weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Dinosaurier im Wandel der Zeit

107 Beiträge, Schlüsselwörter: Bilder, Suche, Kunst, Forschung, Dinosaurier, Paläontologie, Rekonstruktion

Dinosaurier im Wandel der Zeit

05.10.2011 um 17:06
@Schdaiff

Oh, danke für die Information.

Also die Dinosaurierfeder in dem Bernstein sieht im Vergleich zu einer Vogelfeder schon sehr unterschiedlich aus.

Zumindest erinnert sie mehr an die Schmuckfedern bei einigen Vögeln, wie dem Pfau zum Beispiel..

Zum fliegen sind Die in dem Bernstein nicht geeignet.

Aber sehr interessant, daß es solch einen Fund gab.

Die Begründung, warum die großen fleischfressenden Dinosaurier ihre Federn wieder verloren, finde ich sehr einleuchtend.

Nene, an Küken habe ich dabei nicht gedacht.
Ich hatte vermutet, daß die Federn bei den Jungen einfach zur Wärmung in der ersten Zeit waren. Und dafür sind Daumen sehr gut geeignet. Allerding sind sie bei Nässe wiederum nicht gut, weil sie sich sehr schnell vollsaugen.


melden
Anzeige

Dinosaurier im Wandel der Zeit

05.10.2011 um 17:11
@klausbaerbel

Die Federn sind das Fell der Dinosaurier, damit sie Warmblütig sein konnten.


melden

Dinosaurier im Wandel der Zeit

05.10.2011 um 17:22
@Schdaiff

Wie ist es denn bei den Sauropoden?

Ich gehe davon aus, daß Sauropoden ebenfalls warmblütig waren.

Von Federn bei Sauropoden habe ich aber bisher noch nichts gehört oder gelesen.


melden
17
Diskussionsleiter
versteckt

Lesezeichen setzen

Dinosaurier im Wandel der Zeit

05.10.2011 um 17:56
@klausbaerbel

Sauropoden können aufgrund ihrer Größe unter normalen Umständen nicht auskühlen. Wie das allerdings bei den Babys war, die ja auch noch klein waren, kann ich nicht sagen oO
Jedenfalls ist es bei den Sauropoden so, dass sie schon aufgrund ihrer Größe nicht auf die gleiche Weise warmblütig sein konnten wie Säuger, weil sie dazu zu viel hätten fressen müssen. Kleinere (Jungtiere) brauchten natürlich nicht so viel zu fressen wie Erwachsene...


melden
17
Diskussionsleiter
versteckt

Lesezeichen setzen

Dinosaurier im Wandel der Zeit

05.10.2011 um 17:58
@Schdaiff
Schdaiff schrieb:Und ich krieg die Krise wenn ich Raptoren ohne Federn sehe ^^
Das meinten wir doch auch, ich zumindest^^
Furchtbar, diese JP-Viecher. Die sehen aus wie Gummipuppen.

Übrigens einfach genial, dieses Bernstein mit den Federn.... danke für das Bild


melden

Dinosaurier im Wandel der Zeit

05.10.2011 um 20:16
17 schrieb:Jedenfalls ist es bei den Sauropoden so, dass sie schon aufgrund ihrer Größe nicht auf die gleiche Weise warmblütig sein konnten wie Säuger, weil sie dazu zu viel hätten fressen müssen.
Wie denn?

Dadurch, daß es zu ihren Lebzeiten wärmer war?

Oder daß sie vielleicht doch sehr viel gefuttert haben?

Elefanten futtern ja auch sehr viel. Und die Savanne gibt die Menge sogar her.

Oder wurden sie langsamer wenn es zu kühl wurde, so daß sie sich in der Sonne zusätzlich wärmen mußten?


melden
17
Diskussionsleiter
versteckt

Lesezeichen setzen

Dinosaurier im Wandel der Zeit

05.10.2011 um 20:18
@klausbaerbel

Meinst du jetzt, warum sie nicht auskühlten, oder worauf beziehen sich deine Fragen genau?


melden

Dinosaurier im Wandel der Zeit

05.10.2011 um 20:21
@17

Das sie nicht auf die gleiche Weise wie Säugetiere warmblütig waren.

Wo ist der Unterschied?


melden
17
Diskussionsleiter
versteckt

Lesezeichen setzen

Dinosaurier im Wandel der Zeit

05.10.2011 um 20:23
@klausbaerbel

Ach so....
Säugetiere führen durch ständiges Fressen neue Energie zu, bei den Sauropoden blieb aber die Körpertemperatur gleich, weil sie einfach zu groß waren, um auszukühlen!


melden

Dinosaurier im Wandel der Zeit

05.10.2011 um 20:28
@17

Also das kann ich mir nicht so ganz vorstellen.

Alles kühlt doch nach einer gewissen Zeit aus.

Im Sommer kann ich mir ja noch vorstellen, daß die von Nahrung und Sonne aufgewärmten Körper nicht so schnell in der Nacht auskühlen.

Aber wie war es denn im Winter?

Deswegen könnte ich mir schon vorstellen, daß sie doch sehr viel gefuttert haben, um die Energie zu erzeugen.

Oder anders gefragt, warum überhitzen Elenanten dann nicht?

Sie sind sehr groß und futtern sehr viel.

Es gab ja schließlich auch kleinere Sauropoden, als Brachiosaurus zum Beispiel.

Einige Arten hatten etwa Elefantengröße.


melden
17
Diskussionsleiter
versteckt

Lesezeichen setzen

Dinosaurier im Wandel der Zeit

05.10.2011 um 20:30
@klausbaerbel

Elefanten verhindern eine Überhitzung z.B. durch viel Baden und Fächeln mit den Ohren (darum sind die so groß, die Ohren meine ich).

Und Sauropoden lebten schon überwiegend in heißen Gegenden... zumindest kann ich mir vorstellen, dass nach einigen Wochen und Monaten Frost dieser Nachwärmeeffekt irgendwann nicht mehr greift. Allerdings weiß ich natürlich nicht nach wieviel Zeit genau.


melden
17
Diskussionsleiter
versteckt

Lesezeichen setzen

Dinosaurier im Wandel der Zeit

05.10.2011 um 20:33
Andererseits kann ich auch nicht sagen, wie das bei kleineren Sauropoden war.
Ist auch nur eine Theorie von vielen... und ich bin kein Paläonthologe.


melden

Dinosaurier im Wandel der Zeit

05.10.2011 um 20:34
@17

Hmmm.

Vielleicht kann @Schdaiff dazu etwas mehr schreiben.

Denn Sauropoden hatten einen sehr langen Schwanz. Könnte doch sein, daß sie darüber den Wärmehaushalt regulierten.

So richtig kann ich mir da keinen Reim auf einen Unterschied in der Warmblütigkeit machen.


melden
17
Diskussionsleiter
versteckt

Lesezeichen setzen

Dinosaurier im Wandel der Zeit

05.10.2011 um 20:35
@klausbaerbel

Den Gedanken mit dem Schwanz (und dem Hals) hatte ich auch schon...
Ja, Schdaiffs Meinung dazu würde ich gerne wissen.


melden

Dinosaurier im Wandel der Zeit

05.10.2011 um 20:41
@17

Ein weiteres Beispiel wäre der Dimetrodon.

Der ist zwar kein Sauropode, aber man nimmt an, daß er/sie mit dem Rückensegel den Wärmehaushalt regulierte. Oder/und durch Färbung die Partnerin betören wollte oder/und Gegenspieler einschüchtern.

Oder der Stegosaurus mit seinen Knochenplatten, die wohl sehr gut durchblutet waren.

Ja, warten wir mal ab, ob @Schdaiff dazu etwas interessantes schreiben kann.


melden

Dinosaurier im Wandel der Zeit

05.10.2011 um 22:19
@klausbaerbel

Es ist eigentlich ganz einfach. Je größer das Tier, desto mehr Fettpolster hatt es. Deshalb kühlen sie, wie @17 gesagt hatt nicht mehr aus. Sie haben einfach mehr Isolation. Wenn du im Winter das Fenster auf machst ist es in deiner Wohnung auch kälter als wenn du es geschlossen hatt. Es ist also eine Frage der Größe und Isolation.
Wenn man nicht genug Größe hatt, braucht man eben ein Wärmesegel oder Platten auf dem Rücken, um das auszugleichen. Deshalb haben auch nur mittelgroße Dinosaurier und auch nur sehr wenige diese Segel, was wohl ein großer Vorteil war.


Der Schwanz ist übrigens zum ausgleichen des langen Halses da. Der wiederum dient dazu an die hohen Bäume zu kommen oder - bei bodennaher Kost - einfacher weniger laufen zu müssen.

Die großen Sauropoden kannten keinen Winter... Den einzigen Winter, den Dinosaurier erleben mussten war in der späten Kreidezeit in der Antarktis. Mal abgesehen von einer kurzen Vereisungsphase irgendwann in der mittleren Kreidezeit [http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,527532,00.html].

Aber da gab es keine großen Dinosaurier. Die größten Dinosaurier der Antarktis waren (höchstwahrscheinlich) Iquanodontia. Und die zogen wahrscheinlich im "Winter" nach Norden. Man kennt aus der Antarktis nur ein Dinosaurier in dieser Zeit - Leaellynasaurus [http://www.dinowelt.de/was-ist-ein-dino/wissenswertes/118-dinos-in-der-antarktis.html].

Die großen Sauropoden kannten nur Treibhaus.


melden
17
Diskussionsleiter
versteckt

Lesezeichen setzen

Dinosaurier im Wandel der Zeit

06.10.2011 um 19:27
@Schdaiff

Vergessen wir nicht den antarktischen Cryolophosaurus, ein bis zu 8 Meter langer Theropode:
Mit seiner Entdeckung konnte untermauert werden, dass die Dinosaurier sich auch bis in die Antarktis ausbreiteten. Zwar war das Erdklima milder als heute, doch auch im Jura gab es bereits Monate, in welchen die Temperatur unter null Grad Celsius fiel. Es ist deshalb anzunehmen, dass Cryolophosaurus ein Warmblüter war.


melden

Dinosaurier im Wandel der Zeit

07.10.2011 um 00:58
@17

Wir reden hier von der Kreidezeit und nicht vom Jura. Die Antarktis bekam erst in der späten Kreide die ersten Jahreszeiten.

Also die Dinosaurier der hanson (oder auch Kirk Patrick Foramtion) zählen nicht... da haben wir das angesprochene Problem der Kälte noch nicht. Zumindest nicht so, dass der Boden gefriert.

Im Jura gab es in der Antarktis sicherlich in etwa dieselben Dinosaurier wie in Südamerika und Australien bzw Indien.... So als Schnittstelle.

Aber falls du Dinosaurierskelette aus der Santa Marta Formation kennst, dann kannst du nochmal damit kommen... Ach ja wo wir dabei sind die Nodosaurier hab ich vergessen, in Form von Antarctopelta ;)


melden
17
Diskussionsleiter
versteckt

Lesezeichen setzen

Dinosaurier im Wandel der Zeit

07.10.2011 um 00:59
@Schdaiff

Ich hab auch erst überlegt, ob ich den Cryolophosaurus hier anbringen soll.... hab mich aber dafür entschieden, weil in dem Artikel doch von Jahreszeiten und niedrigen Temperaturen die Rede ist.
Aber Wikipedia kann sich auch irren :D


melden
Anzeige

Dinosaurier im Wandel der Zeit

07.10.2011 um 01:06
@17

Naja, so falsch ist das nicht... Aber von Winter brauchen wir nicht zu sprechen ^^


melden
183 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden