Verschwörungen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Was lebt noch in Tschernobyl?

315 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Explosion, Tschernobyl, Atomkraftwerk ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Was lebt noch in Tschernobyl?

21.06.2007 um 23:39
1. Wie viele Menschen wurden evakuiert?

Alle 50.000 Einwohner der Stadt Pripjat,
die nur drei Kilometer vom Reaktor entfernt liegt, wurden 36 Stunden nach dem Unfall
evakuiert. Während der folgenden Wochen und Monate wurden noch einmal 67.000 Menschen aus
ihren kontaminierten Wohnorten innerhalb der 30-Kilometer-Zone in Sicherheit gebracht und
in andere Regionen des Landes umgesiedelt. Da auch später immer wieder schwer verstrahlte
Flächen außerhalb der 30-Kilometer-Zone entdeckt wurden, verloren bis heute durch den
Atomunfall ungefähr 200.000 Menschen ihre Heimat.



2. Welche radioaktiven
Elemente gelangten durch den Unfall in die Umwelt?

Die Explosion setzte über 100
radioaktive Elemente in die Atmosphäre frei. Die meisten von ihnen waren kurzlebig und
zerfielen innerhalb weniger Stunden oder Tage. Die gefährlichsten Elemente, die in die
Umwelt gerieten, sind Jod, Strontium-90 und Cäsium-137. Ihre Halbwertszeiten (die Zeit,
in der sich die Radioaktivität des Isotops halbiert): 8 Tage (Jod), 29 Jahre
(Strontium-90) und 30 Jahre (Cäsium-137). Die Isotope Strontium-90 und Cäsium-137 sind
also auch noch heute nachweisbar, während das kurzlebige Jod bei der Bevölkerung in den
reaktornahen Gebieten seinerzeit die verheerendsten Gesundheitsschäden anrichtete, da es
in ungeheuren Mengen freigesetzt wurde und die Menschen ihm anfangs komplett ungeschützt
ausgeliefert waren. Während Jod Schilddrüsenkrebs (vor allem bei Kindern) hervorruft,
kann Strontium zu Leukämie (Blutkrebs) und Knochenkrebs führen; Cäsium bestrahlt den
kompletten Körper und kann unter anderem Magen-, Leber- und Milzkrebs
verursachen.



3. Auf welcher Fläche ging der radioaktive Fallout
nieder?

Zirka 150.000 Quadratkilometer in Weissrussland, Russland und der Ukraine
sind verseucht. Diese radioaktiven Zonen erstrecken sich auf einer Länge von bis zu 500
Kilometer nordwärts vom Reaktor aus betrachtet (nach der Explosion trieb der Wind die
radioaktive Wolke in diese Richtung). Die 30-Kilometer-Zone um den Reaktor ist mit
Ausnahme weniger Rückkehrer heute unbewohnt. Der radioaktive Fallout verteilte sich in
Aerosolform über den größten Teil der nördlichen Hemisphäre und verseuchte unter anderem
Regionen in Lappland, Finnland, Rumänien, Bulgarien, Polen, Bayern, Westengland und der
Südtürkei mit einer signifikanten Radioaktivitätsdosis, die seinerzeit zwar jenseits der
zulässigen Grenzwerte lag, gleichzeitig aber immer noch deutlich unterhalb der
Strahlenbelastung lag, die auf Weissrussland, Russland und die Ukraine niederging.
Während in der näheren Umgebung des Reaktors (ehemalige Sowjetunion, Osteuropa) der
größte Teil der "schwereren" Elemente Strontium und Jod niederging, finden sich in Nord-,
Mittel- und Westeuropa heute hauptsächlich Cäsium-Rückstände.



4. Wie
wurden das Kraftwerksgelände und die 30-Kilometer-Zone dekontaminiert?

Die
Dekontaminations-Aufgaben übernahmen Liquidatoren, die sich unter anderem aus
Kraftwerksangestellten, wehrpflichtigen Soldaten, Reservisten, Studenten und
Bergarbeitern zusammensetzten. Da keine lückenlose Registrierung erfolgte, ist die exakte
Zahl der in Tschernobyl eingesetzten Liquidatoren unbekannt. Fest steht, dass rund
600.000 Menschen bis Anfang der 90er Jahre der Status des "Liquidators" zuerkannt wurde,
was ihnen finanzielle Zulagen und eine kostenlose Krankenversorgung garantiert. Es ist
jedoch davon auszugehen, dass die tatsächliche Zahl der Liquidatoren höher liegt, so etwa
bei 800.000 bis 1 Million.
Die Liquidatoren übernahmen Dekontaminierungsmaßnahmen
(Vgl. Fotoarchiv / Die Liquidation des Unfalls) und nahmen an Errichtungsarbeiten teil,
zum Beispiel von neuen Wohnsiedlungen für Evakuierte. Außerdem erbauten sie noch Deponien
für Atommüll, Dämme sowie Wasser-Filtrationssysteme und nicht zuletzt auch den Sarkophag,
der seit November 1986 die Strahlung aus dem havarierten Reaktorblock abschirmt.




5. Was geschah mit der Natur und den Tieren nach dem Unfall?

In der
30-Kilometer-Zone und sogar noch in weiter entfernteren Gebieten traten nach dem
Atom-Unfall vermehrt Fälle von Mutationen der Tier-und Pflanzenwelt auf. Blätter
veränderten ihre Form, Eichenblätter verloren teilweise ihre Symmetrie, jungen Tannen
wuchsen mehrere Kronen, ja sogar ganze Wälder in der Nähe des Kernkraftwerks gingen
aufgrund der massiven Strahleneinwirkung ein. Bei Tieren kam es zu immer mehr
Fehlgeburten und Missbildungen; Kreaturen mit sechs Beinen, ohne Augen,
zusammengewachsenen Extremitäten und ähnlichen Mutationen wurden aus großen Teilen der
Ukraine, Weissrusslands und Westrusslands gemeldet.
Der nach wie vor hohen
Strahlenbelastung zum Trotz kehren heute immer mehr seltene Tierarten in das verseuchte
Gebiet zurück. Sie übernehmen den Lebensraum vom Menschen, der sie einst vertrieben
hatte. Zu diesen Tieren gehören Biber, Ratten, Wölfe, wilde Hunde und Wildschweine sowie
bestimmte Vogelarten.

zeitungenbilliger.de

6. Ist es heute sicher,
Tschernobyl zu besuchen?

Sowohl der Aufenthalt in der gesperrten 30-Kilometer-Zone
(inklusive der Stadt Pripjat) als auch der Besuch des Kernkraftwerkes ist heute
bedenkenlos möglich. Lediglich in unmittelbarer Nähe des Sarkophags steigt der
Strahlungspegel in einen signifikant erhöhten Bereich.
Obwohl manche Isotope wie
Cäsium-137, Strontium-90 und Plutonium-239 noch immer nicht zerfallen sind und auch durch
die Dekontaminationsarbeiten nicht vollständig beseitigt werden konnten, hält sich die
aus ihnen resultierende Strahlenbelastung für einen begrenzten Besuchszeitraum in
tolerierbaren Grenzen. Selbst bei den wenigen hundert Tschernobyl-Rückkehrern, die heute
wieder innerhalb der 30-Kilometer-Zone leben, wirkt die Dauerbestrahlung nicht tödlich.
Begründung: Eine Dauerbestrahlung auf unüblichem, wenngleich noch niedrigem Niveau ist
weniger gefährlich als jene mit einer vergleichbaren Strahlendosis innerhalb kürzester
Zeit.



7. Wie kann man Tschernobyl mit der Wirkung der Atombomben auf
Hiroshima und Nagasaki vergleichen?

Die in Tschernobyl freigesetzte Strahlung
liegt ungefähr 400mal über jener der Hiroshima-Bombe, beträgt allerdings nur ein knappes
Hundertstel der addierten radioaktiven Emissionen der oberirdischen Kernwaffentests
während der 50er und 60er Jahre.



8. Wie leben die Bewohner der
Tschernobyl-Gegend heute?

Aktuell befinden sich innerhalb der 30-Kilometer-Zone
rund 200 kleine Gemeinschaften, in die überwiegend alte Menschen "zum Sterben"
zurückgekehrt sind. Obwohl das Leben in der Zone eigentlich gesetzlich verboten ist,
werden die Rückkehrer stillschweigend toleriert und von der kontrollierenden Miliz
manchmal sogar mit wichtigen, den Alltag erleichternden Gütern (wie zum Beispiel
Batterien) aus der Stadt versorgt. Kinder dürfen in der Zone allerdings nicht
leben.
Der Großteil der evakuierten Bevölkerung lebt heute entweder in einem Vorort
von Kiew ("Klein-Pripjat"), der nach der Evakuierung Pripjats für dessen Einwohner
errichtet wurde, sowie in Slawutitsch, einer ebenso kurzfristig erbauten Stadt rund 60
Kilometer vom Reaktor entfernt, in der vor allem jene Menschen mit ihren Familien leben,
die bis zur endgültigen Stillegung der Anlage im Dezember 2000 noch im Kernkraftwerk
Tschernobyl gearbeitet haben.



9. Was passiert jetzt mit dem
Atomkraftwerk?

Mit der Schließung am 15. Dezember 2000 begannen gleichzeitig die
Abbauarbeiten. Dazu zählen unter anderem die Beseitigung und Entsorgung von Treibstoff
und Abfall und die endgültige Dekontamination des Kraftwerksgeländes und seiner Umgebung,
insbesondere was Grundwasser und Erdreich betrifft, das radioaktiv verseucht sein könnte.
Auch die Demontage der drei ebenfalls stillgelegten, aber noch intakten Reaktoren der
Blöcke 1-3 steht noch an und wird wohl mehrere Jahrzehnte in Anspruch nehmen. Die
Aufgaben stehen unter Leitung der ukrainischen Regierung. Für administrative und
ingenieurstechnische Probleme steht ihr die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) in
Wien zur Seite. Das weitere Schicksal des zerstörten vierten Reaktors ist noch
ungewiss.



10. Wie ist der aktuelle Status des Sarkophags?

Die
Errichtung des Sarkophags wurde von den Liquidatoren unter Opferung ihrer Gesundheit
schon wenige Wochen nach dem Unfall in Angriff genommen und im November 1986
abgeschlossen. Die in aller Eile errichtete, massive Beton-Stahl-Konstruktion ist über
die Jahre instabil geworden und stellt heute eine riskante Situation dar. Zahlreiche
Reparaturen wurden bereits durchgeführt, unter anderem die Stabilisierung des
Ventilationssystems, das Verschliessen von Löchern und eine Verstärkung der
Dachkonstruktion. Dennoch wurde parallel ein Plan ausgetüftelt, mit dem eine zweite,
stabile Sarkophagkonstruktion über die bereits bestehende Schutzhülle gezogen werden
soll. Die ambitionierte Vision der Ingenieure: neben der Reaktorruine soll eine
bogenförmige Stahlkonstruktion mit einer Breite von 245 Metern, einer Länge von 144
Metern und einer Höhe von 86 Metern entstehen, ein Bauwerk, doppelt so groß wie der
Kölner Dom. Auf Schienen soll die Konstruktion dann über den alten Sarkophag geschoben
und an den Seiten verschlossen werden. Die Arbeiten an der Infrastruktur haben bereits
begonnen, im Jahr 2008 soll der Stahlgigant fertig sein und die Tschernobyl-Ruine
endgültig und für alle Zeit begraben. Das Projekt unter Federführung der Europäischen
Bank für Wiederaufbau und Entwicklung in Osteuropa wird mindestens 800 Millionen
US-Dollar kosten.


melden

Was lebt noch in Tschernobyl?

21.06.2007 um 23:40
20 Jahre später
Tschernobyl: Mit dem Bus durch die Todeszone
ALEXEIMAKARTSEV

Tschernobyl (RP). „Die Zone”, brummt der schlecht gelaunte Busfahrer,tritt auf die Bremse. Er schaut auf das Heiligenbild vor ihm, dann aufdas
Strahlenmessgerät. 19 Mikroröntgen pro Stunde, in Ordnung. Am Zaun warnen Schilderin Ukrainisch: „Radioaktivität!” Ein Offizier überprüft die Pässe. Ohne Behördenerlaubniskommt man hier nicht rein. „Gute Fahrt”, sagt er, zieht die Schranke hoch. Dahinter führteine leere Straße in einen Wald hinein. 30 Kilometer weiter liegt Tschernobyl, diestrahlende Ruine. Wir sind in einer unheimlichen, lebensfeindlichen Welt.

http://www.rp-online.de/public/article/aktuelles/328570

1984


melden

Was lebt noch in Tschernobyl?

21.06.2007 um 23:41
Zitat von DelonDelon schrieb:"Aachen.
Der feine weiße Saharasand lag überall - auch aufAutos."
Ändert nichts daran, dass die gesamte Bevölkerung durch Fernsehenund Zeitungen wusste, was passiert war. Und da wurde ausdrücklich berichtet, dass eseinen Reaktorunfall gegeben hat und möglicherweise radioaktiver Staub bis nachWesteuropa gelangen kann.

Du schreibst Müll!



melden

Was lebt noch in Tschernobyl?

21.06.2007 um 23:41
Zitat:
In der 30-Kilometer-Zone und sogar noch in weiter entfernteren Gebieten tratennach dem Atom-Unfall vermehrt Fälle von Mutationen der Tier-und Pflanzenweltauf!


Also gibt es doch Monster...

so thema gegessen... lol


melden

Was lebt noch in Tschernobyl?

21.06.2007 um 23:42
Muatationen sind nicht gleich Monster!
aber das gehört nicht hier rein^^


melden

Was lebt noch in Tschernobyl?

21.06.2007 um 23:43
@ C12H22O11

Lesende sind klar im Vorteil ^^
Schrieb ich was anderes?

Ausserdem - man gab es erst zu - als gar nichts mehr ging !

Delon.


1x zitiertmelden

Was lebt noch in Tschernobyl?

21.06.2007 um 23:45
datrueffel,

wieso? könnte doch sein das da irgendwelche seltsamen würmerrumkrichen oder was weiß ich... weisst du das?

aber stimmt, mutationen sind nichunbedingt monster und monster müssen in meinem film auch nicht unbedingt die 'bad guys'sein ;)


melden

Was lebt noch in Tschernobyl?

21.06.2007 um 23:48
Und noch einer zur Tierwelt
Tschernobyl
Wölfe, Elche und Luchse in derTodeszone
Wilde und seltene Tiere kehren nach Tschernobyl zurück - für dieWissenschaft ein Rätsel: Um den Reaktor ist die Radioaktivität noch immer um das Zehn-bis Hundertfache erhöht. Forscher streiten darüber, ob es sich für die Tiere um einensicheren Rückzugsort handelt, oder ihr Todesurteil bedeutet. Besonders Nagetiere scheinenFähigkeiten zu haben, sich der Radioaktivitätanzupassen.
http://www.welt.de/wissenschaft/article930469/Woelfe_Elche_und_Luchse_in_der_Todeszone.html

1984


melden

Was lebt noch in Tschernobyl?

21.06.2007 um 23:48
Zitat von DelonDelon schrieb:"Schrieb ich was anderes ?"
Ja. Zur Erinnerung:

"Damalserzählte man uns - es wäre Saharasand !"
"Damals verarschte man uns jawissentlich."

Nachweislich MÜLL!
Zitat von DelonDelon schrieb:"Ausserdem - man gabes erst zu - als gar nichts mehr ging !"
Wie oft muss ich eigentlich nochschreiben, dass die Bevölkerung schon längst gewarnt war, bevor die Wolke auch nur in derNähe von Westeuropa war?



melden

Was lebt noch in Tschernobyl?

21.06.2007 um 23:49
Sag ich doch... Killer-Ratte ;)
ach schade... da gibts schon genug Filme mit Ratten... :(


melden

Was lebt noch in Tschernobyl?

21.06.2007 um 23:49
Das Ergebnis wird heute erst deutlich - morgen noch deutlicher - man wartet ja ab -beobachtet -
dann weiß man mehr über reale Erlebnisse und derenErgebnisse.

Delon.


melden

Was lebt noch in Tschernobyl?

21.06.2007 um 23:50
Aber durchausmöglich,
die natur geht ihre wege, vieleicht passen sich die tiereeinfach an...


melden

Was lebt noch in Tschernobyl?

21.06.2007 um 23:53
Delon,

ne Quelle zu dem 'saharasand'?
nur so zur entschärfung... ;)


1x zitiertmelden

Was lebt noch in Tschernobyl?

21.06.2007 um 23:53
@ C12H22O11

Mir würdest du einen Dienst erweisen - wenn du aufhören würdest mitschreiben ^^
Anderen würdest du manchmal auch einen großen Gefallentun.
Smile.

Du bist ja sehr belesen - es wäre schön - wenn du alles auchverstehen würdest !
Lese nochmal - bevor du schreibst ^^

Delon.


1x zitiertmelden

Was lebt noch in Tschernobyl?

21.06.2007 um 23:54
Der nach wie vor hohen Strahlenbelastung zum Trotz kehren heute immer mehr selteneTierarten in das verseuchte Gebiet zurück. Sie übernehmen den Lebensraum vom Menschen,der sie einst vertrieben hatte. Zu diesen Tieren gehören Biber, Ratten, Wölfe, wildeHunde und Wildschweine sowie bestimmte Vogelarten.

Lebt also doch wieder neganze Menge an Tieren dort.

Soweit ich seh keine Monster.


melden

Was lebt noch in Tschernobyl?

21.06.2007 um 23:56
Zitat von alphaomegaalphaomega schrieb:"ne Quelle zu dem 'saharasand'?"
Delon hat noch nie Quellen fürseine Behauptungen gebracht. Ist ja nicht seine Aufgabe, die anderen sollen lieber malihre Hausaufgaben selbst machen. :|

Zu dumm, dass hier nicht nur Kids unterwegssind, die die Story nur aus Erzählungen kennen, sondern auch Leute, die das selbstmiterlebt haben.


melden

Was lebt noch in Tschernobyl?

21.06.2007 um 23:56
@ alphaomega

Mein Wissen !
Meine Augen !
Dazu kamen dann - TV - Radio -Zeitungen -
wie schon erwähnt - als nichts mehr zu leugnen war - erst dann!
Zuerst wurde nur verharmlost.
Das ist wieder so ein Thema - wo ich Wissen habe -nicht glauben muß - ich erlebte es ja " Live " :(

Delon.


1x zitiertmelden

Was lebt noch in Tschernobyl?

21.06.2007 um 23:58
@ C12H22O11

Bei mir hast du dich ja nicht das erste X geoutet ^^

Delon.


melden

Was lebt noch in Tschernobyl?

21.06.2007 um 23:58
Zitat von DelonDelon schrieb:"Mir würdest du einen Dienst erweisen - wenn du aufhören würdest mit schreiben"
Ja, das glaub ich Dir gerne. Ist schon unangenehm wenn sich einer malnicht von Deiner Phrasendrescherei blenden lässt und aus eigener Erfahrung belegen kann,dass Du Mist verzapfst. :|


melden

Was lebt noch in Tschernobyl?

21.06.2007 um 23:58
hm... das war April 1986... ich kann mich nur wage daran erinnern..
das mit dem sandwürde mich jetzt schon interesieren ob das stimmt.


melden