Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Werden Kinder wirklich vom Jugendamt entführt?

Werden Kinder wirklich vom Jugendamt entführt?

25.11.2013 um 21:07
@RubyTuesday
RubyTuesday schrieb:Gerne, @osiris13

Mal ein paar Tipps nebenbei:

Links neben dem Editor in dem man seinen Text schreibt stehen die Usernamen, wenn Du die anklickst, werden die entsprechenden Leute über's System benachrichtigt.
Dort findest Du auch die Zitierfunktion. Diese anklicken und den jeweiligenText reinkopieren. ;)
Etwa so? :-)


melden
Anzeige

Werden Kinder wirklich vom Jugendamt entführt?

25.11.2013 um 21:09
@osiris13
Jepp! ;) :D


Ich frage mich aber, wo Ysann (im Twitter-Screenshot) "Dreckwäsche" in der Email der DDH sieht... :ask:


melden
Rho-ny-theta
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Werden Kinder wirklich vom Jugendamt entführt?

25.11.2013 um 21:38
@RubyTuesday

Ich möchte nur mal anmerken, dass es grundsätzlich eine ganz tolle Idee ist Originaleinzahlungsbelege aus der Hand zu geben, insbesondere, wenn man noch freundlicherweise seinen Namen und Anschrift gleich dazupackt...


melden

Werden Kinder wirklich vom Jugendamt entführt?

25.11.2013 um 21:43
@Rho-ny-theta
Das stimmt schon, aber hat der Spendenempfänger Namen und Kto.-NR. nicht sowieso schon, wenn man was einzahlt? Oder ist das über PayPal anders? Hab noch nie was per PP überwiesen. :ask:

Gilt das selbe nicht auch, wenn man eine Spendenquittung haben möchte?


melden
Rho-ny-theta
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Werden Kinder wirklich vom Jugendamt entführt?

25.11.2013 um 22:04
@RubyTuesday

Doch, bei PP hat man das i.d.r, und bei Quittungserstellug natürlich auch.


melden

Werden Kinder wirklich vom Jugendamt entführt?

25.11.2013 um 22:09
@Rho-ny-theta

Es dürfte anderseits aber auch kein Problem sein, wenn man die Bank bittet, sämtliche Einzahlungen, die auf das Antonya-Konto eingegangen sind, einfach wieder zurückzuüberweisen. So gesehen, wozu brauchen sie dann den Original-Einzahlungsbeleg?


melden
Rho-ny-theta
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Werden Kinder wirklich vom Jugendamt entführt?

25.11.2013 um 22:12
@RubyTuesday

Das kommt auf das Verfahren an, wie das gelaufen ist. Bei Lastschriftverfahren und Überweisungen gibt es da ganz unterschiedliche Modalitäten. Es kann auch sein, dass die Bank der DDHilfe Gebühren für Annulierungen verlangt, so dass sie lieber "von Hand" den Betrag zurücküberweisen wollen, um diese zu umgehen.


melden

Werden Kinder wirklich vom Jugendamt entführt?

26.11.2013 um 00:00
Es gibt Neuigkeiten:

Heimkinderverband Pokrzeotowic

Hatte Beata Pokrzeptowicz-Meyer nicht selbst (mit Hilfe von Oliver Karrer) ihre Kinder nach Polen entführen lassen?

https://www.google.de/#q=Beata+Pokrzeptowicz-Meyer+

Das ist auch dieselbe Dame, die in dem Video dieser Pressekonferenz zu sehen war und kommentiert hat.

Auch der Heimkinderverband Deutschland ist keine seriöse Einrichtung. Die Website sieht amteurmäßig aus und hat kein aussagekräftiges Impressum. Allerdings weist man dort darauf hin, dass die Seite rein privat sei. Auch die Seite Jugendaemter.com scheint ein rein privates Ding zu sein.

Bin auf die Podiumsdiskussion am 14. Dezember gespannt.


melden

Werden Kinder wirklich vom Jugendamt entführt?

26.11.2013 um 01:10
@RubyTuesday
RubyTuesday schrieb:Auch der Heimkinderverband Deutschland ist keine seriöse Einrichtung. Die Website sieht amteurmäßig aus und hat kein aussagekräftiges Impressum
Nö, definitiv nicht seriös, aber wer hätte das auch erwartet. Wir haben es hier wieder mit den üblichen Esoterik-Spinnern zu tun, die sich anscheinend alle bei Schandorffs zusammen rotten:

http://www.heimkinderverband-info.com/?page_id=8

"Das vom HKVD vertretene Weltbild ist den Verschwörungstheorien zuzurechnen. Nach dieser Vorstellung besteht in der Bundesrepublik ein staatlich organisiertes und gedecktes System des Kinderraubs, -handels und –mißbrauchs."


Ansonsten fällt dieser Verein durch, nun ja, "ungepflegte" Sprache und Beleidigung von echten ehemaligen Heimkindern auf, Zitat von der Webseite:

http://heimkinder-forum.de/v3/board3-heim-talk/board7-offener-talk-heime/16428-achtung-vor-dem-heimkinderverband/

"Sehr geehrte Frau Heidrun Groth,

Der Heimkinderverband setzt sich nicht für ehemalige Heimkinder ein.
Alle Anfragen galten Kinderheimbetreiber. Wenn Sie die Mail bekommen haben dann nur Informationshalber über diesen Artikel in Österreich.
Dieser Artikel hat zu Ihnen keinen Bezug

Auf ihre Besucherzahlen der besagten Internetseite haben wir keinen Einfluss.

Drohungen wirken bei uns nicht. Sind Sie verwirrt?
Wir haben festgestellt, dass bei vielen ehemaligen Heimkindern (Ost und West) die Synapsen nicht richtig geschaltet sind und Texte nicht verstehen.

Sehr geehrtes ehemaligen DDR-Heimkind, wir wünschen von Ihnen nichts mehr aber auch gar nichts mehr zu hören.
Löschen Sie unsere E-Mails und sonstigen Daten.

Einen schönen Tag noch
HKVD“


melden

Werden Kinder wirklich vom Jugendamt entführt?

26.11.2013 um 01:17
Der Verein besteht wohl aus nicht viel mehr als drei Hanseln, aber die hauen, zumindest verbal, mächtig auf den Putz.


melden

Werden Kinder wirklich vom Jugendamt entführt?

26.11.2013 um 18:17
@osiris13

Ach du lieber Himmel!

Wenn man nach dem einen oder anderen Namen googelt, tun sich Abgründe auf!
Ich verlinke lieber nichts davon!

Immer wenn Du denkst, schlimmer geht's nicht mehr, kommt von irgendwo eine "Hilfsorganisation" daher... :-O


melden

Werden Kinder wirklich vom Jugendamt entführt?

04.12.2013 um 23:35
Ich habe gespendet, zunächst einen kleineren Betrag und falls der ankommt, beabsichtige ich einen größeren Betrag zu spenden. Ich möchte im folgenden meine Gründe dafür angeben und den Diskutanten hier die Möglichkeit geben, das zu kommentieren.

Die Tatsachen:
Die 12/13-jährige Antonya wurde gegen Ihren Willen von Staatsorganen aus ihrer Familie genommen und in einer behördlichen Einrichtung untergebracht. In den 7 Monaten bis zu ihrer Flucht bestand die letzten 5 Monate völlige Kontaktsperre zu Eltern, selbst zur Großmutter, die zwischenzeitlich verstarb. Das geschah im "Namen des Deutschen Volkes" und bezahlt auch von meinem Steuergeld.

Als Begründung für den Eingriff wurde von den Behörden "Kindeswohlgefährdung" angegeben.
http://www.kinderhaus-marbede.de/stellungnahme-jugendamt-osterholz.pdf

Liebe Antonya, falls Du dass lesen solltest, dann möchte ich, dass Du weisst, dass das nicht in meinem Namen geschehen ist.

Durch das staatliche Eingreifen wurde eine mögliche Kindes-Wohl-Gefährdung zu einer tatsächlichen massiven Kindes-Wohl-Beeinträchtigung.

Was die Behörden meiner Meinung nach hätten tun sollen:
Hauptauslöser war wohl die Anzeige wegen häusslicher Gewalt. Nach dieser hätte die Behörde das Kind in Augenschein nehmen und befragen sollen, um festzustellen ob Anzeichen für eine akute Gefährdung tatsächlich vorliegen. Es hätte dann - wenn solche Anzeichen nicht vorliegen (etwa durch blaue Flecken oder Aussagen des Kindes selbst) - dem Kind die Möglichkeit ANBIETEN sollen, auf EIGENEN WUNSCH, eventuell auch zu einem späteren Zeitpunkt sich anzuvertrauen und in ein Kinderheim gehen zu KÖNNEN. Die Behörde hätte das Kind nicht gegen ihren Willen und gegen den Willen der Eltern aus der Familie nehmen sollen.
Keinesfalls hätten die Behörden ein totales Kontaktverbot verfügen sollen. Selbst wenn nach Meinung einer Behörde durch das Kontaktverbot - gegen den Willen von Kind und Eltern - ein "schlechter Einfluss" (oder was auch immer) auf das Kind verhindert werden sollte, so ist das nach meiner Auffassung ein so gravierender Eingriff, dass selbst ein möglicherweise "schlechter Einfluss" durch einen einstündigen täglichen Kontakt zu tolerieren sein muss, immerhin hat die Behörde im Gegenzug mindestens 12 Stunden täglich Zeit, um "guten Einfluss" auf das Kind zu nehmen.

Es hat der Behörde nicht gereicht, dass sie bereits den überwiegenden Teil ihrer Interessen gegenüber Kind und Eltern durchsetzen konnte, sondern die Machtposition wurde misbraucht, um dem letzten Rest der Interessen von Kind und Eltern abzuschmettern (totales Kontaktverbot).
Das ist das Kennzeichen von totalitären Regimen und ich möchte so etwas nicht unterstützen.
Ich werde ja leider nicht gefragt, wie mit meinem Steuergeld "im Namen des Deutschen Volkes" - also auch in meinem Namen - zu verfahren ist. Ich denke das beste, was ich tun kann ist, ich Spende etwas für Antonya, um das auszugleichen. Dem Kind und der Familie ist ja leider unnötigerweise ziemliches Leid zugefügt worden und ich hoffe, dass das ein kleiner Ausgleich ist.

"Kindeswohlgefährdung" ist etwas, was in gewissen Grenzen auch toleriert werden muss.
"Kindeswohlgefährdung" besteht auch, wenn ein Kind im Auto mitfährt. Es gab bereits Verkehrsunfälle mit toten Kinder, trotzdem ist es nicht verboten für Kinder, in Autos mitzufahren. Es ist wichtig, dass Interessen abgewogen werden - wie gross ist denn die Gefährdung und wie groß ist denn der Eingriff (gegen den Willen der Betroffenen) der im Gegenzug erforderlich ist, um die Gefährdung abzuwenden. Und was im Fall Antonya geschehen ist - Herausnahme des Kindes aus der Familie und totales Kontaktverbot - stand nach den mir vorliegenden Informationen in keinem vernünftigen Verhältnis zu dem dadurch verursachten Leid.

Bitte berücksichtigt die Wünsche der Kinder.
Und damit meine ich das, was Kinder selbst äußern und nicht das,
was Experten für das beste für das Kind halten.


melden

Werden Kinder wirklich vom Jugendamt entführt?

05.12.2013 um 03:28
luta schrieb:Nach dieser hätte die Behörde das Kind in Augenschein nehmen und befragen sollen, um festzustellen ob Anzeichen für eine akute Gefährdung tatsächlich vorliegen.
Genau das hätten die Behörden ja gerne getan, wurde jedoch durch die Eltern des Kindes immer wieder verhindert!


melden

Werden Kinder wirklich vom Jugendamt entführt?

05.12.2013 um 06:41
Genau das [das Kind in Augenschein nehmen und befragen] hätten die Behörden ja gerne getan, wurde jedoch durch die Eltern des Kindes immer wieder verhindert!
Ich denke, zumindest wir sollten mal versuchen, die Sache neutral anzugehen, das Ausrufezeichen am Ende deines Postings, Mr. Q, finde ich da nicht so ganz toll :)

Versuchen wir mal, die Sache aus der RTL-Reportage zu rekonstruieren
http://www.youtube.com/watch?v=KyLBWhuGdTE&feature=youtu.be

Daraus:
01:52 Eingangsstempel Anzeige der Halbschwester vom 06.11.2012
03:02 Abholung aus der Schule und Verbringung ins Kinderheim am 25.01.2013
Die Ereignisse, welche letztlich zur Herausnahme des Kindes geführt haben, haben also in den zweieinhalb Monaten zwischen dem 06.11.2012 und dem 25.01.2013 stattgefunden.
07:18 Jugendsamtsleiterin Schumacher: "Es gab ganz oft Kontaktversuche, leider ist das nie zueinandergekommen also man hat diesen Kontakt auch nie in der Zusammenarbeit zugelassen."

07:27 Mutter: "Da standen da eben die beiden Damen vom Jugendamt und fragten mich dann, ob sie reinkommen dürften, wollten mit uns sprechen und da hab ich dann gesagt, nein das passt im Moment nicht, wir sind gerade von einer Beerdigung aus Dänemark zurückgekommen. Ja die beiden Damen liessen dann aber nicht locker und fragten dann, ob sie wenigstens Antonya sehen dürften und da hab ich dann gesagt, ja selbverständlich."
Also sie haben wohl die Antonya gesehen und auch mit ihr gesprochen (hat Antonya in einem anderen Video gesagt), wurden aber nicht reingelassen. Normalerweise vereinbart man da ein Gesprächstermin und trifft sich nochmal wenn es passt.

Ich möchte dazu mal folgendes anmerken: Es lag in dem Fall kein akuter Notfall für das Kind vor, da es eine Anzeige der Halbschwester war, die bereits mehrere Jahre nicht mehr bei den Eltern wohnte. Etwas anderes wäre es gewesen, wenn jemand beim Jugendamt anruft und sagt, das Kind beim Nachbarn wird gerade verprügelt und schreit wie am Spieß, in einem solchen Fall muß unverzüglich reagiert werden. Im Fall von Antonya wäre es aber besser gewesen, wenn die Jugendsamtsmitarbeiter als erstes das Kind vertraulich befragt hätten (das heißt eben nicht zu Hause, sondern in der Schule) ob es häussliche Gewalt gibt, da das Kind zu Hause möglicherweise eingeschüchtert sein könnte und nicht mit der Wahrheit herausrücken würde. Das erste hätte sein sollen, ein vertrauliches Gespräch mit Antonya allein, ähnlich wie das die Reporterin hier machte:
09:09 Reporterin: "Ich will mit der 13-jährigen allein sprechen ... die sagen ja es gab irgendwie häussliche Gewalt bei euch zu Hause, gab's das denn oder wie?"
Antonya: "Nein, das gab's überhaupt nicht."
Dann könnte man die Eltern anrufen um einen Geprächstermin zu vereinbaren.
Die Frage ist, hat die Mutter schon falsch gehandelt, dass sie die beiden Damen damals nicht sofort hereingelassen hat? Wie ist die Rechtslage? Hatten sie dann nochmal einen anderen Termin vereinbart oder hat sich die Mutter prinzipiell geweigert für einen Gesprächstermin oder wollten die Damen dann nicht mehr. Man muß ja sehen, dass sind alles Menschen und da kann schnell einer beleidigt sein.

Mein Eindruck von den Fotos hier ist jedenfalls
https://fbcdn-sphotos-c-a.akamaihd.net/hphotos-ak-prn2/1244241_532563046836768_2014743975_o.jpg
https://fbcdn-sphotos-a-a.akamaihd.net/hphotos-ak-ash3/963758_532563990170007_1507775868_o.jpg
https://fbcdn-sphotos-e-a.akamaihd.net/hphotos-ak-frc3/q71/s720x720/1383946_532561836836889_374599679_n.jpg
https://fbcdn-sphotos-d-a.akamaihd.net/hphotos-ak-prn2/1069169_532559870170419_1208556938_n.jpg
dass Antonya vor der Herausnahme ein glückliches Kind war und eigentlich kein Anlaß für eine Herausnahme bestand. Sie ging wohl auch aufs Gymnasium, man kann also nicht sagen, sie wäre irgendwie zurückgeblieben.


melden

Werden Kinder wirklich vom Jugendamt entführt?

05.12.2013 um 11:36
@luta
Die Situation in der Familie beschäftigt seit Jahren verschiedene Jugendämter. Dort war man aufmerksam geworden, weil das Kind wegen häufiger Wohnortwechsel acht verschiedene Grundschulen besuchte und hohe Fehlzeiten von mehreren Wochen hatte. Die Behörden stellten auch fest, dass dem Kind jegliche soziale Kontakte außerhalb der Familie fehlen, es nicht an gemeinschaftlichen Unternehmungen der Schule teilnehmen durfte und es auch regelmäßig vom Sport- und Schwimmunterricht abgemeldet wurde. Auch gab es den Verdacht der innerfamiliären Gewalt, der nach Darstellung des Landkreises bisher auch nicht ausgeräumt ist.
http://www.weser-kurier.de/region/zeitungen_artikel,-Streit-um-13-Jaehrige-spitzt-sich-weiter-zu-_arid,650013.html

Es geht in diesen Fall nicht ausschließlich um häusliche Gewalt.
luta schrieb:Dann könnte man die Eltern anrufen um einen Geprächstermin zu vereinbaren.
Genau das hat das Jugendamt doch versucht! Selbst in der Zeit des Heimaufenthalt von Antonya.
Das Jugendamt wirft den Eltern vor, sich seit langem einer Kooperation mit der Behörde und dem Familiengericht zu verweigern. Zuletzt hätten die Eltern ein Gespräch darüber abgebrochen, wie ein begleiteter Umgang nach dem Ende des Kontaktverbots aussehen könne.
http://www.weser-kurier.de/region/zeitungen_artikel,-Streit-um-13-Jaehrige-spitzt-sich-weiter-zu-_arid,650013.html

Ich glaube auch nicht, dass hier irgendwer der Meinung ist, Antonya sei zurückgeblieben.
Und Fotos sind Momentaufnahmen... Keiner kann sagen, ob sie eine glückliche Kindheit hat.


melden

Werden Kinder wirklich vom Jugendamt entführt?

05.12.2013 um 17:13
@luta

Das Jugendamt sagte es in einem der Fernsehinterviews, die Anzeige der Halbschwester war eben nicht der Auslöser für die Kindswegnahme. Ebenso sagte der Anwalt der Scharndorffs auch in einem der Interviews sinngemäß, die Anzeige wäre wohl nicht spezifiziert genug gewesen und hätte keinen Einfluss gehabt.

Lassen wir doch bitte diese Begründung endlich außen vor.
Antonya wurde gegen Ihren Willen ... in einer behördlichen Einrichtung untergebracht. ... und bezahlt auch von meinem Steuergeld.
- Bei einer 12-Jährigen ist der eigene Wille nicht maßgeblich, so ist die Gesetzeslage nun mal.
- Das Kinderheim ist keine behördliche Einrichtung
- Die Heimkosten haben die Eltern zu leisten und wenn der Vater irgendwann mal wieder arbeiten sollte, wird man sich das Geld von ihm holen.

Das Jugendamt darf uns die wahren Hintergründe nicht verraten und die Schandorffs wollen uns die wahren Hintergründe nicht verraten. Aber Gründe muss es geben:

- warum lehnt man kategorisch jeglichen Kontakt mit dem Jugendamt ab?
- wovor hat man so große Angst, dass man die komplette Existenz aufgibt und ins Ausland flieht?
- warum schmeißt nun auch der neunte (?) Anwalt hin?


melden

Werden Kinder wirklich vom Jugendamt entführt?

05.12.2013 um 17:51
@emz
Eindeutige Sexuelle Missbräuch mit oder ohne weiter gabe


melden

Werden Kinder wirklich vom Jugendamt entführt?

05.12.2013 um 18:09
@Luna100
Es tut mir wirklich leid, aber ich weiß nicht, was du damit sagen willst. Kannst du deutlicher werden oder mir eine pn schicken?


melden

Werden Kinder wirklich vom Jugendamt entführt?

05.12.2013 um 18:14
@emz
weiter gabe mein ich weiter reichen also an andere Männer geben


melden
Anzeige

Werden Kinder wirklich vom Jugendamt entführt?

05.12.2013 um 18:50
@Luna100
Mir sind weder Anhaltspunkte für noch gegen Missbrauch aufgefallen. Und im Fall von "Weitergabe", wie du es nennst, wäre die Familie finanziell besser aufgestellt. Behandeln wir solche Vermutung ganz, ganz vorsichtig. Antonya ist noch ein Kind und das Kind wird in wenigen Tagen wieder hier leben und eine Schule besuchen.


melden
239 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden