Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Blicket auf!

Blicket auf!

05.08.2009 um 21:47
Oh nein, der letzte!
Der wahre Satan! Neeeeiiin :D


melden
Anzeige

Blicket auf!

05.08.2009 um 21:47
Leute....gleich werd ich *zensiert*


melden

Blicket auf!

05.08.2009 um 21:47
hopple Bitte nicht stören natürlich :D


melden

Blicket auf!

05.08.2009 um 21:47
@Legion4

Entschuldige, ich werde mich nun selbstkasteien


melden

Blicket auf!

05.08.2009 um 21:47
uh55626,1249501672,missbrauch


melden

Blicket auf!

05.08.2009 um 21:47
AAAAAAAH! Steve Urgel(?)

@The.Secret

Den vorletzten Mag ich....haste seine Telefonnummer? :P


melden
gregorkönig
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Blicket auf!

05.08.2009 um 21:49
Seine Treue (Kapitel 1,12-13)

1. Nur hier wird berichtet, dass Jesus bei seiner Versuchung "bei den (wilden) Tieren" war.

2. Bevor David seinen Dienst antreten konnte, musste er auch mit wilden Tieren kämpfen ( 1 Samuel 17,34-36)

3. Der göttliche Diener blieb Gott treu.

Lektion: Wir müssen Gott treu bleiben und durch seine Gnade ein Überwinderleben führen, ehe wir im Dienst recht gebraucht werden können.

Charakter und Wesen seiner Arbeit (Kapitel 1,14 bis 13,37)

1. Der weise Diener - wir sehen, wie er andere zur Arbeit schickt (1,14-20; 2,13.14; 3,14-19; 6,7-13).

2. Der Diener hat Vollmacht über Dämonen, die Elemente, den Tod und in der Lehre (1,21-28; 4,35-41; Kapitel 5; 6,47-51; 9,14-29).

3. Ein zärtlicher, liebevoller Dienst des Erbarmens (1,29-34.40-45; 5,41; 6,34; 8,2; 10,13-16.21).

4. Sein Dienst als Ergebnis des Gebetslebens (1,35; 6,46; 14,32-41).

5. Eiliger, aktiver Dienst ohne Ärger und Sorgen (1,36-39).

6. Ein Diener hat nie Feierabend, nicht einmal im eigenen Haus (2,1-12.15-22).

7. Der Dienst kostete ihn sehr viel: Trauer (3,5), viele Seufzer (7,34; 8,12) und schließlich den Tod (8,27-38).

8. Dienst der Selbstverleugnung (3,20; 6,31).

9. Als ein Diener lehrte Jesus göttliche Wahrheiten in einfacher Sprache (Kapitel 4; 9,33-37; 12,1-12; 1,22; 12,37).

10. Trotz Verachtung und Missverständnisse setzte er seinen Dienst fort (6,1-6).

11. Bei diesem Dienst wurde auch auf den Dienst anderer geachtet (9,38.40; 12,41-44).

Lektion: Er ist das Vorbild; möge unser Dienst dem seinen immer ähnlicher werden.

Sein Gehorsam bis in den Tod (Kapitel 14+15)

1. Wie der Ochse war er sowohl zum Dienen als auch zum Opfer bereit; Jesus leistete beides.

2. Sein Sterben war ein unersetzlicher Dienst, und zwar für uns!

3. Merke: 14,51-52. Es wird angenommen, dass der Junge bzw. junge Mann Markus selbst gewesen ist.

Auferweckt und verherrlicht (Kapitel 16)

1. Jesus ist auferstanden! Auch seine Auferstehung kann aus dem Blickwinkel des Dienens betrachtet werden.

2. Bedeutsam die Worte: "Und Petrus" (Vers 7).

3. In Vers 20 ist Jesus immer noch der Arbeiter, der jetzt in Zusammenarbeit mit seinen Dienern wirkt.


melden
The.Secret
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Blicket auf!

05.08.2009 um 21:49
@Lyk2

Ein bisschen von ihm steckt in jedem von uns. ;)


melden

Blicket auf!

05.08.2009 um 21:49
@Merlina
Nöö mache weiter, du piep du machst mich piep PIep piep irre :D


melden

Blicket auf!

05.08.2009 um 21:50
@gregorkönig
ok, du hattest deine fünfzig verse, schluss jetzt mit den Zitaten :D


melden

Blicket auf!

05.08.2009 um 21:50
@gregorkönig

schön

@Nichtmensch


wo bleibt die Musik?^^


melden

Blicket auf!

05.08.2009 um 21:50
*schnarch*


melden

Blicket auf!

05.08.2009 um 21:50
Ich geh jetzt ins Bett. Einfach nur geil die diskussion xD

Und so sprach der Herr :

"Licht aus und ab ins Bett!"


melden

Blicket auf!

05.08.2009 um 21:50
@Kayleigh

Gleich ist es soweit...gleich brauche ich ein Kleenex :D


melden

Blicket auf!

05.08.2009 um 21:51
Was ist Vertrauen?

Wenn zwei Kannibalen Oralsex miteinander haben...


melden

Blicket auf!

05.08.2009 um 21:51
@Merlina
So ein Körper ist viel zu schade um alleine unter einer Decke zu liegen! ;) :D


melden

Blicket auf!

05.08.2009 um 21:52
*immernochschnarch*


melden

Blicket auf!

05.08.2009 um 21:52
@Kayleigh

Du hast so recht...sooo recht hast du. ;) :D

*einlad*


melden
Anzeige
gregorkönig
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Blicket auf!

05.08.2009 um 21:52
Verfasser

1. Johannes, der Verfasser dieses Evangeliums, war der Sohn eines Fischers (sein Vater hatte "Tagelöhner" - Markus 1,20) und der Salome, einer der Frauen, die dem Herrn Handreichung taten von ihrer Habe (Matthäus 27,55.56; Lukas 8,3); aus diesem Umstand, sowie aus der Tatsache, dass er in Jerusalem ein Haus besaß (Johannes 19,27), geht offensichtlich hervor, dass er wohlhabend war.

2. Obwohl ruhig veranlagt, handelte er oft hastig und geriet manches Mal in Wut (er war ein "Donnersohn"), bis ihn die Gnade überwand - aus dem Löwen wurde ein Lamm. Er wurde zum Apostel der Liebe. Offenbar war er der jüngste der zwölf Apostel und überlebte alle anderen.

Das Buch

Es ist die späteste der inspirierten Schriften, denn es wurde etwa 50 Jahre nach der Himmelfahrt unseres Herrn niedergeschrieben. Es ist auch die tiefsinnigste dieser Schriften.

Zweck

1. Nach dem Zeugnis der frühen Kirchenväter wurde das Buch auf die Bitte des Apostels Andreas und der asiatischen Bischöfe in Ephesus abgefasst, um gewisse Irrtümer zu widerlegen, die damals hinsichtlich der Göttlichkeit Christi im Umlauf waren. Dies ist wichtig.

2. Das Schlüsselwort lautet: "Glaube" oder "glauben". In diesem Evangelium wird Jesus Christus als der dargestellt, an den wir zu glauben haben; in den Johannesbriefen erscheint er als der, den wir zu lieben haben, und in der Offenbarung als der, auf den wir zu warten haben. Was sollen wir über ihn glauben? Dass der Mensch Jesus Gott ist (siehe Schlüsselvers 20,31).

Eigenarten

Wir sollten uns zwei Eigenarten dieses Evangeliums merken:

1. Das häufige Vorkommen des Wortes "Juden". Dieser Ausdruck kommt bei Matthäus nur einmal, bei Markus und Lukas je zweimal, aber bei Johannes über 60 mal vor.

2. Es werden nur acht Wunder (Zeichen) berichtet, die alle dazu dienen, die Kraft des Wortes Christi - und allein seines Wortes - zu verdeutlichen.

Porträt

Das Porträt von Jesus, welches uns hier gezeichnet wird, ist das des "Einziggeborenen vom Vater". Johannes zeigt uns, wie Männer und Frauen aus allen gesellschaftlichen Schichten überzeugt wurden, dass Jesus Gott sei.



Jesus, der Sohn Gottes

Vor seiner Fleischwerdung (Kapitel 1,1-14)

1. Gott sandte ihn nicht in die Welt, damit er zu seinem Sohn werde; er ist der ewige Sohn.

2. Dieses Evangelium fängt (stilistisch) wie das erste Buch Mose an.

3. Heiden werden den Begriff "das Wort" verstanden haben, denn sie benutzten einen ähnlichen Ausdruck, wenn sie von ihren eigenen Göttern sprachen.

4. "Im Anfang war das Wort" - vor allem Geschaffenen; Jesus ist kein geschaffenes Wesen.

5. "Das Wort war bei Gott" - einer anderen Person; Jesus war nicht allein Gott.

Durch seine Taten und Worte offenbart (Kapitel 1,15 bis 12,50)

Johannes weist auf das hin, was die Menschen von der Gottheit Christi überzeugen konnte:

1. Johannes der Täufer entdeckte diesen Tatbestand durch die Taufe mit dem Heiligen Geist (1,33).

2. Nathanael wurde durch Jesu Allwissen überzeugt (1,48.49)

3. Seine Jünger wurden durch sein erstes Wunder überzeugt - Wasser in Wein zu verwandelt (2,11).

4. Zahlreiche Juden erkannten seine Gottheit an, nachdem er den Tempel gereinigt hatte und viele -nicht mehr überlieferte - Wunder vollbrachte (2,23).

5. Jesus offenbarte sich dem Nikodemus (3,13-16).

6. Die vier erstaunlichen Zeugnisse des Täufers (3,25-36).

7. Jesus offenbart sich der samaritischen Frau (4,26).

8. Darum akzeptieren ihn die Samariter (4,41-42).

9. Ein Gelehrter wird überzeugt, nachdem er entdeckte, dass Jesu Wort so wirksam war wie seine Gegenwart (4,53).

10. Widerstand, weil er Gott seinen Vater nannte (5,17-18)

11. Viele Menschen wurden durch das Speisungswunder überzeugt (6,14).

12. Vgl. 6,35; 8,12.58; 10,9.11; 11,25; 14,6; 15,1.
Jesus erklärt, dass er selbst die vollendete Offenbarung des großen alttestamentlichen "ICH BIN" ist.

13. Jesus offenbart sich dem Geheilten (9,35-38).

14. Marthas Bekenntnis (11,27) und die Auswirkungen der Auferweckung des Lazarus (11,45).

15. Jesus wird zuletzt sowohl von Juden als auch von Heiden (12,12-19; 12,20) als Gott anerkannt

Er offenbart sich völlig den Seinen (Kapitel 13 bis 17)

1. Er wird schließlich von den Vertretern der jüdischen Nation verworfen (11,47-53). Jesus bezeugt nicht mehr offen vor der Welt seine eigene Person (11,54).

2. Jetzt offenbart er sich völlig seinen Jüngern, so dass ihre Überzeugung von seiner Gottheit vertieft wird.

Getötet (Kapitel 18-19)

1. Merke: Auswirkung eines einzigen Einblicks in seine Göttlichkeit (18,6).

2. 19,7 zeigt, dass er nicht nur getötet wurde, weil er sich als König ausgab, sondern auch, weil er sich mit Gott gleich stellte.

Sein Anspruch wird durch seine Auferstehung voll bestätigt (Kapitel 20-21)

1. Vgl. Römer 1,4; es konnte keinen größeren Beweis für die Göttlichkeit Christi geben als die Auferstehung.

2. Merke: In 20,17 nennt der Herr seine Jünger das erste Mal vertrauensvoll "Brüder".


melden
298 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Kirchlengern34 Beiträge
Anzeigen ausblenden