Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Linux - aber welches?

397 Beiträge, Schlüsselwörter: Computer, Linux, Betriebssystem, Ubuntu, OS, Gnome, Mint, Unity, GNU, Debian, Fedora + 13 weitere

Linux - aber welches?

31.08.2009 um 02:44
Schön zu wissen @voidol !
Wenns nicht klappen sollte weiss ich wo fragen :D
Es ist wie du sagst: „Übung macht den Meister!“

Erinnere mich an die alten 56Kb Modems. Wenn nach etlichen versuchen über 3 – 4 Wege der Treiber endlich angenommen wurde, warste mit den Nerven schon fast am Boden.

Zu meiner Jugendzeit gabs noch keine Computer.
Jedenfalls nicht solche die man sich ins Zimmer stellen konnte.


melden
Anzeige
voidol
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux - aber welches?

31.08.2009 um 02:47
DonFungi schrieb:Welches Linux würdest du den Empfehlen?
Zum Einsteigen ist Ubuntu sicher eine sehr gute Distribution, die man von Version zu Version online updaten kann, ohne neu installieren zu müssen (baut halt auf Debian auf, das macht sich bezahlt).

Auch hast du die breiteste Nutzerbasis damit und somit viel Problemlösungen parat.

Die andere sehr gute Distribution zum Einsteigen ist sicher openSuSE, die aber im Upgradeverhalten zu einer neuen Version sich (noch) nicht so gut verhält wie Ubuntu.

Ein Nischenprodukt ist Mint Linux, das auf Ubuntu aufbaut und alle nicht freien Zuckerstücke gleich auf der CD mitliefert, man also nichts nachinstallieren muss. Als Softwarepool wird der gleiche wie von Ubuntu verwendet.

Selber habe ich mit Fedora angefangen (Ableger von Red Hat), aber die sind sehr experimentierfreudig, sodass ich sie nur "interessierten Einsteigern" empfehlen kann (man muss sich ein wenig einlesen und Kommunikationssprache von Foren und so ist ausschließlich Englisch).

Jetzt nutze ich sidux, das den Unstable-Zweig (also den Entwicklerzweig) von Debian nutzt. Das hat zwar den Vorteil, dass man nie wieder neu installieren muss, aber manchmal kann es auch haarig werden. Ich habe selber jetzt auf den Beta-Zweig von Debian ("Testing") für Updates umgestellt, um mir etwas weniger Probleme bei Updates einzuhandeln. Für Einsteiger nur sehr bedingt zu empfehlen. Aber die Live-CD ist sehr gut, es installiert sich in fünf Minuten und ist vermutlich das schnellste Linux (wenn man von handverlesenen Gentoo-Installationen absieht).


melden
voidol
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux - aber welches?

31.08.2009 um 02:52
DonFungi schrieb:Erinnere mich an die alten 56Kb Modems. Wenn nach etlichen versuchen über 3 – 4 Wege der Treiber endlich angenommen wurde, warste mit den Nerven schon fast am Boden.
Und nicht vergessen, der kleine Gnom, der im Serverraum des Providers nach stundenlangem Runterladen bei 98% die Modemverbindung gekappt hat :D

Ja, ich habe auch mit 56k-Modems angefangen, und während meiner Studienzeit kam grade mal DOS auf (die ersten PCs viel zu teuer für mein Studentenbudget ... halbes Auto, ein Mac wohl ein ganzes Auto) ... alle Arbeiten dann halt auf Schreibmaschine geschrieben (und der Tippfehler kam immer in der vorletzten Zeile!).

@DonFungi


melden

Linux - aber welches?

31.08.2009 um 03:40
@voidol

9 Stunden Download-Zeit und kein Ergebnis.
Das waren noch Zeiten :D Das gute alte DOS.
War ein richtiges Erlebnis als Howart Grafics und Lotus123 auf den Markt kamen.
Vorher musste man mit Befehlen wie Affenschwanz etc. Arbeiten.

Meine PC`s habe ich alle selbst bestückt (Gemacht bzw. Zusammengebastelt).
Der 1. war ein Intel DX 2-66 „scsi“

Als ich zuhause auszog hatte ich ein Zimmer mit ner Matratze am Boden. Eine umgedrehte Obsthaarasse diente als Tisch. Tücher an den Wänden die ich von meinen Reisen mitgebracht hatte und ne Kerze als Licht. Selbst gebastelteee Lautsprecher nen Röhrenverstärker und nen Lenco Plattenspieler.

Ich fühlte mich nicht arm. Hatte alles was ich brauchte.
Als ich noch zur Lehre ging konnte man schon in den Ausgang gehen, aber lange nicht so wie es heute abgeht.

Aus der Not wurde eine Tugend.
Hab erst gerade wieder einen Computer vor dem Aus gerettet.
Da kann der Hersteller noch lange Mindestanforderungen ausweisen wenns den Käufer nicht interessiert. Da bastelt man eine 512 MB Grafikkarte mit DX 10 in ein altes Board und wundert sich wieso die Kiste nicht mehr läuft. Macht sich gut eine Karte einzubauen die 400W zieht und das Power Supply nur 135W liefert. :D

Wenn man sich das Ganze anschaut, sitzt man als Laie da und fragt sich wie Dämlich .........!


melden
StUffz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux - aber welches?

13.10.2009 um 15:33
Mal ne Fage an die echten Cacks hier:
Ich hab auf meinem und dem Laptop meiner Frau Linux Mint Gloria.
Bei beiden ist der Ton sehr leise.
Filme gucken funktioniert eigentlich gar nicht, da kann man noch so viel einstellen.
Gibt es da nen Trick?


melden
voidol
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux - aber welches?

13.10.2009 um 17:58
@StUffz

Mach mal ein Soundmischerprogramm auf. Die Tonlautstärke wird meistens von mindestens zwei Reglern festgelegt:

- PCM
- Master, Front etc. (von der Soundkarte abhängig)

Der Lautstärkeregler ist auf irgendeinen eingestellt (keine Ahnung, wie Mint Linux das macht), aber wenn der andere/die anderen auf sehr leise gestellt ist/sind, dann bleibt alles leise.

Du kannst einfach den Mixer, der von Mint voreingestellt ist, zur Änderung der Grundlautstärken nehmen oder das Konsolenprogramm alsamixer.

Ich nehme immer einen "Master, Speaker, Front" (wie immer es grade heißt bei der jeweiligen Soundkarte) zum Regeln der Lautstärke und schiebe PCM relativ weit nach oben (PCM ist vereinfacht gesagt der Dialog-Analog-Wandler).

Spiel mal rum, vielleicht ist das die Lösung des Problems.

Wenn das nichts hilft, dann ist es ein technisches Problem im Zusammenspiel zwischen Kernel, ALSA und der Soundkarte (Kernel 2.6.28 und ALSA 1.0.18 sind auch nicht mehr die jüngsten). Aber ich kann mich nicht an ein Soundproblem mit 2.6.28 erinnern (habe drei Laptops mit Linux am Laufen, die ich via Debian Testing, zum Teil Debian Unstable und neueste Kernel von sidux andauernd auf einem relativ aktuellen Stand halte).

Nur: dann ginge es wirklich ans Eingemachte, wenn es ein technisches Problem ist, und das ist bei statischen Distributionen wie Mint schwer zu lösen, da man neuere Software nicht ganz so leicht einspielen kann wie bei einer dynamischen Distribution, die laufend aktualisiert werden kann.


melden
StUffz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux - aber welches?

14.10.2009 um 09:45
Alles klar, bei meinem Rechner funzt es. Auch wenns lange nicht so laut wie bei Windows ist.
Bei meiner Frau gar kein Ton.
Gestern hab ich mal Sidux gezogen, aber das lässt sich nicht installieren.
EInen Versuch mach ich noch, dann lad ich mal ne andere Version davon runter.


melden
voidol
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux - aber welches?

14.10.2009 um 12:37
@StUffz

Das mit dem "nicht so laut" verwirrt mich ein wenig, da ich im Wohnzimmer immer kleine Notebooks habe (derzeit den dritten), die auch an der Stereoanlage hängen, und das geht auch mit Linux höllisch ab.

Wenn's ein Laptop ist, könnte es aber sein, dass die interne Soundkarte noch einen speziellen Modus in der Konfiguration braucht (da kann ich für Mint auch Hilfe geben, da es auf Ubuntu aufbaut und das meiste so funktioniert wie Debian).

Es sprengt hier zwar den Rahmen, aber wenn du mal die Ausgabe des Konsolenbefehls aplay -l geben könntest, können wir das vielleicht auch ohne Neuinstallation lösen.

Anmerkung das "-l" im Befehl ist ein kleines L.


melden
StUffz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux - aber welches?

14.10.2009 um 12:44
Ich werd da wohl heute im Laufe den Tages nicht mehr weiterkommen.
Ich hab Sidux installiert bekommen, du hast recht das ist höllisch fix. 6:37Minuten zur kompletten Installation. Allerdings inklusive der Beseitigung aller anderen Betriebssysteme.
(Ich nutze Windows eh kaum noch nicht so wild)

Heute Abend werd ich mich mal drum kümmern das ganze irgendwie grade zu ziehen, da ich ohne Live CD den Text "Fehler bei der Wahl des Betriebssystems" oder so bekomme.
Zuhause hab ich Internet, da kann ich mehr machen.
(ich nutz hier das Notebook vom Kameraden)


melden
voidol
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux - aber welches?

14.10.2009 um 13:32
@StUffz

Huch! sidux sollte eigentlich nicht andere Systeme entfernen, wenn man es nicht will.

Die haben ein recht gutes Handbuch:
http://manual.sidux.com/de/welcome-de.htm

Auch das Wiki ist ziemlich gut:
http://sidux.com/index.php?module=Wikula&tag=Startseite

Updates machen sie über Debian Unstable (= "Debian Sid"), und das kann schon sehr haarig sein bei Updates. Ohne Forum würde ich da nichts machen.

Ich laufe ein wenig mehr auf Sicherheit und nehme die Updates von Debian Testing, das funktioniert immer. Aber sprich mich hier einfach an oder per PN, bevor du das erste Update machst, da man bei einem dynamischen System ein paar Sachen beachten muss, die bei einem statischen System unwesentlich sind.

Anders ist bei Debian: es gibt kein "sudo". Für Administrationstätigkeiten braucht man das Root-Passwort. Ist im Handbuch gut beschrieben.

Hier meine Listen von Repositorien, damit man auch Multimedia-Zeugs kriegt, und die Fixes von sidux habe ich deaktiviert, da die für Testing nicht relevant sind.

Alle Repository-Listen finden sich in /etc/apt/sources.list.d/ und können als Root mit jedem Texteditor bearbeitet werden. Ich habe drei Listen, die "extras.list" habe ich selber angelegt. Die Raute am Zeilenanfang bedeutet, das Repository ist nicht aktiv.

1. debian.list

# deb http://ftp.de.debian.org/debian/ stable main contrib non-free
deb http://ftp.de.debian.org/debian/ testing main contrib non-free
# deb http://ftp.de.debian.org/debian/ sid main contrib non-free
# deb http://ftp.de.debian.org/debian/ experimental main contrib non-free

2. sidux.list

deb http://sidux.com/debian/ sid main contrib non-free
# deb http://sidux.com/debian/ sid fix.main fix.contrib fix.non-free
# deb-src http://sidux.com/debian/ sid main contrib non-free fix.main fix.contrib fix.non-free


----------------------------------
3. extras.list

# Marillats Debian-Multimedia
# deb http://debian-mirrors.sdinet.de/debian-multimedia/ stable main
deb http://debian-mirrors.sdinet.de/debian-multimedia/ testing main
# deb http://debian-mirrors.sdinet.de/debian-multimedia/ sid main

# Opera Web Browser
# deb http://deb.opera.com/opera/ stable non-free
deb http://deb.opera.com/opera/ testing non-free
# deb http://deb.opera.com/opera/ sid non-free

# Repositoryvon Xadras
# deb http://sidux.wuertz.org/ sid main

# Virtualbox nonfree
deb http://download.virtualbox.org/virtualbox/debian/ lenny non-free

# Google software repository
deb http://dl.google.com/linux/deb/ stable non-free

# Towos Frickelplatz
# deb http://frickelplatz.de/debian/ sid main contrib non-free

# Moblock
# deb http://moblock-deb.sourceforge.net/debian/ lenny main
# deb http://moblock-deb.sourceforge.net/debian/ sid main

# sidux art
# deb http://art.sidux.com/debian/ sid main
# deb-src http://art.sidux.com/debian/ sid main

-----------------

Bei den Repositorien musst du immer noch die key-Dateien importieren für die Signatur. Bei Opera muss man sie holen, das ist in http://deb.opera.com beschrieben.

Als Paketmanger verwende ich Synaptic, den installiert man als Root (ich zeige auch, wie man in der Konsole Root wird):

su
[Root-Passwort eingeben ... Vorsicht, man sieht nichts]
apt-get update && apt-get install synaptic


Wenn Du ein Systemupdate machst, empfehle ich dringend, den KDE zu verlassen, da auch der Grafikserver ein Update erhalten kann oder KDE selber.

Man verlässt den KDE und beim Login-Screen gibt es irgendwo eine Menü-Auswahl "Textkonsolenmodus". Dort loggst du dich dann als Root ein.

Nach dem Einloggen verlässt du X und KDM mit dem Befehl:
init 3

Da bleibt dann eine leere Zeile stehen, wenn die kommt, drückst du die Entertaste.

Der nächste Befehl ist:
apt-get update && apt-get dist-upgrade

Das holt dir das System auf den aktuellsten Stand (inklusive Sicherheitsupdates). Das kann schon etwas dauern. Wie gesagt, ich empfehle es erst mal mit Debian Testing (siehe oben) und noch nicht mit Debian Unstable.

Wenn ein Kernel kommt, dann startest Du das System neu.
Wenn nicht, dann ist der Befehl zurück zum KDE:
init 5 && exit

Wie man Nvidia- oder ATI-Treiber installiert, das steht im Handbuch. Aber da musst du aufpassen, da gehen nur die Pakete aus Debian Unstable (zumindest bei Nvidia). Falls dir das Vorgehen unklar ist, frag hier nochmal nach.

Am Anfang ist man ein wenig erschlagen von den vielen Infos, die man braucht, aber meine Erfahrung ist: es zahlt sich aus. Meine älteste sidux-Installation wird im Februar drei Jahre alt und ich fahre immer noch das aktuelle Debian-Testing mit den neuesten Kerneln von sidux. Alle ein bis vier Wochen ein dist-upgrade im Terminal, und die Sache ist gegessen.

Ist nicht ganz offiziell von sidux, aber Debian Unstable ist mir zu stressig (das habe ich auf einem Computer mal fast zwei Jahre verfolgt, aber irgendwann habe ich vorgezogen, dass ich jederzeit ein Update machen kann, ohne nachzuschauen, ob mir der halbe KDE entfernt wird, weil noch nicht alle neuen Pakete in Unstable sind ... Testing ist immer installierbar und updatebar).

Viel Spaß


melden
StUffz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux - aber welches?

14.10.2009 um 18:24
Wow, viel zu lesen :)
Irgendwie schein ich mir da Mist gezogen zu haben.
Sidux als 868 ist doch für 64 Bit oder? (ich kenn 368 als 32 Bit)
Er erkennt zwar meine Netzwerkkarte aber beim Scan findet das Ding kein Netzwerk was der Rechner von meiner Frau mit Mint ganz einfach findet.

Ausserdem hat die Live CD scheinbar nur Grub installliert und den vor Mint und Windows gesetzt.
Denn ohne CD erscheint nur "Fehler beim Laden des Betriebssystems"
Ich mach einfach alles nochmal mit der 2,2GB Version, vielleicht geht das da etwas besser.
Gibt es sonst eigentlich noch wirklich schnelle Distributionen?
Open Suse hab ich mal versucht, da war aber in Sachen WLAN nichts zu machen, aus welchem Grund auch immer.


melden
voidol
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux - aber welches?

14.10.2009 um 18:52
@StUffz

sidux ist nicht die leichteste Distribution, aber von den schnellen die leichteste. Arch und vor allem Gentoo sind beim Installieren eine Nuss, die zu knacken ist.

Auf der DVD sind 32bit- und 64-bit-Versionen, nach dem Starten musst du auswählen.

Wie sich Grub genau verhält, kann ich nicht sagen, ich habe keine Multiboot-Installationen, also habe ich nie drauf geachtet. Aber so müsste es gehen:

a)
Wenn du den Grub der alten Distribution nehmen willst, dann schreibst du Grub nicht in den MBR (in den Master-Boot-Record ganz vorne), sondern in die Partition, auf der sidux ist (wählt man im Installer). Wie man dann sidux anhängt, da bin ich jetzt nicht firm.

b)
Wenn du den Grub von sidux in den MBR schreibst, dann musst du die alten Distributionen und Windows in der /boot/grub/menu.list eintragen. Keine Ahnung, warum dies nicht automatisch geschieht, aber ich bin da eben auch nicht firm.

Zu Dual- und Multibooting haben sie was im Handbuch:
http://manual.sidux.com/de/sys-admin-grub-bootman2-de.htm#dual-boot

Die Installation allgemein ist hier beschrieben:
http://manual.sidux.com/de/hd-install-de.htm

Zu WLAN:
Die sidux-Leutchen geben keine nicht-freien Sachen auf ihre Distribution (die sind da ein bisschen fundamentalistisch), für WLAN muss man nachinstallieren, also einmal ans Kabel hängen. Die Anleitungen sind im Handbuch und in den Releasenotes, oder wenn du den WLAN-Typ sagen kannst, kann ich hier weiter helfen.

Hier der Überblick, auf den ich immer zurückgreife, was ich für meine WLAN-Chips brauche (alle gehen sie):
http://manual.sidux.com/de/hw-dev-hw-dri-de.htm#non-free-firmware

Auch liefern sie nicht den bei Mint bekannten Network-Manager mit (der ist Debian irgendwie komisch, ich kriege damit nie Verbindungen). Wenn du nur eine Verbindung brauchst, dann heißt das Konfigurierungsprogramm "ceni".

Wenn du das Laptop mit mehreren Hotspots verbinden willst, ist wicd ein nettes Programm, das auch sehr gut funktioniert.

Damit man als normaler Nutzer verbinden kann, muss dieser Mitglied der Gruppe netdev sein. Ich weiß nicht mehr, ob das sowieso von Haus aus ist oder ob man es selber machen muss. Falls man es selber machen muss, als Root in der Konsole:

addgroup netdev
adduser <deinBenutzername> netdev
apt-get update && apt-get install wicd

Falls das mit netdev schon passt, wird es eh gesagt.


Ist alles sehr viel Info für den Anfang, aber wenn's läuft (dauert vielleicht eine Stunde, wenn man geübt ist weniger) und einem sidux gefällt, dann kann man dieses System behalten, bis die Hardware kaputt ist. Man kann updaten ohne Ende.

Auch wird das System nicht langsamer mit der Zeit (mein fünf Jahre alter Laptop mit einer sidux-Installation von Februar 2007 wurde mit KDE 4 sogar noch schneller, und er ist immer noch total aktuell mit den neuesten Programmen aus Debian Testing und dem Linux-Kernel von vorgestern in der sidux-Version).

Nach dem schwierigen Beginn war es genau das, was mich überzeugt hat und mich bei diesem Linux hielt. Das dauernde Neuinstallieren von Fedora, Ubuntu oder SuSE, wenn man neuere Programmversionen wollte wurde irgendwann nervig, auch wenn ich sonst immer sehr zufrieden war damit.


melden
StUffz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux - aber welches?

14.10.2009 um 19:00
Alles klar, ich hab den Grub in den MBR gesetzt, das wird schonmal der erste Fehler gewesen sein. Prima.
Das mit dem Netzwerk guck ich mir nochmal genauer an.
Als WLAN Mensch, besitze ich kein WLANKabel glaub ich ;)
Da muss ich morgen mal den Keller durchforsten.
Vielen Dank, das ist ne grosse Hilfe.


melden
voidol
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux - aber welches?

14.10.2009 um 19:36
@StUffz

Noch eine Ergänzung. Falls du eine ATI-Karte hast, kann es sein, dass wegen bestimmter Kernel-Optionen der Treiber von ATI nicht mit dem sidux-Kernel läuft.

Dann kannst du den Liquorix-Kernel verwenden, der für Debian-Systeme und sidux optimiert ist. Der Entwickler testet ATI-Sachen unter Debian und sidux. Infos hier:
http://liquorix.net/

Man installiert Kernel und Kernel-Headers, bootet neu, und dann sollten ATI-Treiber installierbar sein. Am System selber muss man nichts ändern.


melden
StUffz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux - aber welches?

14.10.2009 um 19:43
Ich hab Nvidia. Die Grafikkarte erkennt das System ja...
Ich zieh mir gerade die etwas grössere Version mit 2.2 Gb. Da soll angeblich ein wenig mehr drauf sein. Kann auch gut möglich sein, dass etwas beim brennen oder so schief gelaufen ist.
Denn ich konnte nicht langsamer als 10x brennen


melden

Linux - aber welches?

26.10.2009 um 21:56
Das beste, von all denen die ich getestet habe ist die www.ultimateedition.info
Ich bin ihr auch seid 2 Jahren treu ergeben.


melden

Linux - aber welches?

26.10.2009 um 23:31
Hmmm.. bin ein verwöhnter Macler...
Schön finde ich nur Linux Mint.


melden

Linux - aber welches?

02.01.2011 um 03:28
Ich mag mein Linux, wieso?

Weil das einfach so möglich ist (Siehe Bild):
http://www.abload.de/image.php?img=2011-01-02-032116_1360zsqn.png

Wenn man mal was nicht installiert hat?
sudo (Wahlweiße auch nicht wenn man als Root eingeloggt ist) apt-get install "programm".

Ich finde linux wenn man sich damit auskennt und man nicht viel Spielt eigentlich das bessere OS. Alleine schon das ich mir mit ls /home/anon/musik/ > /tmp/musikliste/
alles auflisten lassen kann was in meinem Musik ordner ist, liebe ich dieses OS schon :)


melden

Linux - aber welches?

05.01.2011 um 01:53
Ich hab ma ne frage:

ich benutze jetzt windows xp professional..und habe nur probleme..wenn ich mal zwischen zwei fenstern hin und her wechsle kriegt er schon ne macke

und ich wollte jetzt mal fragen ob sich ubuntu wirklich lohnt..

und ob ich,wenn mri ubuntu nicht gefällt trotzdem windows weiter nutzen kann


melden
Anzeige

Linux - aber welches?

05.01.2011 um 02:14
@rutz
Du kannst Dir eine Ubuntu Live CD brennen und Ubtunu so austesten, ohne es zu installieren. Oder du testest es einmal als Virtuelle Maschine, z.B. mit dem Programm Virtual Box.
Prinzipiell ist es möglich, sowohl Linux als auch Windows parallel auf einem Computer installiert zu haben, man wählt dann beim Starten das zu bootende Betriebssystem durch einen Bootmanager (bei Ubuntu afair Grub) aus.
Entfernen kann man ein installiertes Ubuntu auch wieder, auch wenn das nicht gerade wirklich bequem ist. Zum testen daher lieber die LiveCD oder Virtualbox nutzen!


melden
140 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Frage Elektrotechnik70 Beiträge