Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Spieltag 2 Clash Liga BrOoS vs Blues666

60 Beiträge, Schlüsselwörter: Clash, Liga, Broos, Blues666

Spieltag 2 Clash Liga BrOoS vs Blues666

14.10.2017 um 10:08
Teil 2:
Blues666 schrieb:Andererseits dürfte Dir nicht ganz klar sein, welche Herausforderung die Besiedlung des Mars - oder eines anderen Himmelskörpers in unserem Sonnensystem (z. B. Europa oder Titan) ist.
Das es nicht billig wird ist klar. Aber wenn wir irgendwann keine andere Wahl haben, müssen wir in den sauren Apfel beißen!
Blues666 schrieb:als unter Kuppeln aus Panzerglas auf dem Mars, wo Du Tag ein Tag aus fürchten musst, dass irgend ein Despot oder auch irgend ein Terrorist oder vielleicht auch nur einer der vielen, die die Lebensbedingungen nicht mehr ertragen konnten und ihren Verstand verloren, haben die Luftversorgung sabotiert und Du erstickst.
Naja, die Wissenschaft baut Asteroidenabwehrsystem, sie kann auch eine Atmosphäre auf dem Mars schaffen! :Y:

Die Lösung: Terraforming!
Der Mars war früher warm und hatte flüssiges Wasser auf der Oberfläche. Könnten auf dem Planeten also Pflanzen gedeihen und Menschen leben? Studien zeigen, das wäre möglich.
Heureka! Es dauert zwar 600 Jahre, bis wir die Atmosphäre von derzeit -60° C auf angenehme 20° C anheben, weitere 1 Millionen Jahre um eine sauerstoffreiche Atmosphäre zu gestalten, aber in der Zeit haben wir es schön angenehm unter unseren Glaskuppeln in Teslatown oder für die Angeber unter uns in Kwarst! :D

Das Risiko von Terroristen und Weltraumkollern besteht natürlich, keine Frage! Aber dieses Risiko hast du gegenwärtig immer! Das es bei der Auswahl und Übersiedlung entsprechende Sicherheitsvorkehrungen geben muss, sollte klar sein! Wenn es früher oder später die Biosphäre auf unserem Planeten zerlegt, ist es mir das Risiko allemal wert, das Heil auf dem Mars oder irgendwo anders im Universum zu versuchen!

Es zwingt dich ja keiner, den Planeten zu verlassen! Aber allein das Projekt "Mars One" hat gezeigt, dass Menschen zum Mars wollen! Über 200.000 Bewerber! Gut das ganze wird aus finanziellen Gründen verschoben, aber zeigt es doch, dass es genüg "Mutige" geben würde!
Blues666 schrieb:Alleine schon die Entfernungen sind gigantisch.
Blues666 schrieb:Und das sind jetzt nur mal die Entfernungen. Was ist mit der kosmischen Strahlung? Was ist mit Mikrometeoriten? Was ist mit der Klaustrophobie der eingeschlossenen Passagiere? 7 Monate dauert ein Flug zum Mars!
Ach komm, du orientierst dich hier ausnahmslos an bestehender Technik. Die Technik entwickelt sich weiter! Dadurch werden auch die Flugzeiten kürzer! Musk spricht in obiger Quelle von 90-150 Tagen pro Flug, je nach der Erden-Mars-Konstellation.


Ich möchte an dieser Stelle zu bedenken geben, wir haben zu keinem Zeitpunkt gesagt, wann die Besiedelung des Marses erfolgen soll! Musk selber spricht bei seinem 1-Millionen-Stadt-auf-dem-Mars-Projekt auch davon, dass es 100 Jahre dauern wird, bis dies umgesetzt werden kann. Beginn will er damit schon bald ja. Aber wie schon erwähnt, er kann auch scheitern. Schlicht weil die Technik ggf. noch nicht ausgereift ist und weitere Testläufe erforderlich sind. Dann kann sich der Start natürlich verzögern. Deinen Argumentation zur Folge, stagniert der technischer Fortschritt ja scheinbar. Zumindest war den möglichen Transport von Menschen angeht.
Blues666 schrieb:ch wusste nicht, dass der Vulkan eine Stoppuhr hat. Schau Dir mal die Zeiten zwischen den großen Ausbrüchen an (kleine hat's ja immer wieder mal gegeben, aber über die redet komischerweise keiner, genau wie bei den Phlegräischen Feldern bei Neapel), dann merkst Du schnell, dass hinter der Schlagzeile und dem Bericht in erster Linie der Wunsch nach Auflage (bzw. Forschungsgeldern, wenn mal wieder Geologen den Finger heben) steckt.

Toba war größer, und den haben wir auch überlebt. Im schlimmsten Fall folgt ein "Nuklearer Winter", der ist zwar hart, aber zu überleben. Wird es Opfer geben? Ja. Werden wir - als Spezies - überleben? Ja.
Im schlimmsten Fall? Na gut, wenn das für dich besser ist, als unter einer Kuppel zu leben gut. Ich schau dann vom Mars aus zu, wie die Welt in einer Aschewolke gehüllt wird mit meinem neuen SpaceXteleskop, dass jede Familie als Willkommensgeschenk erhalten hat.
Blues666 schrieb:Werden die Marssiedler überleben? Fraglich. Für diesen Planeten sind wir nicht geschaffen.
Möchtest du mir das anhand von Erfahrungswerten belegen?
Blues666 schrieb:Du glaubst, wenn Menschen woanders hinfliegen, ändern sich ihre Angewohnheiten drastisch? Und wie willst Du denn auf dem Mars Energie gewinnen wenn nicht nuklear? Mit Sonnenenergie alleine wird es nicht klappen, fürchte ich...
Nein, natürlich nicht. Aber es geht auch nicht darum, die Angewohnheit zu ändern, sondern, einen bald verseuchten Planeten zu entkommen!
Und ganz ehrlich, wenn die Menschen meinen, Sie müssen Atombomben mitnehmen, dann ... ich denke du weißt, was ich sagen will!

Auch hier hat ein Team aus genialen Köpfen schon eine Antwort gefunden!

Ein Kombination aus Sonnen- und Windenergie! Der Wirkungsgrad ist zwar schlecht, aber es funktioniert in Kombination mit Wärmespeichern auf Basis von Steinen!

Quelle: https://www.rnz.de/wissen/wissenschaft-regional_artikel,-Wissenschaft-Regional-Schoener-wohnen-auf-dem-Mars-_arid,252598...

Und natürlich auch welche die noch mehr drauf haben:

Innovativ mit einem Kraftwerk, dass den Leidenfrost-Effekt bei der Verwendung vom im Mars großflächig vorkommenden Trockeneises ausnützt.

Quelle: http://www.trendsderzukunft.de/leidenfrost-neues-kraftwerk-auf-dem-mars/2015/03/12/

Du siehst, es ließe sich auch atomkraftfrei Strom erzeugen! :)


Aber da du es gerade erwähnt hast:
Blues666 schrieb:Wenn schon Atomenergie, dann wenigstens neben dem Freibad, unter freiem Himmel... :troll:
Schwimm doch gleich im Reaktor! :D



melden
Anzeige

Spieltag 2 Clash Liga BrOoS vs Blues666

14.10.2017 um 11:21
Hallo @broos !

Na? Gestern noch auf einen Absacker gewesen?

918f0b1ddfa832d77affc4c4ea32cbbb

Liest sich irgendwie so...  :engel:
broos schrieb:In diese Innovation können wir unsere Hoffnung setzen, dass die Abwehr funktionieren wird. :Y:

Es ist also wenig bekannt, wie sich Asterioide verhalten. Naja, mal schaun ob wir dann in 5 Jahren die Erkenntnisse ziehen, dass es nichts bringt oder vielleicht doch.  
Was hast Du erwartet? Man beschäftigt sich mit dem Thema erst seit jüngster Zeit. Die 200.000 Jahre vorher waren wir den Himmelskörpern schutzlos ausgeliefert. Jetzt formieren wir uns.

Die formieren sich Deiner Meinung nach auch...
broos schrieb:Bis 2022 haben Asteroide also noch genügend Zeit die Erde ausrotten ehe wir ein spekulatives Abwehrsystem "erproben". :Y:
Böse, böse Gesteinsbrocken. Überall lauern sie, und jetzt rotten sie sich zusammen und schmieden sinistre Pläne, wie sie uns auslöschen können...  :{

Auf dem Mars wären wir natürlich sicher, dort schlagen bekanntermaßen keine Asteroiden ein...  :Y:

:palm:

Merkste selber, oder?  :)
broos schrieb:Mag zwar auch hier Finanzierungsprobleme geben. Aber er ist jetzt auch kein Heiliger der Wunder vollbringt!
Na, endlich mal ein Satz der stimmt. Oh, übrigens, was ist eigentlich mit Meister Musk hinself? Fliegt der auch auf den Mars? Oder bleibt er heldenhaft auf der Erde zurück, um die Zahlungseingänge zu überwachen?  :)

Wie war das? Er möchte 1.000 riesige Raketen bauen, mit denen er jeweils 40 Personen zum Mars transportieren kann?

Nein, das klingt nicht nach einem heiligen Mann. Eher nach einem Größenwahnsinnigen.
broos schrieb:Er ist ein Visionär!
Yeah! Visionär, olé, olé!  :{
broos schrieb:Wo ist denn dein Pioniergeist? Möchtest du kein Niel Armblues666 sein und zu den ersten gehören? :ask:
Ich bin durchaus ein Kämpfer, aber bevor ich mich dazu entschließe, in den Ring zu steigen, schätze ich erstmal meine Chancen ab. Ich presche auch gerne mal vor und betrete Neuland. Aber ich schau mir dann bei jedem Schritt schon vorher an, wohin ich trete, damit ich nicht in einem Sumpf ersaufe. Wenn mir diese beiden bildhaften Vergleiche gestattet sind...  :)

Mein Gott, @broos was ist nur aus Dir geworden...  :cry:
broos schrieb:Terraforming!
Oh mein Gott, dass musste ja kommen...  :palm:

Lieber @broos

Terraforming ist eine super Sache, aber leider ebenfalls mehr Vision als Wirklichkeit. Macht sich toll in Filmen, nur in der Realität wirds unrealistisch...

Wir verstehen noch nicht mal unser eigenes Ökosystem, wollen aber einen kompletten Planeten umbauen?

Ohne uns zu fragen, warum der Mars so aussieht, wie er aussieht? Schon mal gefragt , warum er eine so dünne Atmosphäre hat?

Weil er zu klein ist, um eine dichtere Atmosphäre zu halten!

Da können die Terraformer herumwurschteln wie sie wollen, solange sie nicht andauernd nachlegen, wird sich die Atmosphäre wieder verflüchtigen!

Und dann geht es wieder auf den heutigen Stand zurück. Weißt Du, wie dicht die Atmosphäre des Mars ist?

0,6 % der Erdatmosphäre! Oder anders ausgedrückt: 6 Promille...  :)

Nun sind 6 Promille für einen Kölner Karnevalsverein sicherlich beeindruckend und vielleicht sogar erstrebenswert, aber wenn es um meine Atemluft geht, möchte ich doch ein bisserl mehr haben, wenn's recht ist...  :D

Das ist dann übrigens auch der Grund, warum das mit der Windkraft kompletter Blödsinn ist: die sogenannten "Marsstürme" existieren zwar, aber sie haben keine Kraft! Zu wenig Luftdruck, capito?  :)

Und das die auf den Mars wirkende Sonnenenergie auf Grund der größeren Entfernung ebenfalls um einiges geringer ist als auf der Erde (der Mars ist immerhin rd. 52 % weiter weg vom Zentralgestirn als die Erde) brauche ich hoffentlich nicht erwähnen.
broos schrieb:Ach komm, du orientierst dich hier ausnahmslos an bestehender Technik. Die Technik entwickelt sich weiter! Dadurch werden auch die Flugzeiten kürzer! Musk spricht in obiger Quelle von 90-150 Tagen pro Flug, je nach der Erden-Mars-Konstellation.
Tja, ich bin halt kein Träumer Realist und orientiere mich an greifbaren Fakten. Du hoffst darauf, dass es für alle Probleme technische Lösungen geben wird. Irgendwann. Eventuell. Oder so...
broos schrieb:Ich möchte an dieser Stelle zu bedenken geben, wir haben zu keinem Zeitpunkt gesagt, wann die Besiedelung des Marses erfolgen soll!
Na ja, wir beide nicht, aber der da hat ja den Zeitplan vorgegeben, den Du dann übernommen hast.

tdcd123c media.media.630e46c0-7c7c-441c-

Aber da bin ich flexibel...  :)


melden

Spieltag 2 Clash Liga BrOoS vs Blues666

14.10.2017 um 14:18
Servus, Grützi und Hallo!
Blues666 schrieb:Du hoffst darauf, dass es für alle Probleme technische Lösungen geben wird. Irgendwann. Eventuell. Oder so...
Man, man, man. Soviel Schwarzmalerei. Das geht nicht und das geht nicht. Mit deinem Abschluss vom MIT bist du ja bestens informiert um dies alles präzise vorsagen zu können. Hut ab mein Lieber. :Y:
Blues666 schrieb:Was hast Du erwartet? Man beschäftigt sich mit dem Thema erst seit jüngster Zeit. Die 200.000 Jahre vorher waren wir den Himmelskörpern schutzlos ausgeliefert. Jetzt formieren wir uns.
Erstaunlich, dass du dann ein erfolgreiches Raketenablenksystem für Asteroide glaubst. :)

Natürlich wäre es klasse, wenn das funktionieren wird. Die Frage ist halt ob. Yeay, Schwarzmalerei! :D
Blues666 schrieb:Auf dem Mars wären wir natürlich sicher, dort schlagen bekanntermaßen keine Asteroiden ein...  :Y:
Was ist den aus deinem Abwehrsystem geworden? Das wird doch da dann auch so erfolgreich funktionieren, oder nicht? :D
Das wir uns auf dem Mars auch Herausforderungen zum Überleben stellen müssen steht außer Frage!

Es gilt eben abzuwiegen. Haben wir eine Chance auf der Welt zu überleben, oder werden die Lebensbedingungen in den nächsten Jahrzehnten oder Jahrhunderten auf der Erde so extrem, dass wir keine Wahl haben als uns eine neue Heimat zu suchen?

Ich sag nur, Klimawandel speziell in Verbindung mit steigender Desertifizierung, dem damit einhergehenden Süßwasserknappheit, der Reduzierung von Ernteerträgen und damit drohender Nahrungsmittelknappheit. Dazu Übervölkerung, drohenden Pandemien und Epidemen wenn wir alle eng zusammen leben.

Gestern hast du mit einem schönen Wortspiel gesagt, die Folgen des Klimawandels sind hinlänglich bekannt und Punkt. Sehr gut, wir lassen ihn also einfach auf uns zukommen???

Bitte erläutere mal, wie du diese Problem ein den Griff bekommen möchtest? Essen wir uns dann gegenseitig auf, wenn wir den ein Quadratmeterland des Nachbarn betreten?

Das selbe mit einem Supervulkan und einer atomaren Verseuchung.

Ich bin sicher, du hast die Antwort parat. :Y:
Blues666 schrieb:Terraforming ist eine super Sache, aber leider ebenfalls mehr Vision als Wirklichkeit. Macht sich toll in Filmen, nur in der Realität wirds unrealistisch...
Ich finds schön, dass du danach ein paar Daten aus meiner Quelle wiedergibst.

Das es eine Millionen Jahre dauert, bis zu Umsetzung schrieb ich ja. Ich wollte dir damit ja auch nur einen Möglichkeit nennen, wie man theoretisch eine Atmosphäre erzeugen kann. Was aber nicht heißt, dass wir es nicht eines Tages tatsächlich versuchen werden oder müssen!

Außerdem:
Man schätzt, dass diese Atmosphäre wegen des schützenden Magnetfeldes nach einigen hundert Millionen Jahre wieder verloren ginge. Aber 100 Millionen Jahre sind im Vergleich zum Alter von Homo sapiens von 200.000 Jahren doch eine genügend lange Zeit, um der Menschheit ein Ausweichquartier zu bieten, um von dort eventuell auf erdähnliche Planeten auf anderen Sternen auszuwandern.
Quelle: https://www.welt.de/wissenschaft/article160310653/So-liesse-sich-der-Mars-zur-zweiten-Erde-machen.html

Legen wir halt ständig nach und terraformieren. Im Winter musste man früher auch immer Holz nachlegen. :D

Ich persönlich bevorzuge die Glaskuppel. Ist doch viel stylischer. :D Der kleine Blues wollte es ja lieber atmosphärisch. Ich hab dir eine Lösung präsentiert, also hör auf rumzunörgeln.
Blues666 schrieb:Das ist dann übrigens auch der Grund, warum das mit der Windkraft kompletter Blödsinn ist: die sogenannten "Marsstürme" existieren zwar, aber sie haben keine Kraft! Zu wenig Luftdruck, capito?  :)

Und das die auf den Mars wirkende Sonnenenergie auf Grund der größeren Entfernung ebenfalls um einiges geringer ist als auf der Erde (der Mars ist immerhin rd. 52 % weiter weg vom Zentralgestirn als die Erde) brauche ich hoffentlich nicht erwähnen.
Darum schlug ich dir ja auch noch vor, das man es alternativ auch mit Leidenfrost-Kraftwerk realisieren kann.

Ich finde es jedenfalls sehr löblich von dir, dass du darauf aufmerksam machst, wo derzeit noch die Schwächen bei der Realisierung einer Kolonialisierung des Marses sind. Dies sichert Wissenschaftlern in der Zukunft schon mal Arbeitsplätze und genug Themenbereiche um dieses Großprojekt realistisch zu machen. Danke dafür. :)
Blues666 schrieb:    BrOoS schrieb:
   Ich möchte an dieser Stelle zu bedenken geben, wir haben zu keinem Zeitpunkt gesagt, wann die Besiedelung des Marses erfolgen soll!

Na ja, wir beide nicht, aber der da hat ja den Zeitplan vorgegeben, den Du dann übernommen hast.
Ich habe ihn dargestellt um aufzuzeigen, dass selbst einer der klügste Köpfe unser Zeit der Ansicht ist, dass das menschliche Dasein auf der Erde endlich sein kann. Um die Gefahren aufzuzeigen, die der Menschheit drohen können und die eine Existenzgefahr darstellen können. Wie real dies ist, wird selbst er nicht vollständig abschätzen können.

Sehen wir uns das ganze doch mal von einem anderen Gesichtspunkt an. Den Mars als zweite Heimat parallel zur Erde. Besiedelung des Mars heißt ja nicht zwangsweise, dass alle Menschen mit müssen und vorallem auch nicht können.

Hier kommen wir wieder zu unserem großen Visionär:
Blues666 schrieb:Nein, das klingt nicht nach einem heiligen Mann. Eher nach einem Größenwahnsinnigen.
Und was für einer! Aber hey, wenn er es finanzieren will ist doch toll. :)

Dann müssen sich andere Instanzen nicht drum kümmern. Den Menschen ist es dann freigestellt ob sie die 100.000 - 200.000 $ für die Reise zum Mars zahlen wollen oder nicht. Ob sie unter einer Glaskuppel leben wollen oder nicht. Auf sie auf nem Ergometer ihren eigenen Strom erzeugen wollen.

Und nein, nicht 40, pro Flug sollen 100-200 Menschen Platz haben!

Du musst dann ja nicht mit. Mein Sparstrumpf füllt sich schon. :D


melden

Spieltag 2 Clash Liga BrOoS vs Blues666

14.10.2017 um 15:29
>seufz<

Es wär halt so viel einfacher, wenn wir seine Technologie zur Verfügung hätten...  :cry:

PR2698
Perry Rhodan beim Allmy-Treffen auf Aldebaran 4, hier im Gespräch mit @Lepus


Okay, den wollte ich unbedingt anbringen...  :D
broos schrieb:Erstaunlich, dass du dann ein erfolgreiches Raketenablenksystem für Asteroide glaubst. :)
Für die Killer, die großen Brocken - so ab 1 Km Durchmesser - brauchen wir sowas auch. Und wenn wir gelernt haben, wie man die Konsistenz des Objektes einzuschätzen hat (die Masse kann man auf Grund seiner Bahn bereits jetzt recht genau berechnen, nur die Einschätzung der Zusammensetzung ist noch schwierig) und wie man mit solchen Herrschaften dann am besten umgeht, z. B.

  • Kollision mit Flugkörper,
  • Beschuss durch Nuklearwaffen (halte ich persönlich für eher kontraproduktiv),
  • Bestrahlung mit gebündeltem Sonnenlicht (um ggf. vorhandene gefrorene Gase aufzutauen und zum Ausbruch zu bringen, um so einen Rückstoß zu erzeugen),
  • das Ausstreuen größerer Mengen Partikel (z. B. Kometenstaub) in die Flugbahn, um eine Bremsung des Objekts zu erreichen,
  • usw., usw., usf...

dann kann das schon sehr hilfreich sein.

Die kleinen Brocken bis 100 m Durchmesser sind sehr schwer rechtzeitig zu erkennen, allerdings auch nicht von globaler Bedeutung. Viele prallen an der Atmosphäre ab, andere zerbrechen und verglühen in der Atmosphäre, nur wenige schlagen tatsächlich ein, meistens merken wir gar nichts davon, weil sie im Meer einschlagen oder in unbesiedeltem Gebiet (oh ja, sowas gibt es noch). Blöd, wenn sowas mitten in Bamberg aufschlagen würde, das gäbe mächtig Sachschaden, allerdings wären voraussichtlich keine Menschenleben zu beklagen, weil das betroffene Gebiet längst evakuiert wäre, nur ein paar Brauereien wären weg, was aber auch jammerschade wäre, zugegeben. Und bevor Du jetzt kommst und süffisant "Oh ja, das hat ja auch bestens geklappt in Russland!" schwadronierst, wir sind gerade erst dabei, den Asteroidenschutz aufzubauen.

Die eigentlichen Problembären sind die Brocken zwischen 100 m und 1000 m Durchmesser. Wenn sowas mit uns kollidiert, ist es üblicherweise nicht mit ein paar tausend evakuierten Bürgern getan. Hier könnte ich mir sogar einen sinnvollen Einsatz von Nuklearwaffen vorstellen. Übrigens, nur zur Info: Brocken mit ca. 1 km kommen - statistisch - etwa alle 5 - 10 Mio. Jahre...

Die Gattung Homo (beginnend mit Homo Erectus, was aber nichts schweinisches ist) gibt es jetzt seit ca. 2 Mio. Jahren, in dem Zeitraum sind auch ein paar größere Brocken runtergekommen (natürlich keine Killer), das hat uns aber nicht daran hindern können, zu dem zu werden, was wir sind. Kleine, unbehaarte Äffchen, die zu hoch hinaus wollen...  :troll:

Gilt übrigens auch für Supervulkanausbrüche. Auch da hatten wir schon einige, und siehe da, Du bist der lebende Beweis, dass wir überlebt haben.
broos schrieb:hör auf rumzunörgeln.
Ja, bin ja schon ruhig...

Nachdem ich jetzt bei dem Versuch, Dir ein wenig Wissen zu vermitteln, dass Dir ganz offenbar fehlt, ca. 2,5 K an Zeichen verbraucht habe, werde ich mich des Klimas, seiner Erwärmung, Haltung und Aufzucht später annehmen, wenn Du möchtest...  ;)
broos schrieb:Ich finde es jedenfalls sehr löblich von dir, dass du darauf aufmerksam machst, wo derzeit noch die Schwächen bei der Realisierung einer Kolonialisierung des Marses sind. Dies sichert Wissenschaftlern in der Zukunft schon mal Arbeitsplätze und genug Themenbereiche um dieses Großprojekt realistisch zu machen. Danke dafür. :)
Bitte, gerne, ich helfe, wo ich kann. Sogar, wenn es sich um Unfug handelt. Ist vielleicht so eine Art Helfersyndrom...  :)
broos schrieb:dass selbst einer der klügste Köpfe unser Zeit der Ansicht ist, dass das menschliche Dasein auf der Erde endlich sein kann. Um die Gefahren aufzuzeigen, die der Menschheit drohen können und die eine Existenzgefahr darstellen können.
Du wirst es vielleicht nicht glauben, aber meiner Meinung nach ist genau das einer der wesentlichsten Knackpunkte zu der Problematik. Nur sehe ich dies eher als mahnenden Hinweis eines klugen Mannes, der damit bezwecken will, dass wir - gewissermaßen "seine Studenten" - uns jetzt aber mal wirklich ernsthaft mit dem Thema Klimaerwärmung befassen sollten, und ebenfalls als Mahnung eines bedeutenden Mannes an die Mächtigen dieser Welt, Befindlichkeiten, die ein Vorankommen des Klimaschutzes bisher behindert oder verhindert haben, zu überdenken. Oder noch besser: endlich damit aufzuhören.

Die Kyoto-Protokolle sind - ich denke, da sind wir uns einig - nicht das Papier wert, auf das sie geschrieben wurden. Und solange Gier vor Vernunft und Profitmaximierung vor Menschenrechten steht, sehe ich auch keine Hoffnung auf echte Besserung.

Aber deswegen renne ich nicht weg wie ein marodierender Plünderer, der von Haus zu Haus zieht, sich nimmt, was er kriegen kann und - sobald alles aufgefressen ist, was in der Speisekammer war - zum nächsten Haus zieht. Wie ein Heuschreckenschwarm. So bin ich nicht, und so bist - wie ich glaube - auch Du nicht.

Aber dazu später mehr...  :)


melden

Spieltag 2 Clash Liga BrOoS vs Blues666

14.10.2017 um 16:25
Blues666 schrieb:Okay, den wollte ich unbedingt anbringen...  :D
Cool, ein anderes Cover davon wurde neulich in der Spelunke gepostet. Da waren es @fumo und @Rattensohn im Gespräch. :D
Blues666 schrieb:Ich bin durchaus ein Kämpfer, aber bevor ich mich dazu entschließe, in den Ring zu steigen, schätze ich erstmal meine Chancen ab. Ich presche auch gerne mal vor und betrete Neuland. Aber ich schau mir dann bei jedem Schritt schon vorher an, wohin ich trete, damit ich nicht in einem Sumpf ersaufe. Wenn mir diese beiden bildhaften Vergleiche gestattet sind...  :)
Ich fragte, ob du ein Pionier sein willst, nicht Kämpfer. Dann bist du halt Bluehamed Ali, auch gut.
Vorischt ist die Mutter der Porzelankiste. An sich keine schlechte Einstellung. Aber wenn du irgendwann keine Wahl hast, musst auch du schnelle Entscheidungen treffen.  
Blues666 schrieb:Blöd, wenn sowas mitten in Bamberg aufschlagen würde
Der war jetzt aber mal ganz subtil! :troll:
Blues666 schrieb:Und bevor Du jetzt kommst und süffisant "Oh ja, das hat ja auch bestens geklappt in Russland!" schwadronierst, wir sind gerade erst dabei, den Asteroidenschutz aufzubauen.
Ja, es hat bestens geklappt in Russland. :troll:
Außerdem, dein ganzer Absatz, sagt nichts über einen Asteroidenschutz, nur über die natürlichen Abwehrmechanismen der Erde. Dafür das der Brocken 15-30 m groß ist, genau Kategorie:
Die kleinen Brocken bis 100 m Durchmesser
, die ja kaum von Bedeutung sind, hat er ja mächtig Schaden angerichtet. Global nicht, aber sagt das mal den 1500 Toten! Willst du's nicht gleich als Kollateralschaden für die Erforschung künftiger Abwehrmechanismen betiteln?
Blues666 schrieb:Die eigentlichen Problembären sind die Brocken zwischen 100 m und 1000 m Durchmesser. Wenn sowas mit uns kollidiert, ist es üblicherweise nicht mit ein paar tausend evakuierten Bürgern getan. Hier könnte ich mir sogar einen sinnvollen Einsatz von Nuklearwaffen vorstellen. Übrigens, nur zur Info: Brocken mit ca. 1 km kommen - statistisch - etwa alle 5 - 10 Mio. Jahre...
Sehr richtig, sehr richtig!
Aber alle Statistik hilft nichts wenn wir morgen einen Entdecken der auf Kollisionskurs mit uns ist. Wenn du im Wald bist der statisch keine Bären enthält und du einem Bären gegenüber stehst, kann du auch nicht sagen: Bruno hau ab, dich kanns statisch hier nicht geben! :Y:
Wie schon gesagt, der Weltraum ist schweinegroß, da kann man den einen oder anderen Brocken schon mal übersehen. Genau wie weitere Zwergplaneten! Huch, wo kommt der denn her?
Blues666 schrieb:Die Gattung Homo (beginnend mit Homo Erectus, was aber nichts schweinisches ist) gibt es jetzt seit ca. 2 Mio. Jahren, in dem Zeitraum sind auch ein paar größere Brocken runtergekommen (natürlich keine Killer), das hat uns aber nicht daran hindern können, zu dem zu werden, was wir sind. Kleine, unbehaarte Äffchen, die zu hoch hinaus wollen...  :troll:

Gilt übrigens auch für Supervulkanausbrüche. Auch da hatten wir schon einige, und siehe da, Du bist der lebende Beweis, dass wir überlebt haben.
Ja, aber das war alles zu Zeit als der Mensch noch naturverbundener war. Als er sich an seine Umgebung anpassen musste um zu überleben. Die Evolution und der Fortschritt haben den Menschen jedoch verweichlicht. Der moderne Mensch ist es gewohnt, in Häuser zu leben. Wenn es kalt wird, dann machen wir die Heizung an. Wenn wir Hunger haben, schauen wir in den Kühlschrank oder kaufen schnell n fettes T-Blues-Steak beim Rewe an der Ecke.

Speziell in erste Welt und Industrieländer wo die Mehrheit wahrscheinlich nicht mal weiß, wie man Feuer ohne Feuerzeug macht, werden es schwer haben. Allein die erforderlichen Evakuierungsmaßnahmen und Aufnahmelager die binnen kürzester Zeit realisiert werden müssten sind bei nem Ausbruch des Yellow Stone Supervulkans doch gar nicht umsetzbar.
Nicht jeder ist ein Bear Grylls der seine eigene Urin trinkt um zu überleben! :troll:

barack-obama.jpgw900
Hier steht er neben einem Nobelpreisträger.
Blues666 schrieb:Nachdem ich jetzt bei dem Versuch, Dir ein wenig Wissen zu vermitteln, dass Dir ganz offenbar fehlt, ca. 2,5 K an Zeichen verbraucht habe, werde ich mich des Klimas, seiner Erwärmung, Haltung und Aufzucht später annehmen, wenn Du möchtest...  ;)
Du hast über die Zerstörung von Bräuerein palabert. Das war bestimmt wertvolles Wissen, das mir gefehlt hat. :D

Ich bestehe sogar darauf. Am besten mit Quellen die stichfest sind. :Y:
Blues666 schrieb:Bitte, gerne, ich helfe, wo ich kann. Sogar, wenn es sich um Unfug handelt. Ist vielleicht so eine Art Helfersyndrom...  :)
Sollten wir irgendwann mal über Unfug reden, kannst du ja dann auch was beisteuern. :Y:
Blues666 schrieb:Nur sehe ich dies eher als mahnenden Hinweis eines klugen Mannes, der damit bezwecken will, dass wir - gewissermaßen "seine Studenten" - uns jetzt aber mal wirklich ernsthaft mit dem Thema Klimaerwärmung befassen sollten, und ebenfalls als Mahnung eines bedeutenden Mannes an die Mächtigen dieser Welt, Befindlichkeiten, die ein Vorankommen des Klimaschutzes bisher behindert oder verhindert haben, zu überdenken. Oder noch besser: endlich damit aufzuhören.
Das ist auch richtig, die Frage ist nur, ob es nicht schon zu spät ist um noch Maßnahmen ergreifen zu können oder ob unsere Biosphäre durch die Industrielle Revolution nachhaltig schon so geschädigt ist, dass der Klimawandel unaufhaltsam ist! Und solange einflussreiche Menschen, wie Donald Trump, ja der beste Trumpf den der Klimawandel je hatte, genau das Gegenteil machen, sehe ich auch ein Wachrüttelung!

Es ist doch eh immer das selbe! 9 von 10 Wissenschaftlern erzählen dir, der Klimawandel ist real. Einer sagt, er ist nicht real. Heureka, alles Mumpitz! Das selbe ist es doch mit Windkraftanlagen! Wenn nur einer sagt, nene, dass birgt gesundheitliche Schäden, dann gibt's gleich ne Petition dagegen!

Aber ich bin mal gespannt, was du gegen den Klimawandel und andere Bedrohungen unternehmen willst. Deine Ausführungen sind sicher allesamt sehr innovativ und auch Hawking wird dann seine Meinung ändern wenn du ihm deinen 10.000 Punkte-Plan vorlegst. :Y:


melden

Spieltag 2 Clash Liga BrOoS vs Blues666

14.10.2017 um 17:40
broos schrieb:Außerdem, dein ganzer Absatz, sagt nichts über einen Asteroidenschutz, nur über die natürlichen Abwehrmechanismen der Erde.
Ich hab Dir doch gesagt, trink nicht so viel Kaffee...  :troll:

Du siehst also weltweite Bemühungen von Wissenschaftlern, Technikern und Militärs (ja, die sind auch dabei) als einen "natürlichen Abwehrmechanismus der Erde"? Siehst Du die Erde als Lebewesen? Mit Immunsystem? Vielleicht kann sich die Erde ja gegen Asteroidenbefall impfen lassen...

Einen anderen Schutz gegen den Einschlag eines Asteroiden, als diesen zu verhindern, gibt es nicht. Brauchts auch nicht. Brocken kommt, Einschlag wird verhindert, Brocken geht. Alle sind happy...

:palm:
broos schrieb:Willst du's nicht gleich als Kollateralschaden für die Erforschung künftiger Abwehrmechanismen betiteln?
Nein. Aber es werden Abwehrmechanismen entwickelt. Hier, auf der Erde. Die Marsianer müssen halt solange schauen, wo sie bleiben...  :)

Kleiner, nassforscher @broos ...  :lv:

Und deswegen möchtest Du auf den Mars?
broos schrieb:der Weltraum ist schweinegroß
Zitat aus "Armageddon". Einer der wenigen Momente des Films, in dem ein wahrer Satz fiel.
broos schrieb:da kann man den einen oder anderen Brocken schon mal übersehen.
Teufel auch, das ist wahr!

Und deswegen möchtest Du auf den Mars?
broos schrieb:Der moderne Mensch ist es gewohnt, in Häuser zu leben.
Ja. Das wäre auf dem Mars auch nicht anders. Wo ist der Vorteil?
broos schrieb:Wenn es kalt wird, dann machen wir die Heizung an.
Oh ja, die werdet Ihr auch brauchen dort.
broos schrieb:Wenn wir Hunger haben, schauen wir in den Kühlschrank oder kaufen schnell n fettes T-Blues-Steak beim Rewe an der Ecke.
Okay, Punkt geht an Dich. Wenn man auf dem Mars Hunger hat, zieht man sich das Clon-Fleisch aus der Nährflüssigkeit aus dem eigenen Tank im Zelt. Kuppel kommt erst etwa 50 Jahre, nachdem man Dich am Marsfriedhof begraben hat.

Ich verstehe bei den von Dir angeführten Gründen echt nicht, welchen Vorteil der Mars jetzt gegenüber der Erde haben soll?

Ja, es ist mehr Platz. Aber davon hast Du nichts, Du wohnst - wenn Du einer der Ersten bist - in einem besseren Iglu dicht zusammengedrängt (viel dichter als auf der Erde) mit Leuten, die Dir möglicherweise genauso am Sack gehen wie Deine Nachbarn heute.

Ja, es gibt dort kein Problem mit der Klimaerwärmung, man will sie sogar forcieren, damit es angenehm warm wird. In 1 Million Jahren erst, bedauerlicherweise. Schon wieder Friedhof...

Am Mars gibt es nur deswegen keine Kriege, weil keine Menschen dort sind, die sich um Ressourcen streiten. Sind aber mal welche da, wird der Streit garantiert sehr bald losgehen, denn - bei allem Raubbau, den wir seit geraumer Zeit auf der Erde treiben - die Ressourcen des Mars sind wesentlich begrenzter als auf der Erde.

Ja, es gibt dort keinen Vulkanismus. Oder? Moment, vielleicht doch? Oh weh, wir wissen es nicht genau. Na, werden wir dort feststellen. Übrigens dürfte es doch auch Vulkanismus auf dem Mars geben...

Ja, es kann uns jederzeit ein großer Stein auf den Kopf fallen auf unserer schönen Erde. Das kann Dir aber auf dem Mars auch passieren.

Ich meine, Dein Wunschtraum, als Pionier in die Geschichte einzugehen, leuchtet mir ja sogar irgendwie ein. Wer wüsste heute nicht, wer Neil Armstrong war. Okay, Buzz Aldrin fällt uns auch noch ein. Michael Collins musste ich schon googeln. Und wie die Astronauten der folgenden auf dem Mond gelandeten Missionen hießen, wissen sowieso nur noch Experten (und fleißige Google-Nutzer). Du solltest also schauen, dass Du möglichst als Erster Deinen Stiefel in den roten Sand setzt.

Aber krampfhaft Gründe zu suchen, nur damit man sich rechtfertigen kann (vielleicht auch vor sich selbst), warum man den Planeten wechselt, das leuchtet mir nicht wirklich ein.

Weißt Du, was mir so gegen den Strich geht?

Elon Musk möchte sich damit einfach nur ein Denkmal setzen. Ich glaube, es geht ihm gar nicht so sehr ums Geschäft. Er möchte, dass sein Name genannt wird mit anderen wie Einstein, Flemming, Alexander dem Großen und anderen Lichtgestalten der Geschichte.

Dabei gibt es eine klare Teilung der Risiken. Musk hat das finanzielle Risiko. Und Ihr habt alle anderen Risiken. Ihr seid seine willigen Söldner, die sich Gefahren aussetzen, die großteils noch gar nicht richtig abgeschätzt werden können. Und wenn - und Gott weiß, dass ich das niemandem wünsche - was schief läuft, dann wird Musk ein paar Krokodilstränen rausdrücken, der Welt seine Betroffenheit und Demut verkünden, und auf dem Mars liegen ein paar tote Menschen.

Musk möchte in den Olymp aufsteigen, und er benutzt Euch dabei als Treppe. Und es ist ihm scheixxegal, ob er über Eure lebenden Leiber oder über Eure blanken Knochen emporsteigt, für ihn zählt nur das Ziel, dass da lautet: Ich trete vor die Götter und begehre Einlass und Aufnahme.

Tut mir leid, ich traue niemanden, der mit meinem Leben spielt und dabei davon ausgeht, dass wir uns alle sowieso nur in einer großen Simulation befinden.

Weil Du ja so schön auf Quellen stehst...

Wikipedia: Elon_Musk#Stellungnahmen
Musk ist der Überzeugung und hat sich in mehreren Interviews dazu geäußert, dass die Menschheit mit einer überwältigenden Wahrscheinlichkeit in einer Simulation lebt und die Welt nicht real, sondern nur eine unter Milliarden simulierter Welten ist. Er trägt wesentlich dazu bei, die Simulationshypothese populär zu machen.
Schon wieder 4 K voll...  :nerv:


melden

Spieltag 2 Clash Liga BrOoS vs Blues666

14.10.2017 um 18:44
Wahnsinn, dein Leseverständnis nimmt eine neue Dimension an, nicht nur, dass du Zusammenhänge völlig falsch kombinierst, nein, du interpretierst sie auch falsch. Gratulation!

Dann will ich mal mit diesen Missverständnissen aufräumen, damit wir endlich mal auf Augenhöhe kommunizieren können.
Blues666 schrieb:Du siehst also weltweite Bemühungen von Wissenschaftlern, Technikern und Militärs (ja, die sind auch dabei) als einen "natürlichen Abwehrmechanismus der Erde"? Siehst Du die Erde als Lebewesen? Mit Immunsystem? Vielleicht kann sich die Erde ja gegen Asteroidenbefall impfen lassen...
Nein, nur den Absatz, in dem du über die natürlichen Abwehrmechanismen der Erde gesprochen hast. Ich zitiere:
Blues666 schrieb:Die kleinen Brocken bis 100 m Durchmesser sind sehr schwer rechtzeitig zu erkennen, allerdings auch nicht von globaler Bedeutung. Viele prallen an der Atmosphäre ab, andere zerbrechen und verglühen in der Atmosphäre, nur wenige schlagen tatsächlich ein, meistens merken wir gar nichts davon, weil sie im Meer einschlagen oder in unbesiedeltem Gebiet (oh ja, sowas gibt es noch). Blöd, wenn sowas mitten in Bamberg aufschlagen würde, das gäbe mächtig Sachschaden, allerdings wären voraussichtlich keine Menschenleben zu beklagen, weil das betroffene Gebiet längst evakuiert wäre, nur ein paar Brauereien wären weg, was aber auch jammerschade wäre, zugegeben. Und bevor Du jetzt kommst und süffisant "Oh ja, das hat ja auch bestens geklappt in Russland!" schwadronierst, wir sind gerade erst dabei, den Asteroidenschutz aufzubauen.
Das ist die Gegenwart! Hierauf bezog ich mich. Abprallen, zerbrechen und verglühen an bzw. in der Atmosphäre. Das sind also keine natürlichen Abwehrmechanismen der Erde? Scheinbar weißt du selbst schon nicht mehr was du selbst beschreibst. :D
Die wissenschaftlichen Bemühungen in allen Ehren, aber diese sind derzeit noch nicht effektiv ausgereift. Erkenne er den Unterschied zwischen einem Absatz und einem Abschnitt? ;)
Blues666 schrieb:Zitat aus "Armageddon".
Ich sehe, du kennst den Film sehr gut. :Y:
Blues666 schrieb:    BrOoS schrieb:
   Der moderne Mensch ist es gewohnt, in Häuser zu leben.

Ja. Das wäre auf dem Mars auch nicht anders. Wo ist der Vorteil?

   BrOoS schrieb:
   Wenn es kalt wird, dann machen wir die Heizung an.

Oh ja, die werdet Ihr auch brauchen dort.

   BrOoS schrieb:
   Wenn wir Hunger haben, schauen wir in den Kühlschrank oder kaufen schnell n fettes T-Blues-Steak beim Rewe an der Ecke.

Okay, Punkt geht an Dich. Wenn man auf dem Mars Hunger hat, zieht man sich das Clon-Fleisch aus der Nährflüssigkeit aus dem eigenen Tank im Zelt. Kuppel kommt erst etwa 50 Jahre, nachdem man Dich am Marsfriedhof begraben hat.
Genau, dies wollen wir so auf dem Mars auch haben! Du hast den Zusammenhang hier echt nicht gecheckt, oder?
Blues666 schrieb:Die Gattung Homo (beginnend mit Homo Erectus, was aber nichts schweinisches ist) gibt es jetzt seit ca. 2 Mio. Jahren, in dem Zeitraum sind auch ein paar größere Brocken runtergekommen (natürlich keine Killer), das hat uns aber nicht daran hindern können, zu dem zu werden, was wir sind. Kleine, unbehaarte Äffchen, die zu hoch hinaus wollen... :troll:
Du meintest der Mensch könne alles überleben, weil er es in der Vergangenheit tat. Aber eben weil er naturverbundener war! Ich beschreib hierbei, was der Mensch heute gewohnt ist! So will er hier leben, so will er auf dem Mars leben. Weil der Mensch zum Gewohnheitstier mutiert ist. Und jetzt willst du mir weißmachen, wenn ein Supervulkan ausbricht oder ein größeren Meteoriteneinschlag flächendeckend die Infrastruktur, die Energieversorgung, die Kommunikation, Nahrungsmittelbeschaffung und den Lebensraum zerstört, dass wir uns da dann mal so schnell wieder anpassen können? Wenn der Ascheregen, wochen- oder monatelang große Teile der Erde in Dunkelheit hüllt?

Ok mein lieber Homo Erectus, ich sehe du bist ein Überlebenskünstler. Wie war das mit vorher alles genau ausloten, wo du einen Fuß hinsetzen wirst? Das wird dann aber ganz schnell alles Neuland für dich werden!

Der Mars soll hier als Ersatz dienen! Natürlich kann dort auch alles mögliche passieren. Genau wie hier. Aber zumindest erhöht es unsere Überlebenschance. Warum also nicht diese Ressource nutzen?
Blues666 schrieb:Ich verstehe bei den von Dir angeführten Gründen echt nicht, welchen Vorteil der Mars jetzt gegenüber der Erde haben soll?
Blues666 schrieb:Ja, es ist mehr Platz. Aber davon hast Du nichts, Du wohnst - wenn Du einer der Ersten bist - in einem besseren Iglu dicht zusammengedrängt (viel dichter als auf der Erde) mit Leuten, die Dir möglicherweise genauso am Sack gehen wie Deine Nachbarn heute.

Ja, es gibt dort kein Problem mit der Klimaerwärmung, man will sie sogar forcieren, damit es angenehm warm wird. In 1 Million Jahren erst, bedauerlicherweise. Schon wieder Friedhof..
Es geht hier ja auch um den Fortbestand der Menschheit. Wenn die Erde in 1 Millionen Jahre nicht mehr bewohnbar ist, aus welchen der vielen möglichen Szenarien dies auch resultieren mag, wir dafür eine funktionierende Biosphäre auf dem Mars erschaffen haben, ist das doch was feines, oder nicht?

Da kannst du ja auch gleich sagen, ok Klimawandel, die Folgen betreffen nur künftige Generation, kann mir also Schnurz sein. Ich sehe, Sir, Sie denken mit. :troll:

Apropos, wieviele Tote befinden sich eigentlich auf der Erde? Milliarden?
Blues666 schrieb:Ja, es kann uns jederzeit ein großer Stein auf den Kopf fallen auf unserer schönen Erde. Das kann Dir aber auf dem Mars auch passieren.
Und der könnte uns auch ausrotten. Ende aus. Schicht im Schacht! Haben wir bis dahin aber bereits den Mars kolonialisiert, existieren wir zumindest noch! Haben wir es nicht, naja, viel Erfolg beim nächsten mal.

Soweit es uns ja derzeit bekannt ist, ist Menschheit gegenwärtig die einzige Form intelligenten Lebens im Universum. Mit einem zweiten Planeten den man besiedelt, besteht sogar die Möglichkeit diese Existenz langfristig gewährleisten zu können. Aber du vertraust ja lieber darauf, dass wir hier auf der Erde alles im Griff haben und eine Absicherung irrelevant ist.
Blues666 schrieb:Du solltest also schauen, dass Du möglichst als Erster Deinen Stiefel in den roten Sand setzt.
Wenn das geht es mir um ein eigenes Ego, dabei sein zu dürfen. :D

Um mal wieder darauf zurück zu kommen was ich in meinem letzten Beitrag sagte, den Mars als parallel existierenden Menschen bevölkerten Planeten zu nutzen, unabhängig ob ein Zwang durch drohende Ausrottung besteht oder rein aus Forscherdrang oder nicht. Aber eben auch mit der Möglichkeit eines Rückzugsortes, wenn auf der Erde doch mal irgendwann die Hölle losbricht.

Willst du den Menschen, die hierzu bereits sind, wirklich diesen Wunsch absprechen dies tun zu dürfen?
Blues666 schrieb:Elon Musk möchte sich damit einfach nur ein Denkmal setzen.
Und das willst du ihm verweigern?
Träume und Visionen haben kann er ja. Aber, wenn sich keine Freiwilligen melden, sie dann auch bereit sind, diese in die Tat umzusetzen, dann wird es damit auch nichts. Aber wie du allein an anderen geplanten Marsmissionen (Mars One, NASA) siehst, besteht das Bestreben der Menschheit daran diese Vision Wirklichkeit werden zu lassen.
Blues666 schrieb:Dabei gibt es eine klare Teilung der Risiken. Musk hat das finanzielle Risiko. Und Ihr habt alle anderen Risiken. Ihr seid seine willigen Söldner, die sich Gefahren aussetzen, die großteils noch gar nicht richtig abgeschätzt werden können. Und wenn - und Gott weiß, dass ich das niemandem wünsche - was schief läuft, dann wird Musk ein paar Krokodiltränen rausdrücken, der Welt seine Betroffenheit und Demut verkünden, und auf dem Mars liegen ein paar tote Menschen.
Natürlich ist es mit Risiken verbunden. Jede Fortschritt ist mit Risiken verbunden. Beispiel der erste Herzkatheter. Der Arzt der dieses Verfahren entwickelt hat, hat seinen Job deswegen verloren, weil er es an sich selbst ausprobiert hat, weil er nicht die Genehmigung bekam es an anderen oder sich selbst auszuprobieren!

Das selbe Risiko hatten alle bemannten Mondmission. Siehe da es ginge auch welche schief.

Die ganze Leben basiert auf Risiken (und Nebenwirkungen). Aber so ist das halt. Wer nicht wagt der nicht gewinnt!
Blues666 schrieb:Musk möchte in den Olymp aufsteigen, und er benutzt Euch dabei als Treppe.
Und es wird viele geben, die seine Stufen sein möchten, ob als Knochen oder Lebend!


Apropos, bitte die Pläne gegen den Klimawandel. :)


melden

Spieltag 2 Clash Liga BrOoS vs Blues666

14.10.2017 um 20:14
broos schrieb:Apropos, bitte die Pläne gegen den Klimawandel. :)
Nachdem ich Dir das angeboten habe, kriegst Du sie auch. Aber erst Morgen, nachdem ich wählen war.

Allerdings hast ja Du den Klimawandel ins Spiel gebracht, gleich im Eröffnungspost. Da wäre es doch nett, wenn Du mir und uns allen auch klar legst (am besten mit Quelle), warum jegliche Bemühung, den Klimawandel abzubremsen, erfolglos sein sollen.

Meine Unterlagen kriegst Du morgen. Versprochen! Großes blaues Ehrenwort (und das meine ich nicht politisch)...
broos schrieb:damit wir endlich mal auf Augenhöhe kommunizieren können.
Steh doch auf. Würde mich auch freuen... :)
broos schrieb:Hierauf bezog ich mich.
Siehst Du, hättest Du den betreffenden Abschnitt gleich zitiert, wären wir schon viel weiter... :)
broos schrieb:Du hast den Zusammenhang hier echt nicht gecheckt, oder?
Doch. Wollte Dich nur ein wenig reizen. Hat geklappt... :note:
broos schrieb:Es geht hier ja auch um den Fortbestand der Menschheit. Wenn die Erde in 1 Millionen Jahre nicht mehr bewohnbar ist, aus welchen der vielen möglichen Szenarien dies auch resultieren mag, wir dafür eine funktionierende Biosphäre auf dem Mars erschaffen haben, ist das doch was feines, oder nicht?

Da kannst du ja auch gleich sagen, ok Klimawandel, die Folgen betreffen nur künftige Generation, kann mir also Schnurz sein. Ich sehe, Sir, Sie denken mit. :troll:

Apropos, wieviele Tote befinden sich eigentlich auf der Erde? Milliarden?
Du hast immer noch nicht verstanden, dass wir es mit einem Klimawandel zu tun haben, nicht mit dem Ende der Menschheit. Es hat schon sehr heftige Klimawandel gegeben, trotzdem hat es immer überlebende Lebensformen gegeben. Selbst das Massenaussterben vor 252 Mio. Jahren (an der Grenze vom Perm zum Trias) haben Arten überlebt.

In der Regel waren das Generalisten (also Lebensformen, die sich nicht auf bestimmte Nahrungsquellen und Lebensbereiche spezialisiert haben), während Spezialisten (also solche, die auf bestimmte Nahrungsquellen oder Lebensbereiche angewiesen waren) eher ausstarben. Wir Menschen sind Generalisten, ob Dir das gefällt oder nicht. Der Vulkanismus, der vermutlich für jenes Massenaussterben verantwortlich war, war um Größenordnungen mächtiger als alles, was Yellow Stone, Toba oder andere heute noch aktive Supervulkane drauf haben. Und trotzdem ging das Leben weiter.

Ja, es gibt eine Menge Szenarien, die fürchterliche Todeszahlen unter der Menschheit auslösen könnten. Aber es würde immer Überlebende geben.
broos schrieb:Du meintest der Mensch könne alles überleben, weil er es in der Vergangenheit tat. Aber eben weil er naturverbundener war! Ich beschreib hierbei, was der Mensch heute gewohnt ist! So will er hier leben, so will er auf dem Mars leben. Weil der Mensch zum Gewohnheitstier mutiert ist. Und jetzt willst du mir weißmachen, wenn ein Supervulkan ausbricht oder ein größeren Meteoriteneinschlag flächendeckend die Infrastruktur, die Energieversorgung, die Kommunikation, Nahrungsmittelbeschaffung und den Lebensraum zerstört, dass wir uns da dann mal so schnell wieder anpassen können? Wenn der Ascheregen, wochen- oder monatelang große Teile der Erde in Dunkelheit hüllt?
Du hast keine sehr hohe Meinung von der Menschheit, nicht wahr? Du wärst überrascht, wie schnell man sich auf die Gegebenheiten einstellt und wie kreativ man wird, wenn der Hunger nagt oder man vor Kälte zittert. Ob ich ein Überlebenskünstler bin? Ja, war keine schöne Zeit, aber ich habe überlebt, ohne Einkünfte, ohne Strom, ohne Heizung und ohne der Möglichkeit, mir Essen zu kaufen. Ein Jahr lang. Und dann auch ohne Obdach. War nicht lustig und hat Spuren hinterlassen, zumal ich auch keine ärztliche Versorgung in Anspruch nehmen konnte. Das kleine, blaue Unterseeboot, sozusagen. Der kleine Müllschlucker.

Ich möchte es nicht nochmal erleben. Aber ich habe auch viel gelernt dabei, vor allem über Menschen. Wir helfen einander nämlich, wenn wir in Not sind. Das hat uns zur dominierenden Spezies dieses Planeten gemacht, das steckt ganz tief in uns drinnen. Unser soziales Verhalten ist der Schlüssel zu unserer Dominanz und zu unserem Erfolg. Gerne wird als Schlüssel unseres Erfolges die Entwicklung der Sprache angeführt, aber in Wirklichkeit ist sie nur Mittel zum Zweck. Die Katastrophe möchte ich sehen, die uns endgültig von diesem Planeten fegt, ohne gleich auch diesen komplett zu zerstören. So etwas wie uns hat es auf der Erde noch nie gegeben.

Wir werden überleben.

Na gut, wenn Darth Vader mit dem Todesstern auftaucht, dann will ich nichts gesagt haben... :troll:

Abgesehen davon, weder bei Supervulkanismus der Marke Yellow Stone noch bei einem Asteroideneinschlag in der Größenordnung Chicxulub müsste die ganze Menschheit zum Steinzeitjäger- und Sammler werden. Es würden große Regionen ernsthaft in Mitleidenschaft gezogen werden, aber nicht der ganze Globus. Also bleib locker, Hilfe ist auf dem Weg.
broos schrieb:Willst du den Menschen, die hierzu bereits sind, wirklich diesen Wunsch absprechen dies tun zu dürfen?
Nein, durchaus nicht. Soll jeder machen, was er für richtig hält. Ich äußere nur meine Meinung dazu. Ich hoffe, Du willst mir dies nicht absprechen? :)

Und nun nochmal zu Musk.

Warum hast Du Dir ausgerechnet den ausgesucht? Weil er die größte Klappe hat? Oder weil Du bei der NASA nicht reinkommen würdest? Mars One dürfte sich ja bald erledigt haben, schätze ich. Okay, bleibt ja nur noch Musk.

Ich weiß, dass es im Leben Risiken gibt. Aber es gilt, diese abzuschätzen, bevor man ein Wagnis eingeht. Und mir persönlich würde es etwas zu wagemutig sein, mich in die Hand eines Verrückten zu begeben, wenn ich mich auf eine so gefährliche Mission begebe. Weltraumflüge sind keine Kleinigkeit. Das All ist ein tödlicher Ort, der keine Fehler verzeiht. Aber auch Dir, lieber @broos lasse ich natürlich Deinen Willen. Ich wünsch Dir viel Glück!

Du wirst es brauchen können.


melden

Spieltag 2 Clash Liga BrOoS vs Blues666

14.10.2017 um 21:34
Blues666 schrieb:Allerdings hast ja Du den Klimawandel ins Spiel gebracht, gleich im Eröffnungspost. Da wäre es doch nett, wenn Du mir und uns allen auch klar legst (am besten mit Quelle), warum jegliche Bemühung, den Klimawandel abzubremsen, erfolglos sein sollen.
Den und auch andere Aspekte, wie Pandemien, Hüngersnöte und Bevölkerungswachstum und so, ja. :)
Es bleibt nicht mehr viel Zeit. Das ist die Botschaft, die Klimaforscher den Politikern auf der ganzen Welt auf den Weg geben. Nur noch 15 Jahre bleiben nach ihrer Ansicht, um den Klimawandel in den Griff zu bekommen. „Wenn der weltweite Kohlendioxidausstoß 2030 immer noch steigt, wird es zu spät sein“, sagt der Klimaforscher Mojib Latif vom Kieler Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung. Es ist das erste Mal, dass Latif sich öffentlich so konkret festlegt.
Quelle: https://www.welt.de/wissenschaft/umwelt/article139150901/2030-schliesst-sich-das-Zeitfenster-der-Erderwaermung.html

Donald, ich hoffe du ließt das! Jetzt sind es nur noch 13 Jahre!

Ich will dir nicht absprechen, dass es noch Chance auf Rettung gibt! Aber dazu müssten alle an einem Strang ziehen! China und Deutschland können wir an dieser Stelle einmal positiv hervor heben! USA ...? Hast du da eine individuelle Meinung dazu?

In der Zwischenzeit testet Kim BUMM Un weiter seine vermeintlichen Atomraketen. Trump droht mit Vernichtung. Putin ist noch weniger berechenbar, aber vermutlich sogar vernünftiger als Trump.

Fühlst du dich wirklich sicher?
Blues666 schrieb:Steh doch auf. Würde mich auch freuen... :)
Bück dich! :troll:
Blues666 schrieb:Du hast immer noch nicht verstanden, dass wir es mit einem Klimawandel zu tun haben, nicht mit dem Ende der Menschheit. Es hat schon sehr heftige Klimawandel gegeben, trotzdem hat es immer überlebende Lebensformen gegeben. Selbst das Massenaussterben vor 252 Mio. Jahren (an der Grenze vom Perm zum Trias) haben Arten überlebt.
Und hier war es nur ein Vergleich mit dem Klimawandel. Wenn wir eine Bedrohung einfach ignorieren, brauchen wir uns hinterher nicht wundern, wenn wir krepieren. Er kann dafür Ursache tragen, dass die Welt nicht mehr bewohnbar ist, aber es können auch andere Fakten wie nukleare Verseuchung oder ein multiresitenter Killervirus (auch denkbar!) dazu mit reinspielen das die Erde unbewohnbar wird.

Das scheinst du nicht ganz zu verstehen!
Es gebe "keine relevanten Zweifel" daran, "dass wir in eine sechste große Welle des Massenaussterbens eintreten", sagte Co-Autor Paul Ehrlich von der Stanford University. Wenn nichts unternommen werde, "würde unsere Spezies vermutlich zu einem frühen Zeitpunkt verschwinden", ergänzte Ceballos.

Die Gründe für das beschleunigte Artensterben liegen unter anderem in der Klimaerwärmung, der Umweltverschmutzung und Waldrodung. Nach Angaben der Weltnaturschutzunion IUCN sind 41 Prozent aller Amphibien-Arten und 26 Prozent aller Säugetier-Arten vom Aussterben bedroht. "Es gibt Beispiele für Arten auf der ganzen Erde, bei denen es sich praktisch um wandelnde Leichen handelt", sagte Ehrlich.
Quelle: http://www.t-online.de/nachrichten/wissen/id_74442922/der-menschheit-droht-laut-einer-studie-das-aussterben.html
Katastrophaler Klimawandel

Zwar würden die Menschen bereits etwas gegen den Klimawandel zu unternehmen versuchen, räumte Fenner ein. Vieles würde aber weiterhin auf die lange Bank geschoben. Der Eintritt der Menschheit ins "Anthropozän" - in der die menschliche Aktivität das Klima beeinflusst - sei vergleichbar mit globalen Katastrophen wie Eiszeiten oder Kometeneinschlägen.
Quelle: http://diepresse.com/home/science/575424/Forscher_Menschheit-koennte-in-100-Jahren-aussterben

Nein sowas, unabhängige Forscher vermuten das Ende der Menschheit in 100 Jahren und immer ist der Klimawandel involviert?

Ich warte auf die Gegenstudien! :Y:
Blues666 schrieb:Und trotzdem ging das Leben weiter.
Nicht das der Dinosaurier, oder? Wenn also Speckmaden überleben, dürfen andere Spezien, wie z.B. der Mensch aussterben, obwohl er Möglichkeiten auf Rettung durch Weltenflucht gehabt hätte? Herje, geh blos nicht in die Politik! :D
Blues666 schrieb:Du hast keine sehr hohe Meinung von der Menschheit, nicht wahr? Du wärst überrascht, wie schnell man sich auf die Gegebenheiten einstellt und wie kreativ man wird, wenn der Hunger nagt oder man vor Kälte zittert.
Sicher wird es einige geben, die sich anpassen können. Aber auch sehr viele, die es nicht können. Ich sage nur Generation Smartphone!
Der Jugend von heute musst du ja nur ihr Phone wegnehmen und schon bricht eine Welt zusammen! Was passiert erst wenn sie es wirklich tut?


3033929 1 0226em-Karikatur Emsdetten 08-.jpgversion1387357526




Vor 50 Jahren hätte ich dir wohl noch zugestimmt, aber mit den ganzen Alphakevins heute, sinkt meine Hoffnung!

kevin-frauen-t-shirt

Blues666 schrieb:Ich möchte es nicht nochmal erleben.
Will ich für dich hoffen. :(
Blues666 schrieb:Unser soziales Verhalten ist der Schlüssel zu unserer Dominanz und zu unserem Erfolg.
Das geht solange gut, bis Panik und Massenhysterien ausbrechen! Dann ist sich jeder nur noch selbst der nächste!
Blues666 schrieb:Warum hast Du Dir ausgerechnet den ausgesucht? Weil er die größte Klappe hat? Oder weil Du bei der NASA nicht reinkommen würdest? Mars One dürfte sich ja bald erledigt haben, schätze ich. Okay, bleibt ja nur noch Musk.
NASA startet erst 2030, da bin ich dann zu alt für. :troll:
Blues666 schrieb:Ich weiß, dass es im Leben Risiken gibt. Aber es gilt, diese abzuschätzen, bevor man ein Wagnis eingeht. Und mir persönlich würde es etwas zu wagemutig sein, mich in die Hand eines Verrückten zu begeben, wenn ich mich auf eine so gefährliche Mission begebe. Weltraumflüge sind keine Kleinigkeit.
Niemand zwingt dich! Wenn es dir auf der Erde gefällt und du hier deine Heimat siehst, kann ich das sehr gut nachvollziehen. Andere Menschen wie ich sehe es nicht so. Wir wollen einen Neuanfang! Und dafür ist uns jedes Wagnis recht! :)


melden

Spieltag 2 Clash Liga BrOoS vs Blues666

15.10.2017 um 19:15
Werte feste und lose Juroren, Geschätzte Orga!

Liebes Publikum!

Leider war ich durch einige Turbulenzen in meinem privaten Umfeld zeitlich und nervlich gebunden, daher werde ich jetzt - mit etwas zittrigen Fingern - meinen Abschlusspost zu Papier - oder besser gesagt, zu Monitor - bringen.

In diesem kleinen Scharmützel ging ein - wie ich finde - nicht unwichtiger Aspekt zum Thema "Raumflug zum Mars - macht es Sinn, fremde Planeten zu erforschen und zu besiedeln" völlig unter. Nämlich bemannte Missionen in rein wissenschaftlichem Sinn. Etwa so, wie die NASA derzeit einen plant.

Denn auch in diesem Kontext bringt eine bemannte Mission weniger Nutzen als gemeinhin angenommen. Der Einsatz unbemannter Sonden schont die Ressourcen, gefährdet keine Menschenleben und heutige Sonden können alles, was auch ein Mensch vor Ort vollbringen könnte. Vielleicht sogar effizienter. Für das Geld, dass eine bemannte Mission zum Mars verschlingt, könnten 10 oder mehr unbemannte Missionen gestartet werde, mehr Wissensgewinn bei weniger Risiko.

Und gerade das Risiko ist mein Kritikpunkt an den Mars-Missionen einiger privater Unternehmen. Der Weltraum ist ein erschreckend lebensfeindlicher Ort und jede bemannte Weltraum-Mission ist ein gefährlicher Tanz auf des Messer Schneide. Derartige Missionen zu starten, ohne im Vorfeld alle Risiken erkannt und bewertet zu haben, ist verantwortungslos und menschenverachtend. Und Musk geht in seiner grenzenlosen Hybris sogar noch einen Schritt weiter, indem er die dorthin verfrachteten Astronauten gleich als "Siedler" zurücklassen will.

Wünschen wir ihm, dass seine Leute nichts übersehen haben und das kein unvorhergesehenes Unglück die Mission erschüttert. Nicht um seiner Willen, sondern seiner Astronauten wegen.

Wünschen würde ich mir aber auch, dass sich Herr Musk weniger um die luftigen Höhen seiner Selbstdarstellung kümmern würde, sondern sein Geld in Näherliegenderes steckt. Und da wären Maßnahmen gegen den Treibhauseffekt doch eine schöne Option. Aber Musk steckt seine Energie, seine monetäre Macht und seinen Ideenreichtum offensichtlich lieber in Projekte, die spektakulärer sind als die Förderung von Bildung und Verantwortungsbewusstsein sogenannter "kleinen Leute". Nur wenn sich Wissen und Empathie möglichst weit genug verbreitet haben, können wir hoffen, gemeinsam genug Kraft zu finden um den Herausforderungen der kommenden Jahrhunderte gewachsen sein zu können. Möglich wäre es.

Aber da hat ein Ausflug an "Orte, an denen nie ein Mensch zuvor gewesen ist" natürlich mehr sexappeal.

Dabei wäre es unsere Erde wert, ihr den ihr zustehenden Respekt entgegen zu bringen und sie zu erhalten. Die Erde ist nicht nur unsere Heimat. Wir sind nicht nur ihre Kinder. Wir sind ein Teil von ihr!

Wir haben uns auf diesem wunderbaren, funkelnden, blauen (!) Juwel der Sterne entwickelt, indem wir uns den hier herrschenden Gegebenheiten optimal angepasst haben. Die Atmosphäre, das Klima (mit allen Schwankungen), das Strahlen abwehrende Magnetfeld unseres Heimatplaneten und auch die immer noch durchkommende Strahlung. Sie mögen wie für uns geschaffen sein. Aber das stimmt nicht.

Wir sind für sie geschaffen. Eben weil es diese - und andere - Aspekte und Herausforderungen für das Leben über all die Zeiten, die über uns gezogen sind gegeben hat, sind wir, wie wir sind.

Und wir sind gut. Wir neigen dazu, unser Licht unter den Scheffel zu stellen, uns kleiner zu machen, als wir sind. In Wahrheit sind wir innerhalb kürzester Zeit zur absolut dominierenden Spezies dieses Planeten geworden. Sowas wie uns hat die Welt noch nicht gesehen!

Und wir haben durchaus das Zeug, zu einer jener Spezies zu werden, an denen all die Wellen des Aussterbens, aber auch der Neuentstehung vorüberziehen, während wir auf Grund unserer Besonderheiten unberührt bleiben. Aber dies können wir nur auf der Erde schaffen, die uns geprägt hat, der wir entsprungen sind.

Andere Planeten oder Monde mögen interessante Ziele sein, und vielleicht bleibt uns tatsächlich eines Tages nichts anderes mehr übrig, als die Erde zu verlassen. Dann möge man den Mars, den Jupitermond Europa, den Titan oder auch andere Himmelskörper in Betracht ziehen. Bis dahin sollten wir weiterhin forschen, unser Wissen - sowohl über das All, aber auch über die Erde und über uns, mehren und festigen. Umso leichter wird es uns dann fallen, die richtige Wahl zu treffen.

Bis dahin aber bleibt uns noch sehr viel Zeit.

Ich möchte mich bei allen Lesern für ihr Interesse bedanken. Und bei @broos möchte ich mich für dieses knallharte Match bedanken. Dich möchte ich nicht zum Feind haben!

Trotzdem:

qpxptamkf99.gifw950h580



melden

Spieltag 2 Clash Liga BrOoS vs Blues666

15.10.2017 um 19:20
Liebe Leser, liebe Jury, lieber @Blues666,

ich komme nun zu meinem Abschlusspost. Da mein Kontrahent heute leider verhindert ist, will ich der fairnesshalber keine neuen Argumente vorbringen.

Wir haben uns vorausgehend mit der Frage beschäftigt, ob eine Besiedlung der Mars sinnvoll ist oder nicht.

Model-of-future-Mars-base-with-two-cylin



Den technologischen Anforderungen, die für dieses Unterfangen erforderlich sind, ist sich der Mensch durchaus bewusst. Auch wenn klar ist, dass die Mittel für eine Realisierung zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht vollständig ausgereift sind. Auch wenn sowohl Elon Musk als auch die NASA bis 2030 unabhängige Mission dieser Art realisieren wollen.

@Blues666 hatte zu Beginn mit eindrucksvollen Bildern des Marses aufgezeigt, was uns dort erwartet. Sand, Steine, Wüste. Alles in rötlichen Farben. Deswegen nennt man ihn ja auch den roten Planeten.

2197.jpgw300q55autoformatusm12fitmaxs4bc86fe5ee3a02d71d08b0fd9e242a9a



Auf dem ersten Blick nicht gerade einladend!

Was spricht jetzt also dafür, dass wir den Mars erschließen und besiedeln sollen?

Wie ich an anhand verschiedenen Quellen darlegte, habe viele Wissenschaftler, darunter Stephen Hawking oder Sheldon Copper ( :troll: ), der Menschheit ein endlliches Dasein auf der Erde prognostiziert. Viele sprechen sogar davon, dass uns nur noch knapp 100 Jahre bleiben. Die Ursachen hierfür sind vielfältig. Allen voran Klimawandel, Wasserknappheit, Hungersnöte, Bevölkerungswachstum, Ressourcenknappheit, Kriege auf nuklearer Basis, Krankheitsausbreitungen, Superviren, Supervulkane oder Asteroide um nur die meistgenannten wiederzugeben.

Insbesondere der Klimawandel wird einheitlich von allen als Hauptursache genannt. Die Folgen einer Erhöhung der weltweiten Durchschnittstemperatur um mehr als 2° C (kritischer Wert) werden fatal sein. Ein sofortiges Handeln ist erforderlich, um den drohenden Wandel noch abzuhalten und den Anstieg auf unter 2° C zu halten.


klimawandel-ursachen-und-folgen



Mein Kontrahent ist der Ansicht, dass wir in der Vergangenheit mit ähnlichen Ereignissen fertig geworden sind. Und der technische Fortschritt es uns ermöglicht auch in Zukunft mit alle diesen Bedrohungen fertig zu werden.

Anzuführen seien Maßnahmen wie:
  • Ausbau der erneuerbare Energie
  • Neue Filtersysteme für konventionelle Kraftwerke
  • Ausbau der Kraft-Wärme-Kopplung
  • Stopp der Brandrodung und Abholzung von Wäldern
  • Asteroidenabwehrsysteme
  • ect.


Ich gebe ihm recht, dass dies sebstverständlich alles Maßnahmen sind, die schön und gut klingen und auch ihre Wirkung haben können. Aber für eine realisitsche Umsetzung dieser Punkte ist eine globale und konsequente Zusammenarbeit erforderlich. Bei der gegenwärtigen Politik mancher Länder kann ich leider daran nicht glauben. Und alleine auf die Effizienz dieser Maßnahmen zu setzen, ist auch kritisch zu betrachten! Es muss bei einem Asteroidenabwehrsystem nur einmal ein Berechnungsfehler geschehen, ein riesiger Asteroid zu spät entdeckt werden und es kann zu spät. BUMM! Ende der Menschheit!

Natürlich drohen uns auch auf dem Mars, oder anderen Planeten, gleiche Gefahren. Speziell vor Asteroiden ist man nirgendwo im Universum sicher.

Aber durch die Besiedlung zweier oder mehrere Planeten parallel, erhöhen wir die Wahrscheinlichkeit zur Sicherstellung des Fortbestandes der Menschheit durch ein solches Ereignis vehement! Natürlich sind die Kosten astronomisch für eine Besiedelung, aber das sollte uns das Überleben unserer Spezie wert sein!


Nicht zu vergessen der Pioniergeist! Der Forscherdrang! Das Erkunden neuer Welten, wie wir es in so vielen Science-Fiktion-Filmen immer sehen! Die Eroberung des Weltraums!

Wieviel Millionen Menschen haben die Mondlandung verfolgt? Wie wird es erst sein, wenn wir den Mars betreten? Wenn wir dort eine eigene Siedlung erschaffen? Das Bestreben der Menschheit neuen Lebensraum zu erschließen, neu anzufangen, steckt in vielen! Es sollte jedem Menschen frei gestellt sein, darüber zu entscheiden!

Ich bedanke mich bei @Blues666 für diesen spannenden Clash! Es hat mir viel Spaß gemacht! :)


Abschließend kann ich nur sagen:

mars.jpgw620



melden

Spieltag 2 Clash Liga BrOoS vs Blues666

15.10.2017 um 22:07
Ende!


melden

Spieltag 2 Clash Liga BrOoS vs Blues666

15.10.2017 um 22:31
hier könnt ihr abstimmen: https://www.allmystery.de/fcgi/?m=first_unread_post&thread=131132

Wenn ihr euch als Juror für dieses Match bewerben wollt, dann bitte eine PN an die Orga und keine wertenden Posts zu dieser Diskussion im Umfrage-Thread oder anderswo veröffentlichen...


melden

Spieltag 2 Clash Liga BrOoS vs Blues666

22.10.2017 um 20:22
Die Bewertungen sind eingetroffen:

hier die von @itfc
~~~~~~~~~~~

Bewertung BrOoS / Blues666


Form von 35 Punkten gehen an Blues666 18 BrOoS 17

Argumentation von 50 Punkten gehen an Blues666 26 BrOoS 24

Stil von 35 Punkten gehen an Blues666 17 BrOoS 18


Die Eröffnung mit dem Traum als Zukunftsvision gefiel mir gut um in das Thema einzusteigen .
In der folgenden Zusammenfassung von den Visionen Elon Musks vermisse ich etwas mehr Infos , nicht nur
einen Link .
Die folgenden Gründe um den Mars zu besiedeln mit einer Erklärung von Hawkins , Realen Geschehnissen wie Asteroiden und
den Verweis auf fiktionäre Dokus war ein guter Querschnitt um in das Thema einzusteigen.

Blues sein Konter darauf war eine Bilderfolge des Mars wie er aussieht und ein Erklärung zu Supernova und der Zukunft der Sonne.
Nach meinem Geschmack aber für einen Eröffnungsbeitrag Teilweise zu Einseitig und ohne Fakten ( Temperaturen , Atmosphäre ....)

Broos Beitrag über die Folgen der Klimaerwärmung und Gefahr durch Asteroiden oder Supervulkane als Grund für eine Besiedlung
anderer Planeten war argumentativ gut umgesetzt und Argumentiert.
In folge der beiden Doppelbeiträge gehen beide gut auf die Thesen und Argumente des Gegners ein und stellen ihren
Standpunkt dar.
Auf lockere Art geschrieben fand ich das Lesen der Beiträge kurzweilig. Eine Mischung aus Humor und Informationen haben beide Teilnehmer
gefunden . Den Teil wo es um die Menschheit im allgemeinen ging und was sie schon " Überlebt " hat fand ich als
Hintergrund zu den Gründen pro/contra Besiedelung lesenswert.
In ihren Abschlußbeiträgen legten beide nochmal lesenswerte Beiträge hin , in denen sie gut ihre Argumente und Sichtweisen
zusammenfassten. Echt schmunzeln musste ich bei "berühmte Wissenschaftler wie Sheldon Cooper"
Am Ende dachte ich das beide Planeten in einem Big Bang entstanden und auch vieleicht so Enden .

Danke für den witzig geschriebenen Clash der insgesamt auf Augenhöhe war.

BrOoS insgesamt 58 Punkte , Blues 61 Punkte.

Der knappe Sieg von Blues666 ist seiner etwas besseren Argumentation zu Verdanken , in Stil und Form haben beide Teilnehmer
mich durch die Mischung aus Ironie , Humor und lockerer Art zu schreiben überzeugt.


melden

Spieltag 2 Clash Liga BrOoS vs Blues666

22.10.2017 um 20:26
eine weitere folgt sogleich

=>

Moin Allmygemeinde

:merle:

BrOos
Blues666

Raumflug zum Mars.
Macht es Sinn andere Planeten zu erforschen und zu besiedeln?


Beitrag von broos, Seite 2

   
Wir haben also die Wahl zwischen Pest und Cholera! Endweder gehen wir zum Mars, oder der Mars kommt zu uns. :D
Nun ja :D :P: lassen wir Ihn mal auf uns zukommen.

Wir werden mal, bleibt am Umstand von können hängen.
Klar, man sagt es wir gemacht weil man es kann, zumindest darüber nachdenken. Nun das habt Ihr auf eine anschauliche wie z.T. nachvollziehbare Art und Weise gemacht.

Zum Teil erklärt sich folgendermassen.
Der Mensch steht in der Betrachtung aussen vor und zwar nicht was die Marsbesidelung betrifft, sondern siehe hier:

Beitrag von broos, Seite 2

   
Aber was ist mit den ganzen asiatischen Ländern? Kombiniert man diese mit der demografischen Entwicklung werden die Menschen bald gestapelt arbeiten und schlafen müssen!
   
…..
   Simple! Auf zum Mars! :Y:
Es ist schon interessant wie Resignation in Pioniergeist gewandelt werden kann.
Mir ist schon bewusst in der Argumentation an die Grenzen der Faktenlage zu gehen, bzw. sie mitunter auch zu übergehen, zu überspitzen - aber mit einem Auge sehen lässt nicht in die tiefe blicken, da fehlt es dann an der erweiterter Sicht der Sachlage.

Diskussion: Spieltag 2 Clash Liga BrOoS vs Blues666 (Beitrag von BrOoS)

   Sehen wir uns das ganze doch mal von einem anderen Gesichtspunkt an. Den Mars als zweite Heimat parallel zur Erde. Besiedelung des Mars heißt ja nicht zwangsweise, dass alle Menschen mit müssen und vorallem auch nicht können.



Nicht müssen ist das Eine, nicht können das Andere, - somit besteht schon einmal eine Selektion. Zu alle dem bezieht es eine Raumfahrt an Dimensionen mit ein, die erst einmal kein Rückfahrtticket enthalten. Bevor man an Besiedelung denken kann muss die Struktur dafür geschaffen werden. Es bedingt an sich die Raumschiffe ausserhalb der Erde zu bauen, Raumschiffe (Mutterschiffe) die dann im Orbit verbleiben sonst wird es zu einem Himmelfahrtskommando. Einmal auf dem Mars gelandet ist man dann dort und dann ist man dann eben dort auf dem Mars bzw. alles was man zum überleben braucht muss man dabei haben. Alles muss bedacht sein auch was das atmen anbelangt, wie der Körper allgemein mit den veränderten Lebensbedingungen umgeht mit seinem Stoffwechsel, dem Immunsystem oder was die Sonne der Chemie des Körpers so beiträgt.

Was den Mars besiedeln soll ist Erdkonform, wie wirkt sich das auf dem Mars auf die Biologie von Körper, der Pflanzenwelt, so auch auf Dauer auf die Psyche aus? Die Psyche stellt für mich einen wesentlichen Anteil bei der Betrachtung, der kann man sich auch nicht entziehen. Es wird unweigerlich ein Prozess stattfinden bei dem die Chemie des Körpers, sein Körperbau wie der geistige Zustand (Psyche) arg belastet wird.

Es ist dann eben nicht mal rüber hüpfen zum Mars, eine Siedlung hin pappen die ein Sein ermöglicht. Ein bestehen können auf dem Mars muss erst erarbeitet werden. Wir reden da von Dimensionen an Ladeeinheiten an Material, von Dimensionen und Gewicht, die man beim Raketenstart aus der Trägheit heben muss. So ist mal das Frachtvolumen um ein x -faches zu klein, der Energieaufwand (Verlust) für den Start zu gross und ja, es sollten dann schon Raumschiffe sein.

Sich in die Kometen- wie Asteroidenabwehr zu vertiefen lieber BrOos, beinhaltet ja den Umstand in der Dauer bis zum Start auf der Erde verweilen zu müssen. Es macht also durchaus Sinn sich der Abwehr ungebetener Gäste zu bemühen. Wenn da ein Brocken anschwirren sollte bevor die Marsmission beginnt, kann man sich wie Du es präsentierst hinsetzen und sagen sodele, … Arschkarte gezogen.

Wer hat denn die Erde dermassen umgestaltet um sich Lebensraum zu gestalten? Wir fummeln am Ökosystem der Natur der Erde herum und dies, obwohl wir wissen das es negative Folgen nach sich ziehen wird. Denkt Ihr das abholzen von Wälder zur Urbarmachung, wie des Urwaldes für die Landwirtschaft und den Markt an Tropenholz zu beliefern, hinterlasse keine Veränderungen im Geflecht der Biosphäre der Erde? Der Mensch mag sich dessen nicht bewusst sein aber er trägt seit Anbeginn, mit der Umformung der Erde, zum Klima mit bei.

Sorry ich muss das kurz los werden, die Klimabrabbeleien bestehen aus nicht wollen, nicht umsetzen wollen dabei würde es Arbeit generieren. Trump will loswerden was den Staatshaushalt belastet er frisiert damit die Finanzen. So wie letztendlich durch den Wusel der Autoindustrie frisierte Werte bestehen die sich mir der Grundlage entziehen. Die Entwicklung der Motoren gibt das einhalten der Richtwerte allemal her, weshalb in aller Welt … nun ja, jetzt besteht ein Run auf Elektrofahrzeuge und da frage ich Euch, wenn ein pushen zu Elektroantrieb hin besteht, wie man das mit der Stromerzeugung gebacken bekommt? Atomlobby ade, es lebe mit die Braunkohle.

Die Braunkohle anzugehen führt zum Umstand der erhöhten CO2 Werte und nicht die Motoren denen es nun angelastet wird. Nun ja, sie erfüllen nicht die erforderlichen Werte, sind dennoch allemal besser als das rauchende, qualmende nach verbranntem Öl riechende, ob nun durch Benzin oder Diesel betriebene Fahrzeuge verursacht, die schon längst aus dem Verkehr gezogen gehören aber noch immer die Umwelt verpesten.

„Was legitimiert den Menschen dazu seinen Lebensraum über die Verträglichkeit der Natur (seinen Lebensraum) anzugehen um sich dann zu sagen, wenn es die Erde nicht mehr bringt besiedeln wir den Mars?“

Im grossen und ganzen ein schöner Clash mit überspitzten wie pauschalisierenden Aussagen die mitunter ein falsches Bild erzeugen. Für einmal wünschte ich mir ein Clasher zu sein, gut ich kenne BrOos vom lesen aber darum geht es nicht aber er drängt und wühlt da in einer Ecke herum Blues666 dem hätte ich die Hosen ausgezogen :D Das Ganze reduziert sich dann darauf sich vor der Verantwortung zur Natur der Erde zu entziehen. Machen wir weiter wie bisher die Erde wird uns eh auf Zeit nicht halten können aber sie sollte zumindest solange bestehen bis man den Mars besiedeln kann, dazu sind dann die Abwehrsysteme für Himmelskörper wieder gut. Gibt es dann auf dem Mars auch ein Abwehrsystem? Wisch und weg vom Tisch

Wir haben also die Wahl zwischen Pest und Cholera! Endweder gehen wir zum Mars, oder der Mars kommt zu uns. :D

Es ist zwar nicht zum lachen so gerne ich beim Witz, bzw. beim Sarkasmus bei Dir bin.
Ich denke das Krankheiten in einem geschlossenen System nicht auszuschliessen sind,


Euer Clash lässt sich auf die jeweiligen Abschlussworte reduzieren. Nicht das man den Rest nicht gebrauchen könnte so ist es nicht - aber es zeigt auf wo bei der Argumentation von BrOos der Wusel und bei Blues666 die schwäche liegt. BrOos besitzt die Eigenschaft in gewisser weise ein eingehen auf Blues666 spitzbübisch zu umgehen. BrOos bringt Argumente an die so nicht zu halten sind, sie beschreiben jeweils nur die Folgen aber nicht weshalb sie entstehen. Der Mensch steht jeweils als Opfer da und da bringt doch Blues666 einen Realismus mit ein der das Ganze nicht im verzerrtem Licht dastehen lässt.

Ich halte Dir nicht den Enthusiasmus vor BrOos der sei gelobt das gefällt mir im Clash auch wie Ihr Euch eher sachte Brüderlich anmacht :D aber im Endeffekt bringt es Blues666 auf den Punkt, lasst die NASA machen die gehen es richtig an, die Gelder die von und durch Musk generiert werden, wären für Projekte der Erde gewinnbringender angelegt. Ich sage mir einen uraltem Menschentraum kann man nicht entgegen stehen, weshalb auch ich bin da sicher genau so pionierbehaftet aber nicht nach Musk.

Der eignet sich als Einstieg sehr gut für eine Vision aber Blues666 hat dann aufgezeigt wo die Probleme anstehen und denen entziehst Du Dich ja offensichtlich in dem es die Zeit richten wird. Sich einem Kometen- wie Asteroidenabwehrsystem auf der Erde zu widmen ist allerdings Käse, hoffen wir das in der Zeit bis das mal was daraus wird nichts auf die Erde donnert, nicht? Ich hau mich ja weg wenn der gefürchtete Brocken den Mars erwischt, Euch ist schon bewusst das auch ein Mars nur eine Übergangslösung stellt? Weshalb geht man dann nicht gleich Weltenschiffe (Raumschiffe) an darauf wird es schlussendlich hinauslaufen.

Na ja, egal, denken ist eine Sache für sich und Ihr habt das auch schön rüber gebracht.
Wobei wenn wir ehrlich sein wollen BrOos a weng schwurbelt nicht, damit stellst Du Dir ab und zu mal ein Bein. Blues666 bemerkt es, spricht es an geht dann aber nicht das wesentliche an, z.B. das übereinander gestapeltes Schlafen bei den Asiaten nichts mit dem Klimawandel am Hut hat sondern weil dort eine übermässige Population auf Ballungszentren besteht die der Verträglichkeit trotzt. Aber dennoch stapelt für mich BrOos zu hoch vor allem weil Blues666 eine Besonnenheit einbrachte die einleuchtet und ich für den richtigen Weg halte, den Weg den die NASA geht. Ob sie dann als Vorreiter für private Unternehmen steht sei dahin gestellt wobei man davon ausgehen kann. Es scheint mir die bessere Wahl zu sein es erforschend anzugehen als auf biegen und brechen Risiken einzugehen, von daher stehe ich auf der Seite der Vernunft.

Der Mensch besitzt ein streben den Planten zu verlassen und da reden wir Tacheles, um die Spezies Mensch am Bestehen zu erhalten. Da geht es nicht um Forschung die muss abgeschlossen sein, man kann nicht erst auf der Reise zum Mars darüber nachdenken was wie wenn überhaupt und wie gesagt, stellt der Mars nur eine Übergangslösung - das freut dann mit auch die Fobiker der fallenden Himmelsbrocken Fraktion. Es zaubert mir schon ein schmunzeln ins Gesicht ein Szenario der Erde mit als Grund zu lesen die Erde zu verlassen das genau so auch den Mars betrifft. :D Also ich könnte neben Kopf schütteln auch herzhaft lachen einfach BrOos live herrlich aber manchmal auch etwas deplatziert, also quasi zu hoch gepokert, zu enthusiastisch angegangen dabei hat Dir Blues666 eine Grundlage geboten der Du Dich entzogen hast. Die der Grundlagenforschung, ich seh Dich schon schreien :D jap , ne Du bist schon auf Blues666 aber auf Deine Art und Weise es nach Gusto zu drehen und zu wenden wie es mitunter beliebt. Fakt ist Fakt solange alle Fakten mit einfliessen und nicht nur was einem nützlich erscheint. Es liegt allerdings auch an Dir Blues666 und da darfst noch etwas aus Dir heraus kommen damit Du etwas präsenter, stärker daher kommst, was ich über den Text hinweg aufgezeigt habe aufzugreifen das hast Du auch aber es zerfloss dann mitunter kaum geachtet ins nirgendwo. Da dann bitte nachhaken, es fällt BrOos keine Zacke aus der Krone wenn er auf Ebene Realität gebracht wird denn es hinterlässt schon den Eindruck den Blues666 über Musk vermittelt. Ich hoffe es kommt rüber das man nicht gegen die Idee den Menschen zu erhalten angeht sondern wie es gemacht werden soll. Eine Utopie mit hohem Gefahrenpotential dessen Gelder zur Verwirklichung (anhand das die NASA forscht) für die belange der Erde wohl besser geeignet sind. Man kann sagen eine Marsmission wird wohl nicht unumgänglich sein, dann aber bitte mit der Kenntnis aus Forschung und Entwicklung hochstehende Technik wie es die NASA bietet. Ich kann nicht sagen ob es Dir bewusst war Blues666, welche Tragweite das einbringen der NASA hat. Man gesteht damit ein einem Werdegang nicht entgegen stehen zu können, appelliert an die Fürsorge zur Natur der Erde und sagt sich wenn schon, dann sollen es jene angehen die dafür prädestiniert sind, also die NASA und nicht Geldmagnaten.

Da gibt es eine menge mehr zu bedenken um ein bestehen wie überleben zu garantieren, bei einer Panne ist es dann mit einem Ups nicht abgetan. Es wir Pannen geben ja das wird es, Enthusiasmus hin oder her es ist und bleibt eine lebensfeindlich Umgebung und da gibt es es ein einfaches Gesetz, da Pannen innerhalb der Möglichkeiten liegen werden sie auch eintreffen, es ist an sich nur eine Frage der Zeit und wie heftig es sein wird. Sorry meine Clasher(innen), ich muss herauskitzeln wer das Rennen macht, so steht wie immer eine Fungsche Analyse an die dann in die Bewertung mit einfliesst.



Sodele

120 Punkte, davon gehen 30 an Stil, 40 an Form und 50 an Argumente

Stil
Bei längeren Textpassagen seid Ihr echt gut und spannend zu lesen, wobei bei Blues666 ein angenehmer Lesefluss besteht der sich etwas von BrOos abhebt, da wie ich finde und da kann ich nur für mich reden, beim lesen eine gewisse Magie besteht die mich fesselt. Es gibt Momente da kommt Blues666 etwas schroff daher was allerdings gegen das Schalkhafte von BrOos nicht negativ aufstösst sondern als wohlverdienter Dämpfer daher kommt :D An sich würde es auf ein Unentschieden hinaus laufen dagegen spricht allerdings die Schreibweise von BrOs, seine Verbuchstabelungen sind nicht zu übersehen.

BrOos
14 Punkte

Blues666
16 Punkte

Form
Gegen die Textwände ist nichts einzuwenden, so wie ich auch die Bilder passend finde.
Die Form wie man sich präsentiert entspricht der zu vertretenden Position aber es fliesst auch immer Persönlichkeit mit ein und da seid ihr gleichermassen gut vertreten. BrOos schiesst da ab und zu etwas darüber hinaus, wir scheinen eine Unterschiedliche Auffassung darüber zu haben wie sich Humor oder verkappter Sarkasmus gestaltet aber da steht er was die mitunter deplatzierten Sticheleien anbelangt nicht alleine da. Ich müsste penibel sein um hier nicht ein unentschieden stehen zu lassen.

BrOos
20 Punkte

Blues666
20 Punkte

Argumentation

Raumflug zum Mars.
Macht es Sinn andere Planeten zu erforschen und zu besiedeln?

Ein Thema bei dem es, wie ich finde, keine mindere Position gibt die man bei der Bewertung berücksichtigen sollte. Es gibt dafür wie dagegen mit dem man sich befassen kann, es stellt sich nun die Frage wie der Sinn oder der Unsinn dafür zum Ausdruck gebracht wurde.

Es geht also darum das ein jedes erst einmal seine Position bezieht und das ist auch richtig so. Allerdings sollte man nicht gleich alles im Eingangspost mit einwerfen da reicht dann die Argumentation bis zu einem gewissen Punkt und dann fängt es an zu stagnieren bzw. fängt es sich dann an im Kreis zu drehen.

Wäre Blues666 etwas taffer eingestellt, seine Argumentation befindet sich auf einem hohen Niveau - so wie auch bei BrOos aber BrOs geht da nicht immer einen sauberen weg bei seiner Rhetorik, hätte man dort wo BrOos schwurbelt mal ordentlich auf den Zahn gefühlt. Das führt an sich dazu sein Gegenüber an seine Worte zu binden, denn mir fällt auf das BrOos das Essenzielle an Beiträge von Blues666 gerne mal umschifft oder mit Sarkasmus belegt auch mal nach hinten losgeht. Da frage ich mich dann jeweils ob ein mit- wie weiterdenken stattfindet, oder ob man einfach nur mal so einen raus haut :D Jedenfalls stellst Du Dir damit selbst ein Bein.

Nun stellt sich die Frage ob man (gegen lustig habe ich nichts einzuwenden) einer Rhetorik die mit auch auf einseitiger, nicht differenzierender Argumentation fusst, einer Sachlichkeit die sich bemüht dem sprühenden Enthusiasmus von BrOos auf den Level von „Istzustand bis Arschkarte gezogen“ zu bringen - den Vorzug geben soll? Ich bin absolut ein Freund von Sciencefiction, es fehlt mir dennoch nicht an Realität und Logik für den Durchblick da schrammt BrOos mal ordentlich vorbei - das sind dann die Eier die Er sich legt.

Echt BrOos, eine Tolle Sache auch von Blues666 aber Du hast es Dir an sich selbst versemmelt. Ich kann Dir aus genannter Sicht nicht den Vorzug geben das wäre nicht fair gegenüber Blues666 und da müssen wir auch nicht auf Fair eingehen. Es wurde ausreichend begründet woran ich die Entscheidungsfindung festmache.

Um es zu verdeutlichen würde sich ein Gleichstand einstellen, wenn da nicht anfallen würde was ich aufgeführt habe.

Blues666
Du hast da schon zu wenig nachgehakt, es gibt in der Argumentation von BrOos
Schachpunkte, Vernebelungen, denen sollte man ordentlich auf den Zahn fühlen.
Man kann nicht sagen Du seist nicht darauf eingegangen mitnichten, aber Du hast dann BrOos auch mal davon ziehe lassen anstatt mit: „Junge komm mal her das können wir so nicht stehen lassen!“ An seine mitunter differenten Aussagen zu binden. Gepunktet hast Du mit dem Einbringen der NASA, also das man in allen Belangen die Vernunft walten lasse und das sehe ich als überzeugendes Argument welches einer Marsmission nicht entgegen steht aber mit auch an die Belange der Natur der Erde gerichtet ist. Alles was der Zukunft zugedacht wird findet auf der Erde statt, also schaut zu das die Menschheit eine Verträglichkeit zur Natur stellt damit wir nicht diejenigen sind, die ihren Lebensraum zu Grunde richten. BrOos räumt ja mit ein das nicht alle auf den Mars gehen können.

Diejenigen die gehen können werden ausgewählte sein, der grosse Rest hat dann ohnehin die Arschkarte gezogen. Nun, was bleibt uns dem grossen Rest übrig als das ein Umdenken stattfinden muss, ja muss, sonst ist bald mal Schluss mit lustig. Der Mensch gestaltet sich Parasitär aber wir wissen das bringt es nicht. Doch es bringt was, die Probleme die wir haben und das man denen entfliehen möchte anstatt sie anzugehen.

Nun stellt sich die Frage wer hier wen verarscht.
Die Natur der Erde uns oder wir uns selbst?

Von daher bewegt sich Blues666 näher an der Realität der sich BrOos an sich nicht entziehen kann. BrOos versucht bei gewissen Ansichten von Blues666, ein darauf eingehen immer mal wieder zu umgehen, sich mit Sarkasmus ein Ei zu legen oder eine Rhetorik aufzubauschen die den Menschen als Opfer der Natur dastehen lassen. Die Natur ist schuld die bietet zu wenig Lebensraum und beutelt uns mit Katastrophen.

Jap, was muss noch alles geschehen bis der Mensch ein Bewusstsein für einen Lebensraum, der einzige der uns zur Zeit zur Verfügung steht, entwickelt? Schon nur die Tatsache das wir mit dem angehen der Natur der Erde dem Leben wie den Menschen die Zeit rauben die dann auf der Erde verbleiben müssen, sollte uns schleunigst umdenken lassen. Noch kann man nicht von der Erde flüchten und wie gesagt stellt der Mars wenn überhaupt nur eine Übergangslösung. Auch dort kann ein Brocken der auf den Mars fällt das Aus bedeuten so tippe ich dann wohl eher auf die Entwicklung von Weltenschiffe, Raumschiffe darauf wird es dann letztendlich eh hinauslaufen. Es fragt sich dann ob der Mars eine Entwicklung zur Raumfahrt hergibt die kann man sich nicht einfach aus dem Ärmel schütteln. Jedenfalls immer ein Auge auf das halten was auf den Mars fallen könnte und ja die Pilze, die gehen an die Dichtungen da macht man sich man Besten mal über Pilzbefall im Weltraum schlau.
Ole Raumfahrt es lebe der Pilz, der macht Euch das Leben schwer und nu zum Finale.

BrOos
23 Punkte

Blues666
27 Punkte


Das gibt zusammengerechnet für:

BrOos
57

Blues666
63

:wein:

:merle:

DonFungi


melden

Spieltag 2 Clash Liga BrOoS vs Blues666

22.10.2017 um 20:54
fumo wollte auch unbedingt bewerten, hier ist seine

=>

Meine Bewertung besteht aus folgenden Kriterien:

Strategie:
Strategisch konnte ich bei keinem eine Überlegenheit im Sinne eines überraschenden Ansatz`,wie beispielsweise die Interpreter-Nischen-Verteidigung, ausmachen, die den Kontrahenten in Verlegenheit gebracht oder dem Verlauf der Diskussion eine neue Wende gegeben hätte. Hier sind beide gleichauf:

Broos: 5
Blues: 5

Leistungsbereitschaft:
Am letzten Tag war Blues wegen eines Unglücksfalls gezwungen, den Clash zu unterbrechen. Er hat sich gegenüber der Clash-Gemeinschaft entschuldigend erklärt, was ich zur Kenntnis genommen habe. Ich hoffe, dass die private Unglückssituation einen guten Verlauf genommen hat.
Dennoch muss ich den Sonntag gewichtend zur Kenntnis nehmen. Aufgrund des nachvollziehbaren und entschuldigten Fernbleibens vom Clash gewichte ich dieses jedoch nicht so stark, wie ich es im unentschuldigten Fall gewichten würde.

Broos: 12
Blues: 8

Quellenarbeit:
Die benutzten Quellen entsprechen den Anforderungen des Clashs´ und werden von beiden gleichermaßen zur Untermauerung der eigenen Position eingesetzt. Broos schafft es in Bezug auf die Neuentdeckung unbekannter Himmelskörper pro Woche jedoch, Blues´eigene Quelle zielführend gegen diesen zu richten, um einen Wirkungstreffer zu platzieren. Das darf nicht passieren.

Broos: 6
Blues: 4

Eröffner:
Der Eröffnunsgbeitrag der Teilnehmer hat einen besonderen Stellenwert. Er steht im höheren Sinne außerhalb des Diskussionsverlaufs, weil er zum Thema hinführen und gleichzeitig kreativ, gestalterisch abwechslungsreich und humorvoll aufgemacht sein darf. Er soll die Leser fesseln und mitreißen. Oft spielen kreative oder witzige Geschichten eine Rolle. Wegen seiner Sonderstellung im Diskussionsverlauf sehe ich ihn als eigenes Bewertungskriterium an. Beide Kontrahenten waren in Bezug auf ihren Eröffner kreativ und fesselnd und somit gleichauf.

Broos: 5
Blues: 5

Fazit:
Das Fazit sollte eine Übersichtdarstellung und Zusammenfassung der eigenen Argumentation sein. Auch dies haben beide Kontrahenten gelichermaßen gut beherzigt und umgesetzt.

Broos: 5
Blues: 5



Schreibstil:
Stilistisch (sprachlich) sehe ich beide Kontrahenten gleichauf.

Broos: 5
Blues: 5

Argumentation:

Vorab möchte ich mein Bemessungssystem hierfür erklären. Ich unterscheide zwischen verschiedenen Arten von Wirkungstreffern; also Argumenten, die entweder eine große Wirkung oder eine kleine Wirkung auf den Gegner und den Verlauf der Diskussion hatten.

Ein großer Wirkungstreffer => Ippon (2 Wirkungspunkte)
Ein kleiner Wirkungstreffer => Wazaari (1 Wirkungspunkt)


Ich konnte folgende Argumentationsketten innerhalb der Diskussion ausmachen, die von Relevanz erscheinen und die entweder für oder gegen die Besiedlung des Mars` sprechen sollten:

Erhöhung der Überlebenschancen der Menschheit
Atomare Verseuchung der Erde
Pioniergeist
Klimawandel auf der Erde
Supervulkane auf der Erde
Länge der Reise + kosmische Strahlung
Energieversorgung auf dem Mars
Terraforming
Verfallsdatum der Erde
Überlebenswille der Menschheit
Epidemien und Pandemien auf der Erde
Asteroidenbedrohung auf der Erde
Fragilität der Lebensbedingungen auf dem Mars

Erhöhung der Überlebenschancen der Menschheit:
Broos stellt in den Raum, dass eine Besiedlung des Mars´eine Risikostreuung in Bezug auf die Überlebenschancen der Menschheit darstellt. Damit hat er rein faktisch Recht. Blues versucht nicht einmal, dieses Argument anzugehen, indem er erdorbitale Alternativen usw. als Risikostreuung anbietet. In diesem Punkt erzielt Broos einen großen Wirkungstreffer
Ippon => Broos

Atomare Verseuchung der Erde:
Broos bringt eine drohende atomare Verseuchung der Erde als Argument, um den Mars zu besiedeln. Im Schwerpunkt bezieht er sich hierbei auf die Gefahr nuklearer Konflikte. Blues stellt jedoch sehr klar in den Raum, dass ein neuer Himmelskörper nicht die Verhaltensweisen der Menschen ändern würde; Broos kann dem nichts mehr entgegnen. In diesem Punkt erzielt Blues einen großen Wirkungstreffer
Ippon => Blues




Pioniergeist:
In Bezug auf den Pioniergeist versteifen sich beide auf Musk. Beide bringen gute Argumente, um Musk entweder als beseelten Pionier oder größenwahnsinnigen Geltungssüchtigen erscheinen zu lassen. In diesem Punkt haben beide ihre Position sehr gut verteidigt und dargestellt, weswegen ich beiden einen kleinen Wirkungstreffer zubillige, weil ich sie gleichauf sehe:
Wazaari => Broos
Wazaari => Blues

Klimawandel auf der Erde:
Meines Erachtens hat Broos ganz hervorragend die Folgen des Klimawandels auf der Erde dargelegt. Die zunehmende Verwüstung in Verbindung mit dem gleichzeitigen Anstieg des Meeresspiegels war quellenbezüglich sehr gut unterlegt. Blues hat es versäumt, die Fortschritte deutlicher herauszustellen, die bei der Bekämpfung des Klimawandels bereits erzielt wurden und daran perspektivisch anzuknüpfen. In diesem Punkt erzielt Broos einen großen Wirkungstreffer.
Ippon => Broos

Supervulkane auf der Erde:
Broos zeigt deutlich die Gefahren auf, die durch solche Vulkane auf der Erde drohen. Blues deutet zwar an, dass es Vulkane auch auf dem Mars geben könnte, was folglich kein Argument für die Besiedlung wäre, aber er versäumt es, herauszuarbeiten, dass wissenschaftliche Vermutungen nahelegen, dass es auf dem Mars sehr große, derzeit ruhende Vulkane geben könnte. Mich hat es weniger als eine Minute Arbeit gekostet, eine Quelle zu finden, die das untermauert und was ein sehr gutes Argument gegen die Broos-Position gewesen wäre. In diesem Punkt erzielt Broos folglich einen kleinen Wirkungstreffer, da Blues zumindest anmerkt, dass Vulkane keine Stoppuhr haben.
Wazaari => Broos

Länge der Reise + kosmische Strahlung:
Hierzu hätte man sehr viel sagen können, denn das Problem ist groß. Broos vertraut mir hier zu stark auf die Visionen Musks anstatt theoretische Lösungsansätze gegen die kosmische Strahlung anzubieten – auch auf der Marsoberfläche. Dieses Argument Blues´lässt er durchlaufen. Blues eruielt hierdurch einen großen Wirkungstreffer, weil die Thematik meines Erachtens eine große Bedeutung für das Gesamtthema hat.
Ippon => Blues

Energieversorgung auf dem Mars:
Diesen Aspekt muss ich segmentieren.
Broos schließt Atomenergie vorausschauend aus, um Blues keine Vorlage zu bieten, er setzt auf eine Kombination aus Wind- und Solarenergie. Hierfür erhält er einen kleinen Wirkungstreffer:
Wazaari: => Broos

Blues erklärt uns in der Folge jedoch die Probleme der Windenergie- und Solarenergiegewinnung auf dem Mars, was absolut nachvollziehbar ist. Auch er erhält erzielt hierbei einen kleinen Wirkungstreffer.
Wazaari => Blues

Broos bietet jedoch direkt einen Alternativvorschlag in Form des Leidenfrost-Kraftwerks an!
Hierfür erhält er einen kleinen Wirkungstreffer
Wazaari => Broos



Terraforming:
Broos führt dieses Argument als Langzeitperspektive an, wird jedoch dafür scharf von Blues angegangen, der sich bei seiner Argumentation auf atmosphärische Gegebenheiten stützt, welche langfristig wieder zu einem Verlust der Atmosphäre führen werden. Broos hält dem entgegen, dass der Terraforming-Prozess dann eben permanent fortgesetzt werden müsste. In diesem Punkt sehe ich einen kleinen Argumentationsvorteil bei Blues.
Wazaari => Blues

Verfallsdatum der Erde
Hier beziehen sich beide auf Hawkings und sein Verfallsdatum für die Erde, das er bei ca. 100 Jahren ansetzt. Broos möchte dies wörtlich interpretieren, doch erscheint mir die Auslegung Blues deutlich überzeugender, es als mahnenden Weckruf an die Menschheit zu interpretieren. Blues Ansatz der Interpretation ist zielführend und zulässig und er erzielt einen großen Wirkungstreffer.
Ippon => Blues


Überlebenswille der Menschheit
Broos´Ausführungen von Kevins, die vor 50 Jahren überlebt hätten aber heute nicht mehr, halte ich für undurchdacht. Nachweislich können Menschen in Krisensituationen über sich hinauswachsen, wenn es um das Überleben geht. Broos` Verweichlichungstheorie ist mir zu polemisch und kann wunderbar mit einem Bericht aus Blues`Leben ausgehebelt werden. Dieser erzielt hierbei einen großen Wirkungstreffer.
Ippon => Blues

Epidemien und Pandemien:
Dieses Thema lässt Blues völlig laufen und geht gar nicht darauf ein. Ich billige diesem Aspekt jedoch eine relevante Bedeutung in Bezug auf den Gesamtkontext zu. Ohne Diskussion hierzu kann jedoch nicht abgeschätzt werden, wie hoch die Relevanz in Bezug auf den Gesamtkontext ist. Broos erzielt deswegen einen gegenwehrlosen, kleinen Wirkungstreffer.
Wazaari => Broos

Asteroidenbedrohung auf der Erde:

Blues erklärt, dass alle größeren, bedrohlicheren Objekte bekannt seien. Broos nimmt als Gegenargument Blues` Quelle und zeigt ihm auf, dass wöchentlich neue Objekte entdeckt werden, was keine Aussagen in Bezug auf die Beherrschbarkeit der Gefahr zulässt. Hierfür erhält Broos einen großen Wirkungstreffer.
Ippon => Broos

Blues argumentiert in der Folge mit Statistiken und Wahrscheinlichkeiten für einen Einschlag, was Broos wunderbar mit seinem Bär-im-Wald-Argument aushebelt. Dies ist ein kleiner Wirkungstreffer.
Wazaari => Broos

Im Endeffekt muss Broos jedoch einräumen, dass ein Asteroideneinschlag auch auf dem Mars geschehen könnte. Dieser kleine Wirkungstreffer geht an Blues.
Wazaari => Blues





Fragilität der Lebensbedingungen auf dem Mars:
Blues führt an, dass eine Beschädigung der Biosphärenkuppel auf dem Mars durch Terroristen zum Tode aller Bewohner führen kann. Broos möchte dies herunterspielen und lässt dabei außer Acht, dass es hier im Kern um Fragilität der Lebensbedingungen geht. Ein Saboteur oder ein kleiner Asteroid kann in einer Biosphäre mehr Schaden anrichten als auf der Erde. Hier landet Blues wieder einen großen Wirkungstreffer.
Ippon => Blues

Wirkungstreffer gesamt:

Broos: 12
Ippon: 3
Wazaari: 6

Blues: 14
Ippon: 5
Wazaari: 4

Punkte Argumentation:

Broos: 23
Blues: 27

Punkte Gesamt:

Broos: 61
Blues: 59


melden

Spieltag 2 Clash Liga BrOoS vs Blues666

22.10.2017 um 21:11
RayWonders schrieb:BrOoS insgesamt 58 Punkte , Blues 61 Punkte.
Da bitte darauf achten, nach zählung gibt das bei Blues666 62 Punkte


melden

Spieltag 2 Clash Liga BrOoS vs Blues666

22.10.2017 um 22:11
danke @DonFungi !!




soooo, ihr musstet lange warten - unsere AI hat uns warten lassen, sie meinte sie checkt lieber noch 5x weil es so knapp ist!! :D


Juroren
~~~~~


Blues666: 61,33
BrOos:  58,67


User
~~~

40:40


End-Resultat
~~~~~~~~

Blues666: 50,67%
BrOos: 49,33%


ein unglaublich knappes Ergebnis - einen herzlichen Dank an euch beide @broos und @Blues666 !! <3


melden

Spieltag 2 Clash Liga BrOoS vs Blues666

22.10.2017 um 22:39
Bevor sich jemand beschweren will , Ich habe aus Versehen die 8 erwischt , nicht die 9 .
Korrekt soll es heißen 59 zu 61. Die einzelnen Punkte stehen oben und der Fehler in der Gesamtrechnung war ein Tippfehler.
Sorry , aber kommt leider mal vor.


melden
Anzeige

Spieltag 2 Clash Liga BrOoS vs Blues666

22.10.2017 um 23:36
Eine nächtliche Sitzung wurde einberufen und wir müssen leider eine Richtigstellung eingestehen und posten zu dem Endergebnis dieses Clashes.

1.  Die Endwertung von itfc war:  59:61  (nicht 58:62)
2.  Die zuletzt abgegebene Userstimme erfolgte um 20:11Uhr - diese darf nicht gewertet werden.

somit kommen wir zu einer anderen Gesamtrechnung und auch zu einem anderen Sieger:


Juroren
~~~~~

Blues666: 61
BrOos:     59

User
~~~

Blues666: 38
BrOos:     42

End-Ergebnis
~~~~~~~~

Blues666: 49,5%
BrOos:     50,5%


das Resultat ist also noch knapper als das zuvor gepostete. Das hat bei uns in der Orga zu einer Diskussion geführt.
Die Frage war, wie knapp darf es sein, um nicht als Unentschieden zu Enden.
Wir sind übereingekommen, wenn der Abstand zwischen zwei Clashern weniger als 1% beträgt, dann werden wir ein Unentschieden verkünden.
Hier in dem Falle ist es noch genau 1% - das heißt es gibt hier auf die knappeste erdenkliche Art unserer Definition einen Sieger und der ist @BrOos.. Die zu spät abgegebene Userstimme für @Blues666 war hier entscheidend - zum ungunsten von @Blues666..

bitte entschuldigt, dass wir das nachkorrigieren mussten... <3


melden

Neuen Beitrag verfassen
Dies ist eine Vorschau, benutze die Buttons am Ende der Seite um deinen Beitrag abzusenden.
Bereits Mitglied?  
Schriftgröße:
Größe:
Dateien Hochladen
Vorschau
Bild oder Datei hochladen

Bleib auf dem Laufenden und erhalte neue Beiträge in dieser Diskussion per E-Mail.


Oder lad dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:

Ähnliche Diskussionen

328 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden