Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Der Maya-Kalender ein Countdown?

2.187 Beiträge, Schlüsselwörter: 2012, Maya, Kalender, Countdown, Kikiriki

Der Maya-Kalender ein Countdown?

20.12.2004 um 19:16
Hi ich hoffe diesen treat gibt es noch nicht jedenfalls in dieser form

ich hörte und las hier im forum ma das 2012 der maja kalender endet der kalender soll ja übelst genau sein von den kolegen mit schaltjahr und so ,
aber jetzt habe ich ma so überlegt also ma angenommen sie wahren hier nennen wir sie ma besucher so jetzt wahren sie vor tausenden von jahren auffer erde warum is ersma egahl so brachten den menschen Technicken und astronomie bei und versprachen dann irgendwan wiederzukommen gut sagen wir ma sie reisen zu einem planeten der sehr weit weg ist und sie hätten die möglichkeit diese strecke durch eine art wurmloch oder irgendewas fantastisches zu überbrücken so würde für uns aujedenfall ne menge zeit vergehen auffer erde jedoch nicht in dem raumschiff das durchs loch fliegt (nur ma so ne theorie)oder mit ner übelsten geschwindigkeit
so sie versprachen wiederzukommen also kan der kallender den angekündigten tag der ankunft darstellen worauf sich die maya vorbereiteten was haltet ihr davon???


gruss andre

:) Blöde Rechtschreibung :)


melden
Anzeige

Der Maya-Kalender ein Countdown?

20.12.2004 um 19:25
es könnte gleichzeitig die zeit sein,bis zum ende des adams gelschlecht,also wenn der mensch wieder auf den rechten weg des herzens stößt.
denn dann wollen sie wieder offenen kontakt mit uns aufnehmen.
vielleichten zählten die mayas also diese zeit,da sie sich mit den kosmischen gesetzten und den wellen auskannten,wenn welches ereigniss eintrifft bzw wann es zeit wird.sie kannten die rhytmen,an welchen konoten was passieren wird,denn es ist zeitlich bestimmt,bzw abfolgend geregelt,wann etwas stattfindet und was nicht,darum ist auch zukunft vorherzusehen.
wer mit den kosmischen gesetzten lebt,der ist zu allem fähig.das ist auch das problem,warum ein teil der menschen untergehen wird,sie leben den gesetzten zuwieder und versuchen eigene pseudo-gesetzte zu entwickeln.


Die Staaten blühen nur, wenn entweder Philosophen herrschen oder die Herrscher philosophieren.
Die schlimmste Art der Ungerechtigkeit ist die vorgespielte Gerechtigkeit.
- Platon -


melden
zuerg
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Maya-Kalender ein Countdown?

20.12.2004 um 19:29
Tja, oder der Kalender endet einfach genauso endet wie der Windows-Kalender im Jahr 2099.


melden

Der Maya-Kalender ein Countdown?

20.12.2004 um 19:30
;)


Die Staaten blühen nur, wenn entweder Philosophen herrschen oder die Herrscher philosophieren.
Die schlimmste Art der Ungerechtigkeit ist die vorgespielte Gerechtigkeit.
- Platon -


melden

Der Maya-Kalender ein Countdown?

20.12.2004 um 19:31
Tja lesslow so schöhn es währ wenn ich dich richtig verstehe meinste 2012 macht es boom wir liegen uns alle inne arme und die besucher sagen peace wir sind da nee es wird mit den jahren höstens kaotischer

gruss andre

PS:deiner aussage entnehme ich das du von meine idee nich viel hälst

:) Blöde Rechtschreibung :)


melden

Der Maya-Kalender ein Countdown?

20.12.2004 um 19:33
zuerg

du hälst meine theorie für unlogisch oder glaubst nicht das es so is bezw abgelaufen ist Warum ???

:) Blöde Rechtschreibung :)


melden

Der Maya-Kalender ein Countdown?

20.12.2004 um 19:35
ich bin ein realist,das heißt ich bin mir bewusst,es umwälzungen befordert,die sie sich entwickeln mit der zeit.abfolgen laufen dann,die bei einem dominospiel,mit dem ersten stoß der liebe,ist der letzte stein noch nicht bewegt wurden.es baut sich solnge auf es dauert eine gewisse zeit.erst wenn der letzte stein gefallen ist befinden wir uns im goldenen zeitalter.was hälst du nur von mir scorp? :|

ich bin ein schamane,erkenne das wesen der dinge....


Die Staaten blühen nur, wenn entweder Philosophen herrschen oder die Herrscher philosophieren.
Die schlimmste Art der Ungerechtigkeit ist die vorgespielte Gerechtigkeit.
- Platon -


melden

Der Maya-Kalender ein Countdown?

20.12.2004 um 19:39
das mit 2000 war nur eine massenhüsteie,ausgelöst von den medien,also regierungen,damit lässt sich gut die masse steuern,aber diese schriften und andere weise,gelangen gar nicht bis ins gewusstsein der menschen.mcdonalds und cola kennt jeder,aber das weise und wahre offenbart sich


Die Staaten blühen nur, wenn entweder Philosophen herrschen oder die Herrscher philosophieren.
Die schlimmste Art der Ungerechtigkeit ist die vorgespielte Gerechtigkeit.
- Platon -


melden

Der Maya-Kalender ein Countdown?

20.12.2004 um 19:40
Sry ich wollte eher auf ner technischen ebene discutiern liebe werden aliens auf der erde nich viel vorfinden is nun ma so ich kenne deine einstellung selbst wenn es so ist wie du sagst müssen sie die strecken ersma zurücklegen ich sagte ja begründung des besuches bitte beiseite lassen es soll nur um countdown gehen und den weg den sie zurücklegen und eine mögliche zeitreise di dadurch ensteht

gruss andre

:) Blöde Rechtschreibung :)


melden

Der Maya-Kalender ein Countdown?

20.12.2004 um 20:01
ja ich kenn ja deine theorie und heiße sie willkommen,das geht einher damit.
sie sind gegangen,als sie sahen,das der mensch dem bösen verfällt und sich und seine umwelt zerstört,da haben sie abgewogen und haben sih entschieden zu gehen.wenn wir wieder normal leben,wir nach den gesetzten,mit dem mensch und mit der umwelt,dann kommen sie zurück.das mit dem technichen sprung könnte durchaus sein,doch glaube ich eher daran,das sie nie ganz weg waren.vielleicht mögen ein teil wieder nach hause geflogen sein und kommen wieder zurück,aber womöglich,haben sich auch beobachtende posten,weiterhin in erdnähe aufgehalten,wie zB dem mars.wir müssen ja unsere kultur von ihnen haben,dann auch das pyramidenbauen,wenn nicht sie die große gebaut haben,denn sie ist mit maßen und gleichungen versehen,die unbeschreibbar sind.und wenn man dazu die pyramiden und monoliten auf dem mars beobachtet dann könnte man sich vorstellen,das sich dort einige niederließen und sich an ressourcen der erde bedienen.
wir reden ja auch nicht von eins zwei ufos,ganz im gegenteil,tausende.es könnte ja sein,das sie während manche von ihnen auf der erde waren,andere den mars kolonisiert haben.

uf9353,1103569276,Mars1
Hier haben wir eine sehr schöne Sicht auf einen Teil der Cydonia-Region. Im Bereich A sehen wir das Mars-Gesicht. Bereich B umgibt die “City” mit den Pyramiden und C markiert die große “D&M-Pyramide”. Was mögen wohl die NASA-Experten zu den ersten Cydonia-Fotos gedacht haben?


uf9353,1103569276,Mars5
Das sind die bekanntesten Formationen, welche auf einen künstlichen Ursprung schließen lassen. Die D&M-Pyramide ist mit Sicherheit das aussagekräftigste Beispiel, da die Seitenflächen und der Grundriß eindeutig eine Geometrie aufzeigen, welche so perfekt in der Natur nicht zu finden sind. Man muß sich auch bewußt machen, daß diese Formationen mehrere tausend Jahre überdauert haben und wir trotz Erosion und anderer Umwelteinflüsse vieles noch gut erkennen können.


uf9353,1103569276,Mars3
Das Marsgesicht war über die Jahre hinweg seit den ersten Viking-Fotos von 1976 eine Sensation für so manchen Wissenschaftler, Science-fiction-Fan und Verschwörungsfanatiker. Ist ja auch kein Wunder, ein 2 Kilometer großes, steinernes, menschliches Gesicht auf einem Millionen Kilometer entfernten Planeten, einfach phantastisch. Es ist DAS Symbol für den Mars schlechthin. Trotz vieler Theorien, Bildanalysen und angeblich neuer Fotos wird das Gesicht von der Wissenschaft nicht wirklich ernsthaft beachtet, denn bis heute ist keine Sonde beim Mars-Gesicht, geschweige denn, irgendwo im Cydonia-Gebiet gelandet. Aber angeblich bessere Fotos wurden gemacht, die letzten 2001 mit Global Surveyor, und zeigen ein Marsgesicht, welches als solches nicht mehr zu erkennen ist. Es ist fraglich ob dieses Foto die gleiche Formation zeigt, wie vor 28 Jahren. Zumindest sind die NASA-Kritiker erstmal ruhig gestellt worden.


uf9353,1103569276,Mars6
Den Komplex in Bereich C nennt man das “Fort”, in Bereich A und B sehen Sie die berühmten Pyramiden, welche eine auffallende Ähnlichkeit mit den ägyptischen Pyramiden aufweisen. Im rechten Bild ist sehr gut dargestellt, wie symmetrisch und parallel die Schatten der großen und kleinen Pyramide verlaufen. Das bedeutet letztendlich, daß Sie die gleiche Form und Geometrie besitzen, jedoch mit unterschiedlicher Größe. In Bild P sehen Sie die Vergrößerung der großen Pyramide von einem qualitativ besserem Foto.


uf9353,1103569276,Mars12
Eine Formation mit Ähnlichkeit einer alten Inka-Stadt, manche glauben, die schwarzen Punkte seien Spuren von Vegetation.


uf9353,1103569276,Mars8
Eine Anordnung von Hunderten Monolithen, mitten auf dem Mars. Auch bei uns auf der Erde gibt es viele solcher Stein- oder Monolithenfelder mit symmetrischer Anordnung, aber das hier ist ja wohl unglaublich.


uf9353,1103569276,Mars9
Das könnte nach Meinung einiger weniger Wissenschaftler Vegetation sein, in Form einer Steppe oder eines Waldes. Schon früher wurde behauptet, daß der Mars eine lebensfähige Atmosphäre besäße und Vegetation durchaus wahrscheinlich sein könnte.


uf9353,1103569276,Mars7
Marsveteran Richard C. Hoagland (Thema unten) entdeckte noch diese Tunnel, die er aufgrund ihrer schillernden Oberfläche “Glas-Tunnel” taufte. Auch hier gibt es wieder diverse Behauptungen, die Tunnel könnten beispielsweise Verbindungstunnel unterirdischer Basen sein. Gar nicht so abwegig die Idee.


uf9353,1103569276,Mars11
Hier sehen wir in einem Krater eine Basis, die durch einen Tunnel mit einer Basis außerhalb des Kraters verbunden ist. Auf dem Mars scheint mehr los zu sein, als wir bisher angenommen haben.


uf9353,1103569276,Mars16
Auch dieses Bild sorgte für Aufsehen, weil es von vielen als abgestürztes UFO gewertet wird. Das Objekt (vergrößert in Bild A) hat vor sich etwas Erde angehäuft und zieht eine Furche hinter sich her, also eindeutige Absturzspuren. Der schwarze Pfeil auf dem Objekt zeigt immer in die Absturzrichtung.


uf9353,1103569276,MarsUFO


Die Staaten blühen nur, wenn entweder Philosophen herrschen oder die Herrscher philosophieren.
Die schlimmste Art der Ungerechtigkeit ist die vorgespielte Gerechtigkeit.
- Platon -


melden

Der Maya-Kalender ein Countdown?

20.12.2004 um 20:18
Da hat sich aber einer mühe gemacht schaut jut aus echt aber das würde dann nichmehr mit meiner theorie mit dem maja kalender hinhauen da ich nich glaube das sie sich tausende von jahren auf dem mars verstecken und dann wieder kommen mit dem mars da glaube ich eher an eine last civilisation die pyramiedenbilder sind beeindruckend frage mich warum sie da noch keine sonde hingeschickt haben sondern nur auf nen lehren wüstenboden

gruss andre

:) Blöde Rechtschreibung :)


melden

Der Maya-Kalender ein Countdown?

20.12.2004 um 20:22
bild p sieht unwarscheinlich überzeugend aus nich wahr??

:) Blöde Rechtschreibung :)


melden

Der Maya-Kalender ein Countdown?

20.12.2004 um 20:26
uf9353,1103570817,Mars15
Dieses Bild ist von einer französischen Website, und zeigt auf, wie leicht eigentlich eine Marssonden-Landung zu inzinieren wäre ohne Milliarden Dollar auszugeben und eventuell Geheimnisse preiszugeben. Der Verfasser dieser Website ist der Ansicht, daß keine Sonde je auf dem Mars gelandet ist und alles gefälscht sei wie schon bei Apollo.


klar kommt das auch mit deier theorie hin,sie werden wieder kommen,wenn der mayakalender aufhört,das sagt meine intuition,aber sie haben sich nicht versteckt,sie sind nur unannehmlichkeiten aus dem weg gegangen.
wenn du siehst wie alle um dich rum zu babaren werden und ihre eigenen mütter umbringen,dann gehst du auch lieber,bevor sie mörder geworden sind.
sie kommen wieder,weil der kalender,das ende des kali-yuga beschreibt.wir werden dann wieder vernümpftiger leben.und sie werden uns wieder besuchen.
das die maya direkt darauf oder auf die zeit nehmen,die sie wegbleiben,ist schwer zu sagen,aber ich glaube sie beschreiben einfach nur den übergang zum goldenen zeitalter.aber wie gesagt kommen,die aliens dann mit zurück bzw zeigen sich.


Die Staaten blühen nur, wenn entweder Philosophen herrschen oder die Herrscher philosophieren.
Die schlimmste Art der Ungerechtigkeit ist die vorgespielte Gerechtigkeit.
- Platon -


melden

Der Maya-Kalender ein Countdown?

20.12.2004 um 20:30
goil das bild is mir neu gg so einfach zu faken wa aber ich glaube der robotter is noch weiter rein gefahren ins gelände lebt der eigenlich noch läuft doch alles mit solar oder

gruss andre

:) Blöde Rechtschreibung :)


melden

Der Maya-Kalender ein Countdown?

20.12.2004 um 20:34
mit mehr geld und videoschnitten,kannstes so aussehen lassen,als fährt der um den ganzen mars ;)
du kannst es dank pc-technik auch aussehen lassen,als fliege er durch nen menschlichen körper,hehe
wer star wars effekte machen kann,der kann es auch so aussehen lassen,als wäre es echt.wenn dan noch jeder glaubt das es echt is,kann man sogar schlampige fehler zurücklassen


Die Staaten blühen nur, wenn entweder Philosophen herrschen oder die Herrscher philosophieren.
Die schlimmste Art der Ungerechtigkeit ist die vorgespielte Gerechtigkeit.
- Platon -


melden

Der Maya-Kalender ein Countdown?

20.12.2004 um 20:40
ja der mars is aber schohn n treat für sich wert kannst ja einnen öffne alles rund um den mars oder so is ja ma wieder interressant da gabs ja noch gans andere fälschungsstorrys

:) Blöde Rechtschreibung :)


melden

Der Maya-Kalender ein Countdown?

20.12.2004 um 20:54
Beleuchtungs- und Schattenfehler

Wer sich die Apollo-Fotos genau ansieht, erkennt immer wieder die ab- oder zunehmende Lichtintensität (Bild 1 & 2), welche sich bei einer Lichtquelle wie der Sonne nicht verändern kann, sondern nur bei Scheinwerfern. Wenn Sie mal ein Objekt oder eine Person bei Morgen- Mittags- oder Abendsonne fotografieren, entsteht auch keinerlei Zu- oder Abnahme der Lichtintensität in der Umgebung, alles auf Ihrem Foto, was nicht im Schatten liegt, ist gleichmäßig ausgeleuchtet, bis zum Horizont. Auf vielen Apollo-Fotos ist das nicht der Fall. Mal abgesehen davon sind die Astronauten auf vielen Fotos, trotz entgegengesetzter Sonnenseite, viel zu gut ausgeleuchtet (Bild 1 & 3). Die der Sonne abgewendete Seite müßte vollkommen in Dunkelheit gehüllt sein, da es ja bei den Mondmissionen keine zusätzlichen Lichtquellen gab. Es sind außerdem auch Schatten zu sehen, welche in verschiedene Richtungen verlaufen und das Vorhandensein zusätzlicher Lichtquellen zu bestätigen scheinen (Bild 2). Im übrigen herrscht in den Raumanzügen der Astronauten ein gewisser Innendruck, um dem Vakuum des Weltalls entgegen zu wirken. Die Raumanzüge müßten also immer “aufgepumpt” aussehen, wie bei einem Michelin-Männchen, jedoch sehen sie auf den Apollo-Fotos (Bild 4) genauso aus wie auf der Erde bei Trainingseinsätzen.
uf9353,1103572457,Apollo-t3g



uf9353,1103572457,Apollo14
Im Bereich A und Bild 2 kann man sehr gut die punkt- oder kreisgenaue Ausleuchtung sehen, wie Sie auf sehr vielen Apollo-Foto zu finden ist. Der Boden um den Astronauten (Buzz Aldrin) herum ist extrem hell ausgeleuchtet und wird nach hinten immer dunkler, einfach unmöglich. Die Sonne ist kein Punktstrahler, es müßten also alle von Schatten nicht betroffenen Bereiche gleichmäßig ausgeleuchtet sein. In Bild 2 haben wir noch ein Beispiel für verschiedene Schattenrichtungen, eines der häufigsten Phänomene auf den Fotos. Mal abgesehen davon sehen Sie bei Markierung B und Bild 4 sehr gut, wie schlaff und zerknittert der Raumanzug ansitzt obwohl er wegen des Innendrucks gegen das Vakuum des Mondes aufgeblasen sein müßte. Außerdem müßte Buzz Aldrin’s gesamte linke Seite von Kopf bis Fuß im Bereich B völlig dunkel sein, da sich dieser Bereich im absoluten Sonnenschatten befindet (Sonne von rechts hinten). All diese vier Ungewöhnlichkeiten sind auf den Apollo-Fotos am häufigsten zu finden. In Buzz Aldrin’s Visier ist übrigens ein unbekanntes schwebendes Objekt erkennbar (rot eingekreist).



uf9353,1103572457,Apollo2
Verschiedene Schattenrichtungen und das bei nur einer einzigen Lichtquelle, der Sonne. Das ist nur durch Bildmanipulation oder mit einer oder mehreren nahegelegenen Lichtquellen möglich und laut NASA gab es bei keiner Apollo-Mission zusätzliche Beleuchtung. Wie Sie hier sehen, nimmt sogar die Lichtintensität nach recht hin ab, was bei Sonnenlicht nicht möglich ist. Direkt über dem Astronautenschatten sehen wir die am hellsten ausgeleuchtete Stelle, also eindeutige Spuren von künstlicher und nahegelegener Ausleuchtung. In Gernot L. Geise’s strengstens zu empfehlenden Mond-Büchern (Thema unten) finden Sie Bilder bei denen Ihnen der Atem stockt.


uf9353,1103572457,Apollo5
Die Schatten auf dem linken Bild (Apollo17) haben unterschiedliche Längen und Richtungen, was nur bei starkem Gefälle und mit künstlichen und nahegelegenen Lichtquellen möglich ist. Die hier verwendete Lichtquelle kann nicht mehr als 50 Meter entfernt sein, da die Schatten sonst in die gleiche Richtung verlaufen würden. Die Schatten auf dem rechten Bild (Apollo11) sind hier auch relativ verdächtig aufgrund ihrer unterschiedlichen Länge.


uf9353,1103572457,Apollo34
Die verschiedenen Schattenrichtungen sind der eindeutige Beweis, daß bei den angeblichen Mondmissionen künstliche und nahegelegene Lichtquellen verwendet wurden. In Bild 1 sehen Sie, daß die Schatten bei einer künstlichen Lichtquelle unterschiedliche Längen haben können, je nach Position des Obkektes. Bei Sonnenlicht ist dies auch möglich, aber nur bei starkem Gefälle. Verschiedene Schattenrichtungen jedoch sind bei Sonnenlicht einfach nicht möglich, nur bei einer nahegelegenen Lichtquelle. In Bild A stehen beide Objekte vertikal zur künstlichen Lichtquelle und werfen deshalb unterschiedlich lange Schatten. In Bild B stehen beide Objekte horizontal zur künstlichen Lichtquelle und werfen deshalb ihre Schatten in unterschiedliche Richtungen.


uf9353,1103572457,Apollo17
Der Astronaut im linken Bild steht direkt mit dem Rücken zur Sonne, er müßte also vorn vollkommen eingeschattet sein, aber man kann so gut wie alle Details seines Raumanzuges sehr gut erkennen. Auch auf den anderen drei Bildern sind die Astronauten trotz Sonne im Rücken viel zu gut ausgeleuchtet. Das ist nur mit zusätzlicher Beleuchtung möglich. Man muß aber auch anmerken, daß bei mehreren Lichtquellen auch mehrere Schatten bei jedem Objekt (Astronaut) sichtbar sein müßten, was bei den Apollo-Fotos nicht der Fall ist. Trotzdem wissen wir aus der Physik, daß alle Schatten eines Objektes, welches mehreren Lichtquellen ausgesetzt ist, unter dem Licht einer noch intensiveren Lichtquelle entweder verblassen oder überhaupt nicht mehr sichtbar sind. Das bedeutet, nur der Schatten der intensivsten Lichtquelle wäre noch sichtbar, alle übrigen Schatten des Objektes (Astronaut) kann man problemlos durch dimmen der anderen Lichtquellen verschwinden lassen. Von daher sind eben nie mehrere Schatten eines Objektes auf den Apollofotos sichtbar.


uf9353,1103572457,Apollo3
Buzz Aldrins Ausstieg aus der Landefähre. Er befindet sich komplett im Schatten der Landefähre, trotzdem sind er und die Ausstiegseite voll ausgeleuchtet und perfekt zu erkennen obwohl hier alles dunkel sein müßte. Auf Aldrin’s Schuhsohle ist am Absatz ein Lichtreflex zu erkennen, der entgegengesetzt zur Sonne nicht entstehen kann. Das alles hier ist nur mit Zusatzbeleuchtung möglich.


uf9353,1103572457,Apollo12
Die gesamte Umgebung ist dunkel aber die Astronauten und die Mondrover sind gut zu erkennen. Ohne Zusatzbeleuchtung sind solche Fotos auf dem Mond nicht möglich. Wenn auf dem Mond die Sonne nicht scheint, dann ist aber auch alles duster, die Sonne ist die einzige Lichtquelle, sie leuchtet alles gleichmäßig aus oder alles ist gleichmäßig dunkel, je nachdem. Hier jedoch sind die Astronauten und Mondrover viel zu gut ausgeleuchtet, und das trotz Dunkelheit.


uf9353,1103572457,Apollo1
Das Landetriebwerk der Mondfähren erzeugt mehere tausend Grad Hitze, jedoch ist hier ist auf allen drei Fotos eindeutig zu erkennen, daß keine Landekrater vorhanden sind. Das ist einfach nicht möglich, da selbst Gestein schon bei knapp 1000 Grad Celsius zu schmelzen beginnt. Das Triebwerk der Apollo11-Landefähre (sehr gut im mittleren Bild zu sehen) war bis zum Aufsetzen auf dem “Mond” in Betrieb, was auf den Apollo11-Filmaufnahmen unverkennbar zu sehen ist, weil der Staub bis zum Aufsetzen weggeblasen wird. Es müßte also ohne jede Frage ein Landekrater zu sehen sein.

uf9353,1103572457,Apollo32
Wenn die Mondlandefähre tatsächlich hier gelandet wäre, müßte der Landefuß mit reichlich Staub bedeckt sein, da das Raketentriebwerk beim Aufsetzen Unmengen von Staub wegblasen würde. Dies ist hier nicht der Fall und auch bei keiner anderen Apollo-Mission lag Staub auf den Landefüßen. Mal abgesehen davon, sind auch keine Vertiefungen oder Schleifspuren im Mondstaub um den Landefuß herum zu erkennen, welche automatisch beim Aufsetzen der Landefähre entstehen müßten.


uf9353,1103572457,Apollo11
Der Mondrover hat noch keinerlei Reifenspuren hinterlassen, was nicht verwundert wenn man den Rover mit einem Studio-Kran dort abgestellt hat. Wenn dem nicht so ist, dann müßten zumindest viel mehr stärkere und tiefere Spuren vom Rover und den Astronauten zu sehen sein, aufgrund der Bemühungen, den Rover von der Landefähre abzutrennen.



Atmosphäre, Wind und Schwerkraft auf dem Mond

Wir alle kennen die Bilder der flatternden US-Flagge auf dem Mond bei Apollo14. Da gibt es nichts schön zu reden, die Fahne flatterte wie verrückt und das auch ohne jeglichen Zutun der Astronauten. Das ist vollkommen unmöglich bei einem Vakuum, der Mond besitzt keine Atmosphäre und folglich gibt es dort auch keinen Wind. Entweder man belügt uns betreffend der wahren Begebenheiten auf dem Mond oder die Apollo-Landungen wurde auf der Erde gefilmt. Ich denke eigentlich, daß beides der Fall ist. Auch der aufgewirbelte Mondstaub bei den Fahrten mit dem Mond-Rover verhält sich genauso wie auf der Erde (Video unten). Es ist schon seltsam mit der Schwerkraft da oben, die Sprünge der Astronauten hatten gerade mal eine maximale Höhe von 40-50 cm. Bei einem Sechstel Erdschwerkraft hätten Sie mindestens über 2 Meter springen müssen.
uf9353,1103572457,Apollo-t5g




uf9353,1103572457,Apollo21
Dies ist die Aufnahme einer Wolkenformation auf dem Mond. Interessant hierbei ist, das es wegen der angeblich nicht vorhandenen Atmosphäre auf dem Mond überhaupt keine Wolkenbildung geben könnte! Also was soll man da noch sagen?



uf9353,1103572457,Apollo18
Astronaut John Young von Apoll16 macht ein paar Sprünge und springt ca. 40 cm hoch. Der Mond hat aber nur ein Sechstel der Erdschwerkraft. Young hätte nach Expertenmeinungen folglich über zwei Meter springen müssen, andere behaupten sogar noch höher.

uf9353,1103572457,Apollo10
Oberhalb von Strecke A kann man eine glatte und unscharfe Mondoberfläche erkennen, unterhalb von Strecke A ist jedoch äußerst gut und sogar sehr scharf der feine Sand und verschiedene Steine und Steinchen zu sehen. Man sieht nicht den geringsten Übergang zwischen dem oberen und unteren Bereich der Strecke A (vergrößert in Bild A). Oben bei D wird das Markierungskreuz von der Rover-Antenne überdeckt, was vollkommen unmöglich ist. Die Markierungskreuze sind in die Linsen der Mondkameras zur besseren Entfernungsmessung eingeätzt, sie können also niemals hinter einem Objekt verschwinden (außer bei Überblendung). Das alles bedeutet, der Hintergrund im gesamten Bild oberhalb von Strecke A gehört nicht zum eigentlichen Bild, welches also folglich nachbearbeitet wurde. Das ist eindeutige Bildmanipulation. Die Bereiche B markieren die üblichen Schattenrichtungsfehler und unten im Bild bei C ist auf dem kleinen Felsen der Buchstabe “C” zu erkennen, auch kurz darunter. Viele Apollo-Kritiker behaupten, der Felsen sei ein Abgrenzungs- oder Markierungsstein, aber das “C” könnte auch durch einen Flusen bei der Filmentwicklung entstanden sein. Es erscheint trotzdem merkwürdig, da schon 1976 die Viking2-Sonde Bilder vom Mars zur Erde s endete, auf denen ein Felsen mit einem “B” darauf zu sehen war. Sehr sonderbar.


uf9353,1103572457,Apollo6
Die Erde ist um ein vielfaches größer als der Mond und müßte vom Mond aus gesehen auch um ein vielfaches größer aussehen als der Mond von der Erde aus gesehen. Dem ist hier nicht so. Auf diesem Foto müßte die Erde mindestens dreimal so groß sein, was als Beispiel in Bild A sehr gut zu sehen ist. Die falsche Edrgröße ist, wie schon gesagt, auf massenhaft Fotos zu finden.


uf9353,1103572457,Apollo27
Das berühmte Apollo11-Bild. Die Fahne ist eindeutig reinkopiert worden, denn Sie wirft keinen Schatten und steckt auch nicht im Sand, da das untere Ende wie abgeschnitten aussieht (vergrößert in Bild 2). Außerdem sind unglaublicherweise auch Kopierspuren um die gesamte Fahne herum zu sehen (vergrößert in Bild 1).

uf9353,1103572457,Apollo33
Als ich mir die Apollo-Fotos zum hundertsten Mal anschaute, entdeckte ich doch tatsächlich, daß vom berühmten und gefälschten Apollobild mit Buzz Aldrin in Bild 1 noch eine zweite Version existiert, hier in Bild 2 zu sehen. Beide Bilder sind absolut indentisch, bis auf eine Kleinigkeit: In Bild 2 sehen wir, wie Buzz Aldrin vor der Flagge salutiert und seine rechte Hand gehoben hat von der man zwei Finger sehen kann. Außerdem ist seine Körperhaltung mehr nach rechts gedreht. In Bild 1 salutiert er jedoch nicht. Scheinbar jedenfalls, denn bei näherer Untersuchung kann man feststellen, das die NASA auch hier gefälscht hat. Die Finger von Buzz Aldrin sind in Bild 1 einfach wegretuschiert worden, denn im Visir ist noch die Spiegelung der Finger zu sehen (Bild A). Warum auch immer, hier hat die NASA wieder eindeutige Beweise für Bildmanipulation hinterlassen.


uf9353,1103572457,Apollo16
Dies ist ein Foto vom Fähren-Unterteil von Apollo11. Tolles Bild auf den ersten Blick. Jedoch ist hier die Retrokapsel mit den Astronauten schon gestartet, es hätte also niemand mehr dieses Foto machen können. Und mehr noch, die Erde ist eindeutig reinkopiert worden! Man kann es sehr deutlich an dem schwarzen Bereich um die Erde herum erkennen, der auch überhaupt nicht zum helleren Farbton des Alls passt (vergrößert in Bild A).


uf9353,1103572457,Apollo15
Diese Markierungskreuze sind in die Linsen der Mondkameras zur besseren Entfernungsmessung eingeätzt, sie können also niemals hinter einem Objekt verschwinden. Auf den Apollo-Fotos finden sich aber jede Menge verdeckte Markierungskreuze, was in den meisten Fällen nur durch schlampige Bildmanipulation möglich ist, wie hier im rechten Bild zu sehen. Aber in einigen Fällen, wie auf den drei linken Bildern zu sehen, kann dieser Effekt bei sehr hellen Stellen auch durch Überblendung entstehen, keine Frage. Aber auch diese Bilder gehören nicht zu den aussagekräftigsten, in Gernot L. Geise’s Mondbüchern (Thema unten auf Seit 1) finden sich noch weitaus bessere.


uf9353,1103572457,Apollo8
Auf beiden Fotos haben wir ohne Zweifel ein und den selben hügeligen Hintergrund, jedoch links mit Landefähre und rechts ohne. Es versteht sich von selbst, daß erst die Landefähre landen müßte, damit jemand das Foto machen kann. Aber auf dem rechten Bild befindet sich keine Landefähre also könnte auch niemand dieses Foto gemacht haben. Der Hintergrund ist entweder austauschbar wie in einem Studio oder man hat diese Szenerie eben dummerweise mit und ohne Landemodul fotografiert und auch damit einen handfesten Beweis für Manipulation hinterlassen.


uf9353,1103572457,Apollo26
Auch hier finden wir auf beiden Bildern den selben Hintergrund, im unteren Bild auch wieder ohne Landefähre und mit einem zusätzlichen Hügel rechts im Hintergrund. Einfach unglaublich!


uf9353,1103572457,Apollo4
Apollo 17. Bild A und B sind unverkennbar aus der gleichen Blickrichtung aufgenommen und zeigen den selben Hintergrund aus unterschiedlicher Entfernung, jedoch ist der Berg in Bild B in der Relation zu Bild A viel zu klein obwohl er jetzt wegen der geringeren Entfernung zum Fotografierenden riesengroß sein müßte, wie ist das möglich? Außerdem haben Berg und Boden auffallend unterschiedliche Farbtöne. In Bild C, mit der Blickrichtung mehr nach links, ist der Berg noch mehr “geschrumpft” und die Größe der Erde ist falsch. Sie müßte mindestens dreimal so groß sein. Wie Sie sehen, gibt es viele merkwürdige Ungereimtheiten um Apollo!



Basen und andere Objekte

Es existieren noch eine Menge Fotos, auf den Mond-Basen, Ruinen und auch andere Objekte zu sehen sind. Wie Sie sich vorstellen können, ist solches Bildmaterial leider schwer zu finden, jedoch wird diese Rubrik auf dieser Seite in Zukunft noch erweitert und andere unglaubliche Bilder werden hinzukommen. Also, Sie dürfen gespannt sein.
uf9353,1103572457,Apollo-t7g


uf9353,1103572457,Apollo31
Der rote Pfeil markiert ein seltsames rundes Objekt, welches von einigen Experten als künstlich gewertet wird. Zum einen könnte es sich um ein Raumschiff handeln, zum anderen aber auch um einen riesiger Basiskomplex mit Kuppel. Die Spekulationen gehen hierbei auseinander.


uf9353,1103572457,ApolloNeu1
Die angebliche Sonne befindet sich hinter der Landefähre, also dürfte das Schildchen “United States” auf der Fähre überhaupt nicht sichtbar sein, genauso wie der ganze Rest auf der Rückseite der Fähre, man kan hier aber wieder alles erkennen. Einfach nicht möglich mit nur einer Lichtquelle. Wenn das im Hintergrund wirklich die Sonne wäre, dann wäre dieses Foto vollkommen überbelichtet.


uf9353,1103572457,ApolloNeu2
Hier kann man neben dem Astronauten Schuhspuren erkennen, und Schuhe gibt es auf dem Mond nicht, sondern nur Astronautenstiefel, um es mal simpel auszudrücken. Vermutlich sind das die Abdrücke des Regisseurs oder eines anderen Mitgliedes des Filmteams. Ausserdem wechselt unser Astronaut hier gerade seinen Film für die Hasselblad-Kamera, der dann eigentlich aufgrund der Strahlung nicht mehr brauchbar wäre. Solche Fehler sind einfach kaum zu fassen und hart an der Blödheits-Grenze.


uf9353,1103572457,Apollo7
Das ist Apollo13 während des angeblichen Fluges zum Mond. Auf allen vier Einzelbildern der Fernsehübertragung aus der Kommandokapsel können Sie in den Sichtluken die Erdatmosphäre erkennen, was bedeutet, daß sich Apollo13 auf keinen Fall zu diesem angegebenen Zeitpunkt auf dem Weg zum Mond befand, da die Sichtluken wegen des pechschwarzen Weltalls völlig dunkel hätten sein müssen. Nach der Theorie von Apollo-Experte Gernot L. Geise drehte Apollo13 die ganze Zeit Runden in der Erdumlaufbahn und man spielte der ganzen Welt eine Katastrophe vor, um Apollo wieder ins öffentliche Interesse zu rücken. Interessant hierbei ist, das Apollo13, bei erfolgreichem Verlauf, bei völliger Dunkelheit auf dem Fra-Mauro-Gebiet auf dem Mond gelandet wären, denn es war zu der Zeit Halbmond (zunehmender Mond). Die Astronauten hätten aber auch wirklich rein gar nichts sehen können. Allein dies ist schon ein eindeutiger Beweis dafür, daß eine komplette Mondlandung mit Apollo13 ganz sicher nie geplant war.


uf9353,1103572457,Apollo9
Es existieren auch Fotos bei denen Spuren von Scheinwerfern zu erkennen sind, da solche Überblendungseffekte wie auf diesen Fotos nicht ausschließlich von Sonnenlicht hätten entstehen können. In Bild A sehen wir direkt zwei Scheinwerfer. Ausserdem ist wichtigerweise anzumerken, daß bei einem Vakuum wie auf dem Mond, solche hellen und nebligen Dunstwolken, wie sie hier auf allen 5 Bildern zu sehen sind, nicht entstehen können, da keine Luft vorhanden ist. Der rote Pfeil zeigt auf eine Armatur an der Hallendecke, über welcher sich mit Sicherheit ein paar Scheinwerfer befinden, da wir einen direkten Lichtschein nach unten sehen können! Man ist sprachlos.
uf9353,1103572457,Apollo9b


uf9353,1103572457,Apollo19
Auf vielen Fotos sind mit aller Wahrscheinlichkeit die Streben der Studiohalle zu erkennen (rote Pfeile), speziell das mittlere Foto ist sehr verdächtig. Natürlich verursacht auch die Lichtquelle im Hintergrund ein paar Effekte, aber bei Fotos, die gegen die Sonne fotografiert werden, entstehen viel extremere Effekte. Also sollte man mal auf allen drei Bilder ganz genau beobachten, was man uns hier tatsächlich als Sonne verkaufen will.



uf9353,1103572457,Apollo13
Als Beispiel und Vergleichsobjekt, die NASA-Trainingshalle. Oben markiert der rote Pfeil die Hallendeckenstreben, welche wohl offensichtlich auf einigen Apollo-Fotos zu erkennen sind.





soviel zum thema sonden und bereisung ;)


Die Staaten blühen nur, wenn entweder Philosophen herrschen oder die Herrscher philosophieren.
Die schlimmste Art der Ungerechtigkeit ist die vorgespielte Gerechtigkeit.
- Platon -


melden

Der Maya-Kalender ein Countdown?

20.12.2004 um 20:56
is ja nett von dir und welchen zusammenhang hat das alles noch mit dem thema???

:) Blöde Rechtschreibung :)


melden

Der Maya-Kalender ein Countdown?

20.12.2004 um 21:43
du wolltest doch was über sonden wissen und fälschungen

back to topic *wusssscccchhhhh*


Die Staaten blühen nur, wenn entweder Philosophen herrschen oder die Herrscher philosophieren.
Die schlimmste Art der Ungerechtigkeit ist die vorgespielte Gerechtigkeit.
- Platon -


melden

Der Maya-Kalender ein Countdown?

21.12.2004 um 15:49
Nun, sie werden 2012 so kommen, wie sie damals schon gekommen sind.

*Zeitportal*

Das tun sie übrigens schon die ganze Zeit!

Die Hölle kann auch produktiv sein, der Himmel ist nur langweilig.


melden
Anzeige

Der Maya-Kalender ein Countdown?

21.12.2004 um 16:05
Im Jahr 2012 sollen wir wieder in die Universelle Zeit eingefügt werden.


DIE WAHRHEIT IST IRGENTWO DA DRAUßEN!!


melden
178 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt