Verschwörungen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Von der NWO einer Finanz-Oligarchie

1.475 Beiträge, Schlüsselwörter: NWO, Illuminati, Bertelsmann-stiftung + 5 weitere
kurvenkrieger Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Von der NWO einer Finanz-Oligarchie

03.05.2013 um 19:15
Moin, Moin!

Geschätzte Mitleser, es is soweit - die NWO wäre endgültig belegt, wenn auch anders als erwartet:

Conspiracy theorists of the world, believers in the hidden hands of the Rothschilds and the Masons and the Illuminati, we skeptics owe you an apology. You were right. The players may be a little different, but your basic premise is correct: The world is a rigged game. We found this out in recent months, when a series of related corruption stories spilled out of the financial sector, suggesting the world's largest banks may be fixing the prices of, well, just about everything.
http://www.rollingstone.com/politics/news/everything-is-rigged-the-biggest-financial-scandal-yet-20130425

Man darf sich natürlich fragen inwiefern das eine mit dem anderen zu tun haben mag, aber gemach gemacht, immer hübsch der Reihe nach.
Wer des Englischen nich mächtig is und mit solchen Passagen wenig anfangen kann:

SWISS FRANC TRADER: can u put 6m swiss libor in low pls?...
PRIMARY SUBMITTER: Whats it worth
SWSISS FRANC TRADER: ive got some sushi rolls from yesterday?...
PRIMARY SUBMITTER: ok low 6m, just for u
SWISS FRANC TRADER: wooooooohooooooo. . . thatd be awesome


... könnte sich zur Einstimmung mal diesen Artikel der SZ geben:

Wer oft gemeinsam betrügt, entwickelt mit der Zeit eine gewisse Vertraulichkeit: "Kumpel, du wirst verdammt gut in diesem Libor-Spiel. Denk an mich, wenn du auf deiner Yacht in Monaco bist", lobt ein UBS-Mitarbeiter seinen Kollegen, als der mal wieder den Referenz-Zins Libor künstlich gedrückt hat. Die Schweizer Bank muss dafür nun die Rekordbuße von 1,16 Milliarden Euro zahlen. Ihre Mitarbeiter sollen den Libor von 2006 bis 2010 manipuliert haben. Den Großteil muss die für Japan zuständige Tochter zahlen. Auch in Hongkong wird seit Donnerstag gegen die Bank ermittelt.
http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/banken-skandal-um-zinsmanipulation-von-schafen-und-champagner-die-ubs-protokolle-1.1557486

Ich denke vielen is schon lange klar was das für uns bedeutet. Hier noch die empfehlenswerte SZ-Serie zum Thema Libor-Skandal:
http://www.sueddeutsche.de/thema/Libor-Skandal

Für die nun folgende Diskussion noch ein Paar Begriffsklärungen zur polemisch gewählten Überschrift:
Die Oligarchie bei Platon (427–347 v. Chr.) ist die gesetzlose Herrschaft der Reichen, die nur an ihrem Eigennutz interessiert sind.
Wikipedia: Oligarchie
Als Neue Weltordnung wird in verschiedenen Verschwörungstheorien das angebliche Ziel von Geheimgesellschaften bezeichnet, die Weltherrschaft an sich zu reißen oder zu behalten und eine Neue Weltordnung zu begründen.
Wikipedia: Neue Weltordnung (Verschwörungstheorie)

Also bitte, nur zu: schließt euch dieser förmlichen Entschuldigung an unsere VTler an, predigt was vom Wasser oder liefert mir mehr Futter für die de-facto-Weltherrschaft unserer Finanz-Oligarchie. Ich bin gespannt ob unser VT-Breich hier noch was taugt, die Illuminaten waren jedenfalls Amateure und damit erfolgreiche Ablenkung von der wirklichen NWO.
Herzlichen Glühstrumpf ihr Protokolle-von-Zion-Prediger! :trollsanta:

Cheers!
:D


2x zitiert1x verlinktmelden

Von der NWO einer Finanz-Oligarchie

03.05.2013 um 19:41
Zitat von kurvenkriegerkurvenkrieger schrieb:Herzlichen Glühstrumpf ihr Protokolle-von-Zion-Prediger
Du willst also sagen, dass die Libor-Manipulationen nur von Juden durchgeführt wurden?


melden
kurvenkrieger Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Von der NWO einer Finanz-Oligarchie

03.05.2013 um 19:42
@Branntweiner
Nein, ich will sagen daß diese unsägliche Zion-Protokoll-Geschichte die reine Ablenkung vom wirklichen Problem war und ist. Reine Ablenke und absoluter Dünnfug.

Danke daß Du mir hilfst das klarzustellen, ich werde neuerdings öfter mißverstanden.


melden

Von der NWO einer Finanz-Oligarchie

03.05.2013 um 19:53
Soll ich die Beweise für die Macht von Bertelsmann oder Think Tanks allgemein nochmal aus dem Keller holen, um die Nichtmacht der Politiker aufzuzeigen @kurvenkrieger? :D

Die NWO is real, das hat auch nüscht mit Antisemitismus zu tun, sondern mit Fakten, die jeder, der ein wenig Zeit und Interesse hat, selbst bei Wikipedia nachrecherchieren kann.


melden
kurvenkrieger Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Von der NWO einer Finanz-Oligarchie

03.05.2013 um 20:06
@Scox
Gerne, nur zu: fühl Dich so frei, würde das Ganze nur adäquat illustrieren.
Das Thema soll u.A. ein Sammelbecken für die Tragweite der angerissenen Thematik werden, alleine bin ich für sowas aber viel zu faul. Und ich lerne gern dazu!

Nochmal:
Hier is nich die Rede von lächerlichem Antisemitismis oder sonstigen Verbrähmungen, das sollte der Rolling-Stone-Artikel von Matt Taibbi eigentlich auch verdeutlichen.
Sind zwar 4 Seiten aber dafür recht amüsant geschrieben. Weitere Mißverständnisse wären mit der Lektüre jedenfalls ausgeräumt, wetten?


melden

Von der NWO einer Finanz-Oligarchie

03.05.2013 um 20:29
Gerne, nur zu: fühl Dich ganz frei, das würde das Thema nur adäquat illustrieren.
Ok, dann woll'n wa mal loslegen. Auf die Gefahr, dass ich mich wiederhole (:D):

Wer glaubt, dass die Politik hierzulande (und auch außerlande) selbst entscheiden, verabschieden oder bestimmen kann, der irrt. Das Sagen haben nicht Mutti, Sarko oder Schröder, sondern Think Tanks (zu Deutsch: Denkfabriken), die den Politikern sagen, wo's langgeht. In DL wäre das v.a. die Bertelsmann-Stiftung.
Nach Antritt der Regierung Schröder publizierte die Stiftung in der Zeitschrift Capital einen wirtschaftspolitischen Forderungskatalog für die ersten hundert Tage der Regierung. Dessen Inhalte:

In der Sozialversicherung sei es nötig, binnen zehn Jahren die Arbeitslosenversicherung abzuschaffen und Sozialhilfe weiter einzuschränken. Die Kürzungen in der Sozialhilfe wiederum mindere automatisch den damit verbundenen Mindestlohn. Sinke der Mindestlohn, dann diene dies der Bekämpfung von Arbeitslosigkeit. Zugleich diene dies der Sanierung der Staatsfinanzen.
Die Senkung der übrigen Löhne um 15 Prozent und die Reduzierung des Kündigungsschutzes erlaube es Unternehmen, mehr Arbeiter und Angestellte einzustellen und damit die Arbeitslosigkeit zu dämpfen.
Die Lohnnebenkosten sollten mittelfristig vom Unternehmer ganz auf den Arbeitnehmer übertragen werden.

Die Stiftung behauptete, dass die Bundesrepublik Deutschland ab dem Jahre 2010 nicht mehr dazu in der Lage sein werde, für Renten, Krankenkosten oder Arbeitslosigkeit im bis dahin getragenen Maße aufzukommen. Der von 1998 bis 2005 amtierende Bundeskanzler Gerhard Schröder ließ sich, ebenso wie die ihn 2005 ablösende Bundeskanzlerin Angela Merkel, des Öfteren von Seiten der Stiftung beraten. Viele der Forderungen fanden Eingang in Schröders Agenda 2010 und schlugen sich im ALG II nieder.
Wikipedia: Bertelsmann-Stiftung

Andere Quelle, gleicher Inhalt:
Und das ist längst gelebte und gelittene Realität in Deutschland. Daß dabei bislang so wenig Geräusch entstanden ist, liegt an einem Zweckbündnis zwischen Sozialdemokratie und Bertelsmann. Das geht schon auf die späten Sechziger Jahre zurück, als in den meinungsbildenden Zeitschriften des Bertelsmann-Verlags Gruner und Jahr, besonders im allseits bekannten „Stern", sowie im mit Bertelsmann in wechselnder Weise liierten „Spiegel", die sozialliberale Koalition publizistisch unterstützt wurde. Auch der demoskopische Aufstieg der beiden Emporkömmlinge Gerhard Schröder und Joschka Fischer wurde wesentlich von den Bertelsmann-Medien bewerkstelligt.

Doch damit nicht genug: es ist schon lange gang und gäbe, daß demokratisch nicht legitimierte private Einrichtungen in Bundesministerien ein- und ausgehen und Gesetze schreiben, die dann von den Politikern nur noch übernommen werden. Die gesamte Agenda 2010 ist von der Bertelsmann Stiftung ersonnen und formuliert worden. Das Konzept der Zusammenlegung von Arbeitslosen und Sozialhilfeempfängern; das Konzept der Personal-Agenturen - alles Schaumgeburten der Bertelsmänner und -frauen. Ulla Schmidts Gesundheitsreform: alles schon bis ins letzte vorformuliert im Bertelsmann-Papier: „Eigenverantwortung im Gesundheitswesen".
http://www.linkezeitung.de/cms/index.php?option=com_content&task=view&id=2077&Itemid=92 (Punkt 2.5 - Bertelsmann - das ist die Kraft der zwei Herzen.)

In dem Artikel stehen noch ganz viele andere interessante Aspekte. Z.B., dass das Think Tank seine Tentakeln auch nach den Unis (Stichwort "Exzellenz-Unis" oder "Studiengebühren") mit dem Centrum für Hochschulentwicklung oder in die Politik ausstreckt:
Wer glaubt, die deutsche Außenpolitik sei die Angelegenheit demokratisch gewählter Politiker und der ihnen unterstellten Ministerialbürokraten, der kennt das Bertelsmann-nahe Centrum für Auswärtige Politik noch nicht. Das CAP ist ein Institut innerhalb der Münchner Universität. Jedoch wird es von Bertelsmann finanziert, und sein Institutsleiter, der Professor Werner Weidenfeld, immerhin Beamter des Freistaats Bayern, läßt sich von der Bertelsmann Stiftung 174 Arbeitstage im Jahr honorieren. Prof. Weidenfeld war enger Berater von Helmut Kohl, und er darf auch heute bei keiner Auslandsreise im Kanzlergefolge fehlen.
Im Aufsichtsrat der Bertelsmann AG sitzen u.a. der Vorstandvorsitzende von E.ON, der Vorsitzende des Aufsichtsrats der BMW AG, die Finanzvorstände von VW, Henkel und Daimler.

Die Bertelsmann-Stiftung ist u.a. Mitglied im Netzwerk Europäische Bewegung Deutschland. Wikipedia schreibt:
Die Europäische Bewegung Deutschland e. V. ist ein überparteilicher Zusammenschluss von Interessengruppen im Bereich Europapolitik in Deutschland und institutionell geförderte Mittlerorganisation des Auswärtigen Amtes. Sie kooperiert eng mit allen EU-Akteuren auf nationaler und europäischer Ebene, insbesondere mit der Bundesregierung, der Europäischen Kommission und dem Europäischen Parlament.
Wikipedia: Europäische Bewegung Deutschland

Und wenn man sich mal die Mitgliederliste gesamt ansieht, was sieht man da? Das Who is who der Unternehmen: Celesio AG, Deutsche Telekom, Deutsche Bahn, Metro Group, Siemens AG, die bekannten Parteien CDU, FDP usw., die Friedrich-Ebert- und Konrad-Adenauer-Stiftung (wurden ja beide vor nicht allzu langer Zeit in Russland mit Polizeirazzien beglückt) usw.

Nun müsste es ja jedem klar sein, dass Pharmazia, Automobilindustrie etc. die Politik nach ihren Interessen gestalten und nicht der Bürger. ;)


1x verlinktmelden

Von der NWO einer Finanz-Oligarchie

03.05.2013 um 20:34
@Scox

Die Atlantikbrücke sollte man in diesem Zusammenhang auch nicht unerwähnt lassen - deren Förderprogramme haben uns unter anderen KTvuzG, Gauck und noch viele andere hochrangige Politiker beschert.

Wikipedia: Atlantikbrücke


melden

Von der NWO einer Finanz-Oligarchie

03.05.2013 um 20:49
Zitat von kurvenkriegerkurvenkrieger schrieb:Also bitte, nur zu: schließt euch dieser förmlichen Entschuldigung an unsere VTler an, predigt was vom Wasser oder liefert mir mehr Futter für die de-facto-Weltherrschaft unserer Finanz-Oligarchie. Ich bin gespannt ob unser VT-Breich hier noch was taugt
Das ist eure Chance :D
Nutzt sie und erst denken dann posten.


1x zitiertmelden

Von der NWO einer Finanz-Oligarchie

03.05.2013 um 20:56
@kurvenkrieger
@Scox

Dieser Text ist zwar schon etwas älter, beschreibt aber genau das: Thinktanks, Elite-Unis, Machtstrukturen der Hochfinanz und wie die Politik an deren Fäden baumelt.

Da liegt die wahre Verschwörung!

http://www.heise.de/tp/artikel/31/31762/1.html


1x zitiertmelden
kurvenkrieger Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Von der NWO einer Finanz-Oligarchie

03.05.2013 um 21:08
Zitat von bruceleebrucelee schrieb:Das ist eure Chance :D
Dann nutze bidde auch Deine Chance!
Studiere den eingangs zuerst verlinkten Artikel sorfältig und gelange zu ähnlichen Schlüssen, oder auch nich. Aber dann teile es uns auch mit.

@RubyTuesday
@Rho-ny-theta
@Scox
Firma dankt, hervorragende Einwürfe. :)

Ich will mehr sehen, is das etwa schon alles?
Müssen jetzt schon bekennende nicht-VT-ler wie unser Imperator Ming, der neuerworbene und hoch bezahlte Kaufschwert-Schreiberling-Forenmoderator, VT-ler-Arbeit machen?!? Schämt euch, ihr truther!!!einseinself (Die Entschuldigung güldet aber nach wie vor, sogar vor dieser Provokation)

:trollsanta:
Finanzoligarchie ist ein marxistischer Begriff, der eine im Imperialismus sich aus dem Finanzkapital herausbildende kleine Schicht einflussreicher Monopolkapitalisten bezeichnet, die mit Hilfe des Aktien- und Beteiligungssystems über den größeren Teil des gesellschaftlichen Reichtums verfügen und ihn zur Beherrschung des Staates, der Wirtschaft und des gesamten öffentlichen Lebens ausnutzen, z. B. Wissenschaft, Presse, Funk. Im staatsmonopolistischen Kapitalismus ist die Finananzoligarchie eng verflochten mit den Spitzen des Staats- und Militärapparates
Wikipedia: Finanzoligarchie

Dieser Artikel wäre also optimierungsfähig. Welcher Teil vom Realismus soll denn jetzt marxistisch sein? Der Linke oder sogar auch der Rechte? ;)
Die Finanzoligarchie zeigt deutlich, dass alle Macht vom Kapital ausgeht. Linke und andere Experten sehen Manager und Politiker mit ihren hohen Einkünften als Marionetten der Finanzoligarchie. Sie klagen sie an, dass sie die Voraussetzungen und Rahmenbedingungen für immer mehr Profit schaffen. Fachleute werfen vor, dass eine zu schmale Finanzierung oder zu wenig Eigenkapital und damit auch eine schlechte Wirtschaftlichkeit die finanzoligarchische Übernahme solcher Institutionen erleichtern.
http://www.finanz-lexikon.de/finanzoligarchie_3090.html

Nun ja, lang lebe die NWO! Wo bleibt unser SOMA?!? :troll:


melden

Von der NWO einer Finanz-Oligarchie

03.05.2013 um 21:22
@kurvenkrieger

Ganz kurz mal zu meiner Grundeinstellung: Dass es zahlreiche schwachsinnige VTs gibt, heißt ja nicht, dass es überhaupt keine Verschwörungen gibt. Und speziell die Grenzen zwischen politischem Lobbyismus, kriminellen Tätigkeiten und Verschwörungen gegen Personengruppen oder zum Schaden der Allgemeinheit sind ja fließend. Daher bin ich der Meinung, dass man die echten Verschwörungen und kriminellen Aktivitäten im Umfeld politischer Entscheidungsträger suchen muss - was nicht wirklich durch die unzähligen Spinner-VTs erleichtert wird.


1x zitiertmelden

Von der NWO einer Finanz-Oligarchie

03.05.2013 um 21:27
@Rho-ny-theta

So sehe ich das auch. Frag mal einen VT'ler nach Maschmeier & co. Viele kennen den Namen nicht mal.


melden
kurvenkrieger Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Von der NWO einer Finanz-Oligarchie

03.05.2013 um 21:29
@Rho-ny-theta
Schon klar, gesunder Skeptizismus is Muß.
Zitat von Rho-ny-thetaRho-ny-theta schrieb:Daher bin ich der Meinung, dass man die echten Verschwörungen und kriminellen Aktivitäten im Umfeld politischer Entscheidungsträger suchen muss - was nicht wirklich durch die unzähligen Spinner-VTs erleichtert wird.
Ich denke wir haben das alles schon vor der Nase, da muß ich nix mehr suchen. Im politischen Umfeld beobachten wir schon länger die Wirkungsvielfalt unserer Lobbyisten und die klare Richtung der darauf folgenden Entscheidungen aller beteiligten Marionetten.
Im Grunde stellt die Offenlegung dieser Mechanismen die einzige Möglichkeit dar um Schlimmeres zu verhindern. Falls das überhaupt noch möglich is...


melden

Von der NWO einer Finanz-Oligarchie

03.05.2013 um 21:31
Na dann, nachdem zwei User die ich sehr schätze die Vorlage geliefert haben, mein Beitrag:

Das Märchen von den seriösen und unabhängigen Medien ankratzen.
Der Spiegel die Sperrspitze der Demokratie ? Vielleicht früher mal. Heute sieht das anderes aus:
Eine neue Studie analysiert die Berichterstattung von deutschen Spitzenjournalisten

Wie eng verbunden sind deutsche Spitzenjournalisten mit anderen Eliten unserer Gesellschaft? Und spiegelt sich die Verbundenheit zwischen Top-Journalisten und anderen Eliten auch in der Berichterstattung wider?
http://www.heise.de/tp/artikel/38/38515/1.html

Im Artikel wird etwas über das Buch geschrieben und mit dem Autor (Nein, der ist nicht rechts und auch nicht mit Achmedineschad befreundet) ein Interview geführt. Es sagte auch, das er die 4 beim Namen genannten Jorunalisten um eine Stellungnahme zu dem ganzen gebeten hat.
Unterm Strich 4 mal eine Absage und keine Stellungnahme von denen.



Interview-Abschnitt:

Wenn Journalisten auf diese Weise in Eliten-Zirkel und Think Tanks eingebunden sind, besteht dann nicht die Gefahr, dass Sichtweisen in ihre Berichterstattung einfließen, die in diesen Elitemilieus vertreten werden?

Uwe Krüger: Ja, mit dieser These von der "kognitiven Vereinnahmung" von Journalisten durch Eliten habe ich die Arbeit auch begonnen. Und als ich die Artikel der vier untersuchte, stellte ich tatsächlich fest: Die Journalisten lagen ganz auf Linie mit den Eliten und benutzten sogar klassische Propagandatechniken.

Haben Sie Beispiele?

Uwe Krüger: Alle vier Journalisten haben an der Münchner Sicherheitskonferenz teilgenommen, und alle vier haben die Gegner der Konferenz, die Demonstranten und die Organisatoren der Münchner Friedenskonferenz, in ihren Artikeln entweder verschwiegen, marginalisiert oder delegitimiert. Und alle vier argumentierten bei den Themen Sicherheit, Verteidigung und Auslandseinsätze der Bundeswehr ähnlich.


Wie denn?

Uwe Krüger: Sie erwähnten häufig eine Reihe von Bedrohungen, denen Deutschland vermeintlich ausgesetzt ist, mahnten die Bundesregierung zu verstärktem militärischem Engagement und empfahlen zur Durchsetzung dieser Politik mehr Führung und mehr Überzeugungsarbeit an der skeptischen Bevölkerung.



btw: Nein, ich denke nicht das auf den Bilderberger Treffen die Vernichtung und Versklavung der Menschheit geplant wird, aber einfaches nettes Treffen unter Freunden (unter Freunden... :troll: )
ist das sicher auch nicht ;)
Halt die ganz normale Einflussnahme-Nummer (durch einige Superreiche die nicht einfach superreich bleiben wollen) als fettes Treffen, leider inzwischen ins lächerliche gezogen und als Beispiel im Politikbereich nicht mehr zu gebrauchen. Im persönliche Umfeld auch nicht mehr.


Worauf ich hinaus will: Vorsicht beim lesen von den großen seriösen Blättern.
Für das oberflächliche ''in der Früh ins Internet und schauen was in der Welt los ist'' reicht es alle mal. Selbst für mehr, aber mit vorsicht genießen. Die Googlen teilweise auch nur ihr Wissen zusammen. Eine besondere Expertenmeinung und auch eine objektive haben sie scheinbar nicht mehr...


melden
kurvenkrieger Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Von der NWO einer Finanz-Oligarchie

03.05.2013 um 21:35
@brucelee
An die Medien hatte ich noch garnich gedacht, aber klar - Volltreffer!
Irgendwie muß die veröffentlichte Meinung ja auch "positiv" zur Errichtung der NWO beitragen. Dazu gibt es hier auch noch weitere, schon unzählige Beispiele:
Beispiele der Manipulation durch Medien gesucht


1x zitiertmelden

Von der NWO einer Finanz-Oligarchie

03.05.2013 um 22:04
Zitat von kurvenkriegerkurvenkrieger schrieb: Errichtung der NWO
Ob eine NWO überhaupt geplant ist? Manche fürchten sich vielleicht davor, aber ist es nicht eher so, dass "die NWO" ein Schlagwort ist, das man ab und zu mal loslässt, ohne konkret zubenennen, was das eigentlich beinhaltet?

Bei den in den Links beschriebenen Geschichten sieht es eher so aus, als solle bei den Strukturen alles beim Alten bleiben. Brot und Spiele eben. ;)

Oh Gott, ich klinge wie ein VT'ler! :troll:


melden

Von der NWO einer Finanz-Oligarchie

03.05.2013 um 22:10
Naja, was heißt hier geplant. Es läuft doch bestens :troll:


melden

Von der NWO einer Finanz-Oligarchie

03.05.2013 um 22:14
@brucelee
Ich meinte damit: die "neue" Weltordnung ist schon ziemlich alt. ;)


melden
kurvenkrieger Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Von der NWO einer Finanz-Oligarchie

03.05.2013 um 22:20
@RubyTuesday

Mein Vorredner kam mir bereits zuvor, was willst Du mehr?

Sich darüber zu unterhalten welchen Zweck das Ganze Konzept NWO nun erfüllen soll, bzw. welchen Zielen es dienen mag, wäre doch, bei allem gebotenen Respekt, schwachsinnig!

Es werden Preise abgesprochen, vorne wie hinten betrogen was das Zeug hält und niemand käme nur auf die Idee da irgendwen zur Verantwortung zu ziehen, da kommen alle mit lächerlichen Strafen durch um fröhlich weiterzumachen.

Wenn Du jetzt dieses mächtige Instrument in den Händen hältst fragt doch keiner was Du damit anstellen möchtest, eher wären sie bemüht Dir nachzueifern um ganz selbstsüchtig ihre eigenen Interessen zu verfolgen. Wer ohne Sünde is werfe den ersten Stein! Einen perfekteren Doomsday-Device kann ich mir nich vorstellen, das is die mit Abstand lebendigste und tödlichste Verschwörung von allen!!!eineinself


1x zitiertmelden

Von der NWO einer Finanz-Oligarchie

03.05.2013 um 22:40
@kurvenkrieger

Ich meine damit, dass ich die Machenschaften für real existierend halte, jedoch nicht die NWO. Erstens, weil es nicht neu ist, sondern schon lange gut funktioniert und zweitens, weil es m.E. keine lang geplante Ordnung ist. Es mag Gemeinsamkeiten, Absprachen unter den Einflussreichen geben, aber das, was der Otto-Normal-VT'ler so landläufig unter NWO versteht, das passt irgendwie nicht.

Als Beispiel: wenn der Papst eine NWO erwähnt, hat er sicher etwas anderes dabei im Kopf, als z.B. G.W.Busch, und der wieder etwas anderes als ein VT'ler, der die Georgia Guide Stones für sich entdeckt hat. ;)


melden