Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Sind wir doch allein im Universum?

1.214 Beiträge, Schlüsselwörter: Allein, Ayy Lmao
Alano
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sind wir doch allein im Universum?

03.06.2014 um 06:55
Es ist wohl möglich, dass wir das einzige Leben im ganzen Universum sind. Denn möglich ist alles, so unwahrscheinlich es auch sein mag.


melden
Anzeige
Desmocorse
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sind wir doch allein im Universum?

03.06.2014 um 07:07
raupsi-ya schrieb:wir sind nicht alleine! es hat wohl auf dem mars leben gegeben
Aha...
Diese gesicherte Erkenntniss wäre mir allerdings neu !
Nach wie vor ist man der Meinung, es wäre möglich gewesen....
Leider ist aber selbst nach jahrzehnten der intensivsten Forschung,
kein einziger Beleg vorhanden, der vergangenes Leben auf dem Mars bestätigt !
raupsi-ya schrieb:auf manchen monden wie zb. europa gibt es vielleicht leben.
Vielleicht auch nicht !
Alles höchst spekulativ.
Und man sollte nicht den selben Fehler wie beim Mars machen !
Dort hieß es auch mal, nach den ersten Rover-Missionen, wäre es nur eine
Frage von ein paar Monaten, bis das es ein Beleg gäbe, der vergangenes Leben
auf dem Mars bestätigt !
raupsi-ya schrieb:es ist also nicht nur die erde mit unserem einzigartigen perfekten mond, der wichtig ist. mit der perfekten größe unserer erde und den idealen abstand zur sonne.
Doch, bisher ist es nur die Erde !
raupsi-ya schrieb:wenn man sich unser sonnensystem anguckt, und wir haben sicher noch viele geheimnisse nicht gelüftet, dann kann man davon ausgehen, das es im universum geradezu wimmelt vor leben!
Bitte ?
Gerade unser Sonnensystem zeigt gerade genau das Gegenteil bisher....


melden

Sind wir doch allein im Universum?

03.06.2014 um 08:00
@Silvina
Ich wäre sehr enttäuscht wenn es den Beweis geben würde das wir alleine sind.
Viele sehr religiöse Menschen würden sich wohl bestätigt fühlen, in ihrem Glauben das wir das Abbild Gottes sind.

Dennoch denke ich das es wahrscheinlicher ist einen Beweis FÜR anderes leben zu finden, als den Beweis das es kein anderes Leben gibt.

Ich denke auch das es auf Grund der Größe des Universums wahrscheinlicher ist das es noch weiteres Leben gibt als das es keines mehr gibt. Obwohl es so unglaublich viele Zufälle gebraucht hat das wir hier im Internet drüber diskutieren können, denke ich das es bei der Größe auch anderswo noch diese Zufälle gegeben haben kann.
Und selbst wenn nicht, kann es ja auch Leben geben das diese Zufälle in der Form gar nicht gebraucht hat. Eben Leben unter anderen Bedingungen als hier auf der Erde.


melden
kritiker92
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sind wir doch allein im Universum?

03.06.2014 um 08:09
ich vertrete die rare-earth-hypothese

sehr schön und ausführlich erläutert bei wiki

Wikipedia: Rare-Earth-Hypothese


es mag im riesigen universum noch intelligentes leben geben. aber viel viel seltener als es hier einige gerne glauben wollen und viel zu weit weg um je mit ihnen kontakt aufnhemen zu können


melden

Sind wir doch allein im Universum?

03.06.2014 um 09:04
Es wäre noch anzumerken, dass, wenn es im ganzen Universum Leben nur auf der Erde geben
würde, dies doch eine totale Platzverschwendung darstellen würde!

:D


melden
Micha007
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sind wir doch allein im Universum?

03.06.2014 um 10:00
@Geisonik
Geisonik schrieb:als den Beweis das es kein anderes Leben gibt.
Überlege das nochmal genauer.
Kann man tatsächlich ein Beweis für kein Leben erbringen?


Aber selbst WENN Leben auf einem anderen Planeten (oder Mond) gefunden wird, würde von religiöser Seite kommen: Das Gott ja das ganze Universum erschaffen hatte, und damit auch ALLES Leben im Universum.

Mit dem Beleg von extraterristrischen Leben, bringst Du das religiöse Konstrukt also nicht zu Fall.


melden

Sind wir doch allein im Universum?

03.06.2014 um 10:20
@Micha007
Micha007 schrieb:Überlege das nochmal genauer.
Kann man tatsächlich ein Beweis für kein Leben erbringen?
Deshalb sagte ich ja das es wahrscheinlicher ist einen Beweis FÜR Leben zu erbringen...
Micha007 schrieb:Aber selbst WENN Leben auf einem anderen Planeten (oder Mond) gefunden wird, würde von religiöser Seite kommen: Das Gott ja das ganze Universum erschaffen hatte, und damit auch ALLES Leben im Universum.
Ja und Nein.
Oft hört man WIR (die Menschen) wurden nach dem Abbild Gottes geschaffen.
Was ist wenn nun eine deutlich weiter entwickelte Spezies es schafft quer durchs All zu reisen, friedlich miteinander umzugehen und nicht ihren eigenen Planeten zerstören, so wie im Einklang mit ihrer und anderer Natur zu leben?
Und diese dann auch noch komplett anders Aussehen?
Wäre diese Spezies nicht viel näher am "Abbild Gottes" als wir es sind?

Was mich aber eigentlich zu der Aussage gebracht hat, ist das ich hier (ich weiß nicht mehr von wem es war) auf Allmy von jemandem mal gelesen habe, selbst wenn es Außerirdische sind, sind sie weniger Wert als wir, da nur WIR nach dem Abbild Gottes geschaffen wurden. Also keine Tiere und auch keine Außerirdischen. Nur WIR.

Die Aussage ist ja erst mal sogar aus der Glaubensrichtung richtig, solange wir nur das auf diesem Planeten bekannte Leben kennen. Es wankt aber wenn eine Spezies dazu kommt von ganz wo anders her und diese dann noch deutlich "besser" ist.

Oder haben die dann einen besseren Gott?
Der gleiche kann es ja dann nicht mehr sein...


melden
Micha007
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sind wir doch allein im Universum?

03.06.2014 um 10:39
@Geisonik
Geisonik schrieb:Deshalb sagte ich ja das es wahrscheinlicher ist einen Beweis FÜR Leben zu erbringen...
Es ist nicht nur wahrscheinlicher, sondern es ist gar nicht möglich einen Beweis für kein Leben zu bringen.
Geisonik schrieb:Und diese dann auch noch komplett anders Aussehen?
Wäre diese Spezies nicht viel näher am "Abbild Gottes" als wir es sind?
Nö. Für Asiaten oder Farbige, sind wir es, die für sie anders aussehen, anders sprechen, anders handeln, etc.

Anerereseits wird die reigiöse Seite behaupten, Gott hätte sie so geformt und ihre Gehirne so erstellt.
Geisonik schrieb:Was mich aber eigentlich zu der Aussage gebracht hat, ist das ich hier (ich weiß nicht mehr von wem es war) auf Allmy von jemandem mal gelesen habe, selbst wenn es Außerirdische sind, sind sie weniger Wert als wir, da nur WIR nach dem Abbild Gottes geschaffen wurden. Also keine Tiere und auch keine Außerirdischen. Nur WIR.
Kann mir schon denken, von wen dises kam, komme aber gerade nicht auf seinen (Nick)namen. Habe jetzt aber auch keine Zeit danach zu suchen, weil ich gleich mal was arbeiten muß, sorry, immer wenn's interessant wird ....


melden

Sind wir doch allein im Universum?

03.06.2014 um 10:40
Da fällt mir gerade dieser Film ein.
http://www.youtube.com/watch?v=APK4TZtCoVk


melden
Micha007
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sind wir doch allein im Universum?

03.06.2014 um 10:46
@Kontinuum
Eine Beschreibung wäre nicht schlecht, denn ich habe Videos hier blockiert und sieht für mich so aus:
http://static.allmystery.de/upics/b8f076_Zwischenablage01.jpg


melden

Sind wir doch allein im Universum?

03.06.2014 um 10:58
@Micha007
Micha007 schrieb:Es ist nicht nur wahrscheinlicher, sondern es ist gar nicht möglich einen Beweis für kein Leben zu bringen.
So war es auch gemeint...Ironie wohl nicht erkannt ;)
Micha007 schrieb:Nö. Für Asiaten oder Farbige, sind wir es, die für sie anders aussehen, anders sprechen, anders handeln, etc.
Die haben ja auch den falschen Glauben :D

Nein, im ernst:
Auch wenn sich Hautfarbe und Kleinigkeiten unterscheiden, wir bleiben alles Menschen, trotz der paar Abweichungen. Wir haben alle die gleiche Grundform, gleiche Biologie.
Ein Arzt der hier studiert oder operiert kann das auch an Asiaten tun zum Beispiel.


melden

Sind wir doch allein im Universum?

03.06.2014 um 12:53
Silvina schrieb: Mich würde eure Meinung
dazu interessieren, wie ihr euch fühlen würdet , wenn wir allein in diesen
großen Universum wären!
Also ich hätte damit kein Problem und würde mich, denke ich, nicht anders fühlen als sonst wenn dann mal irgendwann vielleicht herauskommen würde, das wir bis jetzt doch ganz alleine im Universum sind, weil das Leben (so wie wir es kennen, die Menschen-/Tier-/Pflanzen-/Bakterien-/Mikrobenwelt) möglicherweise auch so lange braucht um zu entstehen. Kann doch sein. Fänd' ich auch nicht schlimm.


melden

Sind wir doch allein im Universum?

03.06.2014 um 14:23
@Silvina
Silvina schrieb:Die erstaunliche Vielfalt und Schönheit der Lebensformen auf der Erde, sowie das
wunderbare Zusammenspiel terrestrischer und kosmischer Faktoren,
die ihre Entstehung ermöglicht haben, legen die Vermutung nahe
Die Annahme, wir wären allein / selten, aus ein paar Fakten abgeleitet, ist genauso falsch wie die, wir wären häufig / die Regel, aus ein paar anderen Fakten. Es ist zwar ganz nett, das auch mal in dieser Weise zu lesen, aber richtiger wird es damit nicht.

Wie ich sehen mußte, kommt in diesem Thread dann wieder der selbe Kram wie noch in jeder anderen Diskussion hierzu. Annahme XY sei vermessen, und es wäre schließlich Verschwendung. Und die Religiösen, ja die.

Immerhin gabs hier auch ein paar gute Aspekte, etwa den Verweis, daß in früheren Zeiten die Einzigartigkeit irdischen Lebens bzw. des Menschen nicht nur in religiösen Konzepten vorkam. Auch daß ein Rare-Earthler den Mut haben kann, sich hier zu outen. Aber alles in allem werden eigentlich die selben Sachen wie eh und je hervorgekramt. Auf zum nächsten Mal, in ein paar Wochen der Monaten.

resignierte Grüße,

Pertti


melden
Silvina
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sind wir doch allein im Universum?

03.06.2014 um 14:45
@perttivalkonen schrieb:
Es ist zwar ganz nett, das auch mal in dieser Weise zu lesen, aber richtiger wird es damit nicht.

Richtiger sollte es auch nicht werden, aber ein " Denkanstoß " in die andere Richtung, denn
Threads mit dem Themen das wir nicht allein sind usw gibt es hier ja genug.

Aber genau so wie du schreibst, das wieder der alte hundertfach durchgekaute Kram
kommt, das das All doch sooo groß ist und daher muss es anderes Leben geben, war klar das
viele User wieder auf diesen Zug springen und eine andere Diskussion nicht zulassen.


Danke an alle die auf den Eingangspost eingegangen sind!


melden

Sind wir doch allein im Universum?

03.06.2014 um 14:50
@Silvina
Könntest du die Zitierfunktion benutzen?
Es ist echt schwer das auseinander zu halten beim überlesen


melden
Silvina
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sind wir doch allein im Universum?

03.06.2014 um 14:52
Hier mal eine sehr gute Zusammenfassung über die Suche nach Außerirdischen Leben und das
es nicht so viel davon geben kann!

Sind wir allein im Universum?

Im Verlauf der Jahrhunderte hat die Menscheit viel Wissen über das Universum ansammeln können: Entstehung, Alter, Struktur und sogar die Zukunft des Universums scheinen im Grundsatz bekannt. Auch die Entwicklung der Sterne mit den sie umgebenden Planetensystemen ist enträtselt.
Aber was wissen wir von Bewohnern anderer Planeten?
In unserem Sonnensystem dürfte es außerirdisches Leben im günstigsten Falle nur in Form von primitiven Lebewesen, etwa Bakterien oder Algen, geben.
Und wie und wo treffen wir dann auf „außerirdische Intelligenzen”, auf ET, auf Aliens oder wie immer sie in der Science-Fiktion-Literatur heißen?
Bei der Frage aller astronomischen Fragen, „gibt es andere denkende Wesen im Weltall?”, sind wir kaum weiter als antike Philosophen und tappen im Dunkeln.
Wenn diese Frage mit „ja” beantwortet werden sollte, schließt sich gleich die nächste Frage an: „Haben wir eine Chance, mit ihnen Kontakt aufzunehmen?” Können wir ihnen vielleicht sogar persönlich begegnen? Oder liegen alle evtl. bewohnten Planeten in unerreichbarer Ferne?
Niemand weiß, ob diese Fragen jemals beantwortet werden.

Die Katastrophenhypothese

Ein Jahrhundert lang war die Nebularhypothese die wichtigste wissenschaftliche Erklärung für die Entstehung unseres Sonnensystems. Doch sie hatte Mängel, die mit zunehmendem Beobachtungsmaterial deutlicher wurden. So mußte nach anderen Theorien gesucht werden.
Zu Beginn des 20. Jahrhunderts tauchte die „Gezeiten-Hypothese” oder „Katastrophen-Hypothese” auf, die u. a. von Sir James Jeans (1877-1946) vertreten wurde. Hier geht man von einem Beinahe-Zusammenstoß zweier Sonnen aus. Dabei wurden aus unserer und der anderen Sonne Massen herausgezogen, die sich zu Planeten verdichten.
Da solche Nahbegegnungen zweier Sonnen höchst selten sind, könnte es demnach nur wenige Planetensysteme geben. Unsere Erde wäre dann einer der ganz seltenen, vielleicht der einzige bewohnte Planet im unermeßlichen All.

Die Turbulenztheorie

Die Katastrophenhypothese hielt genaueren Nachrechnungen nicht stand, und man mußte zu einem Urnebel als Ursprung das Sonnensystems zurück. Karl Friedrich von Weizsäcker (1912-2007) veröffentlichte dazu 1946 eine verbesserte Theorie, die Wirbel oder Turbulenzen in den staubigen Massen des Urnebels annimmt. Seine Theorie wurde mehrfach erweitert, doch blieben Fragen offen.
Heute gilt in der Regel eine riesige Gas- und Staubwolke als Ursprung unserer Sonne mit ihren Planeten. Wenn alle Sonnen auf entsprechende Weise enstanden sind, dann müßten auch viele von ihnen mit Planeten umgeben sein.
Im beobachtbaren Universum gibt es nach heutigem Wissen etwa 100 Milliarden Galaxien, deren jede im Durchschnitt aus etwa 100 Milliarden Sonnen besteht. Das wären alles in allem 10 Trilliarden Sonnen. Sollte nur jede Millionste Sonne einen bewohnbaren Planeten besitzen, gäbe es 10 Billiarden potentielle Lebensplätze.
Etliche Planeten ferner Sonnen, sog. „Exoplaneten”, wurden schon nachgewiesen. Allerdings sind vor allem unbewohnbare Riesenplaneten auszumachen. Bisher wurde nur ein einziger, unserer Erde einigermaßen ähnlicher Exoplanet entdeckt . Doch die astronomische Beobachtungstechnik macht Fortschritte, und wir dürfen hoffen, daß in nicht zu ferner Zukunft weitere Planeten gefunden werden, die eine erdähnliche Umwelt bieten. Der Astronomie-Professor Geoffrey Marcy von der Berkeley-Universität, der etwa 130 der bekannten mehr als 200 extrasolaren Planeten entdeckte, ist optimistisch. „Bei unseren Untersuchungen haben wir festgestellt, daß zehn Prozent aller Sterne Begleiter haben. Also könnten von den 300 Milliarden Sternen in der Milchstraße 30 Milliarden Planeten haben, darunter viele erdähnliche…In zehn Jahren werden wir einen blauen Planeten entdecken” (7, S. 32).
Könnten einige dieser „blauen Planeten” bewohnt sein? Vielleicht mit andersfarbigen Pflanzen? Wenn das Licht der dortigen Sonne mehr grünlich ist, anstelle des rötlichen Lichteinfalls auf Erden, könnten etwaige Wälder dort rot erscheinen.
Besteht eine Chance von bewohnten Exoplaneten Funksignale zu empfangen, die auf hochentwickelte Intelligenzen schließen lassen? Wissenschaftler bemühen sich im Rahmen des SETI (Search for Extraterrestrial Intelligence) Projekts um solche Kontakte (11).
Wie meinte Carl Sagan (1934-1996): „Wenn wir alleine im Universum sind, dann wäre das eine schreckliche Platzverschwendung.”

Das Zeitfenster

Unser Universum ist vielleicht 15 Milliarden Jahre alt. Aber Leben ist nach heutigem Wissen erst seit vergleichsweise kurzer Zeit möglich, da zuerst die Voraussetzungen dafür entstehen mußten.
Nach dem „Urknall” gab es im Universum nur Wasserstoff und Helium. Diese Gasmassen verdichteten sich 100 oder 200 Millionen Jahre nach dem Urknall zu riesigen Ur-Sonnen, vielfach schwerer als unsere Sonne.
In dieser ersten Generation von Sternen entstanden durch Kernfusion für das Leben unentbehrliche Elemente wie Stickstoff, Sauerstoff, Kohlenstoff, bis zum Eisen als dem schwerstem Element der ersten Zeit. Als diese Riesensonnen ausgebrannt waren und explodierten, bildeten sich in einem schnellen Fusionsprozeß noch sehr schwere Elemente wie Uran und Thorium.
Nun fehlten noch weitere ca. fünfzig Elemente, schwerer als Eisen. Diese entstanden in einer zweiten Generation entschieden kleinerer Sterne, die sehr viel langlebiger waren; denn je größer eine Sonne, um so schneller verbraucht sie ihren Kernbrennstoff.
Unser Sonnensystem gehört erst der dritten Generation an. Zuvor mußten auch Sterne der zweiten Generation explodieren und die von ihnen gebildeten Elemente ins All entlassen. Danach erst konnten sich Gas- und Staubwolken zu Sonnen- bzw. Planetensystemen verdichten, die alle für das Leben nötigen Voraussetzungen mitbringen.
Unser Planetensystem bildete sich vor etwa 5 Milliarden Jahren und etwa 10 Milliarden Jahre nach dem Urknall. Wesentlich ältere Sonnen mit bewohnbaren Planeten dürfte es nach derzeitigen Vorstellungen kaum geben.
Wo kann Leben entstehen?
Unter den auf unserer Erde gegebenen Umständen hat sich das organische Leben im Verlauf von drei Milliarden Jahren auf die im Grundsätzlichen bekannte Weise entwickelt.
Wäre Leben auch unter anderen Voraussetzungen möglich?
Nicht nur Science-Fiction-Autoren sondern sogar Wissenschaftler spielen mit dem Gedanken, daß es Leben unter uns total fremden Bedingungen geben könnte; z. B. auf Jupitermonden oder sogar in der dichten Atmosphäre des Jupiter. Man kann auch darüber spekulieren, ob Lebewesen auf Silizium-Basis (anstelle von Kohlenstoff) möglich wären; mit einer grundlegend anderen Energieversorgung und evtl. in einem anderen Temperatur-Niveau. Manche Esoteriker meinen, daß das Geistige überall, auch in einer von der Erde gänzlich verschiedenen Umwelt, belebte Körper, also Leben schaffen kann. Doch das sind Spekulationen ohne tragbare naturwissenschaftliche Fundamente.
Da wir es nicht besser wissen können, bleibt uns keine andere Wahl, als bei unserer Suche nach außerirdischem Leben von den auf unserer Erde gegebenen Bedingungen auszugehen.
Damit ein Planet mit lebenden Wesen entstehen kann, wären demnach etliche Voraussetzungen zu erfüllen; so viele, daß nicht wenige Wissenschaftler, wie z. B. Harald Lesch, bezweifeln, daß es einen zweiten Planeten mit hochentwickelten Lebensformen geben dürfte:
· Das Zentralgestirn eines bewohnbaren Planetensystems darf nicht viel größer oder kleiner sein als unsere Sonne. Ist das Zentralgestirn zu groß, brennt es zu schnell aus. Ist es zu klein, würde seine „Lebenszone”, die Flüsig-Wasser-Zone, zu schmal.
· Der Planet muß aus festem Material und etwa so groß sein wie die Erde. Zu große Planeten, wie Jupiter oder Saturn, sammeln zu viele Gase ein und bekommen keine feste Oberfläche. Zu kleine Planeten, wie der Mars, können keine genügend dichte Atmosphäre lange genug halten.
· Der Planet muß ausreichend Wasser besitzen, und seine Bahn muß innerhalb der Flüssig-Wasser-Zone liegen. Für ein gleichmäßiges Klima darf diese Bahn nur wenig elliptisch sein. Wie wir noch lesen werden, ist die häufig gehörte Behauptung, daß sich die Erde „genau im richtigen Abstand von der Sonne” befinde, nicht unumstritten.
· Ein nicht zu kleiner Mond ist erforderlich, der die Drehachse stabilisiert. Andernfalls könnte die Drehachse des Planeten im Abstand von Millionen Jahren immer wieder kippen. Durch die damit verbundenen plötzlichen Klimaschwankungen würde die Entwicklung des Lebens erschwert oder gar unmöglich gemacht.
· Während der Jahrmilliarden, die das Leben für seine Entwicklung benötigt, darf es im Umkreis von etwa 30 bis 50 Lichtjahren keine Supernova-Explosion geben, die alles Leben auslöschen könnte.
· Im Planetensystem sind Großplaneten wie der Jupiter erforderlich. Diese müssen genügend Klein- und Kleinstplaneten (Planetoiden) als Überreste der Planetenbildung, oder auch Kometen einsammeln. Andernfalls wäre z. B. unsere Erde einem laufenden Bombardement von Planetoiden und Kometen ausgesetzt, die gewaltige Zerstörungen anrichten können.
· Ein Magnetfeld ist erforderlich, das eine gefährliche Partikelstrahlung – den Sonnenwind – ablenkt.
· Vulkanismus und Plattentektonik müssen Berge auftürmen. Sonst gäbe es nur einen überall mit Wasser bedeckten Planeten. Die gleichmäßigen Lebensbedingungen im Meer böten zu wenig Anreize für die Evolution.
· Nach heutiger Lehrmeinung waren dann noch zahlreiche evolutionistische „Zufälle” erforderlich, um höherentwickltes Leben zu bilden. Denn das Leben hätte auf der Stufe von Bakterien und Algen stehen bleiben können.
· Ob Großkatastrophen für die Entwicklung des Menschen nötig waren ist umstritten. Ohne den Untergang der Saurier (durch einen Impakt?) hätten vermutlich weder die Säugetiere sich entfalten noch der Mensch sich durchsetzen können.
Angesichts dieser Vielzahl von notwendigen Voraussetzung gibt es drei grundlegende philosophische Standpunkte zum Ursprung des Lebens:
1. Es war ein „Wunder”. Unter Wunder ist hier ein (religiöses) Ereignis zu verstehen, das sich außerhalb der physikalischen Gesetze bewegt.
2. Es war ein äußerst unwahrscheinlicher Zufall.
3. Es war ein unter geeigneten Bedingungen zu erwartendes Resultat physikalischer und chemischer Gesetzmäßigkeiten. (2, S. 35)
Viele Wissenschaftler, wie z. B. der französische Biochemiker und Nobelpreisträger Jacques Monod (vergl. Kasten), vertreten die Meinung, dass in Rahmen der uns bekannten Naturgesetze nur Raum für den Zufall sei.
Ich persönlich bevorzuge Punkt 3. Dazu berufe ich mich auf die Verhältnisse auf unserer Erde. Hier findet sich fast überall Leben. In den tieften Tiefen der Ozeane, in den Gebirgen bis über die Schneegrenze, in heißen Quellen und arktischen Breiten. Wo immer auch noch so ausgefallene Bedingungen Leben möglich machen, dort gibt es auch – teilweise extrem angepaßte – Lebensformen.

Die Gaia-Hypothese

Schon lange ist bekannt, daß das Leben die Verhältnisse auf unserem Planeten verändert. Z. B. stammt der Sauerstoff der Luft aus der Assimilation der Pflanzen. Darüber hinaus scheint das Leben zielgerichtet zu wirken und lebensfreundliche Bedingungungen auf unserem Planeten zu schaffen:
Anfang der 70er Jahre formulierte James Lovelock (geb. 1919) zusammen mit Lynn Margulins (geb. 1938) die „Gaia-Hypothese” . Diese postuliert, „dass das Leben auf der Erde aktiv die Oberflächenverhältnisse immer so regelt, dass sie für das sie gerade bewohnende Ensemble von Organismen günstig sind. Anfangs lief diese Vorstellung der Schulweisheit zuwider, dass das Leben sich an die planetaren Verhältnisse angepaßt hätte und beide sich getrennt entwickelt hätten. Wir wissen heute, dass sowohl die ursprüngliche Gaia-Hypothese als auch jene Schulweisheit falsch waren. Die Hypothese entwickelte sich zur heutigen Gaia-Theorie weiter und die Schulweisheit zur Geosystemwissenschaft.” (4, S. 234)
Im Allgemeinen ist kaum bekannt, dass – wie Lovelock feststellt – die Sonne langsam heißer wird und heute etwa 25 Prozent mehr Energie abstrahlt als vor Milliarden von Jahren . Nach seiner Meinung wäre unser Planet ohne Gaias ausgleichendes Wirken längst kaum noch bewohnbar:
„Die meisten Lehrbücher und populärwissenschaftlichen Fernsehsendungen wollen uns weismachen, dass die Erde zufällig im genau richtigen Abstand von der Sonne geboren wurde, weshalb die Verhältnisse auf der Erde für das Leben genau richtig sind. Diese Prä-Gaia-Behauptung ist falsch, denn nur für einen kurzen Zeitraum der Erdgeschichte war die Sonnenwärme für das Leben ideal, und das war vor rund zwei Milliarden Jahren. Davor war es zu kalt, und anschließend ist es nach und nach immer heißer geworden.” (4, S. 71)
Demnach kann man „Gaia”, also die Gesamtheit des Lebens auf Erden, wie einen Organismus betrachten, der flexibel auf äußere Einflüsse reagiert und lebensfreundliche Bedingungen aufrecht erhält. Leider sind wir in unserem blinden Egoismus derzeit dabei, Gaia den Boden zu entziehen und damit uns selbst den Ast abzusägen, auf dem wir sitzen! (Vergl. GW 44/2007).

Das anthropische Prinzip

Von den ersten Sekundenbruchteilen der Bildung des Weltalls bis heute gab es unzählige Ereignisse, die in ganz bestimmter Weise ablaufen mußten, damit schließlich Wesen entstehen konnten, die über ihre Existenz und deren Sinn nachdenken.
Dazu gehört die extrem feine Abstimmung von Naturkräften und Naturkonstanten. Diese sind so penibel ausgewogen, daß Wissenschaftler einen Vergleich mit einem Bleistift anstellen, der auf seiner Spitze balanziert (vergl. GW 32/2004).
Auf dieser unerhört feinen Abstimmung baut das anthropische Prinzip, das z. B. ganz bestimmte Voraussetzung erkennt, ohne die es uns nicht gäbe.
Das schwache anthropische Prinzip hält es für möglich, dass es beliebig viele Universen („Multiversen”) gebe, von denen eines (zufällig) so beschaffen sei, daß es „Beobachter” (denkende Wesen) hervorbringe.
Das starke anthropische Prinzip erkennt, daß ganz bestimmte Bedingungen die Entwicklung des Universums so steuerten, daß höheres Leben entstehen konnte. Durch nur minimale Abweichungen der einen oder anderen Naturkonstante hätte sich ein grundlegend anderes Universum entwickelt (9).
Beide Spielarten des anthropischen Prinzips sind keine strengen wissenschaftlichen Theorien, da sie weder beweisbar noch widerlegbar sind. Auch helfen sie uns bei der Suche nach dem Leben auf fernen Planeten nicht weiter. Es sei denn, man versucht aus dem anthropischen Prinzip einen Gottesbeweis zu konstruieren und daraus zu folgern, daß das ganze Universum belebt sein müsse. Doch das wäre Philosophie, Theologie oder Esoterik, keine Naturwissenschaft.

Aliens in der Bibel?

Es gibt etliche Bibelstellen, in denen überirdische Wesen, Engel usw. auftreten, die von manchen als Aliens gedeutet werden.
Eine merkwürdige Stelle ist beispielsweise 1. Mose 6, 1-4. Ufo-Gläubige sehen darin einen Beweise für Besuche Außerirdischer auf Erden.
Hesekiel (Ezechiel) 1,4-28 wird als
Begegnung mit Außerirdischen der „dritten Art” interpretiert, also eine persönliche Begegnung mit Kontaktaufnahme.
Und Ijob (Hiob) 38 wird sogar von Klerikern als Hinweis auf außerirdische Intelligenzen gedeutet (vergl. Arte Dokumentation „Die Außerirdischen Teil 1″, gesendet am 12. 11. 2007):
„Wohin sind ihre Pfeiler eingesenkt? Oder wer hat ihren Eckstein gelegt, als alle Morgensterne jauchzten, als jubelten alle Gottessöhne?” (Ijob 38,6-7). Hier ist von einer Zeit vor der Erschaffung des Menschen die Rede, und es sind die jubelnden „Gottessöhne” die Anlaß zu Spekulationen geben.

Literatur:
(1) Breuer Reinhard, Das anthropische Prinzip, Meyster, München 1981.
(2) Davies Paul, Sind wir allein im Universum?, Heyne, München 1995.
(3) Hagl Siegfried, Wenn es kein Wunder war, Verlag der Stiftung Gralsbotschaft, Stuttgart, 2002.
(4) Lovelock James, Gaias Rache, Ullstein, Berlin, 2007.
(5) Lesch Harald/Müller Jörn, Big Bang zweiter Akt, Goldmann, München, 2005.
(6) Littrow Jos. Joh. v./Stumpf Karl, Die Wunder des Himmels, Ferd. Dümmler, Bonn, 1969.
(7) PM, Oktober 2006.
(8) Wabbel Tobias Daniel, SETI – die Suche nach dem Außerirdischen, beustverlag, München, 2002.
(9) http://www.cip.physik.uni-muenchen.de/+zimmermann/dl/anthrprinz.html.
(10) http://www.klawi.de/anthr.p.htm#Anker1anthr.p.
(11) Wikipedia: SETI.


melden

Sind wir doch allein im Universum?

03.06.2014 um 14:54
@perttivalkonen
perttivalkonen schrieb:Wie ich sehen mußte, kommt in diesem Thread dann wieder der selbe Kram wie noch in jeder anderen Diskussion hierzu.
Das wird auch so bleiben solange diese diskussionsvernichtende Kombination aus Themenverfehlung, Ignoranz gegenüber Konzepten wie Beweislast etc, und Mitteilungsbedürfnis nicht geahndet wird.

Aber das will ja auch keiner...


melden

Sind wir doch allein im Universum?

03.06.2014 um 14:58
Silvina schrieb:· Nach heutiger Lehrmeinung waren dann noch zahlreiche evolutionistische „Zufälle” erforderlich, um höherentwickltes Leben zu bilden. Denn das Leben hätte auf der Stufe von Bakterien und Algen stehen bleiben können.
Und selbst für höheres Leben gibt es auf Erden schon massive Einschränkungen.
Bestimmte Gebiete sind zu extrem.

Und wenn Leben einfach so hingeklatscht werden könnte, müsste es auf dem Mars niederes Leben geben.
Sandwürmer, Moose oder Flechten usw.


melden
Silvina
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sind wir doch allein im Universum?

03.06.2014 um 15:09
Man darf halt nicht den Fehler machen und sich von den großen Zahlen verführen lassen.

Wir wissen einfach noch nicht, wie wahrscheinlich es ist, das auf einem Planeten Leben entsteht.

Stehen die Chancen dafür 1:100 Milliarden, dann gibt es eben auch nur einen Planeten
mit Leben in der Milchstraße. Stehen sie 1:1 Million, dann ist die Milchstraße
voll mit Planeten und Leben. Stehen sie 1:1 Trillion, dann sind wir die einzige
Zivilisation im Universum. Aber wir wissen es nicht. Wir wissen nicht genug
über die Entstehung des Lebens um das sagen zu können.
Nur zu sagen: “Es gibt viele Sterne” ist leider kein ausreichendes Argument…


melden
Anzeige
raupsi-ya
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sind wir doch allein im Universum?

03.06.2014 um 16:09
Desmocorse schrieb:Aha...
Diese gesicherte Erkenntniss wäre mir allerdings neu !
Nach wie vor ist man der Meinung, es wäre möglich gewesen....
Leider ist aber selbst nach jahrzehnten der intensivsten Forschung,
kein einziger Beleg vorhanden, der vergangenes Leben auf dem Mars bestätigt !
der mars war vor langer zeit der erde sehr sehr ähnlich. das ist ein fakt. es finden sich ausgetrocknete flussläufe auf dem mars. es gab flüssiges wasser. somit gut möglich auch leben. ich glaube daran das es mikroben gegeben hat auf dem mars. für viel weiterentwickelte lebensformen glaube ich hat die zeit nicht ausgereicht, da der mars plötzlich sein wasser verlor. ich glaube daher das es nicht einfach ist dort spuren von leben zu finden. die oberfläche ist zudem verstrahlt und es gibt noch keine möglichkeit, viele meter tief in die erde zu blicken. ich glaube dort wird man etwas finden. vielleicht auch noch gefrorenes wasser.
Desmocorse schrieb:Vielleicht auch nicht !
Alles höchst spekulativ.
Und man sollte nicht den selben Fehler wie beim Mars machen !
Dort hieß es auch mal, nach den ersten Rover-Missionen, wäre es nur eine
Frage von ein paar Monaten, bis das es ein Beleg gäbe, der vergangenes Leben
auf dem Mars bestätigt !
du vergleichst damit indirekt den mars und beispielsweise den mond europa. :D das kann man nicht vergleichen. ich glaube das unter europa und enceladus ozeane existieren. enceladus stößt ya zb wasserfontänen aus.
Desmocorse schrieb:Bitte ?
Gerade unser Sonnensystem zeigt gerade genau das Gegenteil bisher....
kannst du das bitte begründen? ich sehe das anders. nüchtern betrachtet finden wir nur leben auf der erde. richtig. aber es ist möglich das es auf dem mars leben gab. dann haben wir noch die monde europa, enceladus und titan, wo man spekulieren kann, dass es dort leben gibt. genug kandidaten für leben.


melden
269 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Ist das echt?75 Beiträge
Anzeigen ausblenden