Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Rosemarie Nitribitt - Tod einer Prostituierten (1957)

Rosemarie Nitribitt - Tod einer Prostituierten (1957)

14.03.2013 um 09:02
EC145 schrieb:da musste man verschiedene personen schützen um ja kein politisches erdbeben aus zu lösen. rosemarie nitribitt wurde dem politischen establishment zu gefährlich darum musste sie sterben.
Und genau das solltest Du näher ausführen. So wie ich das gesehen habe wurden auch Prominente befragt, einer erlitt während der ermittlungen sogar einen Herzanfall.

Was sind denn Deine Anhaltspunkte, dass die Polizei in dem Fall nicht korrekt ermittelt hat?


melden

Rosemarie Nitribitt - Tod einer Prostituierten (1957)

14.03.2013 um 09:04
@kleinundgrün
muss mich erst mal durchwursteln.


melden

Rosemarie Nitribitt - Tod einer Prostituierten (1957)

14.03.2013 um 09:11
EC145 schrieb:muss mich erst mal durchwursteln.
Da wundert es mich ein wenig, dass Du mit Deinem Urteil so schnell zur Stelle warst.
EC145 schrieb:nein die polizei hat rein nix getan um den fall nitribitt aufzuklären.
Manchmal ist das Bauchgefühl ein trügerischer Freund.


melden

Rosemarie Nitribitt - Tod einer Prostituierten (1957)

19.03.2013 um 10:12
@kleinundgruen

Hast du die "grosse Kriminaltaten" Dokumentation ueber den Fall gesehen????
Da gibt der Ex Kommissar schamlos zu,wie sie den Fall verpfuscht haben und moegliche Beweisstuecke "verloren" gehen lassen!!! Da sagt er selber ,wie Beamten Beweistuecke als Souvenir mitgehen haben lassen,wie alle ueber alles herumgetrampelt sind ,Kippen rumgeschmiessen haben,die Fenster aufgerissen,Huete liegen lassen etc......Die Akten sind ja bis heute nicht in Ordnung und es fehlt die Haelfte !!! Die konnten noch nicht mal den Todestag festlegen!!! Und haben die ganzen Promis kaum und ganz heimlich befragt um es denen nicht unbequem zu machen,hat der Sachs selbst gesagt !!!!


melden

Rosemarie Nitribitt - Tod einer Prostituierten (1957)

19.03.2013 um 13:18
@claudicici
sag ich doch.
im fall nitribitt wurde massiv geschlampt. dass beweistücke beseitigt und auch solche als souvenirs von beamten mitgenommen wurde ist schon ein justizskandal. da gibte erstaunliche parallelen zum fall kampusch. da wurde auch geschlampt und vertuscht. ja sogar einem mittäter erlaubt beweismaterial zu vernichten.


melden

Rosemarie Nitribitt - Tod einer Prostituierten (1957)

20.03.2013 um 09:55
wow,von dem Fall Kampusch wusste ich das auch nicht,schrecklich sowas !!!!


melden

Rosemarie Nitribitt - Tod einer Prostituierten (1957)

20.03.2013 um 13:20
claudicici schrieb:Die konnten noch nicht mal den Todestag festlegen!!!
Das kommt häufiger vor. Es gab in dem Fall eine Fußbodenheizung. So etwas kann die Feststellung des Todeszeitpunktes deutlich erschweren. Aber hauptsache drei Ausrufezeichen der Empörung angebracht.


melden

Rosemarie Nitribitt - Tod einer Prostituierten (1957)

20.03.2013 um 13:26
@kleinundgrün
hatte es in der whg von der nitribitt ne fussbodenheizung??


melden

Rosemarie Nitribitt - Tod einer Prostituierten (1957)

20.03.2013 um 13:32
EC145 schrieb:hatte es in der whg von der nitribitt ne fussbodenheizung??
Laut dem Wikiartikel war die Wohnung sehr warm und fußbodenbeheizt.

Ich sage ja auch gar nicht, dass die Ermittler nicht streckenweise dilletantisch gehandelt haben. Aber den Zusammenhang zwischen Dilletantismus und einer vorsätzlichen Vertuschung der Tat sollte man schon auf etwas weniger wacklige Beine stellen, wenn man diese Ansicht so vehement vertritt.


melden

Rosemarie Nitribitt - Tod einer Prostituierten (1957)

20.03.2013 um 15:37
@kleinundgrün
ich denke einfach dass es personen gab die nicht wollten das der fall nitribitt aufgeklärt wird.
das heisst mit einem prozess und einer verurteilung endet.


melden

Rosemarie Nitribitt - Tod einer Prostituierten (1957)

20.03.2013 um 15:42
EC145 schrieb:ch denke einfach dass es personen gab die nicht wollten das der fall nitribitt aufgeklärt wird.
Sehr warscheinlich gab es die. Allen voran der oder die Mörder. Aber wie kommst Du darauf, dass die Polizei denen bewusst geholfen hat? Welche Anhaltspunkte über die zugegeben dillettantische Vorgehensweise hinaus, hast Du dafür?


melden

Rosemarie Nitribitt - Tod einer Prostituierten (1957)

20.03.2013 um 15:44
@kleinundgrün
habe leider keine anhaltspunkte dafür. es ist einfach so eine intuition


melden

Rosemarie Nitribitt - Tod einer Prostituierten (1957)

20.03.2013 um 16:18
Ich denke dass bei der Polizeiarbeit damals der "Zeitgeist" noch eine gewichtige Rolle spielte.
Man war halt noch wesentlich mehr als heute bedacht, vermeindlich "hohe" Persönlichkeiten vor Skandalen zu schützen.


melden

Rosemarie Nitribitt - Tod einer Prostituierten (1957)

20.03.2013 um 18:39
@stupormundi
der von dir beschriebene [ Zeitgeist ] war nicht nur früher der fall sondern genauso in den vergangenen jahren.


melden

Rosemarie Nitribitt - Tod einer Prostituierten (1957)

13.05.2013 um 10:51
@kleinundgruen Hast Du die Dokumentation gesehen? Der Kriminalbeamte gibt doch zu,dass da viel vertuscht wurde,die 3 Ausrufe zeichen der Empoerung sind auch hier wieder angebracht aber ich spar sie mir halt :)


melden

Rosemarie Nitribitt - Tod einer Prostituierten (1957)

15.09.2013 um 11:57
Jetzt sind die Polizeiakten zu dem Fall wieder aufgetaucht :


http://www.focus.de/panorama/boulevard/mord-an-beruehmtester-hure-der-50er-gunter-sachs-erzaehlt-ueber-sex-zu-dritt_aid_...


melden

Rosemarie Nitribitt - Tod einer Prostituierten (1957)

16.09.2013 um 13:04
Die Dokumente wurden jetzt auf Grund eines Ermittlungsverfahrens wegen Aktenunterschlagung der Staatsanwaltschaft Frankfurt entdeckt und dem Hessischen Hauptstaatsarchiv übergeben, das sie nun freigibt.


Sprich die Sache wird nicht wieder aufgerollt sondern nur gegen die damalige Staatsanwaltschaft ermittelt? Oder kann man davon ausgehen, dass sich noch einmal Beamter "einlesen", die Akten sichten usw.?


melden
Luminarah
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Rosemarie Nitribitt - Tod einer Prostituierten (1957)

19.09.2013 um 18:35
Mal jenseits aller Brisanz bezüglich der Polizeiarbeit und der Verschwörungstheorie ,das man auch gar nichts finden w o l l t e , war ja mach damaligen Masstäben nur eine Prostituierte und man hatte mit Leuten zu tun ,die ziemlichen Einfluss hatten.

Was meint ihr zur Auffindesituation. Der Mörder ist ja fast fürsorglich mit ihr umgegangen ,indem er ein Tuch unter die Kopfplatzwunde legte. Kann das eine Affekttat gewesen sein aus einem Streit heraus? Das erscheint doch sehr wahrscheinlich . Dann muss sie den Mörder wirklich gekannt haben und es lag eine Art "Beziehung" vor . Das halte ich für wahrscheinlicher als Erpressung ,da hätte sie wohl eher einen Autounfall gehabt . Trotzdem war der Mörder dann kaltblütig genug ,die Fussbodenheizung aufzudrehen und die Wohnung von Fingerabdrücken zu säubern. Er muss sich in der Wohnung sonit relativ sicher gefühlt haben ,was auch für frühere Besuche spricht.

Was meint ihr?


melden

Rosemarie Nitribitt - Tod einer Prostituierten (1957)

19.09.2013 um 18:47
Luminarah schrieb:was auch für frühere Besuche spricht.
Bestimmt, denke auch vieles spricht für eine "Beziehungstat". Es ist ja nichts ungewöhnliches, dass sich Freier in ihre Prostituierten verlieben. Diese spielen natürlich nur "ihr Spiel" um den Freier an sich "zu binden". Und schon hast du eine unangenehme Situation geschaffen.

Auch bei einer Affekttat spricht finde ich nichts dagegen anschließend in einigermaßener Ruhe seine Spüren zu beseitigen. Dagegen spricht für mich die Fußbodenheizung. Welcher Laie kommt denn auf solch eine Idee in solch einer Situation?


melden
Luminarah
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Rosemarie Nitribitt - Tod einer Prostituierten (1957)

19.09.2013 um 20:33
@MissMietzie
Erstmal ist es unfassbar ,was bezüglich der Ermittlungen an Dilettantentum zu Tage trat.

Eine spiessige Polizei ,voller Achtung vor grossen Namen ,die dann gemäss ihrer Vorurteile ermittelten,anstatt nach Fakten zu gehen. Sich direkt auf Raubmord festlegten ,ohne andere Motive zu berücksichtigen.

Ein Mord von Zuhältern . Es wurde ja in dem YouTube Filmchen erwähnt ,das sich das Milieu für "Rebecca" interessierte und das sie auch Angst vor irgendetwas hatte. Ich denke daher schon ,dass versucht wurde ,sie einzuschüchtern. Allerdings hätte das sich Vergreifen an einer derart bekannten Frau auch erhebliche Risiken bedeutet. Hätte ein Mörder aus dem Milieu sich noch die Mühe gemacht , die Tote wegen der Blutung auf ein Handtuch zu betten? Das passt doch nicht so ganz.

Das passt doch eher zu jemanden ,der ein tieferes Verhältniss zu ihr gehabt hatte. Anscheinend hat sie die Person ja auch ohne grosse Probleme eingelassen. Die Frage wäre hier eher , ob ein Streit eskalierte. Aber warum? Ein eifersüchtiger Freier ,der abserviert werden sollte , aufgrund besserer Kontakte? So etwas könnte ich mir vorstellen.

Pohlmann könnte ich mir eher vorstellen ,das er das Geld genommen hat im Appartment ,ggf nach dem Mord , und auch noch genügend Infos hatte ,um Leute unter Druck zu setzen. Immerhin sind im ja noch 50 000 Mark ausgezahlt worden ,damit er gewisse Namen nicht nennt . Das würde allerdings bedeuten ,dass er nach dem Mord noch im der Wohnung war. Wäre ihm eine solche Kaltblütigkeit zuzutrauen?


melden
Luminarah
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Rosemarie Nitribitt - Tod einer Prostituierten (1957)

19.09.2013 um 20:59
Naja ,bei diesen Pannen wundert mich nichts ,die spiessige provinzielle Polizei war wihl total überfordert:

Das Talent der Kriminalpolizei reicht nicht einmal aus, die Ermittlungsakten in chronologischer oder sachlicher Form zu ordnen. Und ein Arztsohn, der Rosemarie Nitribitt über Wochen beschattet, gilt als ebenso unverdächtig wie ein enttäuschter Freier, der sie am Telefon bedroht. Er hat kein Alibi und bittet die Polizei darum, seine Frau nicht zu befragen. Stattgegeben, ebenso wie die Weigerung eines Hochadligen, sich brauchbare Handflächenabdrücke abnehmen zu lassen

http://m.welt.de/article.do?id=vermischtes/article1307322/Das-ewige-Raetsel-um-Rosemarie-Nitribitt&cid=&pg=2


Da braucht es keine Verschwörung mehr ,da reicht so eine Ermittlung . Eigentlich gehört der Thread in die Kriminalfälle.


melden

Rosemarie Nitribitt - Tod einer Prostituierten (1957)

19.09.2013 um 21:11
@Luminarah
Es war auch einfach eine andere Zeit. Das darf man nicht vergessen. Egal ob jetzt große Namen im Spiel waren oder nicht. Das wird noch erschwerend hinzukommen, klar. Steht ja außer Frage. Niemand ermittelt gerne gegen Menschen mit sehr viel Macht. Man verbrennt sich die Finger weil zu viele Menschen korrupt sind.

Bin mir auch relativ sicher, dass sie ihr Glück hin und wieder ganz schön auf die Probe gestellt hat. Eben mit diesen Tonbändern zum Beispiel. Und diversen Zuhältern war sie vielleicht auch ein Dorn im Auge. Oder sie wollten sie selbst unter ihre Fittiche nehmen.
Luminarah schrieb:Pohlmann könnte ich mir eher vorstellen ,das er das Geld genommen hat im Appartment ,ggf nach dem Mord , und auch noch genügend Infos hatte ,um Leute unter Druck zu setzen. Immerhin sind im ja noch 50 000 Mark ausgezahlt worden ,damit er gewisse Namen nicht nennt . Das würde allerdings bedeuten ,dass er nach dem Mord noch im der Wohnung war. Wäre ihm eine solche Kaltblütigkeit zuzutrauen?
Kann schon sein, dass er so kaltblütig war. Er kam. Sah die Leiche und wollte keinen Sress. Nahm vielleicht noch ein bisschen Geld und ging. Was hätte er machen sollen? Die Polizei rufen und sich in eine missliche Lage bringen?


melden

Rosemarie Nitribitt - Tod einer Prostituierten (1957)

19.09.2013 um 22:03
P.s. Dass das Thema hier bei Verschwörungen bissle falsch ist denke ich auch. Schon eher etwas kriminalistisch.


melden

Rosemarie Nitribitt - Tod einer Prostituierten (1957)

22.09.2013 um 10:00
@MissMietzie
also wenn die oder der täter durch die damaligen ermittler gedeckt und geschützt wurden ist das eine verschwörung.


melden

Rosemarie Nitribitt - Tod einer Prostituierten (1957)

22.09.2013 um 10:04
@EC145
EC145 schrieb:also wenn die oder der täter durch die damaligen ermittler gedeckt und geschützt wurden
Dafür gibt es ja keine Beweise. Reine Spekulation. Halte es für wahrscheinlicher, dass aufgrund der Voraussetzungen einfach schlampiger ermittelt wurde und man den fall vielleicht gar nicht unbedingt lösen wollte weil man 1. dachte, es ist eben nur eine Prostituierte und 2. diese mit großen Namen verkehrte. Ob da nun wirklich jemand gedeckt wurde setzt ja voraus, dass der Polizei der Täter bekannt war. Und das halte ich persönlich für unwahrscheinlich aus bekanntem Grund der schlampigen Ermittlungen.


melden
355 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Vatikan63 Beiträge