Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Die Menschheit in kosmischer Isolation

237 Beiträge, Schlüsselwörter: Menschheit, Kosmos, Isolation

Die Menschheit in kosmischer Isolation

21.03.2012 um 15:46
ceyxx schrieb:denn Theorien sind nur Ansätze mit denen man versucht
Das stimmt so nicht, die Theorien um die es hier gibt sind tausendmal bestätigt worden und tragen heute eine massive Rolle in unserer Gesellschaft. Wir reden hier nicht von Quantentunneln etc. sondern davon das es nicht möglich ist das Universum lebend zu bereisen. Wir haben die Naturgesetze die das verhindern nicht geschaffen sondern sind bestandteil des Universum. Und das die Naturgesetze funktionieren muss man nicht im Labor nachweisen sondern das diese funktionieren sieht man daran das wir Leben, es unser Universum gibt.


melden
Anzeige

Die Menschheit in kosmischer Isolation

21.03.2012 um 15:47
Die Grenzen der Unmöglichkeit sind durchaus Sichtbar

und Naturgesetzte sind Gestzte, keine Theorien die sich abändern, vielleicht ist der Begriff Naturkonstante eindeutiger


melden

Die Menschheit in kosmischer Isolation

21.03.2012 um 15:55
@düsenschrauber
düsenschrauber schrieb:sind tausendmal bestätigt worden
Du kannst sie auch eine Millionen mal bestätigen, aber du brauchst sie nur einmal wiederlegen!
ceyxx schrieb:Ich erinnere nur an die Sache mit CERN und den Neutrinos - hat sich zwar als Flop herausgestellt, aber was wenn das nicht geschehen wäre? Dann hätte man die Naturgesetze erneut umgeschrieben.
Wo ist das Problem? Ihr glaubt fest daran, dass etwas bestimmt niemals eintreten wird, ich halte das für nicht richtig!
Atheismus kommt mir schon fast wie eine moderne Religion vor, denn seine Anhänger glauben fest an ihn, und stellen nichts in Frage. Dabei lebt doch gerade die Wissenschaft davon, dass man Dinge in Frage stellt... Wenn man jetzt sofort irgendeine Theorie für absolut Richtig erklärt, läuft man Gefahr für die nächsten Jahrhunderte auf dem Holzpfad zu gehen.

Man soll die Wissenschaft nutzen, denn wer an sie glaubt, macht aus ihr eine Religion.

Ich finde mich damit ab, dass man keine zu 100% wahren Aussagen treffen kann, schon GAR NICHT über die Zukunft!
ceyxx schrieb:Man kann nichts mit Gewissheit über die Zukunft sagen.
Also versucht es gar nicht erst, das kommt mir sogar ziemlich peinlich vor, logische Schlüsse dort zu ziehen wo es keine gibt. Sowas nennt man im Extremfall Paranoia.


melden

Die Menschheit in kosmischer Isolation

21.03.2012 um 15:56
@ceyxx
Atheismus kommt mir schon fast wie eine moderne Religion vor, denn seine Anhänger glauben fest an ihn, und stellen nichts in Frage. Dabei lebt doch gerade die Wissenschaft davon, dass man Dinge in Frage stellt...
Sag mal... was hat Atheismus jetzt mit Wissenschaft zu tun? Mal abgesehen davon, dass es nicht stimmt...
ceyxx schrieb:dass man keine zu 100% wahren Aussagen treffen kann, schon GAR NICHT über die Zukunft!
Tja... falsch.


melden

Die Menschheit in kosmischer Isolation

21.03.2012 um 16:03
@Thawra
Thawra schrieb:Tja... falsch.
Und schon wieder gibt sich jemand sich voll und ganz dem vertrauen hin, das was irgendwelche Leute bewiesen haben mit Sicherheit stimmt. Wie gesagt, so oft die Theorien auch bewiesen wurden, man muss sie nur einmal wiederlegen, um alles ins wanken zu bringen!

Und mal abgesehen davon... ich dachte die Quantenmechanik lebt gerade davon, dass man keine 100% korrekten Aussagen treffen kann, und sich somit nur in Wahrscheinlichkeiten ausdrückt ?
Ich denke das kann man auch auf das Makrouniversum beziehen. Die Wahrscheinlichkeit, dass wir in fremde Galaxien vorstoßen, ist sehr gering. Aber je länger wir warten, desto ausgeglichener wird das Verhältnis zwischen "Ganz sicher nicht" und "ganz sicher wohl".

Man muss schon ein sehr großes Allmachtsgefühl besitzen, um so dreist bestimmen zu können was in 10 Millionen Jahren Sache ist und was nicht.

Was Atheismus angeht: Ich sehe darin den Glauben an die Wissenschaft, an das logische, ob das jetzt richtig ist sei dahingestellt.


melden

Die Menschheit in kosmischer Isolation

21.03.2012 um 16:07
@ceyxx
ceyxx schrieb:Wie gesagt, so oft die Theorien auch bewiesen wurden, man muss sie nur einmal wiederlegen, um alles ins wanken zu bringen!
Ein echter Beweis, bei dem keine Fehler vorliegen, kann nicht 'widerlegt' werden. Ein Beweis ist ein Beweis.
ceyxx schrieb:Man muss schon ein sehr großes Allmachtsgefühl besitzen, um so dreist bestimmen zu können was in 10 Millionen Jahren Sache ist und was nicht.
Tja. Ich bestimme, arg dreist wie ich bin, dass man auch in 10 Millionen Jahren die Gravitationskraft auf der Erde mit genau derselben grundlegenden Formel berechnen können wird. Und dass auch in 10 Millionen Jahren ein Objekt, das man loslässt, auf die Erde zurückfallen wird.




Ernsthaft, die 'alles ist möglich'-Fraktion geht mir langsam auf die Nerven... -.-


melden

Die Menschheit in kosmischer Isolation

21.03.2012 um 16:12
@Thawra
Thawra schrieb:Ernsthaft, die 'alles ist möglich'-Fraktion geht mir langsam auf die Nerven... -.-
Nein umgekehrt, mir geht es auf die Nerven, dass es immer noch Leute gibt, die ihren Arm für ihren "Glauben" ins Feuer legen würden.


Sehen wir das mal anders rum:

Du schlägst mir vor, meinen "Glauben an das Ungewisse" aufzugeben?
Du verlangst also von mir, den Zweifel, anzuzweifeln? -.-

Also sowas nennt man ein Paradoxon. Ein Grund mehr für mich tüchtig weiter zu zweifeln ;)
"Der Zweifler zweifelt am Zweifel"



Diese ganze "Es ist so und wird auch immer so bleiben"-Sache kommt mir wie eine moderne extremistische Religion vor, in der man niemals etwas in Frage stellen darf...

Andererseits haben Menschen unter Kokain-Einfluss oft dieses Allmachtsgefühl ;)


melden
dandi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Menschheit in kosmischer Isolation

21.03.2012 um 16:13
ceyxx schrieb:Diese ganze "Es ist so und wird auch immer so bleiben"-Sache kommt mir wie eine moderne extremistische Religion vor, in der man niemals etwas in Frage stellen darf...
Wir nennen es Realität.


melden

Die Menschheit in kosmischer Isolation

21.03.2012 um 16:14
@dandi

Realität ist relativ. Hängt davon ab ob du auf Pappen bist, gesund und Munter bist, träumst, oder an Halluzinationen leidest...


melden

Die Menschheit in kosmischer Isolation

21.03.2012 um 16:15
@ceyxx

Du hältst dich offenbar für besonders aufgeschlossen... Nun, egal was du sagst, auch für dich gelten definitive, unverrückbare physikalische Grundregeln, die sich nie 'einfach so' verändern werden. Gravitation ist kein Glaube, es ist Realität. Dran gibt's nichts zu zweifeln.

Offenheit ist gut und schön, was du machst hingegen ist eben dieses 'alles ist möglich'-Geschwafel, das halt ganz einfach NICHT stimmt.


Und nein, Realität ist nicht relativ. Wie du sie wahrnimmst, hat nämlich auch keinen Einfluss auf sie.


melden
dandi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Menschheit in kosmischer Isolation

21.03.2012 um 16:15
ceyxx schrieb:Realität ist relativ. Hängt davon ab ob du auf Pappen bist, gesund und Munter bist, träumst, oder an Halluzinationen leidest...
Und deshalb haben wir die Wissenschaft erfunden, welche eben nicht auf individueller Wahrnehmung basiert, sondern auf Mathematik, auf Logik.


melden

Die Menschheit in kosmischer Isolation

21.03.2012 um 16:22
@Thawra
Thawra schrieb:Realität ist nicht relativ
Ein kräftiger Schlag auf den Kopf oder ein Ticket und du siehst das ganz anders... hat übrigens Hawking in einem seiner Bücher verdeutlicht: Mit dem Beispiel mit dem Goldfisch im runden Goldfischglas. Der Goldfisch nimmt einer andere Realität war als wir (Verzerrung durch die Krümmung), kann sie aber dennoch mit Formeln beschreiben.

"Offenheit ist gut und schön, was du machst hingegen ist eben dieses 'alles ist möglich'-Geschwafel, das halt ganz einfach NICHT stimmt."

Das wäre auch wiederum ein Glaube... nein, wenn du mich Fragst: "Kann man in die nächste Galaxie fliegen, und das, möglichst unter einer Woche?"
Werde ich definitiv mit NEIN antworten. Weil es für mich eben zu 99.999...% sicher ist, dass es nicht geht. Andererseits könnte ich jederzeit aus einem bösen Traum erwachen, und in einer fremden Realität stehen, oder, wie gesagt, ich weiß nicht was die Zukunft bringt, aber trotzdem wird für mich immer feststehen, dass die Chance immer sehr sehr schlecht stehen wird.

Und um mal zu den Theorien die ihr so verehrt zu kommen:
Wikipedia: Tachyon


melden

Die Menschheit in kosmischer Isolation

21.03.2012 um 16:58
@ceyxx

Irgendwie hab ich das Gefühl, dass grad du die Situation hier irgendwie verkennst. Ich sage absolut nicht, dass wir heute alles wissen oder wissen können. Es ist aber völlig sinnlos und praktisch Zeitverschwendung, einfach grundlos ALLES anzuzweifeln.
ceyxx schrieb:Ein kräftiger Schlag auf den Kopf oder ein Ticket und du siehst das ganz anders...
Nein! Realität ist Realität. Beim Goldfisch ist die Realität auch nicht anders, sondern nur seine Wahrnehmung davon. Dass er diese verzerrte Wahrnehmung mit Formeln beschreiben kann, ist aber darauf zurückzuführen, dass diese Formeln auch objektiv richtig sind. Wenn er mal rausfindet, dass da eine Glaskrümmung mitgespielt hat, dann sieht er sie in einem neuen Kontext. Ändert aber nichts daran, dass er nach wie vor mit seinen Formeln rechnen kann, um z.B. geometrische Konstruktionen mit seiner verzerrten Wahrnehmung vorzunehmen.


melden

Die Menschheit in kosmischer Isolation

21.03.2012 um 18:39
ceyxx schrieb:Realität ist relativ. Hängt davon ab ob du auf Pappen bist, gesund und Munter bist, träumst, oder an Halluzinationen leidest...
leidest du an solchen Symptomen? Ich finde es immer wieder Lustig wie Leute wie du , die anscheinend keine Ahnung von der Astrophysik haben, immer auf scheinlösungen zurückgreifen.

Die Gesetze im Universum die uns daran hindern jemals in eine andere Galaxie zu reisen, genau diese Gesetze ermöglichen erst die existenz von allem, dich mit eingeschlossen.

Und nur weil ein Keks sich das nicht vorstellen heißt das nicht das die Wissenschaft bzw. die Naturgesetze falsch sind, schließlich existieren wir ja .


melden

Die Menschheit in kosmischer Isolation

21.03.2012 um 19:56
@ceyxx
die Grenzen der Unmöglickeit zeigen mir die LEute auf, die sehr viel mit Unmöglichen zu tun haben, Erfinder der M Theorie und co. Und wenn die gewisse Grenzen sehen, dann ist alles danach Gottgleich

Der Universum erlaubt eben nicht alles, egal wieviel Zeit und Geld man hat.


melden

Die Menschheit in kosmischer Isolation

21.03.2012 um 20:48
Wer meint, Naturkonstanten infrage stellen oder relativieren zu können, der sollte
auch mal Mut zeigen können.

Am Ende aber nehmen all die Schwätzer die Treppe.

Keiner springt vom Balkon...

P.S.

Ich mag keine "versteckten" User.


melden

Die Menschheit in kosmischer Isolation

21.03.2012 um 22:25
@m.mayen
Kein mensch stellt die Naturkonstanten in frage also zumindest ich nicht.
Gibt es einen grund warum wir mal nicht zumindest 1/4 der lichtgeschwindigkeit erreichen können und ich weiß das das noch immer zu langsam ist.


melden

Die Menschheit in kosmischer Isolation

22.03.2012 um 02:01
@düsenschrauber
Wir haben da nur ein Problem, die Zeit für eine Entwicklung einer so hohen Spezies die uns besuchen sollte. Es dauert nunmal seine Zeit bis schwere Elemente enstehen und ins Weltall gepustet werden...usw.
In deinen Überlegungen gehtst du davon aus, das jedes System etwa dieselbe Zeit braucht, um intelligente Lebensformen hervorzubringen und das die Entfernungen so groß sein könnten, das das Licht zum nächsten System zu lange braucht, als das die Spezies einander beobachten können. Das Abbild der anderen Systeme ist aufgrund der Endlichkeit der Lichtgeschwindigkeit also immer veraltet...

Damit konstruierst du aber einen Spezialfall, den es in der "natürlichen" Umgebung der Milchstraße so nicht geben wird. Tatsächlich könnten selbst ähnliche Systeme, die sich gleichzeitig entwickeln, zu verschiedenen Zeiten intelligentes Leben hervorbringen. Es gibt unzählige Variablen, die die Entstehung intelligenten Lebens beeinflussen und auch wenn es einmal enstanden ist, heißt das nicht, das es auch Bestand hat.

Ideal wäre es, wenn das intelligente Leben sich schnell genug weiterentwickelt, um den nächsten großen Asteroideneinschlag abwehren zu können. Das mag einigen Spezies gelingen, und anderen leider nicht. Demzufolge könnten die Zeiten bis zur Entwicklung einer raumfahrenden Spezies auch um einige Jahrzehnte von Millionen Jahren voneinander abweichen.

Dazu entwickeln sich brauchbare Systeme nicht zeitgleich. Mal ganz abgesehen davon, wie ein brauchbares System letztendliche beschaffen sein muß, kann man davon ausgehen, das selbst unter konservativen Gesichtspunkten örtliche Abweichungen von einigen hundert Millionen Jahren möglich sein könnten.

Die Milchstraße hat einen Durchmesser von etwa 100000 Lichtjahren. Wenn eine Alien Spezies also schon vor vielleicht 10 Millionen Jahren enstanden ist, dann kann sie schon große Teile der Galaxis erforscht haben. Allerdings kann sie annährend "zeitnahe" Informationen über andere besiedelte Welten nur aus benachbarten Systemen gewinnen.

Und das bedeutet, das sie mit größerer Entfernung immer weniger und ältere Spezies wahrnimmt, die sich zu dem Zeitpunkt, an dem ihr Licht ins All gesendet wurde, schon bemerkbar gemacht haben. Trotzdem kann auch eine noch junge Spezies wie die unsere von fortschrittlichen Aliens besucht werden, wenn sie aus einem benachbarten System stammen oder wenn sie zu einem ganz anderen Ziel unterwegs sind und uns durch Zufall entdecken, einfach weil wir auf dem Weg liegen...


melden

Die Menschheit in kosmischer Isolation

22.03.2012 um 13:46
Lieber Wolf,

ich kann deiner Aussage natürlich nicht widersprechen. Ich gehe selbst ganz stark davon aus das wir in zukunft Kontakt haben werden aber nicht durch Besuche (auch wenn es Zufällig möglich sein "könnte" weil wir auf dem Weg liegen) sondern eher durch die schnellste Informationsübertragung und zwar den elektromagnetischen Wellen wie Radiowellen.
wolf359 schrieb:In deinen Überlegungen gehtst du davon aus, das jedes System etwa dieselbe Zeit braucht, um intelligente Lebensformen hervorzubringen
Korrekt, da wir die einzigsten bekannten Lebewesen sind kann ich ja nur unsere entwicklung als Durschnitt nehmen, alles andere wäre zu gewagt.

Aber vielleicht wird man auch einen ganu großen Bogen um uns machen, schließlich haben wir uns auch sehr negativ dem Weltall mitgeteilt z.B. durch die Atomtests, die Gammastrahlen die dabei erzeugt wurden schwirren durchs all und zeugen davon das es eine Spezies gibt die sehr gefährlich sein könnte. Gammastrahlen fallen im Weltall eigentlich durch riesige kosimische Explosionen auf, das ein kleiner Planet selbst solche abstrahlt zeigt das da jemand mit dem Feuer spielt.


melden
Anzeige

Die Menschheit in kosmischer Isolation

23.03.2012 um 15:37
wer keine Atomtest machte, dürfte kaum eine Zivilsation sein die mit unseren Signalen was anzufangen weiß

btw sind die überhaupt durch die Atmosphäre gekomemn?


melden
143 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Roswell 19475 Beiträge