Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Hartwig Hausdorf

132 Beiträge, Schlüsselwörter: Außerirdische, Pyramiden, Artefakte, Hartwig, Hausdorf

Hartwig Hausdorf

06.09.2011 um 12:54
@keltenhain
Ich meine ja auch nicht seinen Schreibstil, der ist in der Tat angenehm, sondern seine "Recherche" und sein Breittreten von halbverstandenem und/oder längst widerlegtem Mist.


melden
Anzeige

Hartwig Hausdorf

06.09.2011 um 13:04
@FrankD

Das mag schon sein , zugegebener maßen prüfe ich auch nicht jeden Sachverhalt der mir in
so einem Buch unter kommt akribisch auf seine Korrektheit , ich konsumiere so etwas hauptsächlich
wegen der kleinen Mystery Injektion zwischendurch und nehme nicht alles für bare Münze
was darin steht , es ist also durchaus möglich das sie von einem Wissenschaftlichen Journalistischen
Standpunt aus betrachtet recht schwach sind .

Magst du vielleicht ein paar konkrete Beispiele für Fakten bringen die wiederlegt wurden ???


melden

Hartwig Hausdorf

06.09.2011 um 13:18
@keltenhain
Die chinesischen Steinscheiben z.B., sind ein Hoax der auf einer Originalstory einer esoterischen Zeitung aus den 1960ern aufsetzt, und dann später noch durch einen Roman, der von etlichen Autoren, so auch Hausdorf, für einen TATSACHENBERICHT gehalten wurde aufsetzt.
Hausdorf hatte sich dann so in die Story reingesteigert, dass er die Scheiben verschwinden lassen musste, nachdem die Provinz Xiang für den Tourismus geöffnet wurde :D - die Musemumsdirektorin sei mit ihnen in einer Nacht- und Nebelaktion geflohen :D :D :D :D :D :D

Das "Sternentor" in den Anden - völliger Bullshit, ich hatte darüber mal vor einiger Zeit mit ihm diskutiert...
Der Gabun-Reaktor.
Die Delhi-Säule (gibts Untersuchungsergebnisse seit Jahren im Netz, die sogar das Herstellungsverfahren schildern), oder der Hoax mit den australischen Hieroglyphen.
Die Weiße Pyramide in China - das Bild was er dazu hat kann schon bei bloßem Hinsehen nicht das beschriebene Objekt sein, da man Häuser, Bäume und Autos als Größenvergleich hat und da eine maximale Basisbreite von 80-100 m abschätzen kann. und und und und und und und.........
Ich könnte noch Stunden so weitermachen :)


melden

Hartwig Hausdorf

06.09.2011 um 13:24
FrankD schrieb:Das "Sternentor" in den Anden - völliger Bullshit
Aber das Bauwerk an sich existiert schon oder ??
FrankD schrieb:oder der Hoax mit den australischen Hieroglyphen.
Also keine Ägypter in Australien ?? :) ^^
FrankD schrieb:Ich könnte noch Stunden so weitermachen
Nein das reicht mir vorerst danke !! :)


melden

Hartwig Hausdorf

06.09.2011 um 13:26
Danke @FrankD, ich kannte den Herren nicht, aber ich denke, ich brauche das auch nicht mehr... bei sovielen widerlegten Stories... ne danke... dann kaufe ich mir lieber gleich n Sci-Fi Buch... da habe ich dann erheblich mehr von.

Ich mag nicht Bücher lesen, die Märchen erzählen, aber von den Autoren als eine Art Dokumentation verkauft werden... kann ich nicht ausstehen.. weil's definitv Betrug ist!


melden
Balderus
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Hartwig Hausdorf

06.09.2011 um 13:38
@FrankD
Hast du Quellen wo man das alles genauer nachlesen kann z.B. über den Gabun-Reaktor oder die Delhi-Säule ?

lg


melden

Hartwig Hausdorf

06.09.2011 um 14:23
@Balderus
Unten in dem englischen WIKI-Beitrag gibts Links zu verschiedenen PDFs wissenschaflicher Untersucungen.
Und Oklo sollte nun wirklich nicht schwer im Internet zu finden sein...


melden

Hartwig Hausdorf

06.09.2011 um 17:25
Zu den chinesischen Pyramiden, den Dropaartefakten, die australischen Hieroglyphen usw kann man auf meiner Webseite ein bisschen nachlesen.


melden

Hartwig Hausdorf

07.09.2011 um 18:22
Der typ wohnt bei uns ums Eck in der nähe von Garching ;D


melden
Balderus
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Hartwig Hausdorf

07.09.2011 um 18:36
Hm ihn scheinen ja hier einige zu kennen, bestellt ihm mal schöne Grüße von mir ;)

Seine Bücher sind schön zu Lesen aber scheinbar ist wohl wie schon erwähnt inhaltlich nicht viel haltbar....


melden

Hartwig Hausdorf

07.09.2011 um 19:23
@Balderus
Kann ich machen ;D


melden

Hartwig Hausdorf

08.09.2011 um 07:48
@Rabe1982

Und nicht vergessen Autogramme für alle hier besorgen !!! hahaha :) ^^


melden
Balderus
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Hartwig Hausdorf

17.09.2011 um 00:11
Es ist aber bei weitem nicht alles Hoax was Hausdorf schreibt. Gehen wir mal ins Detail:


-Australische Hieroglyphen:
Es handelt sich hierbei um über 250 altägyptisch anmutende Symbole, welche man nahe der Stadt Gosford an Felswänden entdeckte. Aufgrund der ungewöhnlichen Schreibweise werden diese allgemein als schlechte Fälschung durch Studenten eingestuft. Der Ägyptologe Ray Johnson, welcher sich sein ganzes Leben lang mit der Übersetzung von Hieroglyphen beschäftigt hat, kam jedoch zu dem Ergebnis, dass es sich um einen archaischen Schreibstil aus sehr frühen Dynastien handelt, mit Symbolen die selbst unter Fachleuten kaum bekannt sind. Übersetzt erzählen sie die Geschichte des Prinzen Djeseb und seiner Expedition in dem fremden Land, bei der er auch seinen Tod fand. Aber was soll überhaupt daran so unmöglich sein, dass die Ägypter es geschafft haben über das Meer nach Australien zu reisen? Darauf deuten auch Parallelen zwischen den Aboriginies und der Ägyptischen Kultur hin, z.B. bestimmte Glaubensinhalte und Rituale, oder Darnley Island wo Eingeborene auf nahezu gleiche Weise Tote mumifizieren wie in Ägypten. Mal ganz zu schweigen davon das es auch Orte in Australien gibt, wo seit langer Zeit für den Kontinent völlig untypische Lotus- und Papyrusstauden wachsen.


-Gabun-Reaktoren:
Diese insgesamt 17 Reaktoren wurden im westafrikanischen Staat Gabun bei der Mine von Oklo und Bangombe entdeckt und sollen nach gegenwärtiger Theorie natürlich entstanden sein. Aufbau und Funktionsweise lassen sich auf diversen Websites nachlesen. Solche Gebilde gibt es nirgendswo anders auf der Welt zu finden. Bei ihrer Entstehung müssen sehr viele sletsame Zufälle aufeinandergefolgt sein. Uran reichert sich an der Oberfläche an, harrt aus ohne zu reagieren und landet nach Millionen von Jahren geologischer Umwälzung in 4000m Tiefe, wo alle Bedingungen zusammenpassen für eine gebremste Kettenreaktion. Dr. Johannes Fiebag, Geologe und Wissenschaftsautor hielt eine künstliche Entstehung für wahrscheinlicher, da z.B. die Druckverhältnisse für eine natürliche Entstehung erst bei ca 11000m Tiefe gegeben wären.

tFEXOgi uRhmcp h oklo mine 02
Überbleibsel eines "natürlichen Reaktors"


-Chinesische Steinscheiben:
Diese Steinscheiben wurden bei einer Expedition durch die Kun-Lun-Kette im Westen Chinas entdeckt. In einer Höhle stießen die Archäologen angeblich auf eine Grabstätte in der seltsame kleine Wesen begraben waren. Dort soll man auch insgesamt über 716 dieser Scheiben entdeckt haben, 1cm dick, 30cm Durchmesser, in der Mitte ein Loch. Auf den Scheiben befanden sich Rillen mit sehr bizarren Schriftzeichen. 1974 soll der österreichische Ingenieur Ernst Wegerer bei einer Reise nach Xian im örtlichen Museum zwei dieser Scheiben zu Gesicht bekommen haben, und durfte diese mit Erlaubnis der Museumsdirektorin fotografieren. 1994 besuchte auch Hausdorf das besagte Museum, wo ihm erklärt wurde, dass die damalige Direktorin mitsamt den beiden Scheiben spurlos verschwand, kurz nachdem Wegerer seine Fotos machte.

tRjZcWI pw4yPa china05
Fotoaufnahmen von Dr. Ing. Ernst Wegerer. Die Schriftzeichen sind leider nicht zu erkennen.


-Delhi-Säule:
Diese 7m hohe und 6t schwere Eisensäule ist ein Relikt aus einem ehemaligem Hindutempel in Delhi (Indien). Sie besteht zu über 98% aus reinem Schmiedeisen und ihr Alter wird auf bis zu 2000 Jahre geschätzt. Es ist nur schwer vorstellbar wie die Menschen vor so langer Zeit mit einfachsten Mitteln solch ein reines Eisenkonstrukt hervorbringen konnten. Trotz der für Metall extremer Umweltbedingungen setzt sie bis heute keinen Rost an. Dafür soll eine Art dünne Schutzschicht auf der Oberfläche verantwortlich sein. Laut diverser Quellen sei das Rätsel um ihre Herstellung gelöst, wobei ich mich frage, warum dann die Industrie kein Interesse an solch einer Entdeckung zeigt. Für ein derart beständiges Eisen dürfte es doch sicher genug Verwendungszwecke geben?

tHtbe2H hIwcYF 242px-QtubIronPillar
Die Delhi-Säule


melden

Hartwig Hausdorf

17.09.2011 um 11:24
Balderus schrieb:Es ist aber bei weitem nicht alles Hoax was Hausdorf schreibt. Gehen wir mal ins Detail:
Ja tun wir das dochmal.

Australische Hieroglyphen:
Raymond Johnson Hat die Hieroglyphen niemals übersetzt. Sie sind garnicht zu übersetzen, da sie weder eine Richtung noch einen Zusammenhang haben.
Es wurde ein Mann festgenommen, der die Hieroglyphen in den Stein meißelte.
Es gibt mehrere Fantasieglyphen die keinerlei Bedeutung haben.
Ägyptische Hieroglyphen sind ausnahmslos in durchdringungsfreien Würfelchen aus 1-4 Zeichen angeordnet.
Figuren in Hieroglyphen geben die Lesrichtung des Textes an, indem sie alle in die Richtung sehen, aus welcher der Text gelesen werden muss. Bei den Gosfordglyphen sehen die Figuren aber in alle Richtungen.
Kartuschen sehen anders aus und es gibt keinen einzigen Hinweis auf derartige Kartuschen.
Hieroglyphen wurden ganz anders aufgeführt, meist als positives oder negatives Relief aber nicht in Umrisszeichnung.
Verschiedene Hieroglyphen durchschneiden Flechten auf dem Felsen. Einige sind nach den Flechten entstanden, andere wiederrum vor den Flechten. Ein Hinweis darauf, dass die Zeichen niemals gleichzeitig angebracht wurden.
Es gibt mehrere Anachronismen (Hieroglyphen aus einer falschen Zeit). Glocke (Neuzeit), Ufo(Neuzeit), Osiris auf dem Bett (18.Dynastie), Gans/Sonne (6.Dynastie)

http://www.palaeoseti.de/doku.php?id=hieroglyphs_australia

Chinesische Steinscheiben:
Wie hier schon kurz angerissen, basiert das ganze auf einem scifi Zeitungsartikel und einem Roman "Sungods in Exile"
http://www.palaeoseti.de/doku.php?id=sasien:dropa

-Delhi-Säule:
Selbst Däniken sagt in seinem Buch "Ich habe mich geiirt": Das Mistding rostet und es ist nichts mystisches oder außerirdisches daran. Hausdorf hält weiterhin daran fest.

Gabun-Reaktoren:
Google mal nach der Leistung und der Laufzeit der Oklo Reaktoren (So werden sie in der Literatur genannt). Dann wirst du verstehen, warum das kein Hinweis auf eine künstliche Erschaffung ist.


melden

Hartwig Hausdorf

17.09.2011 um 11:35
@Balderus
Lustig, genau das was Du als "nicht gefakt" anführst, habe ich auf der vorherigen Seite definitiv als Fake genannt, speziell die Delhi-Säule. Ich wies Dich auf den englischen WIKI-Artikel hin, wo es jede Menge Untersuchungsberichte zum Download gibt.
Hier der Link, für den Fall, dass Du es selbst nicht finden konntest (wolltest): Wikipedia: Iron_pillar_of_Delhi


melden

Hartwig Hausdorf

17.09.2011 um 16:25
Ich weiß zwar nicht ob es in Australien irgendwelche sinnvollen , ägyptischen Original Hieroglyphen
gibt aber , es ist meiner Meinung nach durchaus möglich das sie so weit gekommen sind , ich denke zumindest von einigen Fahrten der Ägypter ist bist heute nicht letztgültig geklärt wohin sie gingen .


melden

Hartwig Hausdorf

17.09.2011 um 16:50
@keltenhain
Ich kann Dir sagen, dass das keine ägyptischen Glyphen sind :) Und ich kann Dir auch sagen, dass die Ägypter mit Sicherheit nicht nach Australien gekommen sind.
Du sprichst die sogenannten Punt-Fahrten an. Ja, man weiß nicht, wo Punt lag, aber aufgrund der Winde und Strömungen kann man die Reichweite der ägyptischen Schiffe abschätzen. Die liefen im Frühjahr bei Südwind im Norden des roten Meeres aus, und kehrten im Herbst bei Nordwind zurück. Die Gesamtdauer der Reisen lag bei 6-9 Monaten. Von der Schilderungen bei Hatschepsut wissen wir, dass die Expedition 3-4 Monate in Punt lag, um die Rohstoffe zu sammeln und zu verladen. Bleibt als reine Reisezeit pro Strecke also maximal 2 1/2 Monate. Bei den Windverhältnissen im Roten Meer und Umgebung kommt man da nicht viel weiter als ums Horn von Afrika oder halb um die arabische Halbinsel.

Die einzig belegte längere Reise, 3 Jahre lang, wurde im 7.Jh. durchgeführt, eine Umrundung Afrikas. Aber nicht von ägyptischen Seefahrern, sondern von angeheuerte Phöniziern.


melden
Sein
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Hartwig Hausdorf

17.09.2011 um 16:59
@Balderus

Hartwig Hausdorf ist ein deutscher Autor und wohnt nicht weg von mir in Garching an der Alz.


melden

Hartwig Hausdorf

17.09.2011 um 17:08
FrankD schrieb:Ich kann Dir sagen, dass das keine ägyptischen Glyphen sind
Dann werde ich das bis zum etwaigen Beweis des Gegenteils so hinnehmen . :)


Ich sage auch nicht das die Ägypter dort waren , sondern nur das ich es für mich persönlich nicht
ausschließen kann , immerhin wurde so gut wie die gesamte Welt schon in prähistorischer Zeit
besiedelt und die hatten technologisch betrachtet doch ein eher niedriges Niveau oder man
nehme mal die Polynesier die mit einfachsten Mitteln fast den gesamten Pazifik kolonisieren
konnten .


melden
Anzeige

Hartwig Hausdorf

17.09.2011 um 17:12
Ich hab mir gerade das Buch "Begegnung mit dem Unfassbaren" angeschaut. Da erklärt Hausdorf sogar die Hallstattzeitlichen (Frühkeltischen) Kahnfibeln und Pfeilspitzen zu einem unerklärlichen Phänomenen.
Wikipedia: Hallstattzeit
Damit hat er mir doch mitten im Laden einen Lacher entlockt und ist damit für mich bei der Comedyliteratur angekommen.


melden
283 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt