Umfragen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Hat Homöopathie eine Wirkung?

68 Beiträge, Schlüsselwörter: Homöopathie

Hat Homöopathie eine Wirkung?

05.05.2020 um 02:19
@off-peak
Zitat von off-peak
off-peak
schrieb:
Stoffe wirken erst ab einer bestimmten Dosis, die man einnimm
Quelle ? und das ist kein Verschaukeln das ist Neugier



melden

Hat Homöopathie eine Wirkung?

05.05.2020 um 09:02
Zitat von bipolarunit
bipolarunit
schrieb:
Quelle ?
Nicht dein Ernst, oder? Kennst du nicht den Satz "Die Dosis macht das Gift." ? Das ist nicht nur ein dummes Sprichwort.

Wikipedia: Dosis
https://www.vfa.de/de/patienten/arzneimittelsicherheit/sichere-behandlung-mit-medikamenten.html



melden

Hat Homöopathie eine Wirkung?

05.05.2020 um 17:57
@bipolarunit
Zitat von bipolarunit
bipolarunit
schrieb:
Quelle ? und das ist kein Verschaukeln das ist Neugier
Chemieunterricht? Hausverstand? Paracelsus?

Wie soll denn ein Stoff sonst wirken? Bereits mit einem einzigen Molekül? Dann wärst Du bereits mit dem ersten Atemzug tot, da CO2 ja, üblicherweise erst ab einer bestimmten Menge, ca bei 10% in der Atemluft, tödlich ist.

Ein Biss in eine Kirsche - Zack! Peng! - tot! Die enthält nämlich Blausäure.



melden

Hat Homöopathie eine Wirkung?

05.05.2020 um 18:29
Zitat von off-peak
off-peak
schrieb:
Chemieunterricht? Hausverstand? Paracelsus?

Wie soll denn ein Stoff sonst wirken? Bereits mit einem einzigen Molekül? Dann wärst Du bereits mit dem ersten Atemzug tot, da CO2 ja, üblicherweise erst ab einer bestimmten Menge, ca bei 10% in der Atemluft, tödlich ist.

Ein Biss in eine Kirsche - Zack! Peng! - tot! Die enthält nämlich Blausäure.
Das ist keine eindeutige Antwort.

Ich hatte mir das so erklärt das der Stoff immer wirkt aber erst ab einer bestimmten Konzentration kann man auch was spüren bzw es gibt eine überreaktion und dabei fängt eine 2te Reaktion an abzulaufen, und so weiter ... genau deswegen verdünnt man ja auch solche Mittel damit sie noch angenehm verkraftet werden können. kann aber auch anders sein bin jetz nich wirklich der wissenschaftler .



melden

Hat Homöopathie eine Wirkung?

05.05.2020 um 19:26
Zitat von bipolarunit
bipolarunit
schrieb:
Ich hatte mir das so erklärt das der Stoff immer wirkt aber erst ab einer bestimmten Konzentration kann man auch was spüren bzw es gibt eine überreaktion und dabei fängt eine 2te Reaktion an abzulaufen, und so weiter ...
Hast du dir schön erklärt, ist bloß leider falsch.
Zitat von bipolarunit
bipolarunit
schrieb:
genau deswegen verdünnt man ja auch solche Mittel damit sie noch angenehm verkraftet werden können.
So angenehm wie Wasser. Und genauso wirkungsvoll.
Zitat von bipolarunit
bipolarunit
schrieb:
kann aber auch anders sein bin jetz nich wirklich der wissenschaftler .
Ist auch anders. Lies dir einfach die vorangegangenen Beiträge durch, wir kennen uns da ein winziges bisschen besser aus, denke ich.

Wie gesagt. Ein paar Moleküle haben keine Wirkung und mit keine meine ich 0,00. Sie reichern sich auch nicht im Körper an, sondern werden einfach abgebaut, also auch auf Dauer 0,00 Wirkung. Über all das hättest du dich übrigens auch selbst im Internet informieren können, ich habe auch schon Links geschickt. Anklicken reicht.



melden

Hat Homöopathie eine Wirkung?

06.05.2020 um 00:49
@bipolarunit
Zitat von bipolarunit
bipolarunit
schrieb:
Das ist keine eindeutige Antwort.
Es ist eine sehr eindeutige.
Zitat von bipolarunit
bipolarunit
schrieb:
Ich hatte mir das so erklärt das der Stoff immer wirkt aber erst ab einer bestimmten Konzentration
Eben. Das Spüren kommt vom Wirken.
Zitat von bipolarunit
bipolarunit
schrieb:
und dabei fängt eine 2te Reaktion an abzulaufen, und so weiter
Meistens wird eigentlich dieselbe Wirkung zu stark, was dann wiederum unerwünscht ist oder schaden kann.
Wie schon das Beispiel mit der Blausäure. Klein bisschen schmeckt lecker (siehe Kirsche), eine zu große Menge ist tödlich (siehe Krimis). Aber eine zu große Dosis löst keine zweite Reaktion aus, sondern die eine heftiger. Ein bisschen Blausäure vertragen eben manche Tiere (wir zB auch), andere nicht. Diese Säure wirkt immer gleich - sie verhindert die Aufnahme von Sauerstoff im Blut. Nur, wenn das sehr wenig ist, weil die Dosis klein ist, dann kann der Körper gegenwirken. Er erzeugt ein Gegengift, dessen Namen ich gerade nicht mehr weiß und zu faul bin, nach zu lesen. Wird die Dosis größer und somit die Wirkung, dann wird es kritisch bis tödlich, weil der Körper eine zu große Dosis nicht mehr neutralisieren kann.

Kurzum: Ja, es kommt auf die Dosis an, ob
- man überhaupt etwas spürt
- ob die gewünschte Wirkung eintritt
- ob es Zuviel des Gutes ist

Die Dosis hängt dann auch noch von der Körpermasse ab, weil sich die Stoffe ja verteilen. Was einen dünnen umhängt, könnte einen Dicken noch nicht einmal jucken. Daher werden ja auch die Mengen für letale Dosen meisten von - bis angegeben. Eine Feinheit, die so mancher Curt Cobain Fan noch immer nicht ganz verstanden hat (siehe Thread).

Unterschiedliche Stoffe werden unterschiedlich schnell ausgeschieden oder können sich anlagern und über die Jahre hinweg dann schaden. An manche kann man sich in kleinen Dosen gegeben gewöhnen, sodass man dann auch größere verträgt. Nimmt aber jemand, der so eine Dosis nicht gewöhnt ist, gleich die höhere ein, kann es tödlich sein.

Bei jedem Medikament wird daher immer die Dosis pro Einheit (Tablette angegeben) und auch die Menge, die pro kg zur Wirkung benötigt wird.

Die kurze Antwort lautet daher immer noch: Ja, die Wirkung hängt immer auch von der Dosis ab (und vom Mittel an sich).
Zitat von bipolarunit
bipolarunit
schrieb:
genau deswegen verdünnt man ja auch solche Mittel damit sie noch angenehm verkraftet werden können
Wenn die Dosis fest steht, dann verdünnt man höchstens um den Geschmack zu mildern, nicht aber, um die Wirkung zu verändern. Dazu würde man nämlich nur die Dosis verringern.

Wäre ja auch total unsinnig, da unnötigerweise zu teuer, erst eine zu hohe Dosis in eine Tablette zu packen, und dann aber zu verdünnen.
Außerdem beinhaltet eine verdünnte Lösung ja immer noch dieselbe Dosis an Wirkstoff, nur auf eine größere Menge Flüssigkeit aufgeteilt.

Rechenbeispiele:
- Wenn ich 100 ml Alkohol auf eine Liter Wein aufteile, dann habe ich einen Wein mit 10% Alkohol. Trinke ich jetzt ein Viertel, dann nehme ich 25 ml Alkohol (= Wirkstoff) zu mir.
- Trinke ich hingegen nur ein Achterl, dann beträgt der Wirkstoff nur mehr 12,5 ml Alkohol (der Wein hat aber immer noch einen Alkoholgehalt von 10%)
- Gieße ich jetzt das Achterl auf ein Vierterl auf, dann habe ich aber immer noch dieselbe Wirkungsmenge von 12,5 ml Alkohol, nur eine größere Flüssigkeitsmenge und somit jetzt einen Alkoholgehalt von 5 %.
- Halbiere ich diese Menge jetzt wieder, weil ich nur ein Achterl trinken möchte, so beträgt jetzt dann aber der Wirkstoff nur mehr 6,25 ml Alkohol, der Alkoholgehalt 5 %.
- Schütte ich aber 100 ml Alkohol in einen Swimmingpool mit 1000 l, so macht der Wirkstoff von 100 ml insgesamt jetzt nur mehr 0,1 Promille vom Ganzen aus.
Wenn Du davon jetzt ein Vierterl trinkst, wirst Du noch nicht einmal mehr merken, dass da Alkohol drin wäre.

Und Homöopathen verdünnen noch weitaus stärker. Ich hab die Rechnungen nicht parat, sollten sich aber finden lassen. Sogar irgendwo hier im Thread.

Verdünnen verringert also den Wirkstoff pro l oder kg. Und somit auch die Dosis, denn die wird eben in ml / l oder mg / kg usw angegeben.



melden
KönigAllmy
Mitglied ausgeschlossen
-> Begründung
Profil von KönigAllmy

Lesezeichen setzen

Hat Homöopathie eine Wirkung?

10.09.2020 um 20:57
Placebo-Effekt



melden

Hat Homöopathie eine Wirkung?

11.09.2020 um 09:58
Zitat von bipolarunit
bipolarunit
schrieb am 05.05.2020:
genau deswegen verdünnt man ja auch solche Mittel damit sie noch angenehm verkraftet werden können.
Sie werden aber halt typischerweise gleich so stark verdünnt, dass eben so gut wie gar nichts mehr vom Wirkstoff übrig bleibt, bzw. in den Träger- und Lösungssubstanzen auch viele andere Moleküle (Verunreinigungen etc.) in ähnlicher oder sogar größerer Menge vorhanden sind, die ja dann ebenfalls eine Wirkung haben müssten.

Was ich auch nicht verstanden habe: zunächst wird ja per wiederholtem Verdünnen und rituellem Verschütteln die Menge der Moleküle der Heilsubstanz im Lösungsmittel immer geringer, bis so gut wie nichts mehr übrig ist. Manche sprechen daher auch vom Gedächtnis des Wassers, das sich auch dann noch an die Heilsubstanz erinnern könne, wenn nichts mehr übrig ist. Aber anschließend folgt ja noch meistens das Aufsprühen dieser Lösungsflüssigkeit auf Zuckerkügelchen. Da diese am Ende aber im trockenen Zustand beim Konsumenten ankommen, ist also auch das sich erinnernde Wasser verschwunden. Wie genau wird also die Heilinformation auf die Zuckerkügelchen übertragen?



melden

Ähnliche Diskussionen
Umfragen:  Alle  Nur Hauptrubriken  Nach Stimmen
Beiträge
Letzte Antwort
55
180 Stimmen
am 18.12.2013 »