tag wieder mehrmals das Tierheim gebeten nach der Katze im Schacht zu schaun (ich war nachts bis früh gegen Sechs dort), gegen Mittag sind sie endlich hin. Gucken in den Schacht, sehen und hören nichts, gehen zu dem von der Kantine, fragen "Na, geht wohl nicht voran .. ?!, er "Nein. darauf sie "Na, dann tschüß.

Ende.


Ps: Versuchen, ist dennoch nicht genug.


melden
Lightwarrior
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Abschuss von Haustieren durch Jäger

28.06.2016 um 11:46
@kavinsky

Was für Arschlöcher ... :(


melden

Der Abschuss von Haustieren durch Jäger

28.06.2016 um 11:46
Was wird denn hier diskutiert?
Das Jäger keine wildernden, bzw. verwilderten Tiere mehr abschiessen dürfen?
Oder das der Kantinenbesitzer ein Armleuchter zu sein scheint?
Das alle Jäger gerne Haustiere jagen?
Das Jagen generell böse ist?

Sowohl Jäger als auch Tierhalter sind in der Pflicht auf ihre Tiere zu achten.


melden
Lightwarrior
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Abschuss von Haustieren durch Jäger

28.06.2016 um 11:47
@Serpens

Jäger töten Tiere

Ich finde hier gehts prinzipiell um Verantwortung gegenüber dem Leben !


melden
Lightwarrior
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Abschuss von Haustieren durch Jäger

28.06.2016 um 11:50
@kavinsky

du hast dein bestes gegeben ...

mehr kannst du nicht machen ...

hm

es ist ok...

( ist es eigtl nicht hmm shit :( )


melden
Lightwarrior
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Abschuss von Haustieren durch Jäger

28.06.2016 um 11:54
Ich hatte auch mal son Fall...

da hätte ich aber was machen können...

das war ganz allein meine Schuld...

hoffe das Kätzchen hats geschafft ... :(

hmmm

Sie sah krank aus , ich dachte aber hey , die hat eh nen Besitzer,

da darf ich mich net einmischen,

hätt ich aber machen solln...

ja @kavinsky

so ist das manchmal :(

Menschen sind Arschlöcher ( wie ich ... )


melden
datrueffel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Abschuss von Haustieren durch Jäger

28.06.2016 um 11:55
Könnt ihr bitte mal beim eigentlichen Thema "Abschuss von Haustieren durch Jäger" bleiben?

Weiterer Spam oder Off-Topic wird ohne weitere Vorankündigung gelöscht.


melden

Der Abschuss von Haustieren durch Jäger

28.06.2016 um 11:55
@Lightwarrior

Aha.
Na so einfach ist es dann aber doch nicht.
Schau mal hier, da gibts sogar schon einen Thread über die böse, böse Jägerschaft.
Diskussion: Ist die Jagd (auf Tiere) legitim oder nicht?

Man kann sicher über das Thema Jäger und Jagd trefflich diskutieren, aber hier gehts irgendwie um alles mögliche.
Richtig ist:
Jäger töten Tiere.
Falsch ist den Jägern hier die pure Lust am Töten unterstellen zu wollen.

Und wie ich bereits schrieb. Sowohl Jäger als auch Tierhalter haben Verantwortung zu tragen.
Meiner Meinung nach macht man es sich hier zu leicht.


melden
Lightwarrior
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Abschuss von Haustieren durch Jäger

28.06.2016 um 12:00
@datrueffel

Ach dann definiere mal deine Sicht der Dinge damit wir wissen wann wir aus dem Rahmen fallen ...

bist ja Moderator und so...

will ja nix falsch machen :D


melden
datrueffel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Abschuss von Haustieren durch Jäger

28.06.2016 um 12:02
@Lightwarrior

Da hat wohl jemand keine Beiträge gelesen, oder?

Beitrag von datrueffel, Seite 7

Was das jetzt mit meinem Mod-Posten zu tun, verstehe ich zwar nicht ganz, aber spielt hier auch absolut keine Rolle.


melden

Der Abschuss von Haustieren durch Jäger

28.06.2016 um 12:03
Ich möchte an der Stelle noch einen Link nachreichen.
Leider konnte ich meinen Beitrag nicht mehr bearbeiten.

Der Artikel selbst ist von 2013 und Bezieht sich auf Oberösterreich.
http://www.nachrichten.at/oberoesterreich/salzkammergut/Kein-Jaeger-erlegt-aus-Jux-ein-Haustier;art71,1094870

Es ist also nicht alles so schwarz und weiß wie so manch einer es gerne hätte.
Aber ja.. Jäger sind schlimme, schlimme Menschen. -.-


Die Suche nach weiteren, möglichst neutralen Informationsquellen gestaltet sich schwierig.
Zumeist führen die Links zu Tierschutzseiten (diese Vereine haben ganz klar auch ihre Berechtigung).


melden
Lightwarrior
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Abschuss von Haustieren durch Jäger

28.06.2016 um 12:05
@datrueffel

na gut ich verstehe :)

wir möchten ja sachlich bleiben ...

Immer schön fokussiert ( wie in der Schule ) damit uns kein Moderator auf die Finger haut :D.


melden

Der Abschuss von Haustieren durch Jäger

28.06.2016 um 13:05
@Serpens

Die Dunkelziffer der Haustierabschüsse dürfte aber weitaus höher liegen.
Gerade bei Katzen kann ja normal niemand nachweisen was passiert ist wenn sie einfach verschwinden.
Es sind garantiert nicht alle Jäger schiesswütige Haustiermörder , aber leider kommt es trotzdem zu oft vor.
Die schlechtesten Erfahrungen habe ich mit Landwirten gemacht die einen Jagdschein besitzen.
Einer ist mit seinem Trecker Patrouille gefahren um unangeleinte Hunde zu erwischen und hat es auch lautstark jedem erzählt das er alle Köter abknallt die sich weiter als die paar Meter die erlaubt sind von ihrem Besitzer entfernen.
Ein anderer hat Aushänge gemacht das er alle Katzen schiesst die er auf seinem Grund und Boden (weite Felder) erwischt.
Und ich kenne selbst Menschen deren Katzen mit Schrotkugeln nach Hause kamen , also sooo selten kommt das wohl nicht vor.
Ein Verbot würde ich also wirklich begrüßen , nur ob sie sich daran halten würden ist fraglich.


melden
Sam_sara
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Abschuss von Haustieren durch Jäger

28.06.2016 um 13:05
Hallo, ich bin Jäger. Und würde gerne was zum Thema sagen.


Viele Tierbesitzer, die weiter mit den Abläufen in der Kulturlandschaft nicht viel zu tun haben, winken bei dem Argument dass Katzen (ich rede jetzt mal primär von Katzen weil wildernde Hunde ein marginaleres Problem sind) Bodenbrüter durch ihre Jagdtätigkeit an den Rand der Ausrottung befördern können ab mit dem Argument: Die Natur regelt das von alleine, da muss der Mensch nicht eingreifen, etc. (Also, nur ein mögliches Szenario, oder sie sagen meine Mausi macht sowas nicht etc.)

Das ist ein Satz der mich persönlich aufregt und von Unkenntnis über die Gegebenheiten zeugt.

Ihr verzeiht, ich hole ein bisschen weiter aus:
Vor kurzem wurde es wissenschaftlicher Konsens dass wir nicht mehr im Zeitalter des Holozän leben, sondern im Anthropozän. D.h. der Mensch gestaltet die Welt bis in den letzten Winkel, den Weltraum, nach seinen Vorstellungen. Es gibt also praktisch keine Natur, nichts natürliches mehr auf dieser Welt. Das ist leider nicht übertrieben. Und besonders hier in Deutschland leben wir in einer vom Menschen überaus intensiv genutzten Kulturlandschaft.

Ich persönlich würde es begrüßen wenn es viel weniger Menschen auf der Welt gäbe, und dem Tierreich und der Natur im allgemeinen mehr Platz eingeräumt werden würde, soviel vorab. Da das aber bis zum nächsten Atomkrieg nicht gerade absehbar erscheint müssen wir mit dem leben und vor allem das bewahren was wir haben. D.h. in dieser Kulturlandschaft soviel Artenreichtum und allgemein ökologisches Gleichgewicht erhalten wie möglich. Und ja - ihr ahnt schon worauf es hinausläuft, und ich weiss dass es vielen die die Jagd aus ideologischen und persönlichen Gründen ablehnen die Zornesröte ins Gesicht treibt - die Jagd spielt beim erhalten dieses Gleichgewichts eine wichtige Rolle. Wenn die Jagd nicht regulierend eingreifen würde, würden sich viele vom Menschen geschaffene Probleme noch verschärfen. Würde man z.B. die Jagd auf Schalenwild einstellen, würden die Waldschäden Ausmasse annehmen die den Fortbestand von gesunden Wäldern, die gerade in Zeiten des Klimawandels überaus wichtig sind, faktisch bedrohen würden. Von Wildunfällen in unserem "ich geb Gas ich will Spaß Land" ganz zu schweigen.

Was die Bejagung von Raubwild (bzw. „Raubzeug“ - wildernde Hunde und Katzen, nennt man so weil sie ja eben nicht „wild“ sind) angeht, KÖNNTE die Jagd auch einen Beitrag zum Gleichgewicht leisten, in dem sie „regulierend“ eingreift.
Ich sage bewusst könnte, denn diese aktive bejagung von Hunden und Katzen, wie sie oft von Tierbesitzern in einem Horrorszenario dargestellt wird, findet bei weitem nicht in dem dargestellten Maß statt. Warum? Aus vielen Gründen.

Zum Beispiel weil man als Jäger, wie hier im Thread auch schon oft erwähnt, schon bei kleinen Ordnungswidrigkeiten mit dem Verlust seines Jagdscheins (meistens auf Lebenszeit) bedroht ist. Selbst wenn man im Recht wäre und zum Beispiel einen wildernden Hund erleget wird es u.U. schwierig das auch nachzuweisen - wenn man zwei Hundebesitzer gegenüber hat die sich in ihrer Zeugenaussage (natürlich zum Nachteil des Jägers) decken und man selbst keinen Zeugen hat. Die Ordnungsmacht wird sich im Zweifelsfall sicher nicht auf die Seite des Jägers schlagen. Denn nur ein entwaffneter Bürger ist ein guter Bürger, und so wird sicher keine Gelegenheit ausgelassen einem Waffenbesitzer seine Erlaubnis zu entziehen. Abgesehen davon wird auch oft vergessen dass die Jagd bei weitem nicht so im geheimen abläuft wie sich das so mancher vorstellt. Gerade im ländlichen Bereich wo primär gejagt wird gibt es kaum Geheimnisse. Wenn da vermehrt Katzen verschwinden bzw. nicht nach Hause kommen ist ziemlich schnell klar was abgeht. Ich kenne kaum einen Jäger der mit der Ruf als Haustiermörder im Ort leben will, mal ganz davon abgesehen dass ihm recht schnell das Revier entzogen werden würde, wenn der Ruf dermaßen gelitten hat.

Der Entzug der Jagd- und Waffenbesitzerlaubnis, ggf. ein Verfahren und der Verlust des guten Ruf steht also einer, uns Jägern natürlich wohl bekannten, schadhaften Tätigkeit der Katzen gegenüber die wir eindämmen könnten. Kaum ein Jäger wird da viel überlegen müssen wofür er sich entscheidet. Nämlich bei Katzen den Finger grade zu lassen.

Irgendwo in der Diskussion ist das Argument gebracht worden, dass viel schlimmer als die Dezimierung von Vögeln, Hasenartigen, Insekten oder Amphibien durch Katzen der Verlust des Lebensraums ist, vor allem durch die Landwirtschaft, aber auch durch Wohnsiedlungen, Industrie und Infrastruktur. Sehe ich genauso. Und ich stehe der Landwirtschaft ablehnend und im Allgemeinen dem Verlust von Biotopen sehr verzweifeltet gegenüber. Aber das ist aber etwas worauf wir als Jäger offensichtlich keinen Einfluss haben (Wobei wir ab und zu für Geld Grund und Boden von den Landwirten pachten um dort Wildäcker und Hecken anzulegen, sogar ohne den Hintergedanken dass wir dann mehr schiessen können).

Im übrigen ist das immer wieder der Punkt an dem man als waidgerechter Jäger, für den ich mich halte, verzweifeln könnte: Das man überall zwischen den Fronten steht, oder salopp gesagt - der Depp ist. Warum?

Auf der einen Seite haben wir die .. ich nenne sie mal .. etwas naturentfremdete Allgemeinbevölkerung. Für die sind wir vor allem eins, Lustmörder. Bambi-killer. Schiesswütig und noch dazu dauerbesoffen. Wenn wir unseren dunklen Triebe nicht befriedigen können dann schiessen wir eben auf das nächstbeste. Und jeder kennt eine Geschichte von jemandem dessen Hund durch einen Jäger getötet wurde, klar.

Auf der anderen Seite steht die Forst- und Landwirtschaft. Für die sind wir Lumpen weil wir nicht das machen was sie von uns erwarten - nämlich MEHR zu erlegen. Und zwar, wenn auch bei vorgehaltener Hand, egal was. Wer einmal bei einer Jagdgenossenschaftsversammlung dabei war (das ist die Versammlung der Grundbesitzer, also meistens der Landwirte und privaten Waldbesitzer in einem Jagdbezirk) der bekommt eine Vorstellung davon wie diese Menschen ticken. Praktisch ALLES, was in Wald und Flur lebt ist denen ein Dorn im Auge, ist ein Schädling in weitesten Sinne. Das beginnt beim kleinsten Insekt (wird torgespritzt) geht über Tauben, Spatzen, Kormorane, einschliesslich natürlich alles Schalenwild. Also z.B. Wildschweine und Rehewild, hört aber auch bei geschützten Tierarten wie Biber und Luchs nicht auf. Katzen sind davon übrigens ausgenommen, sie sind für die Landwirte Nutztiere die Mäuse im Feld töten, besser so für den Ertrag. Der sonstige Artenreichtum auf den sich die Katzen auswirken ist den Bauern natürlich egal.

Der amüsante Punkt ist dass wir für die Land- und Forstwirtschaft die „Umweltschützer“ mit Skrupeln sind während wir für die andere Seite, den Stadtmenschen nahezu das Gegenteil sind, der „Herr über Leben und Tod“, der aus niederen Beweggründen Wildtiere tötet oder sogar gleichgültig quält.

Entschuldigung, ich bin vom Thema abgekommen. Ich persönlich habe noch keine Katze erlegt (und ich kenne auch keinen Waidgenossen der das macht), obwohl ich oft wenn ich weit draussen eine antreffe darüber nachdenke. Aber der Gedanke daran dass ein kleines Kind traurig ist weil sein Haustier nicht nach Hause kommt überwiegt dann doch immer den, meiner Ansicht nach berechtigten, Tierschutzgedanken. Den Schutz von Vögeln, Hasen, Kaninchen und anderem VOR der Katze nämlich. Aber dafür hab ich meinen Hund viel zu gern und kann mich in den Kopf eines Haustierbesitzers hineinversetzen, wie man sich fühlen muss wenn einem der geliebte Begleiter (gewaltsam) genommen wird.

Das Problem mit den Katzen für die Artenvielfalt besteht also, zumindest in unserem Revier, weiter.


melden

Der Abschuss von Haustieren durch Jäger

28.06.2016 um 13:17
@Sam_sara

Sehr schöner vernünftiger Beitrag.
Ich finde es auch absolut zumutbar das Haustierbesitzer in der Brut -und Jungtierzeit auf ihre Tiere acht geben.
Vielleicht sollte es auch einfach mehr Informationen darüber geben , wie genau Haustiere der Natur schaden können.
Als ich meine Katzen hatte und sie alles mögliche mitgebracht haben , habe ich leider damals nicht mal einen Gedanken daran verschwendet. Ich denke das geht vielen Haustierbesitzern so.


melden

Der Abschuss von Haustieren durch Jäger

28.06.2016 um 13:21
@Sapphirin
@Sam_sara



Danke für eure Beitrag, endlich mal etwas vernünftiges nach dem Spam.
Selbstverständlich darf man Niemanden, weder Jäger noch Tierhalter, über einen Kamm scheren.
Dessen bin ich mir bewusst.
Was mich hier stört ist eben diese verallgemeinernde Kacke, welche hier abgesondert wurde.
Und das abwälzen der Verantwortung auf den Jäger alleine.

Als Halter bin ich doch genauso in der Pflicht.
Ich denke aber, dass wir uns durchaus verstehen und inetwa das selbe Meinen.


melden
Anzeige
datrueffel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Abschuss von Haustieren durch Jäger

28.06.2016 um 13:26
Was hier einige vergessen: Katzen sind Raubtiere. Will man einem Raubtier verbieten zu jagen, oder den Jagdtrieb unterdrücken?

Ich würde mich auch mal freuen, wenn jemand eine Quelle bringen könnte, die belegt, dass die Hauskatze eine Gefahr für die heimische Artenvielfalt ist.

Hier mal ein tolles Zitat, von einer sehr angenehmen Quelle.
Aber man muss das Gesamtbild sehen: Nur im menschlichen Siedlungsbereich sind Katzen ein ernstzunehmender Faktor, der partiell zu einem Rückgang von Vogelpopulationen führen kann. Tatsächlich steigen die Vogelbestände dort aber eher an, während sie vor allem in der Agrarlandschaft, aber auch im Wald eher abnehmen. Diese Rückgänge den Katzen anlasten zu wollen, wäre daher viel zu einfach. Die größte Bedrohung für die Artenvielfalt ist und bleibt die fortschreitende Verschlechterung von Lebensräumen durch den Menschen.
https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/voegel/gefaehrdungen/katzen/15537.html


melden
266 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Biotop28 Beiträge
Anzeigen ausblenden