Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Ufo-Absturz bei Roswell

4.604 Beiträge, Schlüsselwörter: Ufos, Roswell

Der Ufo-Absturz bei Roswell

20.05.2006 um 22:25
Wir schreiben das Jahr 1947 und wir befinden uns in Roswell, einer unscheinbar kleinen Stadt mitten in der Wüste von Neu Mexiko. Doch schon bald sollte sich diese unbedeutende Stadt zu einer Ikone der modernen Ufoforschung manifestieren. Denn unscheinbar klein mag sie sein, dafür war sie jedoch Dreh- und Angelpunkt eines der spektakulärsten Ufoereignisse überhaupt.

Die Stadt Roswell

Auch wenn Roswell nur ein kleines unbedeutendes Örtchen zu sein scheint, so war es tatsächlich schon vor dem Ufo Zwischenfall im Juli 1947 von hoher Bedeutung für Amerika und insbesondere für das Militär.

In der Gegend um Roswell fanden damals seit langem schon geheime wissenschaftliche und militärische Experimente und Forschungen statt. Man mag sich fragen, warum gerade in dieser Gegend einige der weltweit geheimsten Experimente durchgeführt wurden. Doch wenn es um die Geheimhaltung wissenschaftlicher Forschung geht, die unter keinen Umständen preis gegeben werden darf, dann scheint einem die Wahl einer unscheinbaren Gegend für solche geheimen Experimente einleuchtend. Denn um keinen Fall sollten feindliche Länder oder Spione etwas von alle dem mitbekommen. So wurde unweit von Roswell auf dem Trinity-Testgelände bei Los Alamos die erste Atombombe getestet.

roswell1
Stürzte im Jahre 1947 ein UFO bei Roswell ab?

Ebenfalls streng geheime Projekte fanden in Alamogordo und White Sands statt. In Alamogordo, New Mexiko, suchte man die oberen Schichten der Luft nach nuklearen Fallout ab, um herauszufinden, ob die Sowjets Atombomben testeten. Dagegen arbeitete man in White Sands an einer möglichst genauen Raketentechnik, die Sprengladung tragen sollte. Letzteres Projekt wurde von dem legendären Wissenschaftler Wernher von Braun geleitet. Die Bedeutung der Stadt wird einem zusätzlich verständlich, wenn man beachtet, dass Roswell eine eigene Militärbasis besaß.

Bei dieser Basis handelte es sich um die des 509.Bombergeschwaders. Er war zu dieser Zeit der einzige Stützpunkt auf der Welt, der Atombomben besaß. Die am Ende des zweiten Weltkriegs auf Hiroshima und Nagasaki gefeuerten Bomben, wurden neben anderen vom 509.Bombergeschwader gezündet. Für die Stadt Roswell wirkte sich der Stützpunkt jedoch sehr positiv aus, da er der Motor für die lokale Wirtschaft war. Nicht zuletzt war er auch Arbeitgeber für zahlreiche Bewohner von Roswell. Der Stützpunkt hatte damals sogar eine eigene Zeitung, die sich Atom Blast (Atomexplosion) nannte.

Heute hat sich die Lage in Roswell etwas entspannt und man sieht das Ganze von einer positiveren Seite. Zum Gedenken an den Ufoabsturz wurde dort sogar ein Ufomuseum erbaut. Im kleinen Museum werden angebliche Wrackteile ausgestellt, und man bekommt den Körper der Außerirdischen zu sehen. Auf der Internetseite des Museums kann man sich außerdem die Augenzeugenberichte anhören. Und man kann jede Menge Roswell- und Außerirdischen-Souvenirs kaufen! So ganz ernst scheinen die Bewohner von Roswell die Sache mit den Außerirdischen also nicht zu nehmen.

Der Trümmerfund des Ufos durch den Farmer Mac Brazel

Die Ereignisse beziehen sich auf den Tag des 4. Julis im Jahre 1947, als der Farmer Bill Mac Brazel verwundert auf den Boden seiner J.B. Foster Ranch guckte und überall Trümmerteile eines unbekannten Flugobjektes fand.

Er war eigentlich nur herausgekommen, um nach seinen Schafen zu sehen, denn es war gerade eine Nacht mit heftigen Stürmen vergangen. Doch nun stand er da und konnte sich nicht erklären, was er dort vor sich hatte. Hilfesuchende wand er sich an seine Freundin und Nachbarin Loretta Proctor. Ihr schilderte er, was er auf seiner Farm vorgefunden hatte und brachte gleichzeitig ein paar kleine Trümmerteile mit, die er ihr zeigte. "Das war etwas, dass wie Metall aussah. Wenn man es zusammendrückte, nahm es nach kurzer Zeit jedoch wieder die ursprüngliche Form an.", so beschrieb die sehr alte Frau das, was ihr Marc Brazel dort vorzeigte. Ihm und Lorettas Mann, Floyd Proctor gelang es in einigen weiteren Versuchen weder das Material anzuzünden, geschweige denn es mit einem Messer zu schneiden.

Es sah aus wie eine dünne Scheibe Metall, so ähnlich wie Alufolie, jedoch bekam es bei den zahlreichen Versuchen es zu beschädigen noch nicht einmal eine Schramme. Auch das Verbiegen des Objektes gelang nicht, denn sobald man es geknickt oder zerknittert hatte, nahm es seine Ursprüngliche Form automatisch wieder an. Es ist vergleichbar mit dem heute bekannten so genannten Memory-Metall, auch bekannt unter Nitinol, Tini-Alloy oder Livewire. Dies ist eine Legierung aus Titan und Nickel. In kaltem Wasser kann das Metall sehr leicht gebogen werden. In heisses Wasser getaucht findet es seine ursprüngliche Form augenblicklich wieder. Komplett ist es jedoch nicht zu vergleichen mit dem, was Mac Brazel auf seiner Farm vorfand, denn das gefundene Metall nahm seine Ausgangsform ohne weiteres selbstständig wieder an.

Mac Brazel war sich nicht sicher, was er mit seinem Fund machen sollte. Auf einen Ufofund war damals jedoch eine hohe Belohnung ausgesetzt, so dass er sich nach Drängen Lorettas und ihres Mannes dazu entschied, den Absturz dem örtlichen Sheriff George Wilcox zu melden.Dies tat er am 7. Juli und auch ihm präsentierte er seinen Trümmerfund. Der Sheriff informierte daraufhin das Roswell Army Air Field über die Angelegenheit. Dieses schickte daraufhin Major Jesse Marcel und den Counter-Intelligence Corps Officer Sheridan Cavitt ins Büro, um Brazel abzuholen und ihn zu befragen. Danach fuhren die zwei Armee Officer zusammen mit Brazel in sein Haus, um dort die Nacht zu verbringen.

Am nächsten Morgen besichtigten alle drei zusammen den Schauplatz des Absturzes. Einen Tag später wurde dann ein Armeetrupp zusammengestellt, dass auf der Ranch eintraf und jedes einzelne Stück der Trümmer einsammelte und wegbrachte. Laut seinen Nachbarn verschwand Mac Brazel dann für fast eine Woche und verlor nach seiner Rückkehr kein einziges Wort mehr über den Vorfall. Auch von der versprochenen Belohnung soll er nie etwas gesehen haben. Mac Brazel starb im Jahre 1963.

Die Sichtung und die Bergung des Ufos

Bei der Ufobergung und dessen Entdeckung waren mehrere Personen beteiligt, die allesamt an dem Ereignisvorgang teilnahmen. Die Aussagen und Schilderungen dieser Personen scheinen die einzigen Beweise für den Ufoabsturz zu sein. Denn das eigentliche Ufowrack wurde kurz nach seiner Entdeckung angeblich durch das Militär zu einer geheimen Militärbasis abtransportiert, so dass keine wirklichen handfesten Beweise für seine Existenz bestehen. Aber die Zeugen, die angeblich an der Absturzstelle waren, erzählen eine wahrhaft erstaunliche Geschichte, die keineswegs erfunden zu sein scheint, da sie sich in vielen Punkten deckt und das Verhalten des Militärs in dem Fall einige Fragen aufwirft.

Der erste (Sicht)- Kontakt mit dem Roswell Ufo fand offenbar am 2. Juli. 1947 durch das Ehepaar Wilmot statt. Dieses saß Abends gegen 22 Uhr auf seiner Veranda, als plötzlich ein großes glühendes Objekt aus südöstlicher Richtung vom Himmel herabgeschossen kam und sich in nordöstlicher Richtung der kleinen Stadt Corona näherte. Es flog sehr schnell und war nur etwa 40 bis 50 Sekunden sichtbar. Dennoch waren die Wilmots in der Lage es genauer zu beschreiben. Es sei oval gewesen und habe ausgesehen, wie zwei aufeinander gestülpte Untertassen. Mr. Wilmot hatte es als lautlos in Erinnerung, seine Frau hingegen meinte, ein leises zischendes Geräusch vernommen zu haben.

roswell7
Skizze der Außerirdischen von einer Krankenschwester.

Einen Tag später, am Morgen des 3. Juli. 1947, sah der Ingenieur Barney Barnett in der ansonsten menschenleeren Wüste in der Ebene von San Augustin, etwa 400 Kilometer westlich von Roswell und unmittelbar im Westen von Socorro, einen hellen Gegenstand in der Sonne aufblitzen. Schnell lief er auf den Gegenstand zu, denn er glaubte ein abgestürztes Flugzeug gefunden zu haben. Als er näher an das Objekt herankam, sah er jedoch, dass es sich um ein metallisches, scheibenförmiges Objekt handelte, das einen Durchmesser von acht bis zehn Metern hatte. Noch während er es näher untersuchte, stießen Archäologiestudenten der Universität von Pennsylvania zu ihm.

Der Gruppe bot sich ein seltsamer Anblick: Neben dem Objekt, das offenbar durch eine Explosion und den Aufprall auseinandergeborsten war, lagen herausgeschleuderte Leichen. Auch im Inneren des Flugapparats befanden sich tote Wesen - menschenähnliche Körper mit sehr kleinen Augen, ohne Haare und übergroßen Köpfen. Sie trugen graue gürtellose einteilige Anzüge ohne Reißverschlüsse. Kurze Zeit später erschien ein Armeeoffizier in einem Jeep und forderte die Gruppe auf das Gelände zu verlassen, denn das Militär würde sich nun der Sache annehmen. Man sperrte das Gebiet weiträumig ab und schärfte den Zivilisten ein, alles für sich zu behalten, was sie gesehen hatten.

Später hörte Barnett, dass das Militär den mysteriösen Fund auf einen großen Lastwagen verladen und abtransportiert habe. Barney Barnett starb 1969 an den folgen einen Krebserleidens, den er nach eigenen Aussagen durch die radioaktive Strahlung des Ufos bekam. Trotz der Ermahnungen des Militärs berichtete Barnett Freunden von diesem Vorfall. Ufologen, die die Ereignisse später untersuchten, fanden keinen Grund seinen Aussagen nicht zu glauben. Auch Recherchen über seine Person ergaben keine Zweifel an seiner Glaubwürdigkeit. Leider gelang es bis heute nicht, die Archäologiestudenten ausfindig zu machen, die seine Geschichte bestätigen könnten.

roswell8
Frank Kaufmann war damals bei der Bergung des Ufowracks durch das Militär beteiligt.

Eine ganz andere Sicht der Dinge erfuhr Frank Kaufmann, der 1941 in die Armee eintrat und bereits ein Jahr später nach Roswell versetzt wurde, wo er als leitender Unteroffizier dem Sicherheitsdienst diente. Er war damals bei der Bergung des Ufowracks durch das Militär beteiligt. Kaufmann verließ zunächst das Militär, blieb dem Sicherheitsdienst jedoch als ziviler Angestellter erhalten. Er arbeitete dann zeitweise in Alamogordo, da ihm dort ein besseres Radar zu Verfügung stand.

An dem Tag des Absturzes überwachte er wie immer den Bildschirm mit den Punkten für den Flugverkehr. Doch auf einmal sprang ein Punkt von einem Ende des Radarbildschirmes zum Anderen und es gab zusätzlich einen weißen Blitz auf seinem Bildschirm. Kurze Zeit später ging ein Bericht über einen möglichen Absturz eines Objektes bei Roswell ein. Kaufmann bekam den Befehl, an der Bergungsaktion des Objektes teilzunehmen und es zu suchen. In der Zeit, in der Kaufmann mit einem Trupp nach Roswell fuhr, sollte ein weiteres Team den Highway 285 nach Norden fahren und Spuren des möglichen Absturzes beseitigen. Dieses Team meldete später, dass es ein glühendes Objekt gesichtet habe.

Nachdem Kaufmanns Trupp nun auf einen weiteren Trupp gestoßen war, fuhren sie zusammen weiter zu der bekannten Absturzstelle. Als sie sich dem Objekt immer mehr nährten, vernahmen sie eine Art leuchtendes Strahlen, dass von dem Objekt ausging und sie trauten sich zunächst nicht näher an es heran. Sie forderten spezielle Strahlungsanzüge mit denen sie dann auf das Objekt zuliefen. Das Objekt wurde von Kaufmann wie der Absatz eines Schuhes beschrieben und war an einer Stelle von dem Aufschlag aufgebrochen. Als der Kaufmann sich das Objekt noch näher anguckte entdeckte er zu seinem Erschrecken plötzlich die scheinbar toten Körper zweier humanoider Wesen. Eines lag halb aus dem UFO heraus, und das andere lag an einer Uferböschung.

Als er nun das Ufo betrat, entdeckte er drei weitere Leichen, die den vorherigen glichen. Die fünf Leichen hatten weiche Formen, eine zarte Haut, keine Haare und trugen eine grau- silberne Uniform. Kaufmann schätzte ihre Größe auf ca. 1,60 bis 165 Meter. Sie hatten eine kleine Nase und kleine Ohren. Auch ihre Augen waren nicht sonderlich groß, wie man es von den meisten Beschreibungen her kennt. Das Objekt schätzte Kaufmann auf 1,80 Meter Höhe. Des weiteren schätzte er die Länge auf ca. 7 Meter und die Breite auf 4,50 Meter. Im Inneren des Ufos konnte Kaufmann außerdem Instrumentenbretter und unbekannte Schriften entdecken. Eine weitere Besonderheit am Objekt waren eine Reihe von achteckigen, quartzähnlichen Energiezellen, die an der Unterseite hingen und wie Glas aussahen.

Es war Kaufmann jedoch nicht gestattet das Objekt näher zu untersuchen, da er nur für die Räumung der Absturzstelle verantwortlich war. Es trafen nun immer mehr Militärfahrzeuge ein, die das Ufo, alle Wrackteile und auch die Leichen der Außerirdischen wegfuhren.

Zwei verschiedene Pressemitteilungen des Absturzes

Nachdem der Vorfall einigen Menschen bis zum 7. Juli 1947 bekannt geworden war, wurde nun auch die Presse über den Vorfall informiert, die den Vorfall der Öffentlichkeit präsentieren würde. Die Umstände und Ereignisse bei diesen Presseveröffentlichungen durch die Zeitung sind bis heute sehr verdächtig und unglaublich und eines der Hauptindizien für eine Regierungsvertuschung über die Ereignisse bei Roswell.

Denn in der Tat gab es zwei verschiedene Presseveröffentlichungen, eine vom 8. Juli mit dem Titel "Fliegende Untertasse bei Roswell gefunden" und eine zweite am folgenden Tag, dem 9. Juli 1947 mit dem Titel "Bedrängter Ranger bereut Untertassen-Geschichte".

roswell2
Erster veröffentlichter Zeitungsartikel des Ufo-Absturzes.

Dieser zweite Pressebericht widerlegte alle Äußerungen des ersten Berichtes über den Vorfall und schloß dabei die Rolle eines Ufos komplett aus. Stattessen war nun von einem Wetterballon die Rede, der angeblich abgestürzt war. Doch warum gab es in so kurzer Zeit zwei verschiedene Veröffentlichungen, die sich komplett widersprachen? Die Antwort darauf ist ebenso interessant wie auch erschreckend.

Es gab in Roswell zu der Zeit einen Radiosender, der sich KGFL nannte. Der Radiomoderator dieses Radiosenders nannte sich Frank Joyce und er war der erste Reporter, der von dem Vorfall mitbekam. Frank war mit Mac Brazel befreundet, der die Ufotrümmer auf seiner Farm fand, so dass Brazel ihn am telefonisch über alles informierte.

roswell3
Frank Joyce war der erste Reporter, der von dem Vorfall mitbekam.

Dies tat Mac Brazel, währenddessen er mit dem Sheriff George Wilcox am 7.Juli 1947 in dessen Büro war, nachdem er diesen über seinen Trümmerfund unterrichtete. In dem Telefonat mit dem Moderator Frank Joyce sprach Brazel die ganze Zeit von einer fliegenden Untertasse, die gefunden worden war und Frank war sehr erstaunt und aufgebracht über das, was er da hörte. Er behielt es sich jedoch vorerst für sich, um nichts Falsches zu veröffentlichen. Doch dann bekam er einen zweiten Anruf eines Freundes namens Walter Haut, welcher Presseoffizier des Militärstützpunktes bei Roswell war. Walter meinte, er habe eine offizielle Verlautbarung des Militärs über den Vorfall, die er ihm in Kürze übergeben werde. Als Frank diese eine halbe Stunde später vor sich hatte und durchlas stellte er verwundert fest, dass mit ihr genau das bestätigt wurde, was Brazel ihm im ersten Telefonat schon mitteilte. Denn auch in dieser Schilderung war von einem Ufo die Rede, welches sich nun in den Händen des Militärs befand.

roswell4
Walter Haut war Presseoffizier des Militärstützpunktes bei Roswell.

In der Presseverlautbarung hieß es: "Die zahlreichen im Umlauf befindlichen Gerüchte von einer fliegenden Scheibe bestätigten sich gestern, als die geheimdienstliche Abteilung des 509. Bombengeschwaders des in Roswell stationierten 8. Luftwaffenregiments dank der Mithilfe eines hiesigen Ranchers und es Bezirkssheriffs ein scheibenförmiges Flugobjekt in Gewahrsam nehmen konnte. Das Flugobjekt ging zu einem nicht näher bestimmten Zeitpunkt in der letzten Woche in der Näher einer Ranch bei Roswell nieder. Da der Rancher kein Telefon besaß, brachte er den Flugkörper an einem geeigneten Ort unter, bis er Gelegenheit hatte, den Sheriff zu unterrichten, der seinerseits den Major Jesse A. Marcel von der geheimdienstlichen Abteilung des 509. Bombengeschwaders von er Sache in Kenntnis setzte."

Da Frank Joyce nun sogar eine offizielle Bestätigung des Militärs hatte, die sich mit dem was Brazel sagte deckte, entschied er sich eine Presseerklärung nach Santa Fe zu senden. Kurz darauf klingelte sein Telefon unterbrochen, denn Journalisten aus dem ganzen Land wollten jetzt Informationen über den Vorfall oder eine Bestätigung des Vorfalls. Doch nach 20 Minuten war plötzlich das Telefon tot und Frank saß verwundert da.

roswell5
Jesse Marcel im Jahre 1947 mit den angeblichen Trümmern des Wetterballons.

Einige Zeit später schien das Telefon wieder zu funktionieren, denn es klingelte. Frank nahm ab, doch diesmal sprach er nicht mit irgendeinem Journalisten, sondern mit einer Frau, die ihm mitteilte, dass ihn ein Colonel Soundso aus dem Pentagon verlange. Frank lief es kalt den Rücken runter, denn die mächtige und kalte Stimme mit der er nun sprach, drohte ihm und forderte ihn auf nichts mehr über den Vorfall zu erzählen, da er sonst noch Schwierigkeiten bekäme. Er fragte sich, was das solle und wurde durch einen Besuch von Mac Brazel noch mehr verunsichert. Denn plötzlich erzählte ihm auch dieser eine vollkommen andere und neue Geschichte der Ereignisse. Brazel sagte Frank, er habe sich geirrt und das es sich bei seinem Fund lediglich um einen abgestürzten Wetterballon handele. Frank konnte es nicht fassen und er glaubte Brazel seine neue Geschichte nicht.

Es war ihm doch sehr ungeheuer, dass plötzlich jeder versuchte die alte Geschichte zu dementieren. Da Frank Joyce aber nicht locker ließ, gab Brazel zuletzt zu, dass er geschickt wurde, um die wirkliche Geschichte zu dementieren und eine nachträgliche Falschaussage zu machen.

roswell6
Die zweite Presseveröffentlichung des Ufo-Absturzes.

Auch heute noch ist sich Joyce sicher, dass Brazel bedroht wurde, um diese neue Geschichte erzählen. Noch am selben Tag fand dann die zweite Presseerklärung statt, in der nun ausschließlich von einem Wetterballon die Rede war. Auch Brazel nahm an dieser Pressekonferenz teil, wurde jedoch von zwei Armee Officers begleitet, so dass er dann vermutlich eine erfundene Geschichte erzählte.

So kam es dann einen Tag darauf am 9.Juli in der Zeitung des Roswell Daily Record zu dem Bericht "Bedrängter Ranger bereut Untertassen-Geschichte", der die Meldung vom 8.Juli dementierte.

Was ist sicher?

Wenn man die einzelnen Teile des weitgehend auf Hörensagen beruhenden Belegmaterials zu diesem Vorfall zusammensetzt, werden Widersprüche offenbar, die aber nicht überbewertet werden sollten. Immerhin ergeben die Puzzlestücke zusammengenommen doch ein recht klares Bild der Geschehnisse.

Wahrscheinlich ist, dass die Wilmots ein großes glühendes Objekt in Richtung der Brazel-Ranch über den Himmel schießen sahen. Das Brazel in der Nacht eine Explosion hörte und am nächsten Tag zu Boden gegangene Teile und dass ferner das Objekt, nachdem es seine Richtung geändert hatte, über Socorro nach Westen weiterflog, um schließlich bei San Augustin abzustürzen, wo es von Barnett gesehen wurde, ist auch anzumhemen.

Ebenfalls festzustellen scheint, dass sich die militärischen Stellen plötzlich und heftig bemühten, die veröffentlichten Informationen wieder rückgängig zu machen. Dies gibt Anlaß zu der Vermutung, dass es dabei um etwas Wichtigeres ging, als nur um einen verirrten Wetterballon.


melden
Anzeige
georgiosm.
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Ufo-Absturz bei Roswell

26.05.2006 um 00:42
Hab mir alles duchgelesen es ist gut möglich das dort ein UFO - Absturz gegeben hat .

Das mit dem Wetterballon galube ich nicht !!


melden

Der Ufo-Absturz bei Roswell

04.06.2006 um 14:02
da muss ich georgios zustimmten


melden

Der Ufo-Absturz bei Roswell

14.07.2006 um 17:10
UFO absturz oder nicht,was klar ist , ist das die US Regierung Trümmerteile unterverschluss hält.Somit stellt sich für mich eine ganz einfache Frage: Warum sollte die USRegierung Trümmerteile unter verschluss halten ,die angeblich nur von einem Wetterballonstammen??? Sie Hätten diese Gerüchte schon längst aus der Welt geschafft,wenn es wirklichein Ballon gewesen wäre!!!

Das ist meine Meinung

freeze


melden
philoktetes
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Ufo-Absturz bei Roswell

28.07.2006 um 19:05
@freeze: Dieser Logik kann man sich schwerlich widersetzen.


melden

Der Ufo-Absturz bei Roswell

05.08.2006 um 21:43
Der Roswell Fall ist schon ein Fall für sich!

Interessant ist aber nicht nur derFall selbst,
sondern auch dieses internationale UFO - Museum in Roswell.

Füralle die sich dafür interessieren:

Auf www.iufomrc.com/

findet Ihr die homepage des Museums.

Man kann sich da auch durch das Museumklicken.

Klickt auf,

> Virtual Tour > The Truth is here > Start Tour >Next ...

und schon gehts los.

Viel Spass

und Liebe Grüsse @all

cohiba


melden
rüdilein
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Ufo-Absturz bei Roswell

21.08.2006 um 21:26
Hört auf die armen Leutchen zu verwirren.^^ Das ham die Amis damals zu genüge getan alssie ein Gerücht zuließen und weiterspannen.

Schon komisch das sich UFO nur überden USA und Russland sehen lassen! Mit Sicherheit nicht wegen der schönen Aussicht.....


melden
mannix
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Ufo-Absturz bei Roswell

24.08.2006 um 12:00
@rüdilein
woher hast du das denn???
es gibt ufo sichtungen auf der ganzen welt,und in allen erdteilen.
meist werden nur die aus amerika oder russland publikgemacht.


melden

Der Ufo-Absturz bei Roswell

28.08.2006 um 20:30
Ach ich sag euch die ammis haben kinder in ddas spaceshuttle getan um zu sehen wie siesich im weltraum verhalten. das ist schief gegangen und deswegen die sache mit denaliens. und seht euch mal die beschreibung von den "aliens" an. trifft genau auf kinderzu.


melden

Der Ufo-Absturz bei Roswell

14.09.2006 um 20:56
die armen kinder ...


melden

Der Ufo-Absturz bei Roswell

02.10.2006 um 00:36
also das mit dem "wetterbalon" glaube ich auch nicht obwohl ich an das autopsie video deraliens auch net glaube (weil im hintergrund is ein telefpn das es damals noch garnichtgab)
aber es könnte dennoch sein das da etwas geheimnisvolles is
nicht umsonstwird alles abgeschossen was sich dort nähert(sogar tiere)


melden
fuzzy
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Ufo-Absturz bei Roswell

02.10.2006 um 01:22
Angeblich soll dieser Wetterbalon ein auserirdisches Signal aus dem All empfangen haben.Das kam bei Welt der Wunder.

Im Moment finde ich leider nichts darüber.


melden
xpq101
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Ufo-Absturz bei Roswell

10.10.2006 um 13:05
Back to the Roots oder zurück zum Anfang  fassen wir mal einwenig zusammen!
Um es vorweg zu greifen, spare ich mir hier sämtliche Einzelheiten!
Ich denke dasder fall allgemein bekannt sein dürfte! Wer allerdings immer noch nicht so recht weiß,was gemeint ist, der kann sich hier auf Allmy auch darüber informieren unter:

http://www.allmystery.de/artikel/ufo_roswell.shtml


Ich möchte an dieserStelle einfach noch mal die Nummer mit dem Wetterballon in Roswell 1947 aufgreifen! Mirist natürlich bekannt, das dieses Thema schon sehr ausgelutscht ist aber wie ich meinesollte man dieses Thema nicht ganz außer acht lassen.

War ein Wetterballon oderwar es kein Wetterballon?
Erst hieß es dass ein UFO abgestürzt sei. Wenig späterwurde die Nachricht dementiert, mit der Aussage, dass es sich hier bei um einenWetterballon gehandelt habe (Projekt Mogul - wie allgemein bekannt sein sollte).Allerdings passt das nicht zu den Aussagen, das eine Riesen Fläche beim angeblichenAbsturz mit Trümmern übersät war. Projekt Mogul ist auch mit einem Fallschirm runtergekommen und stürzte nicht ab!
Das wiederum würde zu den gezeigten Artefaktensprechen!

Nun wenn es wirklich ein Wetterballon gewesen ist, warum hat man dannFilme mit dem einen oder anderen Beweismaterial freigegeben? Oder handelt es sich hierbeidoch nur um eine allgemeine Verwirrung seitens der Regierung?
Wenn ja, warum und zuwelchen Zweck?
Es sollte doch der Regierung klar sein was für einen Stein sie damitlostreten und mit dem haben sie heute noch zu Kämpfen. mehr den ja möchte ich mal sagen!

Auch existiert noch eine recht alte schwarz weiß Aufnahme über den RoswellAbsturz, wo man nur für ganz kurze Zeit die Konturen eines nicht Menschlichen Körperssieht.
alles nur gefakt?
Wenn dem so ist, frage ich wieder warum und weshalb?

Der Santilli Film ist bewiesenermaßen ein Fake und daran wird sich auch nichtsmehr ändern. Santilli hat dies selber (auch wenn es lange gedauert hat) eingeräumt!Angeblich soll es einen Original Film, sprich einen echten Film darüber geben. Ob dasstimmt weiß man nicht und da lässt sich nur spekulieren. Persönlich bezweifele ich daserst mal!

Trotz alledem gibt es wie oben schon kurz angedeutet, zweiFilmaufnahmen die etwas zeigen, was schon etwas merkwürdig ist.
Zum Beispiel dieSymbole auf den T-Träger.
Was allerdings etwas merkwürdig ist, st die Tatsache, dasman für die Handvorrichtung 6 Finger zählen kann. Die Aussage von Corso beläuft sich auf4 Finger.
Auch hier sind die Verwirrungen gegeben.

Persönlich halte ich dieAufnahmen mit den zu sehenden Fundstücken für Fragwürdig!
Was ich allerdings für weitaus interessanter finde ich die alte Aufnahme in relativ schlechter schwarz weißQualität.
Vielleicht ist aber auch genau das was ein als interessant erscheint?
Doch wer weiß???

Um nach zu vollziehen was genau ich meine, hier noch maldrei Filme zu Einsicht:


Der angeblichen Roswell Artefakte:





Projekt Mogul:





Die angeblich Original Aufnahme von demRoswell Absturz (in relativ schlechter schwarz weiß Qualität):




damit es noch etwas interessanter wird, habeich mal 3 Fotos beigefügt, die ich mal von einem bekannten aus den Staaten geschicktbekommen habe. Wo der sie hat, kann ich leider nicht sagen. Allerdings sind diese nichtwie üblich ins schwarz weiß sondern in Farbe und zweigen einmal die Army, welche dieAbsturzstelle auf das genauste untersuchen und noch wie weitere Bilder, von zweigefundenen Artefakten. Vielleicht kennt ja auch jemand diese Bilder. Eins davon habe ichschon mal irgendwann hierauf Allmy gepostet!
Auch auf dem einen Bild kann man eineArt Schriftzeichen erkennen!
Natürlich kann ich nicht sagen ob diese Bilder echtsind, nur kann ich aber auch nicht sagen, dass sie gefakt wurden.


DieBergung des Roswell Absturzes (in Farbe):






einangebliches Metallisches Fundstück (in Farbe):







Ein angebliches Fundstück mit seltsamen Schriftzeichen (in Farbe):








Hier als Vergleich die Symbole das aus dem Film zu sehende Material mit denseltsamen Schriftzeichen:
Anmerkung: ich hoffe nicht das Bild ist zu groß, weil mansonst die Symbole nicht richtig erkennen kann!











Allgemeine Meinungen, und bitte nicht einfach nur Müll oderdergleichen brüllen.
DANKE!

Was meint ihr zu der Sachlage?
Wie ist eureMeinung dazu?
Wieso warum weshalb???


xpq101

:>


melden
zephon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Ufo-Absturz bei Roswell

11.11.2006 um 23:13
Keine antwort...^^ na ja ich meine dass es tatsächlich einen UFO BAsturz gegeben habenkönnte, ob extra- terrestriell oder nicht...
Die Schriftzeichen oder Hyroglyphen sindnatürlich zusätzliche Beweise. Aber auf dem Absturz Video ist nur ein verkohlter Leichnamzu sehen .. vielleicht könnte man mit einem Videoproframm das so hinbekommen , dass manes genauer sieht... unendliche möglichkeiten


melden
pommes1983
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Ufo-Absturz bei Roswell

17.04.2007 um 19:32
Könnte Propaganda sein..


melden

Der Ufo-Absturz bei Roswell

17.04.2007 um 21:19
uf25902,1176837599,alien3
Meiner Meinung nach ist in Roswell 100%ig ein UFO abgestürzt. Wenn es nur ein harmloserWetterbalon war, warum machen die Amis so ein Theater um die Sache? Die Metallplatte mitden sonderbaren Schriftzeichen, warum sollten die Amis sich die Mühe mache, so etwas zuentwerfen und herzustellen. Der kalte Krieg war zwar schon in vollem Gange, aber washätte es den Amerikaner gebracht, den Russen ein UFO aufzutischen?. Woher kommen dieganzen Bilder, Videos und Zeichnungen? Ich glauben nicht, dass sich jemand das allesausgedacht hat, weil er Langeweile hatte. Irgendwas muss an der Sache dran sein, und dasswollen uns die Amis nicht verraten.
Aber warum? Stimmt es, dass Hary S. Truman mitAußerirdischen eine Vereinbarung getroffen hat, die besagt, dass die Aliens Menschenentführen und studieren dürfen, wenn im Gegenzug die USA Außerirdische Technologiebekommt?

Vielleicht werden wir nie Antworten auf diese Fragen bekommen, aber ichbin mir sicher, dass es kein Wetterballon war, der in Roswell rutergegangen ist!


melden
xpq101
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Ufo-Absturz bei Roswell

17.04.2007 um 21:27
hey man....was soll das nun wieder???

Hier gehts zum OriginalThread:

Diskussion: Zurück zum Anfang ->Der UFO Absturz bei Roswell/ Fakten?

Thx!

xpq101

:>


melden

Der Ufo-Absturz bei Roswell

18.04.2007 um 16:59
Nicht schon wieder Rosswell, da gab es doch genug alte Tread.

die Geschichte hatsowas von einem Bart.


melden

Der Ufo-Absturz bei Roswell

18.04.2007 um 17:00
http://www.science-explorer.de/ufos_aliens/roswell.htm


melden

Der Ufo-Absturz bei Roswell

18.04.2007 um 17:05
Weasel

Es war keing gewöhnlicher Wetterbalon sondern es ging um das Projekt mogul,was man natürlich vor der Sovjetunion geheimhalten wollte.

Die Bilder vonMetallplatten ect sind sowiso keine Originale, dein Foto stammt aus einem derbekanntesten Fakes.



Der kalte Krieg war zwar schon in vollem Gange, aberwas hätte es den Amerikaner gebracht, den Russen ein UFO aufzutischen?. Woher kommen dieganzen Bilder, Videos und Zeichnungen? Ich glauben nicht, dass sich jemand das allesausgedacht hat, weil er Langeweile hatte. Irgendwas muss an der Sache dran sein, und dasswollen uns die Amis nicht verraten.



Nein der Kalte Krieg war noch nichtvoll zu gange.

Erst 1949 zündetet die UDSSR ihre erste Atombombe.

BerlinBlokade begann erst mitte 1948


Komischerweise fällt das UFO in der nähe einerAir Force basis runter die gerade an einem Black Projekt arbeiten.


melden
Anzeige

Der Ufo-Absturz bei Roswell

18.04.2007 um 17:05
war ja auch in den 40ern


melden
302 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden