Ufologie
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Was spricht gegen ein „Sieht aus wie"?

98 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Gehirn, Augen, Information ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Was spricht gegen ein „Sieht aus wie"?

03.12.2020 um 11:28
Zitat von caligae168caligae168 schrieb:Nur ne Zwischenbemerkung.
Sogar im Volksmund gibt es das "Sieht aus Wie".Da heisst es:

Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte.Auf deutsch "vox populi, vox dei".
Und die Götter habern ja immer Recht.
Und wenn wir schon dabei sind, dann kann ich ein paar weitere Sprüche der selben Relevanz beisteuern.

Wer andern eine Grube gräbt, ist ein Bauarbeiter.
Quäle nie das Warzenschwein, es könnte Dein Verwandter sein.
Morgenstund hat Blei in den Füßen.
Wer andern in der Nase bohrt, ist selbst ein Schwein.
Zitat von caligae168caligae168 schrieb:Warum vermisst du den Bienen-Korb?
Antwort geben kannste nicht.
Zitat von caligae168caligae168 schrieb:Woran bitte soll man erkennen daß du dich geometrisch damit beschäftigt fast?
Das ist ja mal ne richtig gute Frage. Wieso stellst Du sie Dir eigentlich nicht? Schließlich kam von Dir genau diese Behauptung, also wäre ne Beantwortung dieser Frage auf Dich bezogen verdammt hilfreich - vor allem für Dich.
Zitat von caligae168caligae168 schrieb:Was haben den die Bilder auf den X Seiten mit Bienenkörben zu tun.
Gar nichts. Schließlich gehts ja auch um Bienenstöcke im Zusammenhang mit der Glyphe, nicht um speziell Bienenkörbe. Aber wem sag ich das...
Zitat von caligae168caligae168 schrieb:Hier geht es um " Sieht aus Wie" und nicht um "Sieht nicht aus Wie".
Ähm, mal abgesehen davon, daß die Infragestellung eines "Sieht aus wie" durchaus dazugehört - was für ne Relavanz soll dieser Dein Einwurf überhaupt haben? Worauf bezieht sich das jetzt? Wolltest Du Deine "sieht doch gar nicht aus wie Pagoden oder Bienen- ääh, Bienen-Dingsda" desavouieren? Ich steh da echt vor einem Rätsel (also irgendwie vor Dir).
Zitat von caligae168caligae168 schrieb:2300 Jahre und die gleiche geometrische Stuktur und nichts ähnliches dazwischen.Und dann plötzlich 3 Weltreligionen mit ähnlichen geometrisch -architektonischen Strukturen.
Wie einfach die Welt doch ist, wenn man nur den dazu passenden Geist hat, dies zu erkennen!


1x zitiertmelden

Was spricht gegen ein „Sieht aus wie"?

03.12.2020 um 12:11
Zitat von caligae168caligae168 schrieb:Sogar im Volksmund gibt es das "Sieht aus Wie".
Ja, und wer anderen eine Bratwurst brät, hat ein Bratwurstbratgerät. Und nun?

Und wenn ich die Diskussion der letzten Tage hier so nachlese, weißt Du selbst beim "sieht aus wie" nach wie vor nicht mal das mit dem Kontext richtig anzuwenden. Stattdessen werden wieder mal angeblich vermeintlich nicht zu erklärende kulturelle Verbindungen hergestellt (oder, aus Angst "verrissen" zu werden, wie so meist von Dir nur angedeutet), die von Dir nur den hineingedachten, nicht aber den tatsächlichen historisch-kulturellen Kontext berücksichtigen. Everyday the same procedure.

Aber OK, ohne dieses Hineingedachte, könntest Du Dich auch schwerlich weiter zu den Anhängern des in der prä-astronautischen Szene alles durchdringenden Leitgedanken "sieht aus wie, also ist es auch" zählen. Nicht, das man der Deutung von Artefakten, Glyphen, Malereien, Bauwerken, etc. hier nachher doch noch Gefahr läuft historische/ kulturelle Kontexte tatsächlich zu berücksichtigen.


1x zitiertmelden

Was spricht gegen ein „Sieht aus wie"?

03.12.2020 um 13:20
Zitat von caligae168caligae168 schrieb:Was soll das eigentlich werden?Eine "Desinformations-Kampagne".
Zitat von caligae168caligae168 schrieb:Sogar im Volksmund gibt es das "Sieht aus Wie".Da heisst es:
Und als beschreibender Vergleich der äußeren Form ist das auch richtig. Nur behauptet dabei niemand das es dann auch genau DAS ist, und hier kommt dein Nichtverstehen zum tragen. Wenn man sagt: "Die Glyphe sieht aus wie ein lykischer Sarkophag, ein Bienenkorb, ein Spangenhelm, eine Heuraufe.", dann ist all das Richtig, aber das bedeutet NICHT das sie auch genau eines dieser Objekte darstellt. Und an dem Punkt hast du dich festgebissen.
Zitat von caligae168caligae168 schrieb:Woran bitte soll man erkennen daß du dich geometrisch damit beschäftigt fast?
Mein Unterricht im Technischen Zeichnen ist 30 Jahre her, ich sehe da absolut keine Verbindung zwischen der Glyphe und dem Felsendom. Man könnte einwenden das die Form der Kuppel ähnlich ist, aber damit erschöpfen sich schon die Gemeinsamkeiten. Und scheinbar bist du auch der einzige der da gravierende Übereinstimmungen sieht.
Zitat von caligae168caligae168 schrieb:Hier geht es um " Sieht aus Wie" und nicht um "Sieht nicht aus Wie".
Zitat von caligae168caligae168 schrieb:2300 Jahre und die gleiche geometrische Stuktur und nichts ähnliches dazwischen.Und dann plötzlich 3 Weltreligionen mit ähnlichen geometrisch -architektonischen Strukturen.
Klaus, du erliegst hier gerade einen fundamentalen Fehlschluß!
Nur weil etwas ähnlich aussieht bedeutet das nicht das es auch das selbe darstellt, gleich genutzt wurde oder andere Zusammenhänge bestehen. Man hat Pyramiden in Mittel und Südamerika, in China, in der Mongolei, in Nordamerika und in Afrika errichtet, Ja die sehen sich sehr ähnlich und auch ihre Nutzung ist teilweise ähnlich, aber damit hat sich der gemeinsame Nenner schon erledigt. Es sind komplett eigenständige Sachverhalte die man bei einer gemeinsamen Betrachtung nicht aus ihrem Kontext von Raum/Zeit/Kultur reißen darf.

Um jetzt zur Glyphe zurück zu kommen, du ziehst dich an der gleichen geometrischen Form hoch! Überlege einmal wieviele Objekte die selbe geometrische Form heute haben. Und vor allem setzt es vorraus das DU ganz genau weißt was es ist! Dann lass mal deine Weisheit hören, weil ich denke einige Professoren wären froh wenn sie genau wüssten was die Glyphe für ein Objekt ist! Deine ganze These ist ein selbst ausgedachtes Kartenhaus, die schon mit einem Fehlschluß beginnt und damit auch nie zu einem sinnvollen Ergebnis kommen kann.

Ich behaupte jetzt die Glyphe ist ein minoisches Sexspielzeug!
Wenn ich jetzt deinem Gedankengang folge, dann komme ich bei drei Weltreligionen an die den "Heiligen Dildo" anbeten. Über 2.000 Jahre gab es keinen Sex auf der Erde, aber ab dann ging es ab. Somit wissen wir auch das die derzeitigen Religionen in Wirklichkeit nur getarnte Sex und Fruchtbarkeitskulte sind.

Ich denke du merkst selber wie idiotisch das klingt. Und für deine "These" blendest du ALLES aus was dir nicht passt, weil sonst würde dein Kartenhaus einfach in sich zusammen fallen. Zum Beispiel wurden schon viel früher solche Kuppel gebaut, zb. die Knickpyramide durch Snofru in Dashur, 2.600 BC. Also noch weit vor den Minoern.

Reconstruction-of-the-three-building-sta

Bei den Römern wurden Kuppeln errichtet, auch andere Kulturen haben welche gebaut. Nur darf man dazu nicht vergessen welchen Baustil die Kulturen gerade bevorzugt haben. Selbst in Deutschland hat man solche Kuppeln zu bestimmten Zeiten sehr stark gebaut. Da sind wir wieder beim Kontext, du kannst nicht einfach etwas bunt mischen und dann meinen das passt schon zusammen.
Zitat von LibertinLibertin schrieb:Aber OK, ohne dieses Hineingedachte, könntest Du Dich auch schwerlich weiter zu den Anhängern des in der prä-astronautischen Szene alles durchdringenden Leitgedanken "sieht aus wie, also ist es auch" zählen. Nicht, das man der Deutung von Artefakten, Glyphen, Malereien, Bauwerken, etc. hier nachher doch noch Gefahr läuft historische/ kulturelle Kontexte tatsächlich zu berücksichtigen.
Ein Problem das die ganze Präastronautiker/Schwurblerszene seit Jahrzehnten hat. Und sagt man ihnen das, dann schmollt man und war ganz böse.


1x zitiertmelden

Was spricht gegen ein „Sieht aus wie"?

04.12.2020 um 09:04
@Thorsteen
Zitat von ThorsteenThorsteen schrieb:Klaus, du erliegst hier gerade einen fundamentalen Fehlschluß!
Nur weil etwas ähnlich aussieht bedeutet das nicht das es auch das selbe darstellt, gleich genutzt wurde oder andere Zusammenhänge bestehen. Man hat Pyramiden in Mittel und Südamerika, in China, in der Mongolei, in Nordamerika und in Afrika errichtet, Ja die sehen sich sehr ähnlich und auch ihre Nutzung ist teilweise ähnlich, aber damit hat sich der gemeinsame Nenner schon erledigt. Es sind komplett eigenständige Sachverhalte die man bei einer gemeinsamen Betrachtung nicht aus ihrem Kontext von Raum/Zeit/Kultur reißen darf.
Hallo @Thorsteen!
Ich weiss das auch! Und was du im Zitat vorbringst, sehe ich genauso.
Aber der Unterschied zwischen den zB Pyramiden und den Türman gegenüber der Diskos-Glyphe liegt eben in der KOMPLEXITÄT.Aus diesem Grund kommt es ja zu solch "dubiosen" Interpretationen.
Ausserdem passt die Glyphe auch genau aus diesem Grund nicht auf den Diskos.Sie ist die einzige geometrisch interpretierbare Glyphe auf dem Diskos.Das habe ich auch schon (mehrfach) erwähnt.
Auch wenn die anderen Strukturen ebenfalls "Sieht aús Wies" sind.
Verglichen mit der Glyphe sind sie eher amorph.Aber genau das liegt an ihrem Ursprung.
Deshalb sind sie auch leichter zu verstehen.
Ich glaube mich zu erinnern daß sogar ein "Irokese" oder ein Helmschmuck von den Interpretatoren angeführt wurde.
Da wäre auch noch der Kamm.Ich habe schon viele antike Kämme gesehen, aber so etwas als Kamm ist mir noch nie untergekommen.

Es geht ja im Augenblick nicht um die Interpretation der Glyphe, sondern um die Interepretation des Begriffes des "Sieht aus Wies" und seiner Anwendung die der PA abgesprochen wird.Und zwar von denen die ihn selber benutzen.Und das auch nicht immer überzeugend.
Die Glyphe und der FD sind nur aktuelle elementare Beispiele.

Die Hauptinformations-Verarbeitung "hinter den Sehnerven" beruht nun mal auf optischen Eindrücken.Das mit dem Sehnerv sollte ein kleiner GAG sein.Ist wohl nicht so recht angekommen.
Zum Schluss: wenn man die Glyphe auf Grund der Linien-Führung geometrisch analysiert stellt man fest, daß die Grundstruktur 8-eckig ist.(3-dimensional eben).Und mit einer Kuppel drauf.
Deshalb empfehle ich nochmals die Betrachtung des Felsendoms.Dann sieht man den "Unterschied".
Übrigens mein TZ und DG ist schon länger her als bei dir.Aber bis jetzt hielt ich es noch nicht für nötig links dazu reinzustellen.

@perttivalkonen

Wenn du meine Einträge richtig lesen würdest, dann wäre es nicht nötig gewesen mich darauf hinzuweisen es mit Geometrie zu versuchen.Denn ich habe schon mehrfach darauf hingewiesen das ich genau das gemacht habe. Also lass dir was besseres einfallen als dauernde Retour-Kutschen.

caligae168


3x zitiertmelden

Was spricht gegen ein „Sieht aus wie"?

04.12.2020 um 10:41
Zitat von caligae168caligae168 schrieb:wenn man die Glyphe auf Grund der Linien-Führung geometrisch analysiert stellt man fest, daß die Grundstruktur 8-eckig ist.(3-dimensional eben).Und mit einer Kuppel drauf.
Dann führe diese Analyse doch bitte vor.


1x zitiertmelden

Was spricht gegen ein „Sieht aus wie"?

04.12.2020 um 13:13
Zitat von caligae168caligae168 schrieb:Aber der Unterschied zwischen den zB Pyramiden und den Türman gegenüber der Diskos-Glyphe liegt eben in der KOMPLEXITÄT.Aus diesem Grund kommt es ja zu solch "dubiosen" Interpretationen.
Du setzt schon wieder vorraus das die Glyphe genau das Objekt ist das du meinst! Dann belege das bitte endlich mal ausführlich!
Zitat von caligae168caligae168 schrieb:Ausserdem passt die Glyphe auch genau aus diesem Grund nicht auf den Diskos.Sie ist die einzige geometrisch interpretierbare Glyphe auf dem Diskos.Das habe ich auch schon (mehrfach) erwähnt.
Nein ist sie nicht, man kann noch andere interpretieren. Nur macht es keinen Sinn, weil ich persönlich zweifel immer mehr an der Echtheit von dem Teil. Es kann keine Schrift der Minoer sein, es sind Zeichen darin die keine damaligen Gegenstände zeigen (fehlende Doppelaxt, falsche Schilde). Und erst wenn die Echtheit wirklich bestätigt ist kann man sich Gedanken um das Teil und seine Deutung machen, bis dahin ist es zwar spannend aber eher ein lustiges Kurriosum.

Und deine "geometrische Interpretation" ist nichts wert, der Grund ist das
Zitat von caligae168caligae168 schrieb:Ich glaube mich zu erinnern daß sogar ein "Irokese" oder ein Helmschmuck von den Interpretatoren angeführt wurde.
Da wäre auch noch der Kamm.Ich habe schon viele antike Kämme gesehen, aber so etwas als Kamm ist mir noch nie untergekommen.
Pulasti 28Philistine29 and Tsakkaras 28pOriginal anzeigen (0,4 MB)

Medinet Habu, Ramses III. sein Kampf, und Sieg, gegen die Seevölker.
Zitat von caligae168caligae168 schrieb:Es geht ja im Augenblick nicht um die Interpretation der Glyphe, sondern um die Interepretation des Begriffes des "Sieht aus Wies" und seiner Anwendung die der PA abgesprochen wird.Und zwar von denen die ihn selber benutzen.Und das auch nicht immer überzeugend.
Klaus du hast das mit dem Kontext immer noch nicht verstanden!
Wenn ich mir die Hieroglyphe T25 ansehe, dann kann man da viel reinschwurbeln oder aber im Hinblick auf die Zeit und die Kultur kann man die Aussage treffen: "Die Hieroglyphe sieht aus wie ein Papyrusbündel". Und was stellen wir fest? Man hat Papyrus in Oberägypten geerntet, die Bündel zu Bögen gebogen und unten zusammen gebunden, diese Bündel hat man das nilabwärts treiben lassen.

T25

Und wie sieht es bei den Präastronautikern aus?
Man schnappt sich die Hieroglyphe des Harsomtus (die habe ich leider nicht bei mir im Programm drin) und deutet sie mal ebend locker flockig zur Glühbirne um. Texte die drum rum stehen? Ach scheiß drauf, sieht doch aus wie ein Glühbirne, also ist es eine Glühbirne. Und das ist ja kein Einzelfall wo Präastronautiker so vorgehen:

-Hieroglyphen von Abydos,
-angebliche Batterie von Bagdad,
-Serapheum,
-Osirisgrab,
usw.
Zitat von caligae168caligae168 schrieb:Die Glyphe und der FD sind nur aktuelle elementare Beispiele.
Dann wird es dir doch nicht schwerfallen genau dafür Beispiele zu bringen!
Zitat von caligae168caligae168 schrieb:Zum Schluss: wenn man die Glyphe auf Grund der Linien-Führung geometrisch analysiert stellt man fest, daß die Grundstruktur 8-eckig ist.(3-dimensional eben).Und mit einer Kuppel drauf.
Dann solltest du dringend einen Auffrischungskurs im Technischen Zeichnen belegen! Dein angeblicher Octagon-Unterbau funktioniert nicht, die Ansicht ist KOMPLETT Falsch.
Zitat von NemonNemon schrieb:Dann führe diese Analyse doch bitte vor.
Octagon

Vermutlich meint Klaus genau das, nur stimmt die Perspektive nicht, er unterschlägt den Unterbau, die "Hutkrempe" usw.


2x zitiertmelden

Was spricht gegen ein „Sieht aus wie"?

04.12.2020 um 14:44
Zitat von ThorsteenThorsteen schrieb:Vermutlich meint Klaus genau das
Ja, vermutlich. Aber die Herleitung bleibt er selbstverständlich schuldig.


melden

Was spricht gegen ein „Sieht aus wie"?

04.12.2020 um 17:28
@Nemon
@Thorsteen
@Libertin


Hallo Leute!
Natürlich ist es ein Oktagon.Es sind 4 Linien.Du hast sie ja selbst eingerahmt.Wenn man die projiziert ergibt es doch ein 8-Eck.Und der FD ist auch 8-eckig mit Aufsatz und Kuppel sowie Dach. Beide Fälle siehe Felsendom.
Ausserdem habe ich schon geschrieben daß ich das Ding geometrisch rekonstuiert habe.
Allerdings auf A3.Und daß ich nur noch einen A4-scanner im Einsatz habe.Sonst hätte ich schon längst etwas in dieser Richtung reingestellt.Und Disketten sind auch out.

Man muss sich auch das Nebengebäude betrachten.Da wird es noch deutlicher, auch wenn es mehr Säulen sind.Aber der Stil ist derselbe.Deshalb habe ich gerade auch dieses Foto reingestellt.Soll mal ne Schatzkammer gewesen sein.

Und daß der FD aus statischen und verwendungsbedingten Gründen nicht auf Stelzen stehen kann müsste eigentlich klar, sein auch wenn man kein Architekt ist.Der ist nur das 3-dimensionale Beispiel.Wenn man den ins 2-dimensionale projiziert ergeben sich auch 4 Linien.

@Thorsteen
Daß du langsam in Richtung Fälschung tendierst wundert mich nicht.Aber ich weiss daß du da nicht der Erste bist.Das liegt in der Natur der Sache.
Schon relativ kurz nach der Entdeckung( ca 1908) kamen Spekulationen über die Echtheit auf.Ich weiss nur nicht mehr wie die Fachwelt heute dazu steht?

Es ist immer das selbe, nicht erklärbar=Fälschungsverdacht.Zur Klarstellung: das ging jetzt nicht gegen dich!!!😉
Selbst Nefertiti(Nofretete) musste das schon über sich ergehen lassen.Aber in einer Doku vor einem Jahr oder so wurde gezeigt daß das Blau die selbe chemische Zusammensetzung hat wie das alt-ägyptische.Und zwar mineralisch.
Es ist eben nicht immer so einfach.Ich weiss nicht ob du auch so etwas auch machst.Über meinen TV-Browser(Chrome) bekomme ich bestimmte Themen-Gruppen angeboten.Das sind auch Berichte dabei über neue oder schon länger bekannte archäologische Artefakte bei denen die offizielle Wissensxhaft nichts erklären kann.Ich drücke das in diesem Stil sehr ungern aus.
Aber es ist fast erschreckend.Ich schreib das jetzt nur um zu zeigen wieviiel man eigentlich nicht weiss.

Ein Beispiel dazu wird man sehen wenn ich meinen nächsten thread reinstelle.Die neuesten Erkenntnisse zum Pyramidenbau.Aber daran arbeite ich gerade noch.Und da gehts nicht um "Sieht aus Wies".Das ist ziemlich arbeitsintensiv.Mit ein Grund warum ich mich gerasde etwas rar mache.

Gruss @caligae168

PS: Anmerkung fürs Protokoll: es gibt noch 2 Diskosse.Und der von dem wir reden soll geklaut worden sein.


4x zitiertmelden

Was spricht gegen ein „Sieht aus wie"?

04.12.2020 um 17:41
Zitat von caligae168caligae168 schrieb:Natürlich ist es ein Oktagon.Es sind 4 Linien.Du hast sie ja selbst eingerahmt.Wenn man die projiziert ergibt es doch ein 8-Eck.Und der FD ist auch 8-eckig mit Aufsatz und Kuppel sowie Dach.
Okay du meinst also die Glyphe "sieht aus wie" ein achteckige Gebäude mit Kuppel. Warum du da jetzt seitenlang ausgewichen bist erschließt sich mir nicht. Mag sein, das es sowas ist. Oder ein Bienenstock oder Helm. Wo ist da jetzt der spannende PA Dreh? Du wirst (hoffentlich) nicht sagen wollen, die Glyphe sieht aus wie der Felsendom, also ist es der Felsendom?
Zitat von caligae168caligae168 schrieb:Und daß der FD aus statischen und verwendungsbedingten Gründen nicht auf Stelzen stehen kann müsste eigentlich klar, sein auch wenn man kein Architekt ist.Der ist nur das 3-dimensionale Beispiel.
Oder die Glyphe zeigt einfach keine 2D "Zeichnung" eines Objekts. Gibt es irgendwo in der Zeit/Kultur vergleichbare Darstellungen von Gebäuden?
Zitat von caligae168caligae168 schrieb:Über meinen TV-Browser(Chrome) bekomme ich bestimmte Themen-Gruppen angeboten.Das sind auch Berichte dabei über neue oder schon länger bekannte archäologische Artefakte bei denen die offizielle Wissensxhaft nichts erklären kann.
Achtung, Filterblase. Das mein ich ernst @caligae168 , du musst dir im klaren sein, das deine Netzrecherchen durch deine Vorlieben, früheren Suchen und Netzverhalten völlig verzerrt sind.


melden

Was spricht gegen ein „Sieht aus wie"?

04.12.2020 um 18:40
Zitat von caligae168caligae168 schrieb:Die neuesten Erkenntnisse zum Pyramidenbau.Aber daran arbeite ich gerade noch.
Bist du bereit anzudeuten, woher diese neuesten Erkenntnisse kommen?
Ich habe eine ganz gute Vorstellung davon, was so die neuesten Forschungsmethoden sind und welche Erkenntnisse man daraus gewinnt. Daher bin ich sehr gespannt.

P.S.: Eine Digitalkamera gibt es in deinem Umkreis nicht?


1x zitiertmelden

Was spricht gegen ein „Sieht aus wie"?

04.12.2020 um 21:52
Zitat von caligae168caligae168 schrieb:Sie ist die einzige geometrisch interpretierbare Glyphe auf dem Diskos.Das habe ich auch schon (mehrfach) erwähnt.
Ja, erwähnt. Aber Null Beitrag, es mal aufzuzeigen. Daherplaudern kann jeder, fundieren kannst Du jedenfalls schon mal nicht.
Zitat von caligae168caligae168 schrieb:wäre es nicht nötig gewesen mich darauf hinzuweisen es mit Geometrie zu versuchen.Denn ich habe schon mehrfach darauf hingewiesen das ich genau das gemacht habe.
Ähm, ich sehe da durchaus einen Unterschied, etwas geometrisch (gemeint) zu nennen und etwas als geometrisch (gemeint) aufzuweisen. Letzteres wäre dann ein "es mal mit Geometrie versuchen". Von Dir hingegen kam aber bis jetzt nur ersteres (OK, und einmal "diß is achtäckigst"). Und genau deswegen hab ich Dir Deine krude Frage schlicht zurückgereicht:
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:caligae168 schrieb:
Woran bitte soll man erkennen daß du dich geometrisch damit beschäftigt fast?

Das ist ja mal ne richtig gute Frage. Wieso stellst Du sie Dir eigentlich nicht? Schließlich kam von Dir genau diese Behauptung, also wäre ne Beantwortung dieser Frage auf Dich bezogen verdammt hilfreich - vor allem für Dich.
Also dann mal ran, zeig Deine geometrische Beschäftigung, dann zeig ich meine. Du tönst die ganze Zeit von geometrischer Glyphe, belege endlich. Unser Eich-Hörnchen hat es ja mittlerweile erfahren dürfen, wie das mit penetranter Belegverweigerung für die ständig ins Forum abgekippten Tatsachenbehauptungen so kommt. Wenn Du nicht endlich Butter bei die Fische gibst ---> you next!
Zitat von caligae168caligae168 schrieb:Natürlich ist es ein Oktagon.Es sind 4 Linien.
Hä?
Ein Achteck (auch Oktogon oder Oktagon, von lat. octogonum, octagonum, octagonon, von griech. ὀκτάγωνον oktágōnon) ist eine geometrische Figur und ein Vieleck (Polygon) mit acht Ecken und acht Seiten.
Wikipedia: Achteck Hervorhebung von mir
Zitat von caligae168caligae168 schrieb:Wenn man die projiziert ergibt es doch ein 8-Eck.
Hä???

Meinst Du damit gar "wenn man sich das dreidimensional vorstellt"?

Aber Polygone sind nun mal zweidimensionale geometrische Gebilde. Die dreidimensionalen nennt man Polyeder. Also zum Beispiel ein Oktaeder.

Dumm nur, daß so ein Oktagon da in der Glyphe, wenn man sich das dreidimensional denkt ("projiziert"), ergibt mitnichten ein Oktaeder. So ein Oktaeder wäre es, wenn man zwei Pyramiden an ihrer quadratischen Basisfläche aneinanderkleben würde.

Nee, so ein Tetragon = Rechteck, wenn man sich das dreidimensional vorstellt, ergibt das ein Hexaeder. Oktaeder und Hexaeder haben beide 12 Kanten, aber während der eine 6 Seiten und 8 Ecken hat (Hexaeder), hat der andere 8 Seiten und 6 Ecken (Oktaeder).

Das ist was Geometrisches. Was Du machst, das ist... ääh, das ist... nun ja, das ist: was anderes.
Zitat von caligae168caligae168 schrieb:Ausserdem habe ich schon geschrieben daß ich das Ding geometrisch rekonstuiert habe.
Zeigen! Nur behaupten ist Blabla.
Zitat von caligae168caligae168 schrieb:Und daß der FD aus statischen und verwendungsbedingten Gründen nicht auf Stelzen stehen kann müsste eigentlich klar, sein auch wenn man kein Architekt ist.Der ist nur das 3-dimensionale Beispiel.
Der Felsendom hat ne andere Fächerzahl, die Etagen kommen nicht hin, was Du für Stelzen hältst, hat der nicht, die Dach- / Kuppelform ist anders, nichts paßt, aber davon mal abgesehen ist doch "alles andere" exakt identisch.

Whow, das muß man echt mal hinkriegen. OK, manche kriegen das ja regelmäßig hin: Die Siehtauswie-Fraktion eben.


1x zitiertmelden

Was spricht gegen ein „Sieht aus wie"?

04.12.2020 um 22:16
Zitat von ThorsteenThorsteen schrieb:Medinet Habu, Ramses III. sein Kampf, und Sieg, gegen die Seevölker.
Die Typen da mit dem "Irokesenfrisur-Helm" werden von den Ägyptern übrigens peleset genannt. Biblisch kennen wir sie als Philister, hebräisch plural pelischtim. Ebenfalls erfahren wir aus der Bibel, daß die Philister von der Insel Kaphtor stammen sollen.

Jeremia47,4b: "Ja, der HERR vernichtet die Philister, den Rest von der Insel Kaftor."
Amos9,7b: "Habe ich Israel nicht heraufgeführt aus dem Land Ägypten und ebenso die Philister aus Kaftor und Aram aus Kir?"

Gemeint ist damit die Insel Kreta. Also genau die Insel, wo der Diskos von Phaistos gefunden wurde. Na sowas aber auch!

Die Ägypter nannten Kreta-Kaphtor übrigens keftiu. Als kptwr taucht das Wort im vorphönikischen Ugarit auf, als kaptaritum bzw. kaptara im mesopotamischen Raum. Lustigerweise bezogen die Ägypter keftiu ab oder nach dem 13.Jh. dann auf die Levante, also eben jene Region, in der die Philister seit dem 13.Jh. lebten und über die sie die Hegemonie besaßen oder zumindest beanspruchten.
Wikipedia: Keftiu
Wikipedia: Kaphtor
Wikipedia: Philister


1x zitiertmelden

Was spricht gegen ein „Sieht aus wie"?

05.12.2020 um 03:56
Zitat von caligae168caligae168 schrieb:Natürlich ist es ein Oktagon.Es sind 4 Linien.Du hast sie ja selbst eingerahmt.Wenn man die projiziert ergibt es doch ein 8-Eck.Und der FD ist auch 8-eckig mit Aufsatz und Kuppel sowie Dach. Beide Fälle siehe Felsendom.
Nein ergibt es nicht, oder man muss es sich extrem zurecht biegen.

GlypheGitter

Hier sieht man im Hilfsgitter sehr gut das die "Querbänder" alle einen gleichmäßigen Bogen nach unten machen. Was würde man zeichnen? Richtig, RUNDE Objekte. Ähnlich der Form eines Zuckerhutes.

Offtopic=ON

Für die Jüngeren die so etwas nicht mehr kennen:

zuckerhut

Wurde für eine Feuerzangenbowle verwendet. Heute würde man dazu sagen: Eventsaufen für alte Leute. :)

Offtopic=OFF

Und schau mal den unteren Rand vom Bild an, an was erinnert dich der Bogen? Womit wir wieder bei der Glyphe wären, da ein eckiges Objekt draus zu machen kommt nicht hin, vor allem wenn man mal ein Octagon als Grundfläche nimmt und dann versucht es mit der Glyphe in Übereinstimmung zu bringen. Das würde dann so aussehen:

Glyphevergleich

Es würde vieleicht noch gehen die Grundfläche anzupassen, aber wenn du dann versuchst aus der Grundfläche ein 3D Modell zu machen, dann fällst du auf die Nase weil nur noch Mist dabei raus kommt.
Zitat von caligae168caligae168 schrieb:Ausserdem habe ich schon geschrieben daß ich das Ding geometrisch rekonstuiert habe.
Und dabei bist du komplett gescheitert.
Zitat von caligae168caligae168 schrieb:Man muss sich auch das Nebengebäude betrachten.Da wird es noch deutlicher, auch wenn es mehr Säulen sind.Aber der Stil ist derselbe.Deshalb habe ich gerade auch dieses Foto reingestellt.Soll mal ne Schatzkammer gewesen sein.
Warte, lass mich erst noch so vier bis fünf Fingerbreit Johnnie Walker "Swing" nehmen, weil ohne so ein "Hilfsmittel" sehe ich da absolut keinerlei Ähnlichkeiten oder wie man das irgendwie in Deckung zueinander bringen könnte. Ich sehe immer noch einen Spangenhelm, der würde sogar Sinn ergeben da alle Objekte auf dem Diskus einen Bezug zum Leben haben. Auch andere Deutungen machen Sinn, aber wie du da ein Gebäude wie den Felsendom raus holen willst, das erschließt sich mir absolut nicht.
Zitat von caligae168caligae168 schrieb:Und daß der FD aus statischen und verwendungsbedingten Gründen nicht auf Stelzen stehen kann müsste eigentlich klar, sein auch wenn man kein Architekt ist.Der ist nur das 3-dimensionale Beispiel.Wenn man den ins 2-dimensionale projiziert ergeben sich auch 4 Linien.
Und dabei lässt du ganz "elegant" alles weg was dich stören könnte, wie zum Beispiel das was sich unter dem Objekt befindet.
Zitat von caligae168caligae168 schrieb:Daß du langsam in Richtung Fälschung tendierst wundert mich nicht.Aber ich weiss daß du da nicht der Erste bist.Das liegt in der Natur der Sache.
Je mehr ich über das Teil lese um so mehr tendiert das Teil, zumindest für mich, in Richtung Fälschung. Es sind viele Punkte angefangen von der absolut einzigartigen Ausführung der Matritzen, der einmaligen dreilagigen Ausführung, Darstellungen die wohl im ganzen Mittelmeerraum nicht passen, falsche Ausführungen vom Schild und der Axt etc. Das ist einfach meine Laienmeinung zu dem Teil, aber an dem Ding ist zu vieles nicht koscher. Aber auch wenn es Echt sein sollte ist eine Entschlüsselung des Textes unmöglich.
Zitat von caligae168caligae168 schrieb:Es ist immer das selbe, nicht erklärbar=Fälschungsverdacht.Zur Klarstellung: das ging jetzt nicht gegen dich!!!😉
Bei einer Diskussion die man faktenbasiert führt nehme ich nichts persönlich.
Zitat von caligae168caligae168 schrieb:Es ist eben nicht immer so einfach.Ich weiss nicht ob du auch so etwas auch machst.Über meinen TV-Browser(Chrome) bekomme ich bestimmte Themen-Gruppen angeboten.Das sind auch Berichte dabei über neue oder schon länger bekannte archäologische Artefakte bei denen die offizielle Wissensxhaft nichts erklären kann.
Wie @paxito schon schrieb, du verfängst dich in deiner eigenen Filterblase. Wenn du auf Youtube oft Katzenvideos sieht wird man dir diese verstärkt vorschlagen, das selbe passiert mit jedem anderen Thema. Der Grund dafür sind KI-Algorithmen die dein Verhalten analysieren und daraufhin sowohl deine Suche als auch Vorschläge anpassen. Deswegen kann man als erste Anlaufstelle eigentlich immer Wikipedia empfehlen, dann von dort aus über die Literaturverweise weiter hangeln. Und ganz Wichtig: Auch Spinner und Schwurbler können Doktortitel tragen.
Zitat von caligae168caligae168 schrieb:Ein Beispiel dazu wird man sehen wenn ich meinen nächsten thread reinstelle.Die neuesten Erkenntnisse zum Pyramidenbau.Aber daran arbeite ich gerade noch.Und da gehts nicht um "Sieht aus Wies".Das ist ziemlich arbeitsintensiv.Mit ein Grund warum ich mich gerasde etwas rar mache.
Literatur die man getrost lesen kann (Lehner, Stadelmann etc.) hatte ich dir ja in deinem Blog genannt, ich hoffe nur du verzettelst dich bei der Sache nicht so wie mit dem Diskos.
Zitat von caligae168caligae168 schrieb:PS: Anmerkung fürs Protokoll: es gibt noch 2 Diskosse.Und der von dem wir reden soll geklaut worden sein.
Dafür hast du Belege und Quellen?
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Jeremia47,4b: "Ja, der HERR vernichtet die Philister, den Rest von der Insel Kaftor."
Amos9,7b: "Habe ich Israel nicht heraufgeführt aus dem Land Ägypten und ebenso die Philister aus Kaftor und Aram aus Kir?"
Danke für die Info.
Die Bibel und ich, wir haben uns geeinigt das es am besten ist wenn immer die größtmögliche räumliche Distanz zwischen uns ist. :)
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Gemeint ist damit die Insel Kreta. Also genau die Insel, wo der Diskos von Phaistos gefunden wurde. Na sowas aber auch!
Kreta wäre doch die minoische Kultur, ich bin gestern oder vorgestern über ein PDF gestolpert in dem zb. darauf verwiesen wird das die Axt auf dem Discos falsch ist (müsste eine Doppelaxt sein) und auch die Schilde stimmen nicht, für die Philister wären beide Dinge allerdings passend und diese verortet das PDF in die Levante. Der Hauptpunkt wäre wohl zu klären ob die Tonscheibe überhaupt echt ist und nicht eine sehr gute Fälschung. Wäre ja nicht das erste Mal das ein guter Fälscher viele zum Narren gehalten hat.


1x zitiertmelden

Was spricht gegen ein „Sieht aus wie"?

05.12.2020 um 05:44
Zitat von ThorsteenThorsteen schrieb:ch bin gestern oder vorgestern über ein PDF gestolpert in dem zb. darauf verwiesen wird das die Axt auf dem Discos falsch ist (müsste eine Doppelaxt sein)
Ähm, wer spricht denn von einer Axt-Glyphe? Ich vermute mal, Du meinst das hier:

582px-Phaistos glyph 15.svg

Also auf der deutschen Wiki steht nur "Spitzhacke", sowohl als Glyphenbezeichnung als auch als Interpretation da. Auf der englischen Wiki steht "mattock", auf der griechischen "axina", auf der französischen "piolet", italienisch "piccone", niederländisch "haak"... Heißt alles "Spitzhacke".

Immerhin habe ich auch eine Interpretation als "Doppelaxt" gefunden; sie stammt von Hermann Wenzel, seines Zeichens Architekt - also Ingenieurswissenschaften. Ein Vortrag von Wenzel von vor 10 Jahren wird vom Veranstalter wie folgt angekündigt:
Der Referent des Abends, Hermann Wenzel – Architekt und Archäologe – wird indes nachweisen, dass die Zeichen keine Silben oder Buchstaben sondern Worte sind, Zahlworte für Tageszahlen und dass die Entzifferung und Deutung mit Hilfe eines Schlüssels gelingt, den die minoischen Verfasser der Scheibe selbst mitgaben. Externe Beweise bestehen in rhythmischen Eigenschaften der natürlichen Zahlenfolge, auf welchen die Minoer ihr Kultwerk aufbauten.

Die Inhalte präsentieren sich in Schwindel erregender Layertechnik und machen die beiden Seiten des Diskos zum Vorläufer eines elektronischen Buches mit hunderten von Seiten.
Aber voll der Inschenjöhr!

Oder auch mit Wenzels eigenen Worten:
Die Kultscheibe von Nebra ist gewiss ein fantastisches Artefakt dessen graphische Darstellungen wohl Gegebenheiten des Himmels bildlich symbolisieren. Es bedarf indes der Deutungen mit diversen Möglichkeiten. Eine exakte Zuordnung zu astronomischen Körpern und Daten ist nicht möglich.
Anders verhält es sich bei der etwa zeitgleichen Terracotta-Scheibe aus Kreta, dem sog. ‘Diskos von Phaistos’, dem ältesten Druckwerk der Menschheit.
Seine beiden Seiten verkörpern mittels Tageszahlen fast genaue Zeitangaben der Planeten-Bewegungen.
Mit Hilfe der Layer-Technik werden hunderten von Daten übereinander geschichtet und mit einander verwoben.
So in einem Kommentar auf Astrodictium simplex.

Florian Freistetter fragt daraufhin zurück:
@hermann Wenzel: Nur damit ichs richtig versteh: Die Archäologen und Astronomen die die Himmelsscheibe von Nebra erforscht haben, haben sich alle geirrt was die Astronomie angeht. Aber unter den paar Dutzend Entzifferungsversuchen des Diskos von Phaistos ist ihre die einzig korrekte?
Wenzels Antwort:
Richtig Herr Freistetter. Wissenschaftlich stringent.
OK, wenn so einer in der Glyphe ne Doppelaxt "erkennt", dann zählt das für mich nicht als "Interpretation aus der Fachwelt".

Wenzel nennt sich übrigens selbst "Architekt und Archäologe", doch hat er nur Architektur abgeschlossen, zu Archäologie hingegen nur ein paar Semester besucht.


1x zitiertmelden

Was spricht gegen ein „Sieht aus wie"?

05.12.2020 um 09:43
@perttivalkonen

Alle!
Daß das geometrisch ist sieht man doch mit dem blosen Auge.Dazu braucht man nicht mal
eine geometrische Konstruktion.
Das Ding ist nun mal nicht grösser als eine Brief-Marke.Und es mit einem erhaben geschnittenen Stempel exakt hinzukriegen und das ohne unsere technischen Möglichkeiten
ist schon eine Leistung für sich.Ich behaupte(und diesmal behaupte ich wirklich):
Auf dieser Basis eine Kurve oder eine Gerade zu sehen ist einfach gewagt.Eine Kurve auf dieser Fläche mit den vorhandenen Mitteln.Wo wurde den da der Zirkel eingestochen?Lächerlich.Bis jetzt muss man für alle Glyphen-Stempel Herstellung durch Handarbeit annehmen.

Ich wette daß nicht mal die "Experten" genau wissen wie die Stempel gemacht wurden.

Wer hat denn behauptet daß der Felsendom und die Diskos-Glyphe identisch sind.Das wird mir nur unterstellt.Sie ähneln sich im "Sieht aus Wie".
Und warum der nicht auf Stelzen steht habe ich auch mehrfach gesagt.Man sehe ich eben doch mal das Neben-Gebäude an.

Das mit dem Zuckerhut hätte man sich sparen können.Da schaue ich lieber mal wieder den Film an.
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:ch bin gestern oder vorgestern über ein PDF gestolpert in dem zb. darauf verwiesen wird das die Axt auf dem Discos falsch ist (müsste eine Doppelaxt sein)

Ähm, wer spricht denn von einer Axt-Glyphe? Ich vermute mal, Du meinst das hier:
Es muss ja nicht jede Glyphe falsch interpretiert sein.Dabei bin ganz eurer Meinung.Die meistem auf dem Dikos sehe ich auch wie andere.Aber die Glyphe um die es geht fällt eben aus dem Raster.


@Nemon
Zitat von NemonNemon schrieb:caligae168 schrieb:
Die neuesten Erkenntnisse zum Pyramidenbau.Aber daran arbeite ich gerade noch.

Bist du bereit anzudeuten, woher diese neuesten Erkenntnisse kommen?
Ich habe eine ganz gute Vorstellung davon, was so die neuesten Forschungsmethoden sind und welche Erkenntnisse man daraus gewinnt. Daher bin ich sehr gespannt.

P.S.: Eine Digitalkamera gibt es in deinem Umkreis nicht?
Hallo Nemon!
Eigentlich wollte ich noch damit warten die Pyramidensache reinzustellen.Ich habe mit dem hier genug am Hals:Aber wegen deiner Anfrage werde ich es heute noch tun.
Dann kannst du deine Vorstellungen ja einbringen.
Sie werden bestimmt sehr aufschlussreich sein.Es gibt allerdings ein Problem:
Die Doku auf der mein thread beruht ist 3 1/2 Std lang.

bis dann caligae168


2x zitiertmelden

Was spricht gegen ein „Sieht aus wie"?

05.12.2020 um 11:18
Zitat von caligae168caligae168 schrieb:Die Doku auf der mein thread beruht ist 3 1/2 Std lang.
Eine TV-Doku?

edit:
...ah, da gipsneunthread!
Gerade zufällig gefunden.


1x zitiertmelden

Was spricht gegen ein „Sieht aus wie"?

05.12.2020 um 11:21
Zitat von NemonNemon schrieb:gipsneunthread!
yep
Pyramiden-Rätsel endlich gelöst, Gott sei Dank mal wieder keine ETs? (Beitrag von caligae168)

Filmchen von Fehmi Krasniqi


melden

Was spricht gegen ein „Sieht aus wie"?

05.12.2020 um 12:02
Zitat von caligae168caligae168 schrieb:Daß das geometrisch ist sieht man doch mit dem blosen Auge.
Das ist also Dein "Ichhabmichdamitbeschäftigt", whow. Dann steht aber Dein "Beweisdumirmaldaßdudichauchdamitbeschäftigthast" ziemlich dämlich in der Landschaft rum, gell?
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Also dann mal ran, zeig Deine geometrische Beschäftigung, dann zeig ich meine.
Ich hab auch ein bloßes Auge, und auch ich sehe da Rechtecke, die ich als Hexaeder interpretiere. Ich sehe freilich auch in anderen Glyphen Polygone, die ich als Polyeder interpretiere. Ehrlich gesagt fällt es mir schwer, dies bei einigen Glyphen nicht so zu sehen & interpretieren. Himmel - sobald ich die Augen aufmache, seh ich Geometrie!!!

Was Du da auftischst, ist also dermaßen banal, und geradezu Schwachsinn, da dies "Geometrisch" ja besonders für diese eine Glyphe gelten solle.
Zitat von caligae168caligae168 schrieb:Das Ding ist nun mal nicht grösser als eine Brief-Marke.Und es mit einem erhaben geschnittenen Stempel exakt hinzukriegen und das ohne unsere technischen Möglichkeiten
ist schon eine Leistung für sich.Ich behaupte(und diesmal behaupte ich wirklich):
Auf dieser Basis eine Kurve oder eine Gerade zu sehen ist einfach gewagt.
Und da behauptest Du, das Ding könne ja kein lykisches Grabmal sein, kein Bienenstock odgl. weil es ja gar nicht exakt so aussehe - aber wenns Dein Steckenpferd betrifft, dann kannste die offensichtlichste Unähnlichkeit noch gnädig entschuldigen mit "haben die Damaligen mit ihren damaligen Mitteln halt nicht besser briefmarkengroß hinbekommen".

Also wenn ich z.B. ne briefmarkengroße Blüte male, dann krieg ich womöglich wirklich die Blütenblätter nicht annähernd so gleichgroß hin wie etwa hier:
Phaistos-Blte-001
- womit ich nicht behauptet haben will, daß das ne Blüte sein müsse; nicht daß Du hier noch Nebelbombendiskussionen zum Verzetteln lostrittst...

Und auch sonst find ich, die haben auf Briefmarkengröße ziemlich gut hingekriegt, was sie darstellen wollten - jedenfalls da, wo man weiß, was es sein soll:
Phaistos-Fisch-und-Mensch-001
Links issn Fisch und rechts 'n Mensch. OK, könnt auch 'n Grey sein...

Also "eindeutig identifizierbar" haben die durchaus so klein hinbekommen, selbst bei komplexen Strukturen. Aber bei "Felsendom-Grundstruktur" sollense "verständlicherweise" total verkackt haben? Und trotzdem darf es kein leidlich verkacktes lykisches Mausoleum sein und auch kein krakeliger bronzezeitlich-mediterraner Bienenstock-Bau?

Merkst Du echt nicht, wie Du völlig an der tatsächlichen Faktenlage vorbei phantasierst und Dich argumentativ sogar selbst aushebelst?
Zitat von caligae168caligae168 schrieb:Wer hat denn behauptet daß der Felsendom und die Diskos-Glyphe identisch sind.Das wird mir nur unterstellt.
Ja, wer eigentlich? Kannst Du es sagen? Oder ist das jetzt nur ne Nebelbombe zum Ablenken und Verschleiern?
Zitat von caligae168caligae168 schrieb:Aber die Glyphe um die es geht fällt eben aus dem Raster.
Benenn doch endlich mal a) dieses Raster und b) dieses Herausfallen. Du behauptest noch immer nur, zeigst aber nicht, daß und wie(so) diese Glaphe da herausfiele.


melden

Ähnliche Diskussionen
Themen
Beiträge
Letzte Antwort
Ufologie: Warum ist die Alien-Thematik ein so emotionaler Trigger?
Ufologie, 6 Beiträge, am 01.07.2017 von AgathaChristo
A.I. am 21.06.2017
6
am 01.07.2017 »
Ufologie: Ufosichtungen - Grund für häufiges vergessen?
Ufologie, 15 Beiträge, am 12.09.2016 von AgathaChristo
xhyyy am 28.08.2016
15
am 12.09.2016 »
Ufologie: Die Tricks und Kniffe der Faktenverdreher
Ufologie, 2.896 Beiträge, am 18.08.2014 von Galaxys81
Amsivarier am 26.04.2012, Seite: 1 2 3 4 ... 142 143 144 145
2.896
am 18.08.2014 »
Ufologie: Aliens und Internet ! Möglich oder nicht ?
Ufologie, 36 Beiträge, am 12.06.2013 von Alienpenis
Base am 07.06.2013, Seite: 1 2
36
am 12.06.2013 »
Ufologie: Eure eigene Triebfeder?
Ufologie, 52 Beiträge, am 08.12.2012 von Boris420
Hakutsuru am 15.05.2008, Seite: 1 2 3
52
am 08.12.2012 »