Ufologie
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

"The Day after Roswell" - Ein Rückblick

99 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Roswell, Rückblick ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

"The Day after Roswell" - Ein Rückblick

17.02.2005 um 01:33
....il disco volante, per tutto maledetti...mama mia


melden

"The Day after Roswell" - Ein Rückblick

17.02.2005 um 01:33
hmm cp das was in roswell vorfall angesprochen wird beruht aber auf tatsachen das mit den dammys und so auf jedenfall daran kannst auch du nichts rütteln ich sah das im fernsehen

aber über den rest kann ich jetzt nichts sagen

gruss andre

:) Blöde Rechtschreibung :)


melden

"The Day after Roswell" - Ein Rückblick

17.02.2005 um 01:37
ja ich schrieb ja bereits in einer doku von mir wird der sache und den wiedersprüchen nachgegangen

fackt ist die regierung hat jahre spähter die angebliche wahrheit veröffentlicht

darum konnten sie sagen das die augenzeugen die alle die selben wesen beschrieben angeblich dummys sahen

aber beachteten den fehler nicht das sie auf dem gelende die fallschirmtests mit den genannten dummys erst 7 jahre nach den roswell vorfall machten

faziet es gab auf dem gelende zu der zeit keine dummytests

vorallem wer lässt dort dummys rumliegen und von den ganzen augenzeugen hätte es doch wohl einer erkannt

gruss andre

:) Blöde Rechtschreibung :)


melden

"The Day after Roswell" - Ein Rückblick

17.02.2005 um 01:40
ich entnahm das aus der video doku .Das.Geheimnis.von.Roswell. dort gingen sie den aussagen beider pateien nach befragten alte militärangehörige und augenzeugen

:) Blöde Rechtschreibung :)


melden

"The Day after Roswell" - Ein Rückblick

17.02.2005 um 01:44
@cp
<"Wer hat doch gleich das Interview mit Prof. Dini geführt? Armin Risi, ein bekannter Schweizer Spezialist für "Spirituelle Hintergründe des Weltgeschehens" ...das sagt doch schon alles, kein Wunder, dass der gute Herr Professor ihm gegenüber von einer "disco volante" (das klingt doch mal nett) redet, deren Absturz in Roswell durch "direkt beteiligte ranghohe Militärs" eidesstattlich bestätigt wurde. ">

Also, daß der Chef des Max-Planck-Instituts" nach Roswell fragen würde, darfste nicht erwarten -gg*
und DAS:

<"und der arme Herr Professor ist nur noch eine Marionette.">

ist wieder mal typisch! Wer nicht ins Raster passt ist automatisch eine Marionette! Woher weißt DU denn das so sicher? Solch Argumentation ist auch nicht gerade "wissenschaftlich". Aber wen wunderts, hier wird von Euch aber auch nicht EINMAL wsenigstens gezögert, oder mal nachdenklich reagiert. Ist genauso wie den Fundamentalisten. Immer gleich "hau-drauf" und fertig.

DAS macht mich genauso stutzig, wie absolute Leichtgläubigkeit.

Das kybernetische Äquivalent von Logik ist Oszillation.
Ganz unten auf dem Grunde des Lebendigseins treffen wir auf die Metapher. (Gregory Bateson)



melden

"The Day after Roswell" - Ein Rückblick

17.02.2005 um 02:07
also ich könnte mir schon vorstellen, dass Queisser das z.B. früher gern mal getan hätte, der war ganz locker, oder KvK heute noch...

Was kann bei Interviews, geführt von Risi, Lazar, EvD und Konsorten denn schon herauskommen?


melden

"The Day after Roswell" - Ein Rückblick

17.02.2005 um 02:08
sag mahl is das nich besser alles in einem treat zu bequatschen erscheint mir unkomplizierter :)

:) Blöde Rechtschreibung :)


melden

"The Day after Roswell" - Ein Rückblick

17.02.2005 um 02:16
...Schon, aber WER macht denn dauern neue auf zu immer dem gleichen Thema? -gg*

Das kybernetische Äquivalent von Logik ist Oszillation.
Ganz unten auf dem Grunde des Lebendigseins treffen wir auf die Metapher. (Gregory Bateson)



melden

"The Day after Roswell" - Ein Rückblick

17.02.2005 um 04:35
Link: www.science-explorer.de (extern) (Archiv-Version vom 10.02.2005)

..............................
Text von jafrael:
>>Die Zeugen-Beschreibungen der Eigenschaften des Materials entsprechen in keiner Weise der von Aluminium. (Marcel, sein Sohn u. a.)

Ich betone in diesem Zusammenhang immer wieder, daß Major Marcel mit diesen Ballons zu tun hatte und schon deshalb sie von dem unterscheiden konnte, was er zu jener Zeit vorfand. ER war es schließlich, der zuerst die Presse informierte UND mit seinen Aussagen kurz vor seinem Ablelben - der Sache wieder Auftrieb gegeben hatte. Und ich verstehe seine Motivation recht gut. Wer will schon als der "Depp der Nation" sterben<<
.............................


Auch Dr. Jesse Marcel jr., Sohn des ehemaligen US-Offiziers Jesse Marcel, der seinerzeit an der angeblichen Bergung beteiligt war und seinem 12jährigen Sohn Trümmer gezeigt haben soll, meinte: "Das Material, das ich 1947 in der Hand hielt, war aluminiumfarben, und es gab keinerlei Hinweise auf einen Kupferbestandteil. Auf der Grundlage des bekannten Gewichts und der physikalischen Maße des Fragments muss ich sagen, dass das Material, an das ich mich erinnere, leichter war."

Spricht zumindest dem Anschein nach für Alu oder eine Alu-Legierung.

Das im Text gezeigte angebliche Bild dieses Teiles sieht auch nicht gerade nach "UFO" aus.
Quelle: http://www.science-explorer.de/ufos_aliens/roswell.htm (Archiv-Version vom 10.02.2005)
(wie seriös diese Quelle ist, entzieht sich meiner Kenntnis)


melden

"The Day after Roswell" - Ein Rückblick

17.02.2005 um 04:43
nun gut cp da gibt es ja die verschiedensten berichte oder gerade über diese matall stücke und die augenzeugen oder berufst du dich jetzt auf die webseite
ich mache ne wette im netz sind noch zich andere mit einer anderen storry

gruss andre

:) Blöde Rechtschreibung :)


melden

"The Day after Roswell" - Ein Rückblick

17.02.2005 um 04:53
Die Wette gewinnst Du !

Da kommt gerade in Zeiten des www noch eine Menge Unfug hinzu.

Selbst vor Ort in Roswell kursieren immer wieder neue Gerüchte. Wenn man die Fakten objektiv betrachtet, bleibt von "UFO's" jedoch nichts übrig.


melden

"The Day after Roswell" - Ein Rückblick

17.02.2005 um 04:58
aber auf jeden fall von den gesehenen angeblichen leichen mehrere augenzeugen berichteten davon und die regierung sagte jahre später sie hätten dummys gesehen
das interressante an der geschichte ist das alle augenzeugen wohl die selben sagen wir mal wesen sahen

und wie schon erwähn dummytests wurden erst 7 jahre spähter durchgefürt wie lösen wir diese rätzel warscheinlich garnicht

gruss andre

:) Blöde Rechtschreibung :)

Warum seid ihr so wissenschaftsgläubig? Fragt euch doch, was ein Wissenschaftler ist. Das ist ein Mensch der sucht, weil er noch nicht weiß.



melden

"The Day after Roswell" - Ein Rückblick

23.02.2005 um 02:21
Zum Buch von Col. P. Corso wäre noch anzumerken, dass daran als Co-Autor auch der in Kreisen der UFO-Gläubigen wohlbekannte William Birnes mitwirkte, der bereits seit Jahren in Form von Büchern, Videodokumentationen, Privat-Seminaren und Talkshows vom "Roswell-Fieber" profitiert.

Man möge einmal über die folgenden zeitlichen Abläufe und personellen Bezüge nachdenken:

1)
1996: Der Film "Independence Day" mit der Area 51-UFO-Story wird zum Welterfolg
("V – Die außerirdischen Besucher kommen" aus 1984 war auch schon ganz nett)
2)
Im Januar 1997 führt der UFO-Journalist Guido Ferrari, Mitglied des Schweizer "Centro Studi UFO" und weltweit bei diversen UFO-Research-Centern als Korrespondent tätig, beim Sender RTSI (Tessin) ein Interview mit Prof. Dini in dem dieser von angeblichen UFO-Sichtungen einiger Apollo- und Space-Shuttle-Astronauten berichtet.

3)
Später in 1997 führt Armin Risi, seines Zeichens Spezialist für "Spirituelle Hintergründe des Weltgeschehens", sein Interview mit Prof. Dini, in dem Dini feststellte, dass er zwar an die UFO's glaube, selbst aber in Roswell nicht dabei war und nie direkt mit den Dingen zu tun gehabt hätte.

4)
Mitte 1997 erscheint das Buch "The day after Roswell" von Col. P. Corso

5)
Im März 1999 hält Jack Shulman seinen Vortrag über UFO's und P. Corso am "Global Science Congress" in Miami, FL. Der jährliche "Global Science Congress" hat jedoch entgegen der wissenschaftlich klingenden Bezeichnung nichts mit Wissenschaft oder Forschung zu tun sondern stellt lediglich die Jahresversammlung der UFO-Gläubigen dar. Eine Riesen-Luftnummer hinsichtlich irgendwelcher Seriösitätsvermutungen. Das trifft ebenso auf die Person von Shulman zu, der sich aus seinem Vortrag verstärktes Interesse für seinen PC- und Elektronikvertrieb erhofft.

6)
Mitte 1999 erscheint dann die "COMETA-Studie", herausgegeben von der privaten Organisation ehemaliger Militärs in Frankreich, COMETA ("Komitee für tiefgehende Studien"), die parallel dazu in einer Spezialausgabe des Pariser VSD-Magazins publiziert wurde. Als zusätzlicher "publicity gimmick" wird dann noch erwähnt, das der Inhalt vom Präsidenten und vom Regierungschef freigegeben wurde. Weder das Büro von Präsident Chirac noch Regierungsstellen unter Jospin, wie z.B. das Verteidigungsministerium, zeigten sich von der Studie in irgendeiner Form beeindruckt. Es tangiert sie schlicht und einfach nicht, was eine private Organisation in eigener Verantwortung herausgibt und an wen auch immer verteilt. Auch die Inhalte der Studie haben sie offensichtlich nicht beunruhigt, kein Wunder, handelt es sich doch um rein spekulative eigene und abgeschriebene Darstellungen ohne Belege für die geäußerten Vermutungen, was zudem aus dem Text selbst auch noch expressis verbis hervorgeht. Vom Institut IHEDN, dem ehemaligen Wirkungsbereich der für die Studie Verantwortlichen, gab Lieutenant-Colonel Pierre Bayle, als Chef der Kommunikationsabteilung im April 2000 auf Anfrage des belgischen Journalisten Claude Maugé, folgendes Statement: “Das IHEDN stellt klar, dass es sich von den Inhalten des COMETA-Reports distanziert und es sich hierbei um rein persönliche Äußerungen ehemalig hier Beschäftigter handelt."
..............................................................................

Solange derartige Interviews und Studien immer wieder aus UFO-tendenziellen Kreisen entstammen, die als unterstützende Maßnahme zwar Astronomen und Physiker zitieren, in ihren Aussagen jedoch vage und unbestimmt bleiben ( "was wäre wenn, könnte, hätte, sollte" ) ist ihnen bestenfalls Unterhaltungswert beizumessen, eher jedoch Abzocke in Verbindung mit Volksverdummung.


melden

"The Day after Roswell" - Ein Rückblick

23.02.2005 um 02:25
nun cp das is schon klar das zum grosteil geld aus der leichtgläubigkeit der leute geschlagen wird.

was sagst du zu den wiedersprüchen mit den leichen??

gruss andre


melden

"The Day after Roswell" - Ein Rückblick

23.02.2005 um 02:38
Was die "Leichen" angeht, da gibt es soviele unterschiedliche Versionen und dann auch noch die Filmaufnahmen dieser armen an Elephantiasis erkrankten Kinder, die man als die gefundenen Alien-Leichen bezeichnete, dass ich inzwischen überhaupt nicht mehr an irgendwelche Leichenfunde glauben kann.


melden

"The Day after Roswell" - Ein Rückblick

23.02.2005 um 02:59
Nein ich meine es soll ja mitlerweile ein bericht über roswell veröffentlicht wurden sein oder es gibt dazu ein statment

darin soll angegeben sein das die zeugen warscheinlich dummis sahen

aber mit dummis wurde erst 7 jahre später experrimentiert

habe ich aus einer doku die nich sehr viele fragen offen lies also glaubwürdig für mich jedenfalls


melden

"The Day after Roswell" - Ein Rückblick

23.02.2005 um 03:21
Für mich hört sich cp sehr glaubwürdig an. Kann man den " Augenzeugen" trauen?

Ist es absolut sicher, daß die Dummy-Test's erst 7 Jahre später stattfanden?
Gibt es dafür Auch Zeugen?
Wurden die Zeugen im Film aufgeführt?

Oder wurde das in der Doku nur behauptet, das die Dummi-Test's 7 Jahre später waren?

Gruss Felippo



@Scorpion25

Ich hab dir noch was in deinen StyleXP-Tread geschrieben, von wegen Laufwerke auf Desktop und schneller Zugriff.


Seti at Home


melden

"The Day after Roswell" - Ein Rückblick

23.02.2005 um 03:34
ja einige

und das mit den dummis soll ein statmant der regierung sogar sein darum der widerspruch


melden

"The Day after Roswell" - Ein Rückblick

23.02.2005 um 03:36
so hies die doku

Das.Geheimnis.von.Roswell.


melden

"The Day after Roswell" - Ein Rückblick

23.02.2005 um 03:38
das lief mal auf zdf


melden